WILSON German Juniors U19 2011

 

Vom 10. bis 13. März 2011 in Berlin, Große Halle des Sportforums, Weißenseer Weg 53.

Ausrichter: SG Empor Brandenburger Tor Berlin. Referee: Jochen Heumos.

Turnierwebsite: www.german-juniors.de.

       

 

Zur Titelseite/main page German Juniors.

To Invitation english.
    

Zu den Turniertableaus im HE - DE - HD - DD - MX. Zu den Tagesergebnissen. 
Auf der Turnierwebsite german-juniors.de gibt es...

...Videointerviews und Spielerporträts, Zu Fotos vom Turnier (leider ohne Benennung)
...einen kommentierten Videobericht vom Finaltag. Professionell aufbereitet. Der Bericht stammt von Peter Gütte, Stefan Lehmann und Matthias Ditscherlein. Produziert hat ihn Ausrichter EBT Berlin. Dauer 7:06 Minuten. Dateigröße 106 MB.

 

Dänen stark bei den Herren - Je ein Titel nach Hongkong, Malaysia und Korea

  

Halbfinale für Fabienne Deprez und Max Schwenger & Isabel Herttrich

  

Fabienne Deprez und das Mixed Schwenger & Herttrich kamen trotz härtester internatinaler Konkurrenz bis ins Halbfinale. Fabienne war dies in der Vorwoche bei den Dutch Juniors in Haarlem schon einmal gelungen. Die Malaysier Heng & Teo waren die einzigen, die bei beiden Turnieren gewinnen konnten.
Lesen Sie den Bericht vom Endspieltag bei german-juniors.de.

Herreneinzel
HF: Flemming Quach (DEN) - SOONG Joo Ven (MAS)  21:11 21:15 
Rasmus Fladberg (DEN)  - NG Ka Long (HKG) 21:8 21:17  
Fin.: Rasmus Fladberg (DEN) - Flemming Quach (DEN) 21:17 21:16  
Dameneinzel
HF: SONG Min Jin (KOR) - Sonia Su Ya CHEAH (MAS) 21:15 18:21 21:14
CHEUNG Ngan Yi (HKG) - Fabienne Deprez (GER) 15:21 21:15 21:4 
Fin.: CHEUNG Ngan Yi (HKG) - SONG Min Jin (KOR) 21:15 15:21 21:16 
Herrendoppel
HF: HENG (HEG?) Wei Keat Nelson & TEO Ee Yi (MAS) - Lucas Corvee & Joris Grosjean (FRA) 21:18 21:14 
Rasmus Fladberg & Kim Astrup Sørensen (DEN) - LEE Chun Hei & NG Ka Long (HKG) 21:13 21:19  
Fin.: HENG Wei Keat Nelson & TEO Ee Yi (MAS) - Rasmus Fladberg & Kim Astrup Sørensen (DEN) 21:12 21:19 
Damendoppel  
HF: LEE So Hee & SHIN Seung Chan (KOR) - Myke Halkema & Gayle Mahulette (NED) 21:8 21:9
KIM Chan Mi & KIM Hyo Min (KOR) - KIM Ye Ji & SONG Min Jin (KOR) 21:16 21:12 
Fin.: LEE So Hee & SHIN Seung Chan (KOR) - KIM Chan Mi & KIM Hyo Min (KOR) 21:13 16:21 21:12
Mixed
HF: Frederik Colberg & Mette Poulsen (DEN) - Max Schwenger & Isabel Herttrich (GER) 15:21 21:19 21:14 
LEE Chun Hei & YEUNG Yik Kei (HKG) - Kim Astrup Sørensen & Line Kjærsfeldt (DEN) 21:17 21:16
Fin.: Frederik Colberg & Mette Poulsen (DEN) - LEE Chun Hei & YEUNG Yik Kei (HKG) 14:21 21:15 21:16
.

