1. European Universities Games 2012 in Cordoba

Los Juegos Europeos Universitarios de Córdoba 

 

Vom 12. bis 23. Juli 2012

10 Sportarten gehören zum Programm: Basketball, Handball, Fußball, Futsal, 7er Rugby, Volleyball, Badminton, Beachvolleyball, Tischtennis, Tennis.
Die Badmintonwettkämpfe finden vom 12. bis 17. Juli in der Rafael Lozano Municipal Sports Hall in der Calle II República Española Encinarejo statt.
Team-Wettbewerb: Do 12. bis Fr 13.7. - Individualwettbewerbe So 15. bis Di 17.7.
Zur Veranstaltungs-Website.

 

Zum Teamwettbewerb

Zu den Individualwettbewerben

          

           

Die Sieger der EUSA-Games 2012

HE: Vladimir Malkov (RUS)
DE: Anastasia Chervajkova (RUS)
HD: Sebastian Gransbo & Peder Nordin (SWE)
DD: Kim Buss & Inken Wienefeld (GER)
MX: Alexander Roovers & Kim Buss (GER) 
Team: N.I. Lobachevsky State University Nizhny Novgorod (RUS)
.

      

Studentischer Medaillenspiegel
Bei der Premiere der EUSA-Games lag Russland vor Deutschland

  

 

Gold

Silber

Bronze

Russland

3

2

2

Deutschland

2

2

3

Schweden

1

-

2

Türkei

-

1

1

Polen

-

1

-

Schweiz

-

-

2

Spanien

-

-

1

Frankreich

-

-

1

 

 

Silber im Einzel: Lukas Schmidt.
Bronze im Mixed: Sebastian Schöttler & Astrid Hoffmann. Fotos: Anika Heber

Deutschlands Studies ließen sich auch von bedrückender Hitze nicht beeinflussen

Medaillenregen im Badminton

Kim Buss berichtet von der Premiere der EUSA Games
Am 11. Juli traf sich Europas Studierenden-Elite im Badminton in Cordoba (Spanien). Die Studenten-EM fand in diesem Jahr in einer Erstauflage der EUSA Games statt, die neben dem Badminton noch weitere neun Ballsportarten wie Basketball, Rugby, Fußball, Futsal, Tennis, Handball, Tischtennis, Volleyball und Beachvolleyball in ihrem Rahmenprogramm umfasste. Das Badmintonturnier ging über fünf Tage, in denen zunächst die beste europäische Badmintonmannschaft und nach einem Ruhetag die besten europäischen Studierenden in den verschiedenen Disziplinen ermittelt werden sollten. Die deutsche Delegation im Badminton wurde vertreten durch die Wettkampfgemeinschaften der Uni Münster, Uni Saarbrücken, Uni Hamburg und Uni Duisburg-Essen.
Unfassbare Hitze: Saunabedingungen in der Halle und paradiesisches Klima am Pool
Aus dem kalten Deutschland wurden die Spieler von der Hitze in Spanien fast erschlagen. Bei bis zu 42 Grad Außentemperatur war die Hitze am hoteleigenen Pool traumhaft, in der Halle jedoch eine wahre Tortur. Zwar wurde die Badmintonhalle in den Spielpausen durch eine Klimaanlage phasenweise bekühlt, jedoch verflog die angenehme Kühle relativ schnell. Man musste also nicht nur gegen den Gegner kämpfen, sondern auch gegen die extrem hohen Temperaturen. Die erdrückende Hitze sollte aber für die deutsche Delegation keine Auswirkungen auf die sportlich erbrachten Leistungen darstellen, waren doch die Bedingungen für alle Sportler gleich.
Mieses Essen aber tolle Stimmung
Da das Hotel der Badmintonteams nicht am Campus sondern etwas fernab der Stadt angesiedelt war, mussten die Athleten für die Verpflegung mittels einer 20-minütigen Busreise zum Campus gebracht werden. Am Campus wurde in einem riesigen Zelt gespeist, jedoch war das Essen wenig appetitanregend. Die Essensportionen wurden auf einem Metallteller serviert, was mit der nicht appetitlichen Kost an die Beköstigung in einem Knast erinnerte. Somit fiel das Abendessen am Campus für eine Vielzahl der deutschen Spieler ins Wasser. Stattdessen traf man sich auf der Terrasse des Hotels und bestellte sich etwas Wünschenswertes beim Italiener. Beim gemeinsamen Essen wurde in der Truppe viel geredet, gespielt und man hatte viel Spaß. Die Terrasse war deshalb am Abend der Treffpunkt der „Insider“.
Medaillenregen im Badminton
Sportlich gesehen fing der erste Wettkampftag für die deutschen Unis relativ träge an. Überraschenderweise konnte die Uni Duisburg-Essen völlig unerwartet die Gruppenphase als Gruppenerster für sich bestimmen und damit direkt ins Halbfinale einziehen.
Die Essener Studenten waren deshalb überglücklich nach dem ersten Wettkampftag eine Medaille verzeichnen zu können. Nach dem gewonnenen Halbfinale wurde sogar die Medaille in silbernes Edelmetall verwandelt, was für die Uni Duisburg-Essen nach hartem Kampf ein wahrliches Erlebnis war. Ein Wehmutstropfen war jedoch, dass im Finale des Teamevents
das Mixed nicht gewonnen werden konnte und der Turniersieg deshalb knapp mit 3:2 an die russische Uni aus Nizhni Novgorod ging. Schade, dass die Spielerin Inken Wienefeld im Dameneinzel aufgrund einer Wadenverhärtung nicht antreten konnte.
Alex Roovers im Einzel und im Mixed vorne dabei
Erfreulich war jedoch, dass das Individualturnier für die deutschen Studierenden positiver als der Mannschaftswettbewerb begann. Im Herreneinzel waren gleich vier deutsche Spieler im Viertelfinale vertreten. Da die deutschen Spieler jedoch im Viertelfinale gegeneinander spielen mussten, konnten mit Alexander Roovers und Lukas Schmidt nur zwei Spieler ins Halbfinale einziehen. Trotz einer Höchstleistung von Alexander Roovers musste er sich nach fünf harten Matches dem Russen Malkov geschlagen geben. Eine tolle Leistung erbrachte Lukas Schmidt, der sein Halbfinale gewann und sich erst im Finale gegen den stark aufspielen Malkov beugen musste.
Im Mixed war die Auslosung aus deutscher Sicht leider nicht glücklich, weil beide deutschen Paare Schöttler & Hoffmann und Roovers & Buss im Halbfinale aufeinander trafen. So konnte leider nur ein deutsches Mixed ins Finale einziehen. Roovers & Buss konnten durch ihren Kampfgeist dieses Aufeinandertreffen für sich entscheiden. Anzumerken ist, dass Roovers & Buss viele enge Spiele nur durch eine Nervenschlacht gewinnen konnten.
Das Damendoppel dagegen lief ruhiger ab. Weitere Aufregung erfolgte nicht, weil der Turniersieg für Wienefeld & Buss locker eingefahren werden konnte.
Minimale wettkampfspezifische Vorbereitung - maximaler Erfolg
Bilanzierend kann festgehalten werden: Da die meisten Spieler sich in der Vorbereitung für die nächste Saison befanden und viele Studierende zahlreiche Klausuren an ihren Unis absolvieren mussten, waren die Ergebnisse der deutschen Delegation höchst erfreulich.
Zweimal Gold, zweimal Silber und dreimal Bronze. Im Medaillenspiegel liegt Deutschland damit auf Rang zwei hinter Russland (3, 2, 2). Zudem wurde die WG Münster nach dem Teamevent von den Refereees mit dem Fair Play Award ausgezeichnet.
Mein Fazit: Das Badmintonteam Deutschland in Cordaba war nicht nur erfolgreich, sondern auch sympathisch und fair.


