YONEX German Open 2009

BWF-Grand-Prix-Turnier Level 3B - Preisgeld: 80 000 US-Dollar.

Di 24. Februar bis So 1. März

Mülheim an der Ruhr, RWE Rhein-Ruhr Sporthalle, An den Sportstätten.
Referee: Ronny de Vos (BEL). 
Alles über die German Open auf www.german-open-badminton.de.

BWF-Grand-Prix-Tournament 
Zur Titelseite/Main page
German Open.       Zur Ausschreibung.

    

Zu den Qualifikationsrunden: QHE - QDE - QHD - QDD - QMX
Legende: PMD = Promotion to main draw / Nachgerückt aus Quali ins Hauptfeld aufgrund Weltranglistenplatzierung. Daraus wird im Hauptfeld PFQ = Promotion from Qualification. PFR = Nachgerückt von Reserveliste. WDN = Withdrawn / Hat zurückgezogen. Q = Hat sich über Qualifikation ins Hauptfeld gespielt.
Hier geht es zu den Ergebnistableaus HE - DE - HD - DD - MX. Zu den Tagesergebnissen.  Zum Livescore.
Fotos von den YONEX German Open 2009 haben...
...Ralf Tefert auf rt-photo-online.com,
...die Turnierwebsite german-open-badminton.de.

 

Zu den Vorberichten

  

     

 

Die German-Open-Sieger 2009
HE: BAO Chunlai (CHN)
DE: WANG Yihan (CHN)
HD: LEE Yong Dae & SHIN Baek Cheol (KOR)
DD: CHENG Shu & ZHAO Yunlei (CHN)
MX: XU Chen & ZHAO Yunlei (CHN)

       

In der Frankfurter Allgemeinen Zeitung erschien am 2. März nebenstehender Artikel von Bernd-Volker Brahms, der sich mit Huaiwen Xus Rücktrittserklärung beschäftigt, die sie im Vorfeld der German Open bekannt gegeben hatte: Was kommt nach der deutschen Chinesin?
Zum besseren Lesen mit rechter Maustaste auf eigenen Rechner kopieren und mit Bildbearbeitungsprogramm betrachten.
Hier kann er aber auch bei faz.net angeschaut werden.

  

   

    

    

    

     

Deutscher Glanz: Xu Huaiwen kam bis ins Halbfinale

   

Achtmal wurden die zehn Endspielplätze von Chinesen besetzt

   

Herreneinzel
BAO Chunlai (CHN) - Eric Pang (NED) 21:14 19:21 21:15
GONG Weijie (CHN) - CHEN Long (CHN) 21:19 21:19
Fin.: BAO Chunlai (CHN) - GONG Weijie (CHN) 21:18 21:14
Dameneinzel
ZHU Lin (CHN) - Judith Meulendijks (NED) 18:21 21:8 21:14 
WANG Yihan (CHN) - XU Huaiwen (GER) 21:18 19:21 21:10
Fin.: WANG Yihan (CHN) - ZHU Lin (CHN) 20:22 21:13 21:11 
Herrendoppel
Kenichi Hayakawa & Kenta Kazuno (JPN) - Howard Bach & Tony Gunawan (USA) 22:20 23:21 
LEE Yong Dae & SHIN Baek Cheol (KOR) - Chris Adcock & Robert Blair (ENG) 28:26 21:16
Fin.: LEE Yong Dae & SHIN Baek Cheol (KOR) - Kenichi Hayakawa & Kenta Kazuno (JPN) 21:13 21:16
Damendoppel
CHENG Shu & ZHAO Yunlei (CHN) - LEE Hyo Jung & LEE Kyung Won (KOR) 21:17 21:11 
PAN Pan & TIAN Qing (CHN) - HA Jung Eun & KIM Min Jung (KOR) 21:7 21:18
Fin.: CHENG Shu & ZHAO Yunlei (CHN) - PAN Pan & TIAN Qing (CHN) 18:21 21:13 21.16 
Mixed
ZHENG Bo & MA Jin (CHN) - LEE Yong Dae & LEE Hyo Jung (KOR) 21:14 21:18 
XU Chen & ZHAO Yunlei (CHN) - Flandy Limpele & Anastasia Russkikh (INA/RUS) 21:12 19:21 21:12 
Fin.: XU Chen & ZHAO Yunlei (CHN) - ZHENG Bo & MA Jin (CHN) 21:18 23:21. 

