Seit Juni 2012 BVR-Präsident: Ralf Michaelis.

Badminton Verband Rheinland - BVR

   

Vereine: 52. Mitgliederzahl: 5408. (Stand 1.1.2015.)
Geschäftsstelle: Grüner Weg 5, 53572 Unkel-Scheuren.
Telefon: 02224/4405 (AB) (Mo+Mi 18-19 Uhr), Fax: 02224/2254 (p).
E-Mail: Geschaeftsstelle @ bv-rheinland.de.
Hier geht es zur Website
www.bv-rheinland.de.
Präsident: Ralf Michaelis (seit Juni 2012).
Zum Vorstand.
Zu einem Verzeichnis aller Verbandsfunktionäre.
Zum Vereinsverzeichnis.
Verbandsgründung am 31.3.1957 in Koblenz-Oberwerth durch elf Vertreter von vier Vereinen. Zu jener Zeit existierten im Verbandsgebiet 15 bis 20 Vereine. Gründungsvorsitzender: Dr. Maurer (Postsportverein Bad Kreuznach). Die letzten Präsidenten: Rainer Hofmann aus Vallendar (1992-2007), Horst Funke aus Unkel (2007-11).

    

    

Stellenausschreibung: Gesucht wird ein Leistungssportkoordinator bzw. eine -koordinatorin
Die Qualität der Talentförderung soll gewährleistet werden
(15.7.16) Gesucht wird ein Trainer mit gültiger DBV-Lizenz, der über Erfahrungen im Nachwuchsleistungssport auf Landesebene verfügt. Die Stelle ist ab dem 1. September 2016 zu besetzten. Sie kann auf Basis einer geringfügigen Beschäftigung honoriert werden, aber auch freie Mitarbeit ist möglich. Zu den Aufgaben gehört unter anderem die Weiterentwicklung des BVR-Nachwuchs-Leistungssportkonzepts und die diesbezügliche Beratung des Vorstandes.
Bewerbungsschluss ist der 15. August 2016. Ansprechpartner ist  BVR-Präsident Ralf Michaelis.
Die vollständige Ausschreibung gibt es bei bv-rheinland.de.

BVR-Verbandstag 2016 in Koblenz beschloss Erhöhung der Gebühren 
Präsident Ralf Michaelis führt den Badminton-Verband Rheinland weiter an
(1.7.16) Ralf Michaelis vom BC Trier wurde von der Mitgliederversammlung des Badminton-Verbandes Rheinland (BVR) am 25. Juni 2016 in der Sportschule Oberwerth in Koblenz einstimmig für zwei weitere Jahre zum Präsidenten gewählt.
In ihren Ämtern bestätigt wurden:

    Christian Glass (TBA Andernach) als IT-Beauftragter und Vizepräsident,
    Birthe Funke (SV Unkel) als Schatzmeisterin,
    Linda Lieber (BC Trier) als Rechtswartin,
    Fabian Schuhen (BSC Güls) als Referatsleiter Wettkampfsport,
    Lasse Cronqvist (FSV Trier-Tarforst) als Jugendreferent,
    Dieter Prax (SV Unkel) als Schulsportreferent.

Zudem wurde der Mitgliederversammlung die neue Jugendsprecherin im BVR, Yasmin Chalgoum (SVE Mendig), vorgestellt.
Neben Wahlen und einem Rückblick auf die vergangene Saison hat sich das höchste Verbandsgremium intensiv mit dem Thema „Zukunftssicherung des Badmintonsportes im Rheinland“ auseinandergesetzt und die vom Vorstand vorläufig beschlossene Erhöhung der BVR-Gebührenordnung angenommen.
Im Umfeld des Verbandstages wurde auch ein Relaunch der Verbandswebsite vorgestellt. Zuständig für die technische Betreuung und Wartung ist nach wie vor Vizepräsident Christian Glass.
Hier gibt es bei bv-rheinland.de das Berichtsheft als Download (pdf).

Rheinlandmeisterschaft 2015 fiel aus
Kein Verein wollte ausrichten
(6.12.15) Die für den 3./4. Dezember vorgesehenen Rheinlandmeisterschaften O19 mussten ausfallen. Es fand sich kein Ausrichter. Dies meldete Fabian Schuhen, der Referatsleiter für Wettkampfsport. Die rheinländischen Starter für die Südwestdeutschen Meisterschaften 2016 im Januar in Neunkirchen im Saarland werden demzufolge nicht ausgespielt sondern durch das Referat für Wettkampfsport vergeben. Kriterien: Ranglistenposition O19 und Spielklasse der Mannschaft.
Zu der entsprechenden Meldung bei bv-rheinland.de.

Kooperation zwischen dem Badminton-Verband Rheinland und dem Saarländischen Badminton-Verband wurde auf den Weg gebracht
Synergien sollen erreicht werden
(2.12.15) Der Saarländische Badminton-Verband (SBV) und der Badminton-Verband Rheinland (BVR) wollen künftig in einigen Bereichen kooperieren. Das wurde am 19. November 2015 in einer Sitzung in Saarbrücken zwischen dem 1. Vorsitzenden des SBV Frank Liedke und BVR-Präsident Ralf Michaelis beschlossen und zwischenzeitlich durch die Vorstände beider Verbände abgesegnet.
Ralf Michaelis schreibt zu den damit verbundenen Absichten: "Damit sollen wertvolle Synergien erreicht und der Badmintonsport in beiden Verbänden zielführend weiter entwickelt werden. Erste geplante Massnahme wird ein gemeinsamer Vorbereitungslehrgang der beiden Jugendkader am 9./10. Januar 2016 sein. Auch im Bereich Breitensport und Altersklassensport wollen der SBV und der BVR näher zusammenrücken und gemeinsame Veranstaltungen anbieten."

Der Badminton-Verband Rheinland hat eine Stelle als Badminton-Leistungssportkoordinator/in Jugend ausgeschrieben
Gesucht wird ein Person mit Gestaltungskraft in der Talententwicklung
(16.10.15) Angesprochen sind Trainer mit Erfahrungen im (Nachwuchs-)Leistungssport und in der Talentförderung auf Landesebene. Das Aufgabenprofil besteht laut Stellenausschreibung aus dem strategischen Ziel, die Qualität der Talentförderung im BVR zu gewährleisten und damit einen wichtigen Beitrag zur Talententwicklung zu leisten. Der Koordinator/in ist dabei insbesondere die Gestaltungskraft in der Talententwicklung. Er oder sie berät den BVR-Vorstand zu Fragen und Umsetzung der Talententwicklung im Landesverband.
Bewerbungen können bis zum 30. November 2015 eingereicht werden.
Hier gibt es die vollständige Ausschreibung (pdf).

Seit 1987 für den BVR im Schiedsrichterwesen aktiv: Manfred Giehl (re) erhielt in Würdigung besonderer Verdienste von Präsident Ralf Michaelis den Ehrenbrief des Landesverbandes. Foto: Frank Klöppel

