Referat für Schulsport

Zur Titelseite DBV-Schulsport.

Meldungen

  

       

Klaus-Dieter Lemke hat zur Jahrestagung nach Mülheim eingeladen
Bundestrainer referiert vor Schulsportreferenten der Landesverbände
(26.4.05) Für den 27./28. Mai 2005 hat Klaus-Dieter Lemke, Leiter des Referats Schulsport im DBV, die Schulsportreferenten der Landesverbände zu einer Sitzung ins Haus des Sports, Südstraße 25, nach Mülheim a.d. Ruhr eingeladen.
Auszug aus der Tagesordnung, die auch zwei Praxisveranstaltungen umfasst: Badminton in der Grundschule  "Von der Hand zum Racket" mit dem Referenten Karl-Heinz Hohenadel aus Baden-Württemberg. Aktuelle Schlag- und Lauftechniken sowie Badminton-Methodik für Schule und Training mit Bundestrainer Detlef Poste. Außerdem soll die Neuauflage der DBV-Schulsportbroschüre "Badminton in der Schule" besprochen werden. Dazu hat Lemke Anregungen erbeten.
Anmeldung und Rückfragen unter kd.lemke @ genion.de.

       

Weltmeisterschaften für Schulmannschaften in Luxemburg

Bronzemedaille für Badmintonspieler vom Heinrich Heine in Kaiserslautern

(6.4.04) Mit einer Bronzemedaille im Gepäck kehrten die Badmintonspieler des Heinrich-Heine-Gymnasiums von den Weltmeisterschaften für Schulmannschaften aus Luxemburg zurück. Erstmals veranstaltete die Internationale Schulsport-Federation (ISF) diese Weltspiele im Badminton. Nach zwei Testläufen in den Vorjahren waren je 15 Teams bei den Mädchen und Jungen für die Wettkämpfe qualifiziert, die ausschließlich Mannschaftsspiele beinhalteten. Formationen aus ganz Europa und Asien waren angereist. Solche Badmintonnationen wie China und Taiwan sicherten ein hohes Leistungsniveau.
Jungenmannschaft musste sich nur Taiwan beugen
Für Deutschland wurden beide HHG-Teams von den Verantwortlichen für die sechstägige Veranstaltung nominiert. Sie rechtfertigten dieses Vertrauen mit Superleistungen. Die Jungen der Jahrgänge 1987-1990 zeigten schon in den Gruppenspielen, dass sie bei der Vergabe der Medaillen ein Wörtchen mitreden wollten. Im gewaltigen COQUE, der Vorzeigearena Luxemburgs, gewannen Dieter Domke, Fabian Hammes, Gregor Hackfort (alle SV Fischbach) und Philipp Junker (1. BCW Hütschenhausen) gegen den Gastgeber und Bulgarien. Im Viertelfinale hatte die Vertretung Lettlands beim 5:0 der Kaiserslauterer nichts zu bestellen. Im Halbfinale warteten dann die großen Favoriten aus Taiwan. Trotz einer 0:5 Niederlage waren die Spieler und Betreuer Edgar Hammes nicht niedergeschlagen, da die Mannschaft die einzelnen Begegnungen durchaus ausgeglichen gestalten konnte und letztendlich nur vom späteren Gesamtsieger bezwungen wurden. Im Spiel um Platz drei besiegten die Pfälzer dann wieder die Bulgaren, die als Gruppenzweite ebenfalls in die Vorschlussrunde gelangt waren und an China scheiterten. Ein Pokal, die Bronzemedaillen, Urkunden und ein Blitzlichtgewitter bei der stimmungsvollen Siegerehrung waren der Lohn für die Anstrengungen.
Mädchen wurden Neunte
Die Mädchen um Betreuerin Nicole Neu hatten, wie sich im Verlauf des Turniers herausstellte, die schwerste Gruppe erwischt. Nach Niederlagen gegen China und die überraschend starken Türkinnen konnten die belgischen Mädchen mit 3:2 niedergehalten werden. Mit dem 3. Gruppenplatz konnten Chiara Biedermann, Elena Zinssius, Maike Geib und Kristina Zahn dann allerdings bestenfalls nur noch den neunten Rang erreichen, was sie nach Siegen gegen Italien, Schottland und wieder Belgien auch schafften.
Für alle Beteiligten waren diese Weltmeisterschaften ein unvergessliches Erlebnis, die neben dem sportlichen Erfolg auch vielfältige und intensive Kontakte mit anderen Teilnehmern ermöglichte. Aber die Beteiligten bekamen auch aktuelle politische Probleme mit Iran oder im Verhältnis von China zu Taiwan an mehreren Stellen unmittelbar vor Augen geführt, so dass die Veranstaltung auch in dieser Hinsicht sehr lehrreich war. Bleibt zu hoffen, dass das HHG in zwei Jahren bei der nächsten WM in Tours wieder mit von der Partie sein wird.

  

    Zu älteren Schulsportmeldungen.

  

 


© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.