Saison 2004/05: Play-off/Play-down-Runden und Aufstiegsspiele

Zu den Ergebnissen der Punkterunde 1. Liga 04/05.

       

Play-off-Finale

  

Der 1. BC Beuel ist Deutscher Meister 2004/05 

   

EBT Berlin - 1. BC Beuel 5:3 (11:7)

  2.HD: Conrad Hückstädt &  Kasperi Salo - Xie Yanchun & Marc Zwiebler 15:10 15:7
  DD: Nicole Grether & Joanne Wright - Petra Overzier & Birgit Overzier 17:15 15:10
  1.HD: Robert Blair & Tim Dettmann - Anthony Clark & Ian Maywald 15:11 13:15 15:13
  DE: Nicole Grether - Petra Overzier 9:11 11:5 8:11
  MX: Robert Blair & Joanne Wright - Anthony Clark & Birgit Overzier 2:15 5:15

  3.HE: Conrad Hückstädt -  Ian Maywald 15:3 15:13
  1.HE: Chuan Xuan - Xie Yanchun 5:15 6:15
  2.HE: Kasperi Salo - Marc Zwiebler 15:11 15:3

1. BC Beuel - EBT Berlin 5:3 (13:7 Sätze)
Rückspiel Ostersonntag, 27. März, 14 Uhr in Bonn-Beuel, Erwin-Kranz-Halle, Limpericher Str.
 1. BC Beuel

  1.HD: Anthony Clark & Ian Maywald - Robert Blair & Tim Dettmann 15:3 15:11

  DD: Petra Overzier & Birgit Overzier - Nicole Grether & Joanne Wright 17:15 15:5

  2.HD: Xie Yanchun & Marc Zwiebler - Conrad Hückstädt & Kasperi Salo 15:7 15:10

  DE: Petra Overzier - Nicole Grether 6:11 11:5 11:9

  MX: Anthony Clark & Birgit Overzier - Robert Blair & Joanne Wright 12:15 15:13 2:15

  1.HE: Xie Yanchun - Chuan Xuan 15:9 10:15 16:17

  2.HE: Marc Zwiebler - Kasperi Salo 15:3 11:15 1:15

  3.HE: Ian Maywald - Conrad Hückstädt 15:5 15:6.

700 Zuschauer. Über fünf Stunden Spieldauer. Sensationelle Wende nach Beueler 4:0-Führung - doch Ian Maywald behielt die Nerven. Sechs Spiele gingen anders aus als im Hinspiel. 
  

   

badminton.de sammelte Stimmen zum Finale

   

Hexenkessel in Beuel entschied

    

Roland Maywald (Vorsitzender 1. BC Beuel)
Die Niederlage im Hinspiel wurde durch einen furiosen Start ausgeglichen. Der Verlust des "sicheren" Mixed und zwei Dreisatzniederlagen in den beiden Einzeln machten es wieder richtig spannend. Das entscheidende Spiel zwischen Konrad und Ian, beide Eigengewächse der Vereine, war ein dramaturgischer Höhepunkt. Die Begeisterung der Zuschauer half Ian zu einer konzentrierten Leistung und uns zum glücklichen Sieg. Dank an die Berliner für zwei hochdramatische Endspiele.

Manfred Kehrberg (Vorsitzender EBT Berlin Badminton)

Auf ein Neues 2006, das ist das Motto der Mannschaft nach der knappen Finalniederlage am Wochenende. Sportlich hochklassige und spannende aber auch faire Spiele, sehr gute Veranstaltungen in Berlin und Bonn und begeisterte Zuschauer bedeuteten eine Werbung für unseren Sport. Unsere Mannschaft hat gemeinsam gekämpft und gemeinsam knapp verloren.
Letztlich hat wohl der "Hexenkessel" in Beuel im Rückspiel das Spiel entschieden. Verstärkt mit Juliane Schenk sieht die Mannschaft der neuen Saison mit Optimismus entgegen.
Bemerkenswert für Berliner Verhältnisse das umfangreiche Medieninteresse in der Hauptstadt. Bedauerlich, dass sich der RBB, als öffentlich rechtliches Fernsehen sich offensichtlich mittlerweile überhaupt nicht mehr für Badminton interessiert.

