Relegationsrunde zur Süd-Staffel: Freystadt und Neuhausen erfolgreich

Der TSV Freystadt II sicherte sich den Aufstieg.
Der TSV Neuhausen-Nymphenburg II schaffte den Klassenerhalt. Fotos: Martin Köhler.

Von Martin Köhler

 

(14.04.2014) Die Regionalligen der Gruppe SüdOst sind nun komplett. In Goldbach wurde am zweiten Aprilwochenende die Relegationsrunde zur Gruppe Süd ausgespielt. Nach dem Aufstieg der SG Robur Zittau fiel die Aufstiegsrunde zur Gruppe Ost aus. Die Meister der Bayernliga Nord – ESV Flügelrad Nürnberg – und der Sachsenliga – BV Zwenkau – stiegen direkt in die Regionalliga, Gruppe Ost, auf.

Für die „Süd-Relegation“ gingen der TSV Neuhausen-Nymphenburg II (Platz sieben in der Regionalliga, Gruppe Süd), der BC Offenburg (Meister in der Baden-Württemberg-Liga) und der TSV Freystadt II (Platz drei in der Bayernliga Süd) an den Start.

Im Auftaktduell der beiden bayerischen Mannschaften setzte sich der TSV Neuhausen-Nymphenburg II mit 5:3 gegen den TSV Freystadt II durch. Alle Spiele wurden in zwei Sätzen entschieden. Nachdem die „Bundesliga-Reserve“ auch den BC Offenburg mit dem gleichen Ergebnis bezwang, war der Klassenerhalt gesichert. Hier wurden ebenfalls alle Spiele nach zwei Sätzen beendet.

Im dritten und entscheidenden Duell gingen die Offenburger mit dem kleinen Vorteil des besseren Ballverhältnisses ins Spiel gegen Freystadt II. Offenburg erspielte sich auch einen 3:1-Vorsprung. Im Dameneinzel läutete Annabella Jäger mit ihrem Sieg (21:19, 21:19) über Jennie King die Wende in diesem Spiel ein. Freystadt drehte die Begegnung mit drei Siegen zu einer 4:3-Führung. Im abschließenden 3. Herreneinzel behielt Felix Kick die Nerven und sicherte sich gleich den ersten Satz mit 21:18 und machte damit den Aufstieg des TSV Freystadt II perfekt.

Für beide bayerischen Vereine hatte sich somit der weite Weg nach Goldbach gelohnt. Aber auch die sympathischen Offenburger nahmen den verpassten Aufstieg mit Fassung. Das junge Team war erst vor dieser Saison in die Baden-Württemberg-Liga aufgestiegen und dürfte wohl gut gerüstet für einen Neuanlauf in der kommenden Saison sein.

 

Die Ergebnisse im Überblick:

TSV Neuhausen-Nymphenburg II - TSV Freystadt II 5:3 (10:6)

TSV Neuhausen-Nymphenburg II - BC Offenburg 5:3 (10:6)

TSV Freystadt II - BC Offenburg 4:4 (9:8)

 

Der Endstand:

  1. TSV Neuhausen-Nymphenburg II   4:0     10:6   20:12
  2. TSV Freystadt II                        1:3     7:9     15:18
  3. BC Offenburg                             1:3     7:9     14:19

   

SG Robur Zittau steigt in die 2. Bundesliga Süd auf

(31.03.2014, CP) Nun steht auch der vierte Aufsteiger in die 2. Bundesliga fest: In einem extrem engen Play-off-Finale im Rahmen der Relegation der Gruppe SüdOst setzte sich die SG Robur Zittau (Badminton Verband Sachsen) am letzten März-Wochenende gegen die SG Schorndorf (Baden-Württembergischer Badminton-Verband) durch. Nach einem 4:4 im Hinspiel am 29. März 2014 in Zittau endete auch das tags darauf in Schorndorf ausgetragene Rückspiel unentschieden. Dank des minimal besseren Satzverhältnisses (19:18 vs. 18:19) durfte die SG Robur Zittau – der Tabellenerste nach der Punkterunde in der Regionalliga SüdOst, Staffel Ost – letztlich den Aufstieg bejubeln. Schorndorf hatte in der Staffel Süd nach 14 Spieltagen ebenfalls die Spitzenposition bekleidet. Zittau war zuletzt in der Saison 2011/2012 in der zweithöchsten deutschen Spielklasse vertreten. Auch Schorndorf musste 2012 den Gang zurück in die Regionalliga antreten. Weitere Aufsteiger in die 2. Bundesliga sind die Zweitvertretung des amtierenden Deutschen Mannschaftsmeisters SG EBT Berlin, der TV Emsdetten (beide 2. Bundesliga Nord) und der 1. BV Maintal (2. Bundesliga Süd).

