Europameisterschaft 2015
Endrunde Mannschafts-Wettbewerb "Mixedteams" 

   

Mi 11. bis So 15. Februar 2015 in Leuven (Belgien), Sportoase Leuven, Philipssite 6.

Zur Verbandswebsite. Dort zum Ticketverkauf. Zur Veranstaltungswebsite bei BE.

       

Zur Hauptseite

Zu den deutschen Spielen

Zur Titelseite Mannschafts-EM

Zu den Qualifikationsturnieren

     

Deutschland gewinnt die Bronzemedaille

       

Dänemark ist zum 15. Mal Mixed-Team-Europameister

    

        

Viertelfinals

Halbfinals

Endspiel

Dänemark

 

 

 

Dänemark 3:1

 

Irland  

 

 

 

 

Dänemark 3:2

Frankreich 

 

 

 

Deutschland 3:2

 

Deutschland 

 

 

 

 

Dänemark 3:0

Russland 

 

 

 

Russland 3:1

 

Schottland 

 

 

 

 

England 3:2

Niederlande 

 

 

 

England 3:1

 

England 

 

 

In der Hauptrunde werden die Spiele beendet, wenn eines der beiden Teams drei Siege vorzuweisen hat. Die Unterlegenen im Halbfinale erhalten beide Bronzemedaillen. Die Verlierer der Viertelfinalspiele sind Fünfter.
VF: Freitag, um 14 und 19 Uhr. / HF: Samstag, um 14 und 19 Uhr / Finale: Sonntag, um 14 Uhr.

Finale: England verpasst den sechsten Titelgewinn in der Geschichte

       

Endspiel nach drei Matches entschieden 

         

Dänemark - England 3:0
So 15.2.2015 14.00 Uhr; Öffnet externen Link in neuem Fensterzu den Ergebnissen bei tournamentsoftware.com

 

DE: Line Kjærsfeldt - Fontaine Mica Chapman 21:14, 21:11 (1:0)

HE: Jan Ø. Jørgensen - Toby Penty 21:18, 21:14 (2:0)

DD: Christinna Pedersen/Kamilla Rytter Juhl - Heather Olver/Lauren Smith 21:9, 21:14 (3:0)

HD: Mads Pieler Kolding/Mads Conrad-Petersen - Marcus Ellis/Chris Langridge nicht mehr ausgetragen

MX: Joachim Fischer Nielsen/Christinna Pedersen - Chris Adcock/Gabrielle Adcock nicht mehr ausgetragen.

 

Halbfinale II: Die Neuauflage des Endspiels von 2013 geht an Dänemark

       

Klasse Leistung von Michael Fuchs/Max Schwenger 

         

Deutschland - Dänemark 2:3
Sa 14.2.2015 19.00 Uhr; Öffnet externen Link in neuem Fensterzu den Ergebnissen bei tournamentsoftware.com

 

MX: Max Schwenger/Carla Nelte - Joachim Fischer Nielsen/Christinna Pedersen 17:21, 17:21 (0:1)

HE: Dieter Domke - Viktor Axelsen 15:21, 12:21 (0:2)

DE: Karin Schnaase - Anna Thea Madsen 21:18, 11:21, 21:14 (1:2)

HD: Michael Fuchs/Max Schwenger - Mads Pieler Kolding/Mads Conrad-Petersen 21:16, 21:13 (2:2)

DD: Johanna Goliszewski/Carla Nelte - Christinna Pedersen/Kamilla Rytter Juhl 15:21, 9:21 (2:3).

Halbfinale I: Die Bronzemedaillengewinner von 2013 trafen aufeinander

       

Die Entscheidung fiel erst im dritten Satz des fünften Spiels 

         

Russland - England 2:3
Sa 14.2.2015 14.00 Uhr; Öffnet externen Link in neuem Fensterzu den Ergebnissen bei tournamentsoftware.com

 

MX: Evgeniya Kosetskaya/Ivan Sozonov - Chris Adcock/Gabrielle Adcock 21:17, 17:21, 21:13 (1:0)

HE: Vladimir Malkov - Rajiv Ouseph 15:21, 21:11, 18:21 (1:1)

DE: Ksenia Polikarpova - Fontaine Mica Chapman 17:21, 15:21 (1:2)

HD: Vladimir Ivanov/Ivan Sozonov - Marcus Ellis/Chris Langridge 22:20, 15:21, 21:13 (2:2)

DD: Ekaterina Bolotova/Evgeniya Kosetskaya - Gabrielle Adcock/Lauren Smith 12:21, 21:15, 16:21 (2:3).

Viertelfinale:

Russland - Schottland 3:2
Lesen Sie: Scots fall to Russia in European quarter-finals bei badmintonscotland.org.uk.

