Saison 2006/07: Play-off/Play-down-Runden und Aufstiegsspiele

      

Zu den Ergebnissen der Punkterunde 1. Liga 06/07.

       Zur Play-off-Runde 2005/06

        

Bischmisheim riss im Rückspiel des Play-off-Finales das Steuer noch herum und wurde erneut Deutscher Meister
TSV Neubiberg-Ottobrunn muss in die 2. Liga zurück

   

Bischmisheim trank Meistersekt in Langenfeld. Foto: Pascal Blum

Bischmisheim lieferte ein Finale furioso
Von Pascal Blum
Vladislav Druzhchenko riss triumphierend die Faust in die Höhe. Soeben verwandelte er den Matchball zum 13:21 21:10 21:15-Erfolg über seinen Widerpart Przemyslaw Wacha vom FC Langenfeld. Danach wurde der Ukrainer in Diensten des BC Bischmisheim unter einer Spielertraube begraben. Der Jubel bei den mitgereisten Schlachtenbummlern kannte keine Grenzen. Die Titelverteidigung der Saarländer war perfekt.
Grandioser Auftritt der Langenfelder im Hinspiel
Dabei hatte der FC Langenfeld beim Kampf um den Titel alle Trümpfe in der Hand. Doch die Mannschaft des BCB machte das Unmögliche möglich! Rückblende: Der Titelverteidiger verlor am Tag zuvor das erste Play-Off Finalspiel auf heimischen Boden mit 3:5 gegen die Rheinländer. Lediglich das erste Herrendoppel mit Michael Fuchs & Kristof Hopp, das Dameneinzel mit Huaiwen Xu und das dritte Herreneinzel mit Jochen Cassel bescherten dem BCB Punkte. Wie schon im Ligaspiel musste der BCB eine empfindliche Niederlage einstecken. Ein grandioser Auftritt der Langenfelder ließ die Hoffnung auf eine Titelverteidigung des BCB auf ein Minimum sinken. Jedoch bei den Spielern des BCB sah man keine große Niedergeschlagenheit. Ahnten sie, was da noch kommen sollte? „Wir greifen in Langenfeld voll an und wenn es nicht klappt, können wir morgen immer noch heulen“, sagte Mannschaftsführer Thomas Tesche nach der Niederlage.
Knackpunkt Damendoppel
Sonntag, 14 Uhr, Sporthalle am Konrad-Adenauer-Gymnasium in Langenfeld: 600 Fans bereiteten ihren Badminton-Helden zum großen Showdown einen würdigen Empfang.
Der Bär war erlegt, jetzt ging es nur noch ans Verteilen der Beute. Eine fatale Einstellung, denn der BCB war heiß auf das Match und bis in die Haarspitzen motiviert! Ganz nach dem Motto: Du hast keine Chance, also nutze sie. Wie schon am Vortag konnten Kristof Hopp & Michael Fuchs das erste Doppel gegen Björn Joppien & Przemyslaw Wacha mit 21:12 21:15 für sich entscheiden. Kein Beinbruch – dachten sich die Langenfelder zu Recht. Dann aber der entscheidende Knackpunkt: Das polnische Weltklasse-Duo Nadiezda Kostiuczyk & Kamila Augustyn verlor ihr Spiel gegen Huaiwen Xu & Kathrin Piotrowski mit 13:21 18:21. Damit hatten die Rheinländer nicht gerechnet - damit konnte man auch nicht rechnen. Sind die Danish-Open-Gewinnerinnen aus Polen immerhin die Nummer zwölf in der Welt. Aber: Die Langefelder wirkten müde, das Spiel in Saarbrücken hatte sie augenscheinlich viel Kraft gekostet. 