Europameisterschaft 2011
Mannschafts-Wettbewerb "Mixed Teams"

   

15. bis 20. Februar 2011 in Amsterdam (Niederlande), Sporthallen Zuid, Burgerweeshuispad 54.

 Zur Turnierwebsite. Zur Veranstaltungswebsite bei BE. Zur Austragungsstätte.

       

Zur Titelseite Mannschafts-EM

Zu den Spielen des DBV-Teams

Vorberichte

Zur Ergebnisübersicht. Zur Tagesübersicht. Auf badmintoneurope.tv ist ein Livestream eingerichtet.

   

Von der Europameisterschaft berichtet Claudia Pauli

Die Mannschaft Dänemarks durfte zum neunten Mal in Folge und zum insgesamt 14. Mal seit der erstmaligen Austragung der EM im Jahr 1972 über den Gewinn des Titels jubeln. Foto: CP.

 

 

Dänemark gewann zum neunten Mal in Folge den Titel

     

Finale, Deutschland - Dänemark 1:3

DE: Juliane Schenk - Karina Jorgensen 21:16 21:19 (33 Min.)

HE: Marc Zwiebler - Jan O. Jorgensen 18:21 15:21 (31 Min.)

DD: Sandra Marinello/Birgit Michels - Christinna Pedersen/Kamilla Rytter Juhl 17:21 12:21 (38 Min.)

HD: Ingo Kindervater/Johannes Schöttler - Mathias Boe/Carsten Mogensen 13:21 16:21 (33 Min.)

MX: Michael Fuchs/Birgit Michels - Joachim Fischer Nielsen/Christinna Pedersen nicht mehr ausgetragen

 

 

Das Objekt der Begierde: der Pokal für den Europameister. Er ging auch diesmal an Dänemark. Foto: CP.

Viertelfinals

Halbfinals

Endspiel

(Gr. 1) Dänemark

 

 

 

DEN 3:0

 

(8) Polen 

 

 

 

 

DEN 3:1 

(3) England

 

 

 

ENG 3:1 

 

(7) Bulgarien

 

 

 

 

DEN 3:1

(5) Niederlande

 

 

 

RUS 3:0

 

(4) Russland

 

 

 

 

GER 3:1

(6) Frankreich

 

 

 

GER 3:0

 

(2) Deutschland

 

 

Die Verlierer der Halbfinalspiele (Russland und England) erhalten beide Bronzemedaillen. In der Hauptrunde werden die Spiele beendet, wenn sie entschieden sind, d.h. wenn eine Mannschaft drei Matches gewonnen hat.

Finale

Dänemark setzte sich mit 3:1 gegen das deutsche Team durch

 

(20.02.2011, 16.45 Uhr, CP) Den Titelverteidiger und Rekord-Europameister konnte die deutsche Badminton-Nationalmannschaft nicht entthronen, trotzdem hatte sie bei der Mixed-Team-Europameisterschaft in Amsterdam wahrlich allen Grund zum Jubeln: Dank einer hervorragenden Mannschaftsleistung erreichte erstmals in der Geschichte des im Jahr 1972 eingeführten Wettbewerbs eine Auswahl des Deutschen Badminton-Verbandes das Endspiel. Als größte Erfolge bei der EM für gemischte Mannschaften standen zuvor die Bronzemedaillen aus den Jahren 1972 und 2004 zu Buche

In Amsterdam musste sich die Auswahl von Chef-Bundestrainer Jakob Høi im Finale der Mannschaft Dänemarks mit 1:3 geschlagen geben, die damit ihren insgesamt 14. Titelgewinn bei der Mixed-Team-EM verzeichnete. Der Endspielerfolg in diesem Jahr bedeutete für die Nordeuropäer die neunte Goldmedaille in Serie. Zuletzt hatte sich im Jahr 1994 eine andere Nation mit einer gemischten Mannschaft zum Europameister gekürt: Wie schon 1992, so gewann vor 17 Jahren Schweden die Goldmedaille, während Dänemark Silber holte. In der Geschichte der alle zwei Jahre stattfindenden Veranstaltung (bis 2008 in „geraden“ Jahren, seit 2009 in „ungeraden“) war es gerade einmal drei Nationen vergönnt, mit einem Mixed-Team den Titel des Europameisters zu gewinnen: Neben Dänemark und Schweden gelang dies England.

Die DBV-Asse bestätigten bei der diesjährigen Mixed-Team-EM mit dem Einzug ins Finale Setzplatz zwei für Deutschland, den sie sich über hervorragende Resultate bei den internationalen Turnieren der vergangenen Monate erarbeitet hatten. Den historischen Erfolg für den DBV hatte das deutsche Team am Samstag durch einen 3:1-Sieg im Halbfinale über Russland eingeläutet. Damit revanchierten sich die deutschen Spielerinnen und Spieler zugleich bei der russischen Auswahl für die bei der letzten Mixed-Team-EM erlittene Niederlage, als sie im Viertelfinale mit 2:3 gegen die Osteuropäer verloren. Am Sonntag verzeichnete die Weltranglistensiebte im Dameneinzel, Juliane Schenk, den einzigen Matchgewinn für Deutschland.