 

 

David Peng verstärkt das Regionalligateam

Von Andreas Kruse

 

(26.03.2014) Am vergangenen Wochenende endete für die 2. Mannschaft des 1. BC Beuel die Regionalligasaison. Nachdem man erst gerade wieder in die dritthöchste deutsche Spielklasse aufgestiegen war, reichte in dieser Saison ein sechster Platz in der Abschlusstabelle zum Klassenerhalt.

Die perspektivische Planung der Bundesligareserve ist aber ein kontinuierlicher Prozess, der sich nur teilweise an festen Daten orientiert. So steht bereits jetzt der erste Neuzugang für die im kommenden September beginnende Saison fest: David Peng wechselt vom 1. BV Mülheim an den Rhein und spielt fortan für den 1. BC Beuel. Der 17-Jährige trainiert genau wie Eva Janssens, Luise Heim und Max Weißkirchen am Bundesstützpunkt in Mülheim an der Ruhr und wohnt im dortigen Badminton-Internat.

Peng ist aktueller Deutscher Meister im Jungeneinzel U17 und steht in der Jugendweltrangliste auf Position zehn, sechs Plätze hinter Max Weißkirchen. Beide liefern sich ein Rennen um einen Startplatz bei den Olympischen Jugendspielen im August. Das nächste Highlight steht bereits im April an, wenn er gemeinsam mit seinen drei neuen Teamkollegen zur Jugend-WM nach Malaysia reist.

Eigentlich kommt das Nachwuchstalent aus der Nähe von Düsseldorf und hat sich nun bewusst für einen Wechsel nach Beuel entschieden, denn das junge Team der kommenden Saison ist fast komplett besetzt mit seinen Freunden und Trainingspartnern: „Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit dem 1. BC Beuel und hoffe, dass ich der Regionalligamannschaft viel weiterhelfen kann.“

Auch Beuels Cheftrainer Martin Lemke verspricht sich viel Positives vom Wechsel: „Wir freuen uns, mit David eines der aussichtsreichen deutschen Talente für uns gewonnen zu haben. Mit ihm wird unsere Regionalligamannschaft hoffentlich um den Aufstieg mitspielen. Gleichzeitig hoffen wir darauf, ihn in seiner Entwicklung gut unterstützen und fördern zu können, so dass er ein zukünftiger Bundesligaspieler wird.“

 

TV Emsdetten steigt in die 2. Liga auf

Das erfolgreiche Team des TV Emsdetten in der Saison 2013/2014. Foto: Miles Eggers.

Von Miles Eggers

 

(24.03.2014) Am letzten Spieltag der Regionalliga West ließ sich der Tabellenführer TV Emsdetten die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. Während Hohenlimburg seine theoretischen Chancen mit einem deutlichen 8:0 über die Bottroper BG wahrte, konnte der STC Solingen in Emsdetten nur sporadisch Gegenwehr leisten.

Im 2. Herrendoppel fuhren Justus Schmitz und Marco de Jäger den ersten Punkt ein. Längere Gegenwehr gab es vom Westdeutschen Herrendoppel-Meister U22, Niklas Niemczyk/Jonas Kemmann, im 1. Herrendoppel gegen Alexander Schmitz mit Peter Briggs. Nach zwei ausgeglichenen Sätzen setzten sich im dritten Satz doch die Emsdettener deutlich durch. Das Damendoppel Linda Efler/Jenny Moore erhöhte mit 21:14 und 21:7 auf einen 3:0-Vorsprung. Ein Punkt aus den verbleibenden Spielen sollte also alles klar machen. Parallel spielten Jamie Bonsels und Alexander Schmitz ihr 1. und 3. Einzel. Alexander Schmitz erarbeitete sich schließlich zehn Matchbälle, von denen Alexander Smyczek noch drei abwehren konnte. Dann aber fielen die Emsdettener übereinander und lautstarker Jubel erfüllte die Halle.

Die weiteren Spiele gingen mit Ausnahme des 2. Herreneinzels – Dominic Scherppen holte den Ehrenpunkt gegen Ersatzspieler Frederik Feld – ebenso sicher wie erwartet an den Gastgeber aus dem Münsterland. Dieser wird damit in der kommenden Saison in der 2. Liga aufschlagen. Alle Spieler wollen bleiben, zwei besonders starke Spieler/innen sollen dem Vernehmen nach möglichst noch dazu kommen.

