YONEX German Open 2008

BWF-Grand-Prix-Turnier Level 3B - Preisgeld: 80 000 US-Dollar.

Di 26. Februar bis So 2. März

Mülheim an der Ruhr, RWE Rhein-Ruhr Sporthalle, An den Sportstätten.
Referee: Peter Tarcala (Slowakei). 
Alles über die German Open auf www.german-open-badminton.de.

BWF-Grand-Prix-Tournament 
Zur Titelseite/Main page
German Open.
   Zur
Ausschreibung. See Invitation.

    

Zu den Qualifikationsrunden: QHE - QDE - QHD - QMX. (PMD = Promotion to main draw / Nachgerückt aus Quali ins Hauptfeld. SUB = Substitution / Ersatz. PFR = Nachgerückt von Reserveliste.) 
Hier geht es zu den Ergebnistableaus HE - DE - HD - DD - MX. Zu den Tagesergebnissen.  Zum Livescore.

 

Zu den Vorberichten

 

 

 

Die German-Open-Sieger 2008
HE: LEE Hyun Il (KOR)
DE: JUN Jae Youn (KOR)
HD: LEE Jae Jin & HWANG Ji Man (KOR)
DD: LEE Kyung Won & LEE Hyo Jung (KOR)
MX: LEE Yong-Dae & LEE Hyo Jung (KOR)

       

Fotos von Holger Bräutigam
Weitere Fotos von ihm in der Fotogalerie von german-open-badminton.de.
Fotos von der German Open 2008 haben auch...
...Ralf Tefert auf rt-photo-online.com,
...Michael Schüppel auf badminton-fotos.de,
...Mark Speight auf speightweb.com
...Andreas Köhring auf der Internetseite "Der Westen" der WAZ.

Juliane Schenk stand im Halbfinale

  

Am Ende dominierten Koreaner

      

Herreneinzel
HF:
Sho Sasaki (JPN) - SHON Seung Mo (KOR) 21:19 25:23
LEE Hyun Il (KOR) - GONG Weijie (CHN) 21:10 21:11
Fin.: LEE Hyun Il (KOR) - Sho Sasaki (JPN) 22:20 21:5
Dameneinzel
HF: WANG Yihan (CHN) - LI Wenyan (CHN) 21:14 19:21 22:20
JUN Jae Youn (KOR) - Juliane Schenk (GER) 21:17 3:1 (aufgg. wg. Verletzung)
Fin.: JUN Jae Youn (KOR) - WANG Yihan (CHN) 25:23 21:10  
Herrendoppel
HF: JUNG Jae Sung & LEE Yong Dae (KOR) - HAN Sang Hoon & CHO Gun Woo (KOR) o.K.
LEE Jae Jin & HWANG Ji Man (KOR) - GUO Zhendong & XIE Zhongbo (CHN) 21:17 21:19
Fin.: LEE Jae Jin & HWANG Ji Man (KOR) - JUNG Jae Sung & LEE Yong Dae (KOR) 21:13 21:19  
Damendoppel
HF: Miyuki Maeda & Satoko Suetsuna (JPN) - CHIEN Yu Chin & CHENG Wen Hsing (TPE) 21:12 7:21 21:17
LEE Kyung Won & LEE Hyo Jung (KOR) - GAO Ling & ZHAO Tingting (CHN) 22:24 21:19 21:14
Fin.: LEE Kyung Won & LEE Hyo Jung (KOR) - Miyuki Maeda & Satoko Suetsuna (JPN) 21:17 21:16
Mixed
HF: LEE Yong-Dae & LEE Hyo Jung (KOR) - XU Chen & ZHAO Tingting (CHN) 21:16 21:17
HE Hanbin & YU Yang (CHN) - HAN Sang Hoon & HWANG Yu Mi (KOR) 21:18 21:14
Fin.: LEE Yong-Dae & LEE Hyo Jung (KOR) - HE Hanbin & YU Yang (CHN) 9:21 27:25 21:18

