1. Olympische Jugendspiele 2010 in Singapore 
Youth Olympic Games

    

Europa-Qualifikation Badminton

Startberechtigt sind Jugendliche der Geburtsjahrgänge 1992 und 1993
19. bis 21. März in Svendborg (Dänemark), Svendborg Badmintonhal, Dronningemaen 33.

 Zur Titelseite Youth Olympics.

Gespielt wurden nur die Einzeldisziplinen. Zugelassen zur Qualifikation waren pro Nation jeweils ein Herr und eine Dame. Jeweils die ersten fünf des Damen- und des Herrenwettbewerbs sind für Singapore qualifiziert. Da die endgültigen Olympianominierungen jedoch von den Nationalen Olympischen Komitees vorgenommen werden, ist es durchaus möglich, dass dabei Badmintonsportler nicht berücksichtigt werden. Aus diesem Grunde werden auch die weiteren Plätze ausgespielt. Bei Nichtnominierungen würde gemäß der ausgespielten Rangfolge nachgerückt werden können.
Turniermodus: Zunächst Gruppenspiele. Die beiden Erstplatzierten jeder Gruppe qualifizieren sich für die Endrunde. In der werden dann am Samstag und Sonntag jeweils jene fünf Spieler und Spielerinnen ausgespielt, die bei Olympia starten dürfen.
Zu den Ergebnissen im - Herreneinzel - Dameneinzel. Zur Turnierwebsite bei Badminton Europe.

Fabienne auf vorolympischer Höhe bei der Siegerehrung der Damen: (v.l.) Carolina Marin, Fabienne Deprez, Sarah Milne. Foto: DBV

Cheftrainer Jakob Hoi und Bundesjugendtrainer Holger Hasse sind hocherfreut über Fabiennes Turniersieg in Svendborg

  

"Wäre es eine Europameisterschaft gewesen, wäre Fabienne jetzt Europameisterin“

   

(23.3.10) Nachdem Fabienne Deprez am Wochenende in Svendborg nicht nur einen der begehrten fünf Startplätze für Olympia erkämpft hat, sondern sogar das Dameneinzelturnier gewann, kann mit Genugtuung Bilanz gezogen werden.
Bundesjugendtrainer Holger Hasse: „Ein Supererfolg für Fabienne. Nicht nur, weil sie die Qualifikation geschafft hat, sondern vor allem, weil sie hinterher auch noch das Turnier gewonnen hat. Denn es waren die besten Damen aus allen Ländern Europas da. Wäre es eine Europameisterschaft gewesen, wäre sie jetzt Europameisterin.“,
Dabei gab es im Turnierverlauf gleich mehrere Auseinandersetzungen, in denen Fabienne beeindruckte. Hasse: „Im Viertelfinale gegen Chervyakova hat sie im dritten Satz die Ruhe bewahrt, nachdem sich die Russin den zweiten erkämpft hatte. Gegen Milne im Halbfinale hat sie in einem extrem knappen Spiel die Nerven behalten, drei Matchball abgewehrt und gewonnen. Und im Finale hat sie mit Carolina Marin auch noch die Turnierfavoritin geschlagen.“
Die Spanierin, Silbermedaillengewinnerin bei der U19-EM 2009, ist längst in ihrem Land bei den Damen die Nummer eins. In Deutschland ist sie bekannt seit ihren Auftritten bei den Spanien-Länderspielen im Januar.
Besonders hoch bewertet Hasse die Leistung von Svendborg, weil sie unter hoher psychischer Belastung zustande kam: „Der Druck war enorm, weil es nur eine Chance gab. Da nur Einzel gespielt wurde, konnte niemand über eine zweite Disziplin oder einen Mannschaftswettbewerb noch etwas für sich herausholen. Und entsprechend gab es auch Enttäuschungen. Der Engländer Toby Penty gehörte dazu, der hatte Anfang März noch die Dutch Juniors gewonnen. Die Dänin Lene Clausen wurde nur Sechste. Thamar Peters aus Holland ist im Achtelfinale ausgeschieden.“
Auch der deutsche Chefbundestrainer Jakob Hoi zeigte sich von Fabiennes Leistung  begeistert: „Die Qualifikation zu schaffen, war die eine Sache, aber die absolute Favoritin Carolina Marin zu schlagen, ist geradezu verblüffend. Und das nach dem äußerst knappen Halbfinale gegen das englische Mädchen und nach verlorenem ersten Satz im Finale. Respekt, dass Fabienne nach all dem zum Schluss noch ihr bestes Badminton hervorgezaubert hat.“
Mit dem Erreichen des Qualifikationsplatzes ist Fabienne noch nicht automatisch bei dem Olympischen Spielen dabei. Die endgültige Nominierung muss der Deutsche Olympische Sportbund aussprechen, der ja die deutsche Olympiamannschaft entsendet. Aber Holger Hasse ist vorsichtig optimistisch: „Ich denke doch, dass sie dabei sein wird.“
Bei aller Freude über Fabiennes Qualifikation möchte der Bundesjugendtrainer aber auch Max Schwengers Abschneiden gewürdigt wissen: „Max hat alles gegeben, er hat super gekämpft. Mehr war nach nur einer Woche Training einfach nicht drin. Das Herreneinzel war insgesamt superstark besetzt. Acht Wochen war Max immerhin wegen seiner Rückenverletzung aus dem Training raus. Dennoch hing das Viertelfinale gegen Fernandez am seidenen Faden. 20:22 im dritten Satz – es war zum Greifen nahe. Daher war er natürlich hinterher enttäuscht. Wir haben Max dann nicht weiterspielen lassen, um ihn nicht zu überlasten. Denn es stehen ja noch wichtige Aufgaben vor uns. Schon im April fahren wir zur Weltmeisterschaft nach Mexiko.“

