YONEX German Open 2012

Grand-Prix Gold - Level 3A - Preisgeld: 120 000 US-Dollar.

Di 28. Februar bis So 4. März

Mülheim an der Ruhr, RWE-Sporthalle, An den Sportstätten 6.
Referee: J. T. Ponambalum (MRI).
 
Alles über die German Open auf www.german-open-badminton.de.

BWF-Grand-Prix-Tournament 
Zur Titelseite/Main page
German Open.

Invitation english - Ausschreibung. 

  

 

 Zu den Vorberichten.

       

Zu den Qualifikationsrunden: QHE - QDE - QHD - QDD - QMX
Legende: PMD = Promotion to main draw / Nachgerückt aus Quali ins Hauptfeld aufgrund Weltranglistenplatzierung - Daraus wird im Hauptfeld PFQ = Promotion from Qualification. PFR = Nachgerückt von Reserveliste. WDN = Withdrawn / Hat zurückgezogen. Q = Hat sich über Qualifikation ins Hauptfeld gespielt.
Hier geht es zu den Ergebnistableaus  HE - DE - HD - DD - MX. Zu den Tagesergebnissen.  Zum Livescore. Zur Internetübertragung bei badmintoneurope.tv.      

   

Die ausführliche Berichterstattung findet sich auf www.german-open-badminton.de.
Fotos hat Thomas Ludwig ins Netz gestellt.

Juliane Schenk und ihre Besiegerin Li Xuerui. Fotos: Thomas Ludwig

Fünfter Titelgewinn für Lin Dan

 

Beeindruckende Woche für unsere Deutsche Meisterin: Juliane erst im Endspiel gestoppt 

     

Herreneinzel
HF: LIN Dan (CHN) - Tommy Sugiarto (INA) 21:10 21:11
Simon Santoso (INA) - Jan O. Jörgensen (DEN) 21:12 21:13
Fin.: LIN Dan (CHN) - Simon Santoso (INA) 21:11 21:11
Dameneinzel
HF: Juliane Schenk (GER) - WANG Xin (CHN) 21:14 21:16 
LI Xuerui (CHN) - GU Juan (SIN) 24:22 21:14
Fin.: LI Xuerui (CHN) - Juliane Schenk (GER) 21:19 21:16
Herrendoppel
HF: JUNG Jae Sung & LEE Yong Dae (KOR) - Hiroyuki Endo & Kenichi Hayakawa (JPN) 21:12 21:13
HONG Wei & SHEN Ye (CHN) - KO Sung Hyun & YOO Yeon Seong (KOR) 19:21 23:21 21:12
Fin.: HONG Wei & SHEN Ye (CHN) - JUNG Jae Sung & LEE Yong Dae (KOR) 21:19 18:21 21:19
Damendoppel 
HF: HUAN Xia & TANG Jinhua (CHN) - CHENG Shu & PAN Pan (CHN) 17:21 21:12 21:17 
JUNG Kyung Eun & KIM Ha Na (KOR) - Mizuki Fujii & Reika Kakiiwa (JPN) 23:21 18:21 21:19
Fin.: HUAN Xia & TANG Jinhua (CHN) - JUNG Kyung Eun & KIM Ha Na (KOR) 23:21 21:13 
Mixed
HF: LEE Yong Dae & HA Jung Eun (KOR) - Shoji Sato & Shizuka Matsuo (JPN) 21:23 21:16 21:10
Thomas Laybourn & Kamilla Rytter Juhl (DEN) - Sudket Prapakamol & Saralee Thoungthongkam (THA) 21:15 21:14
Fin.: Thomas Laybourn & Kamilla Rytter Juhl (DEN) - LEE Yong Dae & HA Jung Eun (KOR) 21:9 21:16

Kamilla Rytter Juhl & Thomas Laybourn
Hong Wei (li) & Shen Ye
Tang Jinhua (li) & Huan Xia

Heiße Action aus der RWE-Halle in Mülheim: Das Video zum Endspieltag

Flash is required!
Holte sich den fünften German-Open-Titel: Weltmeister Lin Dan. Fotos: Thomas Ludwig

