1. Bundesliga Saison 2011/2012 - Nachberichte Punkterunde

 

 

Die Mannschaft aus Beuel darf im Play-off-Halbfinale auf die Unterstützung des eigenen Publikums zählen. Fotos: CP.
Das Team der SG Anspach muss in der Saison 2012/2013 wieder in der 2. Bundesliga Süd aufschlagen.
Die Auswahl des BV Gifhorn rettete sich sozusagen in letzter Sekunde vor dem Abstieg.

Play-off-Halbfinale in Bonn, Anspach steigt ab

Nachbericht zum 18. Spieltag (Abschluss der Punkterunde)

  

(04.04.2012, CP) Was für ein Finale der Punkterunde 2011/2012: Durch ein Unentschieden in der Partie vom 18. Spieltag (Dienstag, 3. April 2012) gegen den 1. BV Mülheim zog der BV Gifhorn nach Punkten mit der SG Anspach gleich, die beim 1. BC Beuel mit 1:5 verlor. Dank des deutlich besseren Spielverhältnisses im Vergleich zur SGA tauschten die zuvor neuntplatzierten Niedersachsen mit den Hessen aus Anspach den Platz und belegen in der Abschlusstabelle entsprechend den achten Tabellenrang, der den Verbleib im Badminton-Oberhaus bedeutet. Neben dem VfL 93 Hamburg, der Mitte März seine Mannschaft zurückgezogen hatte, steigt damit die SGA nach einer Spielzeit in der Eliteklasse wieder in die 2. Bundesliga (Süd) ab. Dies hat zur Folge, dass die darin siebtplatziete SG Schorndorf den Gang zurück in die Regionalliga antreten muss, wohingegen der BV Wesel Rot-Weiss – als Tabellensiebter in der 2. Bundesliga Nord – auch 2012/2013 in der zweithöchsten deutschen Spielklasse aufschlagen darf. Der amtierende Deutsche Vizemeister 1. BC Beuel kletterte durch den Erfolg über die SGA auf Rang zwei und fungiert somit als Ausrichter des Play-off-Halbfinals. Gegner darin ist der nun drittplatzierte Titelverteidiger SG EBT Berlin, der am Dienstagabend spielfrei hatte.

 

„Dass Beuel nun noch an uns vorbeigezogen ist, kam für uns nicht überraschend. Wir haben, ehrlich gesagt, auch schon für Bonn geplant. Ich möchte Beuel zum zweiten Platz gratulieren“, meinte Manfred Kehrberg, Teammanager beim amtierenden Deutschen Mannschaftsmeister aus der Hauptstadt. Gleichzeitig habe es ihn „gefreut, dass Gifhorn es gestern Abend noch geschafft hat – eine herzliche Gratulation an Gifhorn!“ Die Saison verlief nach Aussage von Manfred Kehrberg für EBT durchwachsen: „Wir konnten in den entscheidenden Spielen nicht die beste Mannschaft stellen, was bei der Ausgeglichenheit der drei Top-Teams – und in diesem Jahr auch noch mit den starken Lüdinghausenern – natürlich ein Handicap war. Aber ich bin für das Halbfinale optimistisch: Die Mannschaft ist topfit und wir werden gut vorbereitet in die Partie gehen. Auch wenn die Beueler uns den Favoritenstatus zuschreiben, so sehe ich sie in eigener Halle als Favorit.“

 

Damit kommt es am 5. oder 6. Mai 2012 zur Neuauflage des letztjährigen Play-off-Finals, an das Roland Maywald „keine guten Erinnerungen“ hat, wie der 1. Vorsitzender des 1. BC Beuel am Rande der Auswärtspartie seines Vereins beim 1. BV Mülheim am vergangenen Sonntagnachmittag meinte. Damals mussten sich die Rheinländer in Berlin mit 0:4 geschlagen geben. Vor den heimischen Fans werden die Bonner alles daran setzen, um für die Niederlage Revanche zu nehmen und um am 12. Mai 2012 beim 1. BC Bischmisheim um den Meistertitel zu spielen.  

 

Der 1. BV Mülheim verpasste es durch das Unentschieden in Gifhorn, den noch am vergangenen Sonntag als Ziel ausgegebenen fünften Tabellenplatz zu erobern und somit das Mittelfeld anzuführen. Auch darin zeigt sich eine enorme Ausgeglichenheit: Der Tabellenfünfte PTSV Rosenheim weist die gleiche Punktebilanz auf wie die Mülheimer als -sechster und der TV Refrath auf Rang sieben (jeweils 12:20). Auch in den Spielverhältnissen liegen die drei Vereine relativ eng beieinander. Der 1. BVM kann trotzdem auf eine gelungene Saison zurückblicken – schließlich schlug der Traditionsverein aus dem Ruhrgebiet 2011/2012 nach 20 Jahren Pause wieder in der Eliteklasse auf und hielt mitunter auch in den Partien gegen die Top-Teams gut dagegen.

 

„Unser Ziel vor der Saison war eine Platzierung in der oberen Hälfte der Tabelle, mit nun zehn Mannschaften. Da sind wir auch, wenn auch knapp“, zog Manfred Ernst, hauptverantwortlicher Trainer beim PTSV Rosenheim, ein erstes Fazit. Die Saison sei „generell ein bisschen durchwachsen“ verlaufen, meinte der Coach. Insbesondere die Tatsache, dass sich die Dameneinzel-Verpflichtung der Bayern schon vor Beginn der Saison verletzt abmelden musste und die gesamte Spielzeit über nicht zur Verfügung stand, sei unglücklich gewesen. „Daher konnten wir nicht so agieren wie geplant“, erläuterte Manfred Ernst. Einige Punkte habe das Team sicherlich auch dadurch liegen lassen müssen, dass Hannes Käsbauer zwischendurch verletzt ausfiel. Bedingt durch die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2012 stand zudem die Niederländerin Paulien van Dooremalen ab und zu nicht zur Verfügung. „Die Saison war nicht gut, aber auch nicht schlecht. In jedem Fall war sie sehr strapaziös – nicht nur für die Spieler, sondern auch für die Trainer, Betreuer usw. Wenn man zum Beispiel samstags in Berlin spielt, sonntags schon wieder zuhause und dann noch Dienstag-Spieltage anstehen, ist die Belastung ziemlich hoch“, so Manfred Ernst.   

  

Hans Werner Niesner war am Mittwoch ob des gewissermaßen in letzter Sekunde verhinderten Abstiegs erst einmal nur glücklich: „Natürlich haben wir kräftig gefeiert“, meinte der Teammanager des BV Gifhorn am Mittwochmittag und lobte insbesondere Carola Bott für ihre Leistung im Spiel gegen den 1. BV Mülheim: „Carola hat zwei Dinger gerissen, das war grandios!“ Die 27-Jährige steuerte zunächst durch einen Drei-Satz-Sieg an der Seite der Kroatin Stasa Poznanovic im Damendoppel einen Punkt für die Gastgeber bei, anschließend verzeichnete sie einen souveränen Zwei-Satz-Erfolg über die inzwischen zweifache Mutter Petra Reichel, WM-Dritte von 2006 im Dameneinzel. Den dritten Zähler für den BVG erzielte der Este Raul Must, indem er BVM-„Eigengewächs“ Alexander Roovers in drei Sätzen bezwang. „Das Damendoppel war das Knackspiel“, meinte Hans Werner Niesner und betonte: „Die Mülheimer waren mit der stärksten Mannschaft da. Sie haben keinen Punkt hergeschenkt!“ Er habe immer daran geglaubt, dass sein Team den Abstieg noch verhindern könne. „Das habe ich auch den Spielern vermittelt bzw. wir haben alle daran geglaubt. Zudem haben wir uns optimal auf das letzte Saisonspiel vorbereitet: Montagnachmittag haben wir im Rahmen meines Badminton-Camps kräftig und vor vielen Zuschauern trainiert, Montagabend gab es ein Treffen mit Sponsoren, bei dem die Stimmung wunderbar war“, blickte der frühere Bundestrainer zurück. Und beim letzten Heimspiel in der Saison 2011/2012 sei die Stimmung „genial“ gewesen, die Halle „brechend voll“. Erfreut zeigte sich Hans Werner Niesner insbesondere auch über die Tatsache, dass die bisherigen Spieler des VfL 93 Hamburg, Sebastian Schöttler und Till Zander, die 2012/2013 für den BVG auf Punktejagd gehen werden, extra aus der Hansestadt angereist waren und am Dienstagabend mitcoachten. „Nun hat sich auch noch Gitte Köhler angemeldet – als Ersatzfrau, da sie aus beruflichen Gründen ja nicht immer zur Verfügung stehen kann“, meinte Hans Werner Niesner im Hinblick auf die neue Spielzeit. Auch Gitte Köhler schlug bislang für den Ligakonkurrenten aus Hamburg auf.

 

Der Tabellenstand gestaltet sich nach dem 18. Spieltag (= Abschluss der Punkterunde) wie folgt:

 

  1. 1. BC Bischmisheim (Play-off-Halbfinalist 2010/2011)
  2. 1. BC Beuel (Vizemeister)
  3. SG EBT Berlin (Deutscher Meister)
  4. SC Union Lüdinghausen (4.)
  5. PTSV Rosenheim (5.)
  6. 1. BV Mülheim (Aufsteiger)
  7. TV Refrath (7.)
  8. BV Gifhorn (8.)
  9. SG Anspach (Aufsteiger)
  10. VfL 93 Hamburg (6.)

 

Damit steht Bischmisheim als Teilnehmer am Play-off-Finale am 12. Mai 2012 fest.

Im Play-off-Halbfinale stehen sich am 5. oder 6. Mai 2012 in Bonn Beuel und Berlin gegenüber.

Die SG Anspach muss den Gang zurück in die 2. Bundesliga (Süd) antreten.

 

Die Ergebnisse vom 18. Spieltag im Überblick:

 

18. Spieltag

Di. 03.04.12            19.30 Uhr      1. BC Bischmisheim - PTSV Rosenheim 4:2

                            19.30 Uhr      1. BC Beuel - SG Anspach 5:1

                            19.30 Uhr      SCU Lüdinghausen - TV Refrath 3:3

                            19.30 Uhr      BV Gifhorn - 1. BV Mülheim 3:3

 

Nachbericht zum 18. Spieltag (Abschluss der Punkterunde)

  

Weitere Informationen:

 

Detaillierte Nachberichte zu den einzelnen Partien des 18. Spieltags in der Saison 2011/2012 finden Sie von den Vereinen, die Pressemitteilungen versendet haben, in der Rubrik „Mitteilungen der BL-Vereine“ auf der DBV-Homepage:

 

Zur Pressemitteilung der SG Anspach ...

Zur Pressemitteilung des 1. BC Beuel …

Zur Pressemitteilung des 1. BC Bischmisheim ...

Zur Pressemitteilung des 1. BV Mülheim ...

Zur Pressemitteiung des TV Refrath ...

 

 

Die anderen Vereine haben mitunter Informationen auf ihrer Homepage bereitgestellt:

 

Zu Informationen der SG EBT Berlin (www.ebt-badminton.de) ...

Zu Informationen des BV Gifhorn (www.bvgifhorn.de) …

Zu Informationen des VfL 93 Hamburg (www.badminton-spielen.de) …

Zu Informationen des SC Union Lüdinghausen (www.scunion08.de) ...

Zu Informationen des PTSV Rosenheim (www.badminton-ptsv-rosenheim.de) …

 

 

Im YouTube-Kanal des 1. BC Beuel finden Sie zudem Video-Interviews mit Marc Hannes und Hannah Pohl, die nach der letzten Partie der Bonner in der Punkterunde aufgenommen wurden.

 

 

 

    

Ingo Kindervater. Fotos von der Begegnung Mülheim gegen Beuel: CP.
Marcus Ellis.
Petra Reichel (r.) und Johanna Goliszewski.
Birgit Michels (l.) und Heather Olver.
André Tedjono Kurniawan.
Dharma Gunawi.

Wer absteigt, entscheidet sich am Dienstagabend

Nachbericht zum 17. Spieltag und Vorschau auf den 18. Spieltag

 

(02.04.2012, CP) Da sowohl die SG Anspach als auch der BV Gifhorn am Sonntag (1. April) ihre Begegnung vom 17. Spieltag verloren, müssen beide Abstiegskandidaten bis Dienstagabend (3. April) zittern - bzw. dürfen sie weiterhin auf den Verbleib in der Eliteklasse hoffen. Dann wird die Punkterunde mit den Partien vom 18. Spieltag abgeschlossen. Derzeit weisen die Hessen aus Anspach als Tabellenachter einen Zähler mehr auf dem Punktekonto auf als die neuntplatzierten Niedersachsen, die nach momentanem Stand den Gang zurück in die 2. Bundesliga antreten müssten. Der SC Union Lüdinghausen verpasste trotz seines Auswärtssieges gegen die SGA den Einzug in die Play-offs, da er vor dem letzten Spieltag als Tabellenvierter drei Punkte Rückstand auf den dritten Tabellenplatz aufweist. Für die Endrunde um den Hans-Riegel-Pokal haben sich der 1. BC Bischmisheim (der bereits als Finalist feststeht), Titelverteidiger SG EBT Berlin und der amtierende Vizemeister 1. BC Beuel qualifiziert. Am Dienstagabend entscheidet sich, ob das Play-off-Halbfinale in Berlin oder in Bonn stattfinden wird. Beide Vereine verzeichneten am Sonntag Siege. Im Mittelfeld verbesserte sich der PTSV Rosenheim durch seinen Heimerfolg gegen den BV Gifhorn von Rang sieben auf Rang fünf, wohingegen der TV Refrath nach seiner Heimniederlage gegen Berlin mit Rosenheim den Platz tauschte. Sechster bleibt der zweite Aufsteiger, der 1. BV Mülheim.