Marc Hannes (Trainer 1. BC Beuel)
Es war genauso dramatisch wie letztes Jahr in Langenfeld. da war ich nach unserer knappen Niederlage total am Ende. Gestern auch - aber vor Glück. Der Heimvorteil war ausschlaggebend und natürlich der brilliante Start der Doppel. Danach kontert Berlin nochmal, was überraschend war bei diesem Verlauf. Dass Ian dann gewinnt, war für mich sehr überraschend, da er nicht genug trainieren konnte
wegen Examen und ich ihn eigentlich nur fürs erste Doppel fit gemacht hatte. Diese Konzentration und sein perfekt vorgetragenes Angriffsspiel hatte ich bei ihm zuletzt 2001 bei seinem HF-Sieg gegen Pongratz bei der DM in Bremen gesehen.

Marc war das ganze Wochenende krank, Birgit verletzte sich vor dem Rückspiel, Anthony zeigte am Sonntag im Mixed Schwächen
Petra behielt zweimal die Nerven. Das Team ist noch enger zusammengerückt und das ganze Umfeld wollte den Sieg unbedingt.

Die glücklichere Mannschaft hatte den Titel beim zweiten Anlauf letztendlich verdient.

Conrad Hückstädt (Spieler EBT)
Das Finale war ein wirklicher Saisonhöhepunkt: Beide Partien boten spannende und z.T. hochklassige Spiele, dramatische Verläufe, tolle Atmosphären. Die Zuschauer erlebten super Badmintonsport. Als Spieler war es für mich schwer, beim Auf und Ab der Gefühle "cool" zu bleiben - an dieser Stelle viele Genesungswünsche an den Bonner Fan! Leider haben wir bei beiden Begegnungen unser Potenzial nicht ausschöpfen können. Die Bonner profitierten vielleicht auch von ihren Erfahrungen aus der letztjährigen knappen Finalniederlage. Beim Blick zurück auf unseren gesamten Saisonverlauf bewerte ich diesen trotz der schmerzlichen Niederlage am Schluss als sehr positiv. Fazit: Glückwunsch nach Bonn und auf ein Neues!
Petra Overzier (die für Beuel drei ihrer vier Spiele gewann)
Ein nervenaufreibendes Finale, mit dem besseren Ende für den 1 BC Beuel. Aus dem letzten Jahr wussten wir, dass nach der 3:5 Niederlage am Freitag noch alles möglich ist. So sind wir auch in das Spiel am Sonntag reingegangen. Wir haben uns als Mannschaft präsentiert und die Fans haben uns nach vorne gepuscht. Es war eine tolle Stimmung.

Thomas Born (Vizepräsident Leistungssport, Badmintin-Verband Berlin-Brandenburg)
Zunächst möchte ich dem 1. BC Bonn-Beuel meinen herzlichen Glückwunsch zur Deutschen Mannschaftsmeisterschaft aussprechen. Nach zwei äußerst engen Finalbegegnungen hatten sie ganz knapp die Nase vorn und sind verdient Deutscher Mannschaftsmeister 2005.
Für die SG Empor Brandenburger Tor Berlin war bereits mit der Teilnahme an der Play-off-Runde das Saisonziel erreicht. Daher ist es umso schöner, dass sie im Finale die Gelegenheit hatten zu zeigen, dass sie ein ernsthafter Konkurrent im Wettstreit um die Deutsche Meisterschaft sind. Schon das Hinspiel in Berlin war denkbar spannend, von Beginn an war die hohe Motivation auf beiden Seiten erkennbar. Das Rückspiel begann dann aus Berliner Sicht etwas unglücklich, dennoch ließen die Akteure der SG EBT nicht die Köpfe hängen und kämpften sich nach einem 0:4-Rückstand zurück ins Match. Die Ausgeglichenheit der beiden Mannschaften wird auch dadurch belegt, dass im Rückspiel sechs Spiele einen anderen Ausgang als im Hinspiel hatten.
Besonders erfreulich und bemerkenswert finde ich übrigens, dass bei beiden Teams Spieler zur Stammformation gehören, die aus der eigenen Jugendarbeit der Vereine hervorgegangen sind.