2:0 führte der BCB nun in der Höhle des Löwen. Als dann noch das zweite Herrendoppel mit Thomas Tesche & Vladislav Druzhchenko gegen die äußerst nervös agierenden Langenfelder Thorsten Hukriede & Mike Joppien mit 17:21 21:11 21:13 gewann, dämmerte es einigen in der Halle: Der BCB brauchte nur noch zwei Punkte, denn sobald die Saarländer den fünften Punkt machen würden, wären sie aufgrund des besseren Satzverhältnisses durch. Einen Punkt für den BCB würde das Dameneinzel mit Huaiwen Xu sicher bringen. Und dann müsste die Heimmannschaft schon alle vier ausstehenden Partien gewinnen – eine verwegene Kalkulation. Langenfelds Einzel-Ass Björn Joppien verkürzte in einem packenden Dreisatzmatch gegen Bischmisheims Nummer Eins Holvy de Pauw auf 1:3. Wobei der siebenfache Deutsche Meister von den bisherigen
Geschehnissen sichtlich geschockt wirkte: Anders ist eine 21:8 Niederlage im ersten Satz nicht zu erklären. Xu machte gegen Carola Bott mit 21:5 21:15 den erwarteten vierten Punkt.
Bischmisheims Aufmerksamkeit lag auf dem Mixed
Nun erwartete der BCB-Anhang, dass die Mixed-Spezialisten Kristof Hopp & Kathrin Piotrowski den ersehnten fünften Punkt gegen Mike Joppien & Nadiezda Kostiuczyk machen würden. So konzentrierten sich alle Augen auf den ersten Court, wo die BCBler den ersten Satz mit 21:16 gewinnen konnten und die Langenfelder den zweiten mit 21:17 für sich entschieden. Jetzt war richtig Stimmung in der Bude, denn auch die Langenfelder-Fans erwachten aus ihrem Schockzustand und feuerten ihre Spieler mächtig an. Doch die wahre Musik wurde beim parallel laufenden Match Druzhchenko gegen Wacha gespielt. Eigentlich eine klare Angelegenheit für die aktuelle Nummer 22 der Weltrangliste Przemyslaw Wacha aus Polen. Aber was war bei diesem Finale schon klar? Der durch Rückenschmerzen gehandicapte Wacha wurde vom ukrainischen Federball-Rastelli überrollt. Ende gut, alles gut. Michael Fuchs ließ die Sektkorken knallen – denn an diesem denkwürdigen Tag dürfte er auch noch sein 25. Wiegenfest feiern.
Die sympathischen und sportlich sehr fairen Langenfelder zeigten in der Niederlage Größe und zollen dem jubelnden Sieger Respekt. „Mir war klar, dass es heute eng wird. Vor allem die Doppel waren ja immer knappe Entscheidungen. Und ich hatte heute Morgen schon so ein ungutes Gefühl – besonders was das Damendoppel betraf“, sagte Langenfelds Ausnahme-Spieler Björn Joppien nach dem Spiel. „Ein angeschlagener Boxer ist halt immer gefährlich und man sollte ihn nie unterschätzen – besonders nicht, wenn er so großes Potenzial hat. Wir erlebten 2004 bei unserer Meisterschaft gegen Beuel ja ähnliches“, so Joppien weiter.
BCB-Kapitän Thomas Tesche zum Spiel: „Wir spürten, dass da heute was zu holen ist. Wir waren aggressiver und hatten nichts zu verlieren. Und dann bekam das Spiel so seine eigene Dynamik. Noch bevor die Langenfelder wussten, was da gerade geschieht, hatten wir sie schon überrollt.“
Piotrowski geht - Persson kommt
In all den Jubel mischte sich auch ein wenig Wehmut. Kathrin Piotrowski wird den BCB verlassen. Sie wechselt, um sich stressfreier auf Olympia vorzubereiten, zum Regionalligisten nach Wesel. Zur Saison 2008/09 will sie aber wieder nach Bischmisheim zurückkehren. Piotrowskis sportlicher "Seitensprung" soll durch den schwedischen Neueinkauf Johanna Persson aufgefangen werden.

