Zur Titelseite Jugend trainiert für Olympia.

       

Jugend trainiert für Olympia

Alljährlicher Bundeswettbewerb der Schulen 

        Bundesfinale 2009 - 5. bis 9. Mai in Berlin
Badminton spielte seine Sieger erstmals im "Frühjahrsfinale" aus, nachdem es vorher im "Herbstfinale" eingeordnet war.
Nebenhallen A, B und C der Max-Schmeling-Halle, Falkplatz.
Website www.jtfo.net 

Alle Bundesländer waren mit Mannschaften vertreten

       

Luisenschule Mülheim und wieder einmal Heinrich-Heine Kaiserslautern holten sich die Kronen der Schulmannschaften

     

Ergebnisse Wettkampfklasse II (14-17 Jahre / Jahrgänge 1992-1995)
Modus: Gruppenspiele - 16 Mannschaften spielten in vier Gruppen. Die Gruppensieger trafen in den Viertelfinals jeweils auf einen Gruppenzweiten. Hier können die Ergebnisse bei sport-pol-online.de abgerufen werden: Wettkampfklasse II.

     

Luisenschule  Mülheim profitierte vom Badmintoninternat am Landesstützpunkt 

   

Viertelfinals
Luisenschule Mülheim an der Ruhr (NRW) - Copernicus-Gymnasium Philippsburg (BAW) 7:0
Staatl. Heinrich-Heine-Gymnasium Kaiserslautern (RLP) - Carl-von-Weinberg-Schule Frankfurt am Main (HES) 4:3
Schul- und Leistungssportzentrum Berlin (BER) - Heinrich-Heine-Gymnasium Bitterfeld-Wolfen (SAN) 6:1
Gymnasium am Rotenbühl Saarbrücken (SAA) - Rudolf-Diesel-Gymnasium Augsburg (BAY) 4:3
Halbfinals
Luisenschule Mülheim an der Ruhr (NRW) - Staatl. Heinrich-Heine-Gymnasium Kaiserslautern (RLP) 5:2
Schul- und Leistungssportzentrum Berlin (BER) - Gymnasium am Rotenbühl Saarbrücken (SAA) 5:2
Endspiel
Luisenschule Mülheim an der Ruhr (NRW) - Schul- und Leistungssportzentrum Berlin (BER) 6:1.

Luisenschule - Schul- und Leistungssportzentrum 6:1
JD: Fabian Scherpen & Raphael Beck - Francis Karge & Bennet Köhler 21:15 21:7
MD: Fabienne Deprez & Jasmin Wu - Linda Näfe & Meike Behrens 21:17 21:12
1.JE: Fabian Scherpen - Dennis Spengler 11:5 Aufgabe von D.S.
2.JE: Niklas Niemczyk - Francis Karge 21:19 22:20
1.ME: Fabienne Deprez - Linda Näfe 21:10 21:13
2.ME: Loraine Kahlmeier -+ Meike Behrens 3:21 2:21
MX: Raphael Beck & Jasmin Wu - Bennet Köhler & Canan Schmidt 21:14 21:16.

     

Schlussspiele der Platzierungsrunden
Um Platz 3: Staatl. Heinrich-Heine-Gymnasium Kaiserslautern (RLP) - Gymnasium am Rotenbühl Saarbrücken (SAA) 7:0
Um Platz 5: Carl-von-Weinberg-Schule Frankfurt am Main (HES) - Rudolf-Diesel-Gymnasium Augsburg (BAY) 4:3
Um Platz 7: Heinrich-Heine-Gymnasium Bitterfeld-Wolfen (SAN) - Copernicus-Gymnasium Philippsburg (BAW) 5:2
Um Platz 9: Gaußschule Braunschweig (NIS) - Carl-Maria-von-Weber-Schule Eutin (SLH) 5:2
Um Platz 11: Sportgymnasium "Joh.Ch.Fr. GutsMuths" Jena (THÜ) - Goethe-Gymnasium Chemnitz (SAC) 4:3  
Um Platz 13: Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium Bergen auf Rügen (MVP) - Carl-Friedrich-Gauß-Gymnasium Schwedt/Oder (BRA) 6:1
Um Platz 15: Freie Ev. Bekenntnisschule Bremen (BRE) - Gesamtschule Bergedorf (HAM) 7:0.