Lutz Sotta (DBV-Referat für Spielbetrieb)
Es war eine gut organisierte Veranstaltung in Beuel, die an Spannung nicht zu überbieten war. Vor allem beim Spiel der beiden Chinesen wurden alle Tricks(gute und weniger gute) gezeigt. Es war ein sehr interessanter Nachmittag. Ich glaube, dass niemand sein Kommen bereut hat.

   

   

Play-down-Finale

   

VfL 93 Hamburg muss endgültig absteigen

        

Hinspiel: VfL '93 - PSV Ludwigshafen 3:5

26. März  14 Uhr in Hamburg Sportpark Öjendorf, Koolbargenredder 31-33. VfL 93 Hamburg

   

Dieter Domkes EM-Erfolg brachte Aufstellungsprobleme für Ludwigshafen

Hat VfL 93 die letzte Chance nicht genutzt?

 Joachim van den Boom in seinem Hamburger Newsletter "Badminton aktuell"(26.3.05) "Es fing vielversprechend an, sowohl S. Kastens & J. Schöttler und J. Hankiewicz & C. Barthel konnten ihre Herrendoppel deutlich gewinnen. Es soll die Leistung der vier nicht schmählern, aber man muss sagen, auf Seiten der Gäste standen drei Leute, die, wenn ich das mal etwas salopp formulieren darf, 'kaum den Schläger halten konnten' - für die Spielklasse versteht sich. Aber gut, man muss heutzutage mitnehmen was man kriegt. Jeder Punkt zählt und nun hatte man schon mal deren zwei.Das Damendoppel von K. Bobeth & G. Koehler ging leider trotz Führung im zweiten Satz verloren. Sven Kastens gelang es nicht, seinen Sieg gegen J.Roch aus den 'normalen Punktspielen' zu wiederholen. Im Mixed konnte ebenfalls nicht gewonnen werden. Auch das DE ging klar an die Gäste. Aber J. Hankiewicz sorgte dann im 3. HE für den dritten Punkt. C. Barthel machte dann zwar noch ein starkes Spiel, konnte aber den vierten Punkt leider nicht mehr holen."

       

Rückspiel: PSV Ludwigshafen - VfL 93 Hamburg 5:3

27. März in Ludwigshafen Post SV Halle, Bayreuther Str. 3 in Ludwigshafen. PSV Ludwigshafen

Ziemlich sauer war Ludwigshafens Teammanager und Ersatzspieler Toni Poyatos auch nach dem Rückspiel noch über die Bewertung, die Joachim van den Boom in seinem Hamburger Newsletter über einige Ludwigshafener Spieler vorgenommen hatte: Wir sind froh, dass wir überhaupt eine Mannschaft zusammenstellen konnten, da Dieter Domke zum Beispiel bei der Jugend-EM weilte. Und die Umstände in dem Hamburger Center, wo wir spielen mussten, war alles andere als bundesligawürdig. Da lief neben unserem Spiel der normale Centerbetrieb weiter. Unglaublich."  