Vize FC Langenfeld: (v.l.) Mike Joppien, Thorsten Hukriede (verdeckt), Andreas Wölk, Przemyslaw Wacha, Björn Joppien, Carola Bott, Kamila Augustyn und Nadiezda Kostiuczyk.
Meister 1. BC Bischmisheim: (v.l.) Xu Huaiwen, Kathrin Piotrowski, Kristof Hopp, Michael Fuchs, Holvy de Pauw, Vladislav Druzchenko, Jochen Cassel und Thomas Tesche. Fotos: Pascal Histel.
Gewannen zweimal das 1. Doppel: Michael Fuchs (vorne) & Kristof Hopp. Foto: Willy Walinsky.
Überraschende Niederlage im Hinspiel: Bischmisheims Super-Mixed Kristof Hopp & Kathrin Piotrowski unterlag gegen Mike Joppien & Nadiezda Kostiuczyk. Foto: Thomas Wieck.

Nach der Niederlage im Hinspiel sah es nicht gut aus für Titelverteidiger 1.BC Bischmisheim...

...doch im Rückspiel lieferten die Saarländer in Langenfeld eine glänzende Partie ab und demoralisierten ihre Gegner durch den Gewinn von allen drei Doppeln.   

Play-off-Finale - Hinspiel 21.4.2007: 1. BC Bischmisheim - FC Langenfeld 3:5 (8:10)

1.HD: Kristof Hopp & Michael Fuchs - Björn Joppien & Przemyslaw Wacha 21:18 21:18
DD: Xu Huaiwen & Kathrin Piotrowski - Kamila Augustyn & Nadiezda Kostiuczyk 9:21 21:18 16:21
2.HD: Jochen Cassel & Thomas Tesche - Mike Joppien & Thorsten Hukriede 15:21 19:21
1.HE: Holvy de Pauw - Björn Joppien 15:21 22:24
DE: Xu Huaiwen - Carola Bott 21:10 21:13
2.HE: Vladislav Druzchenko - Przemyslaw Wacha 12:21 18:21
MX: Kristof Hopp & Kathrin Piotrowski - Mike Joppien & Nadiezda Kostiuczyk 16:21 21:8 18:21
3.HE: Jochen Cassel - Andreas Wölk 21:18 21:16.

800 Zuschauer in der Saarbrücker Joachim-Deckarm-Halle.
Hier gibt es jede Menge Fotos von Pascal Histel.

Play-off-Finale Rückspiel: FC Langenfeld - 1. BC Bischmisheim 2:5 (6:12).

1.HD: Björn Joppien & Przemyslaw Wacha - Kristof Hopp & Michael Fuchs 12:21 15:21
DD: Kamila Augustyn & Nadiezda Kostiuczyk - Xu Huaiwen & Kathrin Piotrowski 19:21 18:21
2.HD: Mike Joppien & Thorsten Hukriede - Vladislav Druzchenko & Thomas Tesche 21:17 11:21 13:21
1.HE: Björn Joppien - Holvy de Pauw 8:21 21:12 21:15
DE: Carola Bott - Xu Huaiwen 5:21 15:21
2.HE: Przemyslaw Wacha - Vladislav Druzchenko 21:13 10:21 15:21
MX: Mike Joppien & Nadiezda Kostiuczyk - Kristof Hopp & Kathrin Piotrowski 16:21 21:17 21:9 (kampflos nach 9:9)
3.HE: Andreas Wölk - Jochen Cassel nicht mehr gespielt
(Ergebnisse laut offiziellem Spielbericht).

Langenfelds Teammanager Günther Joppien: "Bischmisheim war konzentrierter und besser heute. Wir waren etwas müde. Nicht Wacha gelten eventuelle Vorwürfe, er hat sich im Spiel verletzt, das war schade. Unser Damendoppel hätte gewinnen müssen, als Nummer zehn der Welt. Der Sieg gestern hat unseren zu viel Kraft gekostet."
Lesen Sie die Berichte Michael Deutzmanns in der Rheinischen Post vom 23.4.2007...
...Der geplatzte Traum,
...Emotionen, eine laute Halle und ganz viel Geduld,
...Fotostrecke.

       

Vor dem großen Finale

Lesen Sie einen Vorbericht von Pascal Blum: Bischmisheim hofft auf Phrasenschwein-Strafe.

       

Play-down-Finale:

Wiebelskirchen bewahrte seinen Nimbus...
...unabsteigbar zu sein. Die Saarländer sind der einzige Verein, der seit Bundesligagründung 1971 dabei ist. Aufsteiger Neubiberg, der eine bemerkenswerte Punkterunde gespielt hatte, muss wieder absteigen.

Play-down-Finale Hinspiel 21.4.07: TSV Neubiberg-Ottobrunn - TuS Wiebelskirchen 3:5

1.HD: Sebastian Strödke & Timo Courage - Roman Spitko & Marcel Reuter 21:18 21:18
DD: Julia Hauber & Julia Schmidt - Elena Nozdran & Paulina Matusewicz 21:17 21:13
2.HD:  Michael Hauber & Benjamin Placzek - Benjamin Woll & Sebastian Ottrembka 15:21 24:22 19:21
1.HE: Sebastian Strödke - Roman Spitko 12:21 11:21
DE: Maria Kizil - Elena Nozdran 23:21 8:21 10:21
MX:  Michael Hauber & Julia Schmidt - Sebastian Ottrembka & Paulina Matusewicz 23:21 22:20
2.HE: Benjamin Placzek - Marcel Reuter 14:21 10:21
3.HE: Timo Courage - Hargiono 15:21 17:21

Play-down-Finale Rückspiel So 22.4.: TuS Wiebelskirchen - TSV Neubiberg-Ottobrunn 8:0