Vorberichte:

Die 2. EUSA-Games wurden nach Rotterdam vergeben
(28.1.12) Die zweite Ausgabe der European Universities Games wurde von der EUSA nach Rotterdam vergeben. An der Erasmus-Universität treffen sich die europäischen Studierenden in den im Programm festgelegten 10 Sportarten vom 1. bis 15. Juli 2014. Zweiter Bewerber neben den Niederländern war das polnische Wroclaw.

Der adh veröffentlichte eine Vorschau auf die 1. EUSA Games im Juli
König Juan Carlos hat das Amt des Ehrenpräsidenten übernommen
(1.2.12) Bei den 1. European Universities Games (EUSA-Games oder auch EUG genannt) werden Wettbewerbe in den Sportarten Badminton, Basketball, Beachvolleyball, Volleyball, Fußball, Futsal, Handball, Rugby 7s, Tennis und Tischtennis durchgeführt. Die Badminton-Wettkämpfe finden vom 12. bis 17. Juli im Pabellón Rafael Lozano statt. Am 14. Juli ist ein Ruhetag.
Lesen Sie Die europäische „Champions League“ des Hochschulsports bei adh.de.

Videoclip zur Einstimmung
(14.2.11) Die EUSA hat erste Informationen und einen Videoclip des spanischen Ausrichters ins Netz gestellt. Der Multisportevent findet vom 13. bis 24. Juli 2012 statt. Zehn Sportarten werden mit Wettkämpfen vertreten sein: Basketball, Handball, Fußball, Futsal (Hallenfußball), 7er Rugby, Volleyball, Badminton, Beachvolleyball, Tischtennis, Tennis. Die Turnierseite hat die URL www.eusagames2012.com.

 

Europäische Universitäts-Spiele ins Leben gerufen - Badminton ist vorneweg mit dabei
(23.3.10) Wie Bastian Kruse der Technische Delegierte für Badminton bei der EUSA mitteilt, hat das Exekutivkomitee der European University Sports Association (EUSA) bei seiner ersten Jahressitzung am 19./20. März in Wilna die Austragung der 2012 erstmalig stattfindenden "European Universities Games" vergeben. Die Veranstaltung soll ein Multi-Sport-Event sein, für den in einer ersten Auswahl die Sportarten Basketball, Fußball, Volleyball, Badminton und Tennis festgelegt wurden. Mindestens drei, höchstens fünf Sportarten sollen noch hinzukommen. Als Austragungsort wurde Cordoba ausgewählt. Die spanische Stadt setzte sich gegen die Mitbewerber Lodz und Lissabon durch. Ein genaue Termin steht noch nicht fest, er wird wahrscheinlich im Juli liegen.
Bastian Kruse: "Bis September werden durch die Spanier und die EUSA die weiteren Sportarten, der genaue Termin und eine mögliche Kooperation mit Cordobas Partner-Uni Malaga - die wohl die zusätzlichen Sportarten ausrichtet - diskutiert und festgelegt."
Die EUSA ist auch der Veranstalter der Badminton-Europameisterschaften für Universitäten, deren 7. Ausgabe vom 16. bis 20. Juni 2010 in Nancy stattfindet.
Begeistert von der Aufnahme von Badminton unter die Gründungssportarten zeigte sich Roger Johansson, der Badminton Chairman beim Universitäts-Weltverband FISU: "Hört sich alles gut an - Gratuliere!", schreibt er in einer Glückwunschmail an Bastian Kruse.
Bei eusa.eu gibt es Fotos zu der Meldung.

Badmintonpiktogramm in Cordoba

© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.