Die SG EBT Berlin steht als erster Finalist fest

Nachbericht zum 13. und 14. Spieltag in der 1. Bundesliga

(= Abschluss der Punkterunde)

 

Die SG EBT Berlin hat mit zwei Kantersiegen zum Abschluss der Punkterunde in der Erstligasaison 2010/2011 ihren „Platz an der Sonne“ erfolgreich verteidigt und sich als Tabellenerster direkt für das Play-off-Finale um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft qualifiziert. Darin genießt die Mannschaft von Teammanager Manfred Kehrberg zudem Heimrecht, so dass sie ihren ersten Titelgewinn in der Vereinsgeschichte vor den eigenen Fans verzeichnen könnte. Das Endspiel findet am Samstag, den 30. April 2011 statt.

 

An jenem Wochenende steppt in Berlin gewissermaßen der „Badminton-Bär“. Denn von Freitag bis Sonntag (29. April bis 1. Mai 2011) werden in der Hauptstadt auch noch die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften U19 und U15 ausgetragen. So erhalten die Jugendlichen und Schüler, die sich für jene Titelkämpfe qualifizierten konnten, unkompliziert die Möglichkeit, nationale und internationale Spitzenspieler hautnah in Aktion zu erleben. 

   

Obwohl am 13./14. Spieltag weder der Malaysier Wong Choong Hann (terminliche Gründe) noch dessen Ersatz Chetan Anand aus Indien (verletzt) zur Verfügung standen, ließ die SG EBT Berlin ihrem jeweiligen Gegner keine Chance. Nach der 1:5-Niederlage in der Hinrunde im Bergischen Land gelang dem TV Refrath auswärts kein Matchgewinn. Aufsteiger PTSV Rosenheim ging es vor eigenem Publikum genauso: Die Bayern, im Hinspiel immerhin in zwei Spielen siegreich, mussten sich ebenfalls mit 0:6 geschlagen geben.

 

Dass die Mannschaft aus der Hauptstadt die Punkterunde als Spitzenreiter beenden würde, davon waren selbst die ärgsten Verfolger, der 1. BC Bischmisheim und der 1. BC Beuel, vor dem letzten Doppelspieltag der Erstligasaison 2010/2011 – der 40. in der Geschichte – ausgegangen. Der Titelverteidiger aus dem Saarland und die Rheinländer hatten daher im Vorfeld als Ziel „Platz zwei“ ausgegeben, der Heimrecht im Play-off-Halbfinale bedeutet. Die Ausgangssituation vor dem 13. Spieltag: Bischmisheim belegte mit einem Punkt Vorsprung vor Beuel Rang zwei, beide Vereine gingen von einem Sieg in ihrer jeweiligen Partie am Samstag aus und trafen am Sonntag – im Spitzenspiel des letztes Spieltages der Punkterunde – im Saarland aufeinander. Ein spannendes Saisonfinale war garantiert!

 

Wie erwartet, gewann sowohl Bischmisheim als auch Beuel die Begegnung vom 13. Spieltag souverän: Der fünfmalige Deutsche Mannschaftsmeister setzte sich mit 5:1 beim VfL 93 Hamburg durch, der dreimalige Titelträger aus dem Rheinland bezwang mit dem gleichen Ergebnis in eigener Halle den BV Gifhorn. Anschließend ging es für beide Mannschaften nach Saarbrücken, wo am Sonntag der Gastgeber des Play-off-Halbfinals ermittelt werden sollte.

 

Bonn legte furios los: Das Herrendoppel Anthony Clark/Ingo Kindervater verzeichnete einen Zwei-Satz-Erfolg über Michael Fuchs/Johannes Schöttler und brachte die Gäste damit mit 1:0 in Führung. Das Damendoppel Birgit Michels/Heather Olver erhöhte auf 2:0, anschließend gewann auch Marc Zwiebler – in einer Neuauflage des Halbfinals der 59. Deutschen Einzelmeisterschaften in Bielefeld – sein Herreneinzel, so dass der Zwischenstand „3:0“ für den zu dem Zeitpunkt noch drittplatzierten 1. BC Beuel lautete. Heather Olver hatte im Dameneinzel gegen Olga Konon (10:21, 12:21) nach Aussage von Marc Zwiebler „keine realistische Chance, aber sie hat sich gut geschlagen“. Carl Baxter machte dann durch einen Drei-Satz-Erfolg über den DM-Dritten Marcel Reuter, der wenige Tage zuvor seinen 29. Geburtstag feiern durfte, den Gesamtsieg der Beueler klar. „Dass wir das Mixed nicht gewonnen haben, war schade, denn wir waren anderthalb Sätze klar besser“, meinte Bonns Trainer Marc Hannes. Am Ergebnis änderte die knappe Drei-Satz-Niederlage von Anthony Clark und Birgit Michels gegen Michael Fuchs und Emma Wengberg allerdings nicht mehr grundlegend etwas.

 

„Wir haben das Bestmögliche rausgeholt“, sagte der fünfmalige Deutsche Meister im Herreneinzel, Marc Zwiebler, erfreut. „Da wir in Bonn immer eine Super-Zuschauerkulisse haben, wollten wir uns unbedingt noch ein weiteres Heimspiel in dieser Saison erkämpfen“, ergänzte der Weltranglisten-13.

 

Coach Marc Hannes zeigte sich am Sonntagabend verständlicherweise ebenfalls sehr zufrieden: „Das war in der Tat sehr gut. Die Schlüsselspiele lagen in den Doppeln und wenn man führt, spielt es sich immer leichter. Nachdem Marc das 3:0 erzielt hatte, stand Carl gegen Marcel mal nicht so unter Druck. Der Sieg war wichtig für ihn, nachdem er zuletzt eine kleine schwarze Serie hatte.“

 

Das Play-off-Halbfinale wird am Samstag, den 9. April 2011 um 14.00 Uhr in Bonn ausgetragen. „Wir wollten unbedingt den Heimvorteil – zum einen wegen unserer Fans und zum anderen, damit wir nicht in zwei Wochen schon wieder nach Saarbrücken runterfahren müssen“, meinte Marc Hannes, der „den Modus der Play-offs für sehr fragwürdig“ hält. Nach Ansicht des Trainers müsse insbesondere daran gearbeitet werden, die Badminton-Bundesliga für Zuschauer noch attraktiver zu machen, damit diese nicht erst zu den Play-off-Spielen, sondern auch in der Punkterunde für eine entsprechende Atmosphäre sorgen. „Beim BCB waren am Sonntag weniger Zuschauer vor Ort als bei uns am Samstag in der Partie gegen Gifhorn“, meinte der Rheinländer.

 

Sportlich sei er froh, dass es so gelaufen ist, wenngleich er den beiden Unentschieden (beim TV Refrath und beim SC Union Lüdinghausen) ein wenig „hinterher trauere“, als die englischen Spieler von ihrem Verband keine Freigabe für die Bundesligapartien erhalten hatten, so Marc Hannes. Im Halbfinale stehen dem Coach von den ausländischen Akteuren Heather Olver und Carl Baxter zur Verfügung. Sowohl Anthony Clark als auch Elizabeth Cann haben in der Punkterunde nicht genügend Einsätze absolviert, um in den Play-offs aufschlagen zu dürfen.

 

Nicht allein diese Tatsache stimmt den Mannschaftskapitän des Titelverteidigers aus dem Saarland, Michael Fuchs, optimistisch, dass trotz nunmehr zwei Saisonniederlagen gegen Beuel in der Vorschlussrunde ein Sieg möglich ist: „Natürlich ist es für unser Publikum schade, dass wir jetzt auswärts antreten müssen. Sportlich ist das aber kein Nachteil für uns und ich sehe durchaus unsere Chance, zumal Clark in der Endrunde nicht spielen wird. Und wir hoffen natürlich, dass uns viele Fans nach Bonn begleiten werden.“ Das Aufeinandertreffen im Halbfinale ist die Neuauflage des Vorjahresfinals, als der BCB im Rückspiel in Bonn einen 6:2-Erfolg verbuchte und damit seinen fünften Titelgewinn in Folge perfekt machte. Das Hinspiel im Saarland endete damals 4:4.

 

Mit drei Punkten Vorsprung auf Tabellenplatz fünf beendet der SC Union Lüdinghausen die Punkterunde wie im Vorjahr auf dem guten vierten Rang. Ohne die Deutsche Vizemeisterin im Dameneinzel, Karin Schnaase, die gesundheitsbedingt am Wochenende ausfiel, fügte der Verein aus Nordrhein-Westfalen seinem Punktekonto am letzten Doppelspieltag der Saison 2010/2011 noch einmal zwei Zähler hinzu: Am Sonntag bezwang die Mannschaft von Teammanager Michael Schnaase den TV Refrath mit 4:2. Tags zuvor hatte sich der SCU dem – nicht nur an dem Tag, sondern generell in dieser Saison – stark agierenden Aufsteiger PTSV Rosenheim vor eigenem Publikum mit dem gleichen Ergebnis geschlagen geben müssen. Auf Seiten der Gastgeber konnten sich einzig Carina Grewe/Laura Ufermann im Damendoppel sowie Endra Kurniawan im 2. Herreneinzel durchsetzen. Hervorragend präsentierten sich unter anderem die PTSV-Akteure Barbara Bellenberg und Lukas Schmidt in Lüdinghausen. Die Dritte der Deutschen Jugendmeisterschaften 2011 im Damendoppel (U19; zusammen mit Christina Kunzmann aus Lauf) bezwang im Dameneinzel die frühere Nationalspielerin Carina Grewe in zwei Sätzen, der Deutsche Vizemeister im Herreneinzel verbuchte einen Zwei-Satz-Erfolg über den ukrainischen Spitzenspieler Vladislav Druzhchenko. Überhaupt darf der Aufsteiger mit dem Saisonverlauf überaus zufrieden sein. Nach Aussage der PTSV-Verantwortlichen konnte die 0:6-Niederlage am letzten Spieltag gegen Berlin die positive Stimmung im Team nur kurz trüben. Bei der anschließenden Feier freute sich die Bundesligamannschaft zusammen mit allen Helfern und Fans über das gute Abschneiden 2010/2011. Für Lukas Schmidt war der Einsatz am Sonntag in Berlin der vorerst letzte für den Verein aus Bayern. Der 22-Jährige, der am kommenden Mittwoch sein Länderspiel-Debüt begeht, wechselt zur Saison 2011/2012 zum 1. BC Bischmisheim.

 

Einen erfolgreichen Saisonabschluss verzeichnete auch der VfL 93 Hamburg. Die Mannschaft aus der Hansestadt musste sich am Samstag zwar wie erwartet vor heimischer Kulisse dem 1. BC Bischmisheim geschlagen geben (1:5), setzte sich aber tags darauf auswärts gegen den BV Gifhorn durch (4:2). Dank des zweiten Saisonsieges (der erste gelang dem VfL ebenfalls gegen Gifhorn) in Kombination mit der Tatsache, dass der zuvor sechstplatzierte TV Refrath die Saisonpartien Nummer 13 und 14 beide verlor, tauschten die Hamburger mit der Mannschaft von Teammanager Danny Schwarz die Plätze. Mit 8:20 Zählern liegt das Team von Coach Jacek Hankiewicz nach Beendigung der Punkterunde auf Platz sechs, gefolgt vom TV Refrath (7:21) und dem BV Gifhorn (5:23), dem es nicht mehr gelang, die „Rote Laterne“ abzugeben. Da in dieser Saison kein Verein absteigt, weil die Eliteklasse zur Spielzeit 2011/2012 mit den Meistern der beiden zweithöchsten deutschen Spielklassen auf dann zehn Vereine aufgestockt wird, hat dies jedoch keine negativen Konsequenzen für die Niedersachsen.

 

Ein bemerkenswerter Aspekt zum Abschluss: Am 14. und damit letzten Spieltag der Punkterunde gab es nur Auswärtssiege. Ähnlich gestaltete sich die Situation am 14. November 2010: Damals setzten sich jeweils die Heimvereine durch. An allen anderen Spieltagen verzeichneten die Teams „Misch-Ergebnisse“ – mal siegte der Gastgeber, mal gewannen die Gäste, mal trennten sich beide Mannschaften unentschieden.

 

 

Die Ergebnisse vom 13. und 14. Spieltag im Überblick

 

13. Spieltag, Samstag, 26.03.2011:

 

SC Union Lüdinghausen - PTSV Rosenheim 2:4

1. BC Beuel - BV Gifhorn 5:1

VfL 93 Hamburg - 1. BC Bischmisheim 1 1:5

SG EBT Berlin - TV Refrath 6:0

 

14. (letzter) Spieltag, Sonntag, 27.03.2011:

 

PTSV Rosenheim - SG EBT Berlin 0:6

TV Refrath – SC Union Lüdinghausen 2:4

BV Gifhorn - VfL 93 Hamburg 2:4

1. BC Bischmisheim 1 - 1. BC Beuel 2:4.

 

 

Vorschau Play-off-Halbfinale und-Finale

 

Das Play-off-Halbfinale wird am Samstag, den 09.04.2011 in Bonn zwischen dem 1. BC Beuel und dem 1. BC Bischmisheim ausgetragen.

 

Das Play-off-Finale findet am Samstag, den 30.04.2011 in Berlin statt. Endspiel-Teilnehmer sind die SG EBT Berlin und der Gewinner des Halbfinals.

