Erdteilvergleich Europa gegen Asien

Erdteilkampf kam auch in diesem Jahr nicht zustande

(21.5.08) In dieser Woche sollte laut internationalem Terminplan eigentlich der MVP-Cup, also der Erdteilkampf zwischen Europa und Asien in Manila stattfinden. Er wurde allerdings wie schon im Vorjahr abgesagt. Nähere Einzelheiten dazu sind nicht bekannt. DBV-Sportdirektor Martin Kranitz: "Wir wurden im April nur über die Absage informiert, weil ja Xu Huaiwen ins Europateam berufen worden war."


Europa gegen Asien 2008 findet im Mai im Anschluss an Thomas/UberCup-Endrunde statt
(9.1.08) Nachdem der Erdteilvergleichkampf 2007 ausfiel, ist nun der Termin für jenen im laufenden Jahr festgelegt worden. Der nach dem Sponsor so genannte MVP-Cup findet vom 21. bis 23. Mai in Manila statt. Die eingeladenen Spieler fliegen also von der Thomas-/UberCup-Endrunde in Jakarta, die am 18. Mai endet, auf die Philippinen.
Für die Europa-Auswahl hat der europäische Kontinentalverband Badminton Europe auch unsere Deutsche Meisterin Xu Huaiwen nominiert.


           

Asiaten bekamen keine Mannschaft zusammen
Erdteilvergleich 2007 in Manila zunächst verschoben
(25.7.07) Große Unzufriedenheit bei der BEC über die vorläufige Absage der für den 21.-23. August geplanten dritten Auflage des MVP-Cups bei dem sich die besten Spieler Asiens und Europas gegenüberstehen. Aus Deutschland war Xu Huaiwen ins Aufgebot berufen worden. Außerdem sollten antreten: Kenneth Jonassen, Jens Eriksen, Martin Lundgaard aus Dänemark, Dicky Palyama und Yao Jie aus den Niederlanden, Nathan Robertson, Gail Emms und Donna Kellogg aus England.
So kurz nach der WM sei es für die Asiaten unmöglich, eine Mannschaft zusammen zu bekommen, teilte das Organisationskomitee mit. Der europäische Dachverband Badminton Europe ist empört. Er beklagt, es könne nicht sein, dass es keine asiatische Mannschaft gäbe, nur weil ein Land nicht bereit gewesen sei, Spieler abzustellen. In einer Mail an die Verbände, deren Spieler vorgesehen waren, schreibt der stellvertretende Generalsekretär Chris Harvey: 
"Badminton Europe has been left frustrated by the Asian Confederation and the organising committee as they have been unable meet the expectations of the sponsor of the event. We are led to believe that there was a non-contractual agreement between the Asian Confederation and the organising committee to secure players from one major nation, but this major nation has refused to release their players for the MVP Cup on the original dates.
Badminton Europe does not accept that this is a good enough reason for postponing the event and we has made it clear to the Asian Confederation and to the organising committee that we are very disappointed with this explanation, all attempts to make both organisations reconsider have frustratingly failed."
Ob nun noch ein Termin in diesem Jahr gefunden werden kann, bleibt abzuwarten.
Hier das Absageschreiben.


In der zweiten Ausgabe 2006 behielten die Europäer die Oberhand

   

Yao Jie war die Matchwinnerin gegen Olympiasiegerin Zhang Ning

   

(18.7.06) Die Ausgabe 2006 des MVP Cup in Manila fand vom 14. bis 16. Juli im Araneta Coliseum statt. War in Vorjahr Björn Joppien dabei, so fand die Auseinandersetzung diesmal ohne deutsche beteiligung statt. Xu Huaiwen hatte zwar eine einladung, konnte dann aber aus Termingründen nicht spielen. Ausgespielt wurden 100 000 US-Dollar, 60 000 davon konnte das Siegerteam unter sich aufteilen. Die Spiele des ersten Tages zählen jeweils einen Punkt, die des zweiten Tages zwei Punkte, die des driten drei.
Bis zum vierten Spiel lief alles wie zu erwarten, dann aber läutete Olympiasieger Hidayat den Untergang Asiens ein. Nur Lin Dan konnte im bedeutungslosen letzten Spiel noch einen Sieg einfahren.