Fabienne Deprez. Fotos: Volkmar Kehrberg
Isabel Herttrich & Max Schwenger

Freitag - 2. Turniertag
Europäer boten Asiaten Paroli
Von Peter Gütte
Der zweite Tag hatte zwei starken Prägungen. Die eine war das Eingreifen der Favoriten ins Spielgeschehen und die zweite war die Konkurrenz zwischen Europa und Asien. Was jeder mutmaßte und zu wissen meinte, die Dominanz und Ausnahmestellung der asiatischen Spieler - würde der Turnierverlauf dies bestätigen? Die Antwort daurauf heißt nein, ganz so klar war die asiatische Vormacht dann doch nicht. Und natürlich stellte auch dieser Tag die Frage: Welche Überraschungen oder gar Favoritenstürze würde es geben? 
Souveräne Deutsche
Mit Spannung erwartet, das Auftreten der deutschen Topspielerin Fabienne Deprez und des Mixeds Herttrich & Schwenger.  Die trafen, gleich zu früher Stunde, um 9 Uhr, auf die Franzosen Claerbout & Sehier. Herttrich & Schwenger fackelten nicht lange und gaben den Franzosen in einem jederzeit ungefährdeten Zweisatz-Match das Nachsehen.
Fabienne Deprez hatte sich mit der Französin Grosjean auseinanderzusetzen. Ohne große Probleme siegte die deutsche Ausnahmespielerin in zwei Sätzen und analysiert dazu: „Über überflüssige kleine Fehler habe ich mich geärgert, am Netz oder misslungene Aufschläge. Aber, ich habe gewonnen und das gibt mir ein gutes Gefühl für meine weiteren Spiele. Ein guter Einstieg ins Turnier ist immer wichtig“
Und da war ja auch noch Fabiennes Mixed, an der Seite von Fabian Holzer. In einem rein deutschen Duell gegen Flato & Folkmann, behielten die Favoriten in zwei Sätzen die Oberhand.
Starke Engländer
Dann das große spannende Kapitel Europa gegen Asien, z.B. das Mixed Soo & Chee, Malaysia, gegen die Engländer Coles & Fletcher. Könnten die Engländer möglicherweise für eine erste Überraschung sorgen? Nach dem ersten überlegen gewonnen Satz schien dies tatsächlich für die Engländer in Reichweite. Und auch den zweiten Satz entscheidet das englische Mixed sicher mit 21:11. Das war die erste Überraschung an diesem Tag. Die Malaysier raus, und für Christopher Coles ein großartiger Augenblick. „Ja, wir sind sehr glücklich über dieses gewonnene Spiel. Wir wussten natürlich wie stark die Malaysier sind. Aber dann haben wir die entscheidenden Punkte gemacht. Das gab uns Sicherheit und so haben wir gewonnen. Es war ein schönes Spiel für uns. Jetzt bereite ich mich auf mein Einzel vor.“
Und Coles Partnerin Fletcher schlug danach ein zweites Mal zu, und zwar im Doppel, an der Seite von Sarah Milne. In einem dramatischen Zweisatz-Match bezwangen sie sensationell die Koreanerinnen Park & Seo.
Großer Däne
Ein echter Krimi spielte sich auch auf Court 5 ab. Dort duellierten sich der Däne Mikkel Mikkelsen und der Gesetzte Giap Chin Goh aus Malaysia. Als Mikkelsen den ersten Satz  gegen Giap 21:19 gewinnt, deutet sich eine Sensation an, ein weiterer Sieg Europas über Asien. Die spannende Frage: Wird Giap kontern können? Nein, Giap verliert auch den zweiten Satz. Was war ausschlaggebend für den Verlauf dieses spannungsgeladenen Matches? Mikkel Mikkelsen sah das so: „Ich fühle mich im Augenblick sehr gut. Mein Vorteil war natürlich in dieser Auseinandersetzung meine Größe, meine bessere Reichweite. Giap ist klein und so konnte ich mich schließlich mit meinem harten Angriffsspiel durchsetzen. Jetzt bis ich kaputt aber glücklich.“  
"Europa fordert Asien" spielte sich auch auf Court 4 ab. Da standen sich der Franzose Lucas Claerbout und Hi Hwa Jung aus Korea gegenüber. In einem engen Match, 21:17 und 24:22, setzte sich der Franzose schließlich über asiatische Ballakrobatik hinweg.
Hat Europa aufgeholt?
Sind diese überraschenden europäischen Erfolge möglicherweise Indiz dafür, dass Europas Badminton aufholt? „Ja, das kann man tatsächlich so sehen“, lautet die diesbezügliche Einschätzung von Bundesjugendtrainers Holger Hasse. „Diese Tendenz war durchaus auch schon im letzten Jahr hier bei den Wilson German Junior zu beobachten. Und natürlich freue ich mich auch über Fabienne Deprez, über unser Mixed und die geradezu sensationelle Qualifikation unseres Damendoppels Hacks & Karnott für die dritte Runde.“
Ein Blick auf morgen? Da hält sich der Bundesjugendtrainer diplomatisch zurück: „Wissen Sie, Überraschungen bringen immer Temperamente ins Leben!“ Womit Holger Hasse durchaus Recht hat. 
Fabienne mit Fußverletzung
Keine Überraschung mehr brachte der Schlusstakt dieses zweiten Turniertages, das 104. Spiel. Gespielt wurde es von Fabienne Deprez und der starken Russin Jekaterina Bolotova. Wenngleich eine Fußverletzung die läuferischen Möglichkeiten von Fabienne einschränkte, so rang sie unter Einsatz all ihres technischen Könnens, die Russin in zwei Sätzen nieder. Und der Fuß? „Na, das war schon ein Schreck. Ist aber  im Augenblick  mehr Kopfsache. Ich denke, es wird morgen schon gehen!“ 
Zu den Gästen gehörte an diesem Tage auch der Vizepräsident des Deutschen Badmintonverbandes, Dietrich Heppner. Sein Fazit des Turniertages kurz und treffend: „Tolle Organisation, vor allem durch EBT Berlin, und phantastisches Badminton. Ich freue mich auf morgen!“