 

„Schlecht“, lautete das knappe Fazit von Hans Werner Niesner nach der 1:5-Niederlage der Niedersachsen beim PTSV Rosenheim. „Mit Ausnahme des Dameneinzel war es ein schlechtes Spiel von uns. Besonders traurig war natürlich der Ausgang des Damendoppel“, so Gifhorns Teammanager weiter. Darin unterlagen Carola Bott und die Kroatin Stasa Poznanovic der niederländisch-deutschen PTSV-Kombination Paulien van Dooremalen/Barbara Bellenberg nach gutem Beginn letztlich mit 21:11, 14:21, 19:21. Anschließend revanchierte sich Carola Bott im Dameneinzel bei Nachwuchsspielerin Barbara Bellenberg mit einem klaren 21:8, 21:13-Erfolg für die Niederlage und verzeichnete damit zugleich den Ehrenpunkt für die vom Abstieg bedrohten Gäste. Neben dem Damendoppel ging einzig das 2. Herreneinzel über drei Sätze, in welchem der für Rosenheim aufschlagende Hannes Käsbauer Gifhorns Robert Hinsche mit 13:21, 21:18, 21:17 besiegte. Alle anderen Matches gewannen die Gastgeber aus Bayern in zwei Durchgängen. „Ein Restfunke Hoffnung bleibt, nachdem Lüdinghausen gegen Anspach voll gespielt und auch gewonnen hat. Aber wie ich gehört habe, wird Mülheim stark bei uns antreten“, blickte Hans Werner Niesner auf den Abschluss der Punkterunde am Dienstag voraus. Gleichzeitig machte der frühere Bundestrainer keinen Hehl aus seiner Verärgerung über den Rückzug des VfL 93 Hamburg mitten in der Saison: „Die Geschichte mit Hamburg ist eindeutig gegen uns gegangen. Durch den Rückzug wurden uns drei Punkte geklaut und die Sorgen, die wir nun haben, hätten wir nicht, wenn Hamburg die Saison zuende gespielt hätte.“

 

In seinem letzten Spiel der Punkterunde empfängt der BV Gifhorn am Dienstagabend den 1. BV Mülheim, der als Aufsteiger bemerkenswert stark agierte und – nach Aussage der Verantwortlichen – die Spielzeit 2011/2012 unbedingt auf dem fünften Tabellenplatz beenden möchte. Insofern wird die Mannschaft von Trainer Boris Reichel alles daran setzen, um in Niedersachsen zwei Punkte einzufahren. Und die Chancen dazu stehen für die Mannschaft aus dem Ruhrgebiet sehr gut. Schließlich hielten die Mülheimer selbst in den Partien gegen Spitzenreiter 1. BC Bischmisheim am 25. März und gegen den Tabellendritten 1. BC Beuel am gestrigen Sonntag über weite Strecken dagegen. Speziell das Ergebnis von 1:5 gegen den BCB fiel deutlicher aus, als es die einzelnen Matches waren.

 

Einen Sieg strebt auch der 1. BC Beuel zum Abschluss der Punkterunde an. Die Rheinländer empfangen im Rahmen des 18. Spieltages das Team aus Anspach. Für die Hessen hatte der Rückzug des VfL 93 Hamburg keine gravierenden Auswirkungen: In der Hinrunde hatte die SGA mit 0:6 gegen die Hanseaten verloren, das Rückspiel hätte erst am 24. März 2012, also nach dem erfolgten Rückzug, stattgefunden. Sollten sowohl Mülheim als auch Beuel ihre Spiele gewinnen, würde die SGA in der Eliteklasse verbleiben, wohingegen Gifhorn in der Saison 2012/2013 in der 2. Bundesliga Nord aufschlagen müsste. Wie Roland Maywald, der 1. Vorsitzende des 1. BC Beuel, anlässlich der Partie beim 1. BV Mülheim betonte, möchten die Bonner unbedingt das Play-off-Halbfinale ausrichten. Dazu müssten sie nach 18 Spieltagen Tabellenplatz zwei belegen, den aktuell Titelverteidiger SG EBT Berlin innehat. Allerdings ist die Punkterunde für die Mannschaft von Teammanager Manfred Kehrberg bereits beendet: Der Verein aus der Hauptstadt hätte am Dienstag gegen Hamburg gespielt. Bei einem Spiel weniger liegt Beuel derzeit einen Zähler hinter Berlin, insofern ist ein Plätzetausch nicht nur möglich, sondern sogar durchaus zu erwarten.

 

Trotz des verpassten Einzugs in die Play-offs zeigte sich Michael Schnaase nicht unzufrieden: „Das war zuletzt eigentlich klar, da wir leider keine Mannschaft zusammenbekommen haben. Gegen Berlin waren aus der Stamm-Mannschaft nur zwei Leute verfügbar – Karin und Yuhan. Yuhan hat sich dann auch noch verletzt“, meinte der Teammanager des SC Union Lüdinghausen am Sonntagabend, kurz nach dem 4:2-Erfolg seiner Auswahl bei der SG Anspach und ein Spiel nach der 0:6-Niederlage in Berlin. „Das ist alles ein bisschen unglücklich gelaufen, aber es war trotzdem eine tolle Saison. Da die Mannschaft in der nächsten Spielzeit weitgehend zusammen bleibt, greifen wir dann richtig an! In den entscheidenden Partien konnten wir aufgrund von Verletzungen einfach keine komplette Mannschaft aufbieten, ansonsten hatten wir uns durchaus Chancen ausgerechnet. Wenn Josche, Ruud, Selena und teilweise auch Endra ausfallen, ist das einfach zu viel“, meinte der frühere Nationalspieler. In der Partie gegen Anspach, im Rahmen des 17. Spieltages, konnte der SCU immerhin schon wieder auf den niederländischen Nationalspieler Ruud Bosch zurückgreifen, der lange Zeit wegen einer Viruserkrankung pausieren musste. „Es kann nur besser werden“, gab sich Michael Schnaase optimistisch. Im letzten Heimspiel der Punkterunde 2011/2012, wenn Lüdinghausen den TV Refrath empfängt, möchte der Tabellenvierte noch einmal die Zuschauer mit guten Leistungen begeistern und sich für die Unterstützung in der nahezu abgelaufenen Spielzeit bedanken.

 

Refrath hingegen wird – genauso wie Rosenheim und Mülheim – alles dafür geben, um sich im Mittelfeld bestmöglich zu platzieren. Insofern scheinen bis zum letzten Ballwechsel im Rahmen der aktuellen Punkterunde kämpferische Leistungen und Badminton auf Spitzenniveau garantiert!

 

Der Tabellenstand gestaltet sich nach dem 17. Spieltag wie folgt:

 

  1. 1. BC Bischmisheim (Play-off-Halbfinalist 2010/2011)
  2. SG EBT Berlin (Deutscher Meister)
  3. 1. BC Beuel (Vizemeister)
  4. SC Union Lüdinghausen (4.)
  5. PTSV Rosenheim (5.)
  6. 1. BV Mülheim (Aufsteiger)
  7. TV Refrath (7.)
  8. SG Anspach (Aufsteiger)
  9. BV Gifhorn (8.)
  10. VfL 93 Hamburg (6.)

 

Die Ergebnisse vom 17. Spieltag im Überblick:

 

17. Spieltag

So. 01.04.12           14.00 Uhr      PTSV Rosenheim - BV Gifhorn      5:1

                            14.00 Uhr      VfL 93 Hamburg - 1. BC Bischmisheim I

                            14.00 Uhr      1. BV Mülheim - 1. BC Beuel         2:4

                            14.00 Uhr      SG Anspach - SCU Lüdinghausen 2:4

                            14.00 Uhr      TV Refrath - SG EBT Berlin I        0:6

 

 

So geht es weiter: die Partien am 18. Spieltag (Abschluss der Punkterunde):

 

18. Spieltag

Di. 03.04.12            19.30 Uhr      1. BC Bischmisheim - PTSV Rosenheim

                            19.30 Uhr      1. BC Beuel - SG Anspach

                            19.30 Uhr      SCU Lüdinghausen - TV Refrath

                            19.30 Uhr      SG EBT Berlin I - VfL 93 Hamburg

                            19.30 Uhr      BV Gifhorn - 1. BV Mülheim

 

Weitere Informationen:

 

Detaillierte Nachberichte zu den einzelnen Partien des 17. Spieltags in der Saison 2011/2012 sowie Vorschauen auf den Abschluss der Punkterunde am Dienstag (3. April 2012) finden Sie von den Vereinen, die Pressemitteilungen versendet haben, in der Rubrik „Mitteilungen der BL-Vereine“ auf der DBV-Homepage:

 

Zur Pressemitteilung der SG Anspach ...

Zur Pressemitteilung des 1. BC Beuel …

Zur Pressemitteilung des 1. BC Bischmisheim ...

Zur Pressemitteilung des TV Refrath ...

    

Die anderen Vereine haben mitunter Informationen auf ihrer Homepage bereitgestellt:

 

Zu Informationen der SG EBT Berlin (www.ebt-badminton.de) ...

Zu Informationen des BV Gifhorn (www.bvgifhorn.de) …

Zu Informationen des VfL 93 Hamburg (www.badminton-spielen.de) …

Zu Informationen des SC Union Lüdinghausen (www.scunion08.de) ...

Zu Informationen des 1. BV Mülheim (www.1-bv-muelheim.de) ...

Zu Informationen des PTSV Rosenheim (www.badminton-ptsv-rosenheim.de) …

 

 

 

    

Lukas Schmidt. Fotos vom Spiel Mülheim gegen Bischmisheim: CP.
Dharma Gunawi.
Dieter Domke.
Lisa Heidenreich.
Petra Reichel.
Michael Fuchs und Emma Wengberg.

Bischmisheim richtet das Play-off-Finale aus

Nachbericht zum 15. und 16. Spieltag

 

(26.03.2012, CP) Nur noch zwei Spieltage sind im Rahmen der Punkterunde 2011/2012 für die Erstligisten zu absolvieren und derzeit steht weder fest, welcher Verein neben dem VfL 93 Hamburg – der bekanntlich Mitte März seine Spitzenmannschaft aus der 1. Badminton-Bundesliga zurückzog und in der nächsten Spielzeit auch nicht in der zweithöchsten deutschen Spielklasse antreten wird – die Eliteklasse verlasen muss, noch welche Mannschaften am 5. oder 6. Mai 2012 das Play-off-Halbfinale bestreiten werden. Zudem hatte der Rückzug der Hanseaten zur Folge, dass die Ergebnisse aller bereits absolvierten Partien unter Beteiligung der Norddeutschen gestrichen wurden, so dass zwei Vereine (der 1. BC Bischmisheim und die SG EBT Berlin) bereits 15 Spiele absolviert haben, während für die anderen sieben „erst“ 14 Aufeinandertreffen zu Buche stehen. Das macht die Tabellensituation weniger gut vergleichbar als zuvor. Spannende Begegnungen am 1. April (17. bzw. 15. Spieltag) und am 3. April (18. bzw. 16. Spieltag) sind somit garantiert!

 

Fest steht allerdings nach dem vergangenen Wochenende, dem letzten Doppelspieltag in der Saison 2011/2012, dass der fünfmalige Deutsche Mannschaftsmeister 1. BC Bischmisheim – Play-off-Halbfinalist 2010/2011 – in diesem Jahr als Gastgeber des Play-off-Finals fungiert. Derzeit führen die Saarländer die Tabelle mit einem Vorsprung von vier Punkten auf Titelverteidiger SG EBT Berlin an, der ebenfalls bereits 15 Partien absolviert hat. Dahinter folgt – mit 14 ausgetragenen Spielen und einem Rückstand von fünf Zählern auf Bischmisheim – der amtierende Deutsche Vizemeister 1. BC Beuel. Entsprechend ist der BCB an den noch ausstehenden zwei Spieltagen nicht mehr von der Spitzenposition zu verdrängen und das Finale um den Hans-Riegel-Pokal wird am 12. Mai 2012 in Saarbrücken stattfinden.

 

Während das Play-off-Halbfinale nach aktuellem Stand in Berlin durchgeführt werden und eine Neuauflage des Vorjahresfinals zwischen EBT und Beuel bedeuten würde, hat nach wie vor auch der SC Union Lüdinghausen Chancen, sich dafür zu qualifizieren. Allerdings sind diese seit dem vergangenen Wochenende deutlich gesunken. Die Mannschaft von Teammanager Michael Schnaase, die sich in dieser Saison – trotz Personalproblemen an mehreren Spieltagen – hervorragend präsentierte und zwischenzeitlich sogar Tabellenplatz zwei belegte, verzeichnete in den Partien von Samstag und Sonntag lediglich einen Pluspunkt. Ohne einen Großteil ihrer Leistungsträger kam die Mannschaft aus Lüdinghausen im Heimspiel gegen Aufsteiger 1. BV Mülheim nicht über ein 3:3 hinaus, tags darauf in Berlin musste das Team aus Nordrhein-Westfalen eine bittere 0:6-Niederlage hinnehmen. So tauschte der SCU mit den Rheinländern aus Bonn den Tabellenplatz und weist als neuer Tabellenvierter bereits drei Zähler Rückstand auf die drittplatzierten Beueler auf. Die Mannschaft von Trainer Marc Hannes verzeichnete am Wochenende zwei Siege.

 

Mit großem Interesse war insbesondere auch das Duell der beiden Abstiegskandidaten, Aufsteiger SG Anspach und BV Gifhorn, am Sonntag in Anspach erwartet worden. Alle Beteiligten sahen ein enorm ausgeglichenes Spiel, das letztlich 3:3 endete und die „Zitterpartie“ weitergehen lässt. Derzeit sind die Hessen im Vorteil: Sie haben als Tabellenachter einen Pluspunkt mehr auf dem Konto als die Niedersachsen von Teammanager Hans Werner Niesner. Beide Vereine müssen noch zwei Begegnungen austragen, möglicherweise fällt die Entscheidung über den Abstieg erst Dienstag in einer Woche, wenn die Punkterunde beendet wird.

 

Eng geht es auch im Mittelfeld zu: Der TV Refrath als aktueller Tabellenfünfter, der 1. BV Mülheim (Platz sechs) und der PTSV Rosenheim (Platz sieben) kämpfen um die Spitzenposition hinter den „großen Vier“. Dabei liegen Refrath und Mülheim aktuell nicht nur bezogen auf die Punktebilanz gleichauf (beide 11:17), sondern auch hinsichtlich des Spielverhältnisses (beide 35:49). Die Bayern aus Rosenheim haben gerade einmal einen Zähler weniger auf dem Konto als der TVR und der 1. BVM – insofern ist auch von diesen Vereinen am kommenden Sonntag und am übernächsten Dienstag noch große Einsatzbereitschaft zu erwarten.

 

Der Tabellenstand gestaltet sich nach dem 16. Spieltag wie folgt:

 

  1. 1. BC Bischmisheim (Play-off-Halbfinalist 2010/2011)
  2. SG EBT Berlin (Deutscher Meister)
  3. 1. BC Beuel (Vizemeister)
  4. SC Union Lüdinghausen (4.)
  5. TV Refrath (7.)
  6. 1. BV Mülheim (Aufsteiger)
  7. PTSV Rosenheim (5.)
  8. SG Anspach (Aufsteiger)
  9. BV Gifhorn (8.)
  10. VfL 93 Hamburg (6.)