1.HD: Roman Spitko & Marcel Reuter - Sebastian Strödke & Timo Courage 21:13 19:21 21:9
DD: Elena Nozdran & Paulina Matusewicz - Julia Hauber & Maria Kizil 22:20 21:14
2.HD: Benjamin Woll & Sebastian Ottrembka - Michael Hauber & Benjamin Placzek 22:20 21:15
1.HE: Roman Spitko - Sebastian Strödke 21:12 21:15
DE: Elena Nozdran - Maria Kizil 21:5 21:11
MX: Sebastian Ottrembka & Paulina Matusewicz - Michael Hauber & Julia Hauber 21:11 20:22 21:18
2.HE: Marcel Reuter - Benjamin Placzek 21:10 21:7
3.HE: Hargiono - Timo Courage 21:10 21:9. 

     

Der TSV Neubiberg spielt in der 2. Liga weiter

Abstieg mit Bedacht

(23.4.07) Neuling TSV Neubiberg-Ottobrunn überraschte in der vergangenen Punkterunde der 1. Liga mit einer bemerkenswerten Leistung. Vor allem im Kreise der „kleinen Vier“ wussten sie sich zu behaupten. 6:2 und 4:4 gegen Wiebelskirchen, zweimal unentschieden gegen Lüdinghausen, dazu ein 7:1 gegen Beuel machten die Bayern vor den Play-downs nicht unbedingt zum ersten Abstiegskandidaten.
Doch als es um alles ging, schien die Luft plötzlich raus zu sein. Im alles entscheidenden Schlussduell gegen Wiebelskirchen kamen nicht einmal mehr die Ausländer aus Finnland und England zum Einsatz. badminton.de fragte Hilde Hauber, Mutter von Julia und Michael Hauber, zugleich auch Vizepräsidentin im Bayerischen Badminton-Verband nach den Hintergründen.
„Wir mussten absteigen“, erklärte sie ohne zu zögern. „Weil uns finanzielle Zuwendungen, die wir in der Vergangenheit erhalten hatten, für die kommende Saison weggefallen sind. Dadurch wäre er es unverantwortlich gewesen, die Mannschaft in der derzeitigen Zusammensetzung weiter in der 1. Liga zu halten. Wir haben deshalb auch der Spielvorverlegung des Play-down-Finales zugestimmt, obwohl wir wussten, dass unsere Spielerinnen Rayappan und Cann dann in Portugal spielen mussten. Unter den genannten Bedingungen alles daran zu setzen, die beiden letzten Spiele zu gewinnen und dann vielleicht doch im Sommer zurückzuziehen, das wollten wir auch nicht.“
15 000 Euro fehlen künftig im Budget und sie anderweitig aufzutreiben, dazu sah die Neubiberger Vereinsführung keine Chance. Sie steht mit ihrer Entscheidung in der Tradition von Erstligaaufsteigern wie SG Anspach und VfL 93 Hamburg. Auch deren Verantwortliche vermieden in der Vergangenheit nicht überschaubare finanzielle Risiken und nahmen stattdessen lieber einen Abstieg in Kauf. Nebeneffekt in beiden Fällen: Die Mannschaften blieben zusammen und spielen immer noch führende Rollen in der 2. Liga.
Darauf hofft auch Hilde Hauber, denn die Neubiberger sind im Durchschnitt noch recht jung: „Sebastian Strödtke ist mit 27 der älteste unserer Spieler. Wir werden mit dem Team in der 2. Bundesliga weiterspielen.“
Spieler wie Michael und Julia Hauber, Benni Placzek, Julia Schmidt oder Timo Courage entstammen der eigenen U-19-Mannschaft, die 2003 und 2005 zweimal Deutscher Vizemeister wurde. Noch einmal Hilde Hauber, deren Ehemann Hubert Neubibergs Teammanager ist: „Die Saison hat einen Riesenspass gemacht. Wir haben bei unseren Heimspielen jeweils über 200 Zuschauer gehabt und es war immer gute Stimmung. Dass es am Ende so gekommen ist, ist natürlich traurig, wirft uns aber nicht um. Wir machen weiter.“

   

Auch Play-down-Finale eine Woche vorgezogen

(3.4.07) Wie dem von Bundesliga-Spielleiter Bernd Mohaupt verschickten Terminplan zu entnehmen ist, wurde auch das Play-down-Finale gegenüber dem im Rahmenterminplan vorgesehenen 28./29. April um eine Woche nach vorne verschoben. Neubiberg entschied sich, zunächst das Heimspiel zu machen.
Hinspiel: 21.4.07 TSV Neubiberg - TuS Wiebelskirchen um 14 Uhr im
Sportzentrum Neubiberg, Zwergerstr. 28, 85579 Neubiberg.
Rückspiel: 22.4.07 TuS Wiebelskirchen - TSV Neubiberg um 14 Uhr in der Sporthalle Wiebelskirchen, In der Ohlenbach, 66540 Neunkirchen-Wiebelskirchen.
 