Sonntag - Lee Yong Dae in zwei Endspielen geschlagen
Juliane Schenk beim Heimturnier umjubelte Zweite
Von Claudia Pauli
Die WM-Dritte Juliane Schenk (SG EBT Berlin) hat nach hervorragenden Auftritten wie zwei Jahre zuvor den zweiten Platz im Dameneinzel belegt. Die Weltranglistenachte aus Deutschland musste sich erst im Endspiel am Sonntag der Weltranglistensechsten Li Xuerui geschlagen geben. Vor rund 2200 Zuschauern in der RWE-Sporthalle siegte die Chinesin mit 21:19 21:16 und verzeichnete damit ihren ersten Titelgewinn bei den YONEX German Open. Zugleich gelang ihr im insgesamt dritten Aufeinandertreffen mit der zweimaligen Olympiateilnehmerin (2004 und 2008) aus Deutschland der dritte Zwei-Satz-Erfolg.
"Fantastische Woche"
„Nichtsdestotrotz war das eine fantastische Woche für mich. Heute ist es mir leider nicht geglückt, ganz oben aufs Treppchen zu kommen. Trotzdem bin ich überaus dankbar für das, was ich hier bei dem Turnier geleistet habe. Ich glaube, dass ich mit dieser Leistung sehr viele Fans begeistert habe", meinte die gebürtige Krefelderin Juliane Schenk unmittelbar nach dem Finale und bedankte sich unter anderem beim heimischen Publikum für die außerordentliche Unterstützung.
Zusammen etwa 15.000 Zuschauer kamen an den insgesamt sechs Veranstaltungstagen aus nächster Nähe in den Genuss von Weltklasse-Darbietungen der rund 400 Aktiven aus mehr als 40 Nationen – und bejubelten dabei in besonderem Maße die Aktionen von Juliane Schenk.  
Mit einer Spitzenleistung im Halbfinale hatte die dreimalige Deutsche Meisterin die topgesetzte Weltranglistenzweite Wang Xin aus dem Turnier geworfen. Während sich in diesem Jahr mit Li Xuerui zum vierten Mal in Folge in Mülheim an der Ruhr eine Spielerin aus dem Reich der Mitte gegen die gesamte Konkurrenz im Dameneinzel durchsetzte, verpasste Vize-Europameisterin Juliane Schenk den ersten Titelgewinn bei dem prestigeträchtigen Turnier für die Gastgeber seit 1975. Damals siegte Marieluise Zizmann sowohl zusammen mit Brigitte Steden im Damendoppel als auch gemeinsam mit Wolfgang Bochow im Mixed im Endspiel. Im Dameneinzel holte gar seit 1966 (Irmgard Latz) keine Spielerin des DBV mehr den Titel. Li Xuerui hatte das Finale durch einen 24:22 21:14-Erfolg in der Vorschlussrunde über Juan Gu aus Singapur erreicht.
Olympiasieger Lin Dan ohne Satzverlust zum fünften Titelgewinn
Begleitet vom lautstarken Applaus der fachkundigen Zuschauer, freute sich Olympiasieger Lin Dan über seinen fünften Titelgewinn im Herreneinzel nach 2004, 2005, 2007 und 2011. Er holte zugleich als einziger aller in Mülheim an der Ruhr Topgesetzten den Siegerpokal. Im Finale verzeichnete der viermalige Weltmeister aus China einen überlegenen 21:11 21:11-Erfolg über den indonesischen Weltranglistenelften Simon Santoso. Während dieser in der Vorschlussrunde Vize-Europameister Jan Ø. Jørgensen aus Dänemark mit 21:12 21:13 aus dem Turnier geworfen hatte, gewann der Weltranglistenzweite Lin Dan seine Halbfinalpartie gegen den Indonesier Tommy Sugiarto mit 21:10 21:11. Der chinesische Superstar gab im gesamten Turnierverlauf keinen Satz ab.
Herrendoppel-Endspiel war das spannendste
Das Endspiel im Herrendoppel war nicht nur das letzte Match des Finaltages, sondern auch das längste, engste und daher auch spannendste. Nach einer Spielzeit von 65 Minuten setzte sich letztlich das „Überraschungs-Duo“ Hong Wei & Shen Ye, gegen die Titelverteidiger Lee Yong Dae & Jung Jae Sung durch. Mit 21:19 18:21 21:19 bezwangen die Weltranglisten-14. aus China als ungesetzte Paarung die an Position eins notierten koreanischen Weltranglistenzweiten. Damit verpassten die WM-Dritten ihren dritten gemeinsamen Turniersieg in Mülheim an der Ruhr nach 2006 und 2011. Lee Yong Dae hatte zudem 2009 zusammen mit Shin Baek Cheol den Titel im Herrendoppel gewonnen, darüber hinaus steht für den Ausnahmekönner ein Endspielerfolg im Mixed zu Buche. Hong Wei & Shen Ye hatten in der Vorschlussrunde bereits die koreanischen Vize-Weltmeister Ko Sung Hyun & Yoo Yeon Seong (Setzplatz 2) mit 19:21 23:21 21:12 ausgeschaltet. Lee Yong Dae & Jung Jae Sung gewannen in der Runde der besten vier Paarungen mit 21:12 21:13 gegen die ungesetzten Japaner Hiroyuki Endo & Kenichi Hayakawa.
Mixed-Sieg blieb in Europa
Wenige Stunden vor seinem Auftritt im Herrendoppel konnte Lee Yong Dae bereits im Mixed seine Chance nicht nutzen, seiner langen Erfolgsliste einen weiteren Titelgewinn bei den YONEX German Open hinzuzufügen. Im Endspiel musste sich der Olympiasieger von 2008 in dieser Disziplin (zusammen mit Lee Hyo Jung) an der Seite von Ha Jung Eun den Weltmeistern von 2009, Thomas Laybourn & Kamilla Rytter Juhl, geschlagen geben. Die an Position vier notierten Weltranglistenachten aus Dänemark gewannen nach einer Spielzeit von 36 Minuten unerwartet deutlich mit 21:9 21:16 gegen die an Nummer drei gesetzten Asiaten und triumphierten damit erstmals bei den Internationalen Badminton-Meisterschaften von Deutschland. Damit holte wie im Vorjahr ein Gemischten Doppel aus Europa den Titel: 2011 gewannen Robert Blair & Gabrielle White (Schottland/England).
Letzte dänische Turniersieger im Mixed vor Thomas Laybourn & Kamilla Rytter Juhl waren im Jahr 2004 Carsten Mogensen & Rikke Olsen. Lee Yong Dae & Ha Jung Eun, derzeit die Nummer sieben im Ranking der BWF, hatten im Viertelfinale gegenüber den Deutschen Meistern Michael Fuchs & Birgit Michels (1. BC Bischmisheim/1. BC Beuel, Setzplatz 8) in zwei Sätzen die Oberhand behalten. Im Halbfinale bezwangen die Koreaner Shoji Sato & Shizuka Matsuo aus Japan mit 21:23 21:16 21:10. Thomas Laybourn & Kamilla Rytter Juhl verzeichneten in der Vorschlussrunde einen souveränen 21:15, 21:14-Erfolg über die an Position zwei gesetzten Thailänder Sudket Prapakamol und Saralee Thoungthongkam.
50 Minuten benötigten Huan Xia & Tang Jinhua, um ebenfalls ihren ersten Titelgewinn bei den YONEX German Open perfekt zu machen. Im Endspiel des Damendoppelwettbewerbs besiegten die an Nummer acht gesetzten Chinesinnen (Weltranglistenplatz 38) Jung Kyung Eun & Kim Ha Na aus Korea (Weltranglistenplatz 10, Setzplatz 7) mit 23:21 21:13.

Das Herrendoppel-Finale war das spannendste der Endspiele. Zu weiteren Fotos von Thomas Ludwig.

Bernd-Volker Brahms hat Lin Dan und andere internationale Stars fotografiert

LEE Yong Dae & HA Jung Eun (KOR)

LEE Yong Dae & HA Jung Eun

Juliane Schenk

Juliane Schenk gegen Wang Xin

Lin Dan (CHN)

HONG Wei & SHEN Ye (CHN li) gegen KO Sung Hyun & YOO Yeon Seong (KOR)

JUNG Jae Sung (li) & LEE Yong Dae (KOR)

HA Jung Eun (li) & LEE Yong Dae

Birgit Michels & Michael Fuchs

Birgit Michels

Michael Fuchs

Lee Yong Dae (KOR)

Tommy Sugiarto (INA)

Lin Dan

Lin Dan - Vier Weltmeistersterne und einen für den Olympiasieg?