Hier geht es zum Turnierbericht bei badmintoneurope.com.

Die Hauptrunde: Max Schwenger schaffte den Sprung ins Viertelfinale nicht

   

Fabienne qualifizierte sich erst und gewann dann sogar das das Turnier

  

(20.3.10) Für Max galt es zunächst, das Achtelfinale zu überstehen, was Fabienne wegen ihres vorzüglichen Setzplatzes mit Freilos schon gelungen war. Wie sich zeigte, war der Spanier Fernandez allerdings eine zu schwere Hürde, an der er knapp scheiterte. 

Achtelfinale Herren Sa ab 10 Uhr
G1-1 Kasper Lehikoinen (FIN) - Freilos
G6-2 Kyrylo Leonov (UKR) - G2-2 Anatoliy Yartsev (RUS) 21:13 16:21 24:22  
G4-1 Lucas Claerbout (FRA) - Freilos
G3-2 Juan Manuel Fernandez (ESP) - G5-1 Max Schwenger (GER) 21:19 17:21 22:20 
G6-1 Flemming Quach (DEN) - G5-2 Ryhor Varabyou (BLR) 21:10 21:12    
G3-1 Toby Penty (GBR) - Freilos   
G4-2 Mikael Westerback (SWE) - G1-2 Ramazan Öztürk (TUR) 21:11 12:21 21:8
G2-1 Nick Fransman (NED) - Freilos
Verlierer spielen Platzierung 9 bis 12 aus.
Achtelfinale Damen Sa ab 10.35 Uhr
G1-1 Carolina Marin (ESP) - Freilos
G5-2 Lene Clausen (DEN) - G4-2 Nicole Schaller (SUI) 21:18 21:18
G3-1 Lea Palermo (FRA) - Freilos
G2-2 Airi Mikkela (FIN) - G6-1 Sonia Olariu (ROM) 17:21 21:14 21:17 
G3-2 Sarah Milne (GBR) - G5-1 Özge Bayrak (TUR) 21:8 14:21 21:14
G4-1 Yedlyzaveta Zharka (UKR) - Freilos   
G1-2 Anastasia Chervyakova (RUS) - G6-2 Thamar Peters (NED) 18:21 21:13 23:21
G2-1 Fabienne Deprez (GER) - Freilos
Verlierer spielen Platzierung 9 bis 12 aus.