BVR-Mitgliederversammlung 2015 fand unter dem Dach des Sportbundes Rheinland im Haus des Sports in Koblenz statt
Vereinen soll Workshop zur Zukunftssicherung angeboten werden
Von Ralf Michaelis
(29.6.15) Die diesjährige Versammlung des Badminton-Verbandes Rheinland am 27. Juni 2015 stand unter dem Thema „Zukunftssicherung des Badmintonsports“ im DBV und im BVR.
Als gern gesehenen Gast im Rheinland konnte Präsident Ralf Michaelis den Vizepräsidenten im Deutschen Badminton-Verband Karl-Heinz Zwiebler aus Bonn herzlich begrüßen.
Nach einer Totenehrung und der Feststellung der stimmenberechtigten Mitglieder wurde im Rahmen der Mitgliederversammlung Horst Sichtermann als langjähriger BVR-Funktionär (Kassenprüfer, Vizepräsident Sport, Leiter Spielbetrieb und zuletzt Referatsleiter Breitensport) verabschiedet. Präsident Ralf Michaelis bedankte sich bei einem sichtlich bewegten Horst Sichermann für die vielen Jahre, in denen er ehrenamtlich und mit großem Einsatz im BVR tätig war. 
Anschließend wurde Mario Sartor für seine 10–jährige ehrenamtliche Tätigkeit in den BVR-Referaten Wettkampf- und Leistungssport mit der BVR-Ehrennadel in Gold geehrt.
Eine besondere BVR-Ehrung erhielt Manfred Giehl für sein 25-jähriges ehrenamtliches Engagement im BVR. Manfred Giehl ist seit 1987 für den BVR im Schiedsrichterwesen aktiv. Für dieses besondere Wirken wurde ihm der Ehrenbrief des BVR überreicht.
Nach den Ehrungen wurde der Tagesordnungspunkt „Badminton im Zeichen der Zukunftssicherung“ aufgerufen.
Karl-Heinz Zwiebler konnte den anwesenden Vereinsvertretern dieses wichtige Thema in einer Präsentation näherbringen und sie dafür sensibilisieren. Besonders positiv wurde von den Vereinsvertretern empfunden, dass der DBV durch einen Vertreter den persönlichen Kontakt zu Vereinen der Landesverbände sucht. Dies ist wichtig, um nicht den Kontakt zur Basis zu verlieren und macht deutlich, dass wir eine große Badmintonfamilie in Deutschland sind.
Auch BVR-Präsident Ralf Michaelis appellierte mit Nachdruck an die anwesenden Vereinsvertreter, sich mit dem Thema Zukunftssicherung des deutschen Badmintonsports intensiv zu beschäftigen. Ohne die notwendigen zukunftssichernden Maßnahmen wird es schwierig bzw. unmöglich sein, sich als Verein zukünftig erfolgreich in der sich schnell verändernden Gesellschaft zu positionieren.
Es entstand eine lebhafte und konstruktive Diskussion unter den Anwesenden. Aus dieser Diskussion heraus wurde den Vereinsvertretern angeboten, sich im Rahmen eines Workshops mit diesem Thema nochmals intensiv auszutauschen, um gemeinsame Wege zwischen Verein und Verband zu finden, den Badmintonsport im Verein für die Zukunft zu sichern.
Im weiteren Verlauf der Versammlung standen eine Vielzahl von Wahlen auf dem Programm, wobei sehr erfreulich war, dass die Amtsinhaber sich überwiegend zur Wiederwahl gestellt haben und einstimmig gewählt wurden.
Einen Wechsel in der Leitung gab es im Referat Lehre und Ausbildung. Der bisherige Referatsleiter Norman Böttcher hat den Staffelstab an Roman Birkholz übergeben, der zuvor schon als Referatsmitglied Erfahrungen gesammelt hat. Norman Böttcher bleibt dankenswerterweise dem Referat als Mitglied erhalten.
Der bisherige kommissarische Leistungssportreferent Sven Zavelberg hat sich aus persönlichen Gründen nicht zur Wahl gestellt. Das Amt bleibt somit derzeit unbesetzt. Ansprechpartner für den Bereich Leistungssport sind Mario Sartor sowie der geschäftsführende Vorstand.
Vakant sind weiterhin die Positionen Geschäftsführer und Pressewart. Diese Aufgaben werden derzeit vom geschäftsführenden Vorstand mit wahrgenommen.
Nach drei Stunden schloss Präsident Ralf Michaelis bei guter Stimmung der Anwesenden die Versammlung und bedankte sich bei Karl-Heinz Zwiebler und den Vereinsvertretern für ihr Kommen.
Das BVR-Berichtsheft für den Verbandstag 2015 ist bei bv-rheinland.de verfügbar. 

Rheinlandmeisterschaft O19 2014
Am 6./7.12 2014 in 56457 Westerburg, Sporthalle der BBS Westerburg, Hofwiesenstraße. Ausrichter: 1. BC Westerburg.
Ina Vermaßen dreifache Sieger in Westerburg
Sieger und Platzierte
HE:
1. Lennart Konder (BC Remagen)
2. Michael Nonn (TB Andernach)
3. Max Stage (BC Remagen)
DE:
1. Ina Vermaßen (TB Andernach)
2. Franziska Andre (FSV Trier Tarforst)
3. Nina Stahl (BC Smash Betzdorf)
HD:
1. Fabian Bender & Michael Nonn (TB Andernach)
2. Thilo Mund & Tobias Mund (BC Remagen)
3. Lennart Konder & Max Stage (BC Remagen)
DD:
1. Nicole Nonn & Ina Vermaßen (TB Andernach)
2. Kathrin Krings & Stefanie Mayer (TB Andernach/SVE Mendig)
3. Melanie Schulz & Nina Stahl (BC Smash Betzdorf)
MX:
1. Max Stage & Ina Vermaßen (BC Remagen/TB Andernach)
2. Michael Nonn & Kathrin Krings (TB Andernach)
3. Lennart Konder & Nicole Nonn (BC Remagen/TB Andernach).

Wurde von BVR-Präsident Ralf Michaelis verabschiedet: der langjährige Referent für Leistungssport Björn Hornburg (li). Foto: Cronqvist

BVR-Mitgliederversammlung 2014 in Neuwied
Präsident Ralf Michaelis wiedergewählt - Thorsten Krams künftig nur noch Gruppensportwart Mitte
Von Pressewart Lasse Cronqvist
(13.7.14) Bei guter Beteiligung seitens der Mitgliedsvereine wurde Ralf Michaelis (Trier) bei der Mitgliederversammlung des Badmintonverbandes Rheinland am 28. Juni 2014 im Food Hotel in Neuwied einstimmig für weitere zwei Jahre als Präsident an die Spitze des Verbandes gewählt. Ebenfalls wiedergewählt wurden Frank Klöppel (Leiter Spielbetrieb), Schatzmeisterin Birthe Funke, Horst Sichtermann (Referent für Breitensport),  Dieter Prax (Referent für Schulsport) sowie Rechtswartin Linda Kern.
Einstimmig wurde auch Lasse Cronqvist als neuer Referatsleiter Jugend - welcher von der Jugendwartevollversammlung bereits im April gewählt worden war - von der Mitgliederversammlung bestätigt.
Ein personeller Wandel steht dagegen in den Referaten für Leistungs- sowie Wettkampfsport bevor. Thorsten Krams erklärte zur Mitgliederversammlung nach langjähriger Tätigkeit aus persönlichen Gründen seinen Rücktritt als Leiter des Referates für Wettkampfsport. Er wird sich in Zukunft weiterhin als Sportwart der Gruppe Mitte um die Belange des Badmintonsports kümmern. Als Nachfolger wählte die Versammlung Fabian Schuhen. Ebenfalls erklärte Björn Hornburg seinen Rücktritt aus beruflichen Gründen als Referent für Leistungssport. Hier konnte noch kein Nachfolger gefunden werden. Das Präsidium des BVR wird in den nächsten Monaten intensiv mit den Mitgliedern des Referates über die Organisationsform des Leistungssportreferates nachdenken.
Lesen Sie bei bv-rheinland.de...
...BVR-Mitgliederversammlung in Zeichen der Kontinuität und des Wandels.
..das Berichtsheft zur Mitgliederversammlung 2014.

Rheinlandmeisterschaften 2013 am 7./8. Dezember in Plaidt
Das umkämpfteste Endspiel gab es im Damendoppel
(22.12.13) Die diesjährigen Rheinlandmeisterschaften wurden von der DJK Plaidt ausgerichtet.
Die Endspielergebnisse
HE: Tobias Mund (BC Remagen) - Michael Nonn (TB Andernach) 21:15 21:15
DE: Nicole Nonn (TB Andernach) -  Isabel Wenig (BC Remagen) 21:16 21:10
HD: Timm Griesbach & Alex Zimmermann (BC Remagen) - Ulrich Becker & Stefan Horn (BSG Unkel-Linz/BC Niederlützingen) 21:18 21:11
DD: Nicole Nonn & Ina Vermaßen (TB Andernach) - Mareike Rinke & Isabel Wenig (BC Remagen) 21:13 18:21
MX: Timm Griesbach & Ina Vermaßen (BC Remagen/TB Andernach) - Alexander Zimmermann & Mareike Rinke (BC Remagen) 21:15 21:15.
Lesen Sie bei bv-rheinland.de einen Bericht von Fabian Schuhen.

Sportehrennadel: Präsident Ralf Michaelis ehrte den zweifachen Deutschen U13-Meister Lukas Resch. Foto: LV RHL

Die Mitgliederversammlung 2013 fand im Food Hotel in Neuwied statt
Datenschutz wurde in der Satzung geregelt
Von Lasse Cronqvist
(28.7.13) Der diesjährige Verbandstag des Badminton Verbandes Rheinland am 29. Juni 2013 in Neuwied stand im Zeichen der Kontinuität. Präsident Ralf Michaelis konnte auf eine insgesamt erfolgreiche Saison zurückblicken, welche sportlich mit dem guten Abschneiden der Senioren bei den überregionalen Altersklassenmeisterschaften und dem Gewinn zweier Deutscher Meisterschaftstitel in der Altersstufe U13 (Einzel und Mixed) durch Lukas Resch aus Güls in Erinnerung bleiben wird. 
Amt des Pressewartes konnte besetzt werden
Neben einigen Satzungsänderungen - unter anderem zum Datenschutz - wurden auch eine Reihe von Referenten wiedergewählt. Sowohl Björn Hornburg (Referent für Leistungssport) und Norman Böttcher (Referent für Lehre und Ausbildung) wurden ebenso wiedergewählt wie Vizepräsident und Schiedsrichterwart Oliver Schönborn. Auch wurde der von der Jugendwartevollversammlung gewählte Referent für Jugend, Andreas Spreier, von der Mitgliederversammlung bestätigt. Neu gewählt wurden ebenfalls das Verbandsgericht sowie die Kassenprüfer des BVR. Jens Hickmann wurde als Datenschutzbeauftragter des BVR gewählt. Letztlich konnte Ralf Michaelis Lasse Cronqvist vorstellen, welcher das längere Zeit vakante Amt des Pressewartes zum Jahresbeginn übernommen hat.
Im Rahmen der Mitgliederversammlung wurden Thorsten Krams (BVR Ehrennadel in Gold), Tom Klaube sowie Ralf Michaelis (beide BVR Ehrennadel in Silber) für ihre langjährige Mitarbeit im Badminton Verband Rheinland geehrt. Lukas Resch wurde für seine herausragenden Ergebnisse mit der Sportehrennadel in Silber geehrt.
Auf bv-rheinland.de sind das Protokoll der Mitgliederversammlung sowie das Berichtsheft 2013 zu finden.