Luisenschule aus Mülheim erstmalig Bundessieger der Schulen

Von Daniel Mühlhaus (Mülheim)
(13.5.09) Vom 6. Mai bis zum 8. Mai stand in diesem Jahr, erstmalig im Frühjahr, das Bundesfinale Jugend trainiert für Olympia (JtfO) auf dem Programm. Alle Siegermannschaften ihrer jeweiligen Bundesländer, hatten sich automatisch für das Bundesfinale qualifiziert.
Partnerschule des YONEX Badminton Internats
In der Wettkampfklasse II ging die Luisenschule aus Mülheim an den Start, die gleichzeitig die Partnerschule des Leistungssports des dort ansässigen Yonex Badminton Internates ist. Das komplette Team bestand aus folgenden Spielern: Fabian Scherpen, Raphael Beck, Niklas Niemczyk, Lukas Mühlhaus, Fabienne Deprez, Jasmin Wu (alle Teil- bzw. Vollinternatsschüler), sowie Loraine Kahlmeier und Hanna Althoff. Das Team wurde betreut von Elke Kraut-Kleinschmidt (Lehrerin der Luisenschule) und Daniel Mühlhaus, als „Vertreter“ des Badminton-Landesverbandes NRW.
Vorab traf man sich am Dienstagmorgen noch zu einem Pressetermin für die örtliche Zeitung, sowie zur Verabschiedung durch den Schulleiter. Mit Setzplatz eins in der Tasche ging es in Richtung Berlin.
Gespielt wurde in vier Dreiergruppen, die am ersten Tag komplett ausgespielt wurden. Unser favorisiertes Team hatte es mit Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen zu tun. Gespielt wurde pro Mannschaftsspiel immer ein Damen- und Herrendoppel, ein Mixed sowie zwei Damen- und Herreneinzel.
Dreimal 6:1
Im ersten Spiel gegen Sachsen Anhalt ließ man das Damendoppel Kahlmeier & Althoff auflaufen, die zwar ein gutes Spiel machten, leider trotzdem verloren. Die restlichen sechs Spiele konnte man recht deutlich in zwei Sätzen jeweils für sich entscheiden.
Im zweiten Gruppenspiel gegen die Delegation aus Mecklenburg Vorpommern gelang vom Mannschaftsergebnis her derselbe Streich. Nur durfte jetzt der Ersatzmann der Jungen, Lukas Mühlhaus ran und gewann auch prompt mit Fabian Scherpen deutlich sein Spiel. Außer das zweite Dameneinzel gingen wieder alle Spiele auf das Punktekonto der Mülheimer.
Im letzten Spiel wollte das „Trainerduo“ in Hinsicht auf das Viertelfinale, das ja schon erreicht war, gegen die wohl stärkeren Niedersachsen, eine der besten Aufstellungen bringen. Die Spieler/innen aus Niedersachsen mussten gewinnen, um noch eine Chance auf das Viertelfinale zu haben, da sie im Vorfeld unglücklich gegen Sachsen-Anhalt verloren hatten und sich nur zwei Mannschaften pro Gruppe für das VF qualifizieren konnten. Doch bis auf ein Dameneinzel konnten sie kein Spiel gewinnen. Somit war das Team aus NRW, mit einem Punktestand von 3:0 und 18:3 sicher ins Viertelfinale eingezogen.
Vorweggenommenes Endspiel im Halbfinale
Im Viertelfinale gegen das Gymnasium aus Philippsburg durfte wieder einmal Lukas auflaufen. Den NRW`lern gelang der besondere Coup, das Spiel in beeindruckender Manier mit 7:0 zu gewinnen.
Der Halbfinalgegner war das Staatl. Heinrich Heine Gymnasium Kaiserslautern, welches in den letzten Jahren mehrfach bei den vorderen Plätzen mitmischen konnte. Im Viertelfinale hatten sie in einem spannendem 4:3-Match die starken Herren aus Hessen ausgeschaltet. Für viele war es das vorweggenommene Endspiel.
Das Mülheimer Trainergespann Kleinschmidt/Mühlhaus diskutierte zwei Aufstellungsoptionen. Eine Risikovariante, in der man sechs Spiele gewinnen konnte, allerdings aber auch, wenn es schlecht lief, vier Spiele verlieren konnte. Und eine Sicherheitsvariante, in der man vier bzw. fünf Spiele sicher hatte. Es wollte gut überlegt sein, da bei den Kaiserslauterern immerhin die Deutsche U17-Meisterin Alina Hammes mit auflief. Die beiden entschieden sich für die Sicherheitsvariante und stellten Fabienne Deprez ins Doppel und Mixed. Die beiden Dameneinzel gingen von Jasmin Wu (gegen Alina Hammes) und Loraine Kahlmeier (gegen Katharina Krassa) deutlich verloren. Allerdings gewannen die Jungs und Mädels aus Mülheim recht deutlich (bis auf die drei Sätze im zweiten Herreneinzel) die restlichen fünf Spiele und standen nach 5:2 im Finale.