MVP-Cup 2006: Europa - Asien 10:8
In Manila (Philippinen), Araneta Coliseum, vom 14. bis 16. Juli 2006
1.Tag (0:3)
Niels Christian Kaldau (DEN) - Lin Dan (CHN) 21:19 17:21 19:21
Yao Jie (NED) - Zhang Ning (CHN) 17:21 19:21
Robert Blair & Robert Mateusiak (ENG/POL) - Choong T. Fook & Lee Wan Wah (MAS) 21:23 18:21
2. Tag (4:2)
Mia Audina Tjiptawan (NED) - Wang Chen (HKG) 21:13 14:21 12:21
Kenneth Jonassen (DEN) - Taufik Hidayat (INA) 21:17 17:21 21:12
Gail Emms & Donna Kellogg (ENG) - Saralee Thungthongkam & Sathinee Chankrachangwong (THA) 21:8 21:15
3. Tag (6:3)
Thomas Layborn & Kamilla Juhl (DEN) - Kennie & Kennivic Asuncion (PHI) 22:24 21:17 21:18 
Yao Jie
 - Zhang Ning 21:19 18:21 21:11
Kenneth Jonassen - Lin Dan 13:21 21:14 14:21
Europa: Teamcaptain Martijn van Dooremalen / Teammanager Brian Agerbak.
Asien: Teamcaptain Pullela Gopichand / Teammanager Bang Soo Hyun.

Lesen Sie Europe wins MVP Cup bei internationalbadminton.org.
Zum Vorbericht der EBU.


Solche Männer braucht Badminton: Der Großindustrielle "Manny" Pangilinan beim symbolischen ersten Aufschlag zu den ihm zu Ehren benannten "Manuel V. Pangilinan Cup Badminton Championships". Vorne Amelita Ramos, die Präsidentin der Philippine Badminton Association. Foto: JFABROA.
Im Europateam dabei: Björn Joppien. Foto: Leung.

Asiaten behielten bei Erdteilvergleichskampf 2005 in Manila Lufthoheit

  

Nur drei von neun an Europäer 

   

(15.7.05) Beim ersten Vergleichskampf zwischen Europa und Asien seit zehn Jahren setzten sich klar die Asiaten durch. In Manila gewannen sie sechs der neun Spiele. Da die Begegnungen des über drei Tage gehenden Wettkampfes mit ansteigender Punktzahl bewertet wurden, ergab es ein Gesamtergebnis von 11:7.

Insgesamt hatten die beiden Kontinentalverbände European Badminton Union und Asian Badminton Confederation 18 Spieler aus 11 Ländern aufgeboten um "the best continent in the world" zu ermitteln.
Mit dabei war der fünffache Deutsche Meister Björn Joppien, der aufgrund seines Weltranglistenplatzes 16 ins europäische Aufgebot gekommen war. Bei der nach dem philippinischen Telefontycoon Manuel V. Pangalinan "MVP-Cup" benannten Veranstaltung erhielt das Siegerteam 50 000 US-Dollar, die Europäer konnten sich 30 000 US-Dollar teilen. Badmintonfan Manuel V. Pangilinan ist der große Mann beim Veranstaltungssponsor Smart Communications und seiner  Muttergesellschaft Philippine Long Distance Telephone Company (PLDT). Er versteht sein Engagement auch als Anreiz für seine jungen Landsleute, sich dem Leistungssport zuzuwenden: "Badminton ist eine Sportart, in der wir uns auszeichnen können", erklärte er gegenüber der Presse. "Ich erkläre den Philippinos immer, dass sie ein hohes Potenzial haben, um Großes im Sport zu leisten. Sport ist für mich eine Metapher für das Leben selbst. Dieses Turnier zeigt uns Standards, die wir üblicherweise nicht sehen. Ich hoffe, unsere Badminton-Nationalmannschaft wird sich inspirieren lassen."

Für die weltweite Verbreitung der Veranstaltung ist IGM (International Management Group) zuständig, die neben der Philippine Badminton Association als Mitorganisator tätig war. Weitere Sponsoren waren Solar Sports, Nokia, JVC und Yonex. Als europäischer Teamcaptain agierte der niederländische Sportdirektor Martijn van Dooremalen, das asiatische Team führte Punch Gunalan in seiner Eigenschaft als ABC-Generalsekretär.

MVP-Cup 2005: Asien - Europa 11:7
In Manila (Philippinen) Philsports Arena in Pasig City, vom 12. bis 14. Juli 2005.