Lin Dan

Hans-Kristian Vittinghus (DEN)

Pudergestöber bei Lin Dan

Lin Dan

Lin Dan

Lin Dan

Jan Jörgensen (DEN)

Jan Jörgensen

Shon Wan Ho (KOR)

Shon Wan Ho

Jan Jörgensen

Ratchanok Inthanon (THA)

Juliane Schenk

Juliane Schenk

Juliane Schenk

Juliane Schenk gegen Ratchanok Inthanon

War auch von der Nummer zwei der Weltrangliste nicht aufzuhalten: Juliane Schenk spielte traumhaftes Badminton. Foto: Thomas Ludwig

Samstag - NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft besuchte die Halbfinalspiele
Juliane Schenk nach Weltklasseleistung im Finale
Von Claudia Pauli
Fotos von Thomas Ludwig
Weltklasseleistung von Juliane Schenk (SG EBT Berlin) bei ihrem Heimturnier: Die WM-Dritte gewann als Nummer drei der Setzliste ihre Halbfinalpartie gegen die topgesetzte Weltranglistenzweite Wang Xin aus China mit 21:14 21:16 und steht damit zum zweiten Mal nach 2010 bei dem für den DBV bedeutsamsten Turnier im Endspiel.
Mit dem Zwei-Satz-Erfolg revanchierte sich die 29 Jahre alte Weltranglistenachte zugleich für die Niederlage, die Wang Xin ihr zwei Jahre zuvor bei den Internationalen Badminton-Meisterschaften von Deutschland im Finale zugefügt hatte. Dabei gelang der gebürtigen Krefelderin im insgesamt vierten Aufeinandertreffen mit der Asiatin der erste Sieg. Wang Xin hatte ebenso wie die zweimalige Olympiateilnehmerin (2004 und 2008) aus Deutschland bei den Individual-Weltmeisterschaften 2011 in London das Halbfinale erreicht.
Bundestrainer begeistert
„Noch besser geht es gar nicht. Juliane hat sehr mutig gespielt und viel Tempo gemacht“, lobte Xu Yan Wang, Bundestrainer Dameneinzel, seinen Schützling. Auch Chef-Bundestrainer Jakob Høi strahlte über das ganze Gesicht. „Das ist fantastisch! Ich freue mich total für Juli. Das ist riesig. Ich bin ein wenig überrascht, dass sie nach ihren gesundheitlichen Problemen schon jetzt so gut spielt, schon jetzt solch ein Tempo macht und schon jetzt eine solche Konstanz aufweist – und dabei mit großer Präzision agiert. Ich kann mich nur für Juli freuen“, schwärmte der Chef-Coach.
Rund 2200 begeisterte Sportfans in der bis auf den letzten Platz besetzten RWE-Sporthalle erwiesen der dreimaligen Deutschen Meisterin mit stehenden Ovationen und lang anhaltendem Applaus Anerkennung für ihre Leistung. Vom Ehrengastbereich aus verfolgten unter anderem NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft und der Präsident der Firma YONEX Ben Yoneyama, das Geschehen auf den Courts. Hannelore Kraft hatte zuvor Grüße der Landesregierung überbracht – zweifelsohne eine große Ehre für die Organisatoren der YONEX German Open.
Im Finale am Sonntag steht Vize-Europameisterin Juliane Schenk der an Nummer zwei gesetzten Weltranglistensechsten Li Xuerui aus China gegenüber. Bis dato trafen die beiden Weltklasse-Spielerinnen erst zweimal aufeinander, beide Vergleiche gewann die Asiatin in zwei Sätzen. Die bislang letzte Begegnung fand ebenfalls auf deutschem Boden statt: Bei den Bitburger Badminton Open 2011 in Saarbrücken musste sich Juliane Schenk im Halbfinale mit 15:21 14:21 der späteren Siegerin geschlagen geben. Bei den YONEX German Open 2012 gewann Li Xuerui in der Vorschlussrunde mit 24:22 21:14 gegen Juan Gu aus Singapur.
Der letzte deutsche Sieg stammt von 1975
Deutsche Badmintonasse siegten bei dem prestigeträchtigen Turnier zuletzt im Jahr 1975: Damals gewann Marieluise Zizmann sowohl zusammen mit Brigitte Steden im Damendoppel als auch gemeinsam mit Wolfgang Bochow im Mixed das Endspiel. Im Dameneinzel holte gar seit 1966 (Irmgard Latz) keine Spielerin des DBV mehr bei den Internationalen Badminton-Meisterschaften von Deutschland den Titel.
Juliane Schenk avancierte bei den YONEX German Open einmal mehr zur erfolgreichsten Vertreterin des DBV. Erfreulich verlief das Turnier aber speziell auch für Birgit Michels (1. BC Beuel). Die 27 Jahre alte Olympiateilnehmerin von 2008 erreichte zusammen mit Sandra Marinello (1. BC Düren) das Viertelfinale im Damendoppel und an der Seite von Michael Fuchs (1. BC Bischmisheim) die Runde der besten acht Paarungen im Mixed.
Lin Dan vor fünftem Titel
Unterdessen befindet sich Olympiasieger Lin Dan auf dem besten Wege, bei den YONEX German Open seinen fünften Titelgewinn im Herreneinzel nach 2004, 2005, 2007 und 2011 zu verzeichnen. Der viermalige Weltmeister gewann als Nummer eins der Setzliste seine Halbfinalpartie gegen den Indonesier Tommy Sugiarto (Setzplatz 9) souverän mit 21:10 21:11. Im Endspiel trifft der Weltranglistenzweite aus China auf den Weltranglistenelften Simon Santoso aus Indonesien (Setzplatz 5), der in der Vorschlussrunde einen 21:12 21:13-Erfolg über Vize-Europameister Jan Ø Jørgensen aus Dänemark (Setzplatz 6) verzeichnete.
Das Endspiel im Herrendoppel verspricht ebenfalls Badminton der absoluten Spitzenklasse. Die koreanischen Weltranglistenzweiten Lee Yong Dae & Jung Jae Sung, die bereits 2006 und 2011 gemeinsam in Mülheim an der Ruhr den Titel geholt hatten, stehen darin den Chinesen Hong Wei & Shen Ye gegenüber, die im Ranking der BWF an Position 14 geführt werden. Die WM-Dritten Lee Yong Dae & Jung Jae Sung gewannen in der Runde der besten vier Paarungen als Nummer eins der Setzliste mit 21:12 21:13 gegen die ungesetzten Japaner Hiroyuki Endo & Kenichi Hayakawa. Hong Wei & Shen Ye besiegten eher unerwartet die koreanischen Vize-Weltmeister Ko Sung Hyun & Yoo Yeon Seong (Setzplatz 2) mit 19:21 23:21 21:12. Die Chinesen haben bei den YONEX German Open keinen Setzplatz inne.
Zwei Endspiele für Lee Yong Dae
Lee Yong Dae steht auch im Mixed im Finale: Der Olympiasieger von 2008 in dieser Disziplin gewann zum Auftakt des fünften Veranstaltungstages gemeinsam mit seiner Spielpartnerin Ha Jung Eun die Halbfinalpartie gegen Shoji Sato & Shizuka Matsuo aus Japan mit 21:23 21:16 21:10. Die Weltranglistensiebten aus Korea hatten im Viertelfinale gegenüber den Deutschen Meistern Michael Fuchs & Birgit Michels (Setzplatz 8) in zwei Sätzen die Oberhand behalten. Im Endspiel an Sonntag müssen sich Lee Yong Dae & Ha Jung Eun mit den Weltmeistern von 2009, Thomas Laybourn & Kamilla Rytter Juhl, auseinandersetzen. Die an Position vier notierten Weltranglistenachten aus Dänemark warfen die thailändischen Weltranglistensechsten Sudket Prapakamol & Saralee Thoungthongkam (Setzplatz 2) mit 21:15 21:14 aus dem Turnier.
Im Damendoppel stehen sich im Finale eine Paarung aus China und ein Duo aus Korea gegenüber. In der Vorschlussrunde bezwangen Huan Xia & Tang Jinhua als Nummer acht der Setzliste ihre ungesetzten Nationalmannschaftskolleginnen Cheng Shu & Pan Pan, die tags zuvor die Deutschen Meisterinnen Sandra Marinello & Birgit Michels in zwei Durchgängen besiegt hatten. In der anderen Halbfinalpartie bezwangen Jung Kyung Eun & Kim Ha Na (Weltranglistenplatz 10, Setzplatz 7) die japanischen Titelverteidigerinnen Mizuki Fujii & Reika Kakiiwa (Weltranglistenplatz 4, Setzplatz 2) mit 23:21 21:12 21:17.
Ehrung für deutsche Europameisterinnen
Vor den Halbfinalspielen standen Deutschlands Europameisterinnen im Fokus. Die neun Spielerinnen, die Mitte Februar bei der EM für Herren- und für Damennationalmannschaften in Amsterdam durch einen 3:1-Sieg im Finale über das Team aus Dänemark den EM-Titel gewonnen hatten, wurden für diesen herausragenden Erfolg von DBV-Präsident Karl-Heinz Kerst und Dietrich Heppner, Vizepräsident Leistungssport im DBV, geehrt. Zur erfolgreichen Mannschaft zählten Fabienne Deprez (FC Langenfeld), Johanna Goliszewski (1. BV Mülheim), Isabel Herttrich (VfL 93 Hamburg), Olga Konon (1. BC Bischmisheim), Sandra Marinello (1. BC Düren), Birgit Michels (1. BC Beuel), Carla Nelte (TV Refrath), Juliane Schenk (SG EBT Berlin) und Karin Schnaase (SC Union Lüdinghausen).
Die Herren komplettierten das hervorragende Abschneiden der deutschen Mannschaften bei den kontinentalen Titelkämpfen in den Niederlanden mit dem Gewinn der Silbermedaille. Damit qualifizierte sich der DBV zugleich zum sechsten Mal nacheinander mit beiden Teams für die Weltmeisterschaft für Herren- und für Damennationalmannschaften. Diese wird 2012 vom 20. bis zum 27. Mai in Wuhan/China ausgetragen.