Hamburgs Teammanger Carsten Hansen meldet:

Der VfL 93 Hamburg konnte den Abstieg nicht verhindern

Auch die letzten beiden Play-down-Spiele in der 1. Bundesliga konnte der VfL 93 Hamburg nicht für sich entscheiden. Am Ostersamstag reichte es vor eigenem Publikum nur zu einem 3:5 gegen den mitabstiegsgefährdeten Post S.V. Ludwigshafen. Spannende Spiele vor heimischem Publikum im Sportpark Hamburg Öjendorf gab es trotzdem. Christian Barthel im 2. Herreneinzel hatte es fast vermocht, den favorisierten Ukrainer Vladislav Druzhchenko zu schlagen. Leider reichte es am Ende nur zu einem 12:15 und 10:15.  Das wäre eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am Folgetag in Ludwigshafen gewesen. Allen war aber klar, dass dieser Rückstand kaum aufzuholen war. Das Ergebnis in Ludwigshafen war ebenfalls 3:5 für den VfL 93 Hamburg. Somit ist der Abstieg in die 2. Liga vollzogen.
Das Team bleibt auch in den nächsten Saison unverändert zusammen. Man hat sich schon vorgenommen, einen zweiten Anlauf auf die 1. Liga zu nehmen.

     

       

DBV-Verbandsgerichtsurteil bewirkte eine neue Endspielpaarung   

Play-off-Finale lautet nun 1. BC Beuel gegen EBT Berlin

(17.3.05) Mit einem Urteil vom 17.3.2005 erklärte das DBV-Verbandsgericht den Einsatz des Inders Nihil Kanetkar in den beiden Halbfinalspielen des 1. BC Bischmisheim gegen EBT Berlin für nicht der Bundesliga-Ordnung entsprechend. Kanetkar hatte nicht die notwendige Anzahl von neun Einsätzen in der Punkterunde. Das vorgelegte Attest eines indischen Arztes wurde nicht akzeptiert. Kanetkar hatte während des bescheinigten Zeitraums in Indien Turniere gespielt. Die beiden Play-off-Halbfinals vom 19. und 20. Februar wurden wegen Einsatz eines nicht spielberechtigten Spielers mit jeweils 8:0 für EBT Berlin umgewertet.

Der ganze Fall Kanetkar

    

    

Play-off-Paarungen Hin- und Rückspiele:

   

Beuel nahm im Halbfinale Revanche für die Endspielniederlage im Vorjahr - Bischmisheimer Finalteilnahme von Protest um Einsatz des Inders Kanetkar bedroht

    

Fr 18.2.05    1. BC Beuel - FC Langenfeld 5:3

Erwin-Kranz-Halle, Limpericher Str. 141 in Bonn-Beuel
Lesen Sie den Vorbericht im Bonner General-Anzeiger  
Ein Duell voller Unwägbarkeiten.

Xie schlägt Björn Joppien - Wacha schlägt Zwiebler

2.HD: Xie Yangchun & Marc Zwiebler - Mike Joppien & Thorsten Hukriede 15:8 15:9 
DD: Birgit & Petra Overzier - Steffie Müller & Kathrin Piotrowski 6:15 3:15 
1.HD: Anthony Clark & Ian Maywald - Wacha & Björn Joppien 15:4 15:12 
DE: Petra Overzier - Steffie Müller 11:9 11:5 
MX: Anthony Clark & Birgit Overzier - Thorsten Hukriede & Piotrowski 15:8 15:9
3.HE: Ian Maywald - Andreas Wölk 3:15 15:17 
1.HE: Xie Yangchun - Björn Joppien 15:7 15:8 
2.HE: Marc Zwiebler - Przemyslaw Wacha 3:15 8:15.

    

Sa 19.2.05    EBT Berlin - 1. BC Bischmisheim 4:4

SpH Samariterstr. 19 in Berlin-Friedrichshain

Alle drei Herreneinzel an EBT

2.HD: Chuan Xuan & Conrad Hückstädt -  Joachim Tesche & Fuchs 6:15 10:15 
DD: Nicole Grether & Joanne Wright - Xu Huaiwen & Carina Mette 15:7 15:7 
1.HD: Robert Blair & Dettmann - Hopp & Thomas Tesche 17:14 6:15 13:15
DE: Nicole Grether - Xu Huaiwen 3:11 0:11 
MX: Tim Dettmann & Monja Bölter - Kristof Hopp & Mette 10:15 13:15 
3.HE: Conrad Hückstädt – Michael Fuchs 6:15 15:5 15:13
1.HE: Chuan Xuan - Nikkil Kanetkar 15:12 16:17 15:13
2.HE: Kasperi Salo – Eric Pang 13:15 15:12 15:1.

