Europameisterschaft 2013
Mannschafts-Wettbewerb "Mixed Teams"

   

12. bis 17. Februar 2013 in Ramenskoje (Region Moskau, Russland). Austragungsstätte ist der Palace of Sports "Borisoglebsky" Mahova Str. Ausrichter: National Badminton Federation of Russia. Referee: Ronny de Vos (BEL).

Der Austragungsort liegt 46 km südostlich von Moskau. Die Zeitdifferenz beträgt drei Stunden. 10 Uhr Ortszeit bedeuten 7 Uhr MEZ.
Zur Verbandswebsite. Zur Veranstaltungswebsite bei BE.

       

Zur Hauptseite

Zu den Spielen des DBV-Teams

Zur Titelseite Mannschafts-EM

Zur Ergebnisübersicht. Zur Tagesübersicht. Zum Livescore. Auf badmintoneurope.tv ist ein Livestream eingerichtet.

Unser Erfolgsteam: (v.l) Carla Nelte, Michael Fuchs, Karin Schnaase, Ingo Kindervater, Johanna Goliszewski, Marc Zwiebler, Birgit Michels, Oliver Roth, Olga Konon, Johannes Schöttler, Juliane Schenk, Dieter Domke, Herreneinzeltrainer Xuyan Wang, Cheftrainer Holger Hasse. Foto: badmintoneurope.tv

Deutschlands Weg ins Finale führte über Estland, Spanien, Frankreich und Russland

       

Deutschland stieß Dänemark vom Thron

    

Seit 1972 wird die Mannschaft-EM ausgetragen. Vierzehnmal gewann Dänemark - zuletzt neumal in Folge -, fünfmal England und zweimal Schweden. Endlich darf sich jetzt auch eine deutsche Mannschaft mit dem Titel krönen. Bisher gab es einmal Silber (2011) und zweimal Bronze (1972 und 2004). Der Titel ist allerdings nicht der allererste EM-Sieg für eine deutsche Mannschaft. Bereits im Vorjahr war das gleiche Kunststück der Damen-Mannschaft gelungen.
Erwähnenswert am deutschen Sieg ist auch, dass in den fünf Mannschaftsspielen in Ramenskoje nur zwei Matches verloren gingen. Im Gruppenspiel gegen Spanien musste sich Juliane Schenk gegen Carolina Marin geschlagen geben und gegen Russland verlor das Mixed
.

        

Viertelfinals

Halbfinals

Endspiel

(Gr 1) Dänemark

 

 

 

DEN 3:0

 

(8)  Schottland

 

 

 

 

DEN 3:2

(4) England

 

 

 

ENG 3:1

 

(7) Ukraine

 

 

 

 

Deutschland 3:0

(3) Russland

 

 

 

RUS 3:0

 

(5) Niederlande

 

 

 

 

GER 3:1

(6) Frankreich

 

 

 

GER 3:0

 

(2) Deutschland

 

 

In der Hauptrunde werden die Spiele beendet, wenn eines der beiden Teams drei Siege vorzuweisen hat. Die Unterlegenen im Halbfinale erhalten beide Bronzemedaillen. Die Verlierer der Viertelfinalspiele sind Fünfter.
VF: Freitag, ab 9 Uhr MEZ. / HF: Samstag, um 8 und 12 Uhr / Finale: Sonntag, um 10 Uhr.

Ungewohntes Bild: Die Dänen blickten arg bedröppelt drein bei der Siegerehrung, nachdem sie diesmal auf der Stufe mit der Nummer zwei Aufstellung nehmen mussten. Foto: Martin Kranitz

Halbfinalspiele:

Für Dänemark war es knapper als erwartet    

Halfinale I: Dänemark - England 3:2

MX: Joachim Fischer Nielsen & Christinna Pedersen - Chris Adcock & Jenny Wallwork 21:13 21:16
HE: Viktor Axelsen -+ Rajiv Ouseph 16:21 12:21
DE: Line Kjaersfeldt - Sarah Walker 16:21 21:13 21:18
HD: Mathias Boe & Carsten Mogensen -+ Chris Adcock & Andrew Ellis 21:16 20:22 19:21
HD: Christinna Pedersen & Kamilla Rytter Juhl - Heather Olver & Lauren Smith 23:21 21:13.

Die Engländer ließen die Dänen gehörig schwitzen. Zuerst verlor Axelsen klar gegen Ouseph, dann völlig unerwartet das Herrendoppel. So entschieden letztlich die letzen Punkte im dritten Satz des Dameneinzels, wo Kjaersfeld nach 17 beide den besseren Schlussspurt hinlegte.

Lesen Sie auf badmintonengland.co.uk...
...über das Match: Team England push Denmark all the way,
...über die Bilanz der Engländer: Bronze but Jonassen, Robertson and Hoi expect more,
...über den Gewinn des Herrendoppels: Ellis 'ecstatic' with win over London 2012 silver medallists

 

Halbfinale II: Deutschland - Russland 3:1

Die Viertelfinalspiele:

Deutliche Favoritensiege 

 

Dänemark - Schottland 3:0
Fr 15.2.2013 

MX: Joachim Fischer Nielsen & Christinna Pedersen - Paul Van Rietvelde & Imogen Bankier 21:18 21:17
HE: Hans-Kristian Vittinghus - Calum Menzies 21:5 21:10 
DE: Natalia Koch Rhode - Caitlin Pringle 21:12 21:12 
HD: Mathias Boe & Carsten Mogensen - Martin Campbell & Paul Van Rietvelde und
DD: Line Damkjaer Kruse & Kamilla Rytter Juhl - Imogen Bankier & Jillie Cooper nicht mehr gespielt.