So - Finaltag
Alle fünf Titel gingen an Korea
Von Claudia Pauli
Noch mehr Zuschauer als im Vorjahr, eine phantastische Stimmung in der Halle, Live-Musik am Finaltag und ein Halbfinale mit deutscher Beteiligung: Die YONEX German Open in Mülheim an der Ruhr waren in diesem Jahr insgesamt wieder eine Idee besser als die vorausgegangene Veranstaltung.
Rund 10.000 Zuschauer kamen an den Veranstaltungstagen in die RWE Rhein-Ruhr Sporthalle, um sich von den Leistungen der weltbesten Badmintonspielerinnen und –spieler begeistern zu lassen und sich einen Eindruck davon zu verschaffen, wie spektakulär und dynamisch die schnellste Racketsportart der Welt ist. Und die erfreuliche Meldung am Rande der 51. Internationalen Badminton-Meisterschaften von Deutschland: Es wird eine Fortsetzung der Titelkämpfe in der „sympathischen Stadt an der Ruhr“ geben. 
„Bereits zum vierten Mal in Folge fanden hier in Mülheims schöner Sporthalle die YONEX German Open statt. Und die vierte Veranstaltung ist schon wieder ein Stückchen besser geworden als die vorherigen. Ich darf mitteilen, dass die YONEX German Open auch in den nächsten vier Jahren hier stattfinden werden“, sagte Karl-Heinz Kerst, Präsident des DBV. 2009 werden sie zwischen dem 24. Februar und 1. März ausgetragen.
Mülheims Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld, die zugleiche Schirmherrin der Veranstaltung war, meinte zu der diesjährigen Meisterschaft: „Es ist mir eine besondere Freude, dass die YONEX German Open im Jahr unseres 200. Stadtjubiläums erneut hier stattfinden. Wir haben wieder eine ganz besondere Kulisse. Das Publikum hier ist immer sehr fachkundig und begeistert. Mülheim war und wird auch in Zukunft eine Badminton-Hochburg sein.“
Außersportliches Highlight am Finaltag war die Umrahmung der Matches durch die Rock-Pop-Soul-Cover-Band „Lautstark“. Die zehnköpfige Band sorgte bereits eine Stunde vor Beginn des ersten Spiels für fetzige Live-Musik und begleitete neben dem Ein- und Ausmarsch der Spielerinnen und Spieler deren Ehrenrunden nach den Siegerehrungen. Aus sportlicher Sicht waren die YONEX German Open insbesondere für Korea ein Riesenerfolg: Die Titel in allen Disziplinen gingen dorthin. Dabei verbuchte Hyo Jung Lee gleich zwei Siege: im Damendoppel und im Mixed.
Mixed
Am Finaltag bekamen die Zuschauer gleich im ersten Spiel eine packende Begegnung zu sehen: Im Mixed bezwang die an Position vier notierte Paarung Yong Dae Lee & Hyo Jung Lee nach schwachem Beginn die Weltranglistenfünften He Hanbin & Yu Yang aus China, die in Mülheim topgesetzt waren, noch mit 9:21 27:25 21:18. Dies bedeutete Weltklassebadminton über 66 Minuten. Damit setzten die in der Weltrangliste auf Rang zwölf geführten Koreaner ihre Erfolgsserie der letzten Wochen fort: Bei den Korea Open Ende Januar ließen sie ebenfalls die komplette Konkurrenz hinter sich, bei den Malaysia Open zuvor (die wie die Korea Open zu den Super Series-Turnieren zählen) wurden sie Zweite. Hyo Jung Lee gewann bereits 2005 in Mülheim den Titel im Mixed – damals allerdings an der Seite von Jae Jin Lee.
Dameneinzel
Im anschließenden Dameneinzel hingegen benötigte die Weltranglistenelfte Jae Youn Jun, Halbfinalgegnerin von Juliane Schenk und an Position zwei gesetzt, lediglich 39 Minuten und zwei Sätze, um sich ihren ersten YONEX-German-Open-Titel zu sichern. Die Koreanerin hatte beim 25:23 21:10 über die ungesetzte Yihan Wang aus China, Jugend-Weltmeisterin von 2006 und Gewinnerin der Russian Open von 2007, nur im ersten Satz Mühe.
Herreneinzel
Im Herreneinzel dominierte Hyun Il Lee, Nummer zwei der Setzliste in Mülheim, das Finale ebenso wie seine Partien zuvor: Mit einem 22:20 21:5-Sieg über den Japaner Sho Sasaki (Weltranglistenplatz 31) gewann der Koreaner seinen zweiten YONEX-German-Open-Titel nach 2003. Der Weltranglisten-13. gab im Verlauf des Turniers keinen Satz ab.
Damendoppel
Nach 56 Minuten machte die topgesetzte Paarung Kyung Won Lee & Hyo Jung Lee den Titelgewinn perfekt: Mit 21:17, 21:16 bezwangen die Koreanerinnen, Nummer 4 der Welt, die Weltranglistenelften Miyuki Maeda & Satoko Suetsuna aus Japan. Hyo Jung Lee holte damit nach dem Sieg im Mixed ihren zweiten Titel. Auch der Name Kyung Won Lee steht bereits in der Siegerliste. Sie gewann 2003 zusammen mit Kyung Min Ra.
Herrendoppel
In einer Neuauflage des Vorjahresfinals verteidigten die topgesetzten Koreaner Jae Jin Lee & Ji Man Hwang ihren Titel erfolgreich. Gegen ihre an Position zwei notierten Landsleute Jae Sung Jung & Yong Dae Lee, Sieger von 2006, verbuchten die Weltranglistenzehnten einen 21:13 21:19-Erfolg.