Vier Titel an Chinas Badmintonasse
Von Claudia Pauli
(1.3.09) Wie zuletzt bei den German Open 2007 gewannen die Badmintonasse aus dem „Reich der Mitte“ vier von fünf Titeln. Dass sowohl im Herreneinzel als auch im Dameneinzel, Damendoppel und im Mixed der Sieg an Aktive aus der „Badmintonnation“ China gehen würde, stand bereits nach den Halbfinalpartien fest. Einzig ins Finale des Herrendoppels schaffte es keine Paarung aus China. In dieser Disziplin ging der Titel an Korea, Silber gewann ein Duo aus Japan.
Erfreulich aus Sicht des Organisationsteams: 2009 sahen noch einmal mehr Badmintonfans den Spielen zu als im Vorjahr. Insgesamt 12.000 Zuschauer verzeichneten die Veranstalter an den sechs Veranstaltungstagen. 2008 hatten zusammen 10.000 Sportbegeisterte die Spiele vor Ort verfolgt.
Xu-Bezwingerin Wang Yihan sicherte sich erstmals den Titel im Dameneinzel, nachdem sie im Vorjahr Zweite geworden war. Im Herreneinzel durfte der aktuelle WM-Dritte Bao Chunlai erstmals den Siegerpokal entgegennehmen. Beim 21:18 21:14 binnen 39 Minuten über seinen ungesetzten Landsmann Gong Weijie hatte der 26 Jahre alte Topgesetzte keine Probleme.
Koreaner im Herrendoppel überlegen
Im einzigen Finalmatch ohne chinesische Beteiligung verbuchten die an Position fünf notierten Koreaner Lee Yong Dae &  Shin Baek Cheol nach gerade einmal 26 Minuten den Sieg. Das Duo bezwang die ungesetzten Japaner Kenichi Hayakawa & Kenta Kazuna. Lee Yong Dae war schon 2006 an der Seite seines langjährigen Doppelpartners Jae Sung Jung in dieser Disziplin siegreich gewesen.
Im Damendoppel verpassten die jungen Chinesinnen Pan Pan & Tian Qing ihren ersten Titelgewinn knapp. Das ungesetzte Duo unterlag im Auftaktmatch des Finaltags seinen an Position drei notierten Landsleuten Cheng Shu & Zhao Yunlei (China) nach 59 Minuten mit 21:18 13:21, 16:21.
Das Mixed-Finale gewann Xu Chen  - 2007 auf Platz zwei mit Zhao Tingting - an der Seite von Zhao Yunlei mit 21:18 23:21 gegen Zheng Bo & Ma Jin. Letztere hatten in der Vorschlussrunde die Olympiasieger Lee Yong Dae & Lee Hyo Jung aus Korea (Nr. 1), in zwei Durchgängen ausgeschaltet. Zhao Yunlei ist mit zwei Finalsiegen die erfolgreichste Teilnehmerin der diesjährigen YONEX German Open.

Sie wird den deutschen Fans fehlen: Huaiwen Xu nach ihrem Abschiedsauftritt bei den German Open. Foto: MK

Ende der Saison gehts für unsere Super-Lady ab in die USA
Das Halbfinalspiel gegen Wang Yihan war Huaiwens Xus Abschiedsvorstellung auf deutscher Turnierbühne
Von Martin Knupp
(1.3.09) Ein rauschender Beifallssturm ließ die Rhein-Ruhr Sporthalle erbeben, als Huaiwen Xu einen schier aussichtslosen 13:18-Rückstand noch in einen 21:19-Sieg verwandeln konnte. Sie ließ hier noch einmal ihren Kampfgeist und ihre Schlagsicherheit aufblitzen, mit denen sie in den vergangenen Jahren ihre vielen Fans in Deutschland immer wieder verzaubert hatte. Leider war es nicht der entscheidene Satz im Halbfinalmatch gegen die Chinesin Wang Yihan, der die Zuschauer begeisterte. Da sie den ersten Satz 18:21 verloren hatte musste die Entscheidung im dritten Satz fallen. Und da konnte unsere Europameisterin nichts gegen die Japan-Open-Siegerin des letzten Jahres ausrichten. Doch sie war nach dem 10:21 keinesweg enttäuscht: "Ich habe mich über die Zuschauerunterstützung sehr gefreut, ohne sie hätte ich den zweiten Satz nicht gewonnen", erklärte sie nach dem Spiel. "Ich bin auch nicht mehr ganz so fit wie es nötig wäre, denn Yihan hat sich in den letzten Jahren immer verbessert und macht keine dummen Fehler mehr. Ich war zwar in der letzten Woche jeden Tag bei Training, konnte aber wegen Schmerzen im Knie nicht hart trainieren. Außerdem hatte ich iim dritten Satz Probleme, die Länge für meine Clears zu finden. Ich spielte in der ersten Hälfte gegen den Wind und da waren meine Bälle nicht weit genug und meine Gegnerin konnte zu viel Druck machen. Und dadurch war ich zu weit im Rückstand."
Auf Nachfrage bestätigte sie nach dem Spiel noch einmal die Meldungen aus der letzten Woche, sie wolle nach der Saison ihre Karriere beenden und Deurschland den Rücken kehren. "Ich gehe mit meinem Mann in die USA, nach Seattle. Ich will dort studieren, Betriebswirtschaft und vielleicht auch Sport, das muss ich noch sehen. Mein Mann wird dort in einem Reisebüro arbeiten."
Es wird also keinen fließenden Übergang mit halbem Trainingsaufwand und einer Trainertätigkeit geben, wie es die DBV-Verantwortlichen, die ihr ein diesbezügliches Angebot unterbreitet hatten, erhofften. Huaiwen gab sich unbeirrt: "Die Entscheidung ist gefallen. Ich kann mich nach so vielen Jahren nicht mehr motivieren. Und an den Turniere in Asien mit den großen Hallen und dem vielen Wind habe ich auch keinen Spass mehr. Ich trainiere eigentlich jetzt schon ab. Ob ich im August die Weltmeisterschaft noch spiele, weiß ich noch nicht. Ich muss eigentlich auch noch eine Ellbogenoperation machen lassen, weil ich meinen rechten Arm nicht mehr ganz strecken kann. Auf jeden Fall werde ich im September in Seattle sein, denn dann beginnt das Semester."
Will sie vielleicht sogar Amerikanerin werden? Ihre Antwort kommt schnell: "Nein, ich bleibe Deutsche." Und dann ist da ja mit 33 Jahren auch noch die Familienplanung zu bedenken. Sie lacht: "Genau, daran muss ich auch denken. Nachher bin ich plötzlich zu alt für Kinder. Es liegen also viele neue Sachen vor mir. "