 

Die Ergebnisse vom 15. und 16. Spieltag im Überblick:

 

15. Spieltag

Sa. 24.03.12           14.00 Uhr      PTSV Rosenheim - SG EBT Berlin I 1:5

                            14.00 Uhr      SCU Lüdinghausen - 1. BV Mülheim      3:3

                            14.00 Uhr      1. BC Bischmisheim I - TV Refrath 5:1

                            15.00 Uhr      VfL 93 Hamburg - SG Anspach      

                            14.00 Uhr      BV Gifhorn - 1. BC Beuel 2:4       

 

16. Spieltag

So. 25.03.12           14.00 Uhr      SG EBT Berlin I  - SCU Lüdinghausen 6:0           

                            14.00 Uhr      1. BV Mülheim - 1. BC Bischmisheim I 1:5

                            14.00 Uhr      TV Refrath - VfL 93 Hamburg    

                            14.00 Uhr      SG Anspach - BV Gifhorn 3:3

                            14.00 Uhr      1. BC Beuel - PTSV Rosenheim 4:2

 

So geht es weiter: die Partien am 17. Spieltag:

 

17. Spieltag

So. 01.04.12           14.00 Uhr      PTSV Rosenheim - BV Gifhorn       

                            14.00 Uhr      VfL 93 Hamburg - 1. BC Bischmisheim I

                            14.00 Uhr      1. BV Mülheim - 1. BC Beuel

                            14.00 Uhr      SG Anspach - SCU Lüdinghausen

                            14.00 Uhr      TV Refrath - SG EBT Berlin I

 

 

Vladislav Druzhchenko. Alle Fotos vom Spiel Berlin gegen Lüdinghausen: Ronny Pabst.
Juliane Schenk.
Karin Schnaase.
Lotte Jonathans.
Wong Choong Hann.
Yuhan Tan.

 

 

Weitere Informationen:

 

Detaillierte Nachberichte zu den einzelnen Partien des 15. und 16. Spieltags in der Saison 2011/2012 finden Sie von den Vereinen, die Pressemitteilungen versendet haben, in der Rubrik „Mitteilungen der BL-Vereine“ auf der DBV-Homepage:

 

Zur Pressemitteilung der SG Anspach ...

Zur Pressemitteilung der SG EBT Berlin ...

Zur Pressemitteilung des 1. BC Beuel …

Zur Pressemitteilung des 1. BC Bischmisheim ...

Zur Pressemitteilung des 1. BV Mülheim ...

 

 

Die anderen Vereine haben mitunter Informationen auf ihrer Homepage bereitgestellt:

 

Zu Informationen des BV Gifhorn (www.bvgifhorn.de) …

Zu Informationen des VfL 93 Hamburg (www.badminton-spielen.de) …

Zu Informationen des SC Union Lüdinghausen (www.scunion08.de) ...

Zu Informationen des TV Refrath (www.tvr-badminton.de) ...

Zu Informationen des PTSV Rosenheim (www.badminton-ptsv-rosenheim.de) …

 

 

 

    

Impressionen von der Begegnung Mülheim gegen Anspach. Fotos: CP.
Johanna Goliszewski (l.) und Petra Reichel.
Samantha Barning (l.) und Mona Reich.
Yonathan Suryatama Dasuki (l.) und Dharma Gunawi.
Daniel Benz (l.) und Andreas Heinz.

Beuel wieder auf einem Play-off-Rang, Berlin rutscht raus

Nachbericht zum 14. Spieltag

 

(26.02.2012, CP) Obwohl der 1. BC Bischmisheim am 14. Spieltag nur zu einem Remis kam, baute der Tabellenführer seinen Vorsprung auf den Zweitplatzierten auf nunmehr drei Zähler aus. Denn während die Mannschaft aus dem Saarland beim amtierenden Deutschen Mannschaftsmeister SG EBT Berlin 3:3 spielte, unterlag der bisherige Tabellenzweite SC Union Lüdinghausen beim 1. BC Beuel mit 1:5. Die Bonner, in der vorangegangenen Saison auf Platz zwei, verbesserten sich am Samstag gleich um zwei Plätze, nachdem sie vor dem 14. Spieltag Rang vier belegt hatten. Somit wäre das Team von Trainer Marc Hannes wieder für die Play-offs qualifiziert, wohingegen Titelverteidiger Berlin, zuvor auf Tabellenrang drei geführt und nun Vierter, den Einzug in die Endrunde verpassen würde. Zweiter Play-off-Halbfinalist wäre momentan der SC Union Lüdinghausen, der als Tabellendritter allerdings mit dem 1. BC Beuel punktgleich ist. Beide Vereine weisen wiederum nur einen Zähler mehr als EBT auf. Insofern gestaltet sich speziell das Rennen um die Play-off-Plätze zwei und drei – und damit die Frage danach, wer im Halbfinale Heimrecht genießt – extrem spannend. Bischmisheim hingegen scheint bereits den Finalplatz „gebucht“ zu haben – zumal sich die Saarländer an den noch ausstehenden vier Spieltagen nicht mehr mit einer Mannschaft auseinandersetzen müssen, die Chancen auf den Einzug in die Endrunde hat. Gleiches gilt für Bonn, wohingegen Lüdinghausen und Berlin noch am 25. März aufeinandertreffen – sozusagen ein „Endspiel“ kurz vor dem Ende der Punkterunde.

 

Das Restprogramm gestaltet sich für die Top 4 wie folgt:

 

Tabellenführer Bischmisheim spielt

-         gegen den TV Refrath

-         beim 1.BV Mülheim

-         beim VfL 93 Hamburg

-         gegen den PTSV Rosenheim

 

Der Tabellenzweite 1. BC Beuel spielt

-         beim BV Gifhorn

-         gegen den PTSV Rosenheim

-         beim 1.BV Mülheim

-         gegen die SG Anspach

 

Der Tabellendritte SC Union Lüdinghausen spielt

-         gegen den 1. BV Mülheim

-         bei der SG EBT Berlin

-         bei der SG Anspach

-         gegen den TV Refrath

 

Der Tabellenvierte SG EBT Berlin spielt

-         beim PTSV Rosenheim

-         gegen den SC Union Lüdinghausen

-         beim TV Refrath

-         gegen den VfL 93 Hamburg

 

„Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir die Play-offs noch erreichen werden. Wir haben noch alle Chancen dazu. Natürlich hätte ich mir gewünscht, dass wir gestern Bischmisheim schlagen, um auf Platz zwei vorzurücken. Den können wir aus eigener Kraft jetzt nicht mehr erreichen. Aber wir haben in den letzten Spielen immer das ganze Team zur Verfügung, empfangen zuhause noch Lüdinghausen – insofern bleibt es spannend“, meinte Berlins Teammanager Manfred Kehrberg. EBT ist schon nahezu die gesamte Saison durch den Ausfall von Neuzugang Karoliine Hoim gehandicapt. Die Estin hatte sich bereits im Herbst verletzt. Da auch Anne-Christin Reiter verletzt ist, der Mannschaft aus der Hauptstadt am 14. Spieltag zudem die EM-Dritte mit dem niederländischen Damenteam, Lotte Jonathans, fehlte, die bei den Austrian International aufschlug, zeitgleich die 2. Mannschaft der Berliner im Einsatz war und die Berliner Juniorenmeisterschaften stattfanden, litt der Titelverteidiger am gestrigen Spieltag unter besonderen Besetzungsproblemen. „Ich denke, wir haben gestern unser Minimalziel erreicht“, so Manfred Kehrberg.

 

Sein Kollege Michael Schnaase meinte nach der 1:5-Auswärtsniederlage des SC Union Lüdinghausen gegen den 1. BC Beuel: „Beuel hat verdient gewonnen. Die Niederlage hatten wir eigentlich erwartet. Wir sind davon ausgegangen, dass Yuhan Tan spielt, doch er hat bei den Austrian International das Finale erreicht und konnte daher von uns nicht eingesetzt werden. Vladislav Druzhchenko konnten wir so kurzfristig dann auch nicht mehr holen und Endra Kurniawan ist leicht am Knie verletzt. So waren wir bei den Herren arg gebeutelt.“ Einzig das Dameneinzel ging an die Gäste – dies allerdings kampflos. „Wir wussten, dass wir das Dameneinzel gewinnen würden. Für Karin ist schade, dass sie nun schon wieder nicht gespielt hat. Es ist schon mehrmals in der Saison vorgekommen, dass die Gegner das Dameneinzel hergeschenkt haben. Auch für die Zuschauer ist das aus meiner Sicht nicht gut. Das Damendoppel war ein sehr gutes Spiel und völlig offen. Wir hätten es genauso gut gewinnen können. Karin und Selena haben im zweiten Satz mit 20:17 geführt und ihn dann noch 20:22 verloren“, erläuterte der frühere Nationalspieler. Im Herrenbereich machten dem SCU nicht nur die Ausfälle zu schaffen, sondern auch die aktuelle Situation des niederländischen Nationalspielers Ruud Bosch bereitete Lüdinghausen Probleme. Der Neuzugang hat noch mit den Folgen einer hartnäckigen Erkrankung, verursacht durch Salmonellen, zu kämpfen, die er sich in Indien zuzog. Mehrere Wochen lag der Spitzensportler mit hohem Fieber flach und befindet sich nun erst langsam auf dem Weg der Besserung. Aufgrund seines Gesundheitszustandes musste Ruud Bosch auch bei der EM in Amsterdam vergleichsweise kurz treten. Lüdinghausen ließ den Niederländer am Samstag daher nicht im Mixed spielen, sondern stellte ihn ins 2. Herreneinzel. „Das Herrendoppel war entsprechend auch nicht so stark, wie es mit einem fitten Ruud Bosch gewesen wäre. Insofern stand das Spiel gestern unter keinen guten Voraussetzungen. Wenn mehrere Leistungsträger ausfallen, wird es schwierig. Aber die Zeit spielt im Hinblick auf die nächsten Partien für uns. Die Play-offs zu erreichen, wird schwer. Aber es ist schön zu sehen, dass unsere Leute bislang eine gute Saison gespielt haben und uns stets viele Fans begleiten. Wir haben gar nicht gedacht, dass wir so lange so weit oben mitspielen würden. Das zeigt uns, dass wir in der nächsten Saison dann vielleicht richtig angreifen können“, sagt Michael Schnaase.

 

Auch im Mittelfeld geht es nach wie vor eng zu: Der 1. BV Mülheim als Tabellenfünfter hat gerade einmal zwei Pluspunkte mehr auf dem Konto als der siebtplatzierte PTSV Rosenheim. Den TV Refrath auf Rang sechs trennt sowohl von der Mannschaft „über ihm“ als auch von der darunter ein Zähler. Der VfL 93 Hamburg scheint sich unterdessen auf dem achten Tabellenrang „eingerichtet“ zu haben: Zum PTSV fehlen den Hanseaten drei Punkte, zum ersten Abstiegsrang beträgt der Abstand vier Zähler. Im Tabellenkeller hat sich am 14. Spieltag nichts verändert: Der BV Gifhorn ist weiterhin Neunter, während die SG Anspach – neben Mülheim Aufsteiger in die Eliteklasse zur Saison 2011/2012 – mit gerade einmal zwei Punkten das Schlusslicht bildet. Georg Komma, Abteilungsleiter Badminton bei den Hessen, findet dennoch lobende Worte für seine Schützlinge: „Natürlich hätten wir uns gewünscht, ein oder zwei Plätze besser da zu stehen, als es jetzt der Fall ist. Aber jeder Spieler hat sich in den vergangenen Monaten deutlich in seiner Leistung gesteigert – und das ist ein gutes Zeichen. Außerdem ist unser Zuschauerschnitt in dieser Saison noch einmal deutlich angestiegen, was uns sehr freut.“ Zugleich verweist Georg Komma auf die besondere Philosophie der SGA, die mitunter doch stark von der der anderen Vereine im Badminton-Oberhaus abweicht. Diese impliziert unter anderem, dass die Hessen hinsichtlich ihrer Mannschaftszusammensetzung großen Wert auf den regionalen Bezug legen.

 

In der Auswärtspartie beim 1. BV Mülheim gelang es Anspach immerhin in zwei Matches, den dritten Satz zu erzwingen – auch wenn beide Male die Gastgeber das bessere Ende für sich hatten. Letztlich mussten sich die Hessen mit 2:4 geschlagen geben. Während Mona Reich das Dameneinzel kampflos „gewann“ (Petra Reichel, die nach der Geburt ihres zweiten Kindes im Herbst 2011 ihr Saisondebüt in der 1. Bundesliga gab, war stark erkältet, so dass sie sich zwar durch das Damendoppel kämpfte, dann aber im Einzel aufgab), besiegte die deutsch-niederländische Kombination Andreas Heinz/Samantha Barning das deutsch-indonesische Mixed Yonathan Suryatama Dasuki/Johanna Goliszewski mit 21:15, 21:15. In der Mülheimer RWE-Sporthalle bot sich bei der Bundesligapartie eine ganz besondere Atmosphäre: Die Halle war bereits für die am Dienstag beginnenden YONEX German Open vorbereitet worden, so dass die Begegnung auf den Spielfeldern ausgetragen wurde, auf denen in der kommenden Woche Olympiasieger Lin Dan und zahlreiche weitere Top-Stars aufschlagen werden. Auch die Beleuchtung gestaltete sich schon größtenteils so, wie sie ab Dienstag sein wird. Zweifelsohne ein besonderes (Bundesliga-)Erlebnis für alle Beteiligten!

 

Der Tabellenstand gestaltet sich nach dem 14. Spieltag wie folgt:

 

  1. 1. BC Bischmisheim (Play-off-Halbfinalist 2010/2011)
  2. 1. BC Beuel (Vizemeister)
  3. SC Union Lüdinghausen (4.)
  4. SG EBT Berlin (Deutscher Meister)
  5. 1. BV Mülheim (Aufsteiger)
  6. TV Refrath (7.)
  7. PTSV Rosenheim (5.)
  8. VfL 93 Hamburg (6.)
  9. BV Gifhorn (8.)
  10. SG Anspach (Aufsteiger)

 

Die Ergebnisse vom 14. Spieltag im Überblick:

 

14. Spieltag

Sa. 25.02.12           14.00 Uhr      SG EBT Berlin I - 1. BC Bischmisheim I 3:3

                            14.00 Uhr      PTSV Rosenheim - VfL 93 Hamburg 3:3

                            14.00 Uhr      1. BC Beuel - SCU Lüdinghausen 5:1

                            14.00 Uhr      BV Gifhorn - TV Refrath 2:4         

                            18.00 Uhr      1. BV Mülheim - SG Anspach 4:2 

 

So geht es weiter: die Partien am 15. und 16. Spieltag:

 

15. Spieltag

Sa. 24.03.12           14.00 Uhr      PTSV Rosenheim - SG EBT Berlin I

                            14.00 Uhr      SCU Lüdinghausen - 1. BV Mülheim

                            14.00 Uhr      1. BC Bischmisheim I - TV Refrath

                            15.00 Uhr      VfL 93 Hamburg - SG Anspach      

                            14.00 Uhr      BV Gifhorn - 1. BC Beuel     

 

16. Spieltag

So. 25.03.12           14.00 Uhr      SG EBT Berlin I - SCU Lüdinghausen                  

                            14.00 Uhr      1. BV Mülheim - 1. BC Bischmisheim I

                            14.00 Uhr      TV Refrath - VfL 93 Hamburg        

                            14.00 Uhr      SG Anspach - BV Gifhorn

                            14.00 Uhr      1. BC Beuel - PTSV Rosenheim

 

  

Weitere Informationen:

 

Detaillierte Nachberichte zu den einzelnen Partien des 14. Spieltags in der Saison 2011/2012 finden Sie von den Vereinen, die Pressemitteilungen versendet haben, in der Rubrik „Mitteilungen der BL-Vereine“ auf der DBV-Homepage:

 

Zur Pressemitteilung der SG Anspach ...

