Europameisterschaft 2011
Mannschafts-Wettbewerb "Mixed Teams"

   

15. bis 20. Februar 2011 in Amsterdam.

       

Zur Hauptseite

Zu den Spielen des DBV-Teams

     

Vorberichte

Die Spiele des deutschen Teams
Di 15.2. gegen Lettland um 19 Uhr
Mi 16.2. gegen Estland um 14 Uhr
Do 17.2. gegen Belgien um 10 Uhr
Weiterer Ablauf
Fr 18.2. Viertelfinale der acht Gruppensieger alle um 19 Uhr
Sa 19.2. Halbfinalspiele beide um 15 Uhr
So 20.2. Endspiel um 13 Uhr.

Hervorragende Ausgangsposition erarbeitet:
DBV-Auswahl ist an Nummer zwei gesetzt

(31.01.2011, CP) Dank der hervorragenden Resultate der deutschen Badmintonasse bei den internationalen Turnieren der vergangenen Monate verfügt die Auswahl des Deutschen Badminton-Verbandes (DBV) bei der Mixed-Team-Europameisterschaft 2011 (15. bis 20. Februar) in Amsterdam/Niederlande über eine ausgezeichnete Ausgangsposition: Die Mannschaft von Chef-Bundestrainer Jakob Høi ist an Nummer zwei gesetzt.

Auf Serien-Europameister und Titelverteidiger Dänemark, der auch bei der EM 2011 als Top-Favorit auf den Turniersieg gilt, könnte das deutsche Team damit erst im Finale treffen. „Dänemark ist für alle Mannschaften schwer zu schlagen. Gegen alle anderen Teams sind wir aber in der Lage zu gewinnen“, sagt DBV-Sportdirektor Martin Kranitz.

Die deutsche Delegation verfolgt in Amsterdam das Ziel, zum insgesamt dritten Mal in der Geschichte der im Jahr 1972 eingeführten Veranstaltung eine Medaille zu holen. 1972 und 2004 hatte die DBV-Auswahl jeweils Bronze gewonnen. Bei der letzten Mixed-Team-EM, die im Februar 2009 in Liverpool/England ausgetragen wurde, unterlag die deutsche Mannschaft im Viertelfinale Russland mit 2:3 und belegte damit Rang fünf.

Bei den diesjährigen Titelkämpfen müssen sich die Spielerinnen und Spieler des DBV zunächst mit den Teams aus Lettland, Estland und Belgien auseinandersetzen. Gegenüber allen drei Gegnern in der Vorrundengruppe 2 ist Deutschland klar favorisiert. In ihrem Auftaktmatch trifft die DBV-Auswahl am 15. Februar 2011 ab 19.00 Uhr auf Lettland, tags darauf steht die Begegnung mit Estland an (16. Februar 2011, 14.00 Uhr). Beendet wird die Gruppenphase aus deutscher Sicht am 17. Februar 2011 ab 10.00 Uhr mit der Partie gegen Belgien. Nur der jeweilige Gruppenerste qualifiziert sich für das Viertelfinale (18. Februar 2011, 19.00 Uhr).

Darin würde die deutsche Mannschaft vermutlich dem Team aus Frankreich gegenüberstehen, das 2009 ebenfalls in der Runde der besten Acht ausschied (1:3 gegen den späteren Sieger Dänemark) und in diesem Jahr als Nummer sechs der Setzliste die Vorrundengruppe 6 anführt. Die Franzosen spielen gegen die Mannschaften aus Spanien, Schottland und aus der Slowakei um den Einzug ins Viertelfinale.

Ein Sieg im Viertelfinale garantiert bereits den Gewinn einer Medaille. Denn der dritte Platz wird bei der Mixed-Team-EM nicht ausgespielt, die unterlegenen Halbfinalisten erhalten beide eine Bronzemedaille.