Konnte die Wende nicht mehr herbeiführen: Juliane Schenk musste aufgeben. Foto: Ralf Tefert

Sa - Halbfinals

Juliane Schenk ging unter Tränen vom Feld
Jun Jae Youn war die erwartet schwere Gegnerin. Sie ist die Nummer eins in Korea. Weltrangliste 11, Juliane steht an 14. Zuletzt stand Jun beim Super-Series-Turnier Korea Open im Januar nach Viertelfinalsieg über Xu Huaiwen im Halbfinale. Dennoch hätte Juliane sich einen besseren Spielverlauf gewünscht, als sie und die bis dahin begeistert mitgehenden Zuschauer in der ausverkauften Halle ihn dann erleiden mussten. Zu Beginn des zweiten Satzes griff sich unsere deusche Vizemeisterin an den Oberschenkel. Es gab eine kurze Pause mit ärztlicher und physiotherapeutischer Begutachtung. Ein Versuch weiterzuspielen wurde aber sofort von Juliane abgebrochen. Unter Tränen ging sie vom Feld. Später wurde die Verletzung dann als eine Blocke im Rücken diagnostiziert. Im ersten Satz hatte sie anfänglich zurückgelegen, vor allem wurde sie von ihrer Gegnerin immer wieder gezwungen, den Ball aus der Vorhand-Ecke an der Grundlinie auszugraben. Dennoch konnte sie einen 11:14-Rückstand noch einmal ausgleichen. Doch nach der Aufholjagd zog die Koreanerin auf 14:19 davon und der Satz war verloren. Juliane setzte in jener Phase sogar einen kurzen Aufschlag ins Netz.

Juliane Schenk durch Verletzung gestoppt
Von Claudia Pauli
Die Deutsche Vizemeisterin Juliane Schenk konnte bei den YONEX German Open Detlef Postes Geburtstagswunsch leider nicht erfüllen: Die 25-Jährige musste ihre Halbfinalpartie gegen die Koreanerin Jae Youn Jun beim Stand von 17:21 1:3 aufgrund einer Blockade im Rücken abbrechen. Eine unglückliche Bewegung während des Matches – und ein Weiterspielen war nach Rücksprache mit Trainern und Ärzten nicht möglich.
„Juliane ist auf dem Weg in die Top 8 bis Top 10 der Welt. Ich hoffe, dass ihr an meinem Geburtstag heute ein Sieg gelingt und die Halle – davon bin ich überzeugt – dann richtig tobt“, hatte der Chef-Bundestrainer am Halbfinaltag vor Spielbeginn gesagt. Die Zuschauer in der ausverkauften RWE Rhein-Ruhr Sporthalle verbreiteten in der Tat eine phantastische Stimmung während dieses und der anderen Matches, waren aber natürlich ein wenig enttäuscht, als die letzte im Turnier verbliebene Europäerin ausschied. Zahlreiche Ehrengäste erlebten die Vorschlussrunden vor Ort, darunter Ben Yoneyama, Präsident der Firma Yonex, Mülheims Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld, die zugleich Schirmherrin der Veranstaltung ist, Walter Schneeloch, der Präsident des LandesSportBundes Nordrhein-Westfalen (LSB NRW) und weitere Prominenz aus Sport, Politik und Wirtschaft.

Halbfinale geschafft: Juliane Schenk. Foto: Ralf Tefert.

Fr - Viertelfinalspiele

Alle deutschen Badmintonaugen richteten sich auf Juliane Schenk - - und strahlten mit ihr

