Pressemitteilungen des FC Langenfeld

  

Zur 1. Bundesliga.    /   Zur Titelseite Mitteilungen der BL-Vereine.
Zur Saison 2006/07.
Zur Saison 2007/08.

Zur Saison 2008/09.

  

  

Saison 2009/2010

Rückzug unserer Bundesliga-Mannschaft

Von Günther und Mike Joppien

          
(22.02.2010) Der FC Langenfeld gibt bekannt, dass er heute seine 1. Mannschaft aus der 1. Bundesliga zurückgezogen hat. Bundesligaspielleiter Bernd Mohaupt wurde darüber am Abend durch den Bundesliga-Obmann des FCL Günther Joppien in Kenntnis gesetzt.
Nach dem völlig unerwarteten sofortigen Rücktritt von Björn Joppien hat sich der Vorstand des FCL intensiv mit der entstandenen Situation auseinandersetzen müssen.
Björn war eine unersetzbare Stütze des Teams. Ohne ihn ist das Erreichen der Play-Offs sowie in der Folge auch ein Verbleib in der 1. Bundesliga sehr unwahrscheinlich geworden. In den Play-Down- Halbfinalspielen wäre zusätzlich Przemyslaw Wacha aufgrund der für ihn verpflichtenden Teilnahme an den zeitgleich stattfindenden Polish International nicht verfügbar. Noora Virta hätte aufgrund nicht ausreichender Spielanzahl in der Normalrunde keine Spielberechtigung. Desweiteren hätte uns in einem entscheidenden Play-Down-Finale Fabienne Deprez wohl auch nicht zur Verfügung gestanden, weil sie in dem Zeitraum an der Jugend-WM in Mexiko teilnimmt. Darüber hinaus ist für uns der Ausfall von Kathrin Wanhoff, die im Januar eine Kreuzbandverletzung erlitten hat, ein herber Verlust.
Die gesamte Saison gestaltete sich bereits als schwierig, da ständige Ausfälle von Spielern durch Verletzungen oder anderweitige Verpflichtungen in ihren Nationalverbänden eigentlich nie ein Spiel in Bestbesetzung zuließen. Trotzdem war die Teilnahme an den Play-Offs immer noch möglich. Doch nach Björns Rücktritt ist diese Chance nur noch rein theoretischer Natur. Durch das System der Play-Downs und weiteren Ausfällen von Spielern in diesen entscheidenden Duellen, wäre der Abstieg höchstwahrscheinlich nicht zu verhindern.
Wir halten es für die fairste Lösung, jetzt den harten Schnitt zu ziehen und den anderen Vereinen die Play-Down-Runde zu ersparen und Planungssicherheit für die nächste Saison zu geben.
In den Überlegungen zur nächsten Saison und darüber hinaus, hat auch die Tatsache eine Rolle gespielt, dass selbst bei einem Verbleib in der 1. Bundesliga einige neue Spieler verpflichtet werden müssen, was sich bisher als schwierig gestaltet hat. Infolge der Wirtschaftskrise haben sich 2009 die Sponsoreneinnahmen verringert und mit einem spürbar reduzierten Budget sind benötigte Neuverpflichtungen sowie eine Erweiterung des Kaders im für die 1. Bundesliga nötigen Maße nicht realisierbar. Bei einem Abstieg in die 2. Liga hätten uns wohl weitere Spieler verlassen.
Zudem gibt es momentan keine eigenen Vereinsspieler mit der erforderlichen Bundesligareife; die 2. Mannschaft steht vor dem Abstieg in die Oberliga.
Ebenso steht der FC Langenfeld weiterhin zu seinem Grundsatz, dass die Mannschaft im  Kern aus eigenen bzw. dem Verein langfristig verbundenen Spielern gebildet werden soll und nur um den ein oder anderen auswärtigen Spieler verstärkt wird. Ein Halten der Spielklasse allein durch weitere Verpflichtungen auswärtiger Spieler kommt für uns nicht in Frage. Eine Identifikation und Verbundenheit der Spieler mit dem Verein ist uns und den Zuschauern sehr wichtig.
Aus den vorgenannten Gründen haben wir uns für einen sofortigen Rückzug der 1. Mannschaft entschieden. In der nächsten Saison möchten wir mit einem veränderten Team den Neuanfang in der Regionalliga starten.
Die Entscheidung fiel uns selbstverständlich nicht leicht und wir sind betrübt, diesen Schritt gehen zu müssen, halten ihn aber in der aktuellen Situation für notwendig.
Wir danken allen Helfern, die uns in nunmehr fast 28 Jahren 1. Bundesliga tatkräftig unterstützt, gefördert und begleitet haben. Wir – vor allem die Spieler – bedauern es sehr, uns bei den Zuschauern nicht mehr in einem weiteren Spiel verabschieden zu können.
Den anderen Teams der 1. Bundesliga wünschen wir weiterhin alles Gute und den Play-Off-Teilnehmern ein spannendes Saisonfinale.

