Logo Talentteam I neu

Zur Titelseite Talentteam I (U 15).

Zu den Meldungen der vorigen Saison 2002/03.

 

 

Zentrale Sichtung und Saisoneröffnungslehrgang für Talentteam U 15

Qual der Wahl diesmal in der Eifel

Von Heinz Kelzenberg

(16.6.) Erstmals fanden beide zentralen Maßnahmen in Prüm in der Eifel statt. Der dortige Veranstalter „Eifel-Sports“ hatte ein interessantes Paket zusammengestellt. Untergebracht waren wir in einem top-modernen Jugendgästehaus mit sehr schönen, hellen Zimmern sowie gutem Essen, welches gar nicht an die Jugendherbergen von früher erinnerte. Ganz in der Nähe stand uns die Realschulturnhalle mit 10 Spielfeldern zur Verfügung und einen Steinwurf entfernt das Prümer Stadion mit einer Laufbahn aus Asche. Es gab einen dicht gedrängten Lehrgangsplans, beginnend mit einem Morgenlauf um 7.40 Uhr und einem Trainingsende nicht vor 21.30 Uhr.

Manfred Ernst leitete Saisoneröffnungslehrgang

Der zentrale Saisoneröffnungslehrgang für den Jahrgang 1990 wurde von dem TTD I-Trainer  Manfred Ernst (Rosenheim) geleitet. Neben den 12 Jungen und Mädchen, die bereits seit einem Jahr im TTD I sind, begrüßte er noch fünf „Gastspieler“, die aufgrund ihrer Leistungsentwicklung in den letzten Monaten eingeladen worden waren. Wieder einmal bewies der DBV das groß geschriebene Prinzip der „offenen Tür“ für Athleten, die noch nicht in einem Bundeskader sind.

Beim Lehrgang  lagen die Schwerpunkte auf Individualtrainingseinheiten, Einzelgesprächen, diversen Leistungstests und der Wettkampf- und Saisonplanung.

19 Jungen und Mädchen aus neun Landesverbänden

Zum parallel stattfindenden zentralen Sichtungslehrgang hatte Bundeshonorartrainer Holger Hasse 19 Jungen und Mädchen des Jahrgangs 1991) aus immerhin 9 Landesverbänden eingeladen. Die Lehrgangsleitung lag wie in den letzten vier Jahren beim TTD-I-U14-Trainer Heinz Kelzenberg (Bergisch Gladbach-Refrath). Durch zahlreiche, intensive Beobachtungen und mit Hilfe der anwesenden Trainerkollegen bestand seine Aufgabe darin, die „Besten der Besten“ zu finden, denn es galt 12 oder 13 „neue“ TTD-I-er(innen) zu nominieren. Neben Beobachtungsschwerpunkten auf der Badminton-Bewegungsebene gab es einige vielseitige Trainingseinheiten, bei denen weitere Eindrücke gewonnen werden konnten. Auch in den 4 Runden des Team-Wettbewerbs haben die Kids ihr Können unter Beweis gestellt.

Tatkräftige Trainergilde

Folgende Trainer standen vierTage lang den Lehrgangsleitern tatkräftig zur Seite:

Iris Bardenhorst (TTD-I-Trainerin aus Niedersachsen),

Simone Lammers (TTD-I-Trainerin aus Bremen),

Udo Lehmann (TTD-I-Trainer aus Bayern),

Andreas Bethge (Landestrainer Hamburg),

Lutz Friedrich (Vereinstrainer Berlin),

Tobias Grosse (Landestrainer U15 NRW),

Mathias Jauk (Verbandstrainer Thüringen),

Volker Jürgens (Verbandstrainer Baden-Württemberg),

Jens Meyer (Verbandstrainer Schleswig-Holstein),

Dominik Miltner (Verbandstrainer NRW),

Klaus Petschulat (Vereinstrainer Niedersachsen),

Christian Roth (Hessen),

Tobias Schroer (Vereinstrainer NRW),

Sven Schüler (Landestrainer U15 Berlin).

Durch ihre Hilfe konnte nicht nur qualitativ hochwertiges Individualtraining gewährleistet, sondern auch in den Sichtungseinheiten in Kleingruppen trainiert werden.

 

Hodneland, Bernhard 04Bernhard "Bernie" Hodneland aus Berlin begleitet

seit Jahren das Talentteam als Physiotherapeut.

