YONEX German Open 2012

BWF-Grand-Prix-Turnier Level 3A - Preisgeld: 120 000 US-Dollar.

Di 28. Februar bis So 4. März in Mülheim an der Ruhr. 
Alles über die German Open auf www.german-open-badminton.de.

BWF-Grand-Prix-Tournament 

Invitation english - Ausschreibung. 

 

 Zurück zur Hauptseite/Main page.

    

Vorberichte

  

Die Auslosungen für die YONEX German Open sind online
(23.2.12) Juliane Schenk ist an drei, Marc Zwiebler an sieben gesetzt. Das Mixed Michael Fuchs & Birgit Michels hat Setzplatz acht. (s.o.)

Vierfacher Weltmeister und Titelverteidiger in Mülheim: Lin Dan. Foto: Holger Bräutigam

Das Teilnehmerfeld
Wer darf starten?
(8.2.12) Die BWF hat nach Meldeschluss ein Verzeichnis jener Spieler und Spielerinnen erstellt, die einen Startplatz bei den YONEX German Open haben. Juliane Schenk hat als beste Deutsche Rang drei. Marc Zwiebler steht an Rang sieben, Michael Fuchs & Birgit Michels an acht. Olga Konon und Karin Schnaase müssen im Dameneinzel in die Qualifikation. Das Verzeichnis wird je nach Abmeldungen aktualisiert. Die Auslosung ist für den 14. Februar vorgesehen.

Hier ist die Starterliste abzurufen (Excel-Datei, Stand: 3.2.2012).

      