EBT hat Protest gegen den Einsatz des Inders Kanetkar eingelegt, der nicht die notwendige Anzahl von neun Spielen in der Punkterunde gespielt hat, die für eine Startberechtigung in den Play-off/down-Spielen vorgeschrieben ist. Jo Wright meldete, sie könne wegen Krankheit nur das Doppel spielen. Daraufhin weigerte sich Blair, das Mixed mit Bölter zu spielen. Daher musste Dettmann ran.

    

So 20.2.05     1. BC Bischmisheim - EBT Berlin 6:2 

Joachim-Deckarm-Halle, Mainzer Straße in  Saarbrücken

Der Tag der Revanchen

2.HD: Joachim Tesche & Michael Fuchs - Conrad Hückstädt & Fabian Zilm 15:7 15:2 
DD: Xu Huaiwen & Mette - Grether & Joanne Wright 2:15 15:10 15:10
1.HD: Thomas Tesche & Hopp - Blair & Tim Dettmann 15:9 15:6 
DE: Xu Huaiwen - Nicole Grether 11:7 11:6 
MX: Kristof Hopp & Carina Mette - Robert Blair & Wright 10:15 9:15
3.HE: Michael Fuchs - Conrad Hückstädt 3:15 1:15 
1.HE: Nikhil Kanetkar - Chuan Xuan 15:11 2:15 15:12
2.HE: Eric Pang - Kasperi Salo 15:6 15:10. 

     

So 20.2.05     FC  Langenfeld - 1. BC Beuel 4:4

SpH Konrad-Adenauer-Gymnasium, Lindberghstr. in Langenfeld (Rhld.)

Erst der letzte Satz entschied

1.HD: Wacha & Björn Joppien - Anthony Clark & Ian Maywald 15:9 12:15 15:10 
DD: Steffie Müller & Kathrin Piotrowski - Birgit & Petra Overzier 15:13 15:12 
2.HD: Mike Joppien & Thorsten Hukriede - Xie Yangchun & Marc Zwiebler 6:15 17:15 6:15 
DE: Steffie Müller - Petra Overzier 12:13 4:11 
3.HE: Andreas Wölk - Marc Hannes (für den verl. Maywald) 15:3 15:7

MX: Thorsten Hukriede & Piotrowski - Anthony Clark & Birgit Overzier 15:13 4:15 9:15
1.HE: Björn Joppien - Xie Yangchun  15:7 15:11 
2.HE: Przemyslaw Wacha - Marc Zwiebler 11:15 15:8 6:15.

Lesen Sie Bonner General-Anzeiger vom 21.2.05 Marc Zwiebler spielt sich in einen Rausch.

    

Bischmisheim und Beuel bestreiten demnach zu Ostern in Hin- und Rückspiel das Finale.

.

  

Play-down-Paarungen Hin- und Rückspiele  

Wer muss in die 2. Liga? - Wiebelskirchen und Lüdinghausen jedenfalls schon mal nicht

    

Sa 19.2.05    VfL 93 Hamburg - TuS Wiebelskirchen 0:8

Sporthalle der Wichernschule, Horner Weg 164 in Hamburg.

Bitter: Hamburg gewann gerade mal einen Satz

2.HD: Hankiewicz & Barthel - Ingo Kindervater & Reuter 7:15 9:15 
DD: Bobeth & Gitte Köhler - Nozdran & Michaela Peiffer 1:15 7:15 
1.HD Kastens & Johannes Schöttler - Spitko & Cassel 6:15 5:15 
DE: Katharina Bobeth - Elena Nozdran 7:11 3:11 
3.HE: Jacek Hankiewicz - Marcel Reuter 12:15 5:15 
MX: Johannes Schöttler & Köhler – Kindervater & Peiffer 4:15 15:6 6:15
1.HE: Sven Eric Kastens - Roman Spitko 0:15 6:15 
2.HE: Christian Barthel - Jochen Cassel 7:15 10:15.

