Europameisterschaft 2015
Endrunde Mannschafts-Wettbewerb "Mixedteams" 

   

Mi 11. bis So 15. Februar 2015 in Leuven (Belgien), Sportoase Leuven, Philipssite 6.

Zur Verbandswebsite. Dort zum Ticketverkauf. Zur Veranstaltungswebsite bei BE.

       

Zur Hauptseite

Zum Turnierverlauf

Zu den Vorberichten

Zu den Qualifikationsturnieren

   

Die Spiele der deutschen Mannschaft

Die Mannschaft des DBV bei der Mixed-Team-EM 2015. Herren, v.l.: Max Schwenger, Dieter Domke, Fabian Roth, Josche Zurwonne, Michael Fuchs, Peter Käsbauer. Damen, v.l.: Karin Schnaase, Carla Nelte, Birgit Michels, Fabienne Deprez, Johanna Goliszewski, Isabel Herttrich. Foto: Martin Kranitz.

 

 

Halbfinale: Die Neuauflage des Endspiels von 2013 geht an Dänemark

       

Klasse Leistung von Michael Fuchs/Max Schwenger 

         

Deutschland - Dänemark 2:3
Sa 14.2.2015 19.00 Uhr

MX: Max Schwenger/Carla Nelte - Joachim Fischer Nielsen/Christinna Pedersen 17:21, 17:21 (0:1)

HE: Dieter Domke - Viktor Axelsen 15:21, 12:21 (0:2)

DE: Karin Schnaase - Anna Thea Madsen 21:18, 11:21, 21:14 (1:2)

HD: Michael Fuchs/Max Schwenger - Mads Pieler Kolding/Mads Conrad-Petersen 21:16, 21:13 (2:2)

DD: Johanna Goliszewski/Carla Nelte - Christinna Pedersen/Kamilla Rytter Juhl 15:21, 9:21 (2:3).

.

      

    

Damit gewinnt Titelverteidiger Deutschland Bronze. Vize-Europameister Dänemark trifft im Finale auf England.

 

Deutschland gewinnt die Bronzemedaille

Boten eine hervorragende Leistung: Michael Fuchs (l.) und Max Schwenger. Foto: Martin Kranitz.

 

(14.02.2015, CP) Die deutsche Badminton-Nationalmannschaft hat bei der Mixed-Team-Europameisterschaft 2015 (11. bis 15. Februar in Leuven/Belgien) den Einzug ins Endspiel verpasst, darf sich aber über den Gewinn der Bronzemedaille freuen. Die Auswahl des Deutschen Badminton-Verbandes (DBV) unterlag am Samstag (14. Februar 2015) in ihrer Halbfinalpartie trotz individuell teils herausragender Leistungen Rekordchampion Dänemark mit 2:3.

 

Die Begegnung bedeutete die Neuauflage des Endspiels von 2013, als die deutsche Mannschaft im russischen Ramenskoe mit 3:0 gegen die Nordeuropäer siegte und sich dadurch erstmals in der Geschichte zum Mixed-Team-Europameister kürte. Ein „kleines Finale“ wird bei der EM nicht ausgetragen, d. h. die unterlegenen Halbfinalisten erhalten beide die Bronzemedaille.

 

Die Dänen, die den im Jahr 1972 eingeführten Wettbewerb bereits 14 Mal für sich entschieden, treffen im Finale am Sonntag (15. Februar 2015, 14.00 Uhr) auf England, das sich in seiner Vorschlussrundenpartie mit 3:2 gegen Russland durchsetzte. Bei der Mixed-Team-EM vor zwei Jahren hatten England und Russland Bronze gewonnen.

 

Die Mannschaft hat heute ein sehr gutes Spiel gezeigt, sie hat sich sehr, sehr gut verkauft. Das war wohl auch ihr bestes Spiel des Turniers, aber im Endeffekt hat es leider knapp nicht gereicht. Das ist ein bisschen schade, aber letztlich freuen wir uns doch über die gewonnene Bronzemedaille“, zog DBV-Sportdirektor Martin Kranitz unmittelbar nach dem letzten Ballwechsel ein Fazit.

