Europameisterschaft 2010
Individual-Wettbewerbe

Erste Veranstaltung ohne Mannschafts-Wettbewerb, der seit 2009 in einer eigenen Veranstaltung ausgetragen wird.   

    

Mi 14. bis So 18. April in Manchester (England),
Manchester Evening News (MEN) Arena, Victoria Station.

Zur Turnierseite des englischen Verbandes. Zur Austragungsstätte 

Zu den Ergebnistableaus im HE - DE - HD - DD - MX.  Zu den Tagesergebnissen. Zum Livescore.     

           

Die Europameister von Manchester 2010

HE: Peter Gade (DEN)
DE: Tine Rasmussen (DEN)
HD: Lars Paaske & Jonas Rasmussen (DEN)
DD: Valeria Sorokina & Nina Vislova (RUS)
MX: Thomas Laybourn & Kamilla Rytter Juhl (DEN)
.

             

Der Medaillenspiegel
    

Russland kapert einmal Gold

  

 

Gold

Silber

Bronze

Dänemark

4

2

2

Russland

1

½

1

Deutschland

-

1

2

Polen

-

1

-

Bulgarien

-

½

-

England

-

-

3

Belgien

-

-

1

Frankreich

-

-

1

   

               

          

      

Vulkanaschewolke und Flugverbot beeinträchtigt auch die Rückreise unserer Europameisterschaftsequipe
Jeder muss sehen, wie er heimkommt
(19.4.10) Der Aschestaub des isländischen Vulkans Eyjafjallajoekull beeinträchtigt natürlich auch die Rückreise unseres Badmintonteams aus Manchester. badminton.de erwischte DBV-Sportdirektor Martin Kranitz am Montagmittag in einem Bus auf dem Weg von Manchester zur ostenglischen Hafenstadt Hull: "Wir fahren jetzt erst nach Hull. Dann heute Abend mit der Nachtfähre nach Zeebrügge. Dort haben wir sogar noch Kabinen bekommen. 13 Stunden dauert die Überfahrt. Morgenfrüh um 8.45 Uhr werden wir in Belgien sein. Von dort fahren wir mit Mietwagen weiter nach Mülheim und Saarbrücken."
Ein Teil der Mannschaft hatte sich gestern schon auf den Heimweg begeben. Über die gleiche Route. Zurückgeblieben waren neben Kranitz natürlich noch die vier Medaillengewinner und die Trainer Jakob Hoi und Xuyan Wang. Kranitz: "Wir hatten auch überprüft, mit dem Zug zu fahren. Aber das war ungleich teurer. Dann haben wir diese Route entdeckt und uns zum Motor dafür gemacht. Die Ausrichter haben schließlich den Bus bis Hull gestellt und andere Nationen sind auf diesen Transfer aufgesprungen. Sie sitzen jetzt mit uns hier, wie Russen, Norweger, Griechen, Türken, Ungarn. Jeder muss dann von Hull oder Zeebrugge aus dann sehen, wie er weiterkommt."

Die deutschen Medaillengewinner: Juliane Schenk...
...Ingo Kindervater (li) & Michael Fuchs
...Marc Zwiebler. Fotos: Martin Kranitz

Marc Zwiebler lieferte Gade im Halbfinale einen dramatischen Kampf

 

Juliane Schenk wurde Vizeeuropameisterin  

     

Herreneinzel
HF: Peter Høeg Gade (DEN) - Marc Zwiebler (GER) 18:21 21:12 21:17
Jan Ø. Jørgensen (DEN) - Rajiv Ouseph (ENG) 21:14 22:20
Fin.: Peter Høeg Gade (DEN) - Jan Ø. Jørgensen (DEN) 21:14 21:11
Dameneinzel
HF: Juliane Schenk (GER) - PI Hongyan (FRA) 21:14 21:13 
Tine Rasmussen (DEN) - Ella Diehl (RUS) 21:14 21:16
Fin.: Tine RasmussenJuliane Schenk (GER) 21:19 14:21 21:18
Herrendoppel
Mathias Boe & Carsten Mogensen (DEN) - Kasper Faust Henriksen & Anders Kristiansen (DEN) 21:10 21:15
Lars Paaske & Jonas Rasmussen (DEN) - Michael Fuchs & Ingo Kindervater (GER) 21:10 21:12
Fin.: Lars Paaske & Jonas Rasmussen (DEN) - Mathias Boe & Carsten Mogensen (DEN) 24:22 22:20 
Damendoppel
Petya Nedelcheva & Anastasia Russkikh (BUL/RUS) - Mariana Agathangelou & Heather Olver (ENG) 21:18 21:13
Valeria Sorokina & Nina Vislova (RUS) - Line Damkjær Kruse & Mie Schjøtt-Kristensen (DEN) 21:11 21:16
Fin.: Valeria Sorokina & Nina Vislova (RUS) - Petya Nedelcheva & Anastasia Russkikh (BUL/RUS) 21:18 21:14
Mixed
Thomas Laybourn & Kamilla Rytter Juhl (DEN) - Wouter Claes & Nathalie Descamps (BEL) 21:8 21:14  
Robert Mateusiak & Nadiezda Kostiuczyk (POL) - Nathan Robertson & Jenny Wallwork (ENG) 21:18 18:21 21:9
Fin.: Thomas Laybourn & Kamilla Rytter Juhl (DEN) - Robert Mateusiak & Nadiezda Kostiuczyk (POL) 21:19 18:21 21:12.   