Wählten sich eine neue Führung: Delegierte der rhein-ländischen Badmintonvereine. Fotos: Frank Klöppel
Leiten künftig den BVR: (v.l.) Dieter Prax (Schulsport), Horst Sichtermann (Breitensport), Ralf Michaelis (Präsident), Linda Kern (Rechtswartin), Frank Klöppel (Leiter Spielbetrieb), Norman Böttcher (Lehrwesen), Knut Erntges (Jugend), Birthe Funke (Schatzmeisterin), Christian Glass (Vizepräsident und IT-Beauftragter), Thorsten Krams (Wettkampfsport). Es fehlen Oliver Schönborn (Vizepräsident und Schiedsrichterwesen) und Björn Hornburg (Leistungssport).

BVR-Verbandstag 2012 in Koblenz-Güls
Ralf Michaelis einstimmig als neuer Präsident gewählt
Von Frank Klöppel
(25.6.12) Am 23. Juni 2012 fand im Hotel und Weinhaus Kreutter in Koblenz-Güls der Verbandstag des Badminton Verband Rheinland e.V. statt. Auf Grund des plötzlichen und unerwarteten Todes des bisherigen Präsidenten Horst Funke im letzten August, wurde der Verband seitdem von den beiden Vizepräsidenten Ralf Michaelis und Oliver Schönborn geführt. Änderungen in der Zusammensetzung des Vorstands zeichneten sich dadurch schon im Vorfeld ab.
Auf der Mitgliederversammlung stand Ralf Michaelis als einziger Kandidat für das Präsidentenamt zur Wahl. Er wurde dann auch einstimmig zum neuen Präsidenten des BVR gewählt. Sein bisheriges Amt als Vizepräsident übernimmt das langjährige Präsidiumsmitglied Christian Glass (vorher IT-Beauftragter). Nachfolgerin in der Funktion als Rechtswart wurde Linda Kern.
In ihren bisherigen Funktionen wurden Birthe Funke (Schatzmeisterin), Thorsten Krams (Referent für Wettkampfsport) wiedergewählt und Knut Erntges  als Referent für Jugend bestätigt. Horst Sichtermann, bis Januar Leiter Spielbetrieb, seitdem kommissarischer Referent für Breitensport, wurde in sein neues Amt ebenso gewählt wie Frank Klöppel , der die Funktion des  Leiters Spielbetrieb seit Januar kommissarisch ausgeführt hat.
Durch Umstrukturierung gibt es mit Dieter Prax einen neuen Referenten für Schulsport. Dieser Bereich wurde durch Satzungsänderung aus dem Bereich Breitensport ausgekoppelt. Leider konnte niemand für die Funktion als Pressewart gefunden werden, obgleich gerade der Bereich der Pressearbeit ein wichtiger Stützpfeiler in der Verbandsarbeit ist. Interessenten für diesen Bereich können sich gerne jederzeit beim Präsidium oder unter geschaeftsstelle @ bv-rheinland.de melden.
Nach dem Verbandstag stellte sich der neue Vorstand zum gemeinsamen Gruppenfoto. Es fehlen hier der Vizepräsident und Referent für Schiedsrichterwesen Oliver Schönborn sowie der Referent für Leistungssport Björn Hornburg.

Biendarra nicht mehr Verbandstrainer
(19.6.12) Wie die Geschäftsstelle des Landesverbandes Rheinland mitteilte, ist Michael Biendarra seit dem 30. November 2011 nicht mehr Verbandstrainer beim BVR. Biendarra hatte das Amt im Juni 2010 angetreten (siehe untere Meldung vom 1.6.10). 

BVR-Ehrenpräsident Egon Hagemann verstorben
(23.9.11) Der Landesverband Rheinland hat einen weiteren Verlust zu beklagen. Der frühere Präsident Egon Hagemann ist verstorben. Er wurde 87 Jahre alt. 1990 hatte er auf dem Verbandstag nach langjähriger Tätigkeit sein Präsidentenamt - damals noch 1. Vorsitzender - an Hans Rhein übergeben. Die Versammlung ernannte ihn zum Ehrenpräsidenten. Zum 1. Vorsitzenden gewählt worden war er 1981. Der DBV verlieh ihm 1989 die Ehrennadel für besondere Verdienste um den Badmintonsport. Der BVR ehrte den Unkeler 1979 mit der Ehrennadel in Silber und 1989 jener in Gold. Egon Hagemanns Tochter Mechtild wurde dreifache Deutsche Meisterin im Doppel und Mixed. Die Beisetzung findet am 29. September in Erpel statt. In der Würdigung seines Landesverbandes heißt es:

Wir trauern um einen stets aufrichtigen und unserem Sport verbundenen Freund und werden Egon Hagemann stets in guter Erinnerung halten.
Wir wissen, was wir ihm zu verdanken haben. Bei der Übernahme seiner Ämter als Jugendwart und Präsident war sein Hauptanliegen, Struktur in die Verbandsarbeit zu bekommen. Er richtete die Geschäftsstelle ein und verbesserte die Kommunikation mit den Vereinen durch die Einführung des "Infos". Die Jugendarbeit und ihre Finanzierung lag ihm besonders am Herzen. So suchte und fand er gute Kontakte zu den Gremien der Gruppe Südwest, zum Landessportbund und zum DBV, die seine Arbeit ebenso wie der BVR anerkannten. Der BVR ernannte ihn 1990 zum Ehrenpräsidenten.
Für den SV Unkel war er ein perfekter Turnierleiter und Ratgeber bei Turnieren, v.a. den Internationalen Ehepaarturnieren.
Egon Hagemann bleibt uns ein Vorbild. Was uns allen bleibt, sind viele schöne Erinnerungen. 

*29.7.1949 †26.8.2011

Präsident Horst Funke völlig unerwartet verstorben
(29.8.11) Wie Ralf Michaelis, Rechtswart und Vizepräsident im Badminton Verband Rheinland, mitteilte, ist BVR-Präsident Horst Funke am 26. August völlig unerwartet im Alter von nur 62 Jahren verstorben. Der Verband wird bis zu einer Neuregelung durch seine Vizepräsidenten Oliver Schönborn und Ralf Michaelis vertreten. Die Geschäftsstelle des BVR ist aufgrund des Trauerfalls in dieser und der nächsten Woche nicht besetzt.
Horst Funke war am 27. Juni 2009 zum Präsidenten gewählt worden. Seit dem 1. Dezember 2007 hatte er zuvor als Vizepräsident Geschäftsführung schon gemeinsam mit Jürgen Grommes  das vakant gewordene Präsidentenamt kommissarisch geleitet. Als Verbandsfünktionär war er seit 1989 tätig. Zunächst als Geschäftsführer, später dann als Vizepräsident Geschäftsführung. Er war Träger der Ehrennadeln in Silber und Gold. Gespielt hat er seit 1977 für den SV Unkel.
Der Landesverband hat auf bv-rheinland.de eine Kondolenzliste eingerichtet.
Nachtrag
In einer Würdigung des Badminton-Verbandes Rheinland heißt es:

Der Vorstand des BVR hat die Nachricht vom Tode von Horst Funke mit großer Trauer und Betroffenheit aufgenommen. Horst hat mit seinem eindrucksvollen Wirken und seiner Persönlichkeit die Menschen stets besonders beeindruckt: unaufgeregt, geradlinig, mit einem klaren Blick auf die Menschen und das Leben. So hat Horst Funke in unvergesslicher Weise den rheinischen Charakter verkörpert.
Horst Funke war von 1989 bis zu seinem Tod ehrenamtlich in führender Funktion (Geschäftsführer, Pressewart, Vizepräsident Geschäftsführung und zuletzt als Präsident) für den BVR tätig.
Mit Horst Funke haben wir unseren Präsidenten und Freund verloren. Wir erinnern uns alle an die vielen schönen Momente, die er uns beschert hat. Sein Wirken, seine menschliche Größe sind uns Auftrag und Verpflichtung. Wir werden ihn stets als warmherzigen, humorvollen und lebensfreudigen Menschen in Erinnerung behalten.
 