 

 

Weitere Informationen

 

Lesen Sie zum 13. und 14. Spieltag auch die Nachberichte der Vereine SG EBT Berlin (vom 27.03.2011), 1. BC Bischmisheim (vom 26. und 27.03.2011) und TV Refrath (vom 28.03.2011), die in der Rubrik „Mitteilungen der BL-Vereine“ eingestellt sind.

 

Zudem lohnt sich immer ein Blick auf die Homepages der einzelnen Vereine. Dort finden Sie in der Regel ebenfalls aktuelle Informationen zum vorangegangenen bzw. nächsten Spieltag. 

 

 

Impressionen von der Partie SG EBT Berlin gegen den TV Refrath am 26. März 2011 von Ronny Pabst. Tim Dettmann.
Carla Nelte.
Christian Böhmer.
Eetu Heino.
Juliane Schenk.
Kai Waldenberger.
Kim Buss.
Nicole Grether.

 

  

Berlin weiterhin mit den besten Chancen

Nachbericht zum 12. Spieltag in der 1. Bundesliga

 

(23.02.2011, CP) Die SG EBT Berlin strebt weiter konsequent der direkten Qualifikation für das Play-off-Finale um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft entgegen: Am vierten und damit letzten Dienstag-Spieltag in dieser Saison verzeichnete die Mannschaft von Teammanager Manfred Kehrberg einen 5:1-Sieg gegen den BV Gifhorn – wobei das Ergebnis allerdings klarer erscheint als der Spielverlauf es war: Immerhin vier der sechs Matches wurden erst im dritten Satz entschieden. Dabei gewann der für Gifhorn aufschlagende Este Raul Must das 1. Herreneinzel. Er setzte sich nach einem starken Auftritt gegen den Malaysier Wong Choong Hann durch, der kurzfristig für Chetan Anand aus Indien eingesprungen war, welcher seine Teilnahme an der Partie des 12. Spieltages aufgrund einer Verletzung hatte absagen müssen. Der Finne Eetu Heino, dessen Einsatz für EBT wenige Tage zuvor aufgrund einer Erkrankung noch gefährdet war, konnte hingegen aufschlagen – und setzte sich denn auch im 2. Herreneinzel gegen Maurice Niesner durch. Dessen Vater Hans Werner Niesner, Teammanager der Niedersachsen, war trotzdem mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden: „Unsere Einstellung war super – mehr geht nicht! Berlin hat hier alles aufgeboten, um im Fernduell mit Bischmisheim am besten nicht mal einen Satz abzugeben – und wir haben EBT in die Suppe gespuckt“, wird der Coach in der Wolfsburger Allgemeine Zeitung, Lokalsport Gifhorn, zitiert.

 

Mit nun 5:19 Zählern bildet Gifhorn folglich weiterhin das Tabellenschlusslicht – allerdings weisen die Niedersachsen nach wie vor nur einen Punkt Rückstand auf den VfL 93 Hamburg, den derzeitigen Tabellensiebten, auf. Dieser musste sich am gestrigen Abend auswärts dem SC Union Lüdinghausen mit 2:4 geschlagen geben, nachdem sich die Teams beider Vereine im Hinspiel in der Hansestadt 3:3 getrennt hatten. Während der SCU in der Begegnung Ende November alle Einzel für sich entschieden hatte und die damaligen Gastgeber aus Hamburg entsprechend die Doppel, gab Lüdinghausen am 12. Spieltag das 1. Herreneinzel ab, gewann dafür aber zusätzlich das Damendoppel und das Herrendoppel. Im Spitzeneinzel setzte sich Sven Eric Kastens in drei Sätzen gegen den Belgier Yuhan Tan durch, im Gemischten Doppel bezwangen Till Zander und Karen Neumann das SCU-Duo Josche Zurwonne/Laura Ufermann in zwei engen Durchgängen mit 23:21, 21:19. Für Lüdinghausen waren Karin Schnaase, die frisch gebackene Vize-Europameisterin mit dem Mixed-Team, und der Ukrainer Vladislav Druzhchenko gleich doppelt erfolgreich.

 

In Refrath musste unterdessen die Mannschaft von Teammanager Danny Schwarz die Überlegenheit des Titelverteidigers 1. BC Bischmisheim anerkennen: Nach gerade einmal 95 Minuten stand die 0:6-Niederlage der Gastgeber fest. Dabei gelang dem TV Refrath auch kein Satzgewinn. „Das war heute hier und da ein echter Klassenunterschied“, meinte TVR-Chef Heinz Kelzenberg, der dabei gleichzeitig nicht unzufrieden war: „Die Mannschaft hatte heute ein Durchschnittsalter von 21,5 Jahren, darauf können wir stolz sein“. Der TVR um die deutsche Nationalspielerin Carla Nelte, die ebenfalls zur DBV-Auswahl zählte, die in Amsterdam den historischen Erfolg schaffte, bleibt mit einer Bilanz von nunmehr 7:17 Punkten Tabellensechster. Der Abstand zum siebtplatzierten VfL 93 Hamburg beträgt ein Zähler. Bischmisheim ist nach seinem zehnten Saisonsieg weiterhin der ärgste Verfolger des Teams aus der Hauptstadt. Wie EBT, so weist auch der BCB eine Bilanz von 20:4 Zählern auf. Dabei ist das Spielverhältnis der Saarländer geringfügig schlechter (51:21 vs. 53:19).

 

„Dran“ bleibt auch der letztjährige Vizemeister 1. BC Beuel, der sich als dritte Mannschaft neben Berlin und Bischmisheim bereits das Ticket für die Play-offs gesichert hat. Bei Aufsteiger PTSV Rosenheim hatte die ohne ihre englischen Herren angetretene Auswahl von Teammanager Marc Hannes allerdings weit mehr Mühe als erwartet. Mit 4:2 setzten sich die Gäste aus dem Rheinland bei den Bayern durch, bei denen Oliver Roth, ebenfalls gerade erst mit der Silbermedaille von der Mixed-Team-EM zurückgekehrt, doppelt punktete: Er gewann gemeinsam mit Peter Käsbauer das Herrendoppel und war zudem im 2. Herreneinzel erfolgreich. Rosenheim präsentiert sich nach wie vor in guter Form und steht nach zwölf von 14 Spieltagen verdient mit nunmehr 8:16 Punkten auf Tabellenplatz fünf. In der Begegnung zwischen den Bayern und den Beuelern – die ebenso wie der BCB gleich mehrere frisch gebackene Vize-Europameister in ihren Reihen wussten – waren zahlreiche Athletinnen und Athleten in Disziplinen eingesetzt, die bei ihnen normalerweise nicht oberste Priorität genießen. So agierte der fünfmalige Deutsche Meister im Herreneinzel, Marc Zwiebler, wie schon mehrmals in dieser Saison auch gestern im Doppel, Oliver Roth, eigentlich ein Spezialist für das Herrendoppel, trat im Einzel an, und Birgit Michels, die Deutsche Meisterin im Mixed und im Damendoppel, sollte das Dameneinzel bestreiten, in dem dann allerdings PTSV-Spielerin Barbara Bellenberg aufgeben musste.

 

 

Die Ergebnisse vom 12. Spieltag im Überblick

 

TV Refrath - 1. BC Bischmisheim                       0:6

PTSV Rosenheim - 1. BC Beuel                         2:4

SG EBT Berlin - BV Gifhorn                               5:1

SC Union Lüdinghausen - VfL 93 Hamburg           4:2

 

 

Vorschau 13. Spieltag

 

Am 26. und 27. März 2011 wird die Punkterunde mit den Partien des 13. und des 14. Spieltages abgeschlossen.

 

 

Weitere Informationen

 

Lesen Sie zum 12. Spieltag auch die Nachberichte der Vereine 1. BC Bischmisheim (vom 22.02.2011) und TV Refrath (vom 22.02.2011), die in der Rubrik „Mitteilungen der BL-Vereine“ eingestellt sind.

 

Zudem lohnt sich immer ein Blick auf die Homepages der einzelnen Vereine. Dort finden Sie in der Regel ebenfalls aktuelle Informationen zum vorangegangenen bzw. nächsten Spieltag. 

 

   

Tabellenstand unverändert

Nachbericht zum 11. Spieltag in der 1. Bundesliga

 

(13.02.2011, CP) Durchaus kurios gestaltete sich der 11. Spieltag in der 1. Bundesliga: In der Hauptstadt trennten sich der Tabellenführer SG EBT Berlin und der punktgleiche Verfolger 1. BC Bischmisheim 3:3. Dem 1. BC Beuel, vor dem viertletzten Spieltag der Saison 2010/2011 mit einem Zähler Rückstand auf Berlin und den Titelverteidiger aus dem Saarland auf Rang drei platziert, gelang es jedoch nicht, vom Unentschieden der beiden Top-Teams zu profitieren. Denn der SC Union Lüdinghausen, der mit nun drei Unentschieden, drei Siegen und fünf Niederlagen weiterhin Vierter ist, trotzte der Mannschaft von Marc Hannes ebenfalls einen Punkt ab.

 

Der Coach hatte der Begegnung bereits wenig optimistisch entgegen geblickt. Wie in der Hinrunde musste er auf die englischen Akteure verzichten, die diesmal aufgrund der Vorbereitungen auf die in der kommenden Woche anstehende Mixed-Team-Europameisterschaft in Amsterdam (15.-20.02.2011) von ihrem Verband keine Freigabe für die Bundesligapartien erhalten hatten. Im Hinspiel hatte sich Beuel vor eigenem Publikum noch knapp mit 4:2 durchgesetzt, in Lüdinghausen gelang den Rheinländern nur in drei Matches ein Sieg.

 

„Es ist gestern ganz gut gelaufen. Ich denke, unter dem Strich ist das 3:3 ok. Beuel ist ja ohne seine Engländer angetreten, allerdings fehlten bei uns auch drei Akteure: Yuhan Tan, Carina Grewe und Jan Sören Schulz“, sagte Lüdinghausens Teammanager Michael Schnaase durchaus zufrieden. Einmal mehr steuerte die deutsche Nationalspielerin Karin Schnaase gleich zwei Punkte zum Gesamtergebnis ihres Vereins bei. Die Deutsche Vizemeisterin war sowohl im Damendoppel, zusammen mit Laura Ufermann, als auch im Dameneinzel (hier allerdings kampflos gegen Mareike Busch) erfolgreich. „Uns war klar, dass das Damendoppel entscheidend sein würde“, meint Michael Schnaase. Bereits nach dem Hinspiel hatte der 51-malige Nationalspieler diese Partie als die ausschlaggebende für das Endergebnis ausgemacht. Damals unterlagen Karin Schnaase und Carina Grewe mit 26:28 im dritten Satz Birgit Overzier (jetzt Birgit Michels) und Mareike Busch. Nun gelang Karin Schnaase mit Laura Ufermann die Revanche, wobei auch dieses Match spannend verlief: Mit 16:21, 21:18, 21:19 setzten sich die Damen des gastgebenden SCU schließlich gegen die Deutsche Meisterin in dieser Disziplin, Birgit Michels, und ihre Vereinskollegin durch. „Wir lagen im dritten Satz allerdings immer vorn“, blickt Michael Schnaase zurück. Den dritten Zähler für Lüdinghausen verbuchte Endra Kurniawan im 2. Herreneinzel. Er gewann gegen Julien Gupta mit 21:15, 21:15. „Dass wir das 2. Herreneinzel für uns entscheiden würden, wo Beuel ohne Engländer antrat, war eigentlich ziemlich sicher“, so der Teammanager.

 

Zwar sei die NRW-interne Begegnung zwischen dem Tabellenvierten und dem –dritten nach Aussage des siebenmaligen Deutschen Meisters im Herreneinzel „gut besucht“ gewesen, doch allzu große Spannung brächten die Partien für die Zuschauer nicht (mehr) mit sich. Grund ist der neue Austragungsmodus der Bundesliga und speziell die in dieser Saison vorherrschende Situation, dass es keinen Absteiger gibt. „Sonst gab es auch immer noch den Kampf um den vierten Platz, der ebenfalls zur Teilnahme an den Play-offs berechtigte. Da sich jetzt nur noch die besten drei Vereine dafür qualifizieren und die oberen drei Teams, Berlin, Bischmisheim und Beuel, normalerweise einen klaren Abstand zu den nachfolgenden Mannschaften haben, ist dies für die anderen Vereine und deren Fans natürlich nicht mehr ganz so interessant“, sagt Michael Schnaase.