Die Viertelfinalergebnisse:

     

Herreneinzel
Holländer Pang noch dabei
BAO Chunlai (CHN) - Andrew Smith (CHN) 21:11 14:21 21:7
Eric Pang (NED) - HONG Ji Hoon (KOR) 21:8 21:14 
CHEN Long (CHN) -WONG Choong Hann (MAS) 9:21 21:19 21:16
GONG Weijie (CHN) - Chetan Anand (IND) 19:21 21:19 21:12
Dameneinzel
Huaiwen ließ Vizeweltmeisterin keine Chance
ZHU Lin (CHN) - Elisabeth Cann (ENG) 21:8 21:17
Judith Meulendijks (NED) - BAE Youn Joo (KOR) 21:15 20:22 21:11 
WANG Yihan (CHN) - Hwang Hye Youn (KOR) 21:13 21:10
XU Huaiwen (GER) - Sayaka Sato (JPN) 21:10 21:10
Herrendoppel
Ex-Weltmeister glänzten mal wieder
Howard Bach & Tony Gunawan (USA) - Halim Haryanto Ho & Flandy Limpele (USA/INA) 23:21 16:21 21:16 
Kenichi Hayakawa & Kenta Kazuno (JPN) - GAN Teik Chai & TAN Bin Chen (MAS) 21:18 21:16
LEE Yong Dae & SHIN Baek Cheol (KOR) - Naoki Kawamae & Shoji Sato (JPN) 21:14 12:21 21:15
Chris Adcock & Robert Blair (ENG) - MAK Hee Chun & TAN Wee Kiong (MAS) 21:16 11:21 21:19 
Damendoppel
Kein Kraut gegen Chinesinnen und Koreanerinnen gewachsen
LEE Hyo Jung & LEE Kyung Won (KOR) - Valeria Sorokina & Nina Vislova (RUS) 21:13 18:21 21:15
CHENG Shu & ZHAO Yunlei (CHN) - Mizuki Fujii & Reika Kakiiwa (JPN) 21:14 21:8
PAN Pan & TIAN Qing (CHN) - Ekaterina Ananina & Anastasia Russkikh (RUS) 21:14 21:14 
HA Jung Eun & KIM Min Jung (KOR) - Shinta Mulia Sari & YAO Lei (SIN) 21:16 21:13 
Mixed
Indonesisch-russische Kooperation erfolgreich
LEE Yong Dae & LEE Hyo Jung (KOR) - Chris Adcock & Gabrielle White (ENG) 23:21 21:15
ZHENG Bo & MA Jin (CHN) -Diju Valiyaveetil & Jwala Gutta (IND) 21:17 21:12 
Flandy Limpele & Anastasia Russkikh (INA/RUS) - HAN Sang Hoon & KIM Min Jung (KOR) 21:18 13:21 21:17  
XU Chen & ZHAO Yunlei (CHN) - KO Sung Hyun & HA Jung Eun (KOR) 21:12 21:15.

Halbfinale mit Europameisterin Huaiwen Xu
Von Claudia Pauli
Unsere zweimalige Europameisterin im Dameneinzel Huaiwen Xu steht im Halbfinale. Die 33 Jahre alte Weltranglistenneunte, die derzeit mit starken Knieproblemen zu kämpfen hat, bezwang in der Runde der besten acht Damen die Japanerin Sayaka Sato aus Japan problemlos mit 21:10, 21:10. In der Vorschlussrunde wartet auf die fünfmalige Deutsche Meisterin ein „harter Brocken“: die Jugend-Weltmeisterin von 2006 Wang Yihan (China/Nr. 6). Die Weltranglistensiebzehnte besiegte in ihrem Viertelfinalmatch die koreanische Weltranglistenvierzehnte Hwang Hye Youn (Nr. 4) mit 21:13 21:10.
Vor zwei Jahren erreichte Huaiwen in Mülheim das Endspiel. Damals verlor sie 19:21 im dritten Satz gegen die damalige Weltmeisterin Xie Xingfang aus China. Im Vorjahr trat sie krankheitsbedingt nicht an. Bislang schafften erst zwei deutsche Damen einen „Heimsieg“: 1958 gewann Gisela Ellermann, 1966 Irmgard Latz.