Stellt sich als Vize-präsident Sport zur Wahl: Horst Sichter-mann. Foto: MK

Mitgliederversammlung 2010 am 26. Juni in Güls
Gülser Weinstuben, Moselweinstr. 3. Beginn Samstag, 14 Uhr.
Gelingt der personelle Neuanfang?
(15.6.10 MK) Nach einigen Rücktritten von Funktionären zu Beginn des Jahres ist die Führungsetage des Landesverbandes ausgedünnt. So waren Vizepräsident Jürgen Grommes, der Referent für Breitensport Werner Schmidt und Jugendwart Manfred Hübner zurückgetreten (siehe ein Anschreiben von Präsident Jürgen Funke
in der Verbandszeitung INFO Nr. 2/2010). 
Die Mitgliederversammlung in Güls soll die Lücken füllen. Der Vorstand schlägt Horst Sichtermann (TuS Asbach) als Vizepräsident Sport und Nachfolger von Grommes vor. Thorsten Krams (BSC Güls) soll das Amt des Referenten für Wettkampfsport übernahmen, für das Peter Schnitzler nicht mehr zur Verfügung steht. Marc Heinzen (DJK Plaidt) wird als neuer Referent für Breitensport vorgeschlagen.
Als "keinen Tag funktionierend" bezeichnet Präsident Funke in seiner Bilanz der Ereignisse die in der jüngeren Vergangenheit vorgesehene gemeinsame Abwicklung von Aufgaben sowohl für die Jugend als auch für die Senioren. Es soll daher zukünftig wieder mit den "Ausschüssen alter Prägung" weitergearbeitet werden. Ebenso habe es sich nicht bewährt, viele projektgebundene Ehrenamtlicher einzusetzen. Dies könne zwar "ein Modell für die Übernahme bestimmter zeitlich begrenzter Aufgaben sein", trotzdem, so schreibt er in seinem Bericht, "dürfte Einigkeit darüber herrschen, dass die feste Besetzung von 'Posten' auf Dauer die bessere Lösung ist, nicht nur wegen der Personenkontinuität in der Aufgabe, sondern auch durch die Ansammlung von Routine, Erfahrung und nicht zuletzt Kontakten, die sich zwangsläufig ergeben".
Darüber hinaus sieht Horst Funke aus den Erfahrungen der Vergangenheit die Notwendigkeit, die ehrenamtlichen Funktionäre insofern zeitlich zu entlasten, dass man die Abwicklung von Verbandsturnieren vollständig in die Hände der ausrichtenden Vereine übergebe. Dies sei zur Reduzierung der zu erbringenden Mann/Fraustunden der verantwortlichen Funktionäre notwendig. Diese sollen nicht länger gezwungen seien, neben ihrer "normalen" Ehrenamt-Arbeit auch noch viele Turnierwochenenden in den Hallen verbringen zu müssen.
Kommt eine Funktionspauschale?
Einen höchst interessanten neuen Ansatz macht der Vorstand des BVR mit dem Vorschlag zur Einführung einer "Funktionspauschale". Diese soll in Höhe von 50 oder 100 Euro anfallen, wenn die Vereine Mannschaften melden. Eingezahlt werden sie auf ein Sonderkonto und verrechnet, wenn Vereine Funktionäre, Schiedsrichter, Räumlichkeiten für die Verbandsarbeit stellen oder Turniere ausrichten. 
Auf bv-rheinland.de ist das Berichtsheft veröffentlicht.

Übernimmt die Leistungsentwicklung im Rheinland: Michael Biendarra. Foto: MK

Der neue Verbandstrainer heißt Michael Biendarra
(1.6.10) Der Badminton Verband Rheinland hat mit Michael Biendarra einen neuen Verbandstrainer. Das meldet Heiko Weinert. Er tritt die Nachfolge von Martin Lemke an, der zum Jahresbeginn als Vereinstrainer zum 1. BC Beuel gewechselt war (siehe untere Meldung vom 23.12.09). Biendarra hat an der Deutschen Sporthochschule Sportwissenschaft studiert und macht derzeit beim Deutschen Badminton-Verband die Trainerlizenz A. Zu seinen Hauptaufgaben gehören: regelmäßigen Training am BVR-Stützpunkt in Remagen, Betreuung der Rheinland-Sportler auf Turnieren, die Durchführung von Lehrgängen und die Umsetzung des Kaderkonzeptes. Unterstützt wird er durch Co-Trainerin Sarah Kämpf.
Lesen Sie auf bv-rheinland.de Ein neuer Verbandstrainer für den Badminton Verband Rheinland.

Vom Verbands- zum Clubtrainer: Martin Lemke. Foto: MK

Der bisherige BVR-Verbandstrainer Martin Lemke wechselt als Clubtrainer zum 1. BC Beuel
(23.12.09) Wie Leistungssportreferent Björn Hornburg auf Nachfrage von badminton.de mitteilt, ist die unten ausgeschriebene Stelle für einen Verbandstrainer (siehe Meldung vom 21.12.09) jene, die bisher mit Martin Lemke besetzt war. Hornburg: "Er hat ein besseres Angebot von Bonn-Beuel bekommen. Ich habe zu seiner Arbeit auf unserer BVR-Homepage einen Bericht gemacht. Martin hat bei uns einen guten Job gemacht und kann es vertragen, wenn er an Bekanntheitsgrad gewinnt."
Lemke war seit dem 1. November 2007 im Amt.
Lesen Sie Martin Lemke beendet Verbandstrainertätigkeit auf bv-rheinland.de.

Stellenausschreibung veröffentlicht
BVR sucht hauptverantwortlichen Verbandstrainer/in
(21.12.09) Der Badminton Verband Rheinland hat eine Stelle als hauptamtlicher Verbandstrainer ausgeschrieben. Arbeitsantritt soll der 1. Januar 2010 oder auch später sein. Bewerbungen von Trainerinnen sind besonders erwünscht. Ansprechpartner ist der Vorsitzende des Referates für Leistungssport Björn Hornburg.

 

Ausschreibung
Der Badminton Verband Rheinland (BVR) sucht zum 01.01.2010 oder später
einen/eine hauptverantwortlichen Verbandstrainer/Verbandstrainerin
Aufgaben
Der/die hauptverantwortliche Verbandstrainer/Verbandstrainerin leitet ca. sechs Wochenstunden Training des dreigeteilten Rheinlandkaders (U13 / U15-U17 / U19+). Zusätzlich betreut er/sie Jugendspieler auf überregionalen Maßnahmen, ist gemeinsam mit dem zuständigen Ausschuss verantwortlich für die Zusammensetzung des jeweiligen Kaders, berät Vereine des BVR in Trainingsfragen, organisiert Sichtungen sowie Lehrgänge und führt diese in Zusammenarbeit mit seinem/ihrem Honorartrainerteam durch. Der Zeitaufwand hierfür beträgt ca. zehn Wochenenden pro Jahr zzgl. Organisationsarbeiten.
Anforderungsprofil
Der/die Bewerber/Bewerberin sollte über die DBV A-Trainerlizenz, mindestens aber die DBV B-Trainerlizenz oder eine vergleichbare Ausbildung verfügen. Eine Erfahrung in der Arbeit mit (jugendlichen) Leistungssportlern bzw. hohen Spielklassen ist ebenfalls nachzuweisen. Des Weiteren werden zielorientiertes und selbstständiges Arbeiten sowie ein hohes Maß an Teamfähigkeit zum Koordinieren des BVR-Trainerteams erwartet. Der/die Berwerber/Bewerberin sollte mobil sein. Für Turniere/Maßnahmen in größerer Entfernung kann von Seiten des BVR ein Mietwagen gestellt werden.
Der BVR ist besonders um die Förderung von Frauen bemüht. Daher sind Bewerbungen von Frauen besonders erwünscht.
Bewerbungen
Nähere Auskünfte erhalten Sie beim Vorsitzenden des Referates für Leistungssport, Björn Hornburg, unter der Rufnummer 0 27 42 / 91 16 99 bzw. per E-Mail unter bjoern.hornburg @ bv-rheinland.de.
Die Bewerbung ist mit aussagekräftigen Unterlagen und Gehaltsvorstellungen an die Geschäftsstelle des Badminton Verbandes Rheinland; Grüner Weg 5; 53579 Unkel oder geschaeftsstelle @ bv-rheinland.de zu richten.