Sonntag - Finaltag

Diesmal war Julianes Medaille sogar aus Silber
Klaus Hasselmann berichtet aus Manchester
Juliane Schenk wurde heute als Vize-Europameisterin mit einer Silbermedaille geehrt - und diesmal war es sogar wirklich eine Medaille, die ihr umgehängt wurde. Das ist bekanntermaßen nicht immer der Fall.
Drei Sätze mussten dazu gespielt werden, In allen konnte Juliane den ersten Punkt machen, leider aber nur einmal auch den letzten.
Im ersten Satz machte Tine Rasmussen zunächst viele Fehler von denen die Deutsche Meisterin profitierte. Bis zum Spielstand von 8:8 war es ein abwechslungsreiches Spiel. Danach konnte Juliane zweimal drei Punkte hintereinander machen und bei Zwischenstand von 17:12 sah es so aus, als wenn Juliane den Satz „im Sack“ haben würde. Doch Tine machte plötzlich fünf Punkte hintereinander und konnte ausgleichen. Zwar holte Juliane noch zwei Punkte, doch die an Platz eins gesetzte All-England-Siegerin diesen Jahres nutzte nach 17 Minuten den zweiten Matchball.
Im zweiten Durchgang lief es für die Deutsche Meisterin dann besser. Sie konnte sich durch zwei Punktserien absetzen und den ersten Satzball nach 34 Minuten zum 21:14 für sich buchen.
Im dritten Satz konnte sich die Dänische Meisterin nach 13:12 durch eine Drei-Punkte-Serie entscheidend absetzen. Juliane unterliefen jetzt doch mehr Fehler während Tine sicherer spielte. Beim 20:16 konnte „Jule“ im Schlussspurt noch zwei Punkte „ergattern“ - doch zu spät. Nach 53 Minuten konnte Tine Rasmussen sich über den Titel freuen. 

   

Toller Erfolg: Silbermedaille für Juliane Schenk
Von Claudia Pauli
Toller Erfolg für die Deutsche Badminton-Meisterin Juliane Schenk (SG EBT Berlin): Nach zwei Bronzemedaillen im Dameneinzel bei den Individual-Europameisterschaften 2006 und 2008 holte sich die 27 Jahre alte Weltranglistenelfte bei den diesjährigen Titelkämpfen die Silbermedaille.
Die WM-Viertelfinalistin hatte in Manchester mit einer Weltklasse-Leistung im Halbfinale erstmals in ihrer Karriere bei einer Individual-EM das Endspiel im Dameneinzel-Wettbewerb erreicht. Auch darin präsentierte sich die Sportsoldatin der Bundeswehr in hervorragender Verfassung, wenngleich sie letztlich in einem außerordentlich engen Match der an Position zwei notierten Weltranglistenneunten Tine Rasmussen aus Dänemark den Sieg überlassen musste. Die Vize-Europameisterin von vor zwei Jahren verwandelte am Sonntag ihren dritten Matchball zum 21:19 14:21 21:18-Erfolg.
Während Juliane Schenk ihre insgesamt fünfte Medaille bei einer Individual-EM holte, gewann die Dänische Meisterin zum zweiten Mal Edelmetall: Nach Platz zwei im Dameneinzel im Jahr 2008, als sie Endspiel der fünfmaligen Deutschen Meisterin Huaiwen Xu in drei Durchgängen unterlag, setzte sie sich nun erstmals die EM-Krone auf. Juliane Schenk hatte neben den Bronzemedaillen im Dameneinzel zudem 2004 (Bronze) und 2006 (Silber) bei den kontinentalen Titelkämpfen Edelmetall im Damendoppel gewonnen.
In der Vorschlussrunde hatte Juliane Schenk einen deutlichen 21:14 21:13-Erfolg über die Nummer zehn der Welt und bei der EM in Manchester Topgesetzte, Pi Hongyan aus Frankreich, erzielt. Juliane Schenk wäre die dritte Spielerin des Deutschen Badminton-Verbandes e. V. (DBV) nach Irmgard Latz (1968) und Huaiwen Xu (2006 und 2008) gewesen, die im Dameneinzel den EM-Titel gewonnen hätte.

Zweimal war Juliane bei Europameisterschaften Dritte geworden - diesmal durfte sie Endspielatmosphäre genießen.
Verlangte Superstar Peter Gade das letzte ab: Marc Zwiebler. Alle Fotos: Martin Kranitz

Samstag Halbfinals

        