Nur Tickets für Freitag und Sonntag gibt es noch im Vorverkauf
Turnierdirektor Reichel sprachlos: Meldefeld "eine Rakete"
Von Claudia Pauli
(1.2.12) Olympiasieger Lin Dan, der WM-Dritte Chen Jin, die Weltranglistenzweite Wang Xin, Vize-Weltmeisterin Cheng Shao Chieh, das derzeit zweitbeste Herrenduo der Welt, die Weltranglistenvierten im Damendoppel oder die Weltmeister im Mixed von 2009: Bei den YONEX German Open in Mülheim an der Ruhr werden in allen fünf Disziplinen Superstars der internationalen Badmintonszene aufschlagen. Das Teilnehmerfeld gestaltet sich im Olympiajahr 2012 noch einmal stärker als bei den vorherigen, auch schon enorm hochkarätig besetzten, Austragungen. „So etwas hatten wir noch nicht, das ist fantastisch“, meinte Turnierdirektor Boris Reichel nach dem Meldeschluss freudestrahlend und bezeichnete das Starterfeld im Herreneinzel spontan als „eine Rakete“.
Halbfinaltag ausverkauft
Phänomenal lief auch der Kartenvorverkauf, der regulär am 31. Januar 2012 endete. So sind für den Halbfinaltag am Samstag bereits jetzt die Tickets vergriffen. Alle Badmintonfans, die für jenen Tag einen Besuch geplant haben und noch nicht im Besitz einer Eintrittskarte sind, können lediglich darauf hoffen, dass vorbestellte Tickets für den Samstag kurzfristig zurückgegeben werden. Diese würden dann an der Tageskasse verkauft. Um allen Sportinteressierten nach wie vor die Chance zu geben, Weltklasse-Badmintonspielerinnen und -spieler live zu erleben, und um ihnen gleichzeitig Planungssicherheit zu ermöglichen, verlängerte das Organisationskomitee den Kartenvorverkauf – und zwar „solange noch Tickets verfügbar sind“, so Turnierdirektor Boris Reichel. Da Einzeltickets für Samstag sowie Dauerkarten bereits nicht mehr erhältlich sind und Eintrittskarten für Mittwoch (29. Februar 2012) und Donnerstag (1. März 2012) ausschließlich an der Tageskasse erworben werden können, besteht somit fortan noch die Möglichkeit, Einzeltickets für Freitag (2. März 2012, Viertelfinals, Spielbeginn 16.00 Uhr) und Sonntag (4. März 2012, Finalspiele, Spielbeginn 14.00 Uhr) zu ordern. Im Vorverkauf gilt nun der Normalpreis (Preis an der Tageskasse). Eine Kartenbestellung ist unkompliziert über den Online-Shop auf der Veranstaltungswebseite unter www.german-open-badminton.de möglich. 
Lin Dan führt die Herrenliste an
Bei den Herren beabsichtigen unter anderem die Nummer zwei der Weltrangliste (Lin Dan/China), die Nummer fünf (Chen Jin/China), die Nummer sechs (Sho Sasaki/Japan), die Nummer sieben (Kenichi Tago/Japan) und die Nummer zehn (Simon Santoso/Indonesien), in Mülheim an der Ruhr aufzuschlagen. Damit könnte es zur Neuauflage des Vorjahresfinals kommen, als der inzwischen viermalige Weltmeister Lin Dan seinen Landsmann Chen Jin in zwei Sätzen besiegte und seinen insgesamt vierten Titelgewinn bei dem für den Deutschen Badminton-Verband (DBV) bedeutsamsten Turnier perfekt machte.
Drei Top-Ten-Spielerinnen als Konkurrenz für Juliane Schenk
„Das Dameneinzel ist ebenfalls richtig gut besetzt“, frohlockte Boris Reichel. So haben neben der WM-Dritten und aktuellen Weltranglistenachten Juliane Schenk (SG EBT Berlin) drei weitere Top 10-Spielerinnen gemeldet. Darunter befindet sich in Cheng Shao Chieh aus Taiwan die Dame, die der zweimaligen Olympiateilnehmerin aus Deutschland bei den Individual-Weltmeisterschaften 2011 den Einzug ins Endspiel verwehrte. China ist im Damenbereich unter anderem mit der WM-Dritten und aktuellen Weltranglistenzweiten Wang Xin sowie mit der Weltranglistensiebten Li Xuerui vertreten.
Im Herrendoppel werden neben den Weltranglistenzweiten und Titelverteidigern Jung Jae Sung & Lee Yong Dae aus Korea unter anderem die Chinesen Chai Biao & Guo Zhendong, Finalisten bei den BWF World Superseries Finals 2011, sowie Fang Chieh Min & Lee Sheng Mu aus Taiwan, die Gewinner der Malaysia Open im Januar und derzeitigen Weltranglistenelften, das Publikum in der RWE-Sporthalle mit spektakulären Schlägen und raffinierten Spielzügen begeistern.
Für den Wettbewerb im Damendoppel haben unter anderem die Titelverteidiger und aktuellen Weltranglistenvierten, Mizuki Fujii & Reika Kakiiwa, die WM-Dritten Miyuki Maeda & Satoko Suetsuna (alle Japan) sowie die ehemaligen Weltranglistenersten Cheng Wen Hsing & Chien Yu Chin gemeldet. Momentan wird die Paarung aus Taiwan in der Weltrangliste an Nummer acht geführt.
Im Mixed stellen die Dänen Thomas Laybourn & Kamilla Rytter Juhl, die Weltmeister von 2009 und aktuellen Weltranglistenachten, eine herausragende Paarung dar, die bei den YONEX German Open 2012 aufzuschlagen beabsichtigt.
396 Aktive aus 45 Ländern haben gemeldet
Bei den Internationalen Badminton-Meisterschaften von Deutschland werden in diesem Jahr mehr Nationen denn je vertreten sein: Aktive aus 45 Ländern haben für das prestigeträchtige Turnier gemeldet. Der bisherige Rekord lag bei 38 Nationen. Auch die Zahl der Athletinnen bzw. Athleten, die bei den YONEX German Open 2012 um Preisgeld und Weltranglistenpunkte spielen möchten, ist bemerkenswert: 396 einzelne Spielerinnen bzw. Spieler haben ihr Kommen avisiert. „Selbst ich bin im Moment ein wenig sprachlos“, meinte Turnierdirektor Boris Reichel ob der zahlreichen positiven Nachrichten. 
Trotz des enorm starken Teilnehmerfeldes sind die Hoffnungen auf einen Turniererfolg durch deutsche Badmintonasse durchaus berechtigt: Schließlich belegten Athletinnen und Athleten des DBV in den vergangenen Monaten regelmäßig und gleich in mehreren Disziplinen bei anderen hochklassigen Veranstaltungen vordere Plätze. In den Weltranglisten des Badminton-Weltverbandes BWF werden in allen fünf Disziplinen deutsche Spielerinnen bzw. Spieler in den Top 25 geführt. Dabei ist der DBV im Dameneinzel (Juliane Schenk, Nummer 8) sogar in den Top 10 vertreten, im Herreneinzel (Marc Zwiebler, 1. BC Beuel, Nummer 14) und im Mixed (Michael Fuchs/Birgit Michels, 1. BC Bischmisheim/1. BC Beuel, Nummer 12) zählen deutsche Athletinnen und Athleten zu den besten 15 Aktiven bzw. Paarungen der Welt. Zuletzt standen im Jahr 1975 bei den Internationalen Badminton-Meisterschaften von Deutschland Spielerinnen und Spieler des DBV bei der Siegerehrung auf dem obersten Podest.