 

Lüdinghausen weist nun eine Bilanz von 9:13 Punkten auf, während Bonn (17:5 Zähler), Berlin und der BCB (beide 18:4) schon weit entteilt sind. Nach Aussage von Christoph Felt, Pressesprecher beim Titelverteidiger aus Saarbrücken, erlebten die Zuschauer in Berlin-Friedrichshain Badminton auf höchstem Niveau. „Wie ähnlich das Leistungsvermögen der beiden Mannschaften in dieser Saison ist, zeigte sich bereits im Herrendoppel. Die Berliner Wong Choong Hann und Robert Blair gewannen gegen Johannes Schöttler und Michael Fuchs den ersten Satz. Doch das BCB-Duo konnte ausgleichen, es gewann den zweiten Durchgang mit 28:26. Auch der dritte und entscheidende Satz ging in die Verlängerung, am Ende hieß es 25:23 aus Sicht des BCB“, so Christoph Felt. Die beiden anderen Punkte für die Gäste erzielten der DM-Dritte Dieter Domke im Herreneinzel und das Damendoppel Olga Konon/Emma Wengberg. Dieter Domke, im Hinspiel (ebenfalls 3:3) aufgrund von Knieproblemen nicht optimal leistungsfähig, konnte diesmal in drei Sätzen gegen den Malaysier Wong Choong Hann gewinnen. Und dieser wird in der Weltrangliste des Badminton-Weltverbandes BWF immerhin auf Platz 27 geführt. Die Bischmisheimer Damen Olga Konon und Emma Wengberg mussten sich bei ihrem jeweils anderen Einsatz geschlagen geben: Olga Konon unterlag der dreimaligen Deutschen Meisterin und Vize-Europameisterin Juliane Schenk mit 16:21, 18:21 und verzeichnete damit erstmals in dieser Saison eine Niederlage im Dameneinzel. Im Oktober 2010 hatte die 21-Jährige im Rahmen des Hinspiels im Saarland mit 21:15, 21:18 gegen Juliane Schenk gesiegt. Die Schwedin Emma Wengberg verlor im Mixed – an der Seite des Deutschen Meisters Michael Fuchs – in zwei Sätzen gegen die englisch-deutsche Kombination Robert Blair/Juliane Schenk. Bereits bei den 59. Deutschen Einzelmeisterschaften in Bielefeld hatte Juliane Schenk im Gemischten Doppel überzeugt: Zusammen mit Ingo Kindervater vom 1. BC Beuel gewann sie die Bronzemedaille, wobei das Duo speziell im Halbfinale, gegen die späteren Sieger, Michael Fuchs und Birgit Michels, eine hervorragende Vorstellung bot. Am 11. Spieltag war Juliane Schenk damit zweifach für EBT erfolgreich. Den dritten Punkt für de Gastgeber steuerte Neuzugang Kenneth Jonassen aus Dänemark durch einen Drei-Satz-Sieg im 2. Herreneinzel über den DM-Dritten Marcel Reuter bei.

 

3:3 endete auch die Partie zwischen dem TV Refrath und dem BV Gifhorn. Die Mannschaft aus Niedersachsen (5:17) bleibt damit mit einem Punkt Rückstand auf den derzeit siebtplatzierten und an diesem Wochenende ebenfalls unterlegenen VfL 93 Hamburg (6:16) Schlusslicht. Refrath belegt mit 7:15 Zählern weiterhin Rang sechs. Die Gastgeber waren mit dem Unentschieden mehr als zufrieden, vor allem, weil der TVR unter argen Personalnöten litt. Dass mit Lu Qicheng die Nummer 1 des TVR fehlen würde war klar, ebenso dass die Mannschaft von Teammanager Danny Schwarz ohne die Jugend-Nationalspieler Max Schwenger und Raphael Beck auflaufen musste, die parallel bei den Deutschen Jugendmeisterschaften im Einsatz waren. Doch einen Tag vor der Partie sagte auch noch die frischgebackene Deutsche Vizemeisterin im Damendoppel, Kim Buss, krankheitsbedingt ab. „Nach Kims Ausfall Konnten wir jedoch auf Mette Stahlberg und Hanna Kölling aus dem Regionalligateam zurückgreifen“, sagte Danny Schwarz. Und diese machten ihre Sache nach Aussage der TVR-Verantwortlichen sehr gut. Hanna Kölling verbuchte an der Seite der deutschen Nationalspielerin und DM-Dritten im Damendoppel, Carla Nelte, ihren ersten Sieg in der Eliteklasse, Mette Stahlberg lieferte sich im Dameneinzel mit der gesundheitlich leicht angeschlagenen DM-Dritten im Dameneinzel, Carola Bott, einen Schlagabtausch über drei Sätze. Für die Gastgeber punkteten am Samstag neben dem Duo Kölling/Nelte auch Denis Nyenhuis/Johannes Szilagyi im Herrendoppel sowie abermals Denis Nyenhuis und Carla Nelte im Mixed. An die Gäste aus Gifhorn gingen alle Einzel: Neben Carola Bott siegten der Este Raul Must im 1. Herreneinzel und der DM-Dritte im Herrendoppel, Maurice Niesner, im 2. Herreneinzel.

 

Die einzige Partie des 11. Spieltags, die nicht 3:3 endete, wurde weit im Süden der Bundesrepublik ausgetragen. Dabei hatten die Gastgeber großen Grund zum Jubeln: Aufsteiger PTSV Rosenheim verbuchte bei seinem 4:2-Sieg über den VfL 93 Hamburg seinen ersten doppelten Punktgewinn in dieser Saison. Rosenheims Coach Manfred Ernst hatte der Begegnung bereits zuversichtlich entgegen geblickt und gemeint: „Die Spieler nehmen aufgrund ihres äußerst erfolgreichen Abschneidens bei den Deutschen Meisterschaften am letzten Wochenende viel Selbstvertrauen in die restlichen Spiele dieser Saison mit. Damit sollten sie in der Lage sein, gegen Hamburg zumindest wie in der Hinrunde erneut ein Remis zu erreichen. Ein Sieg wäre aber das Sahnehäubchen auf einem alles in allem bisher für einen Aufsteiger doch sehr erfreulichen Saisonverlauf.“ Das „Sahnehäubchen“ machten für die Mannschaft aus Bayern die früheren Europäischen Hochschulmeister Peter Käsbauer/Oliver Roth durch einen Sieg im Herrendoppel, Peter Käsbauer zusammen mit der Niederländerin Paulien van Dooremalen zudem im Mixed sowie die Spezialisten für Herreneinzel, Lukas Schmidt und Hannes Käsbauer, durch Erfolge im 1. bzw. 2. Herreneinzel perfekt. Der Deutsche Vizemeister Lukas Schmidt ließ dabei dem für Hamburg aufschlagenden Sven Eric Kastens in einer Neuauflage des Viertelfinals der Deutschen Meisterschaften eine Woche zuvor keine Chance: Gerade einmal 15 Zähler überließ er seinem Kollegen aus der deutschen Nationalmannschaft. In Bielefeld hatte sich Lukas Schmidt erst in drei Sätzen durchgesetzt. An beiden Punktgewinnen für die Hanseaten war Gitte Köhler beteiligt: Sie gewann sowohl das Dameneinzel gegen Stefanie Bachmayr, die für Barbara Bellenberg eingesprungen war, welche zeitgleich bei den Deutschen Jugendmeisterschaften antrat, in zwei Sätzen als auch zusammen mit Karen Neumann das Damendoppel. Während fünf der sechs Matches nach zwei Durchgängen beendet waren, bestritten nur Hannes Käsbauer und Sebastian Schöttler drei Sätze. Mit dem Sieg verkürzte Liga-Neuling Rosenheim den Rückstand auf Tabellenplatz vier auf einen Zähler. Verglichen mit dem BV Gifhorn hat der aktuelle Fünfte drei Punkte mehr.

 

 

Die Ergebnisse vom 11. Spieltag im Überblick

 

Sa.,12.02.2011        14:00   SC Union Lüdinghausen - 1. BC Beuel 3:3

Sa.,12.02.2011        TV Refrath - BV Gifhorn 3:3

Sa.,12.02.2011        14:00   PTSV Rosenheim - VfL 93 Hamburg 4:2

Sa.,12.02.2011        14:00   SG EBT Berlin - 1. BC Bischmisheim 3:3

 

 

Vorschau 12. Spieltag

 

Weiter geht es in der 1. Bundesliga am 22. Februar 2011 mit dem 12. Spieltag:

 

Di.,22.02.2011         19:00           TV Refrath - 1. BC Bischmisheim  

Di.,22.02.2011         19:00           PTSV Rosenheim - 1. BC Beuel

Di.,22.02.2011         19:00           SG EBT Berlin - BV Gifhorn  

Di.,22.02.2011         19:30           SC Union Lüdinghausen - VfL 93 Hamburg

 

 

Weitere Informationen

 

Lesen Sie zum 2. Teil des 10. Spieltages auch die Nachberichte des 1. BC Bischmisheim (vom 12.02.2011) und des TV Refrath (vom 12.02.2011), die in der Rubrik „Mitteilungen der BL-Vereine“ eingestellt sind.

 

Zudem lohnt sich immer ein Blick auf die Homepages der einzelnen Vereine. Dort finden Sie in der Regel ebenfalls aktuelle Informationen zum vorangegangenen bzw. nächsten Spieltag.  

 

 

Fotos

 

Ronny Pabst hat im Internet eine Galerie mit Bildern vom Spitzenspiel zwischen Berlin und Bischmisheim eingerichtet. Hier geht´s dorthin …

 

 

   

 

Berlin und Bischmisheim nun wieder vor Beuel

Nachbericht zum 2. Teil des 10. Spieltages in der 1. Bundesliga

 

(12.01.2011, CP) Am Dienstagabend wurde der zweigeteilte 10. Spieltag mit den Partien 1. BC Bischmisheim gegen PTSV Rosenheim und VfL 93 Hamburg gegen SG EBT Berlin beendet.

 

Durch einen 5:1-Auswärtserfolg schob sich das Team aus der Hauptstadt in der Tabelle am 1. BC Beuel vorbei und eroberte die Tabellenführung zurück. Auch der Titelverteidiger aus dem Saarland rangiert nun wieder vor dem dreimaligen Deutschen Mannschaftsmeister aus dem Rheinland: Der BCB setzte sich gegen Aufsteiger Rosenheim ebenfalls mit 5:1 durch und liegt vor den letzten vier Spieltagen der Punkterunde 2010/2011 punktgleich mit der SG EBT Berlin auf Rang zwei. Mit einer Bilanz von 45:15 Spielen (gegenüber 42:18 aus Sicht der Saarländer) verfügt die Berliner Mannschaft von Teammanager Manfred Kehrberg über das geringfügig bessere Spielverhältnis. Der 1. BC Beuel, der ebenfalls bereits für die Play-offs planen kann, ist mit 16:4 Punkten und auch 45:15 Spielen wieder Dritter.

 

Mit Rang fünf (6:14 Zähler) und einer Bilanz von sechs Unentschieden und vier Niederlagen (ausschließlich gegen die „großen Drei“, Berlin, Beuel und Bischmisheim) darf Liga-Neuling Rosenheim mit dem bisherigen Saisonverlauf zweifelsohne zufrieden sein. Der VfL 93 Hamburg rangiert aktuell punktgleich sowohl mit Rosenheim als auch mit dem sechstplatzierten TV Refrath auf Platz sieben. Die „Rote Laterne“ des Tabellenletzten hat nach wie vor der BV Gifhorn (4:16) inne, der bislang einen Sieg (4:2 gegen Refrath) und zwei Unentschieden (jeweils gegen Rosenheim) erzielte.  

 

In der Sporthalle Wandsbek in Hamburg entwickelte sich eine durchaus spannende Partie. So setzte sich beispielsweise im Herrendoppel die für Berlin aufschlagende malaysisch-englische Kombination Wong Choong Hann/Robert Blair erst im dritten Satz mit 21:17 gegen Sven Eric Kastens und Till Zander durch. Auch das 2. Herreneinzel war eine enge Angelegenheit: Der in Diensten des letztjährigen Play-off-Halbfinalisten stehende Finne Eetu Heino bezwang Sebastian Rduch mit 21:19, 21:18. Den „Ehrenpunkt“ für die gestrigen Gastgeber, die sich im Hinspiel in Berlin ein Unentschieden erkämpft hatten, holten vor knapp 100 Zuschauern Isabel Herttrich und Inken Wienefeld im Damendoppel. Dabei traten die deutschen Jugend-Nationalspielerinnen überaus souverän auf: Sie überließen ihren Berliner Gegnerinnen Lind Näfe und Maria Neiling nur 14 Punkte. Wolfgang Wienefeld, Präsident des Hamburger Badminton-Verbandes (HBV), fand für die Mannschaft von Coach Jacek Hankiewicz denn auch positive Worte: „Die Spieler verabschiedeten sich von den Zuschauern mit der Gewissheit, eine wirklich gute Leistung gezeigt zu haben.“

 

In der Joachim-Deckarm-Halle von Saarbrücken sorgten Peter Käsbauer und Paulien van Dooremalen im Mixed für den einzigen Punktgewinn auf Seiten der Gäste aus Bayern. Die deutsch-niederländische Paarung bezwang die deutsch-schwedische Kombination Johannes Schöttler/Emma Wengberg in einer engen Partie mit 21:13, 19:21, 23:21. Das Gemischte Doppel war zugleich das einzige Match, in welchem die Entscheidung erst nach drei Durchgängen fiel. In den übrigen Aufeinandertreffen gingen die Siege jeweils in zwei Sätzen an den fünfmaligen Deutschen Mannschaftsmeister. Allerdings erscheinen die Resultate teils klarer als es der Spielverlauf war. So sahen die etwa 200 Zuschauer nach Aussage von BCB-Pressesprecher Christoph Felt gleich zu Beginn der Begegnung eines der spannendsten Spiele des Abends: Die Bischmisheimer Michael Fuchs und Johannes Schöttler trafen auf ihre Nationalmannschaftskollegen Peter Käsbauer und Oliver Roth und lieferten sich mit ihnen einen tollen Schlagabtausch. Das Besondere daran: Bei internationalen Turnieren bilden Michael Fuchs und Oliver Roth eine Paarung – noch dazu eine sehr erfolgreiche. So werden die Spezialisten für Herrendoppel und Mixed auch die im Mai beginnende Qualifikation für die Olympischen Spiele 2012 in London gemeinsam angehen. Peter Käsbauer und Oliver Roth boten eine starke kämpferische Leistung, sie mussten jedoch am Ende der teilweise sehr langen Ballwechsel häufig ihren Gegnern den Punktgewinn überlassen.