Herreneinzel
Sho Sasaki (JPN) - PARK Sung Hwan (KOR) 21:19 12:21 21:17
SHON Seung Mo (KOR) - Eric Pang (NED) 15:21 21:10 21:19
GONG Weijie (CHN) - Shoji Sato (JPN) 21:13 21:14
LEE Hyun Il (KOR) - Roslin Hashim (MAS) 21:15 21:19
Dameneinzel
WANG Yihan (CHN) - Larisa Griga (UKR) 21:13 21:17
LI Wenyan (CHN) - Maria Kristin Yulianti (INA) 18:21 21:16 21:12
Juliane Schenk (GER) - XING Aiying (SIN) 21:18 13:21 21:8
JUN Jae Youn (KOR) - Yu Hirayama (JPN) 21:15 21:11
Herrendoppel
JUNG Jae Sung & LEE Yong Dae (KOR) - FANG Chieh Min & LEE Sheng Mu (TPE) 21:9 21:8
HAN Sang Hoon & CHO Gun Woo (KOR) - Rian Sukmawan & Yonathan Suryatama Dasuki (INA) 22:20 21:11
GUO Zhendong & XIE Zhongbo (CHN) - Shuichi Sakamoto & Shintaro Ikeda (JPN) 14:21 21:17 21:11
LEE Jae Jin & HWANG Ji Man (KOR) - Naoki Kawamae & Keishi Kawaguchi (JPN) 21:13 21:18
Damendoppel
LEE Kyung Won & LEE Hyo Jung (KOR) - Jo Novita & Greysia Polii (INA) 21:7 21:18
GAO Ling & ZHAO Tingting (CHN) - JIANG Yanmei & LI Yujia (SIN) 21:10 20:22 21:10
Miyuki Maeda & Satoko Suetsuna (JPN) - Endang Nursugianti & Rani Mundiasti (INA) 17:21 21:16 21:9
CHIEN Yu Chin & CHENG Wen Hsing (TPE) - HA Jung Eun & KIM Min Jung (KOR) 21:17 21:15
Mixed
HE Hanbin & YU Yang (CHN) - Muhammad Rijal & Greysia Polii (INA) 21:19 21:23 23:21
HAN Sang Hoon & HWANG Yu Mi (KOR) - Vitaly Durkin & Valeria Sorokina (RUS) 21:15 16:21 21:12
LEE Yong-Dae & LEE Hyo Jung (KOR) - HSIEH Yu Hsin & CHIEN Yu Chin (TPE) 21:6 21:11
XU Chen & ZHAO Tingting (CHN) - Anthony Clark & Donna Kellogg (ENG) 21:18 21:14.

  

Von Claudia Pauli
Die Zuschauer bei den YONEX German Open in Mülheim an der Ruhr dürfen sich auf ein Finalwochenende mit deutscher Beteiligung freuen. Vizemeisterin Juliane Schenk erreichte am Freitagabend durch eine glänzende Vorstellung im Viertelfinale die Vorschlussrunde. Damit ist die 25-Jährige zugleich die einzige im Turnier verbliebene Teilnehmerin aus Europa. Im „Match of the Day“ trifft sie am Samstag auf Jae Youn Jun aus Korea.
Die anderen Akteure des Deutschen Badminton-Verbandes waren bereits zuvor ausgeschieden. Allerdings: Der Großteil der deutschen Leistungsträgerinnen und –träger war - unter anderem durch grippale Infekte – gesundheitlich angeschlagen und somit nicht in Bestform. „Viele konnten nicht ihren reellen Leistungsstand abrufen. Wir hatten schwere Lose – und um die Leute zu schlagen, hätte man topfit sein müssen. Das war so nicht möglich“, sagte Chef-Bundestrainer Detlef Poste.
20 Partien wurden am Freitag ausgetragen, davon waren fünf mit europäischer Beteiligung. Oder anders formuliert: Von den 40 Spielern/Paaren im Viertelfinale stammten fünf aus Europa (Deutschland und die Ukraine im Dameneinzel, Russland und England im Mixed und die Niederlande im Herreneinzel). Mit Ausnahme von Juliane Schenk schieden alle Europäer am Freitag aus.
In der oberen Hälfte des Tableaus im Dameneinzel hatte Yihan Wang, Jugend-Weltmeisterin von 2006 und Gewinnerin der Russian Open von 2007, keine Mühe, ihr Viertelfinalmatch zu gewinnen.
Überraschung dagegen im Herreneinzel: Der topgesetzte Koreaner Sung Hwan Park scheiterte im Viertelfinale nach 59 Minuten an dem an Nummer 13 notierten Japaner Sho Sasaki.
Im Damendoppel steht die bei Olympischen Spielen, Weltmeisterschaften und Grand-Prix-Turnieren seit Jahren so überaus erfolgreiche Chinesin Gao Ling zusammen mit ihrer Partnerin Zhao Tingting im Halbfinale. Die beiden, nach Rücktritt von Gaos Standardpartnerin Huang Sui erst vor kurzem zusammengesetzt, versuchen im Schlussspurt noch die Olympiaqualifikation zu schaffen.
Im Mixed standen die Weltranglistenfünften He Hanbin & Yu Yang als Topgesetzte kurz vor dem Aus. In einer ausgeglichenen Partie verwandelten die Chinesen erst nach 1 Stunde und 7 Minuten den Matchball zum 21:19 21:23 und 23:21 über Muhammad Rijal & Greysia Polli aus Indonesien.