Die Einteilung der gemeldeten Spieler für Hauptfeld und Qualifikation durch den Weltverband ist für Donnerstag vorgesehen.

Kann er einen deutschen Sieg schaffen? - Deutschlands langjährige Nummer eins im Einzel Marc Zwiebler. Foto: Claudia Pauli

Vorverkauf endet am 31. Januar
Unter besonderer Beobachtung - das "Match of the Day"
Von Claudia Pauli
(24.1.12) Eine Besonderheit der YONEX German Open in Mülheim an der Ruhr ist zweifelsohne das sogenannte „Match of the Day“, das „Spiel des Tages“. Es erlebte im Jahr 2007 seine Premiere und ist inzwischen zu einer festen Einrichtung geworden. Denn nicht nur die Aktiven, sondern auch deren Trainer und Betreuer und genauso die Zuschauer äußerten sich in der Vergangenheit sehr positiv zu dieser Maßnahme. Entsprechend wird es auch in diesem Jahr in der RWE-Sporthalle an mehreren Veranstaltungstagen ein „Match of the Day“ geben.
Spezielle Aufmerksamkeit durch Center Court
Dabei handelt es sich um ein Spiel, das enorm reizvoll zu werden verspricht – sei es beispielsweise, weil Asse des DBV daran beteiligt sind, Superstars der internationalen Badmintonszene aufeinandertreffen oder aber weil darin für einen Spieler bzw. für eine Spielerin oder Paarung die Möglichkeit besteht, Revanche für eine bei einem Turnier in jüngerer Vergangenheit erlittene Niederlage zu nehmen. Das „Match of the Day“ wird stets auf dem Center Court ausgetragen, wodurch den daran Mitwirkenden zusätzlich spezielle Aufmerksamkeit seitens des Publikums garantiert ist. Schließlich richten die Zuschauer ihren Fokus erfahrungsgemäß besonders gerne auf dieses Spielfeld.
Traditionell wird bei den YONEX German Open wenigstens an drei von insgesamt sechs Veranstaltungstagen eine Partie zum „Match of the Day“ erklärt. Dies geschieht – in Abhängigkeit vom Turnierverlauf – kurzfristig. Um welche Begegnung es sich jeweils handelt und von welchem Unternehmen das jeweilige „Spiel des Tages“ präsentiert wird, erfahren Sie in der Veranstaltungswoche unter anderem über Aushänge in der RWE-Sporthalle, Durchsagen der Moderatoren und auf der Veranstaltungswebsite www.german-open-badminton.de.
20 Prozent Rabatt
Wer Eintrittskarten zu Vorzugspreisen erwerben möchte, der sollte zeitnah eine Bestellung vornehmen: Am 31. Januar 2012 endet der Vorverkauf für die YONEX German Open 2012, in dessen Rahmen die Organisatoren allen Badmintonbegeisterten einen Rabatt in Höhe von 20 Prozent auf den Normalpreis an der Tageskasse gewähren. Der entsprechende Online-Shop ist über die Veranstaltungshomepage erreichbar. 