Zur Pressemitteilung des 1. BC Beuel …

Zur Pressemitteilung des 1. BC Bischmisheim ...

Zur Pressemitteilung des 1. BV Mülheim ...

Zur Pressemitteilung des TV Refrath ...

 

 

Die anderen Vereine haben mitunter Informationen auf ihrer Homepage bereitgestellt:

 

Zu Informationen der SG EBT Berlin … (www.ebt-badminton.de)

Zu Informationen des BV Gifhorn (www.bvgifhorn.de) …

Zu Informationen des VfL 93 Hamburg (www.badminton-spielen.de) …

Zu Informationen des SC Union Lüdinghausen (www.scunion08.de) ...

Zu Informationen des PTSV Rosenheim (www.badminton-ptsv-rosenheim.de) …

 

 

Fotos / Interviews:

 

Der 1. BC Beuel hat Video-Interviews bei YouTube eingestellt ...

 

Ronny Pabst hat eine Fotogalerie vom Spiel Berlin gegen Bischmisheim eingerichtet ...

 

Internet-TV:

 

Bitte beachten Sie auch die Übertragungen auf www.badmintontv.de, wo regelmäßig unter anderem über die Badminton-Bundesliga (speziell über die Heimspiele des PTSV Rosenheim) berichtet wird! Einen guten Überblick über anstehende Übertragungen ermöglicht die Vorschau, die Sie unter dem entsprechenden Link ("Vorschau auf die Berichterstattungen") auf der Startseite finden.

 

    

Nachtrag 1. Bundesliga 13. Spieltag

 

Wie Andreas Kruse, Pressesprecher beim 1. BC Beuel, mitteilte, finden sich auf YouTube Video-Interviews mit Birgit Michels und Ingo Kindervater zur Partie gegen die SG EBT Berlin.

 

 

Spitzenspiel endet 3:3 – dadurch keine Veränderung auf Rang drei und vier

Nachbericht zum 13. Spieltag

 

(12.02.2012, CP) Der 1. BC Bischmisheim strebt weiter der direkten Qualifikation für das Play-off-Finale um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft entgegen: Am 13. Spieltag verzeichnete der fünfmalige Titelträger (2006 bis 2010) und aktuelle Spitzenreiter in der Tabelle einen 4:2-Erfolg gegen den BV Gifhorn und verteidigte damit seinen Vorsprung von zwei Punkten auf Tabellenplatz zwei erfolgreich. Diesen belegt nach wie vor der SC Union Lüdinghausen, der bislang eine überragende Saison bestritt und den BCB nicht davonziehen lässt. Der Mannschaft um die Deutsche Vizemeisterin im Dameneinzel, Karin Schnaase, gelang am Samstag ein 5:1-Heimsieg über den PTSV Rosenheim, der – bedingt durch den doppelten Punktgewinn von Aufsteiger 1. BV Mülheim beim VfL 93 Hamburg (5:1) – von Tabellenrang fünf auf Platz sechs zurückfiel.

 

Diese Positionsveränderung ist allerdings die einzige im Vergleich zum 12. Spieltag. Die anderen acht Teams sind in der Tabelle nach wie vor dort zu finden, wo sie bereits vor dem 13. Spieltag anzutreffen waren. Schlusslicht bleibt entsprechend der zweite Liga-Neuling neben dem 1. BV Mülheim, die SG Anspach, die nach der 1:5-Heimniederlage gegen den TV Refrath weiterhin nur zwei Pluspunkte aufweist. Doch nach den traurigen Nachrichten, welche die Gastgeber kurz vor Spielbeginn erreichten, wurde einmal mehr deutlich, wie vergleichsweise nebensächlich der Kampf um Zeiten, Weiten, Punkte und auch vieles, was einen im Alltag beschäftigt und möglicherweise unter Druck setzt, ist.

  

In akuter Abstiegsgefahr befinden sich auch die Niedersachsen des BV Gifhorn: Vor den noch ausstehenden fünf Spieltagen im Rahmen der Punkterunde 2011/2012 fehlen ihnen zu Rang sieben, den derzeit der VfL 93 Hamburg beleidet, drei Zähler. Diese aufholen und dann noch das bessere Spielverhältnis vorweisen zu können, erscheint schwierig –wenngleich der VfL in seinem Restprogramm noch auf zwei Mannschaften aus den „Top 4“ trifft (Bischmisheim und Berlin), während sich die Niedersachsen „nur“ mit einem Verein (Beuel) auseinander setzen müssen, der um den Einzug in die Play-offs kämpft.

 

Zur Erinnerung: Drei Plätze sind darin verfügbar. Der Spitzenreiter nach der Punkterunde zieht direkt ins Endspiel ein, während die Mannschaften auf den Rängen zwei und drei in einem Halbfinalspiel den zweiten Finalteilnehmer ermitteln. Heimrecht haben sowohl der Tabellenerste (im Finale) als auch der Tabellenzweite (im Halbfinale).

 

Speziell das Rennen um das Halbfinal-Ticket gestaltet sich derzeit wahrlich spannend. Lüdinghausen als Tabellenzweiter hat fünf Spieltage, bevor die „Endabrechnung“ gemacht wird, zwei Zähler mehr auf dem Konto als die beiden Verfolger aus der Hauptstadt und aus Bonn und geht damit aussichtsreich in den „Endspurt“. Da sich EBT und Beuel am Samstag im Spitzenspiel 3:3 trennten, rangieren die Berliner nach wie vor mit dem besseren Spielverhältnis vor den punktgleichen Bonnern auf Rang drei. Während der Titelverteidiger in den Partien Ende Februar, Ende März und Anfang April noch auf Bischmisheim, Rosenheim, Lüdinghausen, Refrath und Hamburg – und damit auf zwei Teams, die momentan vor Berlin in der Tabelle geführt werden, trifft, haben die Bonner mit Lüdinghausen „nur“ noch eines der Spitzenteams als Gegner. In den anderen vier Begegnungen steht die Mannschaft um die deutschen Nationalspieler Marc Zwiebler, Ingo Kindervater und Birgit Michels Gifhorn, Rosenheim, Mülheim und Anspach gegenüber.

 

Prognosen sind allerdings generell schwierig. Hier bleibt nicht zuletzt abzuwarten, welche Kader die Vereine – gerade vor dem Hintergrund der sich ihrem Ende entgegen neigenden Qualifikationsphase (bis 29. April 2012) für die Olympischen Sommerspiele – jeweils zur Verfügung haben.

 

Am 13. Spieltag gestalteten sich die Ergebnisse mitunter deutlich abweichend von denen in der Hinrunde. So gewannen der BCB, der TVR und Lüdinghausen zwar wie am 25. September ihre Duelle, Bischmisheim jedoch weit weniger deutlich als in der Hinserie (4:2 statt 6:0), während Refrath und Lüdinghausen diesmal zu einem höheren Sieg kamen (jeweils 5:1 statt 4:2). Konnte Beuel das Hinspiel in Berlin noch gewinnen, musste der dreimalige Deutsche Mannschaftsmeister am 11. Februar vor eigenem Publikum ein Remis hinnehmen. Anders bei Mülheim: Verzeichnete das Team von der Ruhr im Herbst 2011 in der heimischen Halle nur einen Punktgewinn, kam es in Hamburg zu einem deutlichen Sieg. Dabei revanchierte sich „BVM-Eigengewächs“ Alexander Roovers im 1. Herreneinzel mit einem Drei-Satz-Erfolg über Sebastian Rduch für die im September in zwei Durchgängen erlittene Niederlage. Gleiches gilt für Dharma Gunawi, der damals in zwei Sätzen gegen Sebastian Schöttler verlor, nun aber das Match in drei Durchgängen für sich entscheiden konnte. Siegreich war diesmal auch das Damendoppel, das jetzt allerdings in komplett anderer Besetzung antrat als im Hinspiel. Die Hamburger konnten dafür am Samstag das Herrendoppel in drei Sätzen gewinnen, welches sie im September in zwei Durchgängen abgaben.  

 

In Anspach waren es die Niederländerin Samantha Barning und Mona Reich im Damendoppel, die dank einer starken Leistung das Refrather Duo Kim Buss und Carla Nelte, gemeinsam mit der für Mülheim aufschlagenden Johanna Goliszewski frisch gebackene Deutsche Vizemeisterin in dieser Disziplin, bezwangen und damit den Ehrenpunkt für die Gastgeber aus Hessen holten. Für den einzigen Rosenheimer Matchgewinn in Lüdinghausen sorgten die früheren Europäischen Hochschulmeister Peter Käsbauer und Oliver Roth, die bei den Deutschen Meisterschaften Anfang Februar mit jeweils einem anderen Partner Platz drei bzw. zwei belegt hatten. Das Dameneinzel gaben die Gäste aus Bayern kampflos ab, die anderen vier Spiele gingen in zwei Sätzen an den SCU. Auch in Saarbrücken wurden nur fünf Matches ausgetragen: Die neue Deutsche Meisterin im Dameneinzel, Olga Konon, musste auf ein Duell mit Gifhorns Carola Bott verzichten, die sie zuvor – gemeinsam mit der Schwedin Emma Wengberg – im Doppel besiegt hatte. Carola Bott trat darin zusammen mit Stasa Poznanovic aus Kroatien an. Den einzigen „echten“ Punktgewinn für die Gäste aus Niedersachsen verzeichnete der Este Raul Must, der im 1. Herreneinzel in drei Sätzen gegen den Deutschen Vizemeister Dieter Domke siegte. Über die volle Distanz ging auch das Mixed, in welchem Maurice Niesner und Stasa Poznanovic letztlich mit 15:21 im entscheidenden Durchgang gegen Michael Fuchs und Emma Wengberg verloren.

 

Play-off-Finale verlegt

 

Das Play-off-Halbfinale wird am 5. oder 6. Mai 2012 ausgetragen, das Endspiel um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft steigt bereits eine Woche später: Anders als ursprünglich vorgesehen, findet es am 12. Mai 2012 statt. Die Verlegung wurde am 4. Februar 2012 in der Bundesliga-Vollversammlung 1/2012 einvernehmlich beschlossen. Der zuvor für das Play-off-Finale angesetzte Termin (2. oder 3. Juni 2012) kollidiert mit dem Termin für die European Club Championships 2012 (Europapokal der Landesmeister), die vom 29. Mai bis zum 2. Juni 2012 in Pecs/Ungarn stattfinden.

 

Der Tabellenstand gestaltet sich nach dem 13. Spieltag wie folgt:

 

  1. 1. BC Bischmisheim (Play-off-Halbfinalist 2010/2011)
  2. SC Union Lüdinghausen (4.)
  3. SG EBT Berlin (Deutscher Meister)
  4. 1. BC Beuel (Vizemeister)
  5. 1. BV Mülheim (Aufsteiger)
  6. PTSV Rosenheim (5.)
  7. TV Refrath (7.)
  8. VfL 93 Hamburg (6.)
  9. BV Gifhorn (8.)
  10. SG Anspach (Aufsteiger)

 

Die Ergebnisse vom 13. Spieltag im Überblick:

 

Sa. 11.02.12           14.00 Uhr      1. BC Bischmisheim I - BV Gifhorn 4:2

                            14.00 Uhr      1. BC Beuel - SG EBT Berlin I 3:3

                            14.00 Uhr      SCU Lüdinghausen - PTSV Rosenheim 5:1       

                            15.00 Uhr      VfL 93 Hamburg - 1. BV Mülheim 1:5

                            14.00 Uhr      SG Anspach - TV Refrath 1:5

 

So geht es weiter: die Partien am 14. Spieltag:

 

Sa. 25.02.12           14.00 Uhr      SG EBT Berlin I - 1. BC Bischmisheim

                            14.00 Uhr      PTSV Rosenheim - VfL 93 Hamburg

                            14.00 Uhr      1. BC Beuel - SCU Lüdinghausen

                            14.00 Uhr      BV Gifhorn - TV Refrath     

                            14.00 Uhr      1. BV Mülheim - SG Anspach

   

Weitere Informationen:

 

Detaillierte Nachberichte zu den einzelnen Partien des 13. Spieltags in der Saison 2011/2012 finden Sie von den Vereinen, die Pressemitteilungen versendet haben, in der Rubrik „Mitteilungen der BL-Vereine“ auf der DBV-Homepage:

 

Zur Pressemitteilung der SG Anspach ...

Zur Pressemitteilung des 1. BC Beuel …

Zur Pressemitteilung des 1. BC Bischmisheim ...

Zur Pressemitteilung des 1. BV Mülheim ...

 

  

Die anderen Vereine haben mitunter Informationen auf ihrer Homepage bereitgestellt:

 

Zu Informationen der SG EBT Berlin … (www.ebt-badminton.de)

Zu Informationen des BV Gifhorn (www.bvgifhorn.de) …

Zu Informationen des VfL 93 Hamburg (www.badminton-spielen.de) …

Zu Informationen des SC Union Lüdinghausen (www.scunion08.de) ...

Zu Informationen des TV Refrath (www.tvr-badminton.de) ...

Zu Informationen des PTSV Rosenheim (www.badminton-ptsv-rosenheim.de) …

 

 

Internet-TV:

 

Bitte beachten Sie auch die Übertragungen auf www.badmintontv.de, wo regelmäßig unter anderem über die Badminton-Bundesliga (speziell über die Heimspiele des PTSV Rosenheim) berichtet wird! Einen guten Überblick über anstehende Übertragungen ermöglicht die Vorschau, die Sie unter dem entsprechenden Link ("Vorschau auf die Berichterstattungen") auf der Startseite finden.