Die Spiele unserer Deutschen:

Juliane Schenk kam bis ins Halbfinale

Herreneinzel (64er-Feld)
Marc Zwiebler
   1.Rd.: - Sven Eric Kasten (GER) 21:18 21:16
   2.Rd.: - Brice Leverdez (FRA) 21:12 21:11
   Afin.: - Eric Pang (NED) 18:21 21:7 10:21
Björn Joppien - LEE Hyun Il (KOR) 13:21 12:21
Roman Spitko - NGUYEN Tien Minh (VIE) 14:21 7:21
Sven Eric Kastens - Marc Zwiebler (GER) 18:21 16:21
Dharma Gunawi - HSIEH Yu Hsin (TPE) 16:21 21:15 14:21
Dameneinzel (32er-Feld)
Juliane Schenk (*4)
   1.Rd.: - Nguyen Nhung LE NGOC (VIE) 21:8 21:10
   Afin.: - Sara Persson (SWE) 21:16 21:17
   Vfin.: - XING Aiying (SIN) 2w1:18 13:21 21:8
   Hfin.: - JUN Jao Youn (KOR) 17:21 1:3 (aufgg. wg. Verletzung)
Herrendoppel (32er-Feld)
Thomas Tesche & Jochen Cassel
   1.Rd.: - David Lindley & Kristian Roebuck (ENG) 21:19 21:19
   Afin.: - LEE Jae Jin & HWANG Ji Man (KOR) 16:21 18:21
Kristof Hopp & Ingo Kindervater - Simon Mollyhus & Anders Kristiansen (DEN) 15:21 15:21
Roman Spitko & Michael Fuchs - GUO Zhendong & XIE Zhongbo (CHN) 21:17 10:21 15:21
Johannes Schöttler & Tim Dettmann - Rendra Wijaya & Fran Kurniawan (INA) 18:21 25:23 9:21
Damendoppel (32er-Feld)
Carina Mette & Birgit Overzier - Nina Vislova & Valeria Sorokina (RUS) 21:19 16:21 14:21
Karin Schnaase & Janet Köhler - JIANG Yanmei & LI Yujia (SIN) 13:21 9:21
Michaela Peiffer & Gitte Köhler - GAO Ling & THAO Tingting (CHN) 8:21 13:21
Mona Reich & Johanna Goliszewski - Miyuki Maeda & Satoko Suetsuna (JPN) o.K. für JPN
Mixed (32er-Feld)
Kristof Hopp & Birgit Overzier - Robert Blair & Natalie Munt (ENG) 14:21 19:21
Ingo Kindervater & Kathrin Piotrowski - TSAI Chia Hsin & CHENG Shao Chieh (TPE) 15:21 18:21.

Musste sich dem Holländer Eric Pang geschlagen geben: Marc Zwiebler.