    

Lichtkonzept des Vorjahres wird weiter verbessert
Von Claudia Pauli
(13.1.12) Das Lichtkonzept, das bei der 2011er-Auflage der YONEX German Open in Mülheim an der Ruhr erstmals umgesetzt wurde und sowohl bei den Aktiven als auch bei den Technischen Offiziellen, den Trainern und Betreuern sowie beim Publikum auf überaus positive Resonanz stieß, wird auch in diesem Jahr wieder zum Tragen kommen. Allerdings: „Wir nehmen im Hinblick auf die YONEX German Open 2012 geringfügige Veränderungen vor, so dass sich die Beleuchtung der Halle noch interessanter und vor allen Dingen zuschauerfreundlicher gestalten wird, als es im Vorjahr bereits der Fall war“, erläutert Turnierdirektor Boris Reichel.
Spezielle Ausleuchtung der Courts
Wie 2011 wird die RWE-Sporthalle an allen Veranstaltungstagen abgedunkelt, während die Spielfelder (bzw. am Finaltag der nach dem schrittweisen Abbau der anfangs fünf Courts verbliebene TV-Court) eine spezielle Ausleuchtung erfahren. Dies gelingt, indem insgesamt 80 Tageslicht-Scheinwerfer etwa acht Meter über den Spielfeldern installiert werden. Auf jeden Court strahlen 16 dieser Schweinwerfer hinab, die ein sehr natürlich wirkendes Licht erzeugen und zusammen auf eine Gesamtleistung von etwa 46.000 Watt kommen.
Die besondere Beleuchtungssituation in der rund 2.000 Zuschauer fassenden Multifunktionshalle in Mülheim garantiert einerseits optimale Sichtverhältnisse für die Aktiven und erweist  sich andererseits als äußerst attraktiv für die zuschauenden Sportfans: Schließlich können sie so die Aktivitäten der über 300 Weltklasse-Badmintonspielerinnen und -spieler aus rund 30 Nationen, die traditionell an den YONEX German Open teilnehmen, noch besser wahrnehmen. Und nicht zuletzt gestaltet sich die Atmosphäre in der Halle, deren Galerie in ein einfarbiges, sanftes Licht getaucht werden wird, dadurch ganz besonders.
„Je stärker der Kontrast zwischen Spielfeld und Tribünen ausgeprägt ist, umso besser erkennen die Spieler den Ball“, erklärt Boris Reichel, der sich in seiner Funktion als Haupt-Verantwortlicher des Turniers auch mit der Ausarbeitung des Lichtkonzeptes federführend befasste. „Sowohl die Spieler als auch die Zuschauer sind einfach noch besser auf das Geschehen auf dem Court fokussiert, das ist eine sehr schöne Sache“, sagte bei dessen Premiere im Vorjahr beispielsweise der Schotte Robert Blair, der bei den YONEX German Open 2011 gemeinsam mit seiner englischen Partnerin Gabrielle White den Titel im Mixed gewann.

Vorteilhaft zudem: Die Xenon-Scheinwerfer sind sehr hell ohne dabei viel Wärme zu entwickeln. Darüber hinaus zeichnen sie sich durch einen relativ geringen Energieverbrauch aus. Im Vergleich zum Turnier 2011 wird die Beleuchtung für die Zuschauerränge bei der kommenden Veranstaltung etwas anders positioniert. Außerdem bewegen sich die Scheinwerfer langsam. Beide Maßnahmen verhindern, dass sich Zuschauer eventuell durch das Licht in ihrer Sicht beeinträchtigt fühlen.
Unter den speziellen Bedingungen kommen bei dem mit 120.000,- US-Dollar dotierten Turnier der Kategorie Grand Prix Gold erfahrungsgemäß unter anderem auch der Einmarsch der Spielerinnen und Spieler sowie die Übertragungen auf den Großleinwänden außerordentlich gut zur Geltung.

  