"Gade war fassungslos"
Klaus Hasselmann meldet sich aus Manchester
"Was Juliane und vor allem Marc heute geboten haben war sensationell.  Ich selbst hab von Marc noch kein so gutes Spiel gesehen. Unglaublich. Er hat auf Augenhöhe mitgespielt. Das Publikum war wieder mal völlig begeistert. Er hat gefightet und um jeden Ball gekämpft. Sogar auf dem Boden liegend, hat er noch abgewehrt. Gade war fassungslos, über das, was Marc zurückgebracht hat. Es war das längste Spiel der Veranstaltung. 78 Minuten haben sich die beiden beharkt. Und Gade hat sich am Ende gerade so über die Runden gerettet. Einfach ein supergeiles Spiel, voller spektakulärer Aktionen."
Mit Juliane Schenk hat Klaus Hasselmann nach den Sieg über Pi gesprochen: "Ich bin natürlich total happy", erklärte ihm unsere Deutsche Meisterin. "Ich hatte Pi ständig unter Kontrolle, hab sogar am Ende des ersten Satzes etwas das Tempo zurückgenommen, weil ich aus Erfahrung weiß, dass Gegnerinnen nach zu hohem Verlust oft noch mal zurückfighten."
Zu ihren Chancen gegen Rasmussen meinte sie: "Ich denk an mein Spiel und versuch, es durchzuziehen. Ich weiß, Tine ist eine gute Spielerin - aber ich weiß auch, was ich kann."
Keine Chancen sah Hasselmann für Kindervater & Fuchs: "Rasmussen und Paaske waren trotz ihres Alters einfach zu schnell. Unsere haben dieser Schnelligkeit kein Mittel entgegensetzen können."
Nach Auskunft von Klaus Hasselmann sind die Rahmenbedingen in Manchester alles andere als erfreulich: "Ich bin mit einem der letzte Flieger noch hergekommen. Die Veranstaltung hier in einer Riesenhalle kann man fast als Katastrophe bezeichnen. Der Weg vom Presseraum zur Halle ist nahezu einen Kilometer weit. Die Halle ist noch größer als die bei den All England in Birmingham, und die ist schon zu groß. Und Zuschauer sind auch nicht viele hier. Heute bei den Halbfinals vielleicht 700." 

Freut sich auf das Endspiel gegen Tine Rasmussen: Juliane Schenk.

Juliane Schenk spielt um EM-Gold
Von Claudia Pauli
Mit einer Weltklasse-Leistung im Halbfinale hat die zweimalige EM-Dritte Juliane Schenk (SG EBT Berlin/Nr. 3) erstmals in ihrer Karriere bei Individual-Europameisterschaften das Endspiel im Dameneinzel erreicht. Die Weltranglistenelfte besiegte am Samstag die Nummer zehn der Welt und bei der EM in Manchester Topgesetzte, Pi Hongyan aus Frankreich, deutlich mit 21:14 21:13. Im Finale trifft die 27 Jahre alte Deutsche, die 2006 und 2008 jeweils EM-Bronze im Dameneinzel sowie 2004 (Bronze) und 2006 (Silber) bei den kontinentalen Titelkämpfen Edelmetall im Damendoppel gewonnen hatte, auf die amtierende Vize-Europameisterin Tine Rasmussen. Die Dänin, die vor zwei Jahren im EM-Finale der fünfmaligen Deutschen Meisterin Huaiwen Xu unterlag, gewann ihre Halbfinalpartie gegen Ella Diehl (Russland/Nr. 6) mit 21:14 21:16.
Starke Vorstellung von Marc Zwiebler
Eine starke Vorstellung bot in der Runde der besten vier auch der viermalige Deutsche Meister im Herreneinzel, Marc Zwiebler (1. BC Beuel/Nr. 3). Der 26 Jahre alte Weltranglisten-20. musste sich dem viermaligen Europameister und bei der diesjährigen EM an Nummer eins Gesetzten, Peter Hoeg Gade aus Dänemark, nur äußerst knapp geschlagen geben. Nach 1:18 Stunden Spielzeit verlor der gebürtige Bonner mit 21:18 12:21 17:21, durfte sich aber über den Gewinn seiner ersten Medaille bei Individual-Europameisterschaften freuen. Da der dritte Platz bei den Titelkämpfen nicht ausgespielt wird, hatte Marc Zwiebler durch den Einzug ins Halbfinale bereits die Bronzemedaille sicher.
Bronze auch für Fuchs & Kindervater
Auch das Herrendoppel Michael Fuchs & Ingo Kindervater (1. BC Bischmisheim/1. BC Beuel) gewann am Samstag die Bronzemedaille. Die Deutschen Vizemeister mussten sich in ihrer Halbfinalpartie den in Manchester an Position zwei notierten Titelverteidigern, Lars Paaske & Jonas Rasmussen aus Dänemark, mit 10:21 12:21 geschlagen geben. Während Ingo Kindervater schon bei der EM vor zwei Jahren im Herrendoppel Platz drei belegt hatte (damals zusammen mit Kristof Hopp), erreichte Michael Fuchs 2010 erstmals bei Titelkämpfen dieser Art die Medaillenränge.
Damit bringen Athletinnen und Athleten des DBV zum dritten Mal in Folge drei Medaillen von der Individual-Europameisterschaft mit nach Hause: 2008 gewann Huaiwen Xu Gold im Dameneinzel, Juliane Schenk holte in der gleichen Disziplin Bronze, und das Herrenduo Kristof Hopp & Ingo Kindervater jubelte ebenfalls über Platz drei. 2006 wurde Huaiwen Xu erstmals Europameisterin im Dameneinzel, Juliane Schenk sicherte sich Rang drei in jener Disziplin und zudem Silber im Damendoppel gemeinsam mit Nicole Grether.