Ermöglicht den deutschen Fans am Halbfinaltag mitzuzittern: Juliane Schenk nach dem Sieg über die dreifache Jugendweltmesiterin Inthanon. Foto: Thomas Ludwig

Freitag - Viertelfinalergebnisse:

     

Herreneinzel
Vittinghus hatte im Achtelfinale Marc Zwiebler ausgeschaltet
LIN Dan (CHN*1) - Hans-Kristian Vittinghus (DEN) 21:19 23:21
Tommy Sugiarto (INA) - Ville Lang (FIN) 21:14 21:14
Simon Santoso (INA*5) - SHON Wan Ho (KOR) 19:21 21:19 23:21
Jan O. Jörgensen (DEN*6) - WONG Wing Ki (HKG) 21:17 21:11
Dameneinzel
Juliane gegen Jugendweltmeisterin erfolgreich
WANG Xin (CHN*1) - SUNG Ji Hyun (KOR*5) 19:21 21:18 21:18
Juliane Schenk (GER*3) - Ratchanok Inthanon (THA*7) 21:17 16:21 21:10 (61 min)
GU Juan (SIN) - Lindaweni Fanetri (INA) 21:17 21:19
LI Xuerui (CHN*2) - CHAN Tsz Ka (HKG) 21:10 21:8
Herrendoppel
Drei koreanische Paare und drei japanische
JUNG Jae Sung & LEE Yong Dae (KOR*1) - KIM Ki Jung & KIM Sa Rang (KOR) o.K./wo
Hiroyuki Endo & Kenichi Hayakawa (JPN) - Naoki Kawamae & Shoji Sato (JPN) 21:14 21:16
HONG Wei & SHEN Ye (CHN) - Markis Kido & Hendra Setiawan (INA*7) 21:16 21:10 
KO Sung Hyun & YOO Yeon Seong (KOR*2) - Hirokatsu Hashimoto & Noriyasu Hirata (JPN*5) 21:19 21:12
Damendoppel 
Marinello & Michels dabei
CHENG Shu & PAN Pan (CHN) - Sandra Marinello & Birgit Michels (GER) 21:14 21:13
HUAN Xia & TANG Jinhua (CHN*8) - Miyuki Maeda & Satoko Suetsuna (JPN*3) 21:14 7:21 23:21
JUNG Kyung Eun & KIM Ha Na (KOR*7) - Misaki Matsutomo & Ayaka Takahashi (JPN) 16:21 25:23 21:11
Mizuki Fujii & Reika Kakiiwa (JPN*2) - CHENG Wen Hsing & CHIEN Yu Chin (TPE*5) 21:19 21:14
Mixed
Zu schwierige Aufgabe für Fuchs & Michels
Shoji Sato & Shizuka Matsuo (JPN)- KIM Ki Jung & JUNG Kyung Eun (KOR) 21:13 23:21
LEE Yong Dae & HA Jung Eun (KOR*3) - Michael Fuchs & Birgit Michels (GER*8) 21:8 21:10
Thomas Laybourn & Kamilla Rytter Juhl (DEN*4) - YOO Yeon Seong & JANG Ye Na (KOR) 21:19 21:13 
Sudket Prapakamol & Saralee Thoungthongkam (THA*2) - Muhammad Rijal & Debby Susanto (INA) 21:15 16:21 21:15.