Vorverkaufsrabatt bis 31. Januar
Erster Heimsieg nach 37 Jahren erhofft
Von Claudia Pauli
(1.1.12) Bei den traditionell hochkarätig besetzten YONEX German Open begeisterten in den vergangenen Jahren immer auch die deutschen Spielerinnen und Spieler die Zuschauer mit ihren Leistungen. So erreichten beispielsweise von 2007 bis 2010 jedesmal Akteure des DBV mindestens das Halbfinale. Zweimal hatten sie als Endspielteilnehmer sogar den Titelgewinn vor Augen, doch im Finale erwies sich jeweils die chinesische Konkurrenz als stärker – und der Traum vom ersehnten Heimsieg platzte. Im Olympiajahr 2012 soll die dann 37 Jahre währende „Durststrecke“ endlich ein Ende finden und der Siegerpokal in wenigstens einer Disziplin im Land verbleiben.
Chancen sind da
Die Hoffnungen auf einen Turniererfolg durch deutsche Badmintonasse sind in jedem Fall berechtigt: Schließlich belegten Athletinnen und Athleten des DBV in den vergangenen Monaten regelmäßig und gleich in mehreren Disziplinen bei anderen hochklassigen Veranstaltungen vordere Plätze. Höhepunkte im Jahr 2011 waren der Gewinn der Bronzemedaille im Dameneinzel durch Juliane Schenk (SG EBT Berlin) bei den Individual-Weltmeisterschaften in London sowie die Turniersiege von Marc Zwiebler (1. BC Beuel) und Michael Fuchs & Birgit Michels (1. BC Bischmisheim/1. BC Beuel) im Herreneinzel bzw. im Mixed bei den Canada Open in Richmond.
In den Weltranglisten wurden Mitte Dezember in allen fünf Disziplinen deutsche Spielerinnen bzw. Spieler in den Top 25 geführt. Im Dameneinzel (Juliane Schenk, Nummer 7) und im Mixed (Michael Fuchs & Birgit Michels, Nummer 10) zählten Aktive aus Deutschland sogar zu den besten zehn Athletinnen bzw. Paarungen der Welt.
Der letzte deutsche Sieg stammt von 1975
Bei den Internationalen Meisterschaften von Deutschland standen zuletzt im Jahr 1975 Spielerinnen und Spieler des DBV bei der Siegerehrung auf dem obersten Podest – und das sogar in zwei Disziplinen: Marieluise Zizmann holte damals sowohl im Damendoppel an der Seite von Brigitte Steden als auch im Mixed gemeinsam mit Wolfgang Bochow den Titel.
Bei den letzten fünf Austragungen hatten aus deutscher Sicht Juliane Schenk (2010 Finaleinzug, 2008 Halbfinaleinzug) und die inzwischen vom Leistungssport zurückgetretene fünfmalige Deutsche Meisterin Huaiwen Xu (2007 Finaleinzug, 2009 Halbfinaleinzug) – jeweils im Dameneinzel – die größten Chancen, das für den DBV bedeutsamste Turnier zu gewinnen.
Wer die DBV-Asse in wenigen Wochen in ihrem „Unternehmen erster Heimsieg nach 37 Jahren“ von der Tribüne oder Galerie aus unterstützen möchte, der sollte sich am besten schon jetzt Eintrittskarten für das mit 120.000 US-Dollar dotierte Turnier der Kategorie Grand Prix Gold sichern. Aufgrund der großen Nachfrage nach Tickets speziell für die Schlusstage ist nicht garantiert, dass am Freitag (Viertelfinals), Samstag (Halbfinals) oder Sonntag (Finalspiele) noch Karten an der Tageskasse erhältlich sind. Außerdem erhalten alle Badmintonfans, die bis zum 31. Januar 2012 eine Bestellung vornehmen, einen Rabatt in Höhe von 20 Prozent auf den Normalpreis an der Tageskasse.
Den Online-Bestellshop finden Sie ebenso wie zahlreiche weitere Informationen zum Turnier - bei dem die Firma YONEX im Jahr 2012 zum 26. Mal in Folge als Haupt- und Titelsponsor fungiert - auf der Veranstaltungswebseite unter www.german-open-badminton.de.

Deutsches Spitzendoppel: Michael Fuchs (vo) & Oliver Roth. Foto: Holger Bräutigam