Die Viertelfinalergebnisse:

   

Glänzende Teamleistung: Deutsche Beteiligung in allen Disziplinen  

  

Herreneinzel
Marc sicherte sich gegen Palyama seine Medaille
Peter Høeg Gade (DEN) - Carl Baxter (ENG) 21:14 21:11
Marc Zwiebler (GER) - Dicky Palyama (NED) 19:21 21:10 21:16
Rajiv Ouseph (ENG) - Scott Evans (IRL) 15:21 23:21 21:12
Jan Ø. Jørgensen (DEN) - Joachim Persson (DEN) 21:13 21:17 
Dameneinzel
Alle acht Gesetzten kamen hierher durch
PI Hongyan (FRA) - Petya NEDELCHEVA (BUL) 21.15 14:21 21:12
Juliane Schenk (GER) - Judith Meulendijks (NED) 21:16 16:21 21:15
Ella Diehl (RUS) - YAO Jie (NED) 21:18 21:17
Tine Rasmussen (DEN) - Susan Egelstaff (SCO) 21:8 21:16
Herrendoppel
Ingo & Michael holten sich die Medaille
Mathias Boe & Carsten Mogensen (DEN)  - Adam Cwalina & Michal Logosz (POL) 21:11 21:12
Kasper Faust Henriksen & Anders Kristiansen (DEN) - Jorrit De Ruiter & Dave Khodabux (NED) 21:18 21:16
Michael Fuchs & Ingo Kindervater (GER) - Marcus Ellis & Peter Mills (ENG) 21:10 13:21 21:11
Lars Paaske & Jonas Rasmussen (DEN) - Chris Adcock & Robert Blair (ENG) 22:20 21:15
Damendoppel
Birgit & Sandra kämpften vergeblich gegen Däninnen an
Petya Nedelcheva & Anastasia Russkikh (BUL/RUS) - Lena Frier Kristiansen & Marie Røpke (DEN) 21:15 17:21 21:6 
Mariana Agathangelou & Heather Olver (ENG) - Laura Choinet & Weny Rasisi (FRA) 21.15 17:21 21:11
Line Damkjær Kruse & Mie Schjøtt-Kristensen (DEN) - Sandra Marinello & Birgit Overzier (GER) 16:21 21:14 21:16 
Valeria Sorokina & Nina Vislova (RUS) - Imogen Bankier & Emma Mason (SCO) 21:14 21:14 21:12 
Mixed
Werden die Weltmeister auch Europameister? 
Thomas Laybourn & Kamilla Rytter Juhl (DEN) - Wojciech Szkudlarczyk & Agnieszka Wojtkowska (POL) 21:8 21:10
Wouter Claes & Nathalie Descamps (BEL) - Ingo Kindervater & Birgit Overzier (GER) 21:15 19:21 21:17 
Nathan Robertson & Jenny Wallwork (ENG) - Alexandr Nikolaenko & Valeria Sorokina (RUS) 21:17 21:18 
Robert Mateusiak & Nadiezda Kostiuczyk (POL)  - Valeriy Atrashchenkov & Elena Prus (UKR) 21:10 21:5.

Vor den Viertelfinals: Videointerview mit Ingo Kindervater.

VF HD: Michael Fuchs & Ingo Kindervater - Marcus Ellis & Peter Mills 21:10 13:21 21:11

Freitag Viertelfinals
Drei Medaillen für den DBV
Von Claudia Pauli
Der DBV wird wie 2008 drei Medaillen von der Individual-Europameisterschaft mit nach Hause bringen – nur die jeweiligen „Farben“ stehen noch nicht fest. Sowohl die Deutsche Meisterin im Dameneinzel, Juliane Schenk (SG EBT Berlin/Nr. 3), als auch der nationale Titelträger im Herreneinzel, Marc Zwiebler (1. BC Beuel/Nr. 3), und die Deutschen Vizemeister im Herrendoppel, Michael Fuchs & Ingo Kindervater (1. BC Bischmisheim/1. BC Beuel), erreichten bei den Titelkämpfen im englischen Manchester (14.-18.04.2010) das Halbfinale. Da der dritte Platz bei der EM nicht ausgespielt wird, haben die Athletinnen und Athleten somit mindestens die Bronzemedaille gewonnen. Ausgeschieden sind hingegen am Freitag die Deutschen Meister im Mixed, Ingo Kindervater & Birgit Overzier (beide 1. BC Beuel), sowie Deutschlands Top-Damendoppel, Sandra Marinello & Birgit Overzier (1. BC Düren/1. BC Beuel).
Juliane bezwang Meulendijks
Die Weltranglistenelfte Juliane Schenk bezwang in der Runde der besten Acht die an Nummer sieben gesetzte Niederländerin Judith Meulendijks mit 21:16, 16:21, 21:15. In ihrer Vorschlussrundenpartie trifft die 27 Jahre alte Deutsche, die 2006 und 2008 jeweils EM-Bronze im Dameneinzel sowie 2004 (Bronze) und 2006 (Silber) bei den kontinentalen Titelkämpfen Edelmetall im Damendoppel gewonnen hatte, am Samstag auf die Weltranglistenzehnte Pi Hongyan. Die Französin hat in Manchester Setzplatz eins inne. 
Marcs erste EM-Medaille
Marc Zwiebler setzte sich in seinem Viertelfinalmatch mit 19:21 21:10 21:16 gegen den an Position fünf notierten Dicky Palyama aus den Niederlanden durch und sicherte sich damit seine erste Medaille bei einer Individual-EM. Im Halbfinale steht der Weltranglisten-20. aus Deutschland dem viermaligen Europameister und in Manchester Topgesetzten, Peter Hoeg Gade aus Dänemark, gegenüber. 
Ingos zweite EM-Medaille im Doppel
Michael Fuchs & Ingo Kindervater besiegten die Engländer Marcus Ellis & Peter Mills mit 21:10 13:21 21:11 und müssen sich nun mit den an Position zwei notierten Titelverteidigern, Lars Paaske & Jonas Rasmussen aus Dänemark, auseinandersetzen. Während Ingo Kindervater damit zum zweiten Mal in Folge eine EM-Medaille im Herrendoppel errang (2008 holte er zusammen mit Kristof Hopp Bronze), darf sich Michael Fuchs über seinen ersten Podestplatz bei einer Individual-EM freuen.
Im Mixed reichte es für Ingo Kindervater nicht ganz zum Einzug in die Vorschlussrunde. Gemeinsam mit Birgit Overzier unterlag der 31-Jährige der belgischen Paarung Wouter Claes & Nathalie Descamps mit 15:21 21:19 17:21. Ähnlich knapp verpasste Birgit Overzier im Damendoppel den Sieg und damit ihre erste Medaille bei einer Individual-EM: Zusammen mit Sandra Marinello verlor die Olympiateilnehmerin von 2008 im Viertelfinale mit 21:16 14:21 16:21 gegen die an Nummer vier gesetzten Däninnen Line Damkjaer-Kruse & Mie Schjott-Kristensen.
2008 hatte der DBV bei der Individual-EM ebenfalls drei Medaillen verbucht: Huaiwen Xu gewann damals Gold im Dameneinzel, Juliane Schenk holte in der gleichen Disziplin Bronze, und das Herrenduo Kristof Hopp & Ingo Kindervater jubelte ebenfalls über Platz drei.