              

 

Rücktritt von Björn Joppien

Von Günther Joppien

              
(22.02.2010) Björn Joppien erklärt heute seinen sofortigen Rücktritt vom Leistungssport. Er folgt damit dem Ratschlag seiner behandelnden Ärzte.
In den letzten 2 Jahren hatte er immer wieder anhaltende Rückenprobleme, die sich derartig verstärkt haben, dass ein weiteres Ausüben des Badmintonleistungssportes nicht zu verantworten ist. In der Vorbereitung auf die Deutschen Meisterschaften haben sich die Probleme dramatisch zugespitzt. Die letzten 2 Wochen vor den nationalen Titelkämpfen konnte er nicht trainieren und hatte sich fast schon mit der Absage abgefunden. Doch sein Ehrgeiz war stärker und dank der Behandlung vor Ort und des Einsatzes von Schmerzmitteln konnte er teilnehmen. Trotzdem war er weit davon entfernt, befreit spielen zu können und seine gewohnte Leistung abzurufen.
Das wichtige Bundesliga-Spiel gegen Lüdinghausen am 13.2. brachte ihn an die Grenzen seiner körperlichen Belastbarkeit. In der Woche zuvor war ein Training aufgrund von Schmerzen nicht möglich. Dennoch stellte er sich noch einmal in den Dienst der Mannschaft und biss auf die Zähne. Dank einer enormen Energieleistung konnte er sowohl das 1. Doppel als auch sein Einzel gewinnen und so entscheidend zum 4:4 beitragen.
Diese alarmierende Entwicklung in der Woche danach lässt jedoch anderen Schluss zu, als ein sofortiges Karriereende. Björn hat die Diagnose hart und unerwartet getroffen. Auf diese Art und Weise mit dem Badminton aufhören zu müssen ist überaus traurig für ihn. Die letzten Tage hat er stark mit der Entscheidung gerungen, diesen Schritt wirklich zu vollziehen. Er bedauert vor allem zutiefst, seine Mannschaft nicht weiter unterstützen zu können. Im Hinblick auf die Zukunft geht jedoch seine Gesundheit eindeutig vor, und wir haben vollstes Verständnis für seine Entscheidung. Den nötigen Halt findet er bei seiner Familie, die geschlossen hinter ihm steht.
Der FCL verliert mit Björn seinen erfolgreichsten Spieler aller  Zeiten. Er ist seit vielen Jahren das Aushängeschild des Vereins. Als 4-Jähriger hat er beim FCL das Spielen erlernt und schon in früher Jugend nationale und internationale Titel gesammelt. In seiner Karriere hat er unzählige Deutsche Meistertitel errungen, davon 7 Siege im Herreneinzel in 10 Finalteilnahmen hintereinander bei den Deutschen Meisterschaften der Erwachsenen. 2004 nahm er an den Olympischen Spielen in Athen teil und erreichte dort das Achtelfinale.
Wir wünschen ihm für die Zukunft alles Gute und viel Gesundheit!

            

Vorbericht 1. Spieltag FC Langenfeld – BV Gifhorn

Von Andreas Wölk

           

(09.09.2009) Nach fast 6 Monaten Bundesligapause startet der FCL am kommenden Samstag um 15 Uhr in der Sporthalle des Konrad-Adenauer Gymnasiums in die neue Bundesligasaison. Gleich zum Auftakt geht es gegen den letztjährigen Aufsteiger BV Gifhorn. Die Niedersachsen hatten zwar die Abgänge ihrer Nummer 1 bei den Damen und Herren zu verkraften, haben sich aber adäquat verstärkt und sind ein Anwärter auf einen Platz in den Play-Offs. Für den FCL wird dieses Auftaktspiel ein erster Gradmesser, denn schließlich möchte man am Ende der Normalrunde wieder in die Play-Offs einziehen.