 

Einmal mehr steuerte Olga Konon zwei Zähler bei: Die gebürtige Weißrussin, die einen Einbürgerungsantrag gestellt hat und künftig in der deutschen Nationalmannschaft spielen soll, siegte sowohl in ihrer Paradedisziplin Dameneinzel als auch – gemeinsam mit Emma Wengberg – im Damendoppel. Damit setzt die 21-Jährige ihre Erfolgsserie für den BCB fort: Im Dameneinzel gewann Olga Konon in dieser Bundesligasaison alle zehn Spiele, im Damendoppel war sie bei neun Einsätzen achtmal siegreich – jeweils an der Seite von Emma Wengberg. Einzig Mitte November, gegen die Beueler Damen Birgit Michels (geb. Overzier)/Heather Olver, mussten sich Olga Konon und ihre schwedische Doppelpartnerin geschlagen geben.

 

Auch das Hinspiel hatte der BCB in Rosenheim mit 5:1 für sich entschieden. Am 1. Spieltag der Saison 2010/2011, der ebenfalls auf einen Dienstag fiel, holte Lukas Schmidt durch einen Zwei-Satz-Erfolg über Marcel Reuter im 2. Herreneinzel den einzigen Punkt für den Aufsteiger. Diesmal standen sich im 2. Herreneinzel Marcel Reuter und Hannes Käsbauer gegenüber. Mit 21:12, 21:18 behielt der amtierende DM-Dritte aus dem Saarland die Oberhand über seinen Trainingskollegen.    

 

 

Die Ergebnisse vom 10. Spieltag im Überblick:

 

Di.,11.01.2011         19:00           1. BC Bischmisheim - PTSV Rosenheim 5:1; verlegt vom 25.01.2011 

Di.,11.01.2011         19:00           VfL 93 Hamburg - SG EBT Berlin 1:5; verlegt vom 25.01.2011  

Di.,04.01.2011         19:00           1. BC Beuel - TV Refrath 6:0; verlegt vom 25.01.2011 

Di.,04.01.2011         19:30           BV Gifhorn – SC Union Lüdinghausen 1:5; verlegt vom 25.01.2011

 

 

Vorschau 11. Spieltag

 

Weiter geht es in der 1. Bundesliga am 12. Februar 2011 mit dem 11. Spieltag:

 

Sa.,12.02.2011        14:00   SC Union Lüdinghausen - 1. BC Beuel

Sa.,12.02.2011        15:00   TV Refrath - BV Gifhorn

Sa.,12.02.2011        14:00   PTSV Rosenheim - VfL 93 Hamburg

Sa.,12.02.2011        14:00   SG EBT Berlin - 1. BC Bischmisheim

 

 

Weitere Informationen

 

Lesen Sie zum 2. Teil des 10. Spieltages auch die Nachberichte des 1. BC Bischmisheim, des VfL 93 Hamburg (beide vom 11.01.2011) und des PTSV Rosenheim (vom 12.01.2011), die in der Rubrik „Mitteilungen der BL-Vereine“ eingestellt sind.

 

 

Beuel wieder Spitzenreiter

Refraths Kai Waldenberger gelang gegen den EM-Dritten Marc Zwiebler ein Satzgewinn. Foto: TVR.

Nachbericht zum 1. Teil des 10. Spieltages in der 1. Bundesliga

 

(05.01.2011, CP) Am Dienstagabend wurden in der höchsten deutschen Spielklasse zwei Partien vom 10. Spieltag ausgetragen: Der 1. BC Beuel verbuchte im „Nachbarschaftsduell“ mit dem TV Refrath einen 6:0-Kantersieg, der SC Union Lüdinghausen gewann gegen den BV Gifhorn auswärts mit 5:1. Beuel übernahm damit erneut die Tabellenführung: Die Mannschaft von Trainer Marc Hannes liegt aktuell mit 16:4 Punkten vor dem letztjährigen Play-off-Halbfinalisten SG EBT Berlin und Titelverteidiger 1. BC Bischmisheim, die beide 15:3 Zähler aufweisen. Das Team aus der Hauptstadt, das in seiner Partie des 10. Spieltages beim VfL 93 Hamburg antritt, und die Mannschaft aus dem Saarland, die ihrerseits gegen Aufsteiger PTSV Rosenheim spielt, haben allerdings am 11. Januar (2. Teil des 10. Spieltages) die Möglichkeit, wieder an dem NRW-Verein vorbeizuziehen. 

 

Dieser „erledigte“ seinen Teil am Dienstag bestmöglich: doppelter Punktgewinn, eine Bilanz von 6:0 Spielen – eine optimale Ausbeute! Dabei entschieden die Gastgeber vier der sechs Matches in jeweils zwei Sätzen für sich. Lediglich das Damendoppel zwischen Birgit Michels (geb. Overzier)/Heather Olver und dem Refrather Duo Kim Buss/Carla Nelte sowie – durchaus erstaunlich – das 1. Herreneinzel zwischen dem für Beuel aufschlagenden EM-Dritten Marc Zwiebler und Kai Waldenberger ging in die Verlängerung. „Selbst ein Unentschieden war nicht drin, dazu war das Bonner Team einfach zu stark“, meinte TVR-Teammanager Danny Schwarz, der allerdings überrascht war von der Gegenwehr, die seine Mannschaft – zumindest phasenweise bzw. in einzelnen Partien – bot. Zufrieden war die Refrather Delegation unter anderem mit der Leistung des deutschen Jugendnationalspielers Raphael Beck, der am Dienstagabend im 2. Herreneinzel gegen den Engländer Carl Baxter sein Erstliga-Debüt gab (12:21, 17:21).

 

Während der TV Refrath im Vorfeld mit einer Niederlage in Bonn gerechnet hatte, wollte sich Tabellenschlusslicht BV Gifhorn für die 2:4-Auswärtsniederlage gegen den SC Union Lüdinghausen zu Saisonbeginn revanchieren. Wenigstens ein Remis sollte eingefahren werden. Doch letztlich mussten die Niedersachsen erneut eine Niederlage hinnehmen – und diese fiel mit 1:5 sogar noch höher aus als die im Hinspiel erlittene. „Spielerisch war die Partie phasenweise sehr ausgeglichen und spannend, so wie ich es erwartet hatte. Aber wie schon häufig, haben wir am Ende nicht so gut ausgesehen. Vom Ergebnis her ist der Abend sehr unglücklich für uns gelaufen“, sagte Gifhorns Teammanager Hans Werner Niesner, der seiner Mannschaft auch diesmal wieder Kampfgeist bescheinigt: „Auch wenn allen bewusst ist, dass in dieser Saison kein Verein absteigen kann, so lässt sich niemand hängen. Denn die Spieler wollen natürlich ihre Spiele gewinnen. Und trotz der speziellen Situation ergeben sich ja auch tatsächlich dramatische Spiele.“

 

Vollkommen begeistert zeigte sich der Coach vom Dameneinzel zwischen Gifhorns Neuzugang Carola Bott und Lüdinghausens „Eigengewächs“ Karin Schnaase: „So etwas haben wir überhaupt noch nicht erlebt. Die Partie war so was von spannend, es gab phantastische Ballwechsel, und was Karin am Ende noch für Bälle geholt hat, war super! Die Zuschauer, die übrigens fast alle bis zum Ende des Spiels, gegen 22.20 Uhr, geblieben sind, und sich mit Standing Ovations bei den beiden Damen bedankt haben, waren völlig baff!“ Das Dameneinzel habe für das ausgefallene 1. Herreneinzel entschädigt, welches „sonst der absolute Hammer ist“, meinte Hans Werner Niesner. SCU-Akteur Jan Sören Schulz hatte sich bei seinem 21:16, 26:24-Sieg zusammen mit Vladislav Druzhchenko gegen Maurice Niesner und Daniel Porath im Herrendoppel leicht verletzt und trat daher zu seinem Einzel nicht an.

 

Lüdinghausen verbesserte sich durch seinen dritten Saisonerfolg von Rang sechs auf Rang vier, während der TV Refrath nach der fünften Niederlage in der Spielzeit 2010/2011 von Tabellenplatz fünf auf Rang sieben zurückfiel. Gifhorn behält unterdessen als Achter die „Rote Laterne“.

 

 

Die Ergebnisse vom 1. Teil des 10. Spieltages im Überblick:

 

Di.,04.01.2011         19:00           1. BC Beuel - TV Refrath; verlegt vom 25.01.2011 

Di.,04.01.2011         19:30           BV Gifhorn – SC Union Lüdinghausen; verlegt vom 25.01.2011

 

 

Vorschau 2. Teil des 10. Spieltages und 11. Spieltag

 

Die anderen beiden Partien vom 10. Spieltag finden eine Woche später, am 11. Januar 2011, statt:

 

Di., 11.01.2011        19:00           1. BC Bischmisheim - PTSV Rosenheim; verlegt vom 25.01.2011 

Di.,11.01.2011         19:00           VfL 93 Hamburg - SG EBT Berlin; verlegt vom 25.01.2011  

 

Die Matches vom 11. Spieltag werden am 12. Februar 2011 ausgetragen:

 

Sa.,12.02.2011        14:00   SC Union Lüdinghausen - 1. BC Beuel

Sa.,12.02.2011        15:00   TV Refrath - BV Gifhorn

Sa.,12.02.2011        14:00   PTSV Rosenheim - VfL 93 Hamburg

Sa.,12.02.2011        14:00   SG EBT Berlin - 1. BC Bischmisheim

 

 

Weitere Informationen

 

Lesen Sie zum 1. Teil des 10. Spieltages auch den ausführlichen Nachbericht des TV Refrath (vom 04.01.2011), der in der Rubrik „Mitteilungen der BL-Vereine“ eingestellt ist.

 

 

 

 

Berlin geht als Tabellenführer ins neue Jahr

Kim Buss (vorne) und Carla Nelte gewannen gegen Rosenheim das Damendoppel. Foto: TV Refrath.

Nachbericht zum 8. und 9. Spieltag in der 1. Bundesliga

 

(20.12.2010, CP) So einiges wurde am vergangenen Wochenende gehörig durcheinander gewirbelt: Neben beispielsweise Flugplänen oder Planungen für Adventsbesuche, jeweils aufgrund des Winterwetters, betraf dies auch die Tabelle der 1. Bundesliga. Hierfür waren allerdings sportliche Gründe ausschlaggebend.

 

Als Spitzenreiter beendet die SG EBT Berlin das Jahr 2010. Das Team aus der Hauptstadt, vor dem vergangenen Doppelspieltag mit einem Zähler Rückstand auf den 1. BC Beuel auf Rang zwei platziert, setzte sich im Spitzenspiel des Wochenendes mit 5:1 gegen den bisherigen Tabellenführer aus Bonn durch. Am Samstag hatten sowohl die Berliner als auch die Mannschaft aus Beuel zwei Punkte verbucht.

 

Titelverteidiger 1. BC Bischmisheim schob sich am 4. Adventswochenende ebenfalls an den Bonnern vorbei: Der zuvor Drittplatzierte gewann jeweils mit 5:1 beim BV Gifhorn und gegen den SC Union Lüdinghausen und rangiert nun auf dem zweiten Tabellenplatz, einen Rang vor Beuel.

 

Zufrieden mit dem letzten Doppelspieltag im Jahr 2010 können auch Aufsteiger PTSV Rosenheim und der letztjährige Liga-Neuling TV Refrath sein: Beide Vereine holten am Wochenende zwei Punkte und sind als derzeitiger Tabellenvierter bzw. –fünfter zweifelsohne gut in der Eliteklasse vertreten. Sowohl die Bayern als auch das Team aus dem Bergischen Land verbesserten sich am 8./9. Spieltag um zwei Plätze.

 

Um zwei Plätze nach unten ging es hingegen in der Tabelle für den letztjährigen Play-off-Halbfinalisten SC Union Lüdinghausen und – trotz eines Punktgewinns – für den VfL 93 Hamburg. Die Mannschaft von Teammanager Michael Schnaase, zuvor auf Rang vier geführt, musste sich einen Tag vor der 1:5-Niederlage in Bischmisheim in eigener Halle mit dem gleichen Ergebnis dem neuen Spitzenreiter Berlin geschlagen geben. Die Hanseaten hatten bei ihrer 0:6-Niederlage in Bonn keine Chance, erkämpften aber tags darauf über ein Remis gegen Refrath. Die „Rote Laterne“ hat nach wie vor der BV Gifhorn inne, der wie die Hamburger am Wochenende einen Punkt verbuchte: Auf die 1:5-Niederlage gegen den 1. BCB ließ die Mannschaft von Teammanager Hans Werner Niesner ein 3:3 in Rosenheim folgen.

 

„Bis auf die Niederlage im Mixed sind die Ergebnisse für mich keine Riesen-Überraschung“, meinte Bonns Trainer Marc Hannes nach der 1:5-Niederlage des dreimaligen Deutschen Mannschaftsmeisters in der Hauptstadt. „Wir wussten, dass alle Spiele knapp ausgehen können. Das erste Doppel, ein richtungsweisendes Spiel, war im dritten Satz ganz eng. Auch das zweite Herreneinzel haben wir recht unglücklich verloren. Zudem hat sich Marc Zwiebler in seinem Einzel an der Hand verletzt, so dass er im zweiten Satz aufgeben musste“, erläutert der Coach. Zuvor hatte sich Marc Zwiebler gemeinsam mit Ingo Kindervater beim 21:18, 18:21, 19:21 gegen die malaysisch-englische Paarung Wong Choong Hann/Robert Blair knapp geschlagen geben müssen. Ingo Kindervater musste kurze Zeit später auch im Mixed, an der Seite von Birgit Michels (geb. Overzier), eine Niederlage hinnehmen: Die Deutschen Meister von 2010 unterlagen der diesmal im Einzel und im Mixed eingesetzten Weltranglistensiebten (Einzel) Juliane Schenk und ihrem Doppelpartner Robert Blair mit 16:21, 18:21. Während das Damendoppel (welches den Ehrenpunkt für die Gäste aus dem Rheinland bedeutete) und das Dameneinzel jeweils eine klare Angelegenheit waren, hätte das 2. Herreneinzel durchaus einen weiteren Punkt für die Mannschaft aus Beuel bringen können: Der Engländer Carl Baxter unterlag hier Berlins dänischem Neuzugang Kenneth Jonassen mit 20:22, 20:22.