Marc Zwiebler

Donnerstag Achtelfinals
Fünf Viertelfinals mit deutscher Beteiligung
Von Claudia Pauli
Fünf Spieler/innen bzw. Paarungen des DBV haben das Viertelfinale erreicht und sind damit nur noch einen Sieg vom Gewinn einer Medaille entfernt. Sowohl die Einzelspezialisten Marc Zwiebler (1. BC Beuel/Nr. 3) und Juliane Schenk (SG EBT Berlin/Nr. 3) als auch das Herrendoppel Michael Fuchs & Ingo Kindervater (1. BC Bischmisheim/1. BC Beuel), das Damenduo Sandra Marinello & Birgit Overzier (1. BC Düren/1. BC Beuel) und Ingo Kindervater & Birgit Overzier zudem im Mixed waren in ihren jeweiligen Achtelfinalmatches erfolgreich. Ausgeschieden sind hingegen am Donnerstag Karin Schnaase (SC Union Lüdinghausen) im Dameneinzel, das Herrendoppel Kristof Hopp & Johannes Schöttler (beide 1. BC Bischmisheim) sowie die Mixed-Paarung Johannes Schöttler & Sandra Marinello (1. BC Bischmisheim/1. BC Düren).
Marc und Juli weiter
Der 26 Jahre alte Marc Zwiebler war gegen Andrew Smith nur acht Minuten auf dem Spielfeld aktiv, da der ungesetzte Engländer beim Stand von 5:13 aus seiner Sicht im ersten Satz aufgab. Nächster Gegner des an Position drei notierten Weltranglisten-19. aus Deutschland ist am Freitag Dicky Palyama (Niederlande/Nr. 5). Juliane Schenk machte als Nummer drei der Setzliste ihren 21:19, 21:9-Achtelfinalerfolg über die Schweizerin Jeanine Cicognini binnen 27 Minuten perfekt. In der Runde der besten acht Damen trifft die 27 Jahre alte Weltranglistenelfte auf Judith Meulendijks (Niederlande).
Je ein Doppel und Mixed
Die Deutschen Vizemeister Michael Fuchs & Ingo Kindervater müssen sich nach ihrem 21:8 21:8-Sieg über Joe Morgan & James Phillips aus Wales im Viertelfinale der Herrendoppel-Konkurrenz mit den Engländern Marcus Ellis & Peter Mills auseinandersetzen. Ingo Kindervater hatte zusammen mit Birgit Overzier im Mixed beim 21:18 21:13 über Richard Vaughan & Sarah Thomas aus Wales ebenfalls keine Mühe. Die nationalen Meister treffen nun auf die belgische Paarung Wouter Claes & Nathalie Descamps.
Wenige Stunden später zog Birgit Overzier auch im Damendoppel in die Runde der besten acht ein: Gemeinsam mit Sandra Marinello verbuchte sie einen 18:21 21:18 21:14-Erfolg über Jenny Wallwork & Gabrielle White aus England.
Für die übrigen DBV-Starterinnen sind die Titelkämpfe beendet. Die Deutsche Vizemeisterin Karin Schnaase unterlag im Achtelfinale des Dameneinzels der an Nummer vier gesetzten früheren Europameisterin Yao Jie aus den Niederlanden mit 16:21 7:21. Die nationalen Titelträger im Herrendoppel, Kristof Hopp & Johannes Schöttler, verloren eine spannende Begegnung mit den Polen Adam Cwalina & Michal Logosz mit 26:28 15:21, während sich die DM-Zweiten im Mixed, Johannes Schöttler & Sandra Marinello, den an Position drei notierten Engländern Nathan Robertson & Jenny Wallwork mit 9:21 12:21 geschlagen geben mussten.

Sandra Marinello (re) mit Birgit Overzier...
..und mit Johannes Schöttler.
Birgit Overzier mit Trainer Boris Reichel.