 

 

Rheinlandmeister 2009
Am 5./6. Dezember in Linz.
Viermal kamen die Titelträger vom Gastgeberverein
(10.12.09) Über ein Rekordmeldeergebnis konnte sich der Badminton-Verband Rheinland freuen, als er seine diesjährigen Rheinlandmeisterschaften O19 in Linz ausrichtete. Die Akteuere von Ausrichter BSG Linz sahnten in der heimischen Halle auch die meisten Meistertitel und Podestplätze ab.
Die Sieger
HE: Benjamin Woll (BSG Trier)
DE: Arzane Bunjaku (BSG Unkel-Linz)
HD: Thushara Edirisinghe & Fernando Poyatos (BSG Unkel-Linz)
DD: Katja Michalowsky & Sarah Kämpf (BSG Unkel-Linz)
MX: Thushara Edirisinghe & Arzane Bunjaku (BSG Unkel-Linz).
Hier gibt es auf bv-rheinland.de einen Bericht von Brigitte Prax. Dort gibt es auch die Ergebnislisten.

Mitgliederversammlung 2009 in Koblenz
Horst Funke übernahm das unbesetzte Präsidentenamt
(30.7.09) Wichtigstes Ergebnis der Mitgliederversammlung 2009, die am 27. Juni im Hotel Gülser Weinstube in Koblenz stattfand, war die Neubesetzung des vakanten Präsidentenamtes. Horst Funke, bisher Vizepräsident Geschäftsführung erklärte sich bereit, das Amt, dass seit Dezember 2007 unbesetzt war, zu übernehmen. Er wurde mit 109 Ja-Stimmen bei 11 Enthaltungen gewählt. Da laut BVR-Satzung ein Vorstandsmitgleid nur ein Amt wahrnehmen darf, trat er von Amt des Vizepräsidenten Geschäftsführung zurück. Dieses bleibt zunächst unbesetzt. Bei acht anderen Vorstandsmitgliedern gab es Wiederwahl.
Hier können bei bv-rheinland.de...
...
das Protokoll des Verbandstages
...
ein Foto und ein Glückwunsch abgerufen werden.

Einladungsturnier „Head-Masters“ am 22. August in Niederbieber
Jetzt haben auch die Rheinländer ihr "Masters"
(24.7.08) Am 22. August 2009 (Samstag) ab 13 Uhr findet in der Sporthalle Niederbieber erstmals das „Head-Masters“ statt. Die Firma HEAD, als Kooperationspartner des Badminton Verbandes Rheinland, hat eigens hierfür ein Preisgeld von 800 € sowie Sachpreise ausgelobt. Die Ausrichtung dieses Einladungsturniers wurde von der Badmintonabteilung des TV Niederbieber, unterstützt durch den BVR, übernommen.
Eingeladen wurden jeweils acht rheinländische Spieler und Spielerinnen in den Altersklassen U19 und O19. Sie treten jeweils im Dameneinzel und Herreneinzel an.
Modus
Gespielt wird jeweils in zwei Vierergruppen, nur die ersten beiden je Gruppe qualifizieren sich für die Halbfinalspiele. Für die Gruppendritten und Gruppenvierten ist nach der Gruppenphase Schluss, sie sind dann ausgeschieden. Die Verlierer der Halbfinalpartien spielen dagegen noch den dritten Platz aus.
Gespielt wird auf vier Feldern, ab den Halbfinalspielen dann nur noch auf zwei Feldern. Die Leitung der Spiele erfolgt durch Schiedsrichter, unterstützt von Linienrichtern. Als Turnierball wurde der HEAD AP 70 festgelegt.
Attraktiver Rahmen
Neben spannenden und unterhaltsamen Spielen soll dem Publikum aber auch außerhalb des Spielfelds ein attraktives Rahmenprogramm geboten werden. Hierzu Frank Ruda, Category Product Manager Badminton der Firma HEAD: „Das HEAD-Masters soll einen Eventcharakter haben. Mit dem entsprechenden Equipment wollen wir eine entspannte und gelöste Atmosphäre schaffen, in der sich das Publikum wohl fühlt und wir gleichzeitig Werbung für unseren Sport machen können.“ Hierfür stehen eine entsprechende Soundanlage, Beamer und Großleinwand zur Verfügung. Des Weiteren ist mit dem Sportartikelhändler „Sport-Klauer“ aus Bonn ein Partner gefunden worden, der vor Ort ein „Testival“ mit den neuesten HEAD-Produkten durchführen wird. Hier können die Zuschauer die Produkte der Firma HEAD spielen und ausprobieren.
Mit dem „HEAD-Masters“ ist der BVR um eine Attraktion reicher geworden. Dazu BVR-Leistungssportbeauftragter Björn Hornburg: „Wir sind froh mit der Firma HEAD einen engagierten und verlässlichen Partner gefunden zu haben. Aufgabe eines Badmintonverbandes ist es, die Sportart bekannter zu machen. Dazu gibt uns HEAD mit diesem Event die Gelegenheit. Freuen wir uns auf gute Spiele und viele Besucher.“

Gemeinsame Endrunde der Landesverbände Rheinland und Rheinhessen-Pfalz
Der TV Alsheim wurde Rheinland-Pfalz-Meister 2008 der Freizeitmannschaften
Von Werner Schmidt
(9.6.08) Am Samstag, den 7. Juni 2008 fand im Sportzentrum des FSV Trier-Tarforst das Endturnier der Rheinland-Pfalz-Freizeitmannschaften (RFMM) 2008 statt. Erstmalig wurde die Meisterschaft in der Breitensportliga in Kooperation zwischen dem Badminton-Verband Rheinland und dem Badminton-Verband Rheinhessen-Pfalz für ganz Rheinland-Pfalz ausgetragen. Insgesamt 14 Teams spielten in Staffeln um den Einzug zum Endturnier zu erreichen. Qualifizieren konnten sich die Teams:
TuS Kehrig, SV Morbach, TV Alsheim, TV Germania Trier, FSV Saulheim, FSV Trier- Tarforst, Uni Koblenz, TV Urbar.
Erstmals seit Bestehen der Breitensportliga hatten sich auch alle acht qualifizierten Teams zum Endturnier eingefunden. In zwei Gruppen mit je vier Teams wurde um den Einzug ins Halbfinale gekämpft.
Während sich der Verlauf der Gruppe A als unkompliziert erwies, war das Endergebnis der Gruppe B für die Turnierleitung
rechenintensiv. Drei Teams hatten nach Absolvierung ihrer drei Gruppenspiele 4:2 Punkte, 8:4 Spiele und plus 7 Sätze. Das Team des TV Alsheim war Gruppenerster, wegen eines Satzverhältnisses von 17:10. Die Teams aus Morbach und Kehrig hatten beide ein Satzverhältnis von 16:9. Somit wurde der direkte Vergleich herangezogen, den der TuS Kehrig mit 149:148 Punkten für sich entschieden hatte.
Auch im Halbfinale zeigte sich wieder, wie nah die Teams leistungsbezogen beieinander lagen. Der TuS Kehrig kam gegen Saulheim nur wegen eines mehr gewonnenen Satzes in das Finale. Im zweiten Halbfinale setze sich der TV Alsheim gegen Uni Koblenz durch.

Alsheim besser als im Gruppenspiel
Im abschließenden Spiel um den dritten Platz gelang dem FSV Saulheim ein klarer Sieg über die Uni Koblenz. Im Finale war man gespannt, wie das Duell zwischen dem TV Alsheim und dem TuS Kehrig verlaufen würde. In der Gruppenphase hatten sich die Teams unentschieden getrennt. Die Spiele waren zwar erneut hart umkämpft, aber diesmal setzte sich der TV Alsheim zu guter Letzt durch und gewann verdientermaßen den Titel des Rheinland-Pfalz Meisters der Freizeitmannschaften 2008.
Das Turnier bestach vor allem durch die Ausgeglichenheit aller Teams, durch die Harmonie untereinander und die gute Laune bis in die späten Stunden.
Als Ausrichter kooperierten der SV Morbach und der FSV Trier-Tarforst, in dessen Sportzentrum das Turnier stattfand. Dabei stellte der Hausherr mehr als gelungene Rahmenbedingungen bereit.

Die Endergebnisse:

Finale: TV Alsheim – TuS Kehrig 3:1
Um Platz 3: FSV Saulheim – Uni Koblenz 4:0
Um Platz 5: SV Morbach - TV Urbar 2:2 (5:4)
Um Platz 7: TV Germania Trier – FSV Trier-Tarforst 3:1

 

 

Rückzug: Innovation wurde zum Aprilscherz
(2.4.08) Tja, zu früh gefreut oder zu früh aufgeschrieen, je nach Standpunkt.
Auf seiner Internetseite stellte der BVR die gestrige Meldung als Aprilscherz da. Alles bleibt, wie es ist.