Donnerstag – 1. Turniertag
Feierliche Eröffnung der Wilson German Junior 2011
Von Peter Gütte
Um 9 Uhr war es in der Großen Halle des Sportforums Berlin-Hohenschönhausen soweit. Thomas Lohwieser, Turnierdirektor und Jugendwart des Deutschen Badminton-Verbandes, Manfred Kehrberg, Turniermanager und Volkmar Kuhlig, Präsident des Badmintonverband Berlin-Brandenburg, eröffneten die Wilson German Junior 2011. Sie dankten den vielen fleißigen Helfern und Sponsoren für die professionelle und umsichtige Vorbereitung dieses großen Berliner Sportereignisses. „Berlin“, so betonte Manfred Kehrberg, sei „nicht nur politische Hauptstadt, sondern ein gewichtiges Zentrum des Sports. Und wir hoffen sehr“, mit diesen Worten richtete er sich an die 202 Spieler und Trainer aus 20 Nationen, „dass es im nächsten Jahr, zu den Wilson German Junior 2012, ein Wiedersehen geben wird.“
Mit den abschließenden Wünschen für einen schönen und sportlichen Turnierverlauf war das Berliner Sportforum - Hohenschönhausen für die ersten Aufschläge  der Wilson German Juniors 2011 freigegeben.


Ein Gespräch mit Turniermanager Manfred Kehrberg vor Beginn der Wilson German Juniors

    

„Wir hoffen, dass die Deutschen den Heimvorteil in der Hauptstadt bestmöglich nutzen“

  

(8.3.11) Vom 10. bis zum 13. März finden die Wilson German Junior 2011 mit 202 Spielerinnen und Spielern aus 20 Ländern statt. Damit gehört das Turnier, nach Weltmeisterschaft und den Kontinentalmeisterschaften, auch 2011 zu den größten und hochklassigsten Jugendturnieren der Welt.
Zwei Tage vor Beginn des Turniers unterhielt sich Peter Gütte mit Turniermanager Manfred Kehrberg über Vorbereitungen, Höhepunkte und Stars der Wilson German Junior 2011.

  