Fabienne ist bei Olympia dabei. Die vier Sieger des Viertelfinales haben sich qualifiziert, die vier Verlierer spielen den fünften Qualifikationsplatz aus.

Viertelfinale Herren Sa ab 16.20 Uhr
Kasper Lehikoinen (FIN) - Kyrylo Leonov (UKR) 21:8 21:17
Lucas Claerbout (FRA) - Juan Manuel Fernandez (ESP) 21:16 21:10  
Flemming Quach (DEN) - Toby Penty (GBR) 21:6 24:22    
Mikael Westerback (SWE) - Nick Fransman (NED) 21:18 14:21 21:14 
Viertelfinale Damen Sa ab 16.55 Uhr
Carolina Marin (ESP) - Lene Clausen (DEN) 21:12 21:13
Lea Palermo (FRA) - Airi Mikkela (FIN) 17:21 21:15 21:19  
Sarah Milne (GBR) - Yedlyzaveta Zharka (UKR) 21:16 21:16    
Fabienne Deprez (GER) - Anastasia Chervyakova (RUS) 21:13 20:22 21:15

Nach dem Viertelfinale ging es um die ersten vier um die Rangfolge, die für die Setzplätze bei Olympia wichtig ist, für die vier Verlierer um den fünften Qualifikationsplatz.

Um Platz fünf Damen
Lene Clausen (DEN) - Airi Mikkela (FIN) 21:13 21:8
Yedlyzaveta Zharka (UKR) - Anastasia Chervyakova (RUS) 21:13 21:6
Um Platz 5: Yedlyzaveta Zharka (UKR) - Lene Clausen (DEN) 21:18 24:26 21:17
Um Platz 7: Anastasia Chervyakova (RUS) - Airi Mikkela (FIN) 22:20 21:11
Um die Plätze eins bis vier Damen
Carolina Marin (ESP) - Lea Palermo (FRA) o.K.
Fabienne Deprez (GER) - Sarah Milne (GBR) 18:21 21:15 24:22
Um Platz 1: Fabienne Deprez (GER) - Carolina Marin (ESP) 11:21 21:18 21:12 
Um Platz 3: Sarah Milne (GBR) - Lea Palermo (FRA) o.K.

Um Platz fünf Herren
Kyrylo Leonov (UKR) - Juan Manuel Fernandez (ESP) 21:12 21:16
Nick Fransman (NED) - Toby Penty (GBR) 21:10 21.19
Um Platz 5: Nick Fransman (NED) - Kyrylo Leonov (UKR) 21:19 18:21 23:21
Um Platz 7: Toby Penty (GBR) - Juan Manuel Fernandez (ESP)  21:10 13:21 21:14.
Um die Plätze eins bis vier Herren
Kasper Lehikoinen (FIN) - Lucas Claerbout (FRA) 21:14 21.14
Flemming Quach (DEN) -  Mikael Westerback (SWE) 21:14 21:15
Um Platz 1: Kasper Lehikoinen (FIN) - Flemming Quach (DEN) 21:19 21:18
Um Platz 3: Lucas Claerbout (FRA) -  Mikael Westerback (SWE) 21:12 21:15

Endstand Damen: 1. Fabienne Deprez (GER), 2. Carolina Marin (ESP), 3. Sarah Milne (GBR), 4. Lea Palermo (FRA), 5. Yelyzaveta Zharka (UKR), Reserve: 6. Lene Clausen (DEN), 7. Anastasia Chervyakova (RUS), 8. Airi Mikkela (FIN).

Endstand Herren: 1. Kasper Lehikoinen (FIN), 2. Flemming Quach (DEN), 3. Lucas Claerbout (FRA), 4. Mikael Westerback (SWE), 5. Nick Fransman (NED), Reserve: 6. Kyrylo Leonov (UKR), 7. Toby Penty (GBR), 8. Juan Manuel Fernandez (ESP).
Die Sechstplatzierten und Folgenden haben dann noch eine Chance, wenn Qualifizierte von ihren Nationalen Olympischen Komitees nicht nominert werden sollten.
Politisch erfreulich für die Sportart Badminton gegenüber dem IOC ist die Tatsache, dass die qualifizierten Athleten aus neun verschiedenen Ländern kommen. Das ist ein in Lausanne gern gesehener Beweis für die internationale Verbreitung einer Sportart. Nur aus Frankreich kommen zwei Athleten.

