Saison 2005/06: Play-off/Play-down-Runden und Aufstiegsspiele

       

Zu den Ergebnissen der Punkterunde 1. Liga 05/06.

       

Play-off-Runde der Bundesliga

  

Bischmisheim kann feiern: Klarer Sieg über EBT Berlin, nachdem mit dem Unentschieden in Hinspiel die Weichen auf Sieg gestellt waren 

   

(23.4.06) Der kontinuierliche Aufstieg des 1. BC Bischmisheim aus Saarbrücken hat einen vorläufigen Höhepunkt gefunden. Die Saarbrücker Mannschaft erreichte nach einem Unentschieden im Hinspiel in eigener Halle ein deutliches 5:1 über Vorjahresvizemeister EBT Berlin und damit die erste Deutsche Mannschaftsmeisterschaft in der Vereinsgeschichte. Das Team von Manager und Vereinsvorsitzendem Frank Liedke hat einen rasanten Aufstieg hinter sich. Erst 2003 stieg man in die 1. Liga auf und war gleich vorne mit damit. In der Saison 2003/04 war der 1.BC Beuel in den Play-off-Halbfinals allerdings noch stärker. Im vergangenen Jahr scheiterten die Saarländer unter für sie unglücklichen Umständen am Grünen Tisch. Der Einsatz des Inders Kanetkar wurde als nicht regelkonform angesehen und die beiden Halbfinalespiele zugunsten Berlins umgewertet. Vor dieser Saison wurde die Mannschaft um Xu Huaiwen und Kristof Hopp daraufhin noch einmal verstärkt. Kathrin Piotrowski und Holvy de Pauw stießen zum Team und ersetzten Kanetkar und Carina Mette. Das langte für einen Durchmarsch in der Punkterunde und heute dann auch für die Meisterschaft. Herzlichen Glückwunsch ins Saarland.

Finalspiele:
Sa 22. April
SG EBT Berlin - 1. BC Bischmisheim 4:4 (9:9)

1.HD: Robert Blair & Fredrik Bergström - Thomas Tesche & Joachim Tesche 15:7 15:7
DD: Nicole Grether & Juliane Schenk - Xu Huaiwen & Kathrin Piotrowski 15:13 15:10
2.HD: Tim Dettmann & Chuan Xuan - Kristof Hopp & Holvy de Pauw 14:17 10:15
1.HE: Chuan Xuan - Eric Pang 4:16 6:15
DE: Juliane Schenk - Xu Huaiwen o.K. für Xu
MX: Fredrik Bergström & Joanne Nicholas - Kristof Hopp & Kathrin Piotrowski 6:15 15:12 15:5 
2.HE: Kasperi Salo - Holvy de Pauw 17:15 4:15 10:15

3.HE: Conrad Hückstädt - Ville Lang 15:1 17:14
600 Zuschauer in der Sporthalle Samariterstraße in Berlin-Friedrichshain. Schenk gab Einzel wegen Fieber ab.
Berlins Teammanager Manfred Kehrberg: "Mit großem kämpferischen Einsatz und unterstützt von unseren tollen Zuschauern hat die Mannschaft ein leistungsgerechtes Unentschieden erkämpft. Wir alle waren anfangs schon ein wenig geschockt, als wir von Julianes Krankheit erfuhren. Wir hatten doch gehofft, dass sie vielleicht einen Satz holen könnte. Das hat die Mannschaft aber gut werggesteckt. Uns bleiben alle Chancen auf die Meisterschaft. Unser erstes Einzel ist noch steigerungsfähig, unser Chinese hat schwach gespielt heute. Auch das zweite Doppel spielte ziemlich enttäuschend. Wir werden jetzt natürlich auch überlegen, ob wir morgen was ändern in der Aufstellung. Das 4:4 lässt alle Möglichkeiten offen. Da auch die Sätze ausgeglichen sind, fangen wir in Bischmisheim neu an."