 

    

Nachtrag 1. Bundesliga 12. Spieltag

 

Zur Pressemitteilung der SG Anspach ...

Zur Pressemitteilung des 1. BV Mülheim ...

 

 

Bischmisheim gewinnt das Spitzenspiel und bleibt entsprechend vorn

Nachbericht zum 12. Spieltag

 

(25.01.2012, CP) Der 1. BC Bischmisheim hat die Tabellenführung am 12. Spieltag erfolgreich verteidigt: Das Team aus dem Saarland gewann das Spitzenspiel gegen den bisherigen Zweitplatzierten, den 1. BC Beuel, am Dienstagabend (24. Januar 2012) vor eigenem Publikum mit 4:2. Das Hinspiel hatte der fünfmalige Deutsche Mannschaftsmeister ebenfalls mit diesem Ergebnis für sich entschieden. Nachdem der Vorsprung des BCB auf Tabellenplatz zwei vor dem 12. Spieltag auf einen Zähler geschrumpft war, liegt die Mannschaft um Kapitän Michael Fuchs nun wieder zwei Punkte vorn (22:2). Ärgster Verfolger ist jetzt allerdings nicht mehr der 1. BC Beuel, sondern der SC Union Lüdinghausen (20:4), der sich im bisherigen Saisonverlauf phänomenal präsentierte.

 

Am gestrigen Abend, dem dritten von insgesamt vier Dienstag-Spieltagen in der Saison 2011/2012, verzeichnete die zuvor drittplatzierte Mannschaft aus dem Kreis Coesfeld einen 5:1-Heimsieg gegen den VfL 93 Hamburg. Die Gäste aus Hamburg gewannen einzig das Herrendoppel, indem sich Till Zander und der Niederländer Jacco Arends mit 21:13, 21:19 gegen die ukrainisch-deutsche Kombination Vladislav Druzhchenko/Josche Zurwonne durchsetzten. Vier weitere Spiele gingen in jeweils zwei Durchgängen an die Gastgeber, den Punkt im Dameneinzel erhielt der SCU kampflos. In der Hinrunde hatte Hamburg immerhin zwei Matchgewinne verzeichnet: im 1. Herreneinzel und im Mixed. Der Inder Ajay Jayaram, der Anfang Oktober 2011 das Einzel für sich entschieden hatte, stand diesmal allerdings nicht zur Verfügung. Der VfL, vor dem 12. Spieltag in der Tabelle auf Rang sieben geführt, ist nun Achter. Während der Abstand auf den ersten Abstiegsplatz – derzeit belegt vom BV Gifhorn – drei Zähler beträgt, ist für die Mannschaft um die beiden deutschen Nachwuchshoffnungen Isabel Herttrich und Inken Wienefeld nach oben noch viel möglich: Die Teams auf den Rängen fünf bis acht trennen aktuell nur drei Punkte.

 

Nach mehrmonatiger Pause rangiert der amtierende Deutsche Mannschaftsmeister SG EBT Berlin seit Dienstagabend wieder auf einem Play-off-Platz: Das Team aus der Hauptstadt setzte sich beim BV Gifhorn mit 5:1 durch und rückte – auch bedingt durch die Niederlage des 1. BC Beuel – um einen Platz auf Rang drei vor. Zu Spitzenreiter Bischmisheim fehlen der Mannschaft um die WM-Dritte im Dameneinzel, Juliane Schenk, drei Punkte, zum Tabellenzweiten Lüdinghausen zwei. Im Hinspiel mussten die Berliner noch zwei Matches abgeben: Damals gewann Gifhorn das Dameneinzel und das Damendoppel, zudem hatten die Niedersachsen in drei Begegnungen die Chance auf den Sieg. Diesmal konnte einzig der Este Raul Must im 1. Herreneinzel einen Punktgewinn für den BVG verzeichnen. Allerdings gelang es im Dameneinzel der DM-Dritten Carola Bott, Top 10-Spielerin Juliane Schenk den ersten Satz abzutrotzen (21:15, 7:21, 15:21). Im 2. Herreneinzel hatte Robert Hinsche bei seiner 21:15, 19:21, 19:21-Niederlage gegen den Malaysier Pak Chuu Chow sogar noch größere Möglichkeiten, das Spiel für sich zu entscheiden.

 

Nicht (mehr) für die Play-offs qualifiziert ist nach derzeitigem Stand der 1. BC Beuel. Der amtierende Deutsche Vizemeister fiel nach der 2:4-Auswärtsniederlage gegen Bischmisheim vom zweiten auf den vierten Platz zurück. Allerdings verfügen die Bonner über das gleiche Punkteverhältnis wie der Tabellendritte aus Berlin (19:5), nur das Spielverhältnis ist etwas schlechter (49:23 Bonn vs. 52:20 Berlin). Beuel konnte am Dienstagabend nur das 1. Herreneinzel und das Damendoppel für sich entscheiden. In der Hinrunde ging ebenfalls das 1. Herreneinzel (beide Male durch den fünfmaligen Deutschen Meister Marc Zwiebler) an die Rheinländer, zudem gewannen sie damals das 2. Herreneinzel. Der Indonesier Andre Kurniawan Tedjono stand am 12. Spieltag jedoch nicht zur Verfügung. Einzelspezialist Marc Zwiebler spielte in Saarbrücken ausnahmsweise Mixed.

 

Wer in die Play-offs einzieht, wird sich definitiv zwischen den vier Mannschaften 1. BC Bischmisheim, SC Union Lüdinghausen (der im Übrigen gestern einen Relaunch seiner Webseite freischaltete; vgl. wie gehabt www.scunion08.de), SG EBT Berlin und 1. BC Beuel entscheiden. Der PTSV Rosenheim hat als Tabellenfünfter (sowohl vor dem 12. Spieltag als auch danach) bereits neun Pluspunkte weniger auf dem Konto als die Mannschaften auf den Plätzen drei und vier und damit keine Möglichkeit mehr, in den Kampf um die Qualifikation für das „große Finale“ einzugreifen – was von vorneherein allerdings auch nicht der Anspruch der Bayern war. Für sie geht es darum, noch die nächsten sechs Spieltage bestmöglich zu bestreiten, um im Optimalfall die 41. Erstligasaison in der Bundesligageschichte auf dem fünften Platz zu beenden. Am Dienstagabend kam der PTSV allerdings in der Auswärtspartie beim Schlusslicht SG Anspach nicht über ein 3:3 hinaus: Beide Einzel und das Mixed, vor dem es 3:2 aus Sicht der Rosenheimer gestanden hatte, mussten die Gäste abgeben, die auf ihren Spitzenspieler Tan Chun Seang aus Malaysia verzichten mussten. Ein persönliches Erfolgserlebnis verzeichnete der erst 18 Jahre alte Österreicher Matthias Almer: Der Nachwuchsakteur in Diensten des PTSV gewann das 2. Herreneinzel gegen Steffen Hornig in zwei Sätzen und verbuchte damit ein gelungenes Debüt im Badminton-Oberhaus. Bedauerlich allerdings für Steffen Horning: Er musste im zweiten Satz verletzungsbedingt aufgeben.

 

Die Mannschaft aus Hessen freute sich unterdessen über ihren insgesamt zweiten Punktgewinn in der Saison 2011/2012. Am 4. September 2011 war dem Team um den deutschen Nationalspieler Andreas Heinz im Aufeinandertreffen mit dem BV Gifhorn schon ein Unentschieden gelungen – damals sogar auswärts. Dennoch bleibt die SGA Tabellenletzter, fünf Punkte trennen sie vom achten Platz, der den Klassenerhalt bedeutet. Die Niedersachsen vom BV Gifhorn haben zwei Zähler mehr auf dem Konto als Aufsteiger Anspach.

 

Im Aufwärtstrend befindet sich der zweite Liga-Neuling in dieser Saison, der 1. BV Mülheim: Die Mannschaft aus dem Ruhrgebiet revanchierte sich am Dienstagabend für die Anfang Oktober 2011 gegen den TV Refrath vor heimischem Publikum erlittene 2:4-Niederlage mit einem 4:2-Auswärtssieg. Damals hatte Mülheim viele Chancen ungenutzt gelassen, nun setzte sich der Deutsche Rekordmannschaftsmeister (13 Siege in Folge von 1968 bis 1980) knapp durch. Konnte der BVM in der Hinrunde nur das Herrendoppel und das Mixed für sich entscheiden, war er diesmal auch im Dameneinzel und im 2. Herreneinzel erfolgreich. Das Team von Trainer Boris Reichel kletterte damit in der Tabelle von Rang acht auf Rang sechs. Refrath hingegen fiel von Platz sechs auf Platz sieben zurück, verfügt aber nur über einen Zähler weniger als Mülheim und hat zwei Punkte Rückstand auf den Tabellenfünften aus Rosenheim. Insofern kann sich bis Ende März, wenn die Punkterunde abgeschlossen wird, im Mittelfeld noch viel verändern.  

 

Der Tabellenstand gestaltet sich nach dem 12. Spieltag wie folgt:

 

  1. 1. BC Bischmisheim (Play-off-Halbfinalist 2010/2011)
  2. SC Union Lüdinghausen (4.)
  3. SG EBT Berlin (Deutscher Meister)
  4. 1. BC Beuel (Vizemeister)
  5. PTSV Rosenheim (5.)
  6. 1. BV Mülheim (Aufsteiger)
  7. TV Refrath (7.)
  8. VfL 93 Hamburg (6.)
  9. BV Gifhorn (8.)
  10. SG Anspach (Aufsteiger)

 

Die Ergebnisse vom 12. Spieltag im Überblick:

 

Di. 24.01.12            19.00 Uhr      1. BC Bischmisheim I - 1. BC Beuel 4:2 

                            19.00 Uhr      SG Anspach - PTSV Rosenheim 3:3

                            19.30 Uhr      BV Gifhorn - SG EBT Berlin I 1:5            

                            19.30 Uhr      SCU Lüdinghausen - VfL 93 Hamburg 5:1        

                            19.00 Uhr      TV Refrath - 1. BV Mülheim 2:4  

 

So geht es weiter: die Partien am 13. Spieltag:

 

Sa. 11.02.12           14.00 Uhr      1. BC Bischmisheim I - BV Gifhorn

                            14.00 Uhr      1. BC Beuel - SG EBT Berlin I        

                            14.00 Uhr      SCU Lüdinghausen - PTSV Rosenheim      

                            15.00 Uhr      VfL 93 Hamburg - 1. BV Mülheim

                            14.00 Uhr      SG Anspach - TV Refrath

 

Weitere Informationen:

 

Detaillierte Nachberichte zu den einzelnen Partien des 12. Spieltags in der Saison 2011/2012 finden Sie von den Vereinen, die Pressemitteilungen versendet haben, in der Rubrik „Mitteilungen der BL-Vereine“ auf der DBV-Homepage:

 

Zur Pressemitteilung des 1. BC Beuel …

Zur Pressemitteilung des 1. BC Bischmisheim ...

Zur Pressemitteilung des TV Refrath …

Zur Pressemitteilung des PTSV Rosenheim ...

 

  

Die anderen Vereine haben mitunter Informationen auf ihrer Homepage bereitgestellt:

 

Zu Informationen der SG Anspach (www.sga-badminton.de) …

Zu Informationen der SG EBT Berlin … (www.ebt-badminton.de)

Zu Informationen des BV Gifhorn (www.bvgifhorn.de) …

Zu Informationen des VfL 93 Hamburg (www.badminton-spielen.de) …

Zu Informationen des SC Union Lüdinghausen (www.scunion08.de) ...

Zu Informationen des 1. BV Mülheim (www.1-bv-muelheim.de) ...

  

 

Internet-TV:

 

Bitte beachten Sie auch die Übertragungen auf www.badmintontv.de, wo regelmäßig unter anderem über die Badminton-Bundesliga (speziell über die Heimspiele des PTSV Rosenheim) berichtet wird!

Einen guten Überblick über anstehende Übertragungen ermöglicht die Vorschau, die Sie unter dem entsprechenden Link ("Vorschau auf die Berichterstattungen") auf der Startseite finden.

 

    

Nachtrag 1. Bundesliga 10./11. Spieltag

 

Zur Pressemitteilung des 1. BV Mülheim ...

 

Marcus Ellis/Dharma Gunawi. Fotos: Claudia Pauli.
Paulien van Dooremalen/Nicol Bittner.
Peter Käsbauer/Oliver Roth.
Barbara Bellenberg.
Tan Chun Seang.

Bischmisheim rutscht trotz der ersten Saisonniederlage als Spitzenreiter ins neue Jahr

Nachbericht zum 10. und 11. Spieltag

 

(05.12.2011, CP) Der 1. BC Bischmisheim beendet das Jahr 2011 als Tabellenführer der 1. Bundesliga. Allerdings liegt der fünfmalige Deutsche Mannschaftsmeister nach elf Spieltagen nur noch einen Zähler vor dem zweitplatzierten 1. BC Beuel. Vor dem dritten Doppelspieltag der Saison 2011/2012 betrug der Vorsprung auf den amtierenden Deutschen Vizemeister noch drei Punkte. Während die Bonner am Wochenende zwei deutliche Siege (gegen den VfL 93 Hamburg und beim TV Refrath) verzeichneten, musste der BCB einen Tag nach seinem 5:1-Erfolg über die SG Anspach seine erste Saisonniederlage hinnehmen: Beim SC Union Lüdinghausen unterlagen die Saarländer mit 2:4. Schon das Hinspiel, das Bischmisheim letztlich mit 4:2 gewann, war eine enge Angelegenheit. In eigener Halle revanchierte sich die Mannschaft von Teammanager Michael Schnaase, die mit lediglich zwei Zählern Rückstand auf den Spitzenreiter weiterhin Tabellenplatz drei belegt, nun für die Ende August im Saarland erlittene Niederlage, wobei sie zwei der vier Drei-Satz-Spiele für sich entschied.

 

„Das Wochenende ist für uns sehr gut gelaufen. Gegen Gifhorn bestand unser Ziel darin zu gewinnen. Und auch gegen Bischmisheim wollten wir zuhause nicht verlieren. Wir hatten vor dem Spieltag zuhause erst zwei Punkte abgegeben, jeweils einen gegen Berlin und gegen Beuel, und dies aufrecht zu halten war unser Ziel“, meinte Michael Schnaase. Schon im Hinspiel im Saarland habe man die Möglichkeit gehabt, ein Remis zu erzielen. Zwei Matches gingen damals im dritten Satz an die Gastgeber. „Daher haben wir uns zuhause schon etwas ausgerechnet. Dass es letztlich sogar ein Sieg wurde, freut uns natürlich umso mehr“, so der ehemalige deutsche Nationalspieler. „Wir wussten, dass alle sechs Spiele knapp werden und wir alle gewinnen können. Umgekehrt bestand aber auch die Möglichkeit alle zu verlieren. Vom Papier her war kein Spiel dabei, das wir von vorneherein gedanklich abgegeben hätten“, so Michael Schnaase.

