Pressemitteilungen des FC Langenfeld 2006/07

  

Zur 1. Bundesliga.    /   Zur Titelseite Mitteilungen der BL-Vereine.

  

  

Vizemeister nach enttäuschender Leistung im allerletzten Spiel

Bilden mit Andreas Wölk den Kern der Langenfelder Mannschaft: die Brüder Mike (li) und Björn Joppien. Foto: MK.

Play-off-Halbfinalspiele Langenfeld gegen Beuel

1. BC Beuel - FC Langenfeld 0:8
FC Langenfeld - 1. BC Beuel 4:1

Mit einem überragenden 8:0-Sieg hatte selbst beim FCL niemand gerechnet
Von Mike Joppien
(27.3.07) Die Revierduelle zwischen dem FC Langenfeld und dem BC Beuel sind immer etwas Besonderes und ein Garant für ausgeglichene und hochklassige Spiele. Auch dieses Mal entwickelte sich ein Duell, das beide Seiten nicht so schnell vergessen werden.
Lautstark unterstützt von einer ca. 40-köpfigen Fangruppe gelang dem Team des FCL bereits im auf den Freitagabend vorgezogenen Hinspiel in Beuel die (Vor-)Entscheidung um den Einzug ins Finale. Mit einem überragenden 8:0-Sieg hatte selbst beim FCL niemand gerechnet. Bundesligaobmann Günther Joppien hatte zuvor ein 5:3 oder 6:2 als Zielergebnis ausgegeben.
Während der FCL in voller Besetzung antreten konnte, musste der BC Beuel auf den Einsatz von Petra Overzier aufgrund ihrer Schwangerschaft verzichten. Ihr Ersatz Mareike Busch zeigte großen Einsatz, stand aber letztlich im Doppel und Einzel auf verlorenem Posten gegen die starken Polinnen des FCL. Dies waren dann auch Punkte, die für Langenfeld sicher eingeplant waren.
Vorentscheidend waren die Herrendoppel. Im ersten Doppel zogen Björn Joppien & Przemek Wacha ihr Angriffsspiel in beeindruckender Weise durch und ließen beim 21:14 21:12 Marc Zwiebler & Ingo Kindervater keine Chance.
Nervenaufreibendes zweites Doppel
Eine nervenaufreibende Partie wurde dann das zweite Herrendoppel. Nach einem guten Start von Thorsten Hukriede & Mike Joppien kamen die Beueler Wu Yunyong & Ian Maywald stark auf und gewannen den ersten Satz 21:18. Im zweiten Satz blieb es bis zum 19:18 für Beuel völlig ausgeglichen.
Mit einer guten Aufschlagphase gingen die letzten Punkte alle auf das Konto der Langenfelder und die drohende Niederlage konnte zunächst abgewendet werden. Im dritten Satz konnte sich nie eine Paarung entscheidend absetzen. Erst am Ende waren es wiederum die Langenfelder, die mit dem nötigen Quäntchen Glück und Einsatz die entscheidenden Zähler zum 21:18 für sich verbuchen konnten. Somit stand es bereits 4:0, denn das Dameneinzel war bereits vor dem Ende des 2.Herrendoppels beendet.
Im zweiten Einzel zwischen Marc Zwiebler und Przemek Wacha zeigte Marc, dass er wieder auf einem guten Weg ist, aber letztlich setzte sich der in den letzten Wochen sehr erfolgreiche Langenfelder mit 21:17 21:19 durch.
Björn Joppien hatte in der Vorrunde lediglich ein Einzel verloren - gegen Wu Yunyong in Beuel. Diesmal spielte er von Anfang an sehr konzentriert und motiviert. Nachdem Björn den ersten Satz deutlich gewann, führte Wu fast den ganzen zweiten Satz. Im Endspurt konnte sich Björn dann aber doch mit 21:19 durchsetzen.
Parallel zum ersten Einzel lief das Mixed. Hier hatte man sich nach den Ergebnissen der letzten Spiele auf Langenfelder Seite durchaus eine Chance ausgerechnet. Überraschend deutlich ging der erste Satz mit 21:13 an Kostiuczyk & Joppien. Doch Overzier & Kindervater kämpften sich in die Partie und gewannen den zweiten Satz nach einem wechselhaften Verlauf in der Verlängerung. Im dritten Satz war bis zum Seitenwechsel alles ausgeglichen. Danach zogen die Langenfelder jedoch davon, auch begünstigt durch leichte Resignation auf Beueler Seite durch die gleichzeitige Niederlage Wus.
Das abschließende Einzel dominierte Andi Wölk ungewöhnlich deutlich mit 21:12 21:8.
Die Freude auf Langenfelder Seite war selbstverständlich riesig, denn dieser Sieg bei lediglich zwei abgegebenen Sätzen war eigentlich gleichbedeutend mit dem Einziehen ins Finale. Mit diesem absolut unerwarteten Ausgang war jedoch für das Rückspiel in Langenfeld die Spannung raus und es wurde keine allzu große Zuschauerkulisse erwartet.
Im Rückspiel gab's für die Zuschauer ein Stück Kuchen gratis
Erfreulicherweise fanden doch rund 300 Zuschauer den Weg in den Halle und sie sollten auch etwas für ihr Eintrittsgeld geboten bekommen. Zum einen wurde jedem ein kostenloses Stück Kuchen und ein Getränk angeboten.
Und zum anderen sicherten die Beueler nach einem Gespräch zwischen den Verantwortlichen beider Vereine und den Schiedsrichtern zu, sechs Spiele austragen zu wollen. Für diese faire Entscheidung im Sinne der Zuschauer gebührt den Beuelern Respekt und ein großes Dankeschön.
Ingo Kindervater war am Sonntag nicht mehr anwesend, sodass das erste Doppel und das Mixed mit Marc Hannes als Ersatz nicht ausgetragen wurden.
Die Spiele mit Damenbeteiligung wurden ähnlich klar wie im Hinspiel von den Langenfeldern gewonnen.
Marc Zwiebler verletzte sich
Das zweite Doppel entwickelte sich wiederum zu einer knappen Angelegenheit und ging in den dritten Satz. Leider zerrte sich Marc Zwiebler bereits im ersten Satz den Oberschenkel und schließlich wurden die Schmerzen so groß, dass ein Weiterspielen nicht mehr möglich war. Somit fiel das zweite Herreneinzel aus, sodass Przemek Wacha als einziger Langenfelder Spieler einen freien Tag hatte.
Das erste Herreneinzel bot noch einmal Spitzensport vom Feinsten. In einem spannenden Dreisatzmatch behielt am Ende erneut Björn Joppien knapp die Oberhand. Doch Beuel ging nicht ganz ohne einen Sieg aus dem Wochenende. Ian Maywald zeigte sich sehr motiviert und besiegte Andi Wölk ähnlich deutlich wie er zuvor verloren hatte.
Das Erreichen des Finals ist bereits einer der größten Vereinserfolge, denn trotz der langen Bundesligazugehörigkeit ist dies "erst" die dritte Play-off-Finalteilnahme des FCL. Nach dem Meistertitel 2004 war man in den vergangenen beiden Jahren im Halbfinale gescheitert ist. Der Finaleinzug ist somit eine schöne Belohnung für eine bislang hervorragend verlaufene Saison.
Chancen fürs Finale stehen fifty-fifty
Das Finale gegen den 1. BC Bichmisheim wird am 21./22.4. ausgetragen. Das Heimspiel in Langenfeld findet am 22.4. ab 14 Uhr in der Konrad-Adenauer-Sporthalle statt. Die Chancen stehen bei 50:50. Das Duell der beiden stärksten Teams der Saison wird wohl von die Tagesform entschieden und zwei packende Duelle sind programmiert. Nach den Vorrundenergebnissen ist alles möglich und mit gutem Selbstvertrauen geht der FCL in die entscheidenden Spiele. Mike Joppien: "Wir wollen zeigen, dass der Punkterunden-Sieg in Bischmisheim kein Ausrutscher war und hoffen, dass für uns dieses Jahr der Spruch 'Aller guten Dinge sind drei' gilt".