Dänemark gewann seit der ersten Austragung der Mixed-Team-EM im Jahr 1972 insgesamt 13 Mal Gold, zuletzt achtmal in Folge. Außer den Nordeuropäern konnten bislang nur England (fünfmal; zuletzt 1984) und Schweden (1992, 1994) mit einer gemischten Mannschaft den Titel des Team-Europameisters erringen.

Bei einer Mixed-Team-EM bilden Damen und Herren gemeinsam eine Mannschaft. Pro Begegnung werden ein Herreneinzel, ein Dameneinzel, ein Herrendoppel, ein Damendoppel und ein Mixed gespielt. 2009 holte England hinter Dänemark Silber, Polen und Russland gewannen jeweils Bronze.

Die Setzliste für die Mixed-Team-EM 2011 basiert auf den Weltranglisten vom 2. Dezember 2010. Für jede gemeldete Mannschaft wurde nach einem speziellen Prinzip ermittelt, über wie viele Weltranglistenpunkte sie in Summe verfügt. Die Nation mit der höchsten Punktzahl erhielt Setzplatz eins, die mit der zweithöchsten Setzplatz zwei usw. „Setzplatz zwei verschafft uns eine weitaus günstigere Ausgangsbasis als es mit Setzplatz drei oder vier der Fall gewesen wäre. Als Nummer drei oder vier der Setzliste läuft man immer Gefahr, dass man frühzeitig im Turnierverlauf auf Dänemark trifft“, erläutert DBV-Sportdirektor Martin Kranitz.

  

Ergänzungsspielerin für das Standarddoppel Michels & Marinello: Carla Nelte. Foto: MK

EM-Aufgebot benannt
Karin Schnaase und Marcel Reuter "Ergänzungsspieler" zu Juliane Schenk und Marc Zwiebler
(18.1.11) Chefbundestrainer Jakob Hoi hat die Spieler benannt, die den DBV bei der Mannschaftseuropameisterschaft, die vom 15. bis 20. Februar in Amsterdam stattfindet, vertreten sollen.
Insgesamt wurden sechs Spieler und fünf Spielerinnen berufen. Angeführt wird die DBV-Auswahl von der Weltranglistenneunten und Vize-Europameisterin Juliane Schenk und dem EM-Dritten Marc Zwiebler. Als zweite Spieler für die Einzel wurden Karin Schnaase und Marcel Reuter benannt.
Bei der letzten Mannschafts-EM 2009 unterlag das deutsche Team in Liverpool im Viertelfinale Russland mit 2:3 und belegte Rang fünf. 1972 und 2004 hatte die DBV-Auswahl jeweils Bronze gewonnen. Setzplatz zwei nährt in diesem Jahr Medaillenhoffnungen.
Das deutsche Aufgebot
Sandra Marinello (1. BC Düren)  
Birgit Michels geb. Overzier (1. BC Beuel)
Carla Nelte (TV Refrath) 
Juliane Schenk (EBT Berlin) 
Karin Schnaase (SC Union Lüdinghausen)
Marc Zwiebler (1. BC Beuel)
Marcel Reuter (1. BC Bischmisheim)
Michael Fuchs (1. BC Bischmisheim)
Oliver Roth (PTSV Rosenheim)
Ingo Kindervater (1. BC Beuel)
Johannes Schöttler (1. BC Bischmisheim).
Neben Chefbundestrainer Jakob Hoi ist als Trainer noch Jeroen van Dijk dabei. Physiotherapeut ist Andi Richter, Videoanalysist Dr. Hanno Felder. Teammanager ist DBV-Sportdirektor Martin Kranitz.

Deutschland bekam als Gruppengegner Lettland, Estland und Belgien
Auslosung nährt Hoffnung auf Medaille 
(17.12.10) Badminton Europe hat die Gruppenauslosungen für die EM veröffentlicht. 32 Teams waren im Topf, Griechenland hatte zurückgezogen. Die deutsche Mannschaft hat es mit Lettland, Estland und Belgien zu tun. Voraussichtlicher Viertelfinalgegner dürfte Frankreich sein. Im Halbfinale käme dann - wenn alles planmäßig verläuft - der Sieger aus der Partie Niederlande gegen Russland.