 

Im Spitzenduell Aufstieg in die 2. Bundesliga gesichert

Das erfolgreiche Team des 1. BV Maintal in der Saison 2013/2014. V.l.: Matthias Fix, Maximilian Enders, Christopher Fix, Tatjana Geibig-Krax, Mirco Parschau, Tessa Koschig, Steffen Peterskovsky, Wei Ming Hauschild, Fabian Fritz. Foto: 1. BV Maintal.

Von Maximilian Enders

 

(24.03.2014) Beim „Aufstiegsspiel" gegen den direkten Konkurrenten TV Wehen konnte sich der 1. BV Maintal hauchdünn mit 5:3 durchsetzen und damit vorzeitig den Aufstiegsplatz in die 2. Bundesliga sichern. Unser Dank gilt den über 150 Fans, die die Mannschaft zu diesem Erfolg geführt und das Aufstiegsduell zu einem grandiosen Erlebnis gemacht haben! Trotz spontaner Meisterschaftsfeier am Samstagabend schloss Maintal die Saison am Sonntagmorgen gegen den SV Fischbach 2 mit einem ungefährdeten 6:2-Sieg ab. Damit blieb der BVM diese Saison ohne Niederlage und wurde mit nur zwei Unentschieden verdient Meister in der Regionalliga Mitte.

Auch wenn Wehen ohne den erfahrenen Daniel Schmidt antrat, so war doch klar, dass die meisten Partien im Aufstiegsspiel knapp ausgehen und hart umkämpft sein würden. Insofern war die Meisterschaft vor diesem Spieltag noch alles andere als entschieden. Die Maintaler Mannschaft behielt jedoch meisterlich die Nerven und entschied alle knappen Sätze und Spiele für sich.

Eröffnet wurde die Begegnung mit zwei deutlichen Spielen. Im Damendoppel fanden die Maintalerinnen Tessa Koschig und Tatjana Geibig-Krax keine Mittel gegen Sandra Emrich (aktuell Nr. 7 der Deutschen Rangliste im Damendoppel) und Steffi Struschka. Dafür ließen Christopher Fix und Fabian Fritz im 2. Herrendoppel der Wehener Paarung Zirwes/Hüttl keine Chance. Beim Zwischenstand von 1:1 kam es im 1. Herrendoppel zum ersten „Big Point" der Begegnung. Die eingespielte Maintaler Formation aus Steffen Peterskovsky und Matthias Fix hatte es dabei mit dem Wehener U22-Duo Fabian Demtröder und Jens Kamburg zu tun. Das Spiel war geprägt von harten Angriffen beider Seiten und verlief durchweg knapp. Die unnötig hohe Quote leichter Fehler der Maintaler brachte die Gäste immer wieder zurück ins Geschäft. Doch in den knappen Situationen blieb die Konzentration aufrecht, sodass Peterskovsky/Fix die Partie schließlich mit 23:21 und 21:19 „nach Hause bringen" konnten.

Direkt im Anschluss kam es im Mixed zu einer weiteren Schlüsselpartie der Begegnung. Die amtierenden Südwestdeutschen Meister Christopher Fix und Tessa Koschig aus Maintal trafen auf die beiden Linkshänder Marius Breuer und Sandra Emrich. Es dauerte beinahe einen ganzen Satz, bis Fix/Koschig ein gutes Rezept gegen das Wehener Duo gefunden hatten. Nach 17:21 im ersten Satz erhöhten die Maintaler den Druck spürbar und ließen Breuer/Emrich kaum noch Angriffschancen. Folgerichtig setzten sie sich mit 21:9 und 21:13 durch und erspielten den zweiten wichtigen „Big Point“ für Maintal.

Nun konnte Tatjana Geibig-Krax mit einem 3:1-Zwischenstand nach den Doppeldisziplinen im Rücken im Dameneinzel aufschlagen. Doch ihre Kontrahentin Steffi Struschka präsentierte sich insbesondere konditionell in ausgezeichneter Verfassung. Geibig-Krax konnte den ersten Satz mit ihren getäuschten Angriffsschlägen noch offen gestalten, musste dem hohen Spieltempo jedoch schließlich Tribut zollen (18:21, 7:21).