 

Physiotherapeutische Untersuchungen und Umfeldgespräche

Verpflichtend für alle Teilnehmer – und für die meisten ein interessantes „Event“ – waren die individuellen physiotherapeutischen Untersuchungen durch „Bernie“, Bernhard Hodneland, der Samstag und Sonntag insgesamt 38 Beobachtungsprotokolle anfertigte – und sich zusätzlich noch um die „Weh-Wehchen“ einiger Spieler und auch Trainer kümmerte.

Ebenfalls interessant waren die Umfeldgespräche, bei denen sich dieses Mal TTD-I-Trainerin Simone Lammers (Bremen) einen Eindruck verschaffte. Erfreulicherweise wusste sie zu berichten, dass alle Kinder positiv und gerne über ihre Trainingssituation zu Hause sprachen.

Team-Wettbewerb mit Nationalhymne

Der „Team-Wettbewerb“ begann schon am Freitag mit der ersten Runde. Erfreulich war, dass kaum jemand über großes „Lampenfieber“ klagte und fast alle ihre beste Leistung zeigen konnten.

Sechs Teams traten gegeneinander an und mussten sich im Vorfeld einen Namen und einen originellen Teamspruch überlegen. Vor allem bei den Teamsprüchen lag die Kreativität weit vor der der letzten Jahre.

Die höchste Punktzahl bekamen die VI-Prüms mit ihrer umgetexteten Nationalhymne – wirklich sehr originell. Sie wurden in der Gesamtwertung knapp geschlagen von den „Power-Rackets“, die einfach mehr Spiele gewannen.

Sprinttest

Leider stand uns zum Sprinttest statt der modernen Sprintanlage von Kienbaum, wo wir in den vergangenen Jahren waren, nur eine Aschebahn im Prümer Fußballstadion zur Verfügung. Auch wenn die Zeiten wesentlich langsamer waren (man hatte keinen elektronischen Kontakt beim Start sondern musste mit der Hand stoppen) zeigten die meisten, was in ihnen steckt. Die Bestzeit bei den Mädchen lief Carla Nelte, bei den Jungen Julien Gupta.

Formel eins

Am dritten Lehrgangstag stand das Spiel „Formel-Eins“ auf dem Programm. Die Teilnehmer staunten nicht schlecht, was das Trainerteam um Sven Schüler und Lutz Friedrich in der Stunde vor dem Start alles aufgebaut hatte. Die Geräteräume waren komplett lehrgeräumt, so dass in der kompletten Dreifachturnhalle eine Laufstrecke errichtet worden war, die es in sich hatte.

Sechs 6-er-Rennställe gingen an den Start über 6 mal 25 Runden. Zweimal musste jeder Fahrer die Boxengasse aufsuchen: Er wurde von den Teamkollegen „betrunken“ oder ein Reifenwechsel (Socken wechseln) wurde durchgeführt. Der Spaß innerhalb der Teams wurde konstant erhöht durch die äußerst witzige Moderation von Volker Jürgens, der sich als wahrer Formel-Eins Experte entpuppte und immer interessante Interviewpartner irgendwo in der Halle fand und ans Mikrofon holte.

Finten

In der Halleneinheit am Montag stand dann das Thema „Finten“ auf dem Programm. Bei den 90ern stellten die Trainer einige Beispiele vor, die bis zum Langenfeld-Cup trainiert werden sollen.

Die Erstjährigen übten sich derweil im Üben einer Dropfinte aus dem Hinterfeld, die sie ebenfalls in den nächsten drei Monaten trainieren werden.

Aus 20 wurden 13 ausgewählt

„Prüm 2004“ endete am Pfingstmontag. Nach dem Mittagessen verkündete Lehrgangsleiter Heinz Kelzenberg die mit den übrigen anwesenden TTD-I-Trainern getroffene Nominierung von 13 neuen Mitgliedern für das Talent-Team U 15 in der kommenden Saison und begründete sie ausführlich. Als Quereinsteigerin des Jahrganges 1990 bekam Franziska Ottrembka (Berlin) einen Platz.

Den nicht nominierten Spielern wurde auch dadurch verdeutlicht, dass das Prinzip der „offenen Tür“ im DBV auch für sie gilt und dass sie auf eine neue Chance im nächsten Jahr hoffen dürfen.

 

Wer kommt ins nächste Talent-Team? -  Nach zwei dezentrale Vorauswahlen beginnt heute die Zentrale Sichtung in Prüm

Zwanzig nahmen die erste Hürde

(28.5.) Wer für die nächste Saison neu ins Talent-Team U 15 aufgenommen wird, soll auf einem Zentralen Sichtungslehrgang, der vom 28. bis 31. Mai in Prüm in der Eifel stattfindet, entschieden werden. Da noch zwölf SpielerInnen für ein weiteres Jahr im Talent-Team I verbleiben, sind maximal 13 Plätze frei.