Dänemark hatte in seiner Vorschlussrundenpartie, einer Neuauflage des Finalspiels von 2009, durch einen 3:1-Erfolg über England die Chance auf eine erfolgreiche Titelverteidigung gewahrt. England und Russland erhielten beide die Bronzemedaille, der dritte Platz wird bei der EM nicht ausgespielt. Russland hatte auch 2009 die Bronzemedaille gewonnen.

  

  

Dänemark muss auf Europameisterin Tine Baun verzichten

(20.02.2011, 11.30 Uhr, CP) Überraschung etwa eineinhalb Stunden vor Beginn des Finals: Tine Baun, die amtierende Europameisterin im Dameneinzel, wird nicht für Dänemark zum Einsatz kommen. Die Weltranglistenvierte hat Probleme mit einem Fußgelenk. Nach einem Lauftest am Sonntagmorgen am Hotel musste die Dänin für das Endspiel absagen. Damit wird es nicht zur Neuauflage des Finals der Individual-EM 2010 in Manchester zwischen Tine Baun (damals noch Tine Rasmussen) und der aktuellen Weltranglistensiebten Juliane Schenk kommen. Anstelle von Tine Rasmussen bestreitet nun die Weltranglisten-61. Karina Jorgensen in Amsterdam das Dameneinzel. Sie wurde vom Dänischen Badminton-Verband bereits in der Vorrunde der Mixed-Team-EM berücksichtigt. Während Karina Jorgensen in den Partien gegen Spielerinnen aus Israel und Italien jeweils Zwei-Satz-Erfolge verbuchte, musste sie gegen Kristina Ludikova aus der Slowakei (Nummer 67 der Welt) eine knappe Drei-Satz-Niederlage hinnehmen.

 

Die bisherigen Mixed-Team-Europameister:

 

Nation:

Titel insgesamt:

 

Jahr der Austragung:

Dänemark:

14

1976,

1980,

1986, 1988, 1990,

1996, 1998, 2000, 2002, 2004, 2006, 2008, 2009, 2011

England:

5

1972, 1974,

1978,

1982, 1984

Schweden:

2

1992, 1994

 

 

Halbfinale I: Dänemark - England 3:1

DE: Tine Baun - Sarah Walker 21:8 21:7 (22 Min.)

HE: Jan O. Jorgensen - Rajiv Ouseph 21:13 11:21 12:21 (50 Min.)

DD: Christinna Pedersen/Kamilla Rytter Juhl - Jennifer Wallwork/Gabrielle White 21:14 21:16 (39 Min.)

HD: Mathias Boe/Carsten Mogensen - Chris Adcock/Andrew Ellis 27:29 21:19 21:17 (79 Min.)

MX: Joachim Fischer Nielsen/Christinna Pedersen - Nathan Robertson/Jennifer Wallwork nicht mehr ausgetragen

   

Halbfinale II: Deutschland - Russland 3:1

DE: Juliane Schenk - Ella Diehl 21:10 21:19 (37 Min.)

HE: Marc Zwiebler - Stanislav Pukhov 21:12 21:14 (31 Min.)

DD: Sandra Marinello/Birgit Michels - Valeria Sorokina/Nina Vislova 21:13 17:21 15:21 (53 Min.)

HD: Ingo Kindervater/Johannes Schöttler - Evgeniy Dremin/Ivan Sozonov 21:15 21:17 (29 Min.)

MX: Michael Fuchs/Birgit Michels - Vitalij Durkin/Nina Vislova nicht mehr ausgetragen

 

 

Sarah Walker aus England.
Der Engländer Rajiv Ouseph.
Jan O. Jörgensen aus Dänemark.
Die Europameisterinnen im Damendoppel, Valeria Sorokina (vorne) und Nina Vislova aus Russland. Fotos: CP:

 

 

 

Video-Interviews mit den Stars

(17.02.2011, CP) Bei badmintoneurope.tv können Sie Videos-Interview mit zahlreichen Spielerinnen und Spielern, die bei der Mixed-Team-EM im Einsatz sind, verfolgen. Unter anderem wurden die deutschen Nationalspieler Michael Fuchs und Marc Zwiebler mittels Kamera und Mikrofon befragt. Sie finden die Videos in der Rubrik "Interviews Amsterdam" (rechter Framebereich).