Beim Stand von 3:2 für Maintal ging es in die abschließenden Herreneinzel. Steffen Peterskovsky wurde im 1. Herreneinzel gegen Nachwuchsspieler Fabian Demtröder leicht favorisiert. Doch so konnte Demtröder befreit aufspielen und eine beeindruckende Leistung zeigen. Er hielt das Spieltempo hoch, sicherte sich am Netz viele frühe Balltreffpunkte und setzte den Maintaler mit präzisen Angriffsschlägen unter Druck. Steffen Peterskovsky musste sich den Boden in dieser Partie Stück für Stück erkämpfen. Am Ende behielt er nur hauchdünn mit 22:20 und 22:20 die Oberhand.

Im 2. Herreneinzel spielte der sympathische „Neu-Maintaler" Wei Ming Hauschild gegen Jens Kamburg. Hauschild spielte wie gewohnt seine Schnelligkeit gekonnt aus baute sein Angriffsspiel mit guten kurzen Bällen am Netz auf. Dagegen setzte Kamburg den Maintaler mit harten Angriffsschlägen unter Druck. Am Ende war es jedoch erneut ein Maintaler, der in den knappen Situationen die Oberhand behielt und mit 21:19, 21:19 den Siegpunkt für Maintal einfahren konnte.

Das 3. Herreneinzel von Matthias Fix gegen Marius Breuer wurde daraufhin kurz vom Maintaler Siegestaumel unterbrochen. Der Wehener Zweisatzsieg in dieser Partie konnte den Gesamtsieg des 1. BV Maintal nicht mehr verhindern. Die vorzeitige Meisterschaft wurde noch bis in die Nacht gebührend gefeiert. Trotzdem konnte die Mannschaft tags darauf gegen Fischbach noch einen ungefährdeten 6:2-Sieg einfahren. Damit bleibt der 1. BV Maintal in dieser Saison ungeschlagen und steigt als Meister der Regionalliga Mitte in die 2. Bundesliga auf.

   

Regionalliga: SG EBT Berlin II machte den Aufstieg vorzeitig perfekt

 

(28.01.2014, CP) Die 2. Mannschaft des dreimaligen Deutschen Mannschaftsmeisters SG EBT Berlin wird in der Saison 2014/2015 wieder in der 2. Bundesliga (Nord) aufschlagen: Nach 12 von 14 Spieltagen in der Regionalliga Nord führt das Team aus der Hauptstadt die Tabelle uneinholbar an. Mit der optimalen Bilanz von 24:0 Zählern liegt EBT aktuell sechs Punkte vor dem zweitplatzierten Hamburg-Horner TV. Die letzten beiden Spieltage werden am 15./16. Februar 2014 ausgetragen. Berlin war zuletzt in der Saison 2011/2012 mit zwei Mannschaften in den beiden zweithöchsten deutschen Spielklassen vertreten. Hier geht´s zur aktuellen Tabelle in der Regionalliga Nord …

 

TV Goldbach blickt positiv auf „sein“ Bundesliga-Debüt zurück

Das Team des SC Union Lüdinghausen beim Spiel in Goldbach. Fotos: Thomas Spielmann.
Das Team von "Gastgeber" PTSV Rosenheim.

 

(29.12.2013) Rundum zufrieden zeigten sich die Goldbacher Verantwortlichen nach ihrer Bundesliga-Premiere am 15. Dezember 2013. Anlässlich des 40-jährigen Abteilungsjubiläums richtete die Badmintonabteilung das Bundesligaspiel PTSV Rosenheim gegen SC Union Lüdinghausen aus.

Beide Teams brauchten die Anreise an die bayerisch-hessische Grenze nicht zu bereuen, denn Lüdinghausen hatte nur noch die halbe Strecke (nach Rosenheim) zu fahren und die zahlreichen Zuschauer boten auch den Rosenheimern eine adäquate „Heimspiel-Atmosphäre“. Der TV Goldbach (TVG) hatte rund um die Spielfelder auf allen vier Seiten Tribünen installiert, um das Publikum möglichst nahe an die Spieler zu bringen.

Beim Einmarsch der beiden Teams wurden die Bundesliga-Stars von 20 Kindern des Goldbacher Schulsport- und Talentnestprojektes begleitet. Rosenheim und Lüdinghausen stellten dafür ihre Vereinstrikots im „Mini-Format“ für die Nachwuchstalente zur Verfügung. Mit den beiden Doppelspielen startete der sportlichen Teil des Programms. Der TVG hatte knapp 300 Zuschauer mobilisiert, die vom ersten Ballwechsel an von dieser Bundeligapartie gepackt waren.