 

Einen „super Sieg“ verzeichneten nach Aussage von Martin Kranitz Michael Fuchs und Max Schwenger (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim/TV Refrath) gegen die Dänen Mads Pieler Kolding/Mads Conrad-Petersen. Der 32 Jahre alte Michael Fuchs zog ebenfalls ein positives Fazit: „Es lief von Anfang an sehr gut. Im Training spielen wir ab und zu zusammen, da wir darin schon mal die Doppelpaarungen durchtauschen. Aber auf internationaler Ebene war es unsere gemeinsame Premiere. Es hat von Anfang an super funktioniert, von daher bin ich sehr glücklich und zufrieden."

 

Max Schwenger hatte bereits zum Auftakt, an der Seite von Carla Nelte, eine hervorragende Leistung geboten: Beim 17:21, 17:21 gegen Joachim Fiescher Nielsen/Christinna Pedersen - immerhin die amtierenden Europameister im Mixed - waren die Deutschen Vizemeister keinesfalls chancenlos.

 

 

Impressionen vom Viertelfinalspiel zwischen Deutschland und Frankreich am 13. Februar 2015 (3:2) und vom Halbfinalspiel zwischen Deutschland und Dänemark am 14. Februar 2015 (2:3). Fotos: Sven Heise.

Viertelfinale: Bronze ist sicher

       

Herrendoppel leitete die Wende ein 

         

Deutschland - Frankreich 3:2
Fr 13.2.2015 19.00 Uhr

HE: Fabian Roth - Lucas Corvee 16:21, 18:21 (0:1)

DE: Karin Schnaase - Sashina Vignes Waran 21:17, 18:21, 19:21 (0:2)

HD: Max Schwenger/Josche Zurwonne - Ronan Labar/Baptiste Careme 14:21, 21:19, 21:19 (1:2)

DD: Johanna Goliszewski/Carla Nelte - Emilie Lefel/Delphine Lansac 21:11, 21:18 (2:2)

MX: Michael Fuchs/Birgit Michels - Gaetan Mittelheisser/Audrey Fontaine 24:22, 21:17 (3:2).

      

    

Damit steht Titelverteidiger Deutschland im Halbfinale. Gegner ist Vize-Europameister Dänemark.

 

Deutschland erneut auf dem Podest

 

(13.02.2015, CP) Die personell geschwächte deutsche Badminton-Nationalmannschaft hat bei der Mixed-Team-Europameisterschaft 2015 (11. bis 15. Februar in Leuven/Belgien) das Halbfinale erreicht und damit die angestrebte Medaille sicher. Die Auswahl des Deutschen Badminton-Verbandes (DBV) setzte sich am Freitag (13. Februar 2015) in ihrer Viertelfinalpartie gegen Frankreich mit 3:2 durch.

 

Die Begegnung entwickelte sich zu einem wahren Krimi, der erst nach 23.30 Uhr und damit mehr als viereinhalb Stunden nach Spielbeginn – mit einem aus deutscher Sicht erfreulichen Ausgang – ein Ende fand. Rund zwei Stunden zuvor hatte es noch so ausgesehen, als würden die Franzosen bereits nach drei Matches über den Einzug ins Halbfinale jubeln dürfen: Beim Stand von 19:20 aus Sicht der „Équipe Tricolore“ im dritten Satz des Herrendoppels fehlten dem Team aus dem Nachbarland gerade einmal drei Punkte zum Gesamtsieg.

 

Neuauflage des Endspiels von 2013

 

In der Runde der besten vier Mannschaften trifft Titelverteidiger Deutschland auf Rekordchampion Dänemark, das in seiner Vorschlussrundenpartie Irland mit 3:1 besiegte. Damit kommt es am Samstag (14. Februar 2015, 19.00 Uhr) zur Neuauflage des Endspiels von 2013, als das Team des DBV im russischen Ramenskoe mit 3:0 gegen die Nordeuropäer gewann und erstmals bei Titelkämpfen dieser Art die Goldmedaille holte. Ein „kleines Finale" wird bei der EM nicht ausgetragen, d. h. die unterlegenen Halbfinalisten erhalten beide die Bronzemedaille.

 

Debüt des U19-Europameisters

 

Im Viertelfinale gab der amtierende U19-Europameister im Herreneinzel, Fabian Roth (TV Refrath), sein Debüt bei einer EM im Erwachsenenbereich. Der 19-Jährige bot beim 16:21, 18:21 gegen den 21 Jahre alten Lucas Corvee eine couragierte Leistung und deutete einmal mehr an, dass er sich auf einem guten Weg befindet, ein Weltklasse-Spieler zu werden.   