FC Langenfeld - Union Lüdinghausen am 30.12.2006 - Fotos von © Wolfgang Brodowski

FC Langenfeld - SC Union Lüdinghausen 8:0 (8. Spieltag)
1.HD: Björn Joppien & Przemyslaw Wacha - Endra Kurniawan & Jan Sören Schulz 21:18 21:16 
DD: Nadiezda Kostiuczyk & Fabienne Deprez - Carina Mette & Laura Ufermann 19:21 21:16 21:16
2.HD: Mike Joppien & Andreas Wölk - Dharma Gunawi & Hendrik Westermeyer 21:17 18:21 21:19
1.HE: Björn Joppien - Endra Kurniawan 21:14 21:8 
DE: Fabienne Deprez - Carina Mette 21:18 21:14 
MX: Mike Joppien & Nadiezda Kostiuczyk - Hendrik Westermeyer & Laura Ufermann 21:18 21:15 
2.HE: Przemyslaw Wacha - Dharma Gunawi 21:16 21:10 
3.HE: Andreas Wölk - Jan-Sören Schulz 21:14 21:9.
Lesen Sie Mit frischem Gips aufs Feld aus den Westfälischen Nachrichten vom 2.1.2007.

Die ehemalige Weißrussin und heutige Polin Nadiezda Kostiuczyk spielt ihre erste Saison für Langenfeld.
An der Seite von Nadiezda Kostiuczyk bestritt die erst 14-jährige Fabienne Deprez ihr erstes Bundesligaspiel als Ersatz für die erkrankte Carola Bott.
Im Einzel gewann die Deutsche U-15-Meisterin anschließend gegen Carina Mette.
Ungewohnter Anblick: Doppelspezialistin Mette allein auf dem Feld.
Sieht Vaterfreuden entgegen: Deutschlands Nummer eins Björn Joppien.
Frauennot: Laura Ufermann musste mit Gipsmanschette ran.
Andreas Wölk (li) & Mike Joppien gewannen im zweiten Doppel das knappste...
Spiel des Tages gegen gegen Dharma Gunawi (li) & Henrik Westermeyer.

© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.