Hamburgs Teammanager Carsten Hansen: "Leider hatte das Team aus Winterhude keinen so guten Tag. Mit 0:8 kam man vor eigenem Publikum unter die Räder. Dem TuS Wiebelskirchen hatte der VfL 93 Hamburg an diesem Tag nicht entgegenzusetzen. Lediglich ein Satz konnte auf der Habenseite verbucht werden. Gleich nach dem Spiel fuhren die Spieler aus Winterhude nach Wiebelskirchen, um dort das Rückspiel auszutragen. Vielleicht sieht es dann etwas freundlicher für den VfL 93 aus. Zur Zeit aber stellen sich die Spieler auf die Finalrunde über Ostern ein, um hier den Abstieg aus der 1. Liga zu verhindern."

      

Sa 19.2.05    Union Lüdinghausen - PSV Ludwigshafen  5:3

Turnhalle des St. Antonius Gymnasium, Hinterm Hagen (Nähe Burg Vischering) in Lüdinghausen.

Die drei Auftakt- Doppel gleich für Lüdinghausen

2.HD: Yudianto & Mitteldorf - Ronald Huber & Toni Poyatos 15:2 15:9 
DD: Schenk & Marinello - Nelly Poteva & Anika Sietz 17:16 15:8 
1.HD: Gunawi & Pongratz – Domke & Roch 15:4 15:3 
DE: Juliane Schenk - Katja Michalowsky 7:11 11:6 11:2
3.HE: Dharma Gunawi - Dieter Domke 12:15 11:15 
MX: Kai Mitteldorf & Sandra Marinello – Druzhchenko & Boteva 7:15 7:15 
1.HE: Oliver Pongratz - Jens Roch 0:15 0:15 
2.HE: Yong Yudianto - Vladislav Druzhchenko 13:15 15:13 15:12.

    

So 20.2.05    TuS Wiebelskirchen - VfL 93 Hamburg 8:0

Sporthalle Wiebelskirchen, In der Ohlenbach, 66540 Neunkirchen-Wiebelskirchen.

Wieder nur ein einziges Sätzchen für die Hansestädter

2.HD: Ingo Kindervater & Reuter -  Hankiewicz & Barthel 15:3 15:6 

DD: Nozdran & Michaela Peiffer - Bobeth & Gitte Köhler 15:5 15:11 

1.HD: Jochen Cassel & Spitko - Kastens & Johannes Schöttler 15:3 13:15 15:9

DE: Elena Nozdran - Katharina Bobeth 11:1 11:1 

3.HE: Marcel Reuter - Jacek Hankiewicz 15:0 15:0 

MX: Kindervater & Michaela Peiffer - Johannes Schöttler & Köhler 15:11 15:12 

1.HE: Roman Spitko - Sven Eric Kastens 15:11 15:12 

2.HE: Jochen Cassel - Christian Barthel 15:0 15:0.

      

So 20.2.05   PSV Ludwigshafen - Union Lüdinghausen 2:6

Post SV Halle, Bayreuther Str. 3 in Ludwigshafen. Spiel findet statt.

Nur die beiden Spitzeneinzel an Ludwigshafen

2.HD: Toni Poyatos & Ronald Huber – Yudianto & Denis Nyenhuis 6:15 9:15 
DD: Nelly Boteva & Sietz - Marinello & Schenk 6:15 10:15 
1.HD: Roch & Domke -  Gunawi & Kai Mitteldorf 9:15 7:15 
DE: Katja Michalowsky - Juliane Schenk 5:11 11:7 1:11
3.HE: Dieter Domke - Dharma Gunawi 11:15 7:15 
MX: Druzhchenko & Nelly Poteva - Mitteldorf & Sandra Marinello 8:15 8:15 
1.HE: Jens Roch - Oliver Pongratz 15:2 15:3 
2.HE: Vladislav Druzhchenko - Yong Yudianto 15:4 15:0.