In zwei vorgeschalteten Dezentralen Sichtungen wurden von Projektleiter und Bundeshonorartrainer Holger Hasse und den verantwortlichen TTD-I-Trainer(innen) 12 Jungen und 8 Mädchen ausgewählt, die sich in Prüm für die Endauswahl vorstellen können.

In Kienbaum

Die Sichtung der Gruppe Nord, inklusive des Landesverbandes Sachsen fand am 24./25. April in der brandenburgischen Sportschule in Kienbaum statt. Unter der routinierten Leitung von Jan Sukowski und seinen fleißigen Helfern lief der erste Tag der Sichtung in Turnierform ab.

Aufgrund der relativ geringen Meldezahl blieb am zweiten Tag viel Zeit für einige Trainingseinheiten. Holger Hasse und die TTD-I-Trainer Iris Bardenhorst und Heinz Kelzenberg vermittelten Laufrhythmus und Nullstellungen sowie Einzelheiten zur Schlagtechnik.

Zur Zentralen Sichtung wurden ihren Landesverbänden vorgeschlagen:

Beutler, Corinne (BC 82 Osnabrück  NIS)

Bley, Annika (TSV Neuenwalde  NIS)

Burkert, Franziska (SV Berliner Brauereien  BER)

Coldewe, Nico (TuS Alveslohe SLH)

Förschner, Lukas (BC Tempelhof BER)

Joop, Yannik (BV Drömling NIS)

Kunze, David (BW Schenefeld HAM)

Larsen, Jan David (Wedeler TSV HAM)

Paulsen, Tanja (TuS Alveslohe SLH)

Persson, Nikolaj (TSV Trittau SLHO)

In Waghäusel

Zum zweiten Mal fand die Sichtung der Gruppen SüdOst, Mitte und West in Waghäusel statt. Gastgeber war am 15./16. Mai Zimmermann, Rolf - Abteilungsleiter SSV Waghäuselder SSV mit Abteilungsleiter Rolf Zimmermann (Foto). Er sorgte wieder für eine optimale Durchführung und Betreuung.

Die Vorrunde wurde in Gruppen gespielt, die Ergebnisse waren sekundär. Anschließend wurden neue Turnierfelder gebildet, so dass jeder noch drei bis vier weitere Spiele absolvieren konnte. Jeder durfte sich als Sieger fühlen, hatte er/sie doch über die gesamten zwei Tage „alles gegeben“.

Aus den sich vorstellenden Kandidaten wurden zur Zentralen Sichtung vorgeschlagen:

Behringer, Benedikt (TV Dillingen BAY)

Domke, Richard (SV Fischbach RHP)

Gupta, Julien (1.BC Beuel NRW)

Heinz, Andreas (SKG Walldorf HES)

Knadler, David (PTSV Rosenheim BAY)

Kölsch, Alina (1.BV Mülheim NRW)

Lange, Carina (1.BV Mülheim NRW)

Schmidt, Katarina (SV GutsMuths Jena THÜ)

Sobottka, Ulrike (TV Brennet-Öflingen BAW)

Weese, Marco (SG Schorndorf BAW).

Lehrgang für die Verweiler

Weiterhin im Talent-Team I sind folgende Spieler des Jahrgangs 1990: Antwerpes, Eileen; Berchtenbreiter, Florian; Craul, Philippe; Fillbrunn, Mirko; Geigenberger, Jonas; Gevelhoff, Adrian; Klasen, Linda; Merz, Philip; Nelte, Carla; Riffelmann, Laura; Storch, Amelie; Vogel, Tobias. Für sie findet parallel zur Zentralen Sichtung in Prüm ein Sommerlehrgang statt. Auf dem Programm stehen: Individualtraining, schnelles Schlägerhandling, Lauf- und Schlagtechniken im Hinterfeld (kurze Schleifen), Finten,  Saison- und Wettkampfplanung, Ausdauer-, Schnelligkeits- und Krafttests und eine Sportmedizinische Untersuchung.

Neben Bundeshonorartrainer Holger Hasse werden in Prüm  Heinz Kelzenberg, Manfred Ernst und  Simone Lammers als Trainer dabei sein.