Gruppenspiele - Übersicht
11 teilnehmende Verbände, da Spanien zurückgezogen hat. Der Erste und der Zweite jeder Gruppe kommen ins Viertelfinale. Sieger Gruppe 1 wird im Turnierplan oben gesetzt, Sieger Gruppe 2 unten. Gruppensieger 3 und 4 werden in obere und in untere Hälfte zugelost. Anschließend bekommt jeder Gruppensieger einen Zweitplatzierten zugelost.

   .
Gruppe 1
1. Dänemark 2:0, 2. Niederlande 1:1, 3. Polen 0:2.
Mi NED - POL 5:0
Do DEN - POL 5:0 / Do DEN - NED 3:2.
  
Gruppe 2
1. England 2:0, 2. Irland 1:1, 3. Belgien 0:2.
Mi IRL - BEL 3:2
Do ENG - IRL 5:0 / Do ENG - BEL 5:0.
  
Gruppe 3
1. Schottland 2:0, 2. Deutschland 1:1, Spanien (zurückgezogen).
Mi SCO - ESP / Mi GER - ESP 
Do SCO - GER 3:2.
  
Gruppe 4
1. Frankreich 2:0, 2. Russland 1:1, 3. Schweden 0:2.
Mi FRA - SWE 4:1 / Mi RUS - SWE 3:2
Do FRA - RUS 3:2.
  


EM ohne Weltmeisterin Carolina Marin - Das deutsche Team zog kampflos ins Viertelfinale ein
Deutschlands Gruppengegner Spanien hat seine Mannschaft zurückgezogen
(10.2.15) Wie Badminton Europe mitteilt, wurde der europäische Dachverband in der vergangenen Nacht vom spanischen Verband darüber informiert, dass er keine Mannschaft bei der EM in Leuven an den Start schicken wird. Als Grund werden Streitigkeiten um die "publicity rights" der Spieler genannt.
Damit machen Deutschland und Schottland am Donnerstag um 14.30 Uhr den Gruppensieg unter sich aus. 
Lesen Sie die Pressemitteilung von Badminton Europe. 

Ab 2015 wird in geändertem Modus gespielt
Endrunde mit nur 12 Teams - Vorher gibt es Qualifikationsturniere
(16.7.14) Badminton Europe hat für die Mannschafts-EM 2015 den Austragungsmodus geändert. In der Vergangenheit konnte jeder Mitgliedsverband für die Mannschaftsmeisterschaft melden. Künftig gibt es eine Endrunde mit zwölf Teams und vorgeschaltete Qualifikationsturniere. Das Endrundenturnier wird im Februar (in ungeraden Jahren) ausgetragen, die Qualifikationsturniere im November des jeweils vorhergehenden Jahres. Zur Ausrichtung eines dieser Turniere können sich beteiligte Verbände melden. Wieviel Teilnehmer für die Endrunde gesetzt sind und wie viele sich qualifzieren müssen, ist nicht zahlenmäßig genau festgeschrieben. Es hängt von den insgesamt abgegebenen Meldungen ab.
Mit dieser Neuorganisation wird ein Modus wieder eingeführt, den es in ähnlicher Weise bis 2008 gegeben hat. Damals spielten 16 Teams in der Endrunde, von denen drei aus der vorangegangenen B-Europameisterschaft "Helvetia Cup" kamen.
Hier sind bei badmintoneurope.com die Regularien der European Mixed Team Championships zu finden.
Hier sind die Argumente für die Reform zusammengestellt.

  

Für 2015 hat BE fünf Teams gesetzt. Sieben können sich qualifizieren.
Gesetzt wurden:  Belgium als Gastgeber, Deutschland als Titelverteidiger. Drei weitere Teams wurde aufgrund der Weltranglistenplatzierung ihrer Besten in den fünf Disziplinen zugelassen:  Dänemark als europäische Nr. 1, England auf Rang 2, Russland auf Rang drei.
Dazu gibt es 7 Qualifikationsgruppen mit insgesamt 28 Teams. Sie spielen vom 7. bis 9. November 2014. Die jeweiligen Gruppensieger qualifizieren sich.
Gruppe 1 in Lendava (Slowenien)
Niederlande, Slowenien, Litauen, Färöer
Gruppe 2 in Prag (Tschechien)
Schottland, Tschechien, Schweiz, Lettland
Gruppe 3 in Aire-sur-la-Lys (Frankreich)
Frankreich, Weißrussland, Israel, Österreich
Gruppe 4 in Tallinn (Estland)
Schweden, Luxemburg, Italien, Estland
Gruppe 5 in Reykjavik (Island)
Spanien, Island, Kroatien, Türkei
Gruppe 6 in Dublin (Irland)
Irland, Bulgarien, Slowakei, Norwegen
Gruppe 7 in Arlamow (Polen)
Polen, Finnland, Ungarn, Wales.



© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.