 Zu den Endrundenergebnissen Herren - Damen

Deutsche Olympiakandidaten in Svendborg: Max Schwenger und Fabienne Deprez eingerahmt von Bundesjugendtrainer Holger Hasse (li) und Assistenztrainer Matthias Hütten. Foto: DBV

Nach Gruppensieg im Plan
(19.3.10) Bundesjugendtrainer Holger Hasse war vor Beginn des Turniers  verhalten optimistisch: "Über die Auslosung können wir uns nicht beklagen. Aber wir haben in den letzten Monaten durch unsere Turnierplanung ja auch viel dafür getan, dass unsere beiden Kandidaten Setzplätze bekamen. Vor allem bei Fabienne ist es hervorragend gelungen. An Platz zwei hätte sie - im Falle eines Gruppensieges - im Achtelfinale des Hauptturnier ein Freilos. Das spart ihr Kräfte für das dann folgende entscheidende Viertelfinale." 
Auch Max Schwengers Setzplatz fünf lässt alle Chancen offen. Hier ist Hasse froh, dass Max, den eine Rückenverletzung für einige Wochen außer Gefecht gesetzt hatte, überhaupt an den Start gehen kann: "Max ist wieder gesund und voll belastbar. Er hätte schon bei den German Juniors in der letzten Woche in Berlin starten können, aber wir haben darauf verzichtet und stattdessen gezielt trainiert."
Die Gruppensiele liefen dann auch wie erhofft.

Fabienne Deprez
- Elena Lukashevich (Weißrussland) 21:12 21:11
- Airi Mikkelä (Finnland) 21:14 21:14 
Zur Gruppe.

Max Schwenger
- Ryhor Varabyou (Weißrussland) 21:16 22:20
- Martin Vicen (Slowakei) 21:18 18:21 21:9 
Zur Gruppe.

Fabienne unter den letzten vier - Max schaffte den Sprung ins Viertelfinale nicht
(20.3.10) Für Max galt es zunächst, das Achtelfinale zu überstehen, was Fabienne wegen ihres vorzüglichen Setzplatzes mit Freilos schon gelungen war. Wie sich zeigte, war der Spanier Fernandez allerdngs eine zu schwere Hürde, an der er knapp scheiterte. 

Achtelfinale Herren Sa ab 10 Uhr
G1-1 Kasper Lehikoinen (FIN) - Freilos
G6-2 Kyrylo Leonov (UKR) - G2-2 Anatoliy Yartsev (RUS) 21:13 16:21 24:22  
G4-1 Lucas Claerbout (FRA) - Freilos
G3-2 Juan Manuel Fernandez (ESP) - G5-1 Max Schwenger (GER) 21:19 17:21 22:20 
G6-1 Flemming Quach (DEN) - G5-2 Ryhor Varabyou (BLR) 21:10 21:12    
G3-1 Toby Penty (GBR) - Freilos   
G4-2 Mikael Westerback (SWE) - G1-2 Ramazan Öztürk (TUR) 21:11 12:21 21:8
G2-1 Nick Fransman (NED) - Freilos
Verlierer spielen Platzierung 9 bis 12 aus.
Achtelfinale Damen Sa ab 10.35 Uhr
G1-1 Carolina Marin (ESP) - Freilos
G5-2 Lene Clausen (DEN) - G4-2 Nicole Schaller (SUI) 21:18 21:18
G3-1 Lea Palermo (FRA) - Freilos
G2-2 Airi Mikkela (FIN) - G6-1 Sonia Olariu (ROM) 17:21 21:14 21:17 
G3-2 Sarah Milne (GBR) - G5-1 Özge Bayrak (TUR) 21:8 14:21 21:14
G4-1 Yedlyzaveta Zharka (UKR) - Freilos   
G1-2 Anastasia Chervyakova (RUS) - G6-2 Thamar Peters (NED) 18:21 21:13 23:21
G2-1 Fabienne Deprez (GER) - Freilos
Verlierer spielen Platzierung 9 bis 12 aus.