Langenfeld und Bischmisheim einigten sich

Endspiele am 21./22. April

(27.3.07) Das Play-off-Finale um die Deutsche Meisterschaft findet eine Woche vor dem ursprünglich vorgesehen Termin statt. Darauf einigten sich die beiden beteiligten Vereine. Hintergrund sind die Singapore Open, die am 1. Mai beginnen. Hätte man erst am 29. April gespielt, wäre die Anreise für die betroffenen Spieler sehr hektisch geworden. Da Langenfeld als Besserplatzierter die Wahl des Heimrechts hatte, entschieden sich die Rheinländer, zunächst auswärts anzutreten.
Hinspiel: 21. April um 15 Uhr in der Saarbrücker Joachim-Deckarm-Halle.
Rückspiel: 22. April um 14 Uhr in der Langenfelder Sporthalle am Konrad-Adenauer-Gymnasium.

      

Play-off-Halbfinals:

  

Desaster für Beuel in heimischer Halle - Bischmisheim verschaffte sich beste Ausgangposition

Fr 23.3. 19.30 Uhr 1. BC Beuel - FC Langenfeld 0:8

1.HD: Ingo Kindervater & Marc Zwiebler - Björn Joppien & Przemyslaw Wacha 14:21 12:21
DD: Birgit Overzier & Mareike Busch - Kamila Augustyn & Nadiezda Kostiuczyk 10:21 15:21   
2.HD: Wu Yun Yong & Ian Maywald - Mike Joppien & Thorsten Hukriede 21:18 19:21 18:21 
DE: Mareike Busch - Kamila Augustyn 13:21 17:21
2.HE: Marc Zwiebler - Przemyslaw Wacha 17:21 19:21 
1.HE: Wu Yunyong - Björn Joppien 15:21 19:21
MX: Ingo Kindervater & Birgit Overzier - Mike Joppien & Nadiezda Kostiuczyk 13:21 22:20 13:21
3. HE: Ian Maywald - Andreas Wölk 12:21 8:21.
Beuel musste auf Petra Overzier verzichten, die ja bekanntermaßen Mutterfreuden entgegen sieht. Evi Zwiebler, Altinternationale vom 1. BC Beuel: "Ein Desaster für uns. Klar, die beiden Damenspiele mussten wir eh von vorne herein abschreiben. Bei den Herren haben wir allerdings mehr erwartet. Aber Björn hat auch stark gespielt. Fürs Rückspiel in Langenfeld ist das natürlich nicht schön. Ein Spiel brauchen die Langenfelder nur zu gewinnen, dann ist alles vorbei. Schade für die Zuschauer am Sonntag. Aber die Langenfelder hätten heute ja nicht so stark spielen brauchen..."
Lesen Sie...
...Langenfeld erteilt dem BC Beuel die Höchststrafe von Angelika Heidger aus dem Bonner General-Anzeiger vom 24.3.
...Vorbericht: Bühne frei, Vorhang auf von Michael Deutzmann aus der Rheinischen Post vom 23.3.

Sa 24.3. SG EBT Berlin - 1. BC Bischmisheim 3:5
Schiedsrichter: Heinz Ottrembka und Silke Ruß.

1.HD: Fredrik Bergström & Michal Logosz - Kristof Hopp & Michael Fuchs 13:21 23:21 21:16
DD: Nicole Grether & Juliane Schenk -  Xu Huaiwen & Kathrin Piotrowsk 19:21 19:21
2.HD: Chuan Xuan & Tim Dettmann -  Jochen Cassel & Thomas Tesche 21:16 21:15
1.HE: Chuan Xuan - Holvy de Pauw 12:21 13:21
DE: Juliane Schenk - Xu Huaiwen 19:21 14:21
MX: Michal Logosz & Joanne Nicholas - Kristof Hopp & Kathrin Piotrowski 8:21 20:22
2.HE: Conrad Hückstädt - Vladislav Druzchenko 12:21 19:21
3.HE: Dieter Domke - Michael Fuchs 6:21 21:16 21:12.
Vorberichte:
(20.3.07) Bischmisheim ist Favorit - aber der Hexenkessel an der Berliner Samariterstraße soll wieder brodeln.
(23.3.07) Conrad Hückstädt freut sich auf seine Spiele gegen Druzchenko.