Die Spiele der Deutschen:

                    

Herreneinzel (46 Starter im 64er-Feld)
Marc Zwiebler (*3) 
   1.Rd. frei / 2.Rd.: - Raj Popat (WAL) 21:9 21:8
   Afin.: - Andrew Smith (ENG) 13:5 Aufgabe Smith
   Vfin.: Dicky Palyama Fr
Dieter Domke - Kestutis Navickas (LTU) 22:24 16:21
Dameneinzel (44 Starterinnen im 64er-Feld)
Juliane Schenk (*3) 
   1.Rd. frei / 2.Rd.: - Spela Silvester (SLO) 21:10 21:15
   Afin.: - Jeanine Cicognini (SUI) 21:19 21:9
   Vfin.: - Judith Meulendijks (NED) Fr
Karin Schnaase 
   1.Rd. frei / 2.Rd.: Larisa Griga (UKR) 21:15 21:10
   Afin.: - YAO Jie (NED) 16:21 7:21
Herrendoppel (32er-Feld)
Michael Fuchs & Ingo Kindervater
   1.Rd.: - Daniel Grassmück & Roman Zirnwald (AUT) 21:13 21:12 
   Afin.: - Joe Morgan & James Phillips (WAL) 21:8 21:8
   Vfin.: - Marcus Ellis & Peter Mills (ENG) Fr
Johannes Schöttler & Kristof Hopp
   1.Rd.: - Vitalij Durkin & Alexandr Nikolaenko (RUS) 21:17 19:21 21:14 
   Afin.: - Adam Cwalina & Michal Logosz (POL) 26:28 15:21
Damendoppel (32er-Feld)
Birgit Overzier & Sandra Marinello
   1.Rd.: - Samantha Barning & Eefje Muskens (DEN) 21:11 20:22 21:16 
   Afin.: - Jenny Wallwork & Gabrielle White (ENG) 18:21 21:18 21:14
   Vfin.: - Line Damkjær Kruse & Mie Schjøtt-Kristensen (DEN) Fr
Mixed (32er-Feld)
Ingo Kindervater & Birgit Overzier
   1.Rd.: - Vitalij Durkin & Nina Vislova (RUS *4) 21:19 21:18
   Afin.: - Richard Vaughn & Sarah Thomas (WAL) 21:18 21:13 
   Vfin: - Wouter Claes & Nathalie Descamps (BEL) Fr 
Johannes Schöttler & Sandra Marinello
   1.Rd.: - Dave Khodabux & Samantha Barning (NED) 21:13 21:15
   Afin.: - Nathan Robertson & Jenny Wallwork (ENG) 9:21 12:21.

1.Rd. HD: Johannes Schöttler & Kristof Hopp - Vitalij Durkin & Alexandr Nikolaenko 21:17 19:21 21:14

1.Rd. MX: Ingo Kindervater & Birgit Overzier - Vitalij Durkin & Nina Vislova 21:19 21:18

Gesetzte rausgehauen: Glänzender Auftritt unseres Mixed, bei dem vor allem Ingo durch konstant...
...sehr gute Aufschläge bestach.

1. Rd. HE: Dieter Domke - Kestutis Navickas 22:24 16:21

DBV-Sportdirektor Martin Kranitz: "Dieter hat leider in zwei Sätzen verloren - trotz Spielbeherrschung...
...und 20:15 Führung im 1. Satz. Von dieser ärgerlichen Niederlage hat er sich im ganzen 2. Satz nicht wieder erholt."

