European Circuit Final 2008

Abschlussturnier der Saison 2007/08

Zur Titelseite BE-Circuit Finals.

5. bis 6. Juni in Assen (Niederlande), Sportzentrum "Rackethal", Stelmakerstraat 17.
Preisgeld: 50 000 US$.
Zeitplan: Samstag ab 14 Uhr Halbfinals Einzel, Finale DD.
Sonntag ab 12 Uhr Endspiele HE, DE, HD, MX.

Zur Website der Austragungsstätte.
Hier gibt es bei eurobadminton.org Informationen zu qualifizierten Spielern.

 

Die Ergebnisse des BE-Circuits 2007/08 im Überblick

Zu den Abschlussranglisten 2007/08 und allen Detailergebnissen bei tournamentsoftware.com

.    

 

Marc Zwiebler, Juliane Schenk und Kristof Hopp & Ingo Kindervater gewannen Assen I

   

Drei Siege - Deutsche Athleten krönten ihre Erfolgsbilanz im diesjährigen Circuit

   

Schon die ganze Saison des insgesamt 26 Turniere umfassenden BE-Circuits lief für unsere deutschen Athleten hervorragend. Insgesamt 16 Siege gab es in den verschiedenen Turnieren und Disziplinen. Überragend dabei die sechs Erfolge, durch die Marc Zwiebler sich und den deutschen Fans das internationale Comeback des Jahres bescherte. Mit vier Siegen hatte sich Juliane Schenk für des Circuit-Finale qualifiziert, mit dreien unser Herrendoppel Kristof Hopp & Ingo Kindervater. Diese Erfolgbilanz fand nun im niederländischen Assen einen krönenden Abschluss. Geld verdienen konnten die Spieler auch. Ausgespielt wurden insgesamt 50 000 US-Dollar Preisgeld, die BE und der Ausrichter bereitgestellt hatten. Davon bekamen die Sieger in den Einzeln 5000 Dollar, die siegreichen Doppel-Paare jeweils 6000. Für die Qualifikation zum Finalturnier wurde - aus terminlichen Gründen - der Ranglistenstand nach 23 Turnieren herangezogen.
Zum Turnierbericht bei eurobadminton.org Two for Russia - three for Germany.


Herreneinzel
HF: Marc Zwiebler (GER) - Erwin Kehlhoffner (FRA) 21:13 21:13
Ville Lang (FIN) - Petr Koukal (CZE) 19:21 21:7 21:19
Finale:
Marc Zwiebler (GER) - Ville Lang (FIN) 21:14 19:21 21:19
Zum Ergebnistableau.

Dameneinzel
HF: Juliane Schenk (GER) - Olga Konon (BLR) 21:12 21:13
Kati Tolmoff (EST) - Elizabeth Cann (ENG) 21:11 21:10
Finale:
Juliane Schenk (GER) - Kati Tolmoff (EST) 21:16 21:14
Zum Ergebnistableau.


Herrendoppel
Finale: Kristof Hopp & Ingo Kindervater (GER) - Wouter Claes & Frederic Mawet (BEL) 16:21 21:14 21:16
Zum Ergebnistableau.

Damendoppel

Finale: Ekaterina Ananina & Anastasia Russkikh (RUS) - Valeria Sorokina & Nina Vislova (RUS) 19:21 21:13 21:15
Zum Ergebnistableau.

Mixed

Finale: Alexander Nikolaenko & Nina Vislova (RUS) - Wouter Claes & Nathalie Descamps (BEL) 21:7 21:19.
Zum Ergebnistableau.

    

badminton.de sprach mit Siegerin Juliane Schenk nach dem Erfolg von Assen

  

"Für uns Spieler war die Wiedereinführung eines Finalturniers sicherlich positiv"

    

Hat es Spaß gemacht in Assen zu spielen?
Klar. Habe mir ja den Auftritt in Assen über die Turniererfolge zuvor erarbeitet. Leider war die Zuschauerresonanz nicht eines BE-Finals würdig. War aber dennoch eine gelungene Veranstaltung bei der es Spass gemacht hat, sich zu präsentieren.
Hat das Turnier die Vorbereitung auf Peking gestört? Nach der Uber-Cup-Finalrunde in Jakarta gab es doch wohl erst mal Erholung?
Nein, gestört hat es keinesfalls. Nach dem Uber Cup folgten zwei Wochen Urlaub. Nach einer Woche Training also kein Problem im Terminplan Richtung Peking.
Warst du nicht überrascht, im Finale auf Kati Tolmoff zu treffen und nicht auf Elizabeth Cann?
Ehrlich gesagt, war ich schon ein bisschen überrascht, denn nach einer super Saison auf BE-Ebene war Cann sicherlich Favoritin - aber zum jetzigen Saisonzeitpunkt ist es schwierig einzuschätzen, wo die einzelne Spielerin in Bezug auf Training bzw. Erholung und Aufbau steht. Somit sind Überraschungen immer denkbar.
Es war das erste Circuit-Finale seit 1992. Hat Badminton Europe mit der Wiedereinführung eine richtige Entscheidung getroffen?
Für die Spieler sicherlich sehr positiv. Man hat Chancen, sich zusätzliches Preisgeld zu verdienen und wird bei Qualifizierung für ein solches Finale für eine erfolgreiche Saison belohnt.
Wie war die Stimmung in Assen, wenn nicht viele Zuschauer da waren?
Wie eben erwähnt, haben leider wenige Zuschauer den Weg nach Assen gefunden - wahrscheinlich zu gutes Wetter in Holland. Ich habe mit einigen Organisatoren gesprochen,
denn auch 2009 findet dort das Finale statt. Sie wollen noch mehr Werbung im Vorfeld machen.
Sollte BE etwas am Modus ändern? Mehr Teilnehmer, eine andere Organisationsform?
Meiner Meinung nach nicht - in den Einzeln vier Teilnehmern einzuladen - maximal pro Tag ein Spiel zu absolvieren, ist genau richtig! Am Ende einer langen Saison eine angemessene Belastung an einem Wochenende.
Es gab noch zwei weitere deutsche Siege. Hast du davon was mitbekommen?
Ehrlich gesagt, habe ich nach meinem Sieg dann geduscht. Marcs dritter Satz lief. Habe den Jungs die Daumen gedrückt und war der Überzeugung, das drei Siege nach Deutschland gehen.
Du steckst jetzt in der Vorbereitung auf Peking?
Ja, wir trainieren zurzeit in Saarbrücken - überwiegend werde ich hier meine Vorbereitung absolvieren. Dann noch wahrscheinlich in Sankt Petersburg die White Nights spielen. Das Training läuft sehr gut, wir haben ein ordentliches Programm bis Beginn der Spiele vor uns. Aber ich bin der festen Überzeugung dort topfit an den Start zu gehen.
Dann wünschen wir gute Gesundheit.

Unsere deutschen Sieger
fotografiert von
Edwin Leung beim

Thomas-/Uber-Cup-Finale
2008 
in Jakarta

Marc Zwiebler
Kristof Hopp (li) & Ingo Kindervater

© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.