  

 

Viertelfinals

(17.02.2011, CP) Im Halbfinale stehen tatsächlich die vier Mannschaften, welche für die Mixed-Team-EM 2011 die Setzplätze 1 bis 4 erhalten hatten: Dänemark (*1), Deutschland (*2), England (*3) und Russland (*4). Während sich der Serien-Europameister Dänemark ebenso wie die deutsche Mannschaft und der EM-Dritte Russland im Viertelfinale mit 3:0 durchsetzte, musste einzig Vize-Europameister England bei seinem 3:1-Erfolg über Bulgarien ein Match (das Dameneinzel) abgeben. Insgesamt verlief der Viertelfinalabend in den Sporthallen Zuid in Amsterdam sehr zügig. Um 21.30 Uhr - zweieinhalb Stunden nach Spielbeginn - war die Halle bereits nahezu menschenleer, an welche Nationen bei den diesjährigen Titelkämpfen die Medaillen gehen würden, stand zu dem Zeitpunkt fest.

 

 

Das russische Mixed Evgeniy Dremin/Valeria Sorokina.
Ruud Bosch und Lotte Jonathans aus den Niederlanden.
Dänemarks Europameisterin im Dameneinzel, Tine Baun.
Die EM-Dritte im Dameneinzel, Ella Diehl, aus Russland. Fotos: CP.

 

 

 

Abschluss der Vorrunde und Einzug in die Viertelfinals

(18.02.2011, CP) Von den acht gesetzten Mannschaften erreichten sieben das Viertelfinale. Einzig die Ukraine (*7) verpasste als Gruppenzweiter die Runde der besten acht Mannschaften. Sie musste sich im abschließenden Vorrundenspiel um den Gruppensieg Bulgarien mit 2:3 geschlagen geben.

Spannend wurde es am Donnerstagabend insbesondere für die Gastgeber: Die Mannschaft um Bundesligaspielerin Paulien van Dooremalen vom PTSV Rosenheim setzte sich im dritten Gruppenspiel der Gruppe 5 nur knapp (mit 3:2) gegen die Schweiz durch, die ebenfalls die beiden Partien zuvor gewonnen hatte. Dabei machten Paulien van Dooremalen und ihre Doppelpartnerin Lotte Jonathans den Sieg der Niederlande im abschließenden Damendoppel durch einen 21:15, 22:20-Erfolg über die Schweizerinnen Jeanine Cicognini/Sabrina Jaquet perfekt.

Die beste Matchbilanz aller Gruppensieger weist Deutschland auf, das als einziges Team in der Vorrunde eine "Weiße Weste" behielt, also alle 15 Matches gewinnen konnte. Dänemark gab in der Partie gegen die Slowakei das Dameneinzel ab und kommt so auf ein Verhältnis von 14:1. Auch die Mannschaft aus Russland musste nur ein Spiel abgeben: das Herreneinzel gegen Schweden (14:1). Die anderen Nationen kommen auf Verhältnisse von 13:2 (England), 12:3 (Frankreich), 11:4 (Bulgarien und Polen) und 10:5 (Niederlande). Aber: Im Viertelfinale geht es natürlich wieder bei null los.

   

 

Gruppenspiele - Übersicht 

Gruppe 1
15.02.2011: DEN - ISR 5:0 / ITA - TCH 1:4

16.02.2011: DEN - ITA 5:0 / ISR - TCH 0:5

17.02.2011: DEN -TCH 4:1 / ISR - ITA 3:2

Endstand: 1. DEN (*1/TV) 3:0 / 2. TCH 2:1 / 3. ISR 1:2 / 4. ITA 0:3

Damit Titelverteidiger und Rekord-Europameister Dänemark im Viertelfinale. Gegner darin ist Polen.

 
Gruppe 2
15.02.2011: GER - LAT 5:0 / EST - BEL 4:1

16.02.2011: GER - EST 5:0 / LAT - BEL 0:5

17.02.2011: GER - BEL 5:0 / LAT - EST 0:5

Endstand: 1. GER (*2) 3:0 / EST 2:1 / BEL 1:2 / LAT 0:3

Damit Deutschland im Viertelfinale. Gegner darin ist Frankreich.

  
Gruppe 3
15.02.2011: ENG - SLO 4:1 / AUT - IRL 2:3

16.02.2011: ENG - AUT 5:0 / SLO - IRL 1:4

17.02.2011: ENG - IRL 4:1 / SLO - AUT 0:5

Endstand: 1. ENG (*3) 3:0 / 2. IRL 2:1 / 3. AUT 1:2 / 4. SLO 0:3

Damit England als Vize-Europameister von 2009 im Viertelfinale. Gegner darin ist Bulgarien.