Donnerstag - Achtelfinals
Juliane Schenk schaffte Sprung ins Viertelfinale
Von Claudia Pauli
Die Hoffnungen der deutschen Badmintonfans ruhen nun auf Juliane Schenk. Die Deutsche Vizemeisterin ist die einzig verbliebene DBV-Vertreterin in Mülheim. Die Weltranglistenvierzehnte trifft am Freitagabend in ihrer Viertelfinalpartie, die zugleich das „Match of the Day“ bedeutet, auf Aiying Xing aus Singapure. Der Deutsche Meister Marc Zwiebler scheiterte im Achtelfinale des Herreneinzels in drei Sätzen an dem Niederländer Eric Pang. Thomas Tesche & Jochen Cassel mussten sich im Herrendoppel den Titelverteidigern aus Südkorea geschlagen geben.
Herreneinzel: Marc unterlag Pang
Der Deutsche Meister Marc Zwiebler hat den Einzug ins Viertelfinale verpasst. Der 23-Jährige vom Bundesligisten 1. BC Beuel unterlag am Donnerstagabend dem Niederländer Eric Pang nach 52 Minuten mit 18:21 21:7 10:21. Am Vormittag hatte er den Sprung in die Runde der besten 16 durch einen 21:12 21:11-Erfolg über den Franzosen Brice Leverdez perfekt gemacht. Pang hatte sich in der zweiten Runde mit 21:17 21:11 gegen Rune Ulsing aus Dänemark durchgesetzt.
„Das Spiel gegen Leverdez war nun doch einfacher als vorerst gedacht", sagte Marc Zwiebler nach dem Match. "Ich hatte mich auf längere Ballwechsel mit ihm eingestellt und deshalb ein wenig Sorge, da ich die letzten Tage krank war. Ich kam aber gut rein ins Match, so dass ich mir nie wirklich Gedanken um den Sieg machen musste. Ich denke auch, dass ihm meine Spielweise mit den verzögerten Schlägen nicht liegt.“
Die drei Topgesetzten, der Koreaner Sung Hwan Park (Nr. 1), dessen Landsmann Hyun Il Lee (Nr. 2) und der Japaner Shoji Sato (Nr. 3) zogen jeweils mit Zweisatzerfolgen ins Viertelfinale ein. Ausgeschieden ist hingegen die Nummer fünf der Setzliste, Yen Hui Kendrick Lee aus Singapur. Er scheiterte in der zweiten Runde in drei Durchgängen an dem Indonesier Tommy Sugiarto.
Einen wahren Marathon trugen Andre Kurniawan Tedjono (Indonesien/Nr. 8) und sein ungesetzter Landsmann Yunus Alamsyah in der zweiten Runde aus: 1 Stunde und 16 Minuten benötigte Tedjono, um seinen Kontrahenten mit 17:21, 23:21, 21:18 zu bezwingen – das längste Spiel des Tages.
Dameneinzel: Juliane mit Klasseleistung gegen Persson
Im Dameneinzel steht die Deutsche Vizemeisterin Juliane Schenk (EBT Berlin) im Viertelfinale. Als Nummer vier der Setzliste benötigte die 25-Jährige 34 Minuten, um die Schwedin Sara Persson durch eine Klasseleistung mit 21:16 21:15 aus dem Turnier zu werfen. Am Freitag spielt sie nun gegen Aiying Xing aus Singapure um den Einzug in die Vorschlussrunde. Die Asiatin setzte sich in 56 Minuten mit 16:21 21:15 21:15 gegen die an Position fünf notierte Bulgarin Petya Nedelcheva durch. Das Spiel Juliane Schenk gegen Aiying Xing (WRL 37) ist zugleich das „Match of the Day“ am Freitag.
Juliane Schenk nach ihrem Sieg: „Ich bin sehr zufrieden. Die Videoanalyse vor dem Match hat sich ausgezahlt, und ich konnte die Spieltaktik gut umsetzen. Im Endeffekt fühlte ich mich die ganze Zeit gut auf dem Feld und habe nie das Gefühl gehabt, hier in Gefahr zu geraten. Morgen spiele ich gegen eine Spielerin aus Singapur. Gegen sie hab ich vor kurzer Zeit schon einmal nach hartem Kampf gewonnen. Ich hoffe daher - mit den Zuschauern im Rücken -, morgen wieder als Siegerin vom Feld zu gehen.“

Eine Runde weiter sind unter anderem auch die Chinesin Yihan Wang, Jugend-Weltmeisterin von 2006 und Gewinnerin der Russian Open von 2007, sowie die Nummer zwei der Setzliste und aktuelle Weltranglistenelfte, Jae Youn Jun, aus Südkorea.
Herrendoppel: Mit Tesche & Cassel verabschiedete sich das letzte deutsche Doppel
Auf das einzig im Turnier verbliebene deutsche Herrendoppel, Thomas Tesche & Jochen Cassel, wartete im Achtelfinale eine enorm schwere Aufgabe. Die Deutschen mussten gegen die Titelverteidiger und an Position zwei notierten Südkoreaner Jae Jin Lee & Ji Man Hwang (Nummer zehn der Welt) antreten. Die Bischmisheimer boten eine starke Leistung, unterlagen letztlich aber nach 32 Minuten mit 16:21 18:21. Zügig, mit einem 21:15 21:15-Erfolg über die Dänen Rasmus Mangor Andersen & Peter Buur Steffensen, erreichten auch die Vorjahreszweiten und Weltranglistensechsten Jae Sung Jung & Yong Dae Lee (Südkorea/Nr. 1) die Runde der besten acht Paarungen.
Damendoppel: Nach Setzplan
Von den acht gesetzten Duos stehen sieben im Viertelfinale: Einzig die Japanerinnen Aki Akao & Tomomi Matsuda (Nr. 6) mussten gegen ein indonesisches Doppel eine Dreisatz-Niederlage hinnehmen. Drei Durchgänge benötigten allerdings auch die an Position eins notierten Koreanerinnen Kyung Won Lee & Hyo Jung Lee, Weltranglistenvierte, gegen ein Doppel aus Chinese Taipeh. Deren an Nummer zwei gesetzte Landsleute Yu Chin Chien & Wen Hsing Cheng zogen hingegen mit einem deutlichen 21:10 21:12-Erfolg über ein US-Duo in die Runde der besten acht ein. Gao Ling, die „Queen der Grand-Prix-Turniere“, ließ mit Partnerin Zhao Tingting (China/Nr. 5) ihren englischen Gegnerinnen Natalie Munt & Gabrielle White beim 21:10 21:8 keine Chance und steht damit ebenfalls im Viertelfinale.
Mixed: Russenpaar schaffte Sprung ins Viertelfinale
Im Mixed gaben sich die vier topgesetzten Paarungen, die Weltranglistenfünften He Hanbin & Yu Yang (China/Nr. 1), die Weltranglistenneunten Anthony Clark & Donna Kellogg (England/Nr. 2), die Weltranglistenzehnten Han Sang Hoon & Hwang Yu Mi (Korea/Nr. 3) und die Weltranglistenzwölften Yong Dae Lee & Hyo Jung Lee aus Korea (Nr. 4), keine Blöße und zogen allesamt ins Viertelfinale ein. Dort sind auch die Russen Durkin & Sorokina mit dabei, die Blair & Munt ausschalteten.