Kann Juliane Schenk ihren zwei EM-Medaillen eine weitere hinzufügen?
Eine Vorschau von Claudia Pauli
Knapp zwei Monate nach der Europameisterschaft für Damen- und für Herrennationalmannschaften in Warschau, bei der sich beide deutschen Teams die Bronzemedaille und damit zugleich die Qualifikation für die Weltmeisterschaft (09.-16.05.2010 in Kuala Lumpur/Malaysia) gesichert hatten, stehen für Deutschlands beste Badmintonspielerinnen und –spieler in der kommenden Woche erneut kontinentale Titelkämpfe an. Diesmal geht es allerdings für jeden Einzelnen um das bestmögliche Abschneiden.
Von allen teilnehmenden Athletinnen und Athleten des DBV werden der zweimaligen Deutschen Meisterin im Dameneinzel und Finalistin der YONEX German Open 2010, Juliane Schenk (SG EBT Berlin), die besten Chancen eingeräumt, eine Medaille zu gewinnen. Die 27 Jahre alte Weltranglistenelfte ist bei den Titelkämpfen an Position drei notiert und trifft frühestens im Viertelfinale auf eine ebenfalls gesetzte Spielerin. Sowohl 2006 als auch 2008 hatte Juliane Schenk das EM-Halbfinale erreicht und damit die Bronzemedaille errungen. Die WM-Viertelfinalistin von 2009 könnte folglich in Manchester zum dritten Mal in Folge Edelmetall im Dameneinzel verbuchen. 2004 (Bronze) und 2006 (Silber) hatte die gebürtige Krefelderin zudem EM-Medaillen im Damendoppel (zusammen mit Nicole Grether) gewonnen.
„Bei Juliane hoffe ich auf eine Medaille. Weitere für den DBV wären eine Zugabe“, meinte DBV-Sportdirektor Martin Kranitz im Vorfeld des Großereignisses, das alle zwei Jahre ausgetragen wird.
Auf Marc Zwiebler lauert Andrew Smith
Ebenfalls einen Setzplatz unter den besten vier hat der viermalige Deutsche Meister Marc Zwiebler (1. BC Beuel) im Herreneinzel inne. Der 26-Jährige, der in der Weltrangliste derzeit an 19. Stelle geführt wird, hat wie Juliane Schenk in der ersten Runde ein Freilos und erwartet frühestens im Viertelfinale einen gesetzten Spieler. Im Achtelfinale steht dem gebürtigen Bonner vermutlich ein Wiedersehen mit dem Engländer Andrew Smith bevor, den er bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking in der Runde der besten 32 Herren in drei Sätzen bezwang.
Zweimal steht der Russe Durkin im Weg
Eine vergleichsweise ungünstige Auslosung haben die Deutschen Meister im Herrendoppel Kristof Hopp & Johannes Schöttler 1. BC Bischmisheim) erwischt. Das Duo trifft in der ersten Runde auf die starken Russen Vitalij Durkin & Alexandr Nikolaenko. Vitalij Durkin ist auch im Mixed – zusammen mit Nina Vislova – erster Kontrahent einer deutschen Paarung: Die Weltranglisten-17. spielen gegen die Deutschen Meister Ingo Kindervater & Birgit Overzier (1. BC Beuel) um den Einzug ins EM-Achtelfinale.
Im Damendoppel trifft Birgit Overzier gemeinsam mit Sandra Marinello (1. BC Düren) zum Auftakt auf Samantha Barning & Efje Muskens. Die Deutschen Meisterinnen hatten sich erst vor wenigen Wochen, Anfang März bei den YONEX German Open eine spannende Begegnung mit den Niederländerinnen geliefert. Die DBV-Asse waren in drei Sätzen siegreich.
Sandra Marinello steht in Manchester auch in der ersten Runde des Mixed-Wettbewerbs Samantha Barning gegenüber: Während die 26 Jahre alte angehende Lehrerin aus Deutschland zusammen mit Johannes Schöttler antritt, bildet die Niederländerin mit ihrem Landsmann Dave Khodabux ein gemischtes Doppel.
2008 gab es einmal Gold und zweimal Bronze
Die letzten Individual-Europameisterschaften, 2008 im dänischen Herning, verliefen für die deutsche Delegation äußerst erfolgreich: Die fünfmalige nationale Titelträgerin Huaiwen Xu, die im Sommer 2009 ihre erfolgreiche Karriere beendete, gewann im Dameneinzel wie schon 2006 die Goldmedaille. Juliane Schenk wurde zum zweiten Mal in Folge in dieser Disziplin Dritte. Kristof Hopp & Ingo Kindervater erreichten das Halbfinale und durften sich damit über den Gewinn der Bronzemedaille freuen. Für beide Spieler bedeutete dies die erste Medaille bei Titelkämpfen dieser Art. Seit Herbst 2008 bestreiten die beiden Routiniers mit anderen Partnern Turniere.

Auslosung für die EM ist da - Juliane Schenk und Marc Zwiebler sind jeweils an drei gesetzt
Zum Teil harte Brocken haben unsere deutschen Starter gleich in der ersten Runde erwischt
(8.4.10) Ingo Kindervater & Birgit Overzier müssen gegen die an vier gesetzten Russen Vitalij Durkin & Nina Vislova antreten, Johannes Schöttler & Kristof Hopp gegen Vitalij Durkin & Alexandr Nikolaenko (RUS). Dieter Domke bekommt es mit seinem Bischmisheimer Vereinskameraden Kestutis Navickas zu tun, der in der Mannschaft vor ihm an eins spielt. Juliane Schenk ist in der gleichen Turnierplanhälfte wie Pi Hongyan. Bevor es allerdings zu einem Halbfinaltreffen gegen die Französin kommen kann, muss sie unter anderen die Niederländerin Judith Meulendijks ausschalten. Marc Zwieblers Hürden heißen Andrew Smith im Achtelfinale und Dicky Palyama im Viertelfinale.

Vorbericht im Morgenmagazin des ARD-Fernsehens
(7.4.10) Am Vormittag weilte ein Kamerateam des WDR Köln am Bundesstützpunkt Mülheim an der Ruhr, um Bilder für einen Vorbericht zur EM 2010 aufzunehmen. Im Vordergrund werden die Medaillenchancen von Juliane Schenk stehen. Der Bericht ist für Mittwoch, 14. April im Rahmen der Sportberichterstattung des ARD-Morgenmagazins eingeplant. Es könnte jedoch sein, dass er auch an einem anderen Tag der nächsten Woche, zum Beispiel bereits am Dienstag, ausgestrahlt wird.

Setzliste: Juliane Schenk und Marc Zwiebler jeweils an drei gesetzt
(3.4.10) Badminton Europe hat die Setzliste für die Europameisterschaft bekannt gegeben. Zweimal sind Deutsche unter den Gesetzten. Juliane Schenk und Marc Zwiebler finden sich aufgrund ihrer Weltranglistenlatzierung jeweils an drei wieder. In den Doppeln erreichte kein deutsches Paar einen Setzplatz.