 

Anschließend verpasste es die EM-Dritte im Dameneinzel, Karin Schnaase (SC Union Lüdinghausen), beim 21:17, 18:21, 19:21 gegen Sashina Vignes Waran hauchdünn, zum 1:1 auszugleichen. Entsprechend lag die deutsche Mannschaft nach zwei Matches mit 0:2 hinten.   

 

Herrendoppel leitet die Wende ein

 

Bemerkenswert nervenstark zeigten sich nachfolgend Max Schwenger und Josche Zurwonne (TV Refrath/SC Union Lüdinghausen). Die frischgebackenen Deutschen Meister im Herrendoppel sorgten durch ihren 14:21, 21:19, 21:19-Erfolg über Ronan Labar/Baptiste Careme dafür, dass die Mannschaft des Europameisters im Rennen um Edelmetall blieb. 

 

Die nationalen Titelträger im Damendoppel, Johanna Goliszewski und Carla Nelte (1. BV Mülheim/TV Refrath), verzeichneten im kürzesten Match der Begegnung (32 Minuten) einen souveränen Zwei-Satz-Erfolg über Emilie Lefel/Delphine Lansac (21:11, 21:18) und glichen folglich zum 2:2 aus.

 

Nun lag es an den Weltranglistenzehnten und Olympiafünften von 2012 im Mixed, Michael Fuchs/Birgit Michels (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim/1. BC Beuel), dem deutschen Team den Traum von der Medaille zu erfüllen. Mit dem 24:22, 21:17 über Gaetan Mittelheisser und Audrey Fontaine gelang den Deutschen Meistern der entscheidende Punktgewinn.

 

„Wir sind sehr glücklich!“

 

Wir sind sehr glücklich, dass wir das Ding nach dem 0:2-Rückstand umgebogen haben. Diese sichere Medaille haben wir sehr verdient. Die Mannschaft hat großartig gekämpft und alles gegeben und wir sind jetzt erst einmal happy, im Halbfinale zu sein“, sagte Chef-Bundestrainer Holger Hasse um kurz vor Mitternacht.    

 

Der DBV muss bei den Titelkämpfen nicht allein auf Marc Zwiebler (Muskelfaserriss), den Europameister von 2012 im Herreneinzel, verzichten, sondern auch auf dessen Vereinskollegen Johannes Schöttler (beide 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim). Der 30 Jahre alte Spezialist für Herrendoppel leidet unter Hüftproblemen.

 

 

Gruppenspiele - Deutschland ist an 3/4 gesetzt
Zu den Spielen in Gruppe 3 bei tournamentsoftware.

       

Nach dem Rückzug Spaniens spielten Deutschland und Schottland um den Gruppensieg 

         

Deutschland - Schottland 2:3
Do 12.2.2015 14.30 Uhr

DE: Karin Schnaase - Kirsty Gilmour 15:21, 15:21 (0:1)

HE: Dieter Dome - Kieran Merrilees 21:23, 21:13, 20:22 (0:2)

DD: Johanna Goliszewski/Carla Nelte - Imogen Bankier/Kirsty Gilmour 21:17, 22:20 (1:2)

HD: Max Schwenger/Josche Zurwonne - Martin Campbell/Paul Van Rietvelde 21:5, 21:17 (2:2)

MX: Michael Fuchs/Birgit Michels - Robert Blair/Imogen Bankier 21:12, 12:21, 18:21 (2:3).

      

    

Endstand in Gruppe 3: 1. Schottland 1:0, 2. Deutschland 0:1, 3. Spanien 0:0 (zurückgezogen).
Lesen Sie: Scotland stun holders Germany at Europeans bei badmintonscotland.org.uk.

Deutschland als Gruppenzweiter im Viertelfinale

 

(12.02.2015, CP) Die deutsche Badminton-Nationalmannschaft hat bei der Mixed-Team-Europameisterschaft 2015 (11. bis 15. Februar in Leuven/Belgien) als Gruppenzweiter das Viertelfinale erreicht. Die Auswahl des Deutschen Badminton-Verbandes (DBV) unterlag am Donnerstag (12. Februar 2015) im Spiel um Tabellenplatz eins in der Vorrundengruppe 3 Schottland mit 2:3.