Sven Eric Kastens
Marc Zwiebler
Björn Joppien
Roman Spitko

Mittwoch - 1. Tag Hauptturnier
Marc Zwiebler und Juliane Schenk weiter - dazu Cassel & Tesche
Von Claudia Pauli
(27.2.08) „Schwere Brocken“ als Gegner erwarteten die Asse des DBV bereits am ersten Turniertag. In die nächste Runde konnten sich der Deutsche Meister im Herreneinzel, Marc Zwiebler, und die Deutsche Vizemeisterin im Dameneinzel, Juliane Schenk, spielen. Außerdem gewann das Herrendoppel Thomas Tesche & Jochen Cassel sein Auftaktspiel.
Herreneinzel: Björn Joppien und Roman Spitko ausgeschieden
Marc Zwiebler hat als einziger Vertreter DBV im Herreneinzel die zweite Runde erreicht. Der 23-Jährige vom 1. BC Beuel bezwang im Duell zweier gesundheitlich Angeschlagener Sven Eric Kastens (VfL 93 Hamburg) mit 21:18 21:16. Am Donnerstag trifft der Team-EM-Dritte auf den Franzosen Brice Leverdez, der den für den Bundesligisten 1. BC Bischmisheim aufschlagenden Litauer Kestutis Navickas mit 21:9 21:18 ausschaltete.
Ausgeschieden ist der siebenmalige nationale Champion Björn Joppien (FC Langenfeld). Der 27-Jährige unterlag zum Auftakt dem an Position zwei notierten Südkoreaner Hyun Il Lee, der bei den letzten Super-Series-Turnieren in Korea und Malaysia zu Hochform aufgelaufen war, mit 13:21 12:21. In Korea bezwang der Asiate im Finale Weltmeister Lin Dan aus China, zuvor in Malaysia war einzig Lokalmatador Lee Chong Wei besser als Lee und besiegte ihn im Endspiel. Auch für Roman Spitko (1. BC Bischmisheim), Vizemeister im Herreneinzel von 2007, und Dharma Gunawi (SCU Lüdinghausen) sind die Yonex German Open im Herreneinzel beendet. Spitko unterlag dem Vietnamesen Tien Minh Nguyen 14:21 7:21, Gunawi, der sich über die Qualifikation ins Hauptfeld gekämpft hatte, scheiterte in drei Sätzen an Yu Hsin Hsieh aus Chinese Taipeh.
Dameneinzel: Juliane Schenk sicher insAchtelfinale
Im Dameneinzel dominierte die Deutsche Vizemeisterin Juliane Schenk (EBT Berlin) als Nummer vier der Setzliste die Partie gegen Qualifikantin Nguyen Nhung Le Ngoc aus Vietnam von Beginn an. Nach einem souveränen 21:8 21:10-Erfolg steht die 25-Jährige im Achtelfinale. Darin wartet am Donnerstag die Schwedin Sara Persson auf die Weltranglistenvierzehnte. Die Skandinavierin setzte sich mit 21:17 16:21 21:11 gegen Min Jie Pai (Chinese Taipeh) durch.
Die zweimalige WM-Dritte und fünfmalige Deutsche Meisterin Huaiwen Xu (1. BC Bischmisheim) hatte ihre Teilnahme an den 51. Internationalen Badminton-Meisterschaften von Deutschland einen Tag vor Turnierbeginn aus gesundheitlichen Gründen abgesagt.
Herrendoppel: Tesche & Cassel nach Sieg über zwei Engländer weiter