 

Unglücklich verlief für die Beueler auch die Anreise: Der Flug traf aufgrund des Winterchaos´ verspätet in Berlin ein, das Gepäck blieb „auf der Strecke“ und zum Essen war keine Zeit mehr. „Eine Anreise mit dem Auto oder der Bahn wäre allerdings auch keine Alternative gewesen“, meinte Marc Hannes, der selbst krankheitsbedingt weder am Samstag noch am Sonntag sein Team coachen konnte. „Ich finde es schade, dass man solche Spieltage nicht absagen kann, wenn man – wie in diesem Fall – am Donnerstag oder Freitag sieht, was auf einen zukommt“, fügte der Trainer hinzu. So war zum Beispiel die für Bonn aufschlagende Engländerin Heather Olver am Samstag auch erst später als geplant zu ihrem Team dazugestoßen, weil das Winterwetter die Flugpläne in Rom durcheinander gebracht hatte. Die Britin war bei den in der Nähe der Metropole ausgetragenen Italian International im Damendoppel und im Mixed angetreten.

 

Mühe aufgrund der teils chaotischen Wetterlage hatte auch der VfL 93 Hamburg: Eigentlich wollten die Hanseaten nach der Partie in Bonn bereits am Samstagabend wieder zurück gen Norden reisen. Jedoch war kein entsprechender Flug mehr möglich. Nach einer Übernachtung im Rheinland fuhr die Mannschaft von Trainer Jacek Hankiewicz schließlich mit dem Mietwagen nach Hamburg, wo wenige Stunden später das Heimspiel gegen den TV Refrath ausgetragen wurde.

 

In der Begegnung mit dem 1. BC Beuel konnten die unter großen personellen Problemen leidenden Gäste aus Hamburg lediglich einen Satz für sich entscheiden: DBV-Nachwuchsspielerin Inken Wienefeld gewann im Dameneinzel gegen die Engländerin Elizabeth Cann den ersten Durchgang mit 21:15.

 

Tags darauf, gegen den TV Refrath, zeichneten sich auf Seiten der Gastgeber insbesondere Till Zander, Finalist bei den Scottish International Championships Ende November im Mixed, und Karen Neumann als Leistungsträger aus. Zusammen gewannen sie das Gemischte Doppel, außerdem waren sie mit ihren jeweiligen Partnern auch im Doppel erfolgreich. Wie schon Mitte und Ende November, so griff Jacek Hankiewicz am Sonntag selbst zum Schläger. Gemeinsam mit Till Zander besiegte er das chinesisch-deutsche Duo Lu Qicheng/Denis Nyenhuis mit 21:18, 21:17 und verzeichnete damit bei seinem dritten Einsatz in der Saison 2010/2011 in der 1. Bundesliga den dritten Erfolg. Partner des Coaches war jeweils Till Zander.

 

Refraths Neuzugang Lu Qicheng konnte bei seinem letzten Auftritt in dieser Spielzeit für das Team aus dem Bergischen Land zumindest sein Einzel gewinnen: In zwei Sätzen besiegte der Asiate, der nun wieder in seine Heimat zurückkehrt, Sven Eric Kastens. Außerdem waren für Refrath Kim Buss im Dameneinzel und Kai Waldenberger im 2. Herreneinzel erfolgreich. TVR-„Eigengewächs“ Kim Buss setzte sich in zwei Durchgängen gegen Inken Wienefeld durch, Kai Waldenberger verbuchte einen Dreisatz-Erfolg über Sebastian Rduch.

 

 

Die Ergebnisse vom 8. und 9. Spieltag im Überblick:

 

8. Spieltag:

 

1. BC Beuel - VfL 93 Hamburg 6:0

BV Gifhorn - 1. BC Bischmisheim 1:5

SC Union Lüdinghausen - SG EBT Berlin 1:5

TV Refrath - PTSV Rosenheim 3:3

 

9. Spieltag:

 

VfL 93 Hamburg - TV Refrath 3:3

PTSV Rosenheim - BV Gifhorn 3:3

1. BC Bischmisheim – SC Union Lüdinghausen 5:1

SG EBT Berlin - 1. BC Beuel 5:1

 

 

Vorschau nächster Spieltag

 

Der 10. Spieltag in der 1. Bundesliga – erneut ein Dienstag-Spieltag – ist gesplittet: Während die Partien 1. BC Beuel gegen den TV Refrath und BV Gifhorn gegen den SC Union Lüdinghausen am 4. Januar 2011 ausgetragen werden, stehen sich den 1. BC Bischmisheim und der PTSV Rosenheim ebenso wie der VfL 93 Hamburg und die SG EBT Berlin eine Woche später, am 11. Januar 2011, gegenüber.

 

 

Weitere Informationen

 

Lesen Sie zum 8. und 9. Spieltag auch die ausführlichen Nachberichte der Vereine 1. BC Bischmisheim (vom 18.12.2010 und vom 19.12.2010), TV Refrath (vom 19.12.2010) und PTSV Rosenheim (vom 20.12.2010), die in der Rubrik „Mitteilungen der BL-Vereine“ eingestellt sind.

 

Am Rande

 

Ronny Pabst hat Fotos von der Partie SG EBT Berlin gegen den 1. BC Beuel ins Internet gestellt. Hier geht´s dorthin …

  

 

Der 1. BC Beuel ist „Herbstmeister“

Nachbericht zum 7. Spieltag in der 1. Bundesliga

 

(01.12.2010, CP) Der 1. BC Beuel belegt nach dem Hinrunden-Abschluss der Saison 2010/2011 in der 1. Bundesliga Tabellenrang eins und sicherte sich damit die inoffizielle „Herbstmeisterschaft“. Die Mannschaft von Trainer Marc Hannes verbuchte am Dienstagabend einen souveränen 5:1-Sieg über Aufsteiger PTSV Rosenheim und verteidigte folglich ihre Spitzenreiterposition erfolgreich.

 

Die Verfolger SG EBT Berlin und 1. BC Bischmisheim fügten ihrem jeweiligen Punktekonto ebenfalls zwei Zähler hinzu und belegen entsprechend nach dem 7. Spieltag weiterhin punktgleich – mit einem Zähler Rückstand auf Beuel – die Plätze zwei und drei in der Tabelle. Während das Team aus der Hauptstadt beim BV Gifhorn einen 6:0-Kantersieg einfuhr, setzte sich der fünfmalige Deutsche Mannschaftsmeister aus dem Saarland mit 4:2 gegen den TV Refrath durch. In Hamburg trennten sich der VfL 93 und der SC Union Lüdinghausen 3:3-Unentschieden. Aufgrund der gleichzeitigen Niederlage des PTSV Rosenheim in Bonn tauschten die Hanseaten mit den Bayern die Plätze in der Tabelle: Hamburg ist nun Fünfter, Rosenheim, das in der gesamten Saison ohne Nicol Bittner auskommen muss, da die mehrmalige Olympia-Teilnehmerin erneut Mutterfreuden entgegenblickt, Sechster. Der SC Union Lüdinghausen belegt nach wie vor Rang vier hinter den „drei großen B“, während der TV Refrath als Siebter geführt wird und die Niedersachsen aus Gifhorn die „Rote Laterne“ des Tabellenletzten innehaben.

 

Am gestrigen Tag wurde erstmals in der Geschichte eine Hinrunde in der Eliteklasse an einem Wochentag abgeschlossen, nachdem in einem Pilotprojekt für die aktuelle Erstligasaison vier Spieltage auf einen Dienstag terminiert worden waren. Für Beuel, Bischmisheim, Hamburg und Gifhorn bedeuteten die gestrigen Begegnungen zugleich die ersten Heimspiele an einem Dienstag in der Historie, nachdem sie am ersten Dienstag-Termin in der Saison 2010/2011, am 21. September 2010 (1. Spieltag), jeweils auswärts angetreten waren.

 

In Bonn, das auf den EM-Dritten Marc Zwiebler verzichten musste, der zeitgleich bei einem Super Series-Turnier in China im Einsatz war, konnten die Gäste aus Rosenheim einzig das 2. Herreneinzel für sich entscheiden. Lukas Schmidt setzte sich darin gegen den Engländer Carl Baxter durch, der nach Aussage von Maike Masurat, Pressewartin beim 1. BC Beuel, müde wirkte. „Dem ein oder anderen merkt man an, dass er mitten in der Woche aus dem Training kommt," meinte Bonns Coach Marc Hannes. Fünf der sechs Matches waren nach zwei Durchgängen beendet, darunter auch die Partie zwischen Lukas Schmidt und Carl Baxter. Einzig das Herrendoppel ging über die volle Distanz, als Ingo Kindervater und Rajiv Ouseph die früheren Europäischen Hochschulmeister Peter Käsbauer und Oliver Roth mit 19:21, 21:7, 21:12 bezwangen. Für Birgit Overzier war die Begegnung gegen die Bayern übrigens das letzte Bundesligaspiel unter ihrem Geburtsnamen: Die 26-Jährige wird am 10. Dezember ihren langjährigen Lebensgefährten Torben Michels heiraten und dann dessen Nachnamen annehmen.

 

Ebenso wie Birgit Overzier steuerte ihr Mixed-Partner Michael Fuchs, mit dem die gebürtige Kölnerin derzeit in der Weltrangliste auf Platz neun geführt wird, zwei Zähler zum Gesamtsieg des eigenes Teams bei: Der 28 Jahre alte EM-Dritte im Herrendoppel setzte sich beim 4:2-Heimerfolg des 1. BCB gegen den TV Refrath sowohl an der Seite von Johannes Schöttler im Herrendoppel durch als auch gemeinsam mit Olga Konon im Mixed. Olga Konon und Johannes Schöttler – der eigentlich Spezialist für die Doppeldisziplinen ist – gewannen zudem ihr jeweiliges Einzel. Damit gestalteten bei den Gastgeber gleich drei Akteure ihre beiden Einsätzen siegreich. Johannes Schöttler war im 2. Herreneinzel für den DM-Dritten Marcel Reuter eingesprungen, der bei den Scotland International Championships in der Vorwoche eine Rückenzerrung erlitten hatte.

 

Der Deutsche Vizemeister Dieter Domke musste sich hingegen bei seinem Comeback nach zweimonatiger Verletzungspause geschlagen geben: Er unterlag Refraths chinesischem Neuzugang Lu Qicheng mit 17:21, 16:21. „Natürlich bin ich noch nicht fit, ich habe bisher kaum Training auf dem Badmintonfeld absolviert. Aber ich habe wieder Vertrauen in mein Knie und das ist mein heutiger Erfolg“, meinte Dieter Domke nach der Partie.

 

Auch das Damendoppel ging an die Gäste aus dem Bergischen Land: Carla Nelte trat diesmal gemeinsam mit Claudine Barning an und verbuchte einen Zweisatzsieg über die BCB-Damen Kristina Kreibich und Viviane Charoloy. Letztere feierte am Dienstag ihr Debüt in der höchsten deutschen Spielklasse. Die 16-Jährige, die in der vergangenen Woche dreifache Saarlandmeisterin in ihrer Altersklasse geworden war, vertrat die Schwedin Emma Wengberg, die bei den China Open im Einsatz ist. „Wir haben vor dem heutigen Spiel noch keine Minute zusammen auf dem Feld gestanden, aber es hat trotzdem überraschend gut geklappt. Auch wenn ich vor dem Spiel wirklich sehr aufgeregt war“, sagte Viviane Charoloy. Kristina Kreibich zählt beim BCB ebenfalls nicht zu den Stammspielerinnen in der 1. Bundesliga. Die 29-Jährige, die auch beim Europapokalsieg im Sommer zum Team der Saarländer gehörte, spielt normalerweise in der Oberliga.

 

„Angesichts unserer Personalsorgen bin ich mit dem Abend und dem Ergebnis sehr zufrieden“, zog Teammanager Thomas Tesche ein insgesamt positives Fazit. „Aber ich wünsche mir natürlich, dass uns das Verletzungspech, das uns schon durch die ganze Saison verfolgt, endlich wieder verlässt“, so der 31-Jährige weiter.

 

Wie Christoph Felt, Pressesprecher beim 1. BCB, berichtet, wurde die Partie am Dienstagabend von den Fans gut angenommen: Etwa 200 Zuschauer waren in der Joachim-Deckarm-Halle von Saarbrücken zugegen. „Angesichts der tollen Stimmung heute Abend denke ich, dass sich die Spielplan-Reform bewährt hat“, sagte Frank Liedke, Präsident des 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim.