   

Pläne werden Sportwartetagung vorgelegt
Badminton-Verband Rheinland strebt Erhöhung der Frauenquote an
(1.4.08) Mehrere Badminton-Landesverbände, darunter auch der Badminton-Verband Rheinland, haben sich die Gleichberechtigung von Mann und Frau für die kommende Spielzeit 2008/09 als Ziel gesetzt.
Dabei folgt man gesetzliche Vorgaben. Artikel 3 des Grundgesetzes garantiert die Gleichberechtigung von Männern und Frauen in Deutschland. Der Staat ist verpflichtet dafür zu sorgen, dass die Gleichberechtigung im Alltag, z.B. im Beruf, auch tatsächlich durchgesetzt wird und noch bestehende Nachteile abgebaut werden.
Derzeit  arbeitet eine Gleichberechtigungskommission an einer Vorgabe für Vereine, wonach die Frauenquote in Seniorenmannschaften und bei Schiedsrichtern im Verein bei mindestens 50% liegen muss. 
Oliver Schönborn, Referatsleiter für Schiedsrichterwesen: "Es kann nicht sein, dass 90% der Schiedsrichter männlich sind. Auch bei den Schiedsrichtern muss im Zuge der Gleichberechtigung die Frauenquote erhöht werden." Peter Schnitzler, Referatsleiter für Wettkampfsport, ist der Ansicht, „dass es endlich eine ausgewogene Mischung in Seniorenmannschaften geben muss. Die derzeitige Aufstellung von 4 Herren und 2 Damen ist einfach nicht mehr zeitgemäß.“
Die Vorgabe zur Angleichung von männlichen und weiblichen Badmintonspielern (jeweils 3) im Rahmen von Seniorenmannschafen zielt darauf ab, einen Beitrag zur Reduzierung der Singles in Deutschland und zur allgemeinen niedrigen Geburtenrate zu leisten. Man lernt sich über den Badmintonsport kennen und vielleicht wird ja noch mehr daraus.
Der BVR wird am kommenden Samstag, 5. April 2008, bei der Sportwartetagung 2008 die Ergebnisse präsentieren und die Änderungsvorschläge unterbreiten, damit  diese für die Saison 2008/2009 bereits Gültigkeit haben.

Nun Ehrenpräsident: Rainer Hofmann.

BVR-Verbandstag 2007 am 1. Dezember in Unkel

Landesverband Rheinland überwintert ohne Präsidenten

Von Martin Knupp
(23.12.07) Rainer Hofmann hatte schon seit längerem angedeutet, dass er das Amt des Präsidenten nicht weiterführen wolle. Am Ende ging es dann aber doch schnell. Auf der Präsidiumssitzung am 1. Oktober kündigte er seinen Rücktritt zum nächsten Verbandstag an. Der war aber schon für den 1. Dezember terminiert, es war der aus dem Juni verschobene von 2007. Wegen der Kürze der Zeit gelang es nicht, einen neuen Präsidenten zu finden. Somit bleibt das Amt bis zum nächsten Verbandstag im Juni 2008 unbesetzt. Gleichzeitig wurde eine Strukturreform beschlossen, die sich an der Struktur des DBV orientiert. Vizepräsident Sport wurde Jürgen Grommes, Vizepräsident Geschäftsführung Horst Funke. Darüber steht der Präsident, darunter die Referate.

Dem Vizepräsidenten Sport sind die drei Referate Leistungssport (Björn Hornburg), Wettkampfsport (Peter Schnitzler) und Breitensport (Werner Schmidt) untergeordnet. Das Referat Leistungssport befasst sich sowohl mit dem Leistungssport der Erwachsenen als auch dem der Jugend. Das Amt des Jugendwartes bleibt allerdings erhalten.

Die Mitgliederversammlung ernannte Rainer Hofmann, der den Verband 17 Jahre geführt hatte, zum Ehrenpräsidenten. Bis Juni muss nun ein Nachfolger gefunden werden. Notiz am Rande: Auf der Website des bv-rheinland.de ist das Foto des ehemaligen Präsidenten zwar entfernt, einen Bericht vom Verbandstag sucht der Leser bis zum heutigen Datum allerdings vergebens. 
"2008 wird jeder Cent doppelt umgedreht"
(7.1.08) Auf bv-rheinland.de ist am 6.1. ein von Horst Funke und Jürgen Grommes verfasster Bericht zu den Ereignissen erschienen.
Hier gibt es das Protokoll der Mitgliederversammlung vom 1.12.2007.

Rheinland-Meisterschaften 2007
Am 25.11.2007 in Niederbieber und am 1./2. Dezember in Linz.
Doppel der BSG Unkel-Linz dominierten
Sieh an - Fernando Poyatos kann's noch immer...
Hier gibt es die Ergebnisse.

Gemeinsame Erklärung der Landesverbände Rheinhessen-Pfalz und Rheinland zum Stand der Fusionsgespräche

Der eingeschlagene Weg soll fortgesetzt werden

(14.11.07) Am 22. Oktober trafen sich Delegationen des Badminton-Verbandes Rheinhessen-Pfalz (BVRP) und Rheinland (BVR) zu einem zweiten Sondierungsgespräch im rheinhessischen Wörrstadt. Hier geht es zu dem Bericht.

Der neue Verbandstrainer heißt Martin Lemke
(12.11.07) Der im Badminton-Verband Rheinland als Vizepräsident kommissarisch arbeitende Heiko Weinert teilt mit, dass seit dem 1. November ein neuer Verbandstrainer im Amt ist. Er heißt Martin Lemke und kommt vom TuS Oberpleis, einem Verein in Königswinter im Rhein-Sieg-Kreis. Der 21-jährige Student für Sportmanagement ist Inhaber der B-Lizenz, die er 2006 im Landesverband NRW erworben hat. Vorher hatte er schon bei verschiedenen Maßnahmen des BVR mitgewirkt und offenbar das nötige Vertrauen für ein Engagement erworben. Die Tätigkeit erfolgt auf Honorarbasis. Hier gibt es Weiteres bei bv-rheinland.de

Badminton-Landesverbände Rheinhessen-Pfalz und Rheinland vereinbaren Zusammenarbeit auf verschiedenen Ebenen
Sondierungsgespräch in Wörrstadt

(30.8.07) Die Badminton-Landesverbände Rheinhessen-Pfalz (BVRP) und Rheinland (BVR) trafen sich am 27. August 2007 im rheinhessischen Wörrstadt zu einem ersten Sondierungsgespräch über eine  Intensivierung der Zusammenarbeit zur Förderung des Badmintonsports in Rheinland-Pfalz.
Die beiden Landesverbände einigten sich in der ersten Phase auf eine Kooperation in den Bereichen Wettkampfsport, Breitensport und Leistungssport. Als erste Maßnahme wird die Gründung einer Rheinland-Pfalz-Liga für den Seniorenspielbetrieb mit Beginn der Spielzeit 2009/2010 angestrebt. Alle Beteiligten betonten weiterhin die grundsätzliche Bereitschaft zur Zusammenarbeit auch in den übrigen Ressorts.
Die Delegationen wurden auf rheinhessen-pfälzischer Seite vom geschäftsführenden 2. Vorsitzenden Achim Bürckbüchler und auf rheinländischer Seite durch Vizepräsident Jürgen Grommes angeführt. Als nächster Sitzungstermin wurde der 22. Oktober 2007 vereinbart.

Landesverbandseigener Ergebnisdienst BaROS im Netz
(20.8.07) Auch der BVR war von der Geschäftsaufgabe der Fiirma milon.de Informationsdienste und der damit verbundenen Einstellung des Badminton-Ergebnisdienstes betroffen. Als Ersatz hat man sich für die Ligen des Landesverbandes zu einer eigenen Lösung entschieden.
Entwickelt wurde das Programm durch Christian Glass, den Webmaster von bv-rheinland, der für das Front-End und die Einbindung in die Webseite verantwortlich zeichnet. Spielausschuss-Mitglied Peter Schnitzler war für das Datenbankkonzept und die Schnittstellen zuständig. Vizepräsident Jürgen Grommes arbeitete an der Konzeption mit. Im Netz zu finden ist der Dienst unter dem einprägsamen Namen BaROS. BaROS steht für Badminton Results Online Service. Wie bei bv-rheinland zu lesen ist, basiert das Programm auf dem objektrelationalen Datenbanksystem PostgreSQL und ist mittels PHP in die BVR-Homepage eingebunden. Mit der Firma Friendship wurde auch bereits ein Präsentationssponsor gefunden.

Zu erreichen ist der Ergebnisdienst unter der Adresse

http://baros.bv-rheinland.de

Hier gibt es bei bv-rheinland Einzelheiten.

LV Rheinland hat Stellen für Trainer ausgeschrieben
(17.8.07) Der Landesverband Rheinland hat eine Stelle für einen "hauptverantwortlichen"* Verbandstrainer/in sowie mehrere Stellen für Verbandshonorartrainer/innen ausgeschrieben.
Sie sollen in enger Zusammenarbeit mit dem Jugend- und mit dem Spielausschuss das neue "Förderkonzept Jugend" umsetzen. Voraussetzung ist Trainerlizenz A, mindestens aber B. Bewerbungen von Frauen sind erwünscht. Auskünfte erteilt Heiko Weinert, der Vizepräsident Jugend. Bewerbungsschluss ist der 1.9.2007.
Hier kann bei bv-rheinland.de die Stellenausschreibung als pdf-Datei abgerufen werden.
* nicht wie hier zunächst irrtümlich geschrieben "hauptamtlichen".