So 25.3. FC Langenfeld - 1. BC Beuel 4:1
Schiedsrichter: Carsten Koch und Joachim Mörsch. 

DD:  Kamila Augustyn & Nadiezda Kostiuczyk - Birgit Overzier & Mareike Busch 21:16 21:9
2.HD: Mike Joppien & Thorsten Hukriede - Marc Zwiebler & Ian Maywald 21:13 21:23 (21:0)
DE: Kamila Augustyn - Mareike Busch 21:16 21:9
1.HE: Björn Joppien - Wu Yunyong 21:18 19:21 21:17
3.HE: Andreas Wölk - Ian Maywald 13:21 10:21
1.HD: Björn Joppien & Przemyslaw Wacha - Wu Yun Yong & Marc Hannes und 
2.HE: Przemyslaw Wacha - Marc Zwiebler und
MX: Mike Joppien & Nadiezda Kostiuczyk - Marc Hannes & Birgit Overzier nicht gespielt.
Zwiebler musste im 2. Doppel wegen Oberschenkelverletzung aufgeben. Langenfelds Teammanager Günther Joppien: "Ich glaube, nachdem die Beuler durch Petras Nichtspielen gleich zwei Punkte im Rückstand waren, waren sie nicht unbedingt hoch motiviert. Auf der anderen Seite muss man aber auch sagen, dass wir einen Lauf hatten. Hinzu kam das notwendige Quäntchen Glück. Und wenn es einmal läuft, dann ist man nicht aufzuhalten, das kennt man ja im Sport. Alles in allem glaube ich aber, dass wir verdient gewonnen haben, denn in der Rückrunde hat unsere Mannschaft toll gespielt."
Lesen Sie Mit einem überragenden 8:0-Sieg hatte selbst beim FCL niemand gerechnet von Mike Joppien.

So 25.3. 1.BC Bischmisheim - SG EBT Berlin 6:2
Schiedsrichter: Holger Fey und Frank Scharf.

1.HD: Kristof Hopp & Michael Fuchs - Fredrik Bergström & Michal Logosz 16:21 17:21
DD: Xu Huaiwen & Kathrin Piotrowski - Nicole Grether & Juliane Schenk 21:17 21:15
2.HD: Jochen Cassel & Thomas Tesche - Chuan Xuan & Tim Dettmann 21:23 21:23
2.HE: Vladislav Druzchenko - Conrad Hückstädt 22:20 19:21 21:18
DE: Xu Huaiwen  - Juliane Schenk 21:13 21:23 21:15
MX: Kristof Hopp & Kathrin Piotrowski - Michal Logosz & Joanne Nicholas 21:19 21:18
1.HE: Holvy de Pauw - Chuan Xuan 19:21 21:14 21:14
3.HE: Jochen Cassel - Dieter Domke 21:19 23:21.
Lesen Sie: Der 1. BC Bischmisheim ist wieder im Finale von Pascal Blum.

        

         

Play-down-Runde der Bundesliga zur Ermittlung des Absteigers

Halbfinals: 5-8 und 6-7 der Punkterunde.
Hinspiele Sa 24. März 2007 / Rückspiele So 25. März 2007.
Abstiegsspiel: Zwischen den Verlierern der Halbfinals.
Hinspiel am Sa 28. April 2007 / Rückspiel am So 29. April 2007.
Verlierer steigt in 2. Bundesliga ab. Wahl des Heimrechts hat jeweils der Besserplatzierte der Punkterunde. 

   

Play-down-Halbfinals:

Lüdinghausen mit Polster nach Bayern - Wiebelskirchen erneut ohne Wunder

Sa 24.3. TuS Wiebelskirchen - SV Fortuna Regensburg 2:6
Schiedsrichter: Volker Jung und Matthias Strauß.