Während es aufgrund des großen Kaders der Gifhorner vor Beginn des Spiels kaum abzuschätzen ist, in welcher Besetzung die Gäste antreten werden, kann der FCL aus dem Vollen schöpfen. Lediglich Kathrin Wanhoff wird im Kader fehlen, da sie erst vor zwei Wochen glückliche Mutter wurde. Phillip Wachenfeld und Björn Joppien mussten krankheitsbedingt im Training ein wenig kürzer treten, werden aber genauso zur Verfügung stehen wie Neuzugang Noora Virta aus Finnland und Jungstar Fabienne Deprez.
 

FC Langenfeld: Umbruch auf Raten

Von Andreas Wölk

 

(25.08.2009) Ab der kommenden Saison leitet der FC Langenfeld mit der Verjüngung des Kaders einen Umbruch auf Raten ein. Nach dem Abgang von „Oldie“ Thorsten Hukriede rückt Philipp Wachenfeld (20 Jahre) aus der zweiten Mannschaft fest in den Kader der ersten Mannschaft auf. Vom Zweitligisten PTSV Rosenheim kommt Tschechiens Nummer 3, Pavel Florian, und Jugendtrainer Zhang Hong (China, beide 22 Jahre) kann als zweiter Nicht-EU-Ausländer im Kader auf seine Chance hoffen, wenn Ella Diehl nicht zur Verfügung steht. Ebenfalls neu in der Mannschaft ist Noora Virta (27 Jahre) aus Finnland, die den FCL bei den Damen ergänzt und somit den Abgang von Aileen Rößler kompensiert. 

 

Während der FC Langenfeld in den vergangenen Jahren auf seinen bewährten Stammkader um die Meistermannschaft von 2004 baute, werden in der kommenden Saison nicht nur neue, sondern auch jüngere Gesichter zum Einsatz kommen. Zwar befinden sich in Mike und Björn Joppien, Przemek Wacha, Andreas Wölk und Kathrin Wanhoff noch fünf Spieler aus der Meistermannschaft im Kader, allerdings werden Kathrin und Andreas nur begrenzt zur Verfügung stehen.

 

Kathrin wird aufgrund der Geburt ihres ersten Kindes in der ersten Saisonhälfte kaum spielen können. Die Einsätze von Jungstar Fabienne Deprez sind aufgrund von (Jugend-)Turnierverpflichtungen auch noch nicht planbar, sodass nach dem Abgang von Aileen dringender Handlungsbedarf bestand. Nach langem Suchen wurde man schließlich in Finnland fündig und verpflichtete die international eher unbekannte Allrounderin Noora Virta. Last but not least komplettiert Punktegarant Ella Diehl den Kader bei den Damen. Die Russin ist inzwischen nicht mehr aus der Mannschaft des FCL wegzudenken.

 

Bei den Herren wird Andreas ab Januar 2010 aufgrund eines Auslandaufenthaltes nicht mehr eingesetzt werden können. Mit Pavel Florian wurde ein junger und ambitionierter Spieler verpflichtet, der dann die Lücke im dritten Einzel schließen soll. Der Tscheche steht allerdings zu Beginn der Saison nicht zur Verfügung.

 

Zhang Hong hat seine Stärken im Einzel und soll ebenfalls im dritten Einzel seine Chance erhalten, falls Ella Diehl nicht spielt. Für Philipp Wachenfeld geht es in seiner ersten Saison als Stammspieler in der Bundesliga vor allem darum, möglichst viele Erfahrungen zu sammeln. Er wird vorrangig im Doppel zum Einsatz kommen. Bei den Routiniers gibt es keine Veränderungen: Przemek ist unangefochten die Nummer 1, und ebenso unangefochten ist Björn die Nummer 2. Mike wird nach dem Abgang von Thorsten nun regelmäßig ins Mixed rücken. Ergänzt wird der Kader schließlich durch Torsten Wölk aus der zweiten Mannschaft, der als Ersatz zur Verfügung steht.

 

Der Kader im Überblick

Damen: Ella Diehl (RUS), Noora Virta (FIN), Kathrin Wanhoff, Fabienne Deprez

 

Herren: Przemek Wacha (POL), Björn Joppien, Pavel Florian (CZE), Mike Joppien, Andreas Wölk, Philipp Wachenfeld, Zhang Hong (CHN), Torsten Wölk.

 


© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.