Konnten Vorjahrestitel nicht verteidigen: Franziska Prax (li) mit ihrer hessischen Partnerin Sonja Martenstein. Foto: Grommes.

Bad Marienberg war bereits zum zweitenmal Gastgeber der "Südwestdeutschen"

Rheinländer mussten die Titel  anderen überlassen

Von Jürgen Grommes
(9.1.07) Nachdem der Badminton-Verband Rheinland im Juli des vergangenen Jahres die Ausrichtung der 45. Südwestdeutschen Meisterschaft an den TuS Bad Marienberg vergeben hatte, verblieben sechs Monate Zeit der Vorbereitung. Am 6./7. Januar trafen sich insgesamt 123 Spieler aus den Landesverbänden Hessen, Rheinhessen-Pfalz, Rheinland, Saarland und Thüringen im Westerwald, um dort unter der Schirmherrschaft des rheinland-pfälzischen Sport- und Innenministers Karl Peter Bruch ihre Meister zu ermitteln.
Der TuS Bad Marienberg war nach 2002 bereits zum zweiten Male Gastgeber der Südwestdeutschen. Das Organisationsteam um Mario Sartor hatte mit viel Fleiß und Einsatz einen würdigen Rahmen geschaffen. Zugleich stellte die Veranstaltung den Auftakt für das Jubiläumsjahr des Badminton-Verbandes Rheinland dar.
Mit der Unkelerin Franziska Prax hatte im Damendoppel auch der BVR ein heißes Eisen im Feuer. Gemeinsam mit ihrer hessischen Partnerin Sonja Martenstein hatte sie sich im letzten Jahr den Titel sichern können. Beim Heimspiel im Westerwald war allerdings dieses Mal im Halbfinale Endstation. Die beiden verloren gegen die späteren Titelträgerinnen Sindy Krauspe & Anika Sietz (BCW Hütschenhausen/1. BC Bischmisheim) 21:17 15:21 und 14:21.
Hier gibt es die Ergebnisse.

Der BVR startet mit der 45. Südwestdeutschen Meisterschaft O19 in sein Jubiläumsjahr

Der Kick-off zum 50-Jährigen erfolgt in Bad Marienberg

Von Jürgen Grommes
(19.12.06) Die Meisterschaften der Gruppe Mitte gemeinhin auch als die „Südwestdeutschen Meisterschaften“ bezeichnet, stellen am 6. und 7. Januar 2007 den Auftakt für das Jubiläumsjahr des Badminton-Verbandes Rheinland (BVR) dar.
Der BVR wurde am 31.3.1957 in Koblenz-Oberwerth durch elf Vertreter von vier Vereinen gegründet, zu denen u. a. der BC Mayen und der 1. BC Neuwied gehören.  Der Gründungsvorsitzende war Dr. Maurer (Postsportverein Bad Kreuznach).
Mit der Ausrichtung der Südwestdeutschen Meisterschaften wurde mit dem TuS Bad Marienberg ein Verein betraut, der sich bereits durch die Ausrichtung verschiedener Verbandsturniere, aber auch durch die Initiierung des „Lady- und Gentleman-Cups“ weit über die Landesgrenzen hinaus verdient gemacht hat.

Am 6. und 7. Januar  2007 werden sich demnach die besten Badmintonspieler aus dem Südwesten Deutschlands im Westerwald einfinden, um unter der Schirmherrschaft des rheinland-pfälzischen Sport- und Innenministers Karl Peter Bruch nicht nur um die Titel des Südwestdeutschen Meisters, sondern zugleich auch um die Qualifikation zu den Deutschen Meisterschaften zu kämpfen, die vom 1. bis 4. Februar 2007 in Bielefeld stattfinden werden.
Franziska Prax hat Titel zu verteidigen
Die Südwestdeutschen Meisterschaften 2006 im saarländischen Wiebelskirchen waren für den BVR eine überaus erfolgreiche Veranstaltung. Auch wenn rheinländischen Spieler im ein- oder anderen Spiel Lehrgeld bezahlen mussten, war der Titelgewinn von Franziska Prax mit ihrer hessischen Partnerin Sonja Martenstein im Damendoppel sowie der 5. Platz von Bernd Mockenhaupt (BC Remagen) im Herreneinzel gerade in Anbetracht der außergewöhnlich guten Besetzung um so höher einzuschätzen. Dies zeigt ein Blick in die Siegerliste 2006:

HE: Roman Spitko (TuS Wiebelskirchen)
DE: Elena Nozdran (TuS Wiebelskirchen)
HD: Michael & Jochen Cassel (1. BCW Hütschenhausen/TuS Wiebelskirchen)
DD: Franziska Prax & Sonja Martenstein ( BSG Unkel-Linz/SG Anspach)
MX: Thomas Tesche & Gesa Ladewig (1. BC Bischmisheim)

Auch für 2007 werden wieder zahlreiche Spitzenspieler der beiden Bundesligavereine BC Bischmisheim und TuS Wiebelskirchen sowie der Zweitligisten SG Anspach und SV GutsMuths Jena und TV Wehen, erwartet. Gegen sie werden die BVRler versuchen, ihren Heimvorteil auszunutzen.
In der Sporthalle Kirburger Strasse in Bad Marienberg werden am Samstag die Meisterschaften ab 9 Uhr mit dem Mixedwettbewerb eröffnet. Herren- und Dameneinzel folgen mittags ab 13 Uhr. Beide Disziplinen, Mixed wie Einzel, werden bis einschließlich Halbfinale ausgetragen. Sämtliche Endspiele finden am Sonntag gegen 15 Uhr nach dem Herren- und Damendoppel statt, das Sonntag ab 10 Uhr gespielt wird.

Rheinlandmeisterschaften 2006
Einzel und Mixed in Linz und Herren- und Damendoppel in Remagen
(
27.11./8.12.06) Lesen Sie die Berichte von Jürgen Grommes:
Favoriten Mockenhaupt und Prax setzten sich durch und Dreimal kamen die Sieger aus Remagen.

Gewannen das Altersklassenturnier O 50: Udo Bildhauer & Beate Becker.
Führten Schaukampf durch: Andreas Schnurrer, Bernd Mockenhaupt, Thorsten Kunkel, Frank Ruda (v.l.).
Integra-Badminton: Andrea Gastrop (vorne) und Peter Schnitzler zeigten, dass Gehandicapte durchaus mit Nicht-Gehandicapten Badminton spielen können.
Hatten die Federführung beim Badmintontag: Breitensport-Referent Werner Schmidt und Vizepräsident Jürgen Grommes (v.l.). Fotos: BVR.

Badminton-Verband Rheinland führte in Weißenthurm zentrale Veranstaltung zum Deutschen Badmintontag durch