 

Auch Hans Werner Niesner, Teammanager beim BV Gifhorn, blickt absolut zufrieden auf den gestrigen Spieltag zurück: „Um 22.26 Uhr war unsere Begegnung beendet, und zu dem Zeitpunkt waren noch etwa dreiviertel aller Zuschauer da. Obwohl wir ja zuvor schon längst verloren hatten, sind sie geblieben. Das zeigt, wie begeistert sie von den Spielen waren. Sie waren sehr gut und zum Teil unglaublich eng, alle haben gekämpft, und als Lohn gab es am Ende Standing Ovations für unser Team“, schildert der frühere Bundestrainer den Abend. „Wir haben viele Zuschauer zu dem Dienstagstermin befragt, und die meisten meinten, ein Spiel in der Woche anzusehen sei für sie viel günstiger als am Wochenende. Viele gehen dann zum Fußball, spielen selbst, betreuen andere Mannschaften oder sind familiär eingebunden. Und gerade jetzt, in der Vorweihnachtszeit, hat man ja noch mehr Termine als sonst. Genauso gibt es im Herbst Argumente, warum die Leute am Wochenende nicht in die Halle kommen – zum Beispiel, weil das Wetter gut ist“, so Hans Werner Niesner.

 

In Hamburg bewiesen Till Zander und Gitte Köhler auch in der Bundesliga ihre gute Verfassung, die sie derzeit innehaben. Zwei Tage nach ihrer Finalteilnahme bei den Scotland International Championships in Glasgow gewannen beide sowohl im Doppel als auch – zusammen – im Mixed. Till Zander wurde im Herrendoppel diesmal nicht nur verbal von Coach Jacek Hankiewicz unterstützt, sondern aktiv: Der 44-Jährige griff am Dienstagabend selbst zum Schläger. Die Gäste aus Lüdinghausen entschieden ihrerseits alle Einzel für sich, wobei die nationale Vizemeisterin Karin Schnaase der deutschen Nachwuchshoffnung Inken Wienefeld bei ihrem 21:8, 21:3-Sieg keine Chance ließ, während die Herren des SCU jeweils über drei Sätze gehen mussten, ehe sie sich über den Punktgewinn freuen durften.

 

 

Die Ergebnisse vom 7. Spieltag im Überblick:

 

VfL 93 Hamburg – SC Union Lüdinghausen 3:3

1. BC Beuel – PTSV Rosenheim 5:1

1. BC Bischmisheim – TV Refrath 4:2

BV Gifhorn – SG EBT Berlin 0:6

 

Vorschau nächster Spieltag

 

Weiter geht es in der 1. Bundesliga am 18./19. Dezember 2010 mit dem nächsten Doppelspieltag  der Saison 2010/2011 (8./9. Spieltag).

 

Weitere Informationen

 

Lesen Sie zum 7. Spieltag auch die ausführlichen Nachberichte des 1. BC Bischmisheim (vom 01.12.2010), des TV Refrath (vom 01.12.2010) und des PTSV Rosenheim (vom 01.12.2010), die in der Rubrik „Mitteilungen der BL-Vereine“ eingestellt sind.

 

   

 

Meister Bischmisheim verlor Tabellenführung an Vizemeister Beuel

Nachbericht zum 5. und 6. Spieltag in der 1. Bundesliga

12.11.10 Rosenheim – Lüdinghausen 3:3 / Gifhorn - Beuel 0:6 / Bischmisheim - Hamburg 5:1 / Refrath - Berlin 1:5;
13.11.10 Lüdinghausen - Refrath 5:1 / Hamburg - Gifhorn 5:1 / Beuel - Bischmisheim 5:1 / Berlin - Rosenheim 4:2.

(15.11.10, MK) Das Gastspiel des bisherigen Spitzenreiters Bischmisheim konnte der 1. BC Beuel nutzen, um sich selbst an die Tabellenspitze zu bringen. Mit 5:1 ging der Sieg überraschend klar an den Vizemeister. Da auch das Samstagsspiel in Gifhorn gewonnen wurde, bedeuteten die vier Punkte den Sprung an die Spitze.
Beuels Pressesprecherin Maike Masurat beschreibt den Spielverlauf: "Nach dem knapp verlorenen Finale im Frühjahr diesen Jahres standen die Weichen auf Revanche. Zahlreiche Zuschauer waren in die Erwin-Kranz-Halle gekommen, um die ihre Mannschaft anzufeuern. Ein Hauch von Play-off-Stimmung hing in der Halle.
„Wenn wir eines der Doppel gewinnen, haben wir eine gute Chance, das Spiel zu gewinnen,“ prophezeite Beuels Trainer Marc Hannes im Vorfeld. Selbst in seinen Träumen wird er nicht geglaubt haben, dass gleich beide Doppel auf der Habenseite verbucht werden könnten.
Es war tatsächlich mehr als ein Start nach Maß. Damen- und Herrendoppel wurden gewonnen. Ein Grund war sicherlich Anthony Clarks zweiter Einsatz in dieser Saison. Zusammen an der Seite von Ingo Kindervater gab es lediglich im zweiten Satz eine Schwächephase, als man diesen mit 19:21 abgab. Spielfreudig zeigten sich Birgit Overzier & Heather Olver und besiegten das namhafte Doppel Emma Wengberg & Olga Konon in zwei Sätzen.
Marc Zwieblers Einzel gegen Marcel Reuter wurde erwartungsgemäß geholt und eine 3:0-Führung hergestellt.
Die zufriedenen Gesichter trauten ihren Augen nicht, als eine gut aufgelegte Elizabeth Cann Olga Konon, die zukünftig für Deutschland spielen wird, Paroli bot und sich im ersten Durchgang nur knapp mit 23:25 geschlagen geben musste. Den zweiten Satz gewann ebenfalls Konon und verkürzte auf 1:3.
Parallel trat Carl Baxter gegen Johannes Schöttler im zweiten Herreneinzel an. Baxter hatte vor Saisonbeginn bereits verkündet, dass gerade in den Spielen gegen Bischmisheim von seiner Seite Wiedergutmachung zu leisten sei, hatte ausgerechnet er in den beiden Finalspielen die schlechteste Saisonleistung gezeigt und beide Male gegen Marcel Reuter verloren. Und gegen Schöttler schien nach gewonnenem ersten Satz erneut der „Bischmisheim-Fluch“ über Baxter zu hängen, der sich im Entscheidungssatz fortsetzte, ehe großer Kampfgeist und letztlich auch das berühmte Quäntchen Glück für den persönlichen und den Gesamtsieg sorgten.
Anthony Clark & Birgit Overzier verschönerten das Ergebnis mit ihrem Mixedsieg über Michael Fuchs & Emma Wengberg."
Für Bischmisheims Teamcaptain Michael Fuchs war die Niederlage kein Grund zum Pessimismus: „Ich denke die Niederlage ist zu hoch ausgefallen; auf der anderen Seite muss man gegen Beuel eine Topleistung abrufen, das haben wir heute nicht geschafft. Doch auch nach dieser Niederlage lassen wir die Köpfe jetzt sicher nicht hängen, noch ist alles drin und auch Beuel sehen wir in der Rückrunde wieder.“

Tabellenplatz zwei eroberte EBT Berlin, die mit zwei Siegen in Refrath und gegen Rosenheim ein überaus erfreuliches Wochenende erlebten. Nicht gut dagegen verlief das Wochenende für den TV Refrath. Beide Spiele in Lüdinghausen und gegen Berlin gingen verloren. Auch für den BV Gifhorn waren es eher traurige Spieltage. Nicht nur gegen Beuel wurde deutlich verloren, auch am Sonntag  beim VfL 93 Hamburg gab es ein 1:5.
Dieser Sieg rettete den Hambugern ihrerseits das Wochenende. Vereinsvorsitzender Wolfgang Wienefeld: "Niemand hatte daran geglaubt, dass der VfL 93 beim Deutschen Meister gewinnen könnte, stehen doch in den Reihen der Saarländer fast ausnahmslos aktuelle Nationalspieler. Am Sonntag kam es zum Nordderby mit dem BV Gifhorn. Auch wenn sich die Spieler einiges ausrechneten, war trotzdem nicht klar, wie sie die Strapazen der Rückreise überstanden hatten.
Im Damen- und Herrendoppel war es bis zur ersten Pause ausgeglichen, dann dominierte der VfL und gewann beide Spiele deutlich. Karen Neumann & Gitte Köhler mit 21:14 und 21:6, Till Zander & Jacek Hankiewicz mit 21:19 und 21:11. Sebastian Rduch setzte diese Serie fort und bezwang seinen Gegenüber klar mit 21:13 und 21:16. Das erste Herreneinzel zwischen Sven-Eric Kastens und dem Esten Raul Must entwickelte sich zu einem Spitzenspiel über die volle Distanz. Beim 21:16 19:21 und 17:21 aus Hamburger Sicht honorierten die knapp 100 Zuschauer hochklassige Ballwechsel mit langem Applaus. Die 3:1-Führung bestärkte Inken Wienefeld in ihrem ersten Spiel der Saison nach langer Verletzungspause und sie ging gegen Astrid Hoffmann mit 21:17 in Führung. Zum Ende des zweiten Satzes ließ ihre Konzentration etwas nach und so ging er mit 19:21 verloren. Beim Stand von 10:19 glaubte keiner mehr an Inken. Doch plötzlich gelang ihr alles, ihre Gegnerin machte die Fehler. Im Nu stand es 20:20 und die Zuschauer feuerten Inken immer wieder an. Der Matchball beim Stand von 23:22 war hart umkämpft. Zuschauer und Mannschaft freuten sich mit ihr über ihren Sieg. Und da auch das Mixed Till & Karen klar mit 21:9 und 21:8 gewann, stand der 5:1-Sieg fest."

 

Fotos von der Partie Beuel gegen Bischmisheim hat Max Schneider ins Netz gestellt.  

 

 

Bischmisheim mit optimaler Ausbeute

Nachbericht zum 3. und 4. Spieltag in der 1. Bundesliga

 

(18.10.2010, CP) Nach dem ersten Doppelspieltag der noch jungen Bundesligasaison 2010/2011 hatten gleich mehrere Vereine besonderen Grund zur Freude: Der fünfmalige Deutsche Mannschaftsmeister 1. BC Bischmisheim verbuchte durch Siege gegen den BV Gifhorn und beim SC Union Lüdinghausen die „Maximalpunktzahl“, Aufsteiger PTSV Rosenheim kam in beiden Partien – sowohl gegen den TV Refrath als auch beim BV Gifhorn – zu einem Remis und steht nun auf Tabellenrang fünf, und der TV Refrath ließ auf das Unentschieden in Bayern vor eigenem Publikum seinen ersten Bundesligasieg in der Vereinsgeschichte folgen: Gegen den VfL 93 gelang dem Team aus dem Bergischen Land ein 4:2-Erfolg.

 

Da der 1. BCB am Wochenende als einziger der acht Vereine einen „Doppelsieg“ einfahren konnte, bauten die Saarländer ihren Vorsprung an der Tabellenspitze auf den 1. BC Beuel aus. Zuvor wiesen der Titelverteidiger und der amtierende Deutsche Vizemeister beide eine Bilanz von 3:1 Zählern auf, nun hat Bischmisheim (7:1 Punkte) einen Gutpunkt mehr auf dem Konto als die Bonner (6:2). Die Mannschaft von Trainer Marc Hannes verbuchte am Samstag zunächst einen 6:0-Kantersieg in Hamburg und trennte sich einen Tag später in heimischer Halle Unentschieden von der SG EBT Berlin. Das Team aus der Hauptstadt hatte seinerseits tags zuvor dem SC Union Lüdinghausen bei seinem 6:0-Heimerfolg keine Chance gelassen und schob sich in der Tabelle von Rang sechs auf Platz drei vor.

 

Vierter – und damit so gut platziert wie nie zuvor in der Eliteklasse – ist nach vier von 14 Spieltagen nun der TV Refrath. Heinz Kelzenberg, sportlicher Leiter des NRW-Vereins, zeigte sich am Sonntag nach der Partie gegen Hamburg entsprechend glücklich: „Auch wenn wir wie gegen Beuel erneut ein Spiel geschenkt bekommen haben, ist dieser Sieg hochverdient und ein tolles Ergebnis. Ich freue mich für die Mannschaft und für Danny Schwarz.“ Nach gewonnenem Herrendoppel durch Denis Nyenhuis und Refraths Neuzugang Lu Qicheng aus China unterlag das Refrather Damendoppel in drei Sätzen, die zeitgleich begonnenen Herreneinzel gingen wiederum beide an die Gastgeber. Als dann Hamburgs Gitte Köhler – die zuvor im Damendoppel noch gemeinsam mit Karen Neumann erfolgreich gewesen war – zum Dameneinzel gegen Kim Buss aufgrund einer Verletzung nicht antreten konnte, stand der erste Sieg in der Bundesliga für den TVR fest. Die abschließende Zweisatzniederlage des Refrather Mixed Denis Nyenhuis/Carla Nelte gegen die VfL-Paarung Till Zander/Karen Neumann spielte hinsichtlich des Endergebnisses somit keine Rolle mehr.  

 

Anders hingegen die Situation tags zuvor, in Rosenheim: Hier hätten Denis Nyenhuis und Carla Nelte beim Stand von 3:2 aus Sicht der Gäste durch einen Sieg über Peter Käsbauer und Paulien van Dooremalen bereits den ersten doppelten Punktgewinn für den TVR perfekt machen können. Doch stattdessen fuhren der deutsche Nationalspieler und seine niederländische Doppelpartnerin mit einem 21:17, 22:20-Erfolg den dritten Matchgewinn in dieser Begegnung für den PTSV ein und sicherten damit den Gastgebern einen Punkt. Zuvor hatte Peter Käsbauer zusammen mit Oliver Roth das Herrendoppel klar für sich entschieden, außerdem setzte sich Lukas Schmidt im 2. Herreneinzel in zwei Sätzen gegen Kai Waldenberger durch. Refrath konnte entsprechend das Damendoppel und das 1. Herreneinzel gewinnen. Da alle Partien nach zwei Durchgängen beendet waren, trat die Mannschaft von Teammanager Danny Schwarz bereits nach gut zwei Stunden Spielzeit wieder den etwa 640 Kilometer langen Heimweg an.