    

So 23. April 1. BC Bischmisheim - SG EBT Berlin 5:1

1.HD: Thomas Tesche & Michael Fuchs - Robert Blair & Fredrik Bergström 7:15 14:17
DD: Xu Huaiwen & Kathrin Piotrowski - Nicole Grether & Juliane Schenk 15:12 10:15 15.5
2.HD: Kristof Hopp & Eric Pang - Tim Dettmann & Chuan Xuan 15:10 15:9
DE: Xu Huaiwen - Nicole Grether 11:3 11:8
2.HE: Holvy de Pauw - Kasperi Salo 15:6 2:15 15:5
MX: Kristof Hopp & Kathrin Piotrowski - Fredrik Bergström & Joanne Nicholas 15:5 15:1
1.HE: Eric Pang - Chuan Xuan 7:15   abgebrochen
3.HE: Ville Lang - Conrad Hückstädt nicht mehr gespielt.

       

badminton.de sprach kurz nach dem Spiel mit Georg Simon, dem Vizepräsidenten des Saarländischen Badminton-Verbandes und früher selbst Bundesligaspieler, über den Spielverlauf

„Wir als Verband sind stolz auf die Mannschaft“

In der Joachim-Deckarm-Halle wird vermutlich gefeiert
Das kann man wohl sagen. Die Stimmung war unglaublich. Die Spieler waren nach dem Sieg zunächst nicht ansprechbar. Ein paar Berliner waren zwar mitgereist um ihre Mannschaft zu unterstützen, aber der Rest der Halle stand hinter Bischmisheim. die Halle war voll, ich denke es waren über 600 Zuschauer.
Wie war denn die Atmosphäre zwischen den beiden Teams?
Alles ist fair verlaufen, es gab keine Patzer am Rande. Also mir ist nichts negativ aufgefallen.
Die Zuschauer mussten gleich eine Niederlage verdauen.
Ja, die Berliner waren im ersten Doppel wie gestern stark. Im zweiten Satz schien es eng zu sein. Allerdings nur bis 11 beide. Dann aber ging zum Ausgleich das Damendoppel etwas unerwartet im dritten Satz an Bischmisheim.
War das nicht schon die Entscheidung? Es war doch eines der für Berlin eingeplanten Spiele.
Ich vermute auch, es war der Knackpunkt. Schwer zu sagen, ob Juliane Schenks Krankheit die ausschlaggebende Rolle gespielt hat. Sie spielte dann ja auch kein Einzel. Da wurde Nicole Grether eingesetzt. Im ersten Satz hatte sie allerdings gegen eine souveräne Xu keine Chance. Im zweiten hat sich dann rangekämpft, aber Xu hat den Satz doch zugemacht. Vorher hatte noch das zweite Doppel gewonnen. Obwohl sie einen schlechten Start hatten und 1:7 hinten lagen.
De Pauw har Salo dann erneut geschlagen?
Aber kurios. Er hat losgelegt wie ein Weltmeister, hat den Finnen auseinander genommen im ersten Satz. Im Zweiten hat er dann aber nur noch Fehler gemacht. Im Dritten ging es bis 5:5 hin und her, dann hat er ihn gehabt.
Im Mixed konnten Kristof und Kathrin dann Revanche nehmen für die Niederlage gestern.
Das Spiel lief schon überraschend. Es ging erst langsam los. Dann aber hatte Kristof plötzlich einen Lauf und hat alles getroffen. Und Katrin hat am Netz rumgewirbelt. Die Berliner sind einfach untergegangen. Und als der Punkt dann da war, hat die Halle gebebt. An ein Weiterspielen war nicht zu denken.
Freut sich das ganze Saarland mit?
Auf jeden Fall. Die Bischmisheimer stehen jetzt in der Traditon von TuS Wiebelskirchen und dem SSV Heiligenwald, die ja früher schon die Deutsche Meisterschaft für das Saarland gewonnen haben. Sie haben den Titel verdient, gerade nach dem unglücklichen Verlauf der Vorjahressaison. Wir als Verband sind stolz auf die Mannschaft.