Im Herrendoppel stehen Thomas Tesche & Jochen Cassel (beide 1. BC Bischmisheim) im Achtelfinale. Das eingespielte Duo setzte sich mit 21:19 21:19 gegen David Lindley & Kristian Roebuck aus England durch. Alle anderen DBV-Doppel mussten sich hingegen in der ersten Runde geschlagen geben. Die Deutschen Meister Roman Spitko & Michael Fuchs (1. BC Bischmisheim) unterlagen trotz eines beeindruckenden Auftritts den in Mülheim an Position drei notierten und im BWF World Ranking auf Rang elf geführten Chinesen Guo Zhendong & Xie Zhongbo 21:17 10:21 15:21. Kristof Hopp & Ingo Kindervater (1. BC Bischmisheim/1. BC Beuel) mussten sich als Nummer acht der Setzliste im „Match of the Day“ den Dänen Simon Mollyhus & Anders Kristiansen mit 15:21 15:21 geschlagen geben. Johannes Schöttler & Tim Dettmann (EBT Berlin) scheiterten – obwohl stark agierend – letztlich mit 18:21 25:23 9:21 an Rendra Wijaya & Fran Kurniawan aus Indonesien, während Dharma Gunawi (SCU Lüdinghausen) und sein österreichischer Partner Peter Zauner, die sich über eine erfolgreiche Qualifikation einen Startplatz im 32-köpfigen Hauptfeld gesichert hatten, 10:21 18:21 gegen Naoki Kawamae & Keishi Kawaguchi aus Japan verloren. Tesche & Cassel steht nun am Donnerstag eine enorm schwere Aufgabe bevor: Die Deutschen müssen gegen die Titelverteidiger und an Position zwei notierten Südkoreaner Jae Jin Lee & Ji Man Hwang (Nummer zehn der Welt) antreten.
Damendoppel: Kein deutsches Paar schaffte es in die nächste Runde
Von den drei DBV-Paarungen, die im Damendoppel im Hauptfeld standen, schaffte es keines in die nächste Runde. Die Deutschen Meisterinnen Carina Mette & Birgit Overzier (SCU Lüdinghausen/1. BC Beuel) scheiterten in drei Sätzen an den Weltranglistenneunzehnten Nina Vislova & Valeria Sorokina aus Russland. Die Deutschen Vizemeisterinnen Michaela Peiffer & Gitte Köhler (1. BV Mülheim/VfL 93 Hamburg) waren beim 8:21 13:21 gegen die an Nummer fünf gesetzten Chinesinnen Gao Ling & Zhao Tingting chancenlos. Gleiches galt für Karin Schnaase & Janet Köhler (SCU Lüdinghausen/EBT Berlin), die dem an Position drei gesetzten Doppel Yanmei Jiang & Yujia Li aus Singapur, Nummer zehn der Welt, mit 13:21 9:21 unterlagen. Johanna Goliszewski & Mona Reich (SG Anspach)zogen aufgrund einer Verletzung von Goliszewski zurück.
Mixed: Unsere beiden Paare überstanden erste Runde nicht
Als Nummer sechs der Setzliste mussten sich die Deutschen Vizemeister Kristof Hopp & Birgit Overzier (1. BC Bischmisheim/1. BC Beuel) in ihrer Erstrundenpartie den Engländern Robert Blair & Natalie Munt mit 14:21 19:21 geschlagen geben. Auch die Deutschen Meister Ingo Kindervater & Kathrin Piotrowski (1. BC Beuel/RW Wesel), an Position acht notiert, schieden aus. Nach 28 Minuten verloren sie mit 15:21 18:21 gegen Chia Hsin Tsai  & Shao Chieh Cheng (Chinese Taipeh).

Roman Spitko (hi) & Michael Fuchs
Kristof Hopp (hi) & Ingo Kindervater
Janet Köhler (hi) & Karin Schnaase
Carina Mette (hi) & Birgit Overzier
Tim Dettmann (hi) & Johannes Schöttler
Plakat-Künstler Klaus „D.“ Schiemann wählte für 2008 als Mülheimer Motiv den Bismarckturm.
HE: LEE Hyun Il (re) schlug Sho Sasaki.
DE: Jun Jae-Youn (re) schlug Wang Yihan.
MX: Lee Hyo-Jung & Lee Yong-Dae schlugen Yu Yang & He Hanbin (v.r.).

© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.