Fabienne ist bei Olympia dabei. Die vier Sieger des Viertelfinales haben sich qualifiziert, die vier Verlierer spielen den fünften Qualifikationsplatz aus.

Viertelfinale Herren Sa ab 16.20 Uhr
Kasper Lehikoinen (FIN) - Kyrylo Leonov (UKR) 21:8 21:17
Lucas Claerbout (FRA) - Juan Manuel Fernandez (ESP) 21:16 21:10  
Flemming Quach (DEN) - Toby Penty (GBR) 21:6 24:22    
Mikael Westerback (SWE) - Nick Fransman (NED) 21:18 14:21 21:14 
Viertelfinale Damen Sa ab 16.55 Uhr
Carolina Marin (ESP) - Lene Clausen (DEN) 21:12 21:13
Lea Palermo (FRA) - Airi Mikkela (FIN) 17:21 21:15 21:19  
Sarah Milne (GBR) - Yedlyzaveta Zharka (UKR) 21:16 21:16    
Fabienne Deprez (GER) - Anastasia Chervyakova (RUS) 21:13 20:22 21:15

Zum Turnierverlauf Herren - Damen. Die Spiele können im Livescore verfolgt werden.

 

Max Scbwenger und Fabienne Deprez kämpfen am Wochenende um ein Olympiaticket für Singapore
(17.3.10) Der DBV ist mit zwei Startern beim am Freitag im dänischen Svendborg beginnenden europäischen Qualifikationsturnier für die ersten Olympischen Jugendspiele im August in Singapore vertreten. Dabei ist Fabienne Deprez bei den Damen an Platz zwei gesetzt. Insgesamt 19 Starterinnen sind in der Vorrunde auf 6 Gruppen verteilt. Fabienne muss sich in Gruppe 2 mit der Weißrussin Elena Lukashevich und der Finnin Airi Mikkelä auseinandersetzen. Die beiden Gruppenersten kommen weiter in die 16er-Endrunde.
Bei den Herren ist Max Schwenger an fünf gesetzt. Insgesamt nehmen hier 18 Spieler teil, die auch auf sechs Gruppen aufgeteilt sind. Mit Max in Gruppe fünf spielen noch Ryhor Varabyou (Weißrussland) und Martin Vicen (Slowakei).
Die Gruppenspiele finden am Freitag statt. Turnierbeginn in Svendborg ist 10 Uhr. Samstag und Sonntag geht es dann in der Endrunde bei den Damen und Herren um jeweils fünf Startplätze.   

  

Der Weg nach Singapore führt über Svendborg
(30.11.09) Badminton Europe hat Termin und Austragungsort für das europäische Qualifikationsturnier für die 1. Olympischen Jugendspiele bekannt gegeben. Es findet vom 19. bis 21. März im dänischen Svendborg auf Fünen statt. Jeder Nationalverband kann nur jeweils einen Spieler und eine Spielerin melden. Die jeweils ersten fünf im Herren- und im Dameneinzel qualifizieren sich für Olympia. Meldeschluss ist der 16. Februar. Letztes Turnier zur Erstellung der Setzlisten durch die BE sind die German Juniors in Berlin, die am 14. März zu Ende gehen.
Lesen Sie bei eurobadminton.org Venue and date for YOG Qualification confirmed. Dort gibt es auch die ausführlichen Regularien, nach denen die Europa-Teilnehmer ermittelt werden..

Nationale Qualifikationskriterien

1. Bestplatzierte Spielerin / bestplatzierter Spieler im European Junior Ranking am 15. Februar 2010.
2. Experten-Urteil Bundestrainer unter Berücksichtigung von internationalen und nationalen Ergebnissen.

Ausstatter der Nationalmannschaften des DBV

© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.