Zur Titelseite Internationale Turniere.

Helvetia Cup

 

Das Turnier um den Helvetia Cup wird alle zwei Jahre von der EBU ausgerichtet. Es ist die B-Europameisterschaft. Die besten drei Teams sind für die folgende Mannschafts-Europameisterschaft gemeinsam mit den dreizehn besten Teams der vorausgegangenen EM startberechtigt.

  

  

29. Helvetia Cup 2007
Vom 17. bis 21. Januar 2007 in Reykjavik (Island), Laugardalshöllin, Engjavegur 6. Zur Verbandswebsite. Zur Turnierwebsite.



                    

28. Helvetia Cup 2005

Vom 19. bis 23. Januar in Zypern. Austragungsort: Agros-Lemesos, Glafkos Klerides Sports Centre. Zum Ausrichterverband.

   

Portugal dritter EM-Starter neben Tschechien und Spanien

      

(24.1.05) Spanien, Slovenien und Tschechien mussten als Absteiger einen erneuten Anlauf machen, um bei der nächsten EM im April 2006 in den Niederlanden mit den besten europäischen Teams starten zu können. Tschechien und Spanien behaupteten sich auch in Zypern. Slovenien war bei der Auslosung zwar gesetzt, beim Turnier aber nicht am Start. So war der dritte Platz frei für die Portugiesen um ihren Spitzenmann Marco Vasconcelos. Sie nutzten die Chance im entscheidenden Spiel gegen Belgien. Die Entscheidung brachte ein 15:13-Sieg des Herrendoppels im dritten Satz.

Endrunde:

Gruppensieger um Platz eins

Vorrunde: Portugal - Island 3:1

HF: Spanien - Belgien 3:2 und Tschechien - Portugal 3:1

Um Platz 1: Tschechien - Spanien 3:2

  Spanien - Tschechische Republik 2:3
  MX: Crespo Jose & MARCO Dolores - VONDRA Jan & KOUDELKOVA Marketa 15:6 15:8
  HE: ABIAN Pablo - FROHLICH Jan 2:15 4: 15
  DE: MOLINA Laura - PROCHAZKOVA Hana 3:11 6:11
  HD: LLOPIS Sergio & CRESPO Jose - FROHLICH Jan & VONDRA Jan 15:3 15:8
  DD: PEREZ Patricia & MARTINEZ Yoana - Prochazkova & Koudelkova 11:15 5:15.  

Um Platz 3: Portugal - Belgien 3:2

  Belgien - Portugal 2:3

  MX: CLAES Wouter & DESCAMPS Nathalie - PAIXAO Alexandre & LAMY Filipa 15:12 15:7  

  HE: YUHAN Tan - VASCONCELOS Marco 9:15 7:15

  DE: DESCAMPS Nathalie - LEGA Vania 11:4 11:7

  HD: BALLIGAND Elie & CLAES Wouter - VASCONCELOS Marco & PAIXAO Alexandre 15:9 12:15 13:15

  DD: CHARNEUX Laurence & ROBBRECHT Sofie - LEGA Vania & LAMY Filipa 4:15 6:15.

Gruppenzweite um Platz sechs

Vorrunde: Estland - Österreich 3:1

  Lesen Sie die Bilanz von Österreichs Verbandspräsident Harald Starl auf badminton.at Österreich mit Platz 10.

HF: Norwegen - Schweiz 3:0

  Norwegen - Schweiz 3:0
  MX: ANDERSEN Jim & HALVORSEN Monica - DE L'ETANS Remy Mathey & JAQUET Sabrina 15:10 15:5
  HE: KLAUSEN Steinar - BOSIGER Christian 15:10 15:9
  DE: KVERNO Sara - JORG Corinne 13:12 11:2
  HD: ANDERSEN Jim & ABUSDAL Lars - BOSIGER Christian & ANDREY Michael und
  DD: HALVORSEN Monica & ABUSDAL Helene - JAQUET Sabrina & JORG Corinne nicht mehr gespielt.