 

 

Talent-Team I beim Junior Olve Tournament in Antwerpen (Belgien)

Zwei zweite Plätze

(26.5.) Traditionell fuhr eine kleine Auswahl an Jungen und Mädchen aus dem TTD I zum internationalen Turnier in unser Nachbarland. Betreut wurde das Team von Iris Bardenhorst, TTD-I-Co-Trainerin aus  Niedersachsen. Als Spieler mit an Bord waren: Linda Klasen (Schleswig Holstein), Laura Riffelmann (NRW), Amelie Storch (Bayern), Florian Berchtenbreiter (Bayern), Mirko Fillbrunn (NRW), und Tobias Vogel (Brandenburg), sowie als Gäste Mirco Janßen (NRW) und Franziska Ottrembka (Berlin),

Leider war das Niveau des Turniers in U15 nicht sehr hoch, so dass ein weiterer Besuch dieses Turnier zumindest diskutiert werden muss. Neben einer Auswahl aus Schottland und zwei starken Jungs aus Israel waren in U15 lediglich Spieler aus Luxemburg und aus Belgien am Start.

Insgesamt waren wir mit zwei zweiten und weiteren neun (!) dritten Plätzen sehr erfolgreich. Jeweils in das Finale kamen im Mädchendoppel Ottrembka & Riffelmann sowie im Mixed Amelie Storch & Mirko Fillbrunn.

Einige Stimmen von Teilnehmern:

Mirko Fillbrunn: „Ich fand, dass Olve ein gutes Turnier für uns Erstjährige war, da man dort gute Gegner hatte, die aber auch nicht zu stark waren.

Amelie Storch: „Ich fand, dass wir ein sehr gutes Team waren, es wurde keiner ausgeschlossen.“

Linda Klasen: „Ich hab erfahren, wie wichtig es ist dass das Team zusammenhält, anfeuern usw. - Ich finde, dass kann eine Menge bewirken.“

Laura Riffelmann: „Gut hat mir gefallen, dass wir uns auch mit den 91ern gut verstanden haben und es keinen Streit gab.“

Florian Berchtenbreiter:  „Gefallen hat mir, dass ich viele neue Spieler kennengelernt habe. Iris und Tobi haben uns super betreut. Es war eines meiner schönsten Turniere, das ich gespielt habe“.

Mirco Janßen:: „Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Ballwechsel länger dauern und man nicht mit einem Schlag den Ballwechsel für sich entscheiden kann, sondern alles gut vorbereiten muss."

Iris Bardenhorst: „Das Team hat sich insgesamt sehr gut verstanden und auch sehr gut gearbeitet während des Turniers. Lediglich das gegenseitige Anfeuern ist noch ausbaufähig.“

Talent-Team U 15 in Olve 2004

Die deutschen U-15er mit dem U-13-Team-NRW: (v.l.) Timon Ufermann, Jens Lamsfuß, Mirco Janßen, Tobias Vogel, Mirko Fillbrunn, Viktor Tischlik, Steffen Becker, Florian Berchtenbreiter, Carina Lange, Alina Kölsch, Amelie Storch, Laura Riffelmann, Linda Klasen, Mette Stahlberg, Franziska Ottrembka.

 

 

Trainer Holger Hasse zieht positive Bilanz des Langenfeld-Cup

Mit sechs  Jungen und sechs  Mädchen zum Danish Junior Cup

(26.9.) Nach dem internationalen Turnier um den Langenfeld-Cup nominierte Bundeshonorartrainer Holger Hasse sein U-15-Team für den "Danish-Junior-Cup" vom 11.-14.10. in Kopenhagen.

Deichgräber, Lisa (SV Berliner Brauereien)

Hartjes, Linda (SpVg Sterkrade-Nord)

Kuhnert, Nadine  (SV Müssen)

Rurainski, Noreen TSV Niederwürschnitz) als Gast

Storch, Amelie (SG Post-Süd Regensburg)

Voigt, Neele (SV Müssen)

Fillbrunn, Tim (FC Langenfeld)

Glomp, Finn (BSC Eutin) als Gast)

Linder, Christian (TV Dillingen)

Pohl, Mathieu (1.BV Mülheim)

Rduch, Sebastian (DJK Hamburg)

Welker, Philip (SSV Heiligenwald)

Das deutsche Team wird betreut von Holger Hasse, Heinz Kelzenberg, Carsten Radke und Manfred Ernst. Hasse: "Natürlich möchten wir nach Platz zwei im Vorjahr den Titel mit nach Hause bringen."

Mit den Ergebnissen beim Langenfeld-Cup war Hasse zufrieden: "Ohne Dänemark war Deutschland top. Wir hatten so viele Treppchenplätze wie nie. Es war eine gute Teamleistung mit deutlichen Vorteilen vor allem im Herrenbereich gegenüber Holland und England."