Gruppe 1: Dänemark (*1), Israel, Italien, Tschechien;
Gruppe 2: Deutschland (*2), Lettland, Estland, Belgien;
Gruppe 3: England (*3), Slowenien, Österreich, Irland;
Gruppe 4: Rußland (*4), Wales, Zypern, Schweden;
Gruppe 5: Niederlande (*5), Island, Litauen, Schweiz;
Gruppe 6: Frankreich (*6), Slowakei, Spanien, Schottland;
Gruppe 7: Ukraine (*7), Ungarn, Finnland, Bulgarien;
Gruppe 8: Poland (*8), Portugal, Weißrussland, Kroatien.
Die Viertelfinalpaarungen:
Sieger Gruppe 1 - Sieger Gruppe 8
Sieger Gruppe 3 - Sieger Gruppe 7
Sieger Gruppe 5 - Sieger Gruppe 4
Sieger Gruppe 6 - Sieger Gruppe 2.

Deutschland hat Setzplatz zwei erobert
(13.12.10) Badminton Europe hat die Setzliste für die Mannschaftseuropameisterschaft im nächsten Februar bekannt geben. Grundlage waren die Weltranglisten vom 2. Dezember. Danach wurde Dänemark an eins und Deutschland an zwei gesetzt.
Die weitere Reihenfolge: 3. England, 4. Rußland, 5. Niederlande, 6. Frankreich, 7. Ukraine, 8. Polen.
Damit hat das deutsche Team eine gute Ausgangsposition, um das Ergebnis von Liverpool 2009 zu verbessern. Damals war man im Viertelfinale mit 2:3 an Rußland gescheitert. Das sieht auch DBV-Sportdirektor Martin Kranitz so: "Ich hatte schon damit gerechnet aufgrund der guten Ergebnisse, die wir in letzter Zeit gerade in den Doppeln erzielt haben. Setzplatz zwei ist natürlich strategisch gut, weil wir so frühestens im Finale auf Dänemark treffen können."
Mit wem unser Team es im Viertelfinale bzw. Halbfinale zu tun bekommen könnte, wird sich erst noch herausstellen, denn 3/4 und 5/8 werden bei der Gruppenzuordnung jeweils gelost. Kranitz: "Von den möglichen Viertelfinalgegnern ist Polen am unangenehmsten. Die anderen sollten wir schlagen können."
Die Auslosung ist für den 17. Dezember angekündigt.

 

Griechenland hat zurückgezogen

(17.12.10, CP) Der Badminton-Verband Griechenlands hat seine Teilnahme an der Mixed-Team-EM abgesagt. Damit spielen in Amsterdam 32 Mannschaften um den Titel. Ursprünglich sollte der Wettbewerb übrigens in Groningen ausgetragen werden. Der Niederländische Badminton-Verband verlegte das Turnier jedoch in die Hauptstadt.

   

33 Nationen haben gemeldet
(5.12.10) 33 Verbände haben ihre Teams für die Mannschafts-Europameisterschaft im Februar 2011 beim Badminton Europe gemeldet. Vor zwei Jahren in Liverpool waren es 32 gewesen. Kroatien und Griechenland sind zusätzlich dabei, Norwegen fehlt. Gemeldet wurden:
Österreich, Weißrussland, Belgien, Bulgarien, Kroatien, Zypern, Tschechien, Dänemark, England, Estland, Finnland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Ungarn, Island, Irland, Israel, Italien, Lettland, Litauen, Niederlande, Polen, Portugal, Russland, Schottland, Slowakei, Slowenien, Spanien, Schweden, Schweiz, Ukraine und Wales.



© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.