Frühzeitiger Ticketkauf mit saftigem Rabatt
Kommen unser Asse mit dem WM-Ticket in der Tasche nach Mülheim?
Von Claudia Pauli
(26.11.11) Die Chancen stehen gut, dass die Zuschauer bei den YONEX German Open 2012 „frisch gebackene“ Europameister bzw. EM-Medaillengewinner in Aktion erleben werden. Schließlich wird gerade einmal zwei Wochen vor dem für den DBV bedeutsamsten Turnier die nächste Europameisterschaft für Damen- und für Herrennationalmannschaften ausgetragen.
Mannschafts-Europameisterschaften in Amsterdam
Die Titelkämpfe in Amsterdam/Niederlande stellen zugleich die Qualifikation der europäischen Nationen für die Weltmeisterschaft für Damen- und für Herrennationalmannschaften (20. bis 27. Mai 2012 in Wuhan/China) dar: Nur die drei erfolgreichsten Teams der EM bei Spielerinnen wie Spielern dürfen an der alle zwei Jahre stattfindenden prestigeträchtigen Veranstaltung teilnehmen. Der DBV schaffte von 2002 an jedes Mal mit beiden Mannschaften die Qualifikation – eine hervorragende Bilanz. In Amsterdam, an der Stätte des historischen Erfolgs der DBV-Auswahl bei der Mixed-Team-EM 2011 (Gewinn der Silbermedaille), soll diese Serie ihre Fortsetzung finden. Aufgrund der ansprechenden Leistungen der deutschen Badmintonasse in den vergangenen Monaten sowie den damit verbundenen vorderen Platzierungen in den Weltranglisten des Badminton-Weltverbandes BWF sind die Voraussetzungen dafür zweifelsohne gut. Und im Hinblick auf ihre Auftritte bei den YONEX German Open würde den deutschen Spielerinnen und Spielern eine erfolgreiche Qualifikation für die Thomas & Uber Cup Finals in Wuhan sicherlich zusätzlich Energie verleihen. 
Ticket-Rabatt von 20 Prozent bis 31. Januar
Der Kartenvorverkauf für die 55. Internationalen Badminton-Meisterschaften von Deutschland läuft bereits. Eine frühzeitige Bestellung lohnt sich auch diesmal: Wer bis zum 31. Januar 2012 Tickets ordert, erhält einen Rabatt in Höhe von 20 Prozent auf den Normalpreis an der Tageskasse. Für Vereine, die Sammelbestellungen planen, halten die Organisatoren – analog zu den Vorjahren – ein spezielles Sonderangebot bereit. Im Kartenvorverkauf sind sowohl Einzeltickets für die Veranstaltungstage Freitag (Viertelfinalspiele), Samstag (Halbfinalspiele) und Sonntag (Finalspiele) erhältlich als auch Dauerkarten. Ticketbestellungen können unkompliziert über den Online-Shop auf der Veranstaltungswebseite vorgenommen werden. In den vergangenen Jahren machten beispielsweise viele Sportbegeisterte gleichgesinnten Familienangehörigen oder Freunden zu Weihnachten eine Freude, indem sie ihnen eine Eintrittskarte für die YONEX German Open schenkten.

Kartenvorverkauf für die YONEX German Open 2012 hat begonnen
Jetzt 20 Prozent Rabatt sichern
Von Claudia Pauli
(2.11.11) Für die YONEX German Open Championships 2012 (28. Februar bis 4. März) sind ab sofort Eintrittskarten erhältlich. Während in vielen gesellschaftlichen Bereichen die Preise in den vergangenen Monaten anstiegen, blieben die Eintrittspreise für den Besuch der 55. Internationalen Badminton-Meisterschaften von Deutschland im Vergleich zu denen bei der diesjährigen Auflage gleich. Sie variieren zwischen 4,- Euro (ermäßigter Eintritt für die Veranstaltungstage Mittwoch und Donnerstag; Normalpreis an der Tageskasse) und 36,- Euro (Dauerkarte Erwachsene; Normalpreis an der Tagekasse). Wer im Vorverkauf (bis zum 31. Januar 2012) Tickets ordert, darf sich über einen Rabatt in Höhe von 20 Prozent auf den Normalpreis an der Tageskasse freuen. Für Vereine, die Sammelbestellungen planen, halten die Organisatoren – analog zu den Vorjahren – ein spezielles Sonderangebot bereit.
Im Kartenvorverkauf sind sowohl Einzeltickets für die Veranstaltungstage Freitag (Viertelfinalspiele), Samstag (Halbfinalspiele) und Sonntag (Finalspiele) erhältlich als auch Dauerkarten. Ticketbestellungen können unkompliziert über den Online-Shop auf der Veranstaltungswebseite

 www.german-open-badminton.de
(Rubrik „Tickets“)