    
    

       

Die Halbfinalsspiele:
Halbfinals: 1-4 und 2-3 der Punkterunde

    

Bischmisheim konnte Beuels Überraschungscoup noch wettmachen - Berlin war einen Satz besser als Langenfeld 

   

Die Überraschung des Wochenendes war der Hinspielsieg von Titelverteidiger BC Beuel, der in heimischer Umgebung zu einer unerwarteten Leistung fand. Und dass, obwohl mit John Gordon ein wichtiger spieler wegen eines Achillessehnenrisses fehlte. Vor allem das zweite Doppel und das Damendoppel nahmen überraschende Ausgänge. Auch Ian Maywalds Sieg über Lang war nicht unbedingt vorherzusehen. Aber die Moral der Bischmisheimer war trotz der Niederlage keineswegs gebrochen. Am Sonntag kehrte der Favorit die Beueler förmlich aus der Joachim-Deckarm-Halle.
Zwischen Langenfeld und Berlin ging's knapper her. Am Ende entschied der Satz Vorsprung aus dem Hinspiel. Berlins Manager Manfred Kehrberg zu badminton.de: "Es war knapp gegen einen gleichwertigen Gegner. Heute haben der Mannschaftsgeist und das tolle Berliner Publikum den Ausschlag gegeben. Wir hatten wieder 500 Zuschauer in der Halle. Das zweite Herrendoppel konnte seine Niederlage von gestern wettmachen. Ebenso hat auch Chuan super gespielt. Das hat den Ausschlag gegeben. Wir freuen uns natürlich auf das Finale gegen Bischmisheim. Dann wird auch wieder Robert Blair dabei sein, auf den wir verzichten mussten, weil er bei den Commonwealth Games ist. Er hat sich aber schon gemeldet und uns gratuliert."

     

25.03.06  FC Langenfeld  - SG EBT Berlin 4:4 (8:9)
   2.HD: Mike Joppien & Thorsten Hukriede - Tim Dettmann & Chuan Xuan  13:15 15:3 15:9 
   DD: Carina Mette & Kamila Augustyn - Nicole Grether & Juliane Schenk 1:15 7:15 
   1.HD: Przemyslaw Wacha & Björn Joppien - Fredrik Bergström & Conrad Hückstädt 15:11 15:10 
   DE: Carina Mette - Juliane Schenk 1:11 3:11 
   MX: Thorsten Hukriede & Kamila Augustyn - Fredrik Bergström & Nicole Grether 15:17 8:15 
   3.HE: Andreas Wölk - Conrad Hückstädt 10:15 16:17 
   1.HE: Björn Joppien - Chuan Xuan 15:8 15:5 
   2.HE: Przemyslaw Wacha - Kasperi Salo 15:3 15:11.
25.03.06  1. BC Beuel  - 1. BC Bischmisheim 5:3 (10:7)
   2.HD: Wu Yunyong & Marc Hannes - Eric Pang & Michael Fuchs 15:8 17:16
   DD: Birgit Overzier & Petra Overzier - Xu Huaiwen & Kathrin Piotrowski 15:13 15:12 
   1.HD: Ingo Kindervater & Ian Maywald - Thomas Tesche & Kristof Hopp 4:15 8:15 
   DE: Petra Overzier - Xu Huaiwen  8:11 2:11 
   MX: Ingo Kindervater & Birgit Overzier - Kristof Hopp & Kathrin Piotrowski 15:10 15:10 
   3.HE: Ian Maywald - Ville Lang 15:11 15:13 
   1.HE: Wu Yunyong - Eric Pang 15:2 10:15 15:7
   2.HE: Marc Zwiebler - Holvy de Pauw 0:15 3:15.
26.03.06  SG EBT Berlin - FC Langenfeld 4:4 (8:8)
   2.HD: Tim Dettmann & Chuan Xuan - Mike Joppien & Thorsten Hukriede 15:8 15:8
   DD: Nicole Grether & Juliane Schenk - Carina Mette & Kamila Augustyn 15:5 15:5
   1.HD: Fredrik Bergström & Conrad Hückstädt - Przemyslaw Wacha & Björn Joppien 4:15 13:15
   DE: Juliane Schenk - Carina Mette 11:0 11:0
   2.HE: Kasperi Salo - Przemyslaw Wacha 5:15 3:15
   3.HE: Conrad Hückstädt - Andreas Wölk 10:15 11:15
   1.HE: Chuan Xuan - Björn Joppien 15:11 15:10
    MX: Fredrik Bergström & Nicole Grether - Thorsten Hukriede & Kamila Augustyn 4:15 0:15.