Freitag - Viertelfinalsspiele
Juliane Schenk wurde ausgiebig bejubelt
Von Claudia Pauli
Die WM-Dritte Juliane Schenk (SG EBT Berlin) spielt um den Einzug ins Finale. Die 29 Jahre alte Weltranglistenachte gewann ihre Viertelfinalpartie gegen die erst 17 Jahre alte dreimalige Jugendweltmeisterin (2009 bis 2011) Ratchanok Inthanon aus Thailand (Weltranglistenplatz 11) mit 21:17 16:21 21:10 und steht damit wie schon 2008 und 2010 in der Vorschlussrunde der YONEX German Open. Vor zwei Jahren siegte Juliane Schenk auch noch in ihrem Halbfinalspiel und verzeichnete als spätere Zweitplatzierte den bislang größten Erfolg bei den YONEX German Open in ihrer Karriere. Im Finale unterlag die zweimalige Olympiateilnehmerin aus Deutschland damals Wang Xin, auf die Juliane Schenk in diesem Jahr in der Vorschlussrunde trifft.
„Ich habe heute gut losgelegt. Die Präsenz war da, genauso wie der unbedingte Wille dagegenzuhalten. Im zweiten Satz klappte dies nicht ganz so gut, aber ich hatte zu keiner Zeit das Gefühl, das Spiel aus den Händen zu geben. Ich wusste, dass sie nach den vielen langen Ballwechseln müde werden würde“, meinte Juliane Schenk, die nach Spielende ausgiebig vom Publikum bejubelt wurde.
Die Partie der an Nummer acht gesetzten Vize-Europameisterin gegen die chinesische Weltranglistenzweite (Setzplatz 1) ist am Samstag das „Match of the Day“. Es beginnt gegen 15.30 Uhr und wird auf dem Center Court ausgetragen. Auch in den zwei weiteren Vergleichen mit Wang Xin, die bei den Individual-Weltmeisterschaften 2011 in London ebenso wie Juliane Schenk das Halbfinale erreichte, hatte die dreimalige Deutsche Meisterin das Nachsehen. Im insgesamt vierten Aufeinandertreffen möchte Juliane Schenk endlich den ersten Sieg verzeichnen. Die Chinesin zog durch einen hart umkämpften 19:21 21:18 21:18-Erfolg über die koreanische Weltranglistenzwölfte Sung Ji Hyun (Setzplatz 5) in die Vorschlussrunde ein. 
Im Hinblick auf ihre Halbfinalgegnerin meinte die gebürtige Krefelderin, die am Badminton-Spitzensportzentrum in Mülheim an der Ruhr trainiert und seit vielen Jahren auch in der Stadt am Fluss wohnt: „Die Mädels, gegen die ich bei Turnieren wie diesem antreten muss, spielen alle auf Top-Niveau. Ich muss in jedem Spiel alles geben. Aber je mehr ich gefordert bin, umso mehr kann ich auch meine Klasse zeigen. Dass die Halle am Samstag ausverkauft sein wird, ist fantastisch. Ich freue mich riesig auf morgen“, so Juliane Schenk. 
Für Birgit Michels blieb es zweimal beim Erreichen des Viertelfinales
Birgit Michels (1. BC Beuel) konnte keine ihrer beiden Chancen nutzen, erstmals bei den Internationalen Badminton-Meisterschaften von Deutschland in ein Halbfinale einzuziehen: Die 27-Jährige musste sich zunächst an der Seite von Michael Fuchs (1. BC Bischmisheim) Olympiasieger Lee Yong Dae (Korea) und dessen Mixed-Partnerin Ha Jung Eun (Setzplatz 3) mit 21:8 21:10 geschlagen geben. Wenige Stunden später unterlag die Sportsoldatin der Bundeswehr zusammen mit Sandra Marinello (1. BC Düren) auch im Damendoppel der Konkurrenz. Die Weltranglisten-24. mussten sich den im Ranking der BWF unmittelbar vor ihnen gelisteten Chinesinnen Cheng Shu & Pan Pan mit 14:21 13:21 geschlagen geben.
Die Deutschen Meisterinnen verpassten damit die Revanche für die Niederlagen, die sie in der Vergangenheit bei den YONEX German Open gegen Cheng Shu bzw. Pan Pan erlitten hatten. So verloren Sandra Marinello & Birgit Michels 2010 im Viertelfinale in zwei Sätzen gegen Cheng Su & Zhao Yunlei, die später Platz zwei erreichten. 2009 scheiterten die Asse des DBV in drei Sätzen an Pan Pan & Tian Qing. Auch sie belegten letztlich in Mülheim an der Ruhr Platz zwei.

Von nun an täglich
Die Tagesereignisse als Videozusammenfassung
(1.3.12) Vom Mittwoch an präsentiert der Ausrichter der YONEX German Open täglich eine Video-Zusammenfassung der Ereignisse aus der RWE-Sporthalle mit spektakuläre Ballwechseln und emotionalen Reaktionen. Dazu gibt es Interviews. Unterlegt sind die Bilder mit fetziger Musik. Prodiziert werden die beiträge von badlad.de.
Das Video vom Mittwoch dauert 10:44 Minuten. Zu Wort kommen Michael Fuchs, Birgit Michels, Juliane Schenk, Marc Zwiebler.

Vorgesehene Fernsehberichte
(Mi CP) Der Westdeutsche Rundfunk (WDR Fernsehen) hat eine Berichterstattung von den YONEX German Open 2012 in seiner Sendung "sportlich unterwegs" (Samstag, 3. März 2012, 17.05 - 17.20 Uhr) geplant. Außerdem schaltet der WDR am Freitag (2. März 2012) im Regionalfenster "Lokalzeit Ruhr" (19.30 - 20.00 Uhr) in die Mülheimer RWE-Sporthalle.

    

YONEX German Open können im Internet verfolgt werden
(Di) www.badmintoneurope.tv, das TV-Portal von Badminton Europe, sendet während der ganzen Woche einen Livestream aus der RWE-Halle. Übertragen wird das jeweilige Spiel vom TV-Court 1. Die Übertragung ist kostenfrei. Um sie dauerhaft verfolgen zu können, ist allerdings eine Registrierung beim Anbieter notwendig. Diese ist problemlos zu bewerkstelligen, der User benötigt ein Passwort. Groß- und Kleinschreibung ist zu beachten.