Manfred Kehrberg, sind mit 20 teilnehmenden Nationen alle Ihre Wünsche aufgegangen und vor allem, reisen die tatsächlich führenden Länder des gefiederten Balles an?
Mit 202 Spielerinnen und Spielern ist das Turnier bei nur vier Spieltagen schon fast an der Kapazitätsgrenze. Dänemark, England, Niederlande, Deutschland und Russland als führende europäische Badmintonnationen werden ihren Nachwuchs präsentieren. Aus Asien sind schon traditionell Korea, Malaysia und Hongkong dabei. Natürlich hätten wir uns auch Teilnehmer aus China, Indonesien, Japan, Indien oder Thailand gewünscht. Aber wir sind sicher, dass das im nächsten Jahr klappen wird, wenn bei dem Turnier voraussichtlich auch Punkte für die Jugendweltrangliste vergeben werden.
Werden auch internationale Stars anreisen?
Auf jeden Fall die Stars von morgen. Alle Halbfinallisten der Dutch Junior 2011 werden auch in Berlin dabei sein. Insbesondere Su Ya Sonia CHEAH (Dameneinzel) und Giap Chin GOH (Herreneinzel) beide aus Malaysia gehören zu den Topfavoriten. Hinzu kommen die Jugendnationalspieler aus Korea und Dänemark, die nicht in den Niederlanden dabei waren und sich gemeinsam in Dänemark auf die Wilson German Junior vorbereitet haben. Die Dänen schicken unter anderem Rasmus Fladberg (Herreneinzel) und Lene Clausen (Dameneinzel) ins Rennen. In den Doppeldisziplinen werden vor allem die favorisierten Koreaner und Malayen im Finale erwartet.
Wie sieht es mit der deutschen Beteiligung aus, wird ein schlagkräftiges Team antreten?
Für die deutschen Talente bietet das Turnier natürlich eine gute Gelegenheit, sich mit der Weltspitze zu messen und sich auf die im April 2011 in Finnland stattfindenden Europameisterschaften vorzubereiten. Fabienne Deprez (Dameneinzel) und Max Schwenger & Isabel Herttrich (Mixed) gehören sicherlich zum erweiterten Favoritenkreis. Wir hoffen, dass die Deutschen den Heimvorteil in der Hauptstadt bestmöglich nutzen. 
Was wird 2011 anders sein als 2010?
Wir haben die technische Ausstattung des Turniers weiter verbessert. So werden wir erstmals auf allen Courts elektronische Spielfeldanzeigen mit einer eigenen dazu von uns entwickelten Software einsetzen.
Die Software ermöglicht auch die Übertragung eines Live-Scores während des gesamten Turniers. Mit Genehmigung von Sport A werden wir vom Turniergeschehen am Samstag und Sonntag jeweils ein Video produzieren und auf der Turnierwebsite ins Netz stellen und natürlich täglich in Wort und Bild berichten.
Auch bei der Vermarktung des Turniers sind wir in diesem Jahr neue Wege gegangen. Dank der Unterstützung von Sponsoren wird der Eintritt an allen Turniertagen frei sei. Das Turnier soll zu einem echten Event für die Zuschauer werden. Auf einem „Mach-Mit-Court“ können die Besucher selbst zum Schläger greifen. Bei einer Tombola gibt es insgesamt Preise im Wert von 5.000 € zu gewinnen. Darunter als Hauptpreis eine attraktive Urlaubsreise.

Ihr Verein EBT Berlin ist maßgeblich für die Durchführung dieses Turniers verantwortlich. Ist das nicht eine Nummer zu groß für einen kleinen Verein mit seinen bemessenen Mitteln und Möglichkeiten?
Das sollte man meinen. Aber wir können uns auf ein schlagkräftiges Organisationsteam, viele Helfer, die mit viel Enthusiasmus dabei sind, und zahlreiche Sponsoren verlassen. Es macht allen viel Spaß ein solches Turnier ehrenamtlich möglichst professionell zu organisieren und durchzuführen.
Donnerstag geht es los. Sind die Vorbereitungen im Takt oder gibt es noch Probleme?
Wir sind voll im Takt und könnten schon heute anfangen. Bereits seit Montag läuft das Training in der großen Halle des Sportforums in Berlin-Hohenschönhausen. Zahlreiche Delegationen sind schon angereist und nutzen die Zeit natürlich nicht nur zum Training, sondern auch um Berlin kennenzulernen.
Die letzte Frage zielt auf die Erwartungen an dieses große sportliche Ereignis in der Hauptstadt. Was erwarten Sie von diesem Turnier, was erwartet das Berliner Badmintonpublikum?
Wir hoffen auf ein wirkliches viertägiges Badmintonevent. Dazu gehören vor allem sportlich hochklassige und spannende Spiele, eine reibungslose Organisation, viele Zuschauer und ein attraktives Rahmenprogramm. Letztlich wollen wir mit dem Turnier zeitgemäß zur Popularisierung unserer attraktiven Sportart beitragen.

Auslosungen sind da
WM-Bronzemedaillengewinner Max Schwenger & Isabel Herttrich stehen an Setzplatz eins
(28.2.11) Gute Setzplätze erhöhen die Chancen, in einem Turnier weit zu kommen. Somit ergeben sich für unsere besten U19-Spieler bei den Wilson German Juniors ausgezeichnete Chancen, trotz großer internationaler Konkurrenz auch in den Schlussrunden noch mitzumischen. Max Schwenger & Isabel Herttrich, die bei der letzten U19-Weltmeisterschaft im vergangenen April in Guadalajara Bronze gewannen, wurden im Mixed an Platz eins gesetzt. Fabienne Deprez, unsere U19-Meisterin steht an Setzplatz zwei hinter der Koreanerin SONG Min Jin. Ebenso sind Fabian Holzer & Max Schwenger sowie Isabel Herttrich & Inken Wienefeld, die jeweils an 3/4 gesetzt wurden, aussichtsreich im Rennen.
Zu den Setzplätzen. Links zu den Auslosungen siehe oben. 