 

Eine noch weitere Reise hatte der PTSV Rosenheim vor sich: Das Team von Coach Manfred Ernst war am Sonntag beim BV Gifhorn zu Gast. Auch in Niedersachsen kam der Aufsteiger zu einem Remis und weist nach drei Unentschieden und einer Niederlage nun bereits drei Pluspunkte auf. „Die Mannschaft hat erneut bewiesen, dass sie in der höchsten deutschen Spielklasse mithalten kann und wir sind insgesamt auf einem guten Weg“, so das Fazit des Trainers nach dem Wochenende. In Gifhorn waren abermals die früheren Europäischen Hochschulmeister im Herrendoppel, Peter Käsbauer und Oliver Roth, „eine Bank“ für den PTSV. Genauso verbuchten Peter Käsbauer und Paulien van Dooremalen sowie Lukas Schmidt jeweils deutliche Zweisatzerfolge. Für die Gastgeber punktete Nationalspielerin Carola Bott sowohl im Dameneinzel als auch – gemeinsam mit Astrid Hoffmann – im Damendoppel und verbuchte damit in ihrem achten Bundesligamatch für ihren neuen Verein den sechsten Sieg. Bislang hatte die 26-Jährige nur tags zuvor, beim 1. BC Bischmisheim, zwei Niederlagen hinnehmen müssen. Den dritten Zähler für den BV Gifhorn, der nach einem Sieg, zwei Niederlagen und eben dem Unentschieden Tabellenrang sechs bekleidet, erzielte der Este Raul Must. Er ließ dem deutschen Nationalspieler Hannes Käsbauer bei seinem 21:14, 21:16-Sieg zu keiner Zeit eine Chance auf den Matchgewinn.

 

Raul Must war es auch, der tags zuvor im Saarland beim 1:5 den Ehrenpunkt für die Gäste aus Niedersachsen erzielte – ebenfalls gegen einen deutschen Nationalspieler: Er bezwang Marcel Reuter in drei Sätzen. Diese Partie war zugleich die einzige in der Begegnung zwischen dem 1. BCB und dem BV Gifhorn, die in die Verlängerung ging. So musste sich beispielsweise auch Carola Bott in beiden Disziplinen deutlich der gebürtigen Weißrussin Olga Konon (die im Doppel traditionell zusammen mit der Schwedin Emma Wengberg stark auftritt) geschlagen geben.

 

Zwei Niederlagen gegen Olga Konon erlebte tags darauf eine weitere deutsche Nationalspielerin: die in Diensten des SC Union Lüdinghausen stehende Karin Schnaase, wenngleich ihre Gegnerin im Dameneinzel bei ihrem 21:18, 12:21, 21:11-Sieg wesentlich mehr Mühe hatte als am Samstag vor heimischem Publikum. Wie Olga Konon, so steuerte auch der EM-Dritte im Herrendoppel, Michael Fuchs, zwei Punkte zum 4:2-Gesamtsieg des 1. BCB im Münsterland bei, ebenso Emma Wengberg. An die Gastgeber gingen beide Herreneinzel: Sowohl Yuhan Tan aus Belgien als auch der Ukrainer Vladislav Druzhchenko, der an diesem Wochenende erstmals in der Saison 2010/2011 für den SCU aufschlug, verbuchten Zweisatzsiege.

 

Während Bischmisheims Nummer eins im Herreneinzel, Dieter Domke, aufgrund seiner – erfreulicherweise gut verlaufenen - Meniskus-Operation ausfiel, kam der jüngste Spieler des BCB-Aufgebotes, Philip Welker, am Samstag zu seinem ersten Erstligaeinsatz in dieser Saison. Zusammen mit dem deutschen Nationalspieler Johannes Schöttler gewann er in der Partie gegen den BV Gifhorn das Herrendoppel. „Philip ist ein wichtiger Spieler in unserem Team. Wenn man oben mitspielen will, braucht man Sportler, die sich im Training aufdrängen und auf ihren Einsatz hinfiebern“, meinte Teammanager Thomas Tesche über den 20-Jährigen. „Das Wochenende ist für uns perfekt gelaufen und wir sind froh, dass der Ausfall von Dieter Domke sich nicht auf unser Punktekonto ausgewirkt hat. Vielleicht kann Dieter schon beim nächsten Bundesligaspiel wieder für uns aufschlagen“, so BCB-Teamkapitän Michael Fuchs.

 

Das Spitzenspiel des aktuellen Doppelspieltages stieg am Sonntag in Bonn, als der amtierende Vizemeister den letztjährigen Play-off-Halbfinalisten SG EBT Berlin empfing. Eine Überraschung gelang den Gastgebern gleich zu Beginn, als Einzelspezialist Marc Zwiebler im Herrendoppel an der Seite seines Nationalmannschaftskollegen Ingo Kindervater das Berliner Duo Wong Choong Hann/Robert Blair (Malaysia/England) in zwei Sätzen bezwang. Im 1. Herreneinzel musste der 26 Jahre alte EM-Dritte dann allerdings gegen Wong Choong Hann eine deutliche Niederlage hinnehmen. Zwei Punkte erzielte hingegen Vize-Europameisterin Juliane Schenk für die Gäste aus der Hauptstadt, indem sie an der Seite von Nicole Grether, die am Sonntag ihren 36. Geburtstag feierte, das Damendoppel und – allerdings kampflos – das Dameneinzel gewann. Die für Bonn spielende Heather Olver, die zuvor noch im Doppel gemeinsam mit Birgit Overzier im Einsatz gewesen war, konnte verletzungsbedingt nicht antreten. Bei Beuel war es der EM-Dritte im Herrendoppel, Ingo Kindervater, der seine beiden Matches siegreich gestalten konnte: Er gewann an der Seite von Birgit Overzier auch das Mixed und sorgte damit im abschließenden Spiel für den 3:3-Ausgleich, nachdem Bonn zunächst mit 2:0 vorn gelegen hatte, dann jedoch die Berliner drei Spiele in Folge für sich entschieden.

 

Die Ergebnisse vom 3. und 4. Spieltag im Überblick:

 

3. Spieltag:

PTSV Rosenheim - TV Refrath 3:3

VfL 93 Hamburg - 1. BC Beuel 0:6

1. BC Bischmisheim - BV Gifhorn 5:1

SG EBT Berlin – SC Union Lüdinghausen 6:0.

 

4. Spieltag:

BV Gifhorn - PTSV Rosenheim 3:3

 SC Union Lüdinghausen - 1. BC Bischmisheim 2:4

TV Refrath - VfL 93 Hamburg 4:2

1. BC Beuel - SG EBT Berlin 3:3.

 

Vorschau nächster Spieltag

 

Weiter geht es in der 1. Bundesliga am 13./14. November 2010 mit dem nächsten Doppelspieltag  der Saison 2010/2011 (5./6. Spieltag).

 

Am Rande

 

Fotos von der Partie SG EBT Berlin gegen SC Union Lüdinghausen finden Sie hier

 

 

 

Siege für Beuel und Gifhorn

Das Team des PTSV freute sich in Hamburg über seinen ersten Punktgewinn. Foto: Manfred Ernst.

Nachbericht zum 2. Spieltag in der 1. Bundesliga

 

(04.10.2010, CP) Der Aufsteiger freute sich am Abend des „Tag der Deutschen Einheit“ über seinen ersten Punktgewinn in der noch jungen Spielzeit, Vize-Meister 1. BC Beuel und der BV Gifhorn bejubelten den jeweils ersten Sieg 2010/2011, während die Spitzen-Partie des 2. Spieltages ebenso Unentschieden endete wie die Begegnung zwischen dem VfL 93 Hamburg und dem PTSV Rosenheim.

 

Bei den Hanseaten gewannen die Bayern, die nach fast vier Jahrzehnten Abstinenz in die Eliteklasse zurückgekehrt waren, sowohl das Herrendoppel als auch das Mixed und das 2. Herreneinzel. Einmal mehr erwiesen sich dabei die deutschen Nationalspieler Peter Käsbauer und Oliver Roth als Haupt-Leistungsträger. Gemeinsam entschieden sie das Match gegen Sven Eric Kastens und Till Zander für sich, zudem gewann Peter Käsbauer zusammen mit Rosenheims Neuzugang Paulien van Dooremalen das Mixed. Till Zander musste dabei gegen seinen Kontrahenten vom PTSV die zweite Niederlage binnen weniger Stunden hinnehmen – diesmal an der Seite von Karen Neumann. Den dritten Punkt für die Gäste aus dem Süden der Republik erzielte Lukas Schmidt, der im 2. Herreneinzel Hamburgs Sebastian Schöttler in zwei Durchgängen besiegte. Dreisatzspiele gab es in der Begegnung zwischen den beiden Teams, deren Heimspielstätten etwa 850 Kilometer voneinander entfernt liegen, übrigens keine.

 

Karen Neumann revanchierte sich im Damendoppel bei der niederländischen Nationalspielerin Paulien van Dooremalen für die Niederlage, die sie im Mixed erlitten hatte: Zusammen mit Gitte Köhler ließ sie dem Duo Paulien van Dooremalen/Stefanie Bachmayr beim 21:9, 21:15 keine Chance. Erneut eine starke Leistung bot die deutsche Jugend-Nationalspielerin Isabel Herttrich: Die Spezialistin für Damendoppel und Mixed, die ihre erste Saison für den VfL bestreitet, wurde - wie schon am 1. Spieltag auswärts gegen die SG EBT Berlin -  im Dameneinzel eingesetzt und gewann dieses abermals. Hamburgs Nummer 1 im Dameneinzel, Isabel Herttrich, steht aufgrund einer Verletzung aktuell nicht zur Verfügung. Bei ihrem 21:16, 21:11-Erfolg über Stefanie Bachmayr überließ die gebürtige Bayrin Isabel Herttrich, die vor etwa einem Jahr in die Hansestadt gezogen war am dort befindlichen Stützpunkt zu trainieren, ihrer Gegnerin exakt die gleiche Anzahl an Punkten wie Ende September EBT-Spielerin Lisa Deichgräber (21:11, 21:16). In hervorragender Verfassung zeigte sich auch Sven Eric Kastens in seinem Einzel: Beim 21:7, 21:16 über Hannes Käsbauer bestand zu keiner Zeit Zweifel daran, dass er die Partie zugunsten des VfL entscheiden würde.

 

Durch seinen ersten Saisonerfolg zog der 1. BC Beuel nach Punkten mit Tabellenführer 1. BC Bischmisheim gleich (beide 3:1 Zähler), der gegen seinen letztjährigen Gegner im Play-off-Halbfinale, die SG EBT Berlin, Unentschieden spielte. Den Bonnern, die erneut auf ihre ausländischen Teammitglieder verzichten mussten, gelang ein 4:2-Erfolg gegen den SC Union Lüdinghausen. Dabei wurden drei der sechs Matches erst im dritten Durchgang entschieden, wobei zweimal der 1. BC Beuel in der Endphase das Glück auf seiner Seite hatte: Der EM-Dritte Marc Zwiebler setzte sich gegen den für Lüdinghausen aufschlagenden Belgier Yuhan Tan im dritten Satz mit 21:18 durch, das Bonner Damenduo Birgit Overzier/Mareike Busch erkämpfte dank des 28:26 gegen die SCU-Paarung Carina Grewe/Karin Schnaase einen Punkt für die Gastgeber.

 

„Im Damendoppel haben wir viel Pech gehabt. Wir wussten vorher schon, dass dieses Match für uns der Knackpunkt werden würde. Nachdem wir von der Bonner Aufstellung erfahren hatten, haben wir mit einem 2:4 oder 3:3 gerechnet. Und war aber auch klar, dass wir unbedingt das Damendoppel würden gewinnen müssen, um ein Unentschieden zu erzielen“, meint Lüdinghausens Teammanager Michael Schnaase. Siegreich waren in der Partie in Beuel SCU-Punktegarantin Karin Schnaase im Dameneinzel, die wenige Tage zuvor auch in zwei Länderspielen gegen die Mannschaft Dänemarks gute Vorstellungen geboten hatte, sowie der gebürtige Indonesier Endra Kurniawan im 2. Herreneinzel.

 

Wie erwartet ausgeglichen entwickelte sich die Begegnung zwischen dem Titelverteidiger 1. BC Bischmisheim und der SG EBT Berlin: Während für die Saarländer die Weißrussin Olga Konon (im Dameneinzel und im Damendoppel) und Emma Wengberg aus Schweden (zusammen mit Olga Konon im Damendoppel und an der Seite von Johannes Schöttler im Mixed) jeweils zwei Siege verbuchten, war auf Seiten der Gäste aus der Hauptstadt der Malaysier Wong Choong Hann doppelt erfolgreich: Er gewann sein Herreneinzel und – zusammen mit EBT-Neuzugang Robert Blair aus England – das Herrendoppel. Den dritten Punkt für Berlin erzielte der Finne Eetu Heino. Vize-Europameisterin Juliane Schenk, die am Freitagabend in Hamburg im Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen das Team aus Dänemark zweimal zum Einsatz gekommen war, musste sich im Dameneinzel wie schon in der vergangenen Saison Olga Konon geschlagen geben. Mit 15:21, 18:21 verlor die Deutsche Meisterin gegen ihre Kontrahentin. Im Doppel war sie – zusammen mit der deutschen Rekordnationalspielerin Nicole Grether – beim 21:23, 11:21 ebenfalls unterlegen.  