Achtelfinaltag: Overzier & Marinello waren nahe dran am Weiterkommen
Huaiwen Xu steht im Viertelfinale
Von Claudia Pauli
(26.2.09) Die zweimalige Europameisterin im Dameneinzel Huaiwen Xu hat als einzige Vertreterin DBV das Viertelfinale erreicht.
Herreneinzel: Endstation für Joppien und Reuter
Im Herreneinzel sind am Donnerstagvormittag beide deutschen Akteure, die sich an diesem dritten Veranstaltungstag noch im Turnier befanden, ausgeschieden: Der siebenmalige nationale Titelträger Björn Joppien (FC Langenfeld) unterlag in der zweiten Runde als derzeitige Nummer 97 des BWF-Rankings dem Weltranglisten-53., Chong Wei Feng aus Malaysia, mit 16:21, 19:21. Dabei bestand für den 28 Jahre alten Deutschen durchaus die Möglichkeit, das Match zu drehen: Im zweiten Satz lag Björn Joppien mit 19:16 vorn. Auch Marcel Reuter (1. BC Bischmisheim) musste sich geschlagen geben. Der 26-Jährige verlor gegen den in Mülheim an Position 15 notierten Inder Anup Sridhar mit 18:21, 13:21.
Dameneinzel: Huaiwen benötigte 64 Minuten
Erfolgreich war hingegen die fünfmalige Deutsche Meisterin und amtierende Europameisterin im Dameneinzel, Huaiwen Xu vom Deutschen Mannschaftsmeister 1. BC Bischmisheim. Die 33 Jahre alte Weltranglistenneunte steht nun im Viertelfinale. Als Nummer zwei der Setzliste bezwang sie in der Runde der besten 16 Damen Aiying Xing aus Singapur. Nach 1:04 Stunden verwandelte Huaiwen Xu ihren dritten Matchball zum 19:21, 21:15, 21:14. In der nächsten Runde trifft die zweimalige WM-Dritte am Freitag auf die Qualifikantin Sayaka Sato.
Die Japanerin wird derzeit in der Weltrangliste auf Rang 126 geführt. Sato, die Vize-Weltmeisterin der Jugend von 2008, hatte sich in ihrem abschließenden Qualifikationsspiel in zwei Durchgängen gegen Huaiwen Xus Vereinskollegin Carola Bott durchgesetzt. Im Achtelfinale des Hauptturniers bezwang Sato ihre Teamkollegin Mayu Sekiya in einem hart umkämpften Match mit 19:21, 21:18, 21:19. Die Partie zwischen Huaiwen Xu und Sayaka Sato ist das „Match of the Day“ am Freitag. Es beginnt um 19 Uhr.
Herrendoppel: Es geht ohne deutsche Beteiligung weiter
Als letzte DBV-Vertreter schieden am Donnerstagnachmittag die Deutschen Vizemeister Michael Fuchs & Ingo Kindervater (1. BC Bischmisheim/1. BC Beuel) aus. Das Duo unterlag in der Runde der besten 16 Paarungen Mak Hee Chun & Tan Wee Kiong aus Malaysia mit 14:21, 13:21.
Damendoppel: Knappes Ende für Overzier & Marinello
Eine extrem spannende Achtelfinalbegegnung lieferten sich die Deutschen Meisterinnen Birgit Overzier & Sandra Marinello (1. BC Beuel/1. BC Düren) mit den chinesischen Weltranglisten-18. Pan Pan & Tian Qing. Leider fehlte den DBV-Assen am Ende das nötige Quäntchen Glück: Mit 21:18, 10:21, 19:21 mussten sie sich im „Match of the Day“ geschlagen geben. Damit befinden sich auch im Damendoppelwettbewerb keine deutschen Vertreter mehr im Turnier.
Mixed: Hopp & Overzier ohne Chance
Gleiches gilt für das Mixed: Die Achtelfinalisten der Olympischen Spiele in Peking, Kristof Hopp & Birgit Overzier (1. BC Bischmisheim/1. BC Beuel), zogen ebenfalls in der Runde der besten 16 Paarungen den Kürzeren. Gegen die an Position fünf notierten Chinesen Xu Chen & Zhao Yunlei hatten die Deutschen beim 15:21, 11:21 keine Chance.
Teilnehmerfeld: Dominanz der Asiaten
Auch in diesem Jahr offenbart sich bei den YONEX German Open wieder die Dominanz der asiatischen Nationen: Im Damendoppel sind noch zwei europäische Duos dabei (beide aus Russland), im Herrendoppel lediglich eine Paarung (aus England). Im Mixed steht ein englisches Doppel in der Runde der besten Acht, außerdem tritt eine Russin an der Seite eines Indonesiers an. Im Dameneinzel sind die Europäer am zahlreichsten vertreten: Bei den Damen stehen neben Huaiwen noch zwei weitere Spielerinnen vom hiesigen Kontinent in der Runde der besten Acht (aus den Niederlanden und aus England). Bei den Herren sind es zwei Athleten, die das Viertelfinale erreicht haben: Auch sie vertreten die Niederlande bzw. England.