1. Tag Asien- Europa 3:0
DE: Zhang Ning (CHN) - Mia Audina (NED) 11:5 11:3
HE: Taufik Hidayat (INA) - Anders Boesen (DEN) 15:13 15:4
HD: Chang Chong Ming & Kook Kian Keat (MAS) - Nathan Robertson & Robert Blair (ENG) 15:10 6:15 15:11
2. Tag: Asien - Europa 2:4
HE: Lin Dan (CHN) - Björn Joppien (GER) 15:3 15:2
DE: Seo Yoon Hee (KOR) - Pi Hongyan (FRA) 5:11 3:11
DD: Saralee Thungthongkam & Sathinee Chankrachangwong (THA) - Mia Audina & Gail Emms 12:15 8:15
3. Tag:  Asien - Europa 6:3
MX: Kennie Asuncion & Kennevic Asuncion (PHI) - Nathan Robertson & Gail Emms (ENG) 15:12 15:17 1:15
DE: Zhang Ning - Yao Jie (NED) 11:8 11:0
HE: Lin Dan - Anders Boesen 15:1 15:6.

"Ich habe die ganze Zeit nach einem Schwachpunkt bei ihm gesucht, aber keinen gefunden", erklärte ein mißmutiger Björn "Oppien" nach seiner Niederlage gegen den mit "katzengleicher Schnelligkeit" agierenden Lin Dan im Pressezentrum. Bong Pedralvez hat die Story des Spiels in Lin shows why he’s No. 1 in der The Manila Times vom 15.7.

 

      

Vorberichte:

EBU gibt Europaauswahl bekannt

Mit drei eingebürgerten Asiatinnen gegen Asien

(1.6.05) Die EBU hat die Mannschaft bekannt gegeben, mit der sie in Manila gegen eine Auswahl Asiens antreten will (siehe Meldung vom 28.5.05). Darunter sind mit Mia Audina eine eingebürgerte Indonesierin und mit Pi Hongyan und Yao Jie zwei eingebürgerte Chinesinnen. Insgesamt sind fünf Länder vertreten.

Herren: Anders Boesen (DEN), Björn Joppien (GER), Nathan Robertson, Robert Blair (beide ENG);

Damen: Mia Audina (NED), Pi Hongyan (FRA), Yao Jie (NED), Gail Emms (ENG).

Daraus ergeben sich nach Schlussfolgerung von badminton.de folgende Aufstellungen für den dreitätigen Wettkampf: Boesen und Joppien spielen dreimal die Herreneinzel, Pi und Yao jeweils die Dameneinzel; das Damendoppel spielen Audina & Emms, das Herrendoppel Robertson & Blair, das Mixed Robertson & Emms.

Die Mannschaft der ABC ist noch nicht bekannt.

  

       

EBU und ABC lassen Erdteilkämpfe wieder aufleben

  

Björn Joppien erhielt Einladung in Europaauswahl

  

(28.5.05) Im Umfeld der Generalversammlung der IBF beim Sudirman Cup im Mai in Peking sind die EBU und die ABC übereingekommen, den Erdteilvergleichskampf zwischen den beiden Kontinentalverbänden wieder aufleben zu lassen.
Als erste Veranstaltung wurde ein Drei-Tage-Wettkampf für den 12. bis 14. Juli in der philippinischen Hauptstadt Manila beschlossen. Er findet im Anschluss an die Malaysian Open statt, die von 5. bis 10. Juli in Kuala Lumpur ausgetragen werden.
Für diesen Vergleich hat unser fünffacher Deutscher Meister Björn Joppien eine Einladung der EBU als Mitglied der Europamannschaft erhalten.
Insgesamt werden bei dem Wettkampf neun Spiele verteilt über drei Tage gespielt. Jeden Tag gibt es ein Dameneinzel, ein Herreneinzel und ein Spiel aus den Doppeldisziplinen.
Die Teams dürfen aus maximal zehn Spielern bestehen, zwei im Herreneinzel, zwei im Dameneinzel und jeweils ein Doppelpaar. Dabei sollen wenigstens vier Nationen repräsentiert sein. Um die Spannung bis zum Schluss aufrecht zu erhalten, werden die Spiele des ersten Tages für die Gesamtwertung mit einem Punkt gezählt, die des zweiten Tages mit zwei, die des dritten Tages mit drei. So kann auch ein hoher Rückstand unter Umständen noch aufgeholt werden.
Zwischen 1973 und 1995 wurden insgesamt neun Erdteilvergleiche ausgetragen, der letzte 1995 in Gent (Belgien). Damals hatte vor allem die EBU immer Probleme eine Mannschaft zusammen zu bekommen, weil die besten Europäer sich als Profis verstanden und vielfach nur mäßiges Interesse hatten, für die „Ehre Europas“ zu spielen. Jetzt wird der Antritt durch ein saftiges Preisgeld versüßt. 80 000 US-Dollar werden verteilt, 50 000 an das Siegerteam, 30 000 können sich die Verlierer aufteilen.


© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.