 

Die Zuschauer kamen in Lüdinghausen einmal mehr auf ihre Kosten: Sie sahen allesamt sehr enge Spiele. Dem Niederländer Ruud Bosch gelang am Sonntag als einzigem aller an dieser Partie beteiligten Akteure ein doppelter Punktgewinn: Er setzte sich zunächst im Herrendoppel gemeinsam mit Josche Zurwonne gegen Michael Fuchs und Johannes Schöttler durch, anschließend verzeichnete er gemeinsam mit seiner Nationalmannschaftskollegin Selena Piek einen Sieg über Johannes Schöttler und Emma Wengberg. Die weiteren Zähler für die Gastgeber aus Lüdinghausen verbuchten der Belgier Yuhan Tan im 1. Herreneinzel und Karin Schnaase im Dameneinzel. Bischmisheims Spitzenspielerin Olga Konon kam diesmal noch nicht in ihrer Spezialdisziplin zum Einsatz, sie schlug jedoch nach langer Verletzungspause immerhin wieder im Damendoppel auf. An der Seite ihrer Stammpartnerin, der Schwedin Emma Wengberg, setzte sich die 22-Jährige gegen ihre Trainingskollegin Karin Schnaase und Selena Piek durch. „Das Damendoppel stand lange auf Messers Schneide. Gerade diese Partie war sehr gut und spannend“, so Michael Schnaase, der auf Endra Kurniawan verzichten musste, während für Bischmisheim der DM-Dritte Dieter Domke nicht aufschlagen konnte. Gleichsam in drei Sätzen gewann der Deutsche Vizemeister Lukas Schmidt das 2. Herreneinzel gegen den Ukrainer Vladislav Druzhchenko, den aufgrund einer Erkältung mit zunehmendem Spielverlauf die Kräfte verließen. Im Hinspiel hatte der SCU ebenfalls das Herrendoppel und das Mixed gewonnen, während das Damendoppel war auch damals in drei Sätzen verloren ging.

 

Am Samstag hatte Lüdinghausen mit 5:1 beim BV Gifhorn gesiegt, der tags darauf seinen vierten Punktgewinn in dieser Saison verzeichnete: Nachdem das Hinspiel noch an die Niedersachsen gegangen war, kam die Mannschaft von Teammanager Hans Werner Niesner am Sonntag auswärts zu einem Remis gegen den VfL 93 Hamburg. Während Gifhorn Ende August in beiden Herreneinzeln sowie im Dameneinzel- und auch -doppel gesiegt hatte, konnte die Mannschaft um die deutsche Nationalspielerin Carola Bott diesmal das 2. Herreneinzel nicht für sich entscheiden. Dieses verlor Robert Hinsche gegen Sebastian Schöttler, der – ebenso wie der Niederländer Jacco Arends – doppelt für Hamburg punktete. Als Tabellenneunter belegt der BVG unverändert einen Abstiegsrang, der VfL ist – mit drei Pluspunkten mehr als Gifhorn – nach wie vor Siebter.

 

Überhaupt haben sich im Vergleich zum Tabellenstand vor dem Doppelspieltag keine Veränderungen in den Positionen ergeben. Wohl sind die „Top 4“ dichter zusammengerückt: Bischmisheim liegt – wie beschrieben – einen Punkt vor Beuel, die Bonner rangieren wiederum einen Punkt vor Lüdinghausen und der SCU weist einen Zähler mehr auf als der amtierende Deutsche Mannschaftsmeister SG EBT Berlin. Der PTSV Rosenheim hingegen hat als Tabellenfünfter bereits einen Acht-Punkte-Rückstand auf die Mannschaft aus der Hauptstadt. Sie muss sich in nächster Zeit um einen Platz vorschieben, andernfalls wäre sie nicht für die Play-offs qualifiziert.

 

Und erneut die Endrunde zu erreichen ist selbstverständlich das Ziel von Titelverteidiger EBT, der an diesem Wochenende gegen beide Aufsteiger antreten musste und erwartungsgemäß zwei hohe Siege verzeichnete. Sowohl die SG Anspach als auch den 1. BV Mülheim bezwang die Mannschaft um die WM-Dritte Juliane Schenk mit 6:0, wobei speziell das Team aus dem Ruhrgebiet den Berlinern durchaus Einiges abverlangte. Im Dameneinzel hatte die Schweizerin Jeanine Cicognini die Weltranglistensiebte Juliane Schenk am Rande einer Niederlage. Sie konnte allerdings beim Stand von 20:18 im dritten Satz aus ihrer Sicht zwei Matchbälle nicht nutzen und verlor die Partie schließlich noch mit 16:21, 21:18, 20:22. „Das war schade. Beim Stand von 20:18 hatte ich gedacht, dass der von Juliane gespielte flache Ball ins Aus ging. Das war aber nicht so. Und dann hat sie auch die weiteren Punkte geholt. Es war in jedem Fall ein super Spiel“, meinte Mülheims Neuzugang. Und auch im Mixed hatten die Gäste aus Nordrhein-Westfalen durchaus die Chance auf den Sieg: Der Engländer Marcus Ellis und Johanna Goliszewski mussten sich der schottisch-niederländischen Kombination Robert Blair/Lotte Jonathans erst im dritten Satz mit 19:21 und unglücklich geschlagen geben. BVM-Trainer Boris Reichel war mit seinem Team entsprechend zufrieden: „Berlin hat mit seiner Meistermannschaft gespielt und sich noch in Teilen verstärkt. Die Mannschaft weiß, dass sie nun punkten muss, um die Play-offs zu erreichen. Wir haben auch im Damendoppel im zweiten Satz haushoch geführt, haben es nur nicht geschafft den Satz nach Hause zu bringen. Wir können nun bis zum Ende der Saison vollständig und so wie wir wollen spielen und uns gegebenenfalls noch mit dem Indonesier Dasuki verstärken. Insofern bin ich optimistisch, was den Klassenerhalt angeht.“

 

Gegenüber dem Tabellennachbarn aus Gifhorn baute der achtplatzierte BVM seinen Vorsprung an diesem Wochenende um einen Zähler aus, indem er auf die Niederlage in Berlin einen Heimsieg gegen den PTSV Rosenheim folgen ließ. Der gebürtige Indonesier Dharma Gunawi, der schon viele Jahrzehnte in Deutschland lebt, machte den 4:2-Sieg der Gastgeber durch einen Drei-Satz-Erfolg im 2. Herreneinzel über Oliver Roth perfekt. Der deutsche Nationalspieler, eigentlich ein Spezialist für Herrendoppel, bestritt für Hannes Käsbauer das Einzel, der am Wochenende aufgrund einer Verletzung ausfiel. Tags zuvor hatte Rosenheim gegen den TV Refrath ein Unentschieden erzielt. „Das war ein spannendes Spiel und zwischendurch sah es für uns gar nicht so gut aus. Vor dem letzten Match lagen wir 2:3 hinten. Oli hat dann klasse gespielt durch einen Drei-Satz-Sieg gegen Kai Waldenberger zum 3:3 ausgeglichen“, meinte die frühere deutsche Nationalspielerin Nicol Bittner.

 

Ein Blick auf die Tabelle zeigt, wie eng es gerade auch im Mittelfeld zugeht: Den Tabellenfünften PTSV Rosenheim und den achtplatzierten 1. BV Mülheim trennen gerade einmal zwei Zähler. Dahinter folgen mit jeweils drei Punkten Abstand der BV Gifhorn und die SG Anspach.

 

Der Tabellenstand gestaltet sich nach dem 11. Spieltag wie folgt:

 

  1. 1. BC Bischmisheim (Play-off-Halbfinalist 2010/2011)
  2. 1. BC Beuel (Vizemeister)
  3. SC Union Lüdinghausen (4.)
  4. SG EBT Berlin (Deutscher Meister)
  5. PTSV Rosenheim (5.)
  6. TV Refrath (7.)
  7. VfL 93 Hamburg (6.)
  8. 1. BV Mülheim (Aufsteiger)
  9. BV Gifhorn (8.)
  10. SG Anspach (Aufsteiger)

 

Die Ergebnisse vom 10. und 11. Spieltag im Überblick:

 

10. Spieltag

Sa. 03.12.11           12.00 Uhr      PTSV Rosenheim - TV Refrath 3:3

                            14.00 Uhr      1. BC Beuel - VfL 93 Hamburg 5:1

                            14.00 Uhr      BV Gifhorn - SCU Lüdinghausen 1:5      

                            14.00 Uhr      1. BC Bischmisheim - SG Anspach 5:1

                            14.00 Uhr      SG EBT Berlin I - 1. BV Mülheim 6:0

 

11. Spieltag

So. 04.12.11           14.00 Uhr      TV Refrath - 1. BC Beuel   1:5

                            14.00 Uhr      VfL 93 Hamburg - BV Gifhorn 3:3

                            14.00 Uhr      SCU Lüdinghausen - 1. BC Bischmisheim 4:2

                            14.00 Uhr      SG Anspach - SG EBT Berlin I       0:6

                            14.00 Uhr      1. BV Mülheim - PTSV Rosenheim 4:2

 

So geht es weiter: die Partien am 12. Spieltag:

 

12. Spieltag

Di. 24.01.12            19.00 Uhr      1. BC Bischmisheim I - 1. BC Beuel 

                            19.00 Uhr      SG Anspach - PTSV Rosenheim

                            19.30 Uhr      BV Gifhorn - SG EBT Berlin I         

                            19.30 Uhr      SCU Lüdinghausen - VfL 93 Hamburg       

                            19.00 Uhr      TV Refrath - 1. BV Mülheim 

 

Weitere Informationen:

 

Detaillierte Nachberichte zu den einzelnen Partien des 10. und 11. Spieltags in der Saison 2011/2012 finden Sie von den Vereinen, die Pressemitteilungen versendet haben, in der Rubrik „Mitteilungen der BL-Vereine“ auf der DBV-Homepage:

 

Zur Pressemitteilung der SG Anspach ...

Zur Pressemitteilung der SG EBT Berlin ...

Zur Pressemitteilung des 1. BC Beuel …

Zur Pressemitteilung des PTSV Rosenheim ...

 

  

Die anderen Vereine haben mitunter Informationen auf ihrer Homepage bereitgestellt:

 

Zu Informationen des 1. BC Bischmisheim (www.bc-bischmisheim.de) ...

Zu Informationen des BV Gifhorn (www.bvgifhorn.de) …

Zu Informationen des VfL 93 Hamburg (www.badminton-spielen.de) …

Zu Informationen des ion Lüdinghausen (www.scunion08.de) ...

Zu Informationen des 1. BV Mülheim (www.1-bv-muelheim.de) ...

Zu Informationen des TV Refrath (www.tvr-badminton.de) ...

  

 

Internet-TV:

 

Bitte beachten Sie auch die Übertragungen auf www.badmintontv.de, wo regelmäßig unter anderem über die Badminton-Bundesliga (speziell über die Heimspiele des PTSV Rosenheim) berichtet wird! Auch die Partie am 8. November 2011 gegen den 1. BC Bischmisheim ist dort zu sehen. Einen guten Überblick über anstehende Übertragungen ermöglicht die Vorschau, die Sie unter dem entsprechenden Link ("Vorschau auf die Berichterstattungen") auf der Startseite finden.

 

    

Gifhorns Damendoppel in der Partie gegen Mülheim: Stasa Poznanovic (vorne) und Astrid Hoffmann. Foto: Claudia Pauli.

Bischmisheim nach Abschluss der Hinrunde mit drei Punkten vorn

Nachbericht zum 9. Spieltag

 

(09.11.2011, CP) Spitzenreiter 1. BC Bischmisheim hat die erste Hälfte der insgesamt 18 Spieltage umfassenden Punkterunde mit drei Zählern Vorsprung auf den Tabellenzweiten 1. BC Beuel beendet und nach wie vor eine „Weiße Weste“. Am 9. Spieltag der Saison 2011/2012 verzeichneten die Saarländer den neunten Sieg. In der Tabelle gab es im Vergleich zum vorangegangenen Spieltag keine Veränderungen in der Reihenfolge. Die ersten vier Mannschaften gestalteten ihre jeweilige Partie erfolgreich, zudem freute sich der aktuell achtplatzierte Aufsteiger 1. BV Mülheim über seinen zweiten Saisonsieg.

 

Gleich vier Begegnungen endeten am Dienstagabend 5:1, einzig die Partie zwischen dem VfL 93 Hamburg und der SG EBT Berlin gestaltete sich mit 4:2 vom Ergebnis her enger. Bemerkenswert auch: Es gab am zweiten von insgesamt vier Spieltagen in der Woche vier Auswärtssiege und nur einen Heimerfolg.

 

Diesen verzeichnete der 1. BV Mülheim, der zuvor das gleiche Punktverhältnis aufwies wie der – aufgrund des geringfügig schlechteren Spielverhältnisses – einen Tabellenplatz unter ihm geführte BV Gifhorn (beide 3:13), sich durch den Erfolg aber etwas absetzen konnte (5:13 vs. 3:15). „Es ist durchaus beruhigend, diesen Sieg geholt zu haben. Wir waren dabei sicherlich auch ein wenig begünstigt durch den Ausfall des Indonesiers Yoga Pratama“, zog BVM-Trainer Boris Reichel ein Fazit. „Wir haben in den bisherigen Spielen auch schon genug Chancen liegen gelassen. So wäre aus meiner Sicht zum Beispiel sowohl gegen den TV Refrath als auch gegen den VfL 93 Hamburg ein Sieg möglich gewesen. Wenn alles glatt gelaufen wäre, hätten wir statt fünf Punkten gut schon acht oder neun haben können. Daher bin ich froh, dass wir uns nun ein wenig freigeschwommen haben.“

 

Ein Sonderlob sprach der Coach Mülheims „Eigengewächs“ Alexander Roovers aus: „Die Leistung von Alex war phänomenal. Er hat richtig gut gespielt. Ich hatte gehofft, dass er mit der Aufgabe 1. Bundesliga wachsen würde. Und dass ihm dies gelingt, ist deutlich erkennbar.“ Zwar musste sich der 24-Jährige im 1. Herreneinzel letztlich mit 21:15, 14:21, 18:21 Raul Must geschlagen geben, aber der Este steht immerhin in der Weltrangliste auf Rang 64 im Herreneinzel, während Alexander Roovers auf Position 381 geführt wird.