Die Spiele der Deutschen:

  

Herreneinzel (64er-Feld)
Björn Joppien 
   1. Rd.: - Lester Oey (NED) 21:16 21:16
   2. Rd.: - CHONG Wei Feng (MAS) 16:21 19:21 
Marcel Reuter 
   1. Rd.: - Emil Vind (DEN) 21:11 21:17 
   2. Rd.: - Anup Sridhar (IND) 18:21 13:21 
Sven-Eric Kastens - Anup Sridhar (IND) 16:21 21:16 15:21
Dieter Domke - Sho Sasaki (JPN) 21:23 17:21 
Hannes Käsbauer - Christian Bösiger (SUI) 16:21 19:21
Mathieu Pohl - Kenichi Tago (JPN) 10:21 12:21
Dameneinzel (32er-Feld)
Xu Huaiwen (*2)
   1.Rd. - Linda Zechiri (BUL) 21:10 21:16
   Afin.: - XING Aiying (SIN) 19:21 21:15 21:14
   Vfin.: - Sayaka Sato (JPN) Fr 19 Uhr
Juliane Schenk (*8) - BAE Youn Joo (KOR) 19:21 21:12 20:22 
Karin Schnaase - Anna Rice (CAN) 13:21 19:21 
Herrendoppel (32er-Feld)
Michael Fuchs & Ingo Kindervater
   1.Rd.: - Hirokatsu Hashimoto & Noriyasu Hirata (JPN) 14:21 22:20 21:9
   Afin.: - MAK Hee Chun & TAN Wee Kiong (MAS) 14:21 13:21 
Kristof Hopp & Jochen Cassel - Rasmus Bonde & Mikkel Delbo Larsen (DEN 18:21 14:21 
Damendoppel (32er-Feld)
Sandra Marinello & Birgit Overzier
   1. Rd. - Masayo Nojirino & Sayaka Sato (JPN) 21:17 21:16
   Afin.: - PAN Pan & TIAN Qing (CHN) 21:18 10:21 19:21 
Gitte Köhler & Michaela Peiffer - Emelie Lennartsson & Emma Wengberg (SWE) 16:21 21:9 21:23 
Mixed (32er-Feld)
Kristof Hopp & Birgit Overzier
   1.Rd.: - Adam Cwalina & Malgorzata Kurdelska (POL) 21:18 21:14
   Afin.: - Xu Chen & ZHAO Yunlei (CHN) 15:21 11:21 
Michael Fuchs & Annekatrin Lillie - Mikkel Delbo Larsen & Mie Schjött-Kristensen (DEN) 21:19 15:21 15:21.