Motto: "Badminton zum Anfassen“

Von Jürgen Grommes
(20.11.06) Nachdem der Deutsche Badminton-Verband zur Teilnahme am 2. Deutschen Badminton-Aktionstag aufgerufen hat, begannen beim Präsidium des Badminton-Verbandes Rheinland die Überlegungen, wie man sich mit einem interessanten Programm an der bundesweiten Aktion beteiligen kann.
Unter der Federführung von Breitensportreferent Werner Schmidt und Vizepräsident Seniorenspielbetrieb Jürgen Grommes wurde in der Folgezeit in Kooperation mit dem rheinländischen Leistungszentrum, dem Sportpark Weißenthurm, VICTOR International GmbH und dem Behindertensport-Verband Rheinland-Pfalz ein Programm unter dem Motto "Badminton zum Anfassen" erstellt. Die Kombination aus Badminton im Bereich Leistungs-, Breiten- und Behindertensport sowie Speedminton versprach im Vorfeld bereits eine ganze Menge Spass, bei der nicht nur die Aktiven auf ihre Kosten kommen sollten.
Altersklasse machte Auftakt
Den Aktionstag eröffneten sechs Paarungen der Altersklasse O 50, die in einem Doppelturnier einen Tagessieger ermittelten. Mit Vizepräsident Geschäftsführung Horst Funke sowie Rechtswart Walter Mockenhaupt beteiligten sich auch zwei BVR-Vorstandsmitglieder an diesem Wettbewerb. Udo Bildhauer & Beate Becker (1. BC Neuwied/BC Niederlützingen) sicherten sich den Sieg und erbrachten zugleich den Nachweis, dass man Badminton auch noch im hohen Alter erfolgreich bestreiten kann. Der älteste Spieler im Teilnehmerfeld war dabei der für Rot-Weiss Koblenz in der Bezirksklasse noch aktive Peter Carlsson mit immerhin 66 Jahren.
Schaukämpfe
Verbandspräsident Rainer Hofmann und die Verbandsgemeinde Weißenthurm, vertreten durch den 2. Beigeordneten Herbert Nickenig, ließen es sich nicht nehmen, im Anschluss an das Doppelturnier das Duell der rheinländischen Kaderathleten mit den für den BHV Dorsten (NRW) spielenden VICTOR-Vertragsspielern Frank Ruda & Thorsten Kunkel persönlich in Augenschein zu nehmen. In einem Schaukampf führte die rheinländische Kombination Bernd Mockenhaupt & Andreas Schnurrer (BC Remagen bzw. BC Smash Betzdorf) bereits mit 11:3 im dritten Satz, bevor die Gäste aus NRW das Spiel noch drehen und letztlich mit 21:7 14:21 und 23:21 für sich entscheiden konnten. Im Anschluss an das Doppel fanden noch weitere Schaukämpfe statt, bei denen unter anderem Isabel Wenig (BSC Güls) und Simone Kortus (BC Remagen) die Farben des BVR vertraten.
Integra-Badminton
In Kooperation mit dem Behindertensport-Verband Rheinland-Pfalz (BSV) wurde ein breites Spektrum an Aktivitäten im Bereich Badminton für Behinderte erarbeitet. BSV-Vorsitzender Hagen Herwig demonstrierte durch sein persönliches Erscheinen die Bedeutung und Wichtigkeit dieser Aktion. Peter Schnitzler (SSV Ellenz-Poltersdorf), der bei den Europameisterschaften der Behinderten im September 2006 in der Kategorie "Stehend Gehandicapt" den Titel des Europameisters im Herreneinzel und Herrendoppel errungen hatte, stellt für den BVR nun ein Aushängeschild dar. Ein Beleg der Leistungsstärke offenbarte Schnitzler in zahlreichen Matches nicht nur in der Verbandsliga des BVR sondern auch in einigen Schaukämpfen bei dem Aktionstag.
Unterstützt wurde er dabei von einer Abordnung des Deutschen Rollstuhl-Sportverbandes (DRS), die mit zwei Rollifahrern den Weg ins Rheinland gefunden hatten. Unter Anleitung von Jochen Hartung, Sportwart beim DRS, demonstrierten Thomas Hühn und Andrea Gastrop ihr Können. Wer sich beispielsweise bisher noch nichts unter dem Begriff „Integra-Badminton“ vorstellen konnte, dem wurde in einer Demonstration erklärt, dass Rolli-Fahrer, behinderte Fußgänger und nichtbehinderte Fußgänger Badminton gemeinsam ausüben können, wobei bei Integra ein Rolli-Fahrer und ein Fußgänger ein Doppel bilden.
Mit Andrea Mönch, Headcoch Deutschland für Badminton bei den Special Olympics, und einer Abordnung der Sportfreunde Barmherzige Brüder in Saffig wurde der Themenkomplex abgerundet, um die Sportbewegung für geistig und mehrfach behinderte Menschen, die 1968 in den USA durch die Familie Kennedy gegründet wurde, um mit dem Mittel Sport die Akzeptanz von Menschen mit geistiger Behinderung in der Gesellschaft zu verbessern, näher zu bringen.
Speedminton
Den Abschluss des Veranstaltungsprogramms bildeten die Eifelgekkos e.V., denn wer sich bisher noch nichts unter dem Begriff "Speedminton" oder "Blackminton" vorstellen konnte, der erhielt hier eine Antwort auf seine Frage. Die "Eifelgekkos" wurden am 13. April 2006 in Hillesheim bei Daun gegründet und sind somit der erste Speedminton-Verein in Rheinland-Pfalz sowie auch Mitglied im Badminton-Verband Rheinland. Während des gesamten Tages konnten interessierte Besucher selbst den Schläger in die Hand nehmen und unter Anleitung Speedminton ausprobieren. Besondere Erwähnung verdient dabei die Tatsache, dass die Speedminton eine Kombination aus Badminton, Squash und Tennis darstellt und dass es mit extra entwickelten Bällen und Schlägern gespielt wird.
Resumee: Der diesjährige Badminton-Aktionstag wurde von den Organisatoren als ein Erfolg gewertet, wenngleich die Besucherzahlen noch steigerungsfähig sein sollten.

Dieter Prax (re) und sein Nachfolger Norman Böttcher. Fotos: LV Rheinland.

BVR-Verbandstag 2006 in Koblenz

Der langjährige Lehrwart Dieter Prax gab sein Amt an Norman Böttcher weiter

Von Jürgen Grommes
(26.6.06) Am 24. Juni 2006 lud der Badminton-Verband Rheinland (BVR) im Koblenzer Weindorf zu seiner alljährlichen Mitgliederversammlung, zu der trotz guten Wetters und dem bevorstehenden Achtelfinalspiels der Fussball-WM zwischen Deutschland und Schweden eine Vielzahl an Vereinen gekommen war.
Sportlich gesehen war für den Verband die vergangene Saison eine überaus erfolgreiche. Seit mehr als 20 Jahren konnte der BVR bei den Südwestdeutschen Aktivenmeisterschaften mit Franziska Prax (BSG Unkel-Linz) im Damendoppel wieder einen Meistertitel verbuchen. Bei den Altersklassenmeisterschaften konnte Günter Kreuder (BC Trier) im Herreneinzel O60 sogar nationale Lorbeeren einheimsen. Bei der Altersklassen-Europameisterschaft konnte sich das Betzdorfer Mixed Thomas Knaack & Heike Voigt sensationell den Titel im Gemischten Doppel O35 sichern.
Prax, Knaack und Voigt wurden für ihre Leistungen mit der Goldenen Sportlerehrennadel des Badminton-Verbandes Rheinland ausgezeichnet. Daneben wurden auch mehrere Funktionäre für ihre langjährige ehrenamtliche Arbeit mit der Ehrennadel des BVR ausgezeichnet. Michael Schnurrer (Vizepräsident Jugend) und Mario Sartor (Spielausschuss-Mitglied) erhielten die Auszeichnung in Silber für mehr als 5-jähigres Engagement, Jürgen Grommes (Vizepräsident Seniorenspielbetrieb) in Gold für die seit 1995 geleistete ehrenamtliche Arbeit.
Der Grund für den mit 30 teilnehmenden Vereinen überaus gut besuchte Verbandstag lag in einer Vielzahl an Ordnungs- und Satzungsänderungen, die von den Delegierten diskutiert und abgesegnet wurden.
Der Vorstand sah sich darüber hinaus gezwungen, infolge des Mitgliederschwundes sowie sinkender Zuschüsse und zugleich steigender Abgaben an Spitzenorganisationen das Thema Finanzen auf die Tagesordnung zu setzen. Um zukünftig für Jugend- und Breitensportförderung wieder mehr Spielraum zu haben, wurden verschiedene Gebühren nach 1997 erstmalig wieder angehoben. So erhöht sich unter anderem der Grundbeitrag jedes Mitgliedsvereins von 100 auf 150 €. Mit den insgesamt kalkulierten Mehreinnahmen von etwa 6000 Euro soll auch ein Polster für neue Projekte geschaffen werden.
Präsident Hofmann für zwei weitere Jahre wiedergewählt
Der Vorstand wird seine Arbeit im kommenden Jahr - wenn der Verband sein 50-jähriges Jubiläum feiert - kontinuierlich fortsetzen können, denn bis auf den ausscheidenden Lehrwart Dieter Prax stellten sich alle zur Wahl stehenden Funktionäre mit Präsident Rainer Hofmann an der Spitze zur Wiederwahl. Neuer Lehrwart wurde Norman Böttcher vom TB Andernach. Dieter Prax wird im Verband weiterhin als Schulsportbeauftragter tätig sein, er ist allerdings kein Vorstandsmitglied mehr, da der Schulsport dem Lehrwesen zugeordnet ist.
Mit einer Dauer von 80 Minuten zählte der Verbandstag 2006 zu den kürzesten in der Verbandsgeschichte.

Ehrungen durch Präsident Hofmann (re) gab es für Michael Schnurrer,
...Jürgen Grommes,
...Heike Voigt und Thomas Knaack.

Rheinlandmeisterschaften 2005 im Herren- und Damendoppel in Nassau
(1.12.05) Skender Bunjaku & Markus Stollberg und Franziska Prax & Vanessa Rinke holten die Titel.
Lesen Sie den Bericht von Jürgen Grommes Preise kamen von Leifheit und Söhnle.

    

Rheinlandmeisterschaften 2004  in Mendig und in Güls
(9.12.04 ) Die Meister auf einen Blick:
HE: Bernd Mockenhaupt (BC Remagen)
DE: Anne Zimmermann (BC Remagen)
HD: David Urmersbach & Oliver Schubert (BC Remagen)
DD: Franziska Prax & Simone Kortus (BSG Unkel-Linz/BC Remagen)
MX: Bernd Mockenhaupt & Mareike Rinke (BC Remagen).
Lesen Sie den Bericht von Jürgen Grommes Furiose Aufholjagd von Anne Zimmermann im Damenfinale.


© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.