Gegner war das Schul- und Leistungssportzentrum Berlin, das im die letzten Jahre in der unteren WK gewinnen konnte. Es war vorhersehbar, dass dieses Match nicht so „spannend“ werden konnte, wie das Halbfinale. Auch deshalb, weil der Berliner Dennis Spengler mit einer Rückenverletzung zu tun hatte und im ersten Einzel gegen Fabian Scherpen spielen musste. Er beendete dann auch bei einem Stand von 5:12 das Spiel vorzeitig. Loraine Kahlmeier verlor ihr zweites Einzel gegen Meike Behrens und Fabienne Deprez gewann gegen Linda Näfe. Das letzte Einzel bestritt Niklas Niemczyk, der sich etwas schwer tat, aber doch in zwei Sätzen gewann. Da auch die beiden Doppel schon gewonnen waren, stand beim 5:1 schon fest, dass die Jungs und Mädels aus NRW die diesjährigen Bundessieger der Schulmannschaften waren. Das letzte Mixed gewann Raphael Beck in gewohnter Manier mit Jasmin Wu in zwei Sätzen.
Somit waren tatsächlich Fabian Scherpen, Raphael Beck, Niklas Niemczyk und Fabienne Deprez das ganze Turnier über ungeschlagen geblieben. Und die Ersatzspieler, die aber schließlich ein Team erst komplettieren, machten einen sehr guten Job.
Heinrich-Heine siegte bei den "Kleinen"
In der Wettkampfklasse III siegte die Mannschaft des Staatlichen Heinrich-Heine-Gymnasiums Kaiserslautern.
Die Riesen-Abschlussveranstaltung fand in der großen Max-Schmeling-Halle statt. Mit ca. 3000 Spielern und Trainern war die Halle sehr gut gefüllt. Die Podestplatzierten in den Disziplinen Turnen, Basketball, Tischtennis, Volleyball, Handball und Badminton wurden geehrt und die Freude war nicht mehr zu bremsen als Lukas Mühlhaus auf der Bühne stand und den Pokal für den ersten Platz entgegennahm.
Lesen Sie auch im Internetportal "Der Westen" den Bericht Luisenschul-Triumph in Berlin.

Das Siegerteam: (v.l.) Lehrerin Elke Kraut-Kleinschmidt, Niklas Niemczyk, Lukas Mühlhaus, Raphael Beck, Loraine Kahlmeier, Fabian Scherpen, Hanna Althoff, Fabienne Deprez, Jasmin Wu, LV-"Zivi" Daniel Mühlhaus. Foto: Mülhaus

Ergebnisse Wettkampfklasse III (12-15 Jahre / Jahrgänge 1994-1997)

Modus: Gruppenspiele - 16 Mannschaften spielten in vier Gruppen. Die Gruppensieger trafen in den Viertelfinals jeweils auf einen Gruppenzweiten. Die Plätze wurden ausgespielt. Hier können auf sport-pol-online.de die Ergebnisse abgerufen werden: Wettkampfklasse III 

  

Heinrich-Heine-Gymnasium holte sich im Vorjahr verlorenen Titel zurück

 

Viertelfinals
Staatl. Heinrich-Heine-Gymnasium Kaiserslautern (RPF) - Ernst-Abbe-Schule Oberkochen (BAW) 6:1
Johann-Michael-Sailer-Gymnasium Dillingen (BAY) - Gymnasium am Rotenbühl Saarbrücken (SAA) 4:3
Gesamtschule Alter Teichweg Hamburg (HAM) - Gymnasium Trittau (SLH) 6:1
Gymnasium Marienberg (SAC) - Main-Taunus-Schule Hofheim (HES) 5:2
Halbfinals
Staatl. Heinrich-Heine-Gymnasium Kaiserslautern (RPF) - Johann-Michael-Sailer-Gymnasium Dillingen (BAY) 7:0
Gesamtschule Alter Teichweg Hamburg (HAM) - Gymnasium Marienberg (SAC) 6:1
Endspiel
Staatl. Heinrich-Heine-Gymnasium Kaiserslautern (RPF) - Gesamtschule Alter Teichweg Hamburg (HAM) 4:3.

    

Schlussspiele der Platzierungsrunden
Um Platz 3: Johann-Michael-Sailer-Gymnasium Dillingen (BAY) - Gymnasium Marienberg (SAC) 6:1
Um Platz 5: Gymnasium am Rotenbühl Saarbrücken (SAA) - Main-Taunus-Schule Hofheim (HES) 5:2
Um Platz 7: Gymnasium Trittau (SLH) - Ernst-Abbe-Schule Oberkochen (BAW) 4:3
Um Platz 9: Landrat-Lucas-Gymnasium Leverkusen (NRW) - Sportgymnasium "Joh.Chr.Fr. GutsMuths" Jena (THÜ) 4:3
Um Platz 11: Dr.-Frank-Gymnasium Staßfurt (SAN) - Lise-Meitner-Gymnasium Neuenhaus (NIS) 6:1
Um Platz 13: John-F.-Kennedy-Schule Berlin (BER) - Geschwister-Scholl-Gymnasium Fürstenwalde (BRA) 5:2
Um Platz 15: Gymnasium Alexander von Humboldt Greifswald (MVP) - Freie Ev. Bekenntnisschule Bremen (BRE) 7:0.

Das Siegerteam vom HHG Kaiserslautern mit Gratulanten: (v.l.) Herbert Tokarski (Leiter des Referats Schulsport im Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur in Mainz), Malika Jung, Antje Scheen, Jessica Weil, Patrick Baumann, Maximilian Schwing, Christopher Klein, Daniel Müller, Luise Heim, Detlev Schönberg (stellvertr. Referent für Leistungssport des Landessportbundes Rheinland-Pfalz). Foto: HHG

© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.