1 Tag Hauptturnier: In allen Disziplinen sind Deutsche noch dabei
Juliane Schenk reichte 20:18-Führung im dritten Satz nicht zum Sieg
Von Claudia Pauli
Sechs Spieler/innen bzw. Paarungen des DBV haben die nächste Runde erreicht. In allen Disziplinen sind noch deutsche Vertreter/innen dabei. Im Herreneinzel stehen Björn Joppien und Marcel Reuter in Runde 2, im Dameneinzel zog Huaiwen Xu ins Achtelfinale ein, im Herrendoppel kamen Michael Fuchs & Ingo Kindervater weiter, im Damendoppel erreichten Sandra Marinello & Birgit Overzier die Runde der besten 16 Paarungen,
und im Mixed Kristof Hopp & Birgit Overzier. Ausgeschieden ist hingegen die Deutsche Meisterin im Dameneinzel, Juliane Schenk.
Herreneinzel: Zwei Akteure schafften den Sprung in die zweite Runde
Der siebenmalige Deutsche Meister Björn Joppien (FC Langenfeld) setzte sich gegen den Qualifikanten Lester Oey aus den Niederlanden durch und trifft nun am Donnerstag in der zweiten Runde auf den Malaysier Chong Wei Feng. Der Asiate ist derzeit in der Weltrangliste auf Rang 52 notiert und bezwang zum Auftakt den amtierenden Studierenden-Weltmeister, Du Pengyu (China), mit 19:21, 21:16, 21:14. Der 28 Jahre alte Björn Joppien belegt aktuell Weltranglistenplatz 96.
Einen schönen Erfolg verbuchte Marcel Reuter vom Deutschen Mannschaftsmeister 1. BC Bischmisheim: Der 26-Jährige, der sich am Vortag erfolgreich durch die Qualifikation gespielt hatte, bezwang den Dänen Emil Vind mit 21:11, 21:17. Auf ihn wartet in Runde 2 der Weltranglisten-38., Anup Sridhar aus Indien.
Ausgeschieden sind hingegen Dieter Domke (SG EBT Berlin), Sven Eric Kastens (VfL 93 Hamburg) sowie die Qualifikanten Hannes Käsbauer (PTSV Rosenheim) und Mathieu Pohl (1. BC Düren).
Dameneinzel: Huaiwen weiter - Juli und Karin raus
Im Dameneinzel steht Europameisterin Huaiwen Xu vom Deutschen Mannschaftsmeister 1. BC Bischmisheim, im Achtelfinale. Die 33-Jährige gewann ihr Auftaktmatch mit 21:10, 21:16 gegen Linda Zechiri aus Bulgarien. Nächste Gegnerin ist Aiying Xing aus Singapur.
Ausgeschieden ist hingegen die amtierende Deutsche Meisterin und zweimalige EM-Dritte Juliane Schenk (SG EBT Berlin). Die 26 Jahre alte Weltranglisten-20., die an Nummer acht gesetzt war, unterlag der ungesetzten Koreanerin Bae Youn Joo mit 19:21, 21:12, 20:22. Gegen die in der Weltrangliste auf Rang 40 geführte Asiatin vergab die Sportsoldatin der Bundeswehr beim Stand von 20:18 im dritten Satz zwei Matchbälle. Noch am vergangenen Samstag hatte Juliane Schenk das Finale der Austrian International in Wien gewonnen.
Auch für Karin Schnaase, die am Vortag eine erfolgreiche Qualifikation bestritten hatte, ist das Turnier beendet. Die 24-Jährige vom SC Union Lüdinghausen verlor gegen die Kanadierin Anna Rice mit 13:21, 19:21.
Herrendoppel: Fuchs & Kindervater nach Zitterpartie weiter
Im Herrendoppel erreichten die Deutschen Vizemeister Michael Fuchs und Ingo Kindervater (1. BC Bischmisheim/1. BC Beuel) nach einer zwischenzeitlichen „Zitterpartie“ das Achtelfinale: Die an Position acht notierten Deutschen bezwangen Hirokatsu Hashimoto/Noriyasu Hirata aus Japan mit 14:21, 22:20, 21:9 und steigerten dabei ihre Leistung von Satz zu Satz. In der Runde der besten 16 Paarungen treffen sie auf Mak Hee Chun & Tan Wee Kiong aus Malaysia.
Für Kristof Hopp & Jochen Cassel (beide 1. BC Bischmisheim) ist das Turnier hingegen beendet. Die Deutschen unterlagen in der ersten Runde des Hauptfeldes den Dänen Rasmus Bonde & Mikkel Delbo Larsen mit 18:21, 14:21.
Damendoppel: Overzier & Marinello in zwei Sätzen
Binnen 27 Minuten machten die Deutschen Meisterinnen Birgit Overzier & Sandra Marinello (1. BC Beuel/1. BC Düren) den Einzug in die nächste Runde des Damendoppels perfekt. Das deutsche Duo gewann seine Auftaktpartie gegen die Japanerinnen Masayo Nojirino & Sayaka Sato mit 21:17, 21:16. Im Achtelfinale treffen sie auf die chinesischen Weltranglisten-18. Pan Pan & Tian Qing.
Ausgeschieden sind hingegen Michaela Peiffer & Gitte Köhler (1. BV Mülheim/VfL 93 Hamburg). Die Deutschen Vizemeisterinnen von 2008 kämpften sich gegen die Schwedinnen Emelie Lennartsson & Emma Wengberg nach verlorenem ersten Satz bravourös wieder zurück ins Spiel und lagen auch im dritten Durchgang lange Zeit vorn. Letztlich musste sich die DBV-Paarung dann aber doch 16:21, 21:9, 21:23 geschlagen geben.
Mixed: Unser Olympiamixed bleibt drin
Im Mixed schafften die Achtelfinalisten der Olympischen Spiele in Peking, Kristof Hopp & Birgit Overzier (1. BC Bischmisheim/1. BC Beuel), den Einzug in die Runde der besten 16 Paarungen. Das Duo verbuchte einen 21:18, 21:14-Erfolg über die Polen Adam Cwalina & Malgorzata Kurdelska. In der nächsten Runde wartet auf sie ein „harter Brocken“: Sie müssen sich mit den an Position fünf notierten Chinesen Xu Chen & Zhao Yunlei auseinandersetzen.
Knapp gescheitert sind hingegen die Deutschen Meister Michael Fuchs & Annekatrin Lillie (1. BC Bischmisheim/BW Wittorf). Die Gewinner der Norwegian International und der Scottish International Ende 2008 unterlagen Mikkel Delbo Larsen & Mie Schjott-Kristensen aus Dänemark mit 21:19, 15:21, 15:21.
aaa

              