     

Ludwigshafen und Hamburg ermitteln zu Ostern in Hin- und Rückspiel den Absteiger.

    

   

Aufstiegsspiele zur 1. Bundesliga

   

Regensburg kehrt in die 1. Liga zurück

   

Sa 19. 02.2005    VfL Lüneburg - SV Fortuna Regensburg 3:5
Sporthalle der Hermann-Löns-Schule  „Im Grimm“, Vor dem neuen Tore,  21339 Lüneburg.

2.HD: Matthias Krawietz & Teulings - Viitikko & Tim Schlautmann 15:10 15:6 
DD: Monika Bienkowska & Dorota Grzejdak - Wemyss & Muggeridge 8:15 8:15 
1.HD: Jan Zeysing & Björn Zeysing - Martyn Lewis & Matthew Hughes 11:15 6:15 
DE: Dorota Grzejdak - Rita Wemyss 1:11 0:11 
3.HE: Stephan Burmeister - Phillipp Faust 15:10 15:7 
MX: Matthias Krawietz & Bienkowska - Hughes & Joanne Muggeridge 8:15 4:15 
1.HE: Björn Zeysing - Antti Viitikko 15:11 15:6 
2.HE: Timo Teulings - Martyn Lewis 3:15 13:15.

  

So 20.02.2005   SV Fortuna Regensburg  - VfL Lüneburg 4:4
Badminton-Center München-Lohhof, Ludwig Thoma Str. 8,  85716  Unterschleißheim.

2.HD: Tim Schlautmann & Phillipp Faust - Matthias Krawietz & Teulings 15:7 4:15 7:15
DD: Wemyss & Joanne Muggeridge - Grzejdak & Monika Bienkowska 15:4 15:4 
1.HD: Martyn Lewis & Matthew Hughes - Jan Zeysing & Björn Zeysing 15:5 15:10 
DE : Rita Wemyss - Dorota Grzejdak 11:2 11:1 
3.HE: Alexey Lyssyi - Stephan Burmeister 11:15 8:15 
MX: Matthew Hughes & Muggeridge - Krawietz & Bienkowska 15:12 9:15 10:15
1.HE: Antti Viitikko - Björn Zeysing 12:15 7:15 
2.HE: Martyn Lewis - Timo Teulings 15:7 15:8.

Von 1985 bis zum freiwilligen Rückzug 2000 gehörte Fortuna Regensburg der 1. Liga an. 1990 war das Team von Manager Dieter Sichert Deutscher Meister.

   

+    +    +    +

   

        

Play-off-Finale Hin- und Rückspiele

Wer wird der Meister 2005?

26/27.3.05 __ Uhr 1. BC Bischmisheim - 1. BC Beuel

Joachim-Deckarm-Halle, Mainzer Straße in  Saarbrücken

26./27.3.05 5 __ Uhr 1. BC Beuel - 1. BC Bischmisheim

Erwin-Kranz-Halle, Limpericher Str. 141 in Bonn-Beuel

Bischmisheim hat die Wahl des Heimrechts.

    

     

Play-down-Finale Hin- und Rückspiele  

Wer muss in die 2. Liga?

26./27.3.05 __ Uhr VfL 93 Hamburg - PSV Ludwigshafen

Sporthalle der Wichernschule, Horner Weg 164 in Hamburg. Zugang über Parkplatz rechts vom Haupteingang der Schule.

26./27.3.05 __ Uhr PSV Ludwigshafen - VfL 93 Hamburg

Post SV Halle, Bayreuther Str. 3 in Ludwigshafen.

Hinspiel am Freitag, 25. März 14 Uhr in Berlin, SpH Samariterstr. 19 in Berlin-Friedrichshain EBT Berlin


© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.