26.03.06  1. BC Bischmisheim - 1. BC Beuel 6:1
   1.HD: Thomas Tesche & Kristof Hopp - Ingo Kindervater & Ian Maywald 15:12 7:15 15:11
   DD: Xu Huaiwen & Kathrin Piotrowski - Birgit  Overzier & Petra Overzier 15:13 15:4
   2.HD: Holvy de Pauw & Michael Fuchs - Wu Yunyong & Marc Hannes 15:9 15:7
   DE: Xu Huaiwen - Petra Overzier 10:13 11:1 11:6
   2.HE: Holvy de Pauw - Marc Zwiebler 15:0 15:1
   MX: Kristof Hopp & Kathrin Piotrowski - Ingo Kindervater & Birgit Overzier 15:13 6:15 15:11
    1.HE: Eric Pang - Wu Yunyong 11:15 2:15        
   
3.HE: Ville Lang - Ian Maywald nicht mehr gespielt.

Lesen Sie...
...Bonner General-Anzeiger vom 27.3.06: Einen Tag durfte Beuel vom Finaleinzug träumen.
...Kölnische Rundschau vom 27.3.06: Titelverteidiger scheiterte am Favoriten.
...Der Tagesspiegel: Empor im Finale.
...Berliner Morgenpost vom 27.3.06: EBT im Finale.
...Saarbrücker Zeitung vom 27.3.06: Toll! Bischmisheim steht im Finale.
...Berliner Morgenpost vom 25.3.06: Play-off-Premiere für Juliane Schenk.

  

    

Aufstiegsspiele zur 1. Liga

   

Neubiberg rückt auf den Platz von Ludwigshafen - aber da dräut noch eine dunkle Wolke über den Oberbayern...

    

Die Sieger der Zweiten Bundesligen Nord und Süd ermittelten in Hin- und Rückspiel den Aufsteiger. 
25.03.2006 TSV Neubiberg - BV Gifhorn 6:2
   2.HD: Antti Viitikko & Sebastian Strödke - Maurice Niesner & Henning Zanssen 15:13 15:10 
   DD: Julia Hauber & Suzanne Rayappan - Anne Behrends & Susanne Cloppenburg 15:3 15:3 
   1.HD: Felix Künzer & Arvind Bhat - Rasmus Wengberg & Leif-Olav Zöllner 15:10 15:11 
   DE: Julia Hauber - Bianca Pils 3:11 5:11  
   3.HE: Sebastian Strödke - Henning Zanssen 15:7 15:8 
   MX: Felix Künzer & Suzanne Rayappan - Leif-Olav Zöllner & Bianca Pils 15:6 15:6 
   1.HE: Arvind Bhat - Rasmus Wengberg 12:15 12:15 
   2.HE: Antti Viitikko - Maurice Niesner 15:11 15:8.
26.03.2006  BV Gifhorn - TSV Neubiberg 3:5
   2.HD: Maurice Niesner & Hannes Roffmann - Antti Viitikko & Sebastian Strödke 8:15 15:3 15:12
   DD: Anne  Behrends & Susanne Cloppenburg - Julia  Hauber & Suzanne Rayappan 4:15 0:15 
   1.HD: Rasmus Wengberg & Leif-Olav Zöllner - Arvind Bath & Felix Künzer 8:15 15:11 15:4
   DE: Bianca Pils - Julia Hauber 0:11 11:2 11:6
   3.HE: Hannes Roffmann - Benjamin Lanzinger 15:12 2:15 13:15
   MX: Henning Zanssen & Bianca Pils - Felix Künzer & Suzanne Rayappan 6:15 7:15 
   1.HE: Rasmus Wengberg - Arvind Bath 10:15 15:7 13:15
   2.HE: Maurice Niesner - Antti Viitikko 6:15 5:15.