Kurzfristige Absage des Deutschen Meisters
Hechtsprung verhindert den Start von Marc Zwiebler
Von Claudia Pauli
(24.2.09) Bedauerlich für die Organisatoren und alle Badmintonfans hierzulande: Der amtierende Deutsche Meister Marc Zwiebler (1. BC Beuel) sagte seine Teilnahme am Dienstagnachmittag aufgrund einer Kapselverletzung am linken Daumen ab. „Ich habe am vergangenen Mittwoch im Training einen Hechtsprung gemacht und mir dabei die Kapsel am Daumen der Schlaghand verletzt. Das ist natürlich schade, weil ich dadurch den Heim-Grand-Prix verpasse“, sagte der 24 Jahre alte Bonner.
Quali Herreneinzel: Mathieu Pohl wunderte sich
Im Herreneinzel spielten sich von 16 angetretenen Vertretern des DBV zwei erfolgreich durch die Qualifikation und dürfen damit im 64-köpfigen Hauptfeld an den Start gehen: Hannes Käsbauer vom PTSV Rosenheim und Mathieu Pohl vom 1. BC Düren. Mathieu Pohls Match gegen den Chinesen Du Pengyu wurde beim Stand von 7:21, 1:5 aus Sicht des Deutschen vom Refereeteam abgebrochen, nachdem dieses die Absage von Marc Zwiebler ereilt hatte. Der amtierende Weltmeister der Studierenden, Du Pengyu, rückte kampflos ins Hauptfeld nach – auf die Position, auf welcher zuvor der Deutsche Meister gestanden hatte. Mathieu Pohl gewann damit das letzte seiner Qualifikationsspiele, ohne es zu Ende ausgetragen zu haben.
Quali Dameneinzel: Carola Bott scheiterte an Japanerin
Im Dameneinzel schaffte Karin Schnaase (SC Union Lüdinghausen) nach zwei Siegen den Sprung ins Hauptfeld, während Carola Bott (1. BC Bischmisheim) in ihrem entscheidenden Qualifikationsmatch an der Japanerin Sayaka Sato mit 17:21 13:21 scheiterte.
Quali Herrendoppel: Hopp & Cassel durch
Im Herrendoppel setzten sich Kristof Hopp & Jochen Cassel (beide 1. BC Bischmisheim) in der Qualifikation durch. Die übrigen sechs Paarungen, die einen Anlauf unternommen hatten, sich zu qualifizieren, mussten sich geschlagen geben.

Die Setzlisten
Vier Setzplätze für Deutsche - Huaiwen Xu an zwei
Herreneinzel
1 Chunlai Bao (CHN) 2 Chetan Anand (IND) 3 Choong Hann Wong (MAS) 4 Kenichi Tago (JPN) 5 Andrew Smith (ENG) 6 Sho Sasaki (JPN) 7 Eric Pang (NED) 8 Dicky Palyama (NED) 9 Arvind Bhat (IND) 10 Ville Lang (FIN) 11 Marc Zwiebler (GER) 12 Jan O. Jörgensen (DEN) 13 Carl Baxter (ENG) 14 Petr Koukal (CZE) 15 Anup Sridhar (IND) 16 Hans-Kristian Vittinghus (DEN);
Dameneinzel
1 Lin Zhu (CHN) 2 Huaiwen Xu (GER) 3 Petya Nedelcheva (BUL) 4 Hye Youn Hwang (KOR) 5 Julia Pei Xian Wong (MAS) 6 Yihan Wang (CHN) 7 Jie Yao (NED) 8 Juliane Schenk (GER);
Herrendoppel
1 Richard Eidestedt & Andrew Ellis (ENG) 2 Chris Adcock & Robert Blair (ENG) 3 Ruud Bosch & Koen Ridder (NED) 4 Anders Kristiansen & Simon Mollyhus (DEN) 5 Yong Dae Lee & Baek Cheol Shin (KOR) 6 Howard Bach & Tony Gunawan (USA) 7 Sang Hoon Han & Ji Man Hwang (KOR) 8 Michael Fuchs & Ingo Kindervater (GER);
Damendoppel
1 Hyo Jung Lee & Kyung Won Lee (KOR) 2 Jung Eun Ha & Min Jung Kim (KOR) 3 Shu Cheng & Yunlei Zhao (CHN) 4 Helle Nielsen & Marie Röpke (DEN) 5 Valeria Sorokina & Nina Vislova (RUS) 6 Shinta Mulia Sari & Lei Yao (SIN) 7 Ekaterina Ananina & Anastasia Russkikh (RUS) 8 Fan Frances Liu & Yu Yan Vanessa Neo (SIN);
Mixed
1 Yong Dae Lee & Hyo Jung Lee (KOR) 2 Rasmus Bonde &  Helle Nielsen (DEN) 3 David Lindley & Suzanne Rayappan (ENG) 4 Diju Valiyaveetil & Jwala Gutta (IND) 5 Chen Xu & Yunlei Zhao (CHN) 6 Chris Adcock & Gabrielle White (ENG) 7 Sang Hoon Han & Min Jung Kim (KOR) 8 Mikkel Delbo Larsen & Mie Schjott-Kristensen (DEN).