 

Eng gestaltete sich in der Partie vor rund 120 Zuschauern in der Mülheimer RWE-Sporthalle phasenweise auch das Damendoppel, das am Ende die deutsche Nationalspielerin Johanna Goliszewski und der Schweizer BVM-Neuzugang Jeanine Cicognini mit 21:17, 21:23, 21:17 für sich entschieden. „Die Kroatin ist eine gute Damendoppel- und Mixedspielerin. Aber unsere Damen haben im dritten Satz teilweise hoch geführt, so dass wir keine Sorge hatten“, meinte Boris Reichel zu der Partie seiner Schützlinge gegen Astrid Hoffmann und eben jene Stasa Poznanovic.

 

Gifhorns Teammanager Hans Werner Niesner war bereits vor Spielbeginn wenig optimistisch, dass der Abend für seine Mannschaft positiv verlaufen würde. Er musste in der für beide Vereine wichtigen Begegnung nicht nur auf Yoga Pratama verzichten, der aufgrund von Visaproblemen in dieser Saison überhaupt nicht mehr für die Niedersachsen wird aufschlagen können (vgl. dazu den Artikel in der lokalen Presse), sondern kurzfristig auch auf Carola Bott. Die 27 Jahre alte deutsche Nationalspielerin hatte sich in der vergangenen Woche bei den Bitburger Badminton Open das linke Knie aufgeschürft, woraufhin sich eine Infektion entwickelte, die sich auch auf andere Bereiche des Körpers ausweitete. Nun muss die amtierende DM-Dritte im Dameneinzel eine Zwangspause einlegen. „Es ist auch im Hinblick auf das Länderspiel morgen in Würzburg schade. Meine Eltern und Freunde wären gekommen, ich hätte sehr gerne gespielt“, meinte Carola Bott am Dienstagabend. Die Athletin, die aus Aschaffenburg stammt und in Mülheim an der Ruhr trainiert und wohnt, war nachträglich ins Aufgebot des DBV für die Partie gegen Finnland gerückt, nachdem die ursprünglich vorgesehene Olga Konon verletzungsbedingt ausfiel.

 

So musste Astrid Hoffmann in der Begegnung mit Mülheim das Dameneinzel bestreiten, in dem sie beim 8:21, 9:21 gegen die Weltranglisten-44. Jeanine Cicognini chancenlos war. Zwei Punkte steuerten am 9. Spieltag auch Johanna Goliszewski (Damendoppel und Mixed), Marcus Ellis (Herrendoppel und Mixed) und Dharma Gunawi (Herrendoppel und 2. Herreneinzel) zum Sieg des Gastgeberteams bei.

 

„Marcus ist ein super Spieler und ein absoluter Glücksgriff für uns. Er hat auch gestern wieder seine Sache gut gemacht. Er ist einer für die Zukunft“, zeigte sich BVM-Coach Boris Reichel angetan von dem jungen Engländer. Dabei war dieser relativ zu Beginn umgeknickt und konnte kurze Zeit nur humpeln. Doch er biss sich durch das Herrendoppel durch und trat nachher sogar noch zum Mixed an.

 

Weiterhin in hervorragender Verfassung präsentiert sich der SC Union Lüdinghausen, der am Dienstagabend bereits seinen sechsten Saisonsieg verzeichnete und die Hinrunde auf dem dritten Tabellenrang abschloss. Zum jetzigen Zeitpunkt wäre die Mannschaft aus dem Kreis Coesfeld für die Play-offs qualifiziert. Beim 5:1-Auswärtserfolg des SCU beim TV Refrath gelang der deutschen Nationalspielerin Karin Schnaase ein doppelter Punktgewinn: Die 26-Jährige setzte sich an der Seite des niederländischen Neuzugangs Selena Piek in drei Durchgängen gegen ihre Trainingskolleginnen Kim Buss und Carla Nelte durch, außerdem gewann sie das Dameneinzel gegen die Irin Chloe Magee in zwei Sätzen. Die Oberhand behielten die Gäste auch in den beiden Herreneinzeln – und das, obwohl Lüdinghausen auf seine Nummer eins, den Belgier Yuhan Tan, verzichten musste. Spannend gestaltete sich dabei das 1. Herreneinzel, in dem Endra Kurniawan Refraths Neuzugang Lin Yu Hsien aus Taiwan mit 22:20 im entscheidenden Durchgang bezwang. Aus der Mannschaft aus dem Bergischen Land konnten einzig Denis Nyenhuis und Carla Nelte im Mixed ihr Match gewinnen.

 

Für die SG Anspach holte Mona Reich im Duell mit dem 1. BC Beuel den Ehrenpunkt. Sie gewann in einer Begegnung mit sechs Zwei-Satz-Spielen gegen Nachwuchsakteurin Hannah Pohl. Auch bei den Gastgebern waren zwei „Jungstars“ im Einsatz: Die SGA-Verantwortlichen brachten den deutschen Jugend-Nationalspielerinnen Lara Käpplein und Theresa Wurm, beide zur Saison 2011/2012 zu den Hessen gewechselt, nach deren Erstligapremiere Anfang Oktober erneut das Vertrauen entgegen.

 

Auch im Aufeinandertreffen des PTSV Rosenheim mit dem 1. BC Bischmisheim ging kein Match in die Verlängerung. Für die Gastgeber war dabei einzig der Malaysier Tan Chun Seang, seit dieser Saison bei den Bayern im Einsatz, siegreich. Er bezwang den DM-Dritten Dieter Domke. Michael Fuchs und Oliver Roth standen am Dienstag nicht auf dem Feld, so dass die Zuschauer kein Duell der beiden deutschen Nationalspieler erlebten, die bei internationalen Turnieren gemeinsam erfolgreich aufschlagen.  

 

Im Spiel des VfL 93 Hamburg gegen Titelverteidiger SG EBT Berlin fiel nur in einem Match die Entscheidung erst in der Verlängerung: Sebastian Schöttler setzte sich im 2. Herreneinzel nach verlorenem ersten Satz gegen den für EBT aufschlagenden Finnen Eetu Heino durch. Den zweiten Punkt für die Gastgeber erzielte das Herrendoppel. Jacco Arends, Neuzugang bei den Hanseaten, gewann an der Seite von Till Zander deutlich gegen Tim Dettmann und Eetu Heino. Jeweils zwei Matchgewinne für den nach wie vor viertplatzierten Deutschen Mannschaftsmeister aus Berlin verzeichneten die WM-Dritte Juliane Schenk, der niederländische Neuzugang Lotte Jonathans und der Malaysier Wong Choong Hann.

 

Der Tabellenstand gestaltet sich nach dem 9. Spieltag wie folgt:

 

  1. 1. BC Bischmisheim (Play-off-Halbfinalist 2010/2011)
  2. 1. BC Beuel (Vizemeister)
  3. SC Union Lüdinghausen (4.)
  4. SG EBT Berlin (Deutscher Meister)
  5. PTSV Rosenheim (5.)
  6. TV Refrath (7.)
  7. VfL 93 Hamburg (6.)
  8. 1. BV Mülheim (Aufsteiger)
  9. BV Gifhorn (8.)
  10. SG Anspach (Aufsteiger)

 

Die Ergebnisse vom 9. Spieltag im Überblick:

 

Di. 08.11.11            19.00 Uhr      PTSV Rosenheim - 1. BC Bischmisheim I 1:5

                            19.00 Uhr      SG Anspach - 1. BC Beuel 1:5

                            19.00 Uhr      TV Refrath - SCU Lüdinghausen 1:5

                            19.00 Uhr      VfL 93 Hamburg - SG EBT Berlin I 2:4

                            19.00 Uhr      1. BV Mülheim - BV Gifhorn 5:1

 

So geht es weiter: die Partien am 10./11. Spieltag:

 

10. Spieltag

Sa. 03.12.11           12.00 Uhr      PTSV Rosenheim - TV Refrath

                            14.00 Uhr      1. BC Beuel - VfL 93 Hamburg

                            14.00 Uhr      BV Gifhorn - SCU Lüdinghausen     

                            14.00 Uhr      1. BC Bischmisheim - SG Anspach

                            14.00 Uhr      SG EBT Berlin I - 1. BV Mülheim

 

11. Spieltag

So. 04.12.11           14.00 Uhr      TV Refrath - 1. BC Beuel    

                            14.00 Uhr      VfL 93 Hamburg - BV Gifhorn

                            14.00 Uhr      SCU Lüdinghausen - 1. BC Bischmisheim

                            14.00 Uhr      SG Anspach - SG EBT Berlin I       

                            14.00 Uhr      1. BV Mülheim - PTSV Rosenheim

 

Weitere Informationen:

 

Detaillierte Nachberichte zu den einzelnen Partien des 9. Spieltags in der Saison 2011/2012 finden Sie von den Vereinen, die Pressemitteilungen versendet haben, in der Rubrik „Mitteilungen der BL-Vereine“ auf der DBV-Homepage:

 

Zur Pressemitteilung der SG Anspach ...

Zur Pressemitteilung des 1. BC Beuel …

Zur Pressemitteilung des 1. BC Bischmisheim ...

Zur Pressemitteilung des 1. BV Mülheim ...

Zur Pressemitteilung des TV Refrath …

Zur Pressemitteilung des PTSV Rosenheim ...

 

  

Die anderen Vereine haben mitunter Informationen auf ihrer Homepage bereitgestellt:

 

Zu Informationen der SG EBT Berlin (www.ebt-badminton.de) …

Zu Informationen des BV Gifhorn (www.bvgifhorn.de) …

Zu Informationen des VfL 93 Hamburg (www.badminton-spielen.de) …

Zu Informationen des SC Union Lüdinghausen (www.scunion08.de) … 

 

Internet-TV:

 

Bitte beachten Sie auch die Übertragungen auf www.badmintontv.de, wo regelmäßig unter anderem über die Badminton-Bundesliga (speziell über die Heimspiele des PTSV Rosenheim) berichtet wird. Auch die Partie vom 8. November 2011 gegen den 1. BC Bischmisheim ist dort zu sehen. Einen guten Überblick über anstehende Übertragungen ermöglicht die Vorschau, die Sie unter dem entsprechenden Link ("Vorschau auf die Berichterstattungen") auf der Startseite finden.

 

    

Nachtrag zum 8. Spieltag

 

Zur Fotogalerie von Volkmar Kehrberg vom Spiel SG EBT Berlin gegen den TV Refrath ...

 

 

Bischmisheim weiterhin ohne Punktverlust Tabellenführer

Nachbericht zum 8. Spieltag

 

(31.10.2011, CP) Der 1. BC Bischmisheim führt die Tabelle der 1. Bundesliga nach dem 8. Spieltag weiterhin mit drei Zählern Vorsprung auf den zweitplatzierten 1. BC Beuel und ohne Punktverlust an. Die beiden Top-Teams der laufenden Saison verzeichneten am Sonntag ebenso einen Sieg wie der SC Union Lüdinghausen und der amtierende Deutsche Mannschaftsmeister SG EBT Berlin, die nach wie vor die Plätze drei und vier belegen. Über einen doppelten Punktgewinn freute sich zudem der PTSV Rosenheim. Da der TV Refrath und der VfL 93 Hamburg unterdessen eine Niederlage hinnehmen mussten, schoben sich die Bayern von Tabellenplatz sieben auf –rang fünf vor. Refrath fiel von Platz fünf auf Rang sechs zurück, Hamburg von Platz sechs auf Rang sieben. Auf den Plätzen acht (Aufsteiger 1. BV Mülheim), neun (BV Gifhorn) und zehn (Aufsteiger SG Anspach) ergab sich am vorletzten Spieltag der Hinrunde keine Veränderung. Alle drei Vereine mussten sich ihrem jeweiligen Gegner geschlagen geben. Insgesamt weist die Statistik für den letzten Sonntag im Oktober vier Heimsiege sowie einen Auswärtserfolg aus: Während Bischmisheim, Beuel, Lüdinghausen und Berlin vor eigenem Publikum jubelten, gelang Rosenheim als Gast in Niedersachsen ein Sieg.

 

„Wenn man sich die einzelnen Ergebnisse genauer anschaut, dann haben wir sehr, sehr unglücklich verloren“, zog Hans Werner Niesner, Teamchef des BV Gifhorn ein Fazit. „Wir hatten eine volle Bude, das war große Klasse, und die Zuschauer – ca. 250 und damit so viele wie noch nie in dieser Saison – sind voll auf ihre Kosten gekommen. Die Tatsache, dass bis zum letzten Ballwechsel im Mixed niemand gegangen ist, und das, obwohl wir mehr als drei Stunden gespielt haben, zeigt, welche Spannung die Partie geboten hat.“ Die Leistungen der Gifhorner Spielerinnen und Spieler seien hervorragend gewesen und ließen für die Zukunft hoffen, so der ehemalige Bundestrainer. Insofern hätte sein Team „erhobenen Hauptes“ aus der Halle gehen können. Unglücklich sei dabei natürlich, dass es letztlich ohne Punktgewinn blieb. Dies wird umso deutlicher, schaut man sich die Gesamtzahl verzeichneter Spielpunkte an: Gifhorn kommt auf 257, Rosenheim auf 265.

 

Insbesondere das 1. Herreneinzel zwischen dem Esten Raul Must und dem für Rosenheim aufschlagenden Malaysier Tan Chun Seang begeisterte Hans Werner Niesner: „Das war sensationell! Nachdem Raul in seinem Match in Berlin ein sehr unglückliches Ende hatte, auch weil seine Konzentration nachließ, hat er diesmal durchgehalten. Nach dem ersten Satz dachten noch alle, er könne das Spiel nicht gewinnen, dafür sei der Asiate zu stark. Doch Raul bot eine Glanzleistung und hat es doch geschafft. Ich glaube, ich habe noch nie ein besseres Spiel von ihm gesehen.“ Mit dem 16:21, 21:18, 21:18 fügte der Erste Tan Chun Seang die erst zweite Saisonniederlage zu. Bei seinen sieben Einsätzen zuvor musste sich der Malaysier einzig am 2. Oktober dem Inder Ajay Jayaram in Diensten des VfL 93 Hamburg in drei Durchgängen geschlagen geben. Schade war aus Sicht von Hans Werner Niesner die knappe Niederlage des Gifhorner Damendoppels, wenngleich er den Einstand der Kroatin Stasa Poznanovic als durchaus gelungen bezeichnete. Der Neuzugang unterlag an der Seite von Carola Bott mit 18:21, 22:24 gegen die deutsch-niederländische PTSV-Kombination Nicol Bittner/Paulien van Dooremalen. Auch im Gemischten Doppel verzeichnete Stasa Poznanovic, darin an der Seite von Maurice Niesner eingesetzt, eine Zwei-Satz-Niederlage. „Aber man merkte gerade im Mixed, dass durch die Beteiligung von Stasa Poznanovic nun ein anderer Wind weht“, blickte Hans Werner Niesner optimistisch auf zukünftige Aufgaben voraus.  Ein Lob stellte Gifhorns Teammanager auch „Eigengewächs“ Daniel Porath aus: „Daniel kann zunehmend besser mit seinen Gegnern, von denen die meisten im Doppel ja Vollprofis sind, mithalten. Daniel und Maurice haben eine gute Leistung gezeigt – gerade wenn man die jeweiligen Weltranglistenpositionen der beiden Paarungen berücksichtigt.“

 

Bewusst ist Hans Werner Niesner aber auch, dass seine Mannschaft in den nächsten Wochen gegen Gegner, die sich mit dem BV Gifhorn „auf Augenhöhe“ befinden, unbedingt punkten muss. „Gegen Mülheim, am übernächsten Dienstag, muss zumindest ein Remis rauskommen“, so der Teammanager, der sich auch jetzt noch über den unglücklichen Ausgang der Partie in Berlin (2:4), im Rahmen des 7. Spieltages, ärgert.