Auf welche Nation Titelverteidiger Deutschland am Freitag (13. Februar 2015) in der Runde der besten acht Mannschaften trifft, entscheidet sich am späten Donnerstagabend per Losverfahren. Ab dem Viertelfinale wird das Turnier im K.o.-System ausgetragen. Die Partien finden am Freitag in zwei Sessions statt: ab 14.00 Uhr und ab 19.00 Uhr. 

Wir sind natürlich enttäuscht, dass wir das knappe Ding nicht für uns entscheiden konnten. Aber viel Zeit zu trauern bleibt nicht. Wir müssen jetzt die Auslosung abwarten und im Viertelfinale alles geben, um doch noch ins Halbfinale einzuziehen“, sagte Chef-Bundestrainer Holger Hasse unmittelbar nach der Niederlage im ersten EM-Match 2015.

Der DBV muss bei den Titelkämpfen nicht allein auf Marc Zwiebler (Muskelfaserriss), den Europameister von 2012 im Herreneinzel, verzichten, sondern auch auf dessen Vereinskollegen Johannes Schöttler (beide 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim). Der 30 Jahre alte Spezialist für Herrendoppel leidet unter Hüftproblemen.

 

Impressionen vom Gruppenspiel von Titelverteidiger Deutschland am 12. Februar 2015 gegen Schottland (2:3). Fotos: Sven Heise.


EM ohne Weltmeisterin Carolina Marin - Das deutsche Team zog kampflos ins Viertelfinale ein
Deutschlands Gruppengegner Spanien hat seine Mannschaft zurückgezogen
(10.2.15) Wie Badminton Europe mitteilt, wurde der europäische Dachverband in der vergangenen Nacht vom spanischen Verband darüber informiert, dass er keine Mannschaft bei der EM in Leuven an den Start schicken wird. Als Grund werden Streitigkeiten um die "publicity rights" der Spieler genannt.
Damit machen Deutschland und Schottland am Donnerstag um 14.30 Uhr den Gruppensieg unter sich aus. 
Lesen Sie die Pressemitteilung von Badminton Europe. 

Humpelnd zum Meistertitel: Marc Zwiebler zog im DM-Finale nach einer kurzen Pause noch einmal seinen Schuh an, um den Gewinn der letzten drei Punkte zu versuchen. Foto: Bernd-Volker Brahms.

Fabian Roth nachnominiert
EM-Aus für Marc Zwiebler nach Muskelfaserriss
(4.2.15) Die Verletzung, die sich Deutschlands Nummer eins Marc Zwiebler am vergangenen Sonntag im Endspiel der Deutschen Meisterschaft zugezogen hat, wurde von den Medizinern am Olympiastützpunkt in Saarbrücken nach ersten Untersuchungen als Muskelfaserriss diagnostiziert.
Damit fällt Marc auf jeden Fall für die Mannschafts-Europameisterschaft, die am Mittwoch der kommenden Woche in Belgien beginnt, aus. Chefbundestrainer Holger Hasse: "Marc kann und wird aus heutiger Sicht die EM nicht spielen. Natürlich ist das für uns eine erhebliche Schwächung. Aber wir haben trotzdem ein starkes Team und müssen uns vor keinem Gegner verstecken."
U19-Europameister und DM-Finalist Fabian Roth (TV Refrath) wurde für das Herreneinzel nachnominiert.

    

Das deutsche Aufgebot für Leuven
Es gilt den Titel zu verteidigen
(29.12.14) DBV-Sportdirektor Martin Kranitz hat die Namen bekanntgegeben, die von Chef-Bundestrainer Holger Hasse in den Kader für die Mannschafts-EM im Februar in Leuven berufen wurden.
Damen: Fabienne Deprez, Johanna Goliszewski, Isabel Herttrich, Birgit Michels, Carla Nelte, Karin Schnaase.
Herren: Dieter Domke, Michael Fuchs, Peter Käsbauer, Johannes Schöttler, Max Schwenger, Josche Zurwonne, Marc Zwiebler.
Als Trainer werden dabei sein: Holger Hasse, Jacob Oehlenschläger und Xuyan Wang. Physiotherapeut ist Andreas Richter, Teammanager Martin Kranitz.



© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.