 
Gruppe 4
15.02.2011: RUS - WAL 5:0 / CYP - SWE 0:5

16.02.2011: RUS - CYP 5:0 / WAL - SWE 1:4

17.02.2011: RUS - SWE 4:1 / WAL - CYP 4:1

Endstand: 1. RUS (*4) 3:0 / 2. SWE 2:1 / 3. WAL 1:2 / 4. CYP 0:3

Damit Russland als EM-Dritter von 2009 im Viertelfinale.

  
Gruppe 5
15.02.2011: NED - ISL 4:1 / LTU - SUI 1:4

16.02.2011: NED - LTU 3:2 / ISL - SUI 0:5

17.02.2011: NED - SUI 3:2 / ISL - LTU 4:1

Endstand: 1. NED (*5) 3:0 / 2. SUI 2:1 / 3. ISL 1:2 / 4. LTU 0:3

Damit Gastgeber Niederlande im Viertelfinale. Gegner darin ist Russland.

  
Gruppe 6
15.02.2011: FRA - SVK 5:0 / ESP - SCO 1:4

16.02.2011: FRA - ESP 5:0 / SVK - SCO 0:5

17.02.2011: FRA - SCO 3:2 / SVK - ESP 0:5

Endstand: 1. FRA (*6) 3:0 / 2. SCO 1:2 / 3. ESP 1:2 / 4. SVK 0:3

Damit Frankreich im Viertelfinale. Gegner darin ist Deutschland.

  
Gruppe 7
15.02.2011: UKR - HUN 5:0 / FIN - BUL 1:4

16.02.2011: UKR - FIN 4:1 / HUN - BUL 1:4

17.02.2011: UKR - BUL 2:3 / HUN - FIN 0:5

Endstand: 1. BUL 3:0 / 2. UKR (*7) 2:1 / 3. FIN 1:2 / HUN 0:3

Damit Bulgarien im Viertelfinale. Gegner darin ist England.

    
Gruppe 8
15.02.2011: POL - POR 4:1 / BLR - CRO 1:4

16.02.2011: POL - BLR 4:1 / POR - CRO 3:2

17.02.2011: POL - CRO 3:2 / POR - BLR 2:3

Endstand: 1. POL (*8) 3:0 / 2. CRO 2:1 / 3. POR 1:2 / 4. BLR 1:2

Damit Polen als EM-Dritter von 2009 im Viertelfinale. Gegner darin ist Titelverteidiger Dänemark.

  

* = Setzplatz

 

Die Gruppeneinteilung bei der Mixed-Team-EM 2011 
Gruppe 1: Dänemark (*1), Israel, Italien, Tschechien; Ergebnisse Gruppe 1
Gruppe 2: Deutschland (*2), Lettland, Estland, Belgien; Ergebnisse Gruppe 2 
Gruppe 3: England (*3), Slowenien, Österreich, Irland; Ergebnisse Gruppe 3
Gruppe 4: Russland (*4), Wales, Zypern, Schweden; Ergebnisse Gruppe 4
Gruppe 5: Niederlande (*5), Island, Litauen, Schweiz; Ergebnisse Gruppe 5
Gruppe 6: Frankreich (*6), Slowakei, Spanien, Schottland; Ergebnisse Gruppe 6
Gruppe 7: Ukraine (*7), Ungarn, Finnland, Bulgarien; Ergebnisse Gruppe 7
Gruppe 8: Polen (*8), Portugal, Weißrussland, Kroatien; Ergebnisse Gruppe 8.

*= Setzplätze

Zu den Auslosungen ...

     
Die Viertelfinalpaarungen:
Sieger Gruppe 1 - Sieger Gruppe 8
Sieger Gruppe 3 - Sieger Gruppe 7
Sieger Gruppe 5 - Sieger Gruppe 4
Sieger Gruppe 6 - Sieger Gruppe 2

Zu den Viertelfinalansetzungen und den weiteren Partien ...

 

Die Teams in Amsterdam

Hier finden Sie eine Übersicht über die Nationen, die bei der Mixed-Team-EM 2011 antreten.

 

Die Aktiven in Amsterdam

Hier finden Sie eine Übersicht über die Spielerinnen und Spieler, die für die Mixed-Team-EM 2011 von ihrem jeweiligen Nationalverband nominiert wurden.

   

Die Medaillengewinner bei der letzten Mixed-Team-EM, die im Februar 2009 in Liverpool/England ausgetragen wurde:

Gold: Dänemark

Silber: England

Bronze: Polen und Russland

Zur Mixed-Team-EM 2009 ...

 

Alle Platzierungen seit 1972

Der Europäische Badminton-Verband Badminton Europe hält auf seiner Homepage eine PDF-Datei mit allen Platzierungen seit der Premierenveranstaltung im Jahr 1972 in Karlskrona/Schweden bereit. Hier geht´s dorthin ... (Überschrift "European Team Championships").

  



© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.