Die Ergebnisse der Talent-Team-Mitglieder: 

Tim Fillbrunn gewinnt das Jungeneinzel vor Sebastian Rduch und Mathieu Pohl;

Neele Voigt im Mädcheneinzel Dritte hinter zwei Holländerinnen;

Im Jungendoppel siegten Rduch & Fillbrunn vor Weise & Zurwonne (NRW) und Welker & Linder;

Voigt & Voigt werden Dritte im Mädchendoppel hinter Holland und England

Rduch & Voigt Sieger im Gemischten Doppel vor Fillbrunn & Rurainski und Pohl & Hartjes.

***

(2.9.) Lesen Sie einen Bericht zum Lehrgang des Deutsch-Französischen Jugendwerkes 2003: In Bitburg gab es viel zu improvisieren.

***

Saisonvorbereitung in Neusäß

Mit Formel 1 in die Saison

Talent-Team U15 - Lehrgang 03 Neusäß(2.9.) Die Mitglieder des Talent-Teams U 15 hatten sich von 7. bis 10. August zu einem Saisonvorbereitungslehrgang im bayerischen Neusäß versammelt. Neben U-15-Bundestrainer Holger Hasse waren die TTD-I-Trainer Udo Lehmann sowie NRW-Landestrainer Tobias Grosse an Bord. Sie fanden tatkräftige Unterstützung durch die Kollegen Sven Schüler (Berlin), Jens Scheithauer (Tröbitz) und Lutz Friedrich (Berlin), die diese Maßnahme als Fortbildung nutzten. Der Ausrichter TSV Neusäß unter der Regie von Alexander von Schilling hatte alles getan, damit sich die Teilnehmer wohl fühlen konnten. In den vier Tagen wurden trotz zum Teil südländischer Temperaturen acht Trainingseinheiten absolviert. Lernziele: Individualtraining in Einzel und Doppel, Tae-Bo, Laufarbeit im Einzel, Krafttraining, Abwehr im Doppel sowie Matchtraining. Höhepunkt aber war nach den Aussagen einiger Teilnehmer das Ausdauerspiel Formel 1.

 

Fünfter Platz beim Internationalen U-15-Turnier in Holland

Nach Amsterdam, um sich die Hörner abzustoßen

(8.7) Auch in diesem Jahr startete eine TTD-I-Mannschaft beim 10. Internationalen Turnier am 14./15. Juni in Amsterdam. Zu diesem Mannschaftsturnier zwischen Auswahlteams der fünf holländischen Distrikte wird traditionell auch der DBV mit einer Auswahl von erstjährigen U-15-Spielern eingeladen.

Aus dem ursprünglich von Bundeshonorartrainer Holger Hasse nominierten Team fielen die Mädchen Lisa Deichgräber, Linda Hartjes, und Neele Voigt kurzfristig wegen Verletzung aus. Sie wurden ersetzt durch Janina Christensen (SCU Lüdinghausen), Nadine Kuhnert und Ina Voigt (beide SV Müssen).

Bei den Jungen waren dabei: Julian Degiuli (SV Fischbach), Tim Fillbrunn (FC Langenfeld), Mathieu Pohl (1.BV Mülheim) und Philip Welker (SSV Heiligenwald).

Die Ergebnisse

Team Deutschland - Team Zwolle 3:4

Team Deutschland - Team Arnheim 6:1

Team Deutschland - Team Rotterdam 3:4

Team Deutschland - Team Eindhoven 3:4

Team Deutschland - Team Amsterdam 1:6.

Das junge deutsche Team stellte sich mit Bravour der holländischen Konkurrenz, denn immerhin waren aus dem starken holländischen Jahrgang 1988 alle Top-Spieler am Start. Dreimal scheiterte man nur knapp mit 3:4. Ein 6:1 Sieg über Arnheim erbrachte am Ende den 5. Platz. Souveräner Sieger wurde das Team Amsterdam mit den holländischen Top-Spielern Yvonne Sie, Samantha Barning und Lester Oey.

Talent-Team-Trainer Karl-Heinz Zwiebler, der das Team begleitete: "Es hat viel Spaß gemacht, alle sind als echte Mannschaft aufgetreten. Wir sollten auf alle Fälle dieses Turnier auch in Zukunft wahrnehmen, damit sich unsere NachwuchsspielerInnen international die Hörner abstoßen können. Vor allem aber sollen sie die Erfahrung machen, wie schön es ist, mit einer Mannschaft zusammenhaltend und engagiert ein Turnier zu bestreiten".

Heinz Kelzenberg und Holger Hasse

 

 

 


© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.