1.HD: Roman Spitko & Marcel Reuter - Matthew Lee Hughes & Martyn Lewis 18:21 16:21
DD: Elena Nozdran & Paulina Matusewicz - Yuan Wemyss & Neli Boteva 11:21 8:21
2.HD: Benjamin Woll & Sebastian Ottrembka - Felix Hoffmann & Michael Helber 21:13 14:21 14:21
1.HE: Roman Spitko - Zhu Min 21:17 21:15
DE: Elena Nozdran - Yuan Wemyss 17:21 24:26
MX: Benjamin Woll & Paulina Matusewicz - Matthew Lee Hughes & Neli Boteva 15:21 21:14 21:16
2.HE: Marcel Reuter - Jens Roch 17:21 14:21
3.HE: Hargiono - Oliver Pongratz 21:15 6:21 18:21.
Wiebelskirchens Abteilungsleiter Arno Schley: "Ein sehr gutes Spiel vor einer tollen Kulisse. Etwa 300 Zuschauer hatten wir hier. Aber es war wie in der ganzen Saison, wir haben viele gute Spiele gemacht, am Ende aber knapp verloren. Doch nach diesem Auftritt unserer Spieler heute, braucht uns vor dem Play-down-Endspiel nicht bange zu sein."

Sa 24.3. SC Union Lüdinghausen - TSV Neubiberg/Ottobrunn 6:2
Schiedsrichter: Hans-Joachim Ontyd und Andrea Vlach.

1.HD: Endra Kurniawan & Jan-Sören Schulz  -  Ville Lång  & Antti Viitikko 21:13 21:19
DD: Carina Mette & Laura Ufermann - Julia Hauber & Suzanne Rayappan 21:14 21:10
2.HD: Dharma Gunawi & Hendrik Westermeyer - Sebastian Strödke & Felix Künzer 11:21 21:14 17:21
1.HE: Petr Koukal - Ville Lång 21:16 22:20
DE: Mette Carina - Maria Kizil 17:21 21:16 11:21
MX: Jan-Sören Schulz & Laura Ufermann - Michael Hauber & Suzanne Rayappan 21:17 21:19
2.HE: Endra Kurniawan - Antti Viitikko 16:21 21:16 26:24
3.HE: Dharma Gunawi - Sebastian Strödke 10:21 21:14 21:16.

So 25.3. 13 Uhr SV Fortuna Regensburg - TuS Wiebelskirchen 5:3
Schiedsrichter: Tobias Oertel und Herbert Ott.

1.HD: Matthew Lee Hughes & Martyn Lewis - Roman Spitko & Marcel Reuter 21:17 21:11
DD: Yuan Wemyss & Neli Boteva - Eva Schneider & Paulina Matusewicz 21:0 21:0
2.HD: Felix Hoffmann & Michael Helber - Benjamin Woll & Sebastian Ottrembka 22:20 18:21 21:19
1.HE: Zhu Min - Roman Spitko 19:21 21:10 14:21
DE: Yuan Wemyss - Elena Nozdran 21:16 21:19
MX: Matthew Lee Hughes & Kathrin Hoffmann - Benjamin Woll & Elena Nozdran 19:21 21:18 21:18
2.HE: Jens Roch - Marcel Reuter 18:21 16:21
3.HE: Martyn Lewis - Hargiono 0:21 0:21.

So 25.3. TSV Neubiberg/Ottobrunn - SC Union Lüdinghausen
Schiedsrichter: Tanya Gierke und Rudolf Schneider.

1.HD: Ville Lång & Felix Künzer - Endra Kurniawan & Jan-Sören Schulz 21:19 14:21 15:21
DD: Julia Hauber & Suzanne Rayappan - Carina Mette & Laura Ufermann 21:13 16:21 21:23
2.HD:  Sebastian Strödke & Antti Viitikko - Josche Zurwonne & Hendrik Westermeyer 16:21 21:14 23:21
1.HE: Ville Lång - Petr Koukal 14:21 8:21
DE: Maria Kizil - Mette Carina 21:14 21:6
MX:  Felix Künzer & Suzanne Rayappan - Jan-Sören Schulz & Laura Ufermann 22:24 21:11 21:11
2.HE: Timo Courage - Endra Kurniawan 17:21 14:21
3.HE: Sebastian Strödke - Dharma Gunawi 21:3 (21:0).

   

        

Aufstiegsspiele zur 1. Liga

Modus: Die Meister der 2. Bundesliga Nord und der 2. Bundesliga Süd ermitteln in Hin- und Rückspiel den Aufsteiger. Verzichtet ein Meister, darf der entsprechende Zweitplatzierte spielen, dann der Drittplatzierte. Verzichten alle drei, steigt der andere Meister kampflos auf.

      

 

Friedrichshafen gelang im Rückspiel die Wende - Ein Satz Vorsprung brachte den Erstligaaufstieg gegen starke Hamburger
Hinspiel: VfL 93 Hamburg - VfB Friedrichshafen 5:3 (12:9 382:393)
Sa 24. März 11 Uhr, Hamburg, Sporthalle Wandsbek, Rüterstraße. Schiedsrichter: Helmut Krüger und Bodo Koch.