vorgenommen werden. Eintrittskarten für Mittwoch und Donnerstag stehen ausschließlich an der Tageskasse zur Verfügung, der Besuch des prestigeträchtigen Turniers am ersten Veranstaltungstag (Dienstag, 28. Februar 2012) ist kostenlos. Anders als bislang wird dann nicht allein die Qualifikation ausgetragen, sondern auch bereits die 1. Runde des Hauptturniers im Herreneinzel. Diese Veränderung bringt den Vorteil mit sich, dass bei den YONEX German Open 2012 an allen Veranstaltungstagen „nur“ eine Runde pro Disziplin gespielt wird. Zuvor waren für den Donnerstag stets zwei Runden im Herreneinzel angesetzt. Durch die Neuregelung ergaben sich auch im Zeitplan Veränderungen: Am Donnerstag beginnen die Internationalen Badminton-Meisterschaften von Deutschland nun zwei Stunden später als in den Vorjahren: um 12.00 Uhr.
Nicht zuletzt aufgrund der Tatsache, dass das mit 120.000 US-Dollar dotierte Turnier der Kategorie Grand Prix Gold im kommenden Jahr in die Qualifikationsphase für die Badmintonwettbewerbe im Rahmen der Olympischen Sommerspiele in London (28. Juli bis 5. August 2012) fällt, erwarten die Organisatoren der YONEX German Open abermals ein äußerst attraktives Teilnehmerfeld. Entsprechend ist davon auszugehen, dass Eintrittskarten an manchen Tagen knapp werden. Eine frühzeitige Bestellung erscheint folglich auch deshalb sinnvoll.
Detaillierte Informationen dazu sowie ganz generell zu den Internationalen Badminton-Meisterschaften von Deutschland, bei denen die Firma YONEX im Jahr 2012 zum 26. Mal in Folge als Haupt- und Titelsponsor fungiert, finden Sie auf der Veranstaltungswebseite.

Veranstaltungsplakat für die YONEX German Open2012 vorgestellt
Alt kombiniert mit modern
(11.10.11) Seit 2005 kreiert Klaus „D.“ Schiemann das Veranstaltungsplakat der Mülheimer German Open. Jährlich wechselnd, integriert er in das Plakat ein typisches Mülheimer Motiv. Für 2012 wählte er gleich zwei. Die Alte Post von 1896 und einen Brunnen von 1977 auf dem vorgelagerten Synagogenplatz.
In dem schönen historischen Postgebäude von 1896 mit der wilhelminischen Fassade befindet sich mittlerweile das städtische Kunstmuseum der Stadt. Der Haupteingang zur ehemaligen Schalterhalle - heute Haupteingang des Museums - zeigte zum Viktoriaplatz (heute Synagogenplatz). Die seitlichen Eingänge führten zu den übrigen Diensträumen im ersten und zweiten Stock. Vom Hof aus zugänglich war die Paketannahme und -ausgabe in einem Querflügel untergebracht, der heute ebenfalls vom Museum genutzt wird und trotz baulicher Veränderungen in seiner äußeren Form noch klar zu erkennen ist.
Seit 1994 hat das Kunstmuseum sein Domizil im denkmalgeschützten Gebäude. In wechselnden Ausstellungen stellt das Museum Künstler und Themen aus Stadt und Region sowie zur klassischen Moderne und zur internationalen zeitgenössischen Kunst vor.
Der Hajekbrunnen
 befindet sich auf dem Synagogenplatz vor dem Kunstmuseum. Die Gestaltung dieses Platzes, die 1976/1977 von Otto Herbert Hajek (1927 bis 2005) entwickelt wurde, gilt als wesentliches Beispiel seiner Kunst im öffentlichen Raum. Der Künstler berücksichtigte bei seiner Planung den gesamten, leicht ansteigenden Platz. Darin ist die Brunnenanlage mit Hajeks unverwechselbarer Formensprache und Farbgestaltung stufenweise eingebettet. Die stille Wasserfläche ist als ein liegendes Reliefgemälde zu verstehen.
Hajeks künstlerisches Konzept beruht auf einfachsten Grundelementen: So beschränkt er sich neben den geometrischen Grundformen wie Dreiecken, Kreisen, Rauten, Würfeln und Rechtecken auf die Primärfarben Rot, Gelb und Blau, die jedoch in scheinbar unendlichen Variationen miteinander kombiniert werden.
Ein Foto des Ensembles befindet sich bei fotocommunity.de.

Das Mülheimer Motiv auf dem Veranstaltungsplakat für 2012 ist das historische Postgebäude von 1896.

© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.