  

England - Ukraine 3:1
Fr 15.2.2013 

MX: Andrew Ellis & Jenny Wallwork - Valeriy Atrashchenkov & Anna Kobceva 15:21 21:16 21:19 
HE: Rajiv Ouseph - Dmytro Zavadsky 21:15 21:14
DE: Sarah Walker -+ Larisa Griga 23:25 21:18 17:21 
HD: Chris Adcock & Andrew Ellis - Valeriy Atrashchenkov & Dmytro Zavadsky 21:14 21:15
DD: Heather Olver & Jenny Wallwork - Yuliya Kazarinova & Anna Kobceva.

  

Russland - Niederlande 3:0
Fr 15.2.2013 

MX: Vladimir Ivanov & Valeria Sorokina - Jorrit De Ruiter & Samantha Barning 21:12 21:10 
HE:  Vladimir Malkov - Eric Pang 21:17 21:17
DE:  Ella Diehl - Patty Stolzenbach 9:21 21:15 21:14
HD: Vladimir Ivanov & Ivan Sozonov - Jacco Arends & Jorrit De Ruiter und
DD: Nina Vislova & Valeria Sorokina - Selena Piek & Iris Tabeling nicht mehr gespielt.

  

Deutschland - Frankreich 3:0.

Gruppenspiele - Übersicht 

27 teilnehmende Verbände, da Wales nicht angetreten ist. Modus: Gruppensieger ziehen ins Viertelfinale ein. Bei gleicher Anzahl von Siegen zwischen zwei Mannschaften zählt der direkte Vergleich.  * = Setzplätze. Bei der Zusammensetzung der Viertelfinalpaarungen werden zunächst 3/4 und dann 5/8 gelost.

  

Gruppe 1
Di 12.2.2013: DEN - NOR 5:0 
Mi 13.2.2013: TUR - NOR 4:1  
Do 14.2.2013: DEN -TUR 5:0
1. Dänemark (*1) 2:0, 2. Türkei 1:1, 3. Norwegen 0:2.

.

 
Gruppe 2
Di 12.2.2013: GER - EST 5:0
Mi 13.2.2013: ESP - EST 4:1 
Do 14.2.2013: GER - ESP 4:1
1. Deutschland (*2) 2:0, 2. Spanien 1:1, 3. Estland 0:2.

.

  
Gruppe 3
Di 12.2.2013: RUS - ISL 5:0
Mi 13.2.2013: BUL - ISL 4:1
Do 14.2.2013: RUS - BUL 4:1
1. Russland (*3) 2:0, 2. Bulgarien 1:1, 3. Island 0:2.

.

 
Gruppe 4
Di 12.2.2013:  ENG - LAT 5:0
Mi
13.2.2013: LIT - LAT 4:1
Do
14.2.2013: ENG - LIT 5:0
1. England (*4) 2:0, 2. Litauen 1:1, 3. Lettland 0:2.

.

  
Gruppe 5
Di 12.2.2013: NED - LUX 5:0 / SUI - HUN 4:1
Mi 13.2.2013: NED - HUN 5:0 / SUI - LUX 5:0
Do 14.2.2013: NED - SUI 5:0 / HUN - LUX 4:1
1. Niederlande (*5) 3:0, 2. Schweiz 2:1, 3. Ungarn 1:2, 4. Luxemburg 0:3.

.

  
Gruppe 6
Di 12.2.2013: FRA - ISR 5:0 / IRL - FIN 4:1
Mi 13.2.2013: FRA - FIN 3:2 / IRL - ISR 4:1
Do 14.2.2013: FRA - IRL 3:2 / FIN - ISR 5:0
1. Frankreich (*6) 3:0, 2. Irland 2:1, 3. Finnland 1:2, 4. Israel 0:3.

Die Geschwister Sam und Chloe Magee schafften es nicht ganz, Frankreich zu schlagen. Sam unterlag mit Scott Evans in drei Sätzen gegen Careme & Mittelheisser.

  
Gruppe 7
Di 12.2.2013:  SWE - BLR 4:1 / UKR - BEL 4:1 
Mi 13.2.2013: SWE - UKR 3:2 / BEL - BLR 5:0
Do 14.2.2013: BEL - SWE 3:2 / UKR - BLR 5:0
1. Ukraine 2:1 (11:4), 2. Schweden (*7) 2:1 (9:6 21:12),  3. Belgien 2:1 (9:6 21:15), 4. Weißrussland 0:3.

Die einzige Gruppe, in der es turbulent zuging. Die drei ersten Temas schlugen sich gegenseitig. Die Ukraine hatte in der Endabrechnung das beste Spielverhältnis.

    
Gruppe 8
Di  12.2.2013: SCO - SVK 5:0 / CZE - WAL o.K./wo
Mi 13.2.2013: TCH - SVK 5:0 / SCO - WAL o.K./wo
Do 14.2.2013: SCO - TCH 3:2 / SVK - WAL o.K./wo 
1. Schottland (*8) 2:0, 2. Tschechien 1:1, 3. Slowakei 0:2, (Wales).

.

 


Der Sportpalast "Borisoglebsky" in Ramenskoje. Foto: Martin Kranitz

© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.