     
Gifhorn hat den Ausfall von Olga Konon, die in der Punkterunde alle ihre sieben Einzel gewonnen hatte, nicht verkraften können. Die Weißrussin hatte sich bei den Swedish International das Knie verdreht und war noch nicht wieder spielfähig. Die Niedersachsen werden allerdings gegen den Einsatz des Inders Arvind Bhat durch Neubiberg Protest einlegen. Der habe nicht die erforderlichen acht Einsätze. Team-Manager Hans Werner Niesner: "Unserer Meinung nach war er nicht spielberechtigt, weil er nicht die erforderlichen Einsätze in der Punkterunde hatte. Auf dem Papier hat er sie zwar, aber illegal. Er ist nämlich bei den beiden letzten Punktspielen als anwesender Ersatzspieler aufgeführt. Dies gilt eigentlich als ausreichend für die Anrechnung eines Einsatzes. Aber - - Wir meinen, er war gar nicht als Ersatzspieler einsatzberechtigt, weil schon die Weißrussin Maria Kilzil in der Mannschaft war. Und nur ein Nicht-EU-Ausländer ist in der Mannschaft erlaubt."  
Da bahnt sich wieder mal ein kniffliger Fall für das Verbandsgericht an.
Lesen Sie...
...Braunschweiger Nachrichten vom 27.3.06: Gifhorns Aufstiegszug fährt schon in München ab.

(26.6.06) Neubiberg endgültig Erstligist - Gifhorn zieht Protest zurück: "Wir wollen nicht für Unruhe sorgen".

   

  

Play-down-Runde

   

Ludwigshafen gibt auf

        

(19.3.06) Jetzt ist es amtlich. Bundesliga-Spielleiter Bernd Mohaupt teilt mit, dass der PSV Ludwigshafen jetzt auch offiziell seine Teilnahme an der Play-down-Runde abgesagt hat. Damit ist der PSV in dieser Saison der Absteiger und die Play-Down-Runde kann entfallen. Lüdinghausen, Wiebelskirchen und Regensburg bleiben in der 1. Liga.
Lesen Sie:
Aus für Bundesliga-Badminton in Ludwigshafen vom 15.3.06. 
Nur ein Wunder kam Ludwigshafen noch in der 1. Liga halten vom 6.3.06.

Modus
Halbfinals: 5-8 und 6-7 der
Punkterunde am 25. und 26. März 2006.
Finalspiele: Verlierer 5/8 gegen Verlierer 6/7 am 22. und 23. April 2006. Verlierer steigt ab in 2. Bundesliga.

Die Play-down-Runde 2005/06 entfällt:
25.03.06  15 Uhr SV Fortuna Regensburg - PSV Ludwigshafen
25.03.06  14 Uhr SC Union Lüdinghausen - TuS Wiebelskirchen
26.03.06  14 Uhr PSV Ludwigshafen - SV Fortuna Regensburg
26.03.06  14 Uhr TuS Wiebelskirchen - SC Union Lüdinghausen.

Berliner Play-off-Plakat mit Nationalspieler Tim Dettmann.
Das Halbfinalteam von Bischmisheim: (v.l.) Eric Pang, Holvy de Pauw, Kristof Hopp, Michael Fuchs, Ville Lang, Thomas Tesche, Joachim Tesche, Kathrin Piotrowski, Xu Huaiwen.
Das Halbfinalteam des 1. BC Beuel: (v.l.) Ingo Kindervater, Ian Maywald, Marc Zwiebler, Wu Yunyong, Marc Hannes, Petra Overzier, Birgit Overzier. Fotos: Beuel.

© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.