Estland - Weissrussland 3:2

Um Platz 6: Norwegen - Estland o.K.

Um Platz 8: Weißrussland - Schweiz 3:1

  Lesen Sie den Turnierbericht bei badminton.ch Schweizer nach zwei Niederlagen 9.

Gruppendritte um Platz elf

Vorrnde: Ungarn - Zypern 3:1

HF: Kroatien - Rumänien 3:1

Irland - Ungarn 3:0

Um Platz 11: Irland - Kroatien 3:0

Um Platz 13: Rumänien - Ungarn 3:0

Gruppenvierte um Platz sechzehn

Vorrunde: Italien - Israel 3:0

HF: Luxemburg - Griechenland 3:1

Türkei - Italien 3:1

Um Platz 16: Luxemburg - Türkei 3:2

Um Platz 18: Griechenland - Italien 3:1

Abschlussplatzierung

1. Tschechische Republik, 2. Spanien, 3. Portugal, 4. Belgien, 5. Island,  6. Norwegen, 7. Estland, 8. Weißrussland, 9. Schweiz, 10. Österreich, 11. Irland, 12. Kroatien, 13. Rumänien. 14. Ungarn, 15. Zypern, 16. Luxemburg, 17. Türkei, 18.
Griechenland, 19. Italien, 20. Israel.

              

Endstand der Gruppenspiele:

Gruppe A  
1. Belgien (BEL)* 2:1 (9:6)
2. Schweiz (SUI)  2:1 (9:6)  
3. Irland (IRL) 2:1 (8:7)
4. Italien (ITA) 0:3 

Gruppe B
1. Tschechische Republik (CZE)* 3:0
2. Norwegen (NOR) 2:1
3. Ungarn (HUN) 1:2
4. Turkei (TUR) 0:3
Gruppe C   
1. Portugal (POR)* 3:0
2. Österreich (AUT) 2:1    
3. Kroatien (CRO) 1:2   
3. Griechenland (GRE) 0:3

  Portugal - Österreich 3:2
  MX: PAIXAO Alexandre & LAMY Filipa - LAHNSTEINER Michael & Reidl 15:10 15:7
  HE: VASCONCELOS Marco - ZAUNER Peter 15:7 15:7
  DE: SANTOS Telma - PRUTSCH Simone 2:11 0:11
  HD: Vasconcelos & Paixao - Zauner & GOTSCHL Heimo 15:8 15:10
  DD: LAMY Filipa & LEGA Vania - PRUTSCH Simone & REIDL Tina 13:15 13:15.


Gruppe D
1. Island (ISL) 3:0
2. Estland (EST) 2:1
3. Zypern (CYP) 1:2
4. Luxemburg (LUX) 0:3

Gruppe E     
1. Spanien (ESP)* 3:0
2. Weißrussland (BLR) 2:1 
3. Rumänien (ROM) 1:2     


         

27. Helvetia Cup 2003
15. bis 19. Januar in Caldas Da Rainha (Portugal), Pavilhão Rainha D. Leonor (Portugal).

    
Frankreich und Tschechien dürfen wieder in der A-Klasse mitspielen

     
19 Teams nahmen teil. Als die besten Drei qualifizierten sich Frankreich, Slovenien und die Tschechische Republik für die Mannschafts-EM im April 2004 in Genf. Island, Schweiz und Portugal waren bei den Titelkämpfen in Glasgow 2000 die Absteiger, Frankreich, Tschechien und Portugal 2002 in Malmö.

   

Endstand: 1. Frankreich, 2. Slowenien, 3. Tschechien, 4. Portugal, 5. Belgien, 6. Island, 7. Weißrussland, 8. Schweiz, 9. Ungarn, 10. Österreich, 11. Norwegen, 12. Israel, 13. Irland, 14. Zypern, 15. Estland, 16. Griechenland, 17. Rumänien, 18. Türkei, 19. Färöer Inseln.

 


© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.