Herreneinzel
1. Peter Gade, DEN (Weltranglistenposition 4)
2. Jan Ø. Jørgensen, DEN (12)
3. Marc Zwiebler, GER (20)
4. Rajiv Ouseph, ENG (22)
5. Dicky Palyama, NED (24)
6. Joachim Persson, DEN (26)
7. Eric Pang, NED (28)
8. Carl Baxter, ENG (29)
Dameneinzel
1. Pi Hongyan, FRA (7)
2. Tine Rasmussen, DEN (10)
3. Juliane Schenk, GER (11)
4. Yao Jie, NED (14)
5. Petya Nedelcheva, BUL (16)
6. Ella Diehl, RUS (17)
7. Judith Meulendijks, NED (29)
8. Susan Egelstaff, SCO (30)
Herrendoppel
1. Carsten Mogensen & Mathias Boe, DEN (4)
2. Lars Paaske & Jonas Rasmussen, DEN (7)
3. Anthony Clark & Nathan Robertson, ENG (11)
4. Kasper Faust Henriksen & Anders Kristiansen, DEN (24)
Damendoppel
1. Petya Nedelcheva & Anastasia Russkikh, BUL/RUS (8)
2. Valeri Sorokina & Nina Vislova, RUS (10)
3. Laura Choinet & Weny Rahmawati, FRA (18)
4. Line Damkjær Kruse & Mie Schjøtt-Kristensen, DEN (23)
Mixed
1. Thomas Laybourn & Kamilla Rytter Juhl, DEN (3)
2. Robert Mateusiak & Nadiezda Kostiuczy, POL (7)
3. Nathan Robertson & Jenny Wallwork, ENG (16)
4. Valeriy Durkin & Nina Vislova, Rus (17)
5. Mikkel Delbo Larsen & Mie Schjøtt-Kristensen, DEN (30, errechnet)
6. Robin Middleton & Mariana Agathangelou, ENG (20)
7. Chris Adcock & Gabrielle White, ENG (23)
8. Valeriy Atrashchenkov & Elena Prus, UKR (24).

Die deutschen Nominierungen für Manchester
Erstmals Weltranglistenplatzierungen als Grundlage für Startberechtigung
(19.3.10) Zum Zusammenstellen des Starterfeldes für die Individual-EM bediente sich Badminton Europe erstmals der Weltrangliste (Stichtag 25. 2.2010). Es wurden Zulassungskriterien benannt, die über die Anzahl der Startplätze entschieden, über die die Verbände verfügen können.

  • Einen Starter hat jeder Verband.
  • Für 2 Starter müssen beide mindestens Platz 128 in der unbereinigten Weltrangliste haben.
  • Für 3 Starter müssen alle drei zwischen 1 und 64 platziert sein.
  • Für 4 Starter müssen alle vier zwischen 1 und 24 platziert sein.

Bisher war es so, dass jedes Land feste Quoten hatte und diese nach eigenem Ermessen besetzen konnte. Deutschland zum Beispiel hatte drei Einzelplätze und zwei für die Doppel. Ist das neue Verfahren nun von Vor- oder von Nachteil für den DBV? Dazu will sich Sportdirektor Martin Kranitz nicht festlegen: "Ich sehe keinen Riesenunterschied. Nachteil für uns könnte sein, dass die traditionell starken Doppel-Länder wie Dänemark und England unter Umständen drei Doppel ins Feld bekommen. Auf der anderen Seite ist es zeitgemäß, es über die Weltrangliste zu lösen, vor allem auch zeitnah. Weil jeweils die aktuelleste Rangliste als Grundlage dient. Und die Spieler wissen frühzeitig, wie das Verfahren läuft und können sich selbst immer ihren jeweiligen Stand anschauen."

Für den DBV ergaben sich die folgenden Zulassungen, die auch nominiert wurden:

Herreneinzel
Marc Zwiebler (1. BC Beuel), 26 Jahre
Dieter Domke (1. BC Bischmisheim), 23 Jahre;
Dameneinzel
Juliane Schenk (SG EBT Berlin), 27 Jahre
Karin Schnaase (SC Union Lüdinghausen), 25 Jahre;
Herrendoppel
Michael Fuchs & Ingo Kindervater (1. BC Bischmisheim/1. BC Beuel), 27 und 31 Jahre
Johannes Schöttler & Kristof Hopp (1. BC Bischmisheim), 25 und 31 Jahre;
Damendoppel
Birgit Overzier & Sandra Marinello (1. BC Beuel/1. BC Düren), 25 und 26 Jahre;
Mixed
Ingo Kindervater & Birgit Overzier (1. BC Beuel), 31 und 25 Jahre
Johannes Schöttler & Sandra Marinello (1. BC Bischmisheim/1. BC Düren), 25 und 26 Jahre.

Als Trainer sind dabei: Jakob Hoi, Boris Reichel, Jeroen van Dijk, Xu Yan Wang. Physiotherapeut ist Andreas Richter. Teammanager ist Martin Kranitz.
Die Anreise nach Manchester ist für Montag, 12. April 2010 vorgesehen.


Siegerehrung Dameneinzel: (v.l.) Juliane Schenk, Tine Rasmussen, Ella Diehl, Pi Hongyan.
Siegerehrung Herreneinzel: (v.l.) Jan Jörgensen, Peter Gade, Rajiv Ouseph, Marc Zwiebler.
Siegerehrung Herrendoppel: (v.l.) Carsten Mogensen, Mathias Boe, Lars Paaske, Jonas Rasmussen, Kasper Faust Henriksen, Anders Kristiansen, Ingo Kindervater, Michael Fuchs.

© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.