Birgit Michels (li) & Sandra Marinello. Foto: Claudia Pauli

Do - 2300 Zuschauer verfolgten Achtelfinalspiele
Birgit Michels erkämpfte sich gleich zwei Chancen aufs Halbfinale
Von Claudia Pauli
Drei Viertelfinalteilnahmen für Spielerinnen bzw. Spieler des DBV, spannende Matches, spektakuläre Spielszenen und ein hervorragender Zuschauerzuspruch: Die YONEX German Open 2012 verlaufen für die Gastgeber bislang äußerst erfolgreich.
Birgit Michels (1. BC Beuel) hat sogar in zwei Disziplinen die Chance, erstmals ins Halbfinale einzuziehen: Die 27-Jährige gewann am Donnerstag zunächst im Mixed an der Seite von Michael Fuchs (1. BC Bischmisheim) ihre Achtelfinalpartie, wenige Stunden später siegte sie zusammen mit Sandra Marinello (1. BC Düren) auch im Damendoppel. Außerdem erreichte die WM-Dritte im Dameneinzel, Juliane Schenk (SG EBT Berlin), die Runde der besten Acht.
Dagegen schied der sechsmalige Deutsche Meister im Herreneinzel, Marc Zwiebler (1. BC Beuel), ebenso wie die beiden derzeit besten Herrendoppel des DBV, Ingo Kindervater & Johannes Schöttler (1. BC Beuel/1. BC Bischmisheim) und Michael Fuchs & Oliver Roth (PTSV Rosenheim), aus.
Juliane erneut im Viertelfinale
Die Weltranglistenachte Juliane Schenk gewann als Nummer drei der Setzliste mit 22:20 21:14 gegen die Japanerin Eriko Hirose (Weltranglistenplatz 19) und steht damit zum dritten Mal in Folge bei dem für den DBV bedeutsamsten Turnier im Viertelfinale. Darin trifft die 29 Jahre alte Sportsoldatin der Bundeswehr am Freitag im „Match of the Day“ auf die dreimalige Jugend-Weltmeisterin (2009 bis 2011) Ratchanok Inthanon. Die erst 17 Jahre alte Thailänderin wird in der Weltrangliste bereits an Position elf geführt und ist in Mülheim an der Ruhr an Nummer sieben gesetzt. Auch im vergangenen Jahr standen sich die beiden Damen bei den YONEX German Open gegenüber: Damals siegte Juliane Schenk im Achtelfinale mit 21:17 21:12 gegen die Asiatin, die allerdings seitdem eine weitere Leistungssteigerung verzeichnete.

Die Weltranglistenzwölften Michael Fuchs & Birgit Michels behielten gegen Chayut Triyachart & Yao Lei aus Singapur (Weltranglistenplatz 32) mit 21:15 21:10 die Oberhand. Nächste Gegner der Deutschen Meister sind die an Position drei notierten Weltranglistensiebten aus Korea, Lee Yong Dae – der Olympiasieger von 2008 in dieser Disziplin – und Ha Jung Eun. Im Vorjahr mussten sich Michael Fuchs & Birgit Michels in Mülheim an der Ruhr ebenfalls mit Lee Yong Dae auseinandersetzen. Damals trat er gemeinsam mit Kim Ha Na an. Das koreanische Duo bezwang die DBV-Asse im Jahr 2011 in der ersten Runde mit 21:17 21:15.
Michael Fuchs traf auch schon bei den diesjährigen YONEX German Open auf Lee Yong Dae: im Achtelfinale des Herrendoppelwettbewerbs. Einen Tag nach ihrem Zwei-Satz-Erfolg über die Weltmeister von 2005, Howard Bach & Tony Gunawan aus den USA, verloren die Weltranglisten-24. Michael Fuchs & Oliver Roth mit 8:21 12:21 gegen die topgesetzten Weltranglistenzweiten Jung Jae Sung & Lee Yong Dae. Die amtierenden WM-Dritten gewannen 2011 und 2006 gemeinsam in Mülheim an der Ruhr den Titel.

Birgit Michels bezwang bei dem seit dem Vorjahr mit 120.000 US-Dollar dotierten Turnier der Kategorie Grand Prix Gold auch im Damendoppel Yao Lei: Gemeinsam mit Sandra Marinello setzte sich die Europameisterin mit dem deutschen Damenteam mit 15:21 21:8 21:18 gegen die Asiatin und ihre Spielpartnerin Shinta Mulia Sari (Weltranglistenplatz 12) durch. Nächste Gegnerinnen der Weltranglisten-24. aus Deutschland sind die unmittelbar vor ihnen gelisteten Chinesinnen Cheng Shu & Pan Pan. 2009 standen die Deutschen Meisterinnen Sandra Marinello & Birgit Michels bei den YONEX German Open ebenfalls im Viertelfinale Cheng Shu gegenüber. Vor drei Jahren gewann diese an der Seite von Zhao Yunlei in zwei Sätzen gegen die Athletinnen des DBV. Das asiatische Duo holte in Mülheim an der Ruhr letztlich die Vizemeisterschaft.
Marc Zwiebler verpasste Lin Dan
Der Weltranglisten-14. Marc Zwiebler musste sich als Nummer sieben der Setzliste dem Dänen Hans-Kristian Vittinghus (Weltranglistenplatz 18, Setzplatz 10) mit 9:21 18:21 geschlagen geben. Damit verpasste der EM-Dritte aus Deutschland das Aufeinandertreffen mit dem Olympiasieger und viermaligen Weltmeister Lin Dan. Der Chinese, zugleich Titelverteidiger bei den YONEX German Open und topgesetzt, wäre im Viertelfinale Gegner des 27 Jahre alten gebürtigen Bonners gewesen.
Ingo Kindervater & Johannes Schöttler, die im Ranking der BWF derzeit an Position 17 geführt werden, unterlagen zuvor den Weltranglistenachten Hirokatsu Hashimoto & Noriyasu Hirata mit 28:26 21:12. Somit revanchierten sich die an Position fünf notierten Japaner gewissermaßen für die Niederlage, die ihnen im Vorjahr in Mülheim an der Ruhr die Deutschen Vizemeister Michael Fuchs & Oliver Roth in der Runde der besten 16 Paarungen zugefügt hatten.
Über den Tag verteilt wohnten am Donnerstag rund 2.300 Zuschauer den mitunter engen Matches bei und erlebten Medaillengewinner bei Olympischen Spielen, Welt- und Europameisterschaften hautnah in Aktion.