    

Die Hoffnungen des DBV ruhen vor allem auf den Damen
Von Claudia Pauli
(17.2.09) In einer Woche ist es wieder soweit: Dann zeigen die weltbesten Badmintonspieler/innen in Mülheim an der Ruhr faszinierende Ballwechsel, akrobatisch anmutende Sprünge, technisch perfekte Schläge und liefern sich hoffentlich spannende Matches im Wettbewerb um ein Gesamtpreisgeld in Höhe von 80.000 US-Dollar und bis zu 5.000 Punkte für die Weltrangliste.
Bei den YONEX German Open werden z. B. ebenso die Olympiasieger von 2008 im Mixed und Titelverteidiger, Lee Yong Dae & Lee Hyo Jung aus Korea, aufschlagen wie die amtierende Weltmeisterin im Dameneinzel, die Chinesin Zhu Lin, oder der
Bronzemedaillengewinner der WM 2007 im Herreneinzel, Bao Chunlai (China). Lee Hyo Jung außerdem auch wieder im Damendoppel an – zusammen mit ihrer Partnerin Lee Kyung Won, mit der sie in Peking Olympia-Silber holte und im Vorjahr bei den YONEX German Open das Finale gewann. Insgesamt haben mehr als 350 Teilnehmer/innen aus über 30 Nationen ihr Kommen angekündigt.
Die Sensations-Weltmeister Gunawan & Bach spielen mal wieder zusammen
„Wir sind wieder sehr gut besetzt“, sagt Turnierdirektor Boris Reichel. In jeder Disziplin starten zahlreiche Asse, die in der Weltrangliste unter den Top 20 geführt sind. Im Herreneinzel sind beispielsweise der Inder Chetan Anand und Wong Choong Hann aus Malaysia, die beide für den Bundesligisten SG EBT Berlin aktiv sind und derzeit im Ranking des Badminton-Weltverbandes BWF die Plätze 13 und 14 einnehmen, in Mülheim dabei. Bei den Damen ist unter anderem die Jugend-Weltmeisterin von 2006, Wang Yihan (China), gemeldet, im Herrendoppel die Weltmeister von 2005, Tony Gunawan & Howard Bach aus den USA, und im Damendoppel die derzeit in der Weltrangliste achtplatzierten Koreanerinnen, Jung Eun Ha & Min Jung Kim.
Die Hoffnungen des DBV ruhen vor allem auf den in den vergangenen Jahren stets sehr erfolgreichen Damen: So stand die mittlerweile zweimalige Europameisterin im Einzel, Huaiwen Xu (1. BC Bischmisheim), im Jahr 2007 im Endspiel, die zweimalige EM-Dritte in dieser Disziplin, Juliane Schenk (SG EBT Berlin), erreichte im Vorjahr die Vorschlussrunde.
In diesem Jahr steht die Weltranglistenneunte Huaiwen Xu als Nummer zwei der Setzliste in den ersten Runden vor durchaus lösbaren Aufgaben. Im Halbfinale könnte die 33-Jährige, die in den vergangenen Wochen mit Oberschenkelproblemen zu kämpfen hatte und noch nicht wieder topfit ist, auf die Jugend-Weltmeisterin von 2006, Wang Yihan aus China (Setzplatz 6), oder die koreanische Weltranglisten-14. Hwang Hye Youn (Setzplatz 4) treffen – beides enorm starke Spielerinnen.
Die Deutsche Meisterin Juliane Schenk, in Mülheim an Nummer acht gesetzt, bekäme es im Viertelfinale voraussichtlich mit der an Position drei notierten Bulgarin Petya Nedelcheva (Weltranglisten-13.) zu tun. In der Vorschlussrunde wäre die amtierende Weltmeisterin im Dameneinzel und Nummer 7 der Welt, Zhu Lin aus China, mögliche Gegnerin der 26 Jahre alten Sportsoldatin der Bundeswehr.
Duell zwischen Marc Zwiebler und Björn Joppien möglich
Neben Deutschlands besten Damen sind von den DBV-Assen zudem im Herreneinzel der dreimalige Deutsche Meister Marc Zwiebler (1. BC Beuel/Nr. 11) sowie im Herrendoppel die Deutschen Vizemeister Michael Fuchs & Ingo Kindervater (1. BC Bischmisheim/1. BC Beuel/Nr. 8) gesetzt.
Dabei ergibt sich im Herreneinzel eine eher unglückliche Konstellation: Bereits in der zweiten Runde könnte es zur Neuauflage des Finals bei den Deutschen Meisterschaften 2009 zwischen dem aktuellen Titelträger Marc Zwiebler und dem siebenmaligen nationalen Meister Björn Joppien kommen. Der Gewinner dieser Partie träfe aller Voraussicht nach auf den WM-Dritten von 2007 und in Mülheim Topgesetzten, Bao Chunlai aus China. 

2009 wählte Plakat-Künstler Klaus „D.“ Schiemann als Mülheimer Motiv das historische Wohnhaus des Predigers Gerhard Tersteegen aus dem 18. Jahrhundert.

© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.