An dieser Stelle möchte sich der TV Goldbach vor allem bei Klaus Rotter von Fun-Ball Dortelweil bedanken, der die Spielfeldmatten zur Verfügung stellte. Ein weiteres dickes „Dankeschön“ geht an die Verantwortlichen des PTSV Rosenheim, die ihr Heimspiel an den nordöstlichen Zipfel Bayerns verlegten.

Auf der Homepage des TV Goldbach gibt es zahlreiche Bilder (Fotograf: Thomas Spielmann) von dieser Begegnung.

Ligen: Teilnehmer für Studie gesucht

 

(01.10.2013, CP) Anna Kick, Sportstudentin an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und leidenschaftliche Badmintonspielerin, sucht Teilnehmer für ihre Zulassungsarbeit: In dieser befasst sie sich mit dem Zusammenhang zwischen Psyche und eigener Leistung im Einzel. Die Untersuchung wird online vorgenommen, d. h. die Teilnehmer müssen einen Online-Fragebogen ausfüllen. Die Bearbeitung nimmt nach Angaben von Anna Kick 5-10 Minuten in Anspruch und wird nach einem bestimmten Spieltag erfolgen. Wer am Meisterschaftsbetrieb teilnimmt und die Untersuchung unterstützen möchte, sollte sich bis zum 1. November 2013 bei Anna Kick melden. Hier finden Sie weitere Informationen … (pdf-Datei von Anna Kick)

 

 

Regionalliga / Oberliga: Die Schottin Frances Heslop sucht einen Verein

 

(14.08.2013, CP) Die 28 Jahre alte Schottin Frances Heslop möchte nach einem Jahr Pause wieder in Deutschland am Ligabetrieb teilnehmen. Sie spielte bereits in der 2. Bundesliga (u. a. beim BC Eintracht Südring Berlin) und in der Oberliga. In der Oberliga bestritt sie primär Matches im Dameneinzel und im Damendoppel. In ihrem Heimatland schlägt Frances Heslop allerdings auch im Mixed auf. 2013/2014 strebt sie ein Engagement in der Oberliga oder in der Regionalliga an, sie ist aber auch für Anfragen anderer Art offen. Interessierte werden gebeten, sich per E-Mail an Frances Heslop ( Frank_Heslop@hotmail.com) zu wenden.

 

Dresden und Marktheidenfeld schafften den Sprung in die Regionalliga

Die Mannschaft des TSV Dresden. Fotos: Martin Köhler.
Das Team des TV Marktheidenfeld.

Aufstiegsrunde zur Regionalliga SüdOst/Staffel Ost

 

Von Martin Köhler

 

(20.06.2013) Nach etlichen Terminverschiebungen fand die Regionalliga-Aufstiegsrunde doch noch in Goldbach statt. Aufgrund von Protestverfahren in den höheren Ligen bestand nicht eher Klarheit über die teilnehmenden Mannschaften. Zudem musste Leipzig 2 aufgrund des Hochwassers, von dem Spieler betroffen waren, kurzfristig Mitte der Woche absagen. Dafür sprang mit dem TSV Dresden der Zweitplatzierte der Sachsenliga ein.

Und die Dresdner nutzen diese Chance: Nach dem 4:4 gegen den Regionalligisten Röhrsdorf (Sachsen) und dem besseren Satzverhältnis (11:10) reichte ein erneutes 4:4 in der Partie gegen den TV Marktheidenfeld (Satzverhältnis 9:9) zum Aufstieg in die Regionalliga.

Wie immer bei dieser Relegationsrunde, fiel die Entscheidung damit erst im letzten Mannschaftsspiel. Dabei gaben sich Marktheidenfeld und Röhrsdorf keine Blöße. Das Spiel war lange Zeit ausgeglichen, bis zum 2:2. Dann gelang es den Marktheidenfeldern, mit zwei knappen Siegen mit 4:2 in Führung zu gehen, die sie sich auch nicht mehr nehmen ließen. Das bedeutete den Aufstieg für den Meister der Bayernliga Nord und die Rückkehr in die Regionalliga. Die Truppe des TSV BW Röhrsdorf brauchte nach den gezeigten Leistungen keineswegs mit hängenden Köpfen die Heimreise anzutreten, auch wenn man in einzelnen Situationen mit den Schiedsrichter-Entscheidungen haderte.

 

Die Ergebnisse im Überblick:

TSV BW Röhrsdorf - TSV Dresden 2                  4:4

TSV Dresden 2 - TV Marktheidenfeld                 4:4

TV Marktheidenfeld - TSV BW Röhrsdorf            6:2

 

Weitere Informationen dazu finden Sie unter www.alleturniere.de und auf der Homepage des TV Goldbach.

 


© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.