Bernd-Volker Brahms fotografierte Juliane Schenk

Die Spiele unserer Deutschen im Hauptturnier:

 

Einmal Endspiel - dazu zweimal Viertelfinale

   

Herreneinzel (64er-Feld)
Marc Zwiebler (*7)
   1.Rd.: - Lukas Schmidt (GER) 21:13 21:16 
   2.Rd.: - Viktor Axelsen (DEN) 19:21 21:11 21:17
   Afin.:  - Hans-Kristian Vittinghus (DEN) 9:21 18:21
Dieter Domke 
   1.Rd.: - Valeriy Atrashchenkov (UKR) 21:18 17:21 22:20
   2.Rd.: - Dionysius Hayom RUMBAKA (INA) 21:19 12:21 14:21
Fabian Hammes - SHON Wan Ho (KOR) 15:21 14:21
Lukas Schmidt - Marc Zwiebler (GER) 13:21 16:21
Dameneinzel (32er-Feld)
Juliane Schenk (*3)
   1.Rd.: - Anastasia Prokopenko (RUS) 21:4 21:15
   Afin.:  - Eriko Hirose (JPN) 22:20 21:14
   Vfin.:  - Ratchanok Inthanon (THA*7) 21:17 16:21 21:10
   Hfin.:  - WANG Xin (CHN*1) 21:14 21:16
   Fin.:   - Li Xuerui (CHN*2) 19:21 16:21
Herrendoppel (32er-Feld)
Michael Fuchs & Oliver Roth 
   1.Rd.: - Howard Bach & Tony Gunawan (USA) 21:17 24:22
   Afin.:  - JUNG Jae Sung & LEE Yong Dae (KOR*1) 8:21 12:21
Ingo Kindervater & Johannes Schöttler 
   1.Rd.: - Vitalij Durkin & Alexandr Nikolaenko (RUS) 21:16 21:13
   Afin.:  - Hirokatsu Hashimoto & Noriyasu Hirata (JPN*5) 26:28 12:21
Josche Zurwonne & Peter Käsbauer - CHEN Hung Ling & LIN Yu Lang (TPE) 16:21 6:21 
Damendoppel (32er-Feld)
Birgit Michels & Sandra Marinello 
   1.Rd.: - POON Lok Yan & TSE Ying Suet (HKG) 21:18 21:17
   Afin.:  - Shinta Mulia Sari & YAO Lei (SIN) 15:21 21:8 21:18
   Vfin.:  - CHENG Shu & PAN Pan (CHN) 14:21 13:21
Mixed (32er-Feld)
Michael Fuchs & Birgit Michels (*8)
   1.Rd.: - QIU Zihan & TANG Jinhua (CHN) 21:17 21:19
   Afin.:  - Chayut Triyachart & YAO Lei (SIN) 21:15 21:10
   Vfin.:  - Lee Yong Dae & HA Jung Eun (KOR*3) 8:21 10:21
Peter Käsbauer & Johanna Goliszewski & Danny Bawa CHRISNANTA & Yu Yan Vanessa NEO (SIN) 19:21 21:15 14:21. 

Stehen beide zweimal im Achtelfinale: Michael Fuchs und Birgit Michels. Foto: Claudia Pauli

Mi - Hauptrunden
DBV weiterhin in allen Disziplinen vertreten
Von Claudia Pauli
Bei YONEX German Open stehen in allen Disziplinen Spielerinnen bzw. Spieler des DBV im Achtelfinale.
Sowohl Birgit Michels (1. BC Beuel) als auch Michael Fuchs (1. BC Bischmisheim) gelang am Mittwoch der Einzug in die Runde der besten 16 gleich doppelt: Als Nummer acht der Setzliste im Mixed verzeichneten sie gemeinsam einen Zwei-Satz-Erfolg über eine chinesische Paarung, zudem siegte Birgit Michels an der Seite von Sandra Marinello (1. BC Düren) zum Auftakt im Damendoppel, während Michael Fuchs zusammen mit Oliver Roth (PTSV Rosenheim) in der ersten Runde des Herrendoppelwettbewerbs gegenüber der Konkurrenz die Oberhand behielt. Das Achtelfinale erreichten auch die WM-Dritte im Dameneinzel, Juliane Schenk (SG EBT Berlin), der sechsmalige Deutsche Meister im Herreneinzel, Marc Zwiebler (1. BC Beuel), sowie das derzeit beste Herrendoppel des DBV, Ingo Kindervater & Johannes Schöttler (1. BC Beuel/1. BC Bischmisheim).
Zwiebler behielt über dänischen Nachwuchsstar die Oberhand
Der EM-Dritte Marc Zwiebler bezwang im „Match of the Day“ den Silbermedaillengewinner bei den U19-Weltmeisterschaften 2011, Viktor Axelsen aus Dänemark, mit 19:21 21:11 21:17. Nächster Gegner des an Nummer sieben gesetzten Weltranglisten-14. aus Deutschland ist Viktor Axelsens Nationalmannschaftskollege Hans-Kristian Vittinghus (Setzplatz 10).

Vize-Europameisterin Juliane Schenk gewann ihr Erstrundenmatch gegen die russische Weltranglisten-39. Anastasia Prokopenko souverän mit 21:4 21:15. Im Achtelfinale trifft die an Position drei notierte Weltranglistenachte aus Deutschland auf Eriko Hirose. Die Japanerin wird im aktuellen Ranking der BWF auf Position 19 geführt.
Gleich zwei Herrendoppel weiter
Im Herrendoppel ist der DBV noch zweimal vertreten: Die Deutschen Meister Ingo Kindervater & Johannes Schöttler setzten sich ebenso in zwei Durchgängen gegen die Russen Vitalij Durkin & Alexandr Nikolaenko durch (21:16 21:13) wie die nationalen Vizemeister Michael Fuchs & Oliver Roth gegen die Weltmeister von 2005, Howard Bach & Tony Gunawan aus den USA (21:17 24:22). Die Weltranglisten-24. aus Deutschland dürfen sich nun mit den topgesetzten Weltranglistenzweiten Jung Jae Sung & Lee Yong Dae messen. Die Koreaner gewannen 2011 bei den YONEX German Open den Titel. Ingo Kindervater & Johannes Schöttler treffen im Achtelfinale auf die an Position fünf notierten Japaner Hirokatsu Hashimoto & Noriyasu Hirata, die sich im Vorjahr in Mülheim an gleicher Stätte im Achtelfinale Michael Fuchs & Oliver Roth geschlagen geben mussten.
Birgit Michels zweimal gegen Yao Lei
Im Damendoppel setzten sich die Deutschen Meisterinnen Sandra Marinello & Birgit Michels in ihrem Erstrundenmatch mit 21:18 21:17 gegen Poon Lok Yan & Tse Ying Suet aus Hongkong durch. Die Weltranglisten-24. stehen nun am Donnerstag im „Match of the Day“ den Weltranglistenzwölften Shinta Mulia Sari & Lei Yao aus Singapur gegenüber.
Zuvor hatte Birgit Michels bereits im Gemischten Doppel das Achtelfinale erreicht. Gemeinsam mit Michael Fuchs besiegte sie die chinesische Paarung Qiu Zihan & Tang Jinhua mit 21:17 21:19. Interessanterweise muss sich die Sportsoldatin der Bundeswehr auch in dieser Disziplin in der Runde der besten 16 mit Lei Yao auseinandersetzen. Die Athletin aus Singapur bezwang zusammen mit ihrem Mixed-Partner Chayut Triyachart zum Auftakt die amtierenden Vize-Weltmeister Chris Adcock & Imogen Bankier (England/Schottland).
Beendet ist das Turnier für den Deutschen Vizemeister im Herreneinzel, Dieter Domke (1. BC Bischmisheim), für die DM-Dritten im Herrendoppel, Peter Käsbauer & Josche Zurwonne (PTSV Rosenheim/SC Union Lüdinghausen), sowie für die DM-Dritten im Mixed, Peter Käsbauer & Johanna Goliszewski (1. BV Mülheim).
Dieter Domke unterlag in Runde zwei dem an Nummer 16 gesetzten Indonesier Dionysius Hayom Rumbaka mit 21:19 12:21 14:21. Peter Käsbauer musste sich zunächst gemeinsam mit Josche Zurwonne in der ersten Runde des Herrendoppelwettbewerbs den Weltranglisten-23. Chen Hung Lin & Lin Yu Lang aus Taiwan mit 16:21 6:21 geschlagen geben, bevor er an der Seite von Johanna Goliszewski seine Auftaktpartie im Mixed mit 19:21 21:15 14:21 gegen Danny Bawa Chrisnanta & Yu Yan Vanessa Neo aus Singapur verlor. Dennoch dürfen die Duos mit ihrem Abschneiden in Mülheim an der Ruhr sehr zufrieden sein. Schließlich hatten sie sich den Startplatz im Hauptfeld am Dienstag dank zweier Siege in der Qualifikation gesichert.