1.HD: Sven Eric Kastens & Tim Zander - David Lindley & Ian Palethorpe 21:17 21:19
DD: Gitte Köhler & Na Ni - Claudia Vogelgsang & Nicol Bittner 8:21 10:21
2.HD: Johannes Schöttler & Jacek Hankiewicz - Markus Rouvinen & Morten Arndal 19:21 21:12 18:21 
1.HE: Sven Eric Kastens - Markus Heikkinen 21:17 17:21 12:21
DE Na NI - Claudia Vogelgsang 15:21 21:17 21:19
MX: Johannes Schöttler & Gitte Köhler - David Lindley & Nicol Bittner 21:14 12:21 21:18
2.HE: Sebastian Schöttler - Markus Rouvinen 17:21 22:20 21:14
3.HE: Jacek Hankiewicz - Ian Palethorpe 22:20 21:17.
Lesen Sie Viele Spiele gingen anders aus als erwartet von Roger Taddey.

  

Rückspiel: VfB Friedrichshafen - VfL 93 Hamburg 5:3 (12:8 362:371)
So 25. März 11 Uhr, VfB-Sporthalle beim Zeppelin-Stadion, Teuringer Str. 2. Schiedsrichter: Hansjosef Krieger und Markus Schmudde.

1.HD: David Lindley & Ian Palethorpe - Sven Eric Kastens & Tim Zander 21:13 21:19
DD: Claudia Vogelgsang & Nicol Bittner - Gitte Köhler & Na Ni 21:16 21:13
2.HD: Markus Rouvinen & Morten Arndal - Johannes Schöttler & Jacek Hankiewicz 14:21 15:21
1.HE: Markus Heikkinen - Sven Eric Kastens 22:20 19:21 21:17
DE: Claudia Vogelgsang - Na NI 21:17 21:19
MX: David Lindley & Nicol Bittner - Johannes Schöttler & Gitte Köhler 21:17 13:21 11:21
2.HE: Markus Rouvinen - Sebastian Schöttler 21:15 16:21 21:9
3.HE: Morten Arndal - Jacek Hankiewicz 21:18 10:21 11:21.
Lesen Sie Kurs nicht gehalten - nach Sätzen verloren von Roger Taddey.

  

   

Modus:

Play-off-Runde der Bundesliga zur Ermittlung des Meisters

Halbfinals: 1-4 und 2-3 der Punkterunde.
Hinspiele Sa 24. März 2007 / Rückspiele So 25. März 2007.
Finale: Zwischen den Siegern der Halbfinals.
Hinspiel am Sa 28. April 2007 / Rückspiel am So 29. April 2007.
Gesamtsieger nach Wertungspunkten/Sätzen/Spielpunkten ist Deutscher Meister. Wahl des Heimrechts hat jeweils der Besserplatzierte der Punkterunde. 


 

 

Saisonfinale 2006/07 auf einen Blick

    

Play-off-Halbfinals
1. BC Beuel - FC Langenfeld 0:8
Langenfeld - Beuel 4:1
EBT Berlin - 1. BC Bischmisheim 3:5
Bischmisheim - Berlin 6:2
PLay-off-Finale
1. BC Bischmisheim - FC Langenfeld 3:5
Langenfeld - Bischmisheim 2:5.

Play-down-Halbfinals
Union Lüdinghausen - TSV N
eubiberg 6:2
Neubiberg - Lüdinghausen 4:4
TuS Wiebelskirchen - Fortuna Regensburg 2:6
Regensburg - Wiebelskirchen 5:3

Play-down Finale
TSV Neubiberg - TuS Wiebelskirchen 3:5
Wiebelskirchen - Neubiberg 8:0.

Aufstiegsspiele zur 1. Liga
 VfL 93 Hamburg - VfB Friedrichshafen 5:3 (12:9)
Friedrichshafen - Hamburg 5:3 (12:8).

 

 

 

Informationen zu den Hallen gibt es auf den Websites der Vereine

    

Play-offs
www.bcbeuel.de.
www.ebt-badminton.de.
www.fc-langenfeld.de.
 www.bc-bischmisheim.de

Play-downs
www.badminton-neubiberg.de
.
Fortuna Regensburg, www.scunion08.de.
www.tus-wiebelskirchen.de.

Aufstiegsspiele
 VfL 93 Hamburg
 VfB Friedrichshafen.

 

 


© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.