 

Bei der 2:4-Niederlage des TV Refrath beim BV Gifhorn konnte Refraths chinesischer Neuzugang Lu Qicheng nur einen Teilerfolg erzielen: Er gewann bei seiner Bundesliga-Premiere an der Seite von Denis Nyenhuis das Herrendoppel im dritten Satz mit 21:19, musste sich dafür aber im Einzel dem Esten Raul Must in zwei Durchgängen geschlagen geben. Die Niedersachsen belegen nach ihrem ersten Saisonerfolg nun Tabellenplatz drei, Refrath ist Siebter.

 

Die Ergebnisse vom 2. Spieltag im Überblick:

 

VfL 93 Hamburg – PTSV Rosenheim 3:3

1. BC Beuel – SC Union Lüdinghausen 4:2

BV Gifhorn – TV Refrath 4:2

1. BC Bischmisheim – SG EBT Berlin 3:3.

 

Vorschau nächster Spieltag

 

Weiter geht es in der 1. Bundesliga am 16./17.Oktober mit dem ersten Doppelspieltag  der Saison 2010/2011 (3./4. Spieltag).

 

Am Rande

 

Hans Werner Niesner, Teammanager der Erstligamannschaft des BV Gifhorn, zeigte sich begeistert von einer Neuerung der – bezogen auf seinen Verein – regionalen Tageszeitungen: „Die Gifhorner Rundschau/Wolfsburger Nachrichten bringen seit dem 8. September immer mittwochs einen umfangreichen Badminton-Kalender mit Ergebnissen, Punkten und Ansetzungen für das nächste Wochenende. Weit über die sonst verbreiteten nackten Ergebnisse hinaus geht dabei die Auflistung derjenigen Spielerinnen und Spieler, die ihre Partien für die Teams der Region gewinnen konnten. Ich finde, dies ist ein Super-Beispiel für andere“, so der frühere Bundestrainer. Angetan ist Hans Werner Niesner gerade auch deshalb, weil diejenigen Mannschaften, die in unteren Ligen aufschlagen, in diesen Statistiken ebenfalls berücksichtigt werden.

 

Über die Homepage des BV Gifhorn können Sie im Bereich "News" (Unterrubrik "Pressespiegel") Beispiele einsehen.

 

   

  

Titelverteidiger gleich wieder vorn

Der TV Refrath am 1. Spieltag (v.l.): Danny Schwarz (Teammanager), Johannes Szilagyi, Kim Buss, Denis Nyenhuis, Hanna Kölling, Kai Waldenberger, Carla Nelte und Max Schwenger. Fotos: Horst Rosenstock.
Für den 1. BC Beuel traten beim Saisonauftakt an (v.l.): Ingo Kindervater, Mareike Busch, Julien Gupta, Lisa Kaminski, Marc Zwiebler, Birgit Overzier und Marc Hannes.

Nachbericht zum 1. Spieltag in der 1. Bundesliga

 

(22.09.2010, CP) Ein wahrlich ungewohntes Bild offenbart sich dem Badmintonfan bei einem Blick auf die Ergebnisse vom 1. Spieltag in der Bundesligasaison 2010/2011: 3:3, 3:3, 4:2, 1:5 – in der Summe ergibt sich bei jeder Begegnung nun „nur“ noch die Zahl sechs, nachdem das 3. Herreneinzel und das 2. Herrendoppel abgeschafft wurden. Dies gilt allerdings nur für die Eliteklasse, in den 2. Bundesligen werden weiterhin pro Spieltag acht Begegnungen ausgetragen.

 

Mit einem 5:1-Sieg bei Aufsteiger PTSV Rosenheim übernahm Titelverteidiger 1. BC Bischmisheim nach dem Auftakt-Spieltag die Tabellenführung, auf Platz zwei folgt – nach einem 4:2-Erfolg vor heimischem Publikum gegen den BV Gifhorn – der SC Union Lüdinghausen. Mit jeweils einem Zähler rangieren dahinter der 1. BC Beuel als amtierender Vize-Meister, die SG EBT Berlin, der VfL 93 Hamburg und der TV Refrath, die alle in ihrer ersten Partie ein Remis erzielten. Der BV Gifhorn und der PTSV Rosenheim belegen nach den Niederlagen momentan die Plätze sieben und acht der „noch jungen“ Tabelle.

 

Rosenheim mit Chancen

 

In Rosenheim ließ es sich Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer nicht nehmen, der Mannschaft vor Spielbeginn noch einmal zum Aufstieg ins Badminton-Oberhaus zu gratulieren und ihr viel Erfolg für die Saison zu wünschen. PTSV-Coach Manfred Ernst ist optimistisch, dass sich die Bayern nach fast vier Jahrzehnten Abstinenz in der 1. Bundesliga gut darin präsentieren werden. Mit dem Saisonauftakt war der Trainer trotz der 1:5-Niederlage gegen den fünfmaligen Deutschen Mannschaftsmeister 1. BC Bischmisheim insgesamt zufrieden: „Wir haben gezeigt, dass wir auch mit diesem Spitzenteam einigermaßen mithalten können. Leider hat unseren Spielern manchmal gerade in der Endphase der einzelnen Sätze noch die letzte Entschlossenheit gefehlt. Trotzdem können wir auf den heute gezeigten Leistungen aufbauen.“

 

Den ersten Höhepunkt vor den etwa 300 Zuschauern in der Luitpoldhalle stellte das Herrendoppel dar, bei dem sich auf dem Feld vier deutsche Nationalspieler gegenüberstanden: Die Rosenheimer Oliver Roth und Peter Käsbauer lieferten sich mit ihren Kontrahenten Michael Fuchs und Johannes Schöttler eine packende Auseinandersetzung mit vielen spektakulären Ballwechseln. In der Schlussphase beider Sätze hatte jeweils das Saarbrücker Duo das bessere Ende für sich. Michael Fuchs, der gemeinsam mit Oliver Roth die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2012 bestreitet, und Johannes Schöttler setzten sich mit 21:19, 21:18 durch und verbuchten damit den ersten Punkt für den BCB. Anschließend entschieden die Gäste aus dem Saarland auch das Damendoppel, das 1. Herreneinzel, das Dameneinzel und das Mixed für sich – das 1. Herreneinzel (PTSV-Akteur Hannes Käsbauer gegen BCB-Spieler Dieter Domke) und das Mixed (Peter Käsbauer mit Rosenheims niederländischem Neuzugang Paulien van Dooremalen gegen Michael Fuchs und die Schwedin Emma Wengberg) allerdings nur sehr knapp. Den Ehrenpunkt für den Liga-Neuling holte Lukas Schmidt. Er bezwang mit einem starken Auftritt den DM-Dritten Marcel Reuter mit 21:16, 21:12.

 

Refrath jetzt schon so erfolgreich wie im Vorjahr

 

Nachdem der TV Refrath, Aufsteiger in die 1. Bundesliga zur vergangenen Saison, in der gesamten Spielzeit 2009/2010 nur einen Zähler einfahren konnte, gelang dem Verein aus dem Bergischen Land in der neuen Saison bereits im ersten Spiel ein Punktgewinn. Und das gegen einen Verein, der als einer der Top-Favoriten auf den Titelgewinn gehandelt wird: gegen den 1. BC Beuel. Allerdings waren die Gäste aus Bonn nicht in Bestbesetzung angetreten (die ausländischen Akteure fehlten allesamt) und hatten zudem noch Pech. Die Deutsche Meisterin im Damendoppel und US Open-Siegerin im Mixed, Birgit Overzier, verletzte sich im Damendoppel beim Matchball im dritten Satz am Fuß. Zwar konnte sie gemeinsam mit Mareike Busch das Spiel noch zugunsten der Beueler entscheiden, dann jedoch im Dameneinzel, für das die 25 Jahre alte Spezialistin für Damendoppel und Mixed vorgesehen war, nicht mehr antreten. So ging der Punkt an Kim Buss und den TVR, ohne dass ein Ballwechsel gespielt wurde. Zwei weitere Zähler holten die Gastgeber im Mixed und im 2. Herreneinzel. In einer hart umkämpften Begegnung gegen Ingo Kindervater und Mareike Busch setzte sich die Refrather Paarung Denis Nyenhuis/Carla Nelte letztlich mit 25:23, 17:21, 21:19 durch. Johannes Szilagyi hingegen hatte bei seinem 21:16, 21:15-Erfolg über Bonns Julien Gupta weniger Mühe. Jeweils in zwei Durchgängen wurden auch das Herrendoppel und das 1. Herreneinzel entschieden. Hier waren die Nationalspieler Marc Zwiebler und Ingo Kindervater bzw. Marc Zwiebler alleine für Bonn erfolgreich. Auf Seiten der Refrather feierte DBV-Nachwuchshoffnung Max Schwenger am Dienstag sein Bundesliga-Debüt. Der Bronzemedaillengewinner im Mixed bei der Jugend-WM 2010 bestritt gemeinsam mit Denis Nyenhuis das Herrendoppel.

 

SCU bleibt in der Erfolgsspur

 

Der SC Union Lüdinghausen präsentierte sich auch zum Start der 40. Bundesligasaison in guter Form: Nachdem die Mannschaft von Teammanager Michael Schnaase in der vergangenen Spielzeit erstmals in der Vereinsgeschichte die Play-offs erreicht hatte, startete sie am Dienstag mit einem 4:2-Erfolg über den BV Gifhorn in die neue Saison. Dabei mussten die Gastgeber sogar ein Spiel kampflos abgeben, weil die eigentlich für das Dameneinzel vorgesehene frühere Nationalspielerin Carina Grewe (geb. Mette) nach gespieltem Damendoppel verletzungsbedingt aufgeben musste. Dass Karin Schnaase, Nummer 1 der Lüdinghausener im Dameneinzel, nicht würde antreten können, stand bereits zuvor fest. Auch sie war verletzt. Dafür lief für den SC Union Lüdinghausen erstmals seit langer Zeit wieder Endra Kurniawan auf. Der Indonesier hatte im Dezember 2009 einen Kreuzbandriss erlitten und fiel für die gesamte weitere Saison 2009/2010 aus. Bei seinem Comeback war er, im 2. Herreneinzel gegen Gifhorns Neuzugang Robert Franke, gleich siegreich. Die prominenteste Verstärkung der Niedersachsen, Nationalspielerin Carola Bott, kam am Dienstag aufgrund des kampflos gewonnenen Dameneinzel nur einmal zum Einsatz – im Damendoppel. Gemeinsam mit Astrid Hoffmann setzte sie sich darin in drei Sätzen gegen Carina Grewe und Laura Ufermann durch.

 

Neuzugänge mit Teilerfolgen

 

3:3 trennten sich in Berlin die SG EBT und der VfL 93 Hamburg. Jugend-Nationalspielerin Isabel Herttrich steuerte bei ihrem ersten Einsatz für die Hanseaten einen Punkt bei, als sie das Dameneinzel mit 21:11, 21:16 gegen Lisa Deichgräber gewann und damit Revanche nahm für die Niederlage zuvor im Damendoppel. Darin hatte sich die 18-Jährige an der Seite der erfahrenen Karen Neumann mit 22:24 im dritten Satz Lisa Deichgräber und der deutschen Rekordnationalspielerin Nicole Grether geschlagen geben müssen. Auch Berlins Neuzugang Robert Blair gelang ein Teilerfolg: Er gewann zusammen mit dem deutschen Nationalspieler Tim Dettmann das Herrendoppel, unterlag aber zusammen mit Nicole Grether im Mixed. Hier revanchierte sich wiederum Karen Neumann – gemeinsam mit Till Zander – für die erlittene Niederlage im Damendoppel. Den dritten Punkt für die Gäste holte der malaysische Weltklassespieler Wong Choong Hann im 1. Herreneinzel, das 2. Herreneinzel ging dann an Hamburg. Hier setzte sich Sebastian Rduch gegen den für Berlin aufschlagenden Finnen Eetu Heino durch.

 

    

Das Team des BV Gifhorn beim Saisonauftakt in Lüdinghausen (v.l.): Robert Franke, Carola Bott, Daniel Porath, Astrid Hoffmann, Raul Must und Mannschaftskapitän Maurice Niesner. Fotos: Dirk Reichstein.
Carola Bott (l.), hier mit Doppelpartnerin Astrid Hoffmann und Teamchef Hans Werner Niesner, gelang ein erfolgreicher Einstand bei den Niedersachsen.

 

Fotos

 

Fotos vom Spiel Berlin gegen Hamburg finden Sie unter anderem hier ...

 

 

Vorschau nächster Spieltag

 

Weiter geht es in der 1. Bundesliga am 3. Oktober 2010. Im Rahmen des 2. Spieltages kommt es zu folgenden Begegnungen:

 

VfL 93 Hamburg 1 - PTSV Rosenheim 1

1. BC Beuel 1 – SC Union Lüdinghausen 1

BV Gifhorn 1 - TV Refrath 1

1. BC Bischmisheim 1 - SG EBT Berlin 1 

   

Zu den aktuellen Ergebnissen ...

 

Zur aktuellen Tabelle ...

 


© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.