Klassefeld klasse ausgeleuchtet: Innenansicht der RWE-Sporthalle. Foto: Claudia Pauli

Dienstag: Qualifikation und erste Runde im Herreneinzel
Zwiebler und Domke in Runde zwei
Von Claudia Pauli
Erfreulicher Auftakt für den DBV bei den stark besetzten YONEX German Open: Der sechsmalige Deutsche Meister Marc Zwiebler (1. BC Beuel) und der nationale Vizemeister Dieter Domke (1. BC Bischmisheim) stehen im Herreneinzel in der 2. Runde des Hauptturniers. Außerdem erspielten sich mehrere DBV-Asse in der Qualifikation einen Startplatz im Hauptfeld.
Knapper Erstrundensieg von Dieter Domke
In einer Neuauflage des Finals bei der Deutschen Meisterschaft 2011 gewann der EM-Dritte Marc Zwiebler (Setzplatz 7) sein Auftaktmatch gegen Lukas Schmidt (1. BC Bischmisheim) mit 21:13 21:16. Der amtierende DM-Dritte Lukas Schmidt hatte sich die Teilnahme am Hauptturnier durch einen Zwei-Satz-Erfolg in der Qualifikation über den Schweizer Anthony Dumartheray gesichert. Marc Zwiebler spielt nun am Mittwoch um 18 Uhr im „Match of the Day“ gegen die dänische Nachwuchshoffnung Viktor Axelsen, den Jugend-Weltmeister von 2010 und amtierenden Vize-Weltmeister U19, um den Einzug ins Achtelfinale.
Dieter Domke (1. BC Bischmisheim), ebenso wie Marc Zwiebler und Lukas Schmidt frisch gebackener Vize-Europameister mit dem deutschen Herrenteam, bezwang den Ukrainer Valeriy Atrashchenkov mit 21:18 17:21 22:20. Der 25-Jährige muss sich in der 2. Runde mit Dionysius Hayom Rumbaka aus Indonesien (Setzplatz 16) auseinandersetzen.
Ausgeschieden ist hingegen Fabian Hammes (SV Fischbach). Als Qualifikationssieger verlor der 23-Jährige sein Auftaktmatch gegen den an Position elf notierten Koreaner Shon Wan Ho mit 15:21, 14:21.
Peter Käsbauer setzte sich gleich zweimal in der Quali durch
In den anderen vier Disziplinen startet das Hauptturnier erst am Mittwoch. Peter Käsbauer (PTSV Rosenheim) schaffte es am ersten Veranstaltungstag gleich in zwei Disziplinen, sich dafür zu qualifizieren: im Herrendoppel an der Seite von Josche Zurwonne (SC Union Lüdinghausen) und im Mixed gemeinsam mit Johanna Goliszewski (1. BV Mülheim).
Im Herrendoppel stehen damit insgesamt drei deutsche Paarungen im Hauptfeld: Die Deutschen Meister Ingo Kindervater & Johannes Schöttler (1. BC Beuel/1. BC Bischmisheim) verfügten darin – ebenso wie die Deutschen Vizemeister Michael Fuchs & Oliver Roth (1. BC Bischmisheim/PTSV Rosenheim) – von vorneherein über einen Startplatz.
Im Mixed vertreten nach den gelungenen Auftritten der DM-Dritten Peter Käsbauer & Johanna Goliszewski nun zwei Duos den DBV: Die Deutschen Meister Michael Fuchs & Birgit Michels (1. BC Bischmisheim/1. BC Beuel) haben Setzplatz acht inne.
Im Damendoppel bleibt es bei einer deutschen Paarung im Hauptfeld. In dieser Disziplin schaffte es kein Duo des DBV, sich in der Qualifikation durchzusetzen. Somit ruhen die Hoffnungen der heimischen Badmintonfans ausschließlich auf den Deutschen Meisterinnen Sandra Marinello & Birgit Michels (1. BC Düren/1. BC Beuel).
Im Dameneinzel ist aus deutscher Sicht einzig die WM-Dritte Juliane Schenk (SG EBT Berlin, Setzplatz 3) vertreten. Die nationale Vizemeisterin Karin Schnaase (SC Union Lüdinghausen) schied in der ersten Runde der Qualifikation aus.

Das Knie - Olga Konon musste Start absagen
(28.2.12 CP) Die Deutsche Meisterin im Dameneinzel und frisch gebackene Europameisterin mit dem deutschen Damenteam, Olga Konon, musste ihren Start bei den YONEX German Open 2012 kurzfristig absagen. Die 22-Jährige leidet nach wie vor an Problemen an ihrem im Herbst 2011 operierten Knie. Aufgrund der Beschwerden verzichtete die Olympiateilnehmerin von 2008 bereits am vergangenen Samstag auf einen Einsatz im Bundesligaspiel ihres Vereins 1. BC Bischmisheim bei der SG EBT Berlin. Bei den YONEX German Open wäre Olga Konon im Dameneinzel in der Qualifikation gestartet.

Das Mülheimer Motiv auf dem Veranstaltungsplakat für 2012 ist das historische Postgebäude von 1896.

© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.