   

Meldeergebnis liegt vor - Eintritt ist an allen Tagen frei
Asiatische Spieler kommen aus Korea, Malaysia und Hongkong
Ein Vorbericht von Manfred Kehrberg
(17.2.11) Für die vom 10. bis 13. März 2011 im Berliner Sportforum stattfindenden Wilson German Junior 2011 haben sich insgesamt 190 SpielerInnen aus 20 Ländern gemeldet. Damit gehört das Turnier nach Weltmeisterschaft und den Kontinentalmeisterschaften auch 2011 zu den größten und hochklassigsten Jugendturnieren der Welt.
Die Meldeliste lässt Badminton der Spitzenklasse erwarten. So haben mit Dänemark, England, Russland, Frankreich und natürlich Deutschland die führenden europäischen Badmintonnationen ihr Kommen zugesagt. Aus Asien werden mit Korea, Malaysia und Hongkong repräsentative Delegationen erwartet. Für die europäischen Nationen sind die Wilson German Juniors ein letzter Vergleichstest vor der im April in Finnland stattfindenden Jugendeuropameisterschaft. Traditionell nutzen die Asiaten das Turnier für ein Kräftemessen mit den besten europäischen Spielern. Die Meldeliste lässt spannende und hochklassige Spiele in allen Disziplinen erwarten.
Zu den Turnierfavoriten im Herreneinzel zählen der Malaye Goh Giap Chin, NG Ka Long aus Hongkong, Lee Hong Je (Korea), der Däne Rasmus Fladberg und der Finne Kaspar Lehikoinen. Im Dameneinzel werden Cheung Ngan Yi (Hongkong), Song Ming Jin (Korea), Sonia Cheah Su Ya (Malaysia), Romina Gabdulina (Russland) und die Dänin Lene Clausen ein entscheidendes Wort um die Titelvergabe mitreden. Hohe Favoriten im Herrendoppel sind die Malayen Teo & Heng, Fladberg & Sörensen (Dänemark) sowie Coles & Nottingham aus England und natürlich die Koreaner Kim Sung Hyo & Park Dae Woong. Dagegen scheint die Besetzung im Damendoppel und Mixed sehr ausgeglichen.
Deutsche mit Chancen auf Medaillen
Die besten deutschen Jugendlichen gehören spätestens seit der letzten Weltmeisterschaft in Mexiko zum erweiterten Kreis der Weltspitze. Fabienne Deprez (Dameneinzel), Fabian Holzer & Max Schwenger (Herrendoppel) und vor allem das Mixed Max Schwenger & Isabel Herttrich haben eine gute Chance in den Kampf um die Medaillenränge einzugreifen.
Das Turnier wird nunmehr bereits zum dritten Mal von der SG EBT Berlin in der Hauptstadt ausgerichtet. Die Vorbereitungen für das ausschließlich auf ehrenamtlicher Basis organisierte Event laufen auf Hochtouren.
Dank des großzügigen Engagements der Sponsoren ist der Eintritt an allen Turniertagen frei. Dieses Angebot des Ausrichters richtet sich an alle Badmintonfans in Berlin und Brandenburg, vor allem aber an Kinder und Jugendliche, das Turniergeschehen und den Flair einer solchen internationalen Veranstaltung hautnah miterleben zu können. Wie die Vergangenheit zeigt haben bei den German Juniors schon viele Weltmeister und Olympiasieger der Zukunft aufgeschlagen.
Zuschauer können ihre Spielstärke testen
Auf einem Mach-Mit-Court können die Besucher erstmalig ihre Spielstärke selbst testen aber auch erstmals den Schläger selbst in die Hand nehmen.
Wir bereits in den Jahren zuvor hat der Ehrenpräsident des Deutschen Olympischen Sportbundes Manfred Freiherr von Richthofen die Schirmherrschaft über die Veranstaltung übernommen. Er wird am Finaltag auch die Ehrung der Sieger vornehmen.

Für Technik-Feinschmecker: Stop-Finte als diesjähriges Plakat-Motiv.

© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.