 

In der Begegnung mit Rosenheim punktete neben Raul Must zudem Carola Bott für Gifhorn. Ihr Sieg im Dameneinzel, gegen die erst 18 Jahre alte Barbara Bellenberg, war dabei zu keiner Zeit in Gefahr. Für die Gäste aus Bayern holten zwei Akteure jeweils zwei Zähler: Peter Käsbauer und Paulien van Dooremalen gewannen gemeinsam das Mixed und darüber hinaus ihr jeweiliges Doppel.

 

In der Partie des 1. BC Bischmisheim gegen den VfL 93 Hamburg war die frühere Nationalspielerin Karen Neumann an beiden Punktgewinnen für die Gäste aus Norddeutschland beteiligt: Die 40-Jährige setzte sich zusammen mit ihrer 21 Jahre jüngeren Doppelpartnerin und aktuellen Nationalspielerin, Isabel Herttrich, knapp gegen die deutsch-schwedische Paarung Lisa Heidenreich/Emma Wengberg durch. Außerdem siegte sie zusammen mit Till Zander – ebenfalls in drei Sätzen und dabei auch mit 21:19 im entscheidenden Durchgang – im Mixed gegen Michael Fuchs und Emma Wengberg. Auch die anderen Matches gestalteten sich mitunter eng, für ihren achten Saisonerfolg im achten Spiel mussten die Saarländer hart arbeiten.

 

Weniger Mühe hatte der 1. BC Beuel mit seinem Gegner: Auf Seiten der Gäste des 1. BV Mülheim gelang es lediglich Jeanine Cicognini, einen Punkt zu erzielen. Die Schweizerin gewann das Dameneinzel gegen Heather Olver aus England, eigentlich Spezialistin für Damendoppel und Mixed. „Mit dieser Niederlage hatten wir gerechnet, unsere Konzentration gilt nun dem nächsten Spiel. Gegen Gifhorn müssen wir unbedingt etwas herausholen“, meinte BVM-Trainer Boris Reichel, aus dessen Sicht sein Team in den bisherigen Begegnungen mitunter „ein bisschen was liegen gelassen“ hat. So wäre beispielsweise gegen Refrath oder Hamburg mehr möglich gewesen.

 

Der SC Union Lüdinghausen bleibt unterdessen auf Play-off-Kurs: Gegen die personell geschwächte SG Anspach verbuchte der Verein aus Nordrhein-Westfalen einen 6:0-Kantersieg. Titelverteidiger SG EBT Berlin hielt durch einen 5:1-Erfolg gegen den TV Refrath den Rückstand auf den SCU bei einem Zähler. Während Bischmisheim am Sonntag auf Olga Konon (Knieverletzung) und Hamburg auf Inken Wienefeld (Fußverletzung) verzichten musste, konnte Refrath erstmals wieder Max Schwenger einsetzen. Der 19-Jährige fiel zuvor mehrere Wochen wegen einer Fußverletzung aus.

 

 

Der Tabellenstand gestaltet sich nach dem 8. Spieltag wie folgt:

 

  1. 1. BC Bischmisheim (Play-off-Halbfinalist 2010/2011)
  2. 1. BC Beuel (Vizemeister)
  3. SC Union Lüdinghausen (4.)
  4. SG EBT Berlin (Deutscher Meister)
  5. PTSV Rosenheim (5.)
  6. TV Refrath (7.)
  7. VfL 93 Hamburg (6.)
  8. 1. BV Mülheim (Aufsteiger)
  9. BV Gifhorn (8.)
  10. SG Anspach (Aufsteiger)

 

 

Die Ergebnisse vom 8. Spieltag im Überblick:

 

BV Gifhorn - PTSV Rosenheim 2:4

1. BC Bischmisheim I - VfL 93 Hamburg 4:2

1. BC Beuel - 1. BV Mülheim 5:1

SCU Lüdinghausen - SG Anspach 6:0

SG EBT Berlin I - TV Refrath 5:1

 

 

So geht es weiter: die Partien am 9. Spieltag:

 

Di. 08.11.11            19.00 Uhr      PTSV Rosenheim - 1. BC Bischmisheim I

                            19.00 Uhr      SG Anspach - 1. BC Beuel

                            19.00 Uhr      TV Refrath - SCU Lüdinghausen

                            19.00 Uhr      VfL 93 Hamburg - SG EBT Berlin I

                            19.00 Uhr      1. BV Mülheim - BV Gifhorn

 

 

Weitere Informationen:

 

Detaillierte Nachberichte von den einzelnen Partien des 8. Spieltags in der Saison 2011/2012 finden Sie von den Vereinen, die Pressemitteilungen versendet haben, in der Rubrik „Mitteilungen der BL-Vereine“ auf der DBV-Homepage:

 

Zur Pressemitteilung der SG Anspach …

Zur Pressemitteilung der SG EBT Berlin ...

Zur Pressemitteilung des 1. BC Beuel …

Zur Pressemitteilung des 1. BC Bischmisheim ...

  

  

Die anderen Vereine haben mitunter Informationen auf ihrer Homepage bereitgestellt:

 

Zu Informationen des BV Gifhorn (www.bvgifhorn.de) …

Zu Informationen des VfL 93 Hamburg (www.badminton-spielen.de) …

Zu Informationen des SC Union Lüdinghausen (www.scunion08.de) …

Zu Informationen des 1. BV Mülheim (www.1-bv-muelheim.de) ...

Zu Informationen des TV Refrath (www.tvr-badminton.de) ...

Zu Informationen des PTSV Rosenheim (www.badminton-ptsv-rosenheim.de) ...

   

   

 

  

 

    

Spitzenreiter Bischmisheim setzt sich ab

Nachbericht zum 7. Spieltag

 

(05.10.2011, CP) Der fünfmalige Deutsche Mannschaftsmeister 1. BC Bischmisheim scheint in dieser Saison das Maß aller Dinge zu sein. Zwei Tage nach seinem 4:2-Heimerfolg über den amtierenden Titelträger SG EBT Berlin gewann der Tabellenführer auch das Spitzenspiel vom 7. Spieltag: Den 1. BC Beuel besiegte das Team des 1. BCB auswärts ebenfalls mit 4:2. Damit hat Bischmisheim (14:0) nun drei Punkte Vorsprung auf die nach wie vor auf dem zweiten Platz rangierenden Bonner (11:3), die am Dienstagabend – nach zuvor fünf Siegen in Folge und dem anschließenden Unentschieden beim SC Union Lüdinghausen – ihre erste Niederlage in der Saison 2011/2012 hinnehmen mussten.

 

Tabellenrang drei bekleidet weiterhin eben jener SC Union Lüdinghausen (10:4), der einen furiosen Saisonstart hinlegte: Der letztjährige Vierte verzeichnete durch den 4:2-Erfolg am Dienstag beim VfL 93 Hamburg bereits seinen vierten Saisonsieg. Demgegenüber steht nur eine Niederlage (gegen Bischmisheim), die anderen beiden Begegnungen endeten remis. Aktuell wäre Lüdinghausen somit zur Teilnahme an den Play-offs (genauer: am Play-off-Halbfinale) berechtigt.

 

Mit einem Zähler weniger auf der Habenseite folgt dahinter die Mannschaft aus der Hauptstadt (9:5), die damit schon fünf Punkte Rückstand auf Spitzenreiter 1. BC Bischmisheim wettmachen müsste, um sich – wie im Vorjahr – nach der Punkterunde direkt für das Play-off-Finale zu qualifizieren. EBT gelang zwar zwei Tage nach der 2:4-Niederlage im Saarland vor eigenem Publikum ein doppelter Punktgewinn gegen den BV Gifhorn (ebenfalls 4:2), doch aufgrund des gleichzeitigen Sieges des SCU im Norden Deutschlands bleiben die Berliner Tabellenvierter. Vier Siege, zwei Niederlagen (gegen Beuel und in Bischmisheim) und ein Unentschieden stehen für die Mannschaft von Teammanager Manfred Kehrberg derzeit zu Buche.

 

Kontinuierlich nach vorne arbeitete sich an den vergangenen Spieltagen der TV Refrath (7:7): Am Ende der Saison 2010/2011 auf Rang sieben geführt, sind die Bergischen momentan Tabellenfünfter. Bei ihrem 4:2-Auswärtssieg am Dienstag gegen Aufsteiger 1. BV Mülheim freute sich die Auswahl von Vereinschef Heinz Kelzenberg bereits über ihren dritten doppelten Punktgewinn in Folge. Nach zunächst drei Niederlagen ließ der TVR ein Unentschieden folgen, ehe der „Hattrick“ gelang.

 

Da der fünftplatzierte VfL 93 Hamburg unterdessen seine dritte Saisonniederlage hinnehmen musste, tauschte Refrath mit dem Team aus der Hansestadt (6:8) nach Beendigung des 7. Spieltages den Tabellenplatz. Diese Veränderung ist zugleich die einzige, die sich vom 6. auf den 7. Spieltag in der Tabelle vollzog. Alle anderen Positionen sind weiterhin von denjenigen Vereinen belegt, die auch schon am Sonntagabend (02.10.2011) auf den entsprechenden Plätzen geführt wurden.

 

Demnach ist der PTSV Rosenheim (6:8), in der Saison 2010/2011 als Aufsteiger hervorragender Fünfter, nach wie vor Tabellensiebter – punktgleich mit dem VfL 93 Hamburg, der ein minimal besseres Spielverhältnis aufweist (21:21 vs. 20:22). Die Bayern, mit zwei Siegen optimal in die Saison gestartet, verzeichneten durch das 5:1 gegen Aufsteiger SG Anspach nach zuvor vier Niederlagen in Folge wieder ein Erfolgserlebnis. In der einzigen Begegnung vom 7. Spieltag, die bereits am „Tag der Deutschen Einheit“ ausgetragen wurde, holte Mona Reich im Dameneinzel den „Ehrenpunkt“ für die Hessen.

 

Der Aufsteiger, Meister der 2. Bundesliga Süd in der vorangegangenen Saison, bleibt damit das Tabellenschlusslicht (1:13). Allerdings beträgt der Rückstand auf den als Neunter ebenfalls auf einem Abstiegsrang befindlichen BV Gifhorn (3:11) und auf den mit den Niedersachsen punktgleichen Tabellenachten 1. BV Mülheim (3:11) überschaubar. Den bislang einzigen Zähler verbuchte das SGA-Team Anfang September im Auswärtsduell mit dem BV Gifhorn.

 

Dieser hatte bei seiner 2:4-Auswärtsniederlage in Berlin den Sieg eigentlich auf dem Schläger: „Wir hätten gewinnen müssen. Im 1. und im 2. Herreneinzel haben wir geführt und dann noch den Sieg hergeschenkt – und das auch noch zeitgleich: Eine Minute vor Pratama hat Raul Must verloren. Das war gestern das Glück des Tüchtigen gegen das Pech des Ängstlichen“, meinte Gifhorns Teammanager Hans Werner Niesner. Dabei stellte der frühere Bundestrainer den Damen aus seiner Mannschaft ein großes Lob aus: „Gerade das Damendoppel hat eine sehr, sehr gute Leistung gezeigt. Die Frauen haben diesmal am Ende die Nerven behalten, während die Männer teils regelrecht ängstlich agiert haben. An Raul Must klebt derzeit die dickste Pechsträhne“, meinte der Coach und spielte damit unter anderem auf die unglücklichen Niederlagen des Esten in den Bundesligapartien gegen den BCB, gegen Refrath und eben gegen Berlin an. „Wir haben am Wochenende drei Punkte hergeschenkt: einen gegen Refrath, wo ein Sieg ebenfalls möglich gewesen und ein 3:3 ein Muss gewesen wäre, und eben die beiden gegen Berlin“, meinte Hans Werner Niesner, der in der Hauptstadt eine „Wahnsinns-Stimmung“ ausmachte, verärgert. An beiden Punktgewinnen für die Niedersachsen war Carola Bott beteiligt: Im Dameneinzel verzeichnete die deutsche Nationalspielerin einen souveränen Zwei-Satz-Erfolg über Lisa Deichgräber, die für die in der Türkei, beim „Champion des Jahres“, weilende WM-Dritte Juliane Schenk zum Einsatz kam. Zudem bezwang Carola Bott im Damendoppel gemeinsam mit Astrid Hoffmann die für EBT aufschlagende deutsch-niederländische Kombination Lisa Deichgräber/Lotte Jonathans. Ein spannendes Match lieferten sich der deutsche Nationalspieler Sven Eric Kastens und Gifhorns Indonesier Yoga Pratama im 2. Herreneinzel: Erst in der Verlängerung des dritten Satzes entschied Berlins Neuzugang Sven Eric Kastens, einst viele Jahre für den VfL 93 Hamburg aktiv, die Partie für sich (16:21, 21:8, 22:20). Auch das 1. Herreneinzel und das Herrendoppel gestalteten sich eng, wobei die Gastgeber in beiden Drei-Satz-Spielen letztlich das bessere Ende für sich hatten.

 

Mit 2:4 musste sich am Dienstagabend auch der 1. BV Mülheim geschlagen geben. Das Team des Deutschen Rekordmannschaftsmeisters verzeichnete gegen den TV Refrath seine insgesamt fünfte Saisonniederlage, nachdem der 1. BVM zwei Tage zuvor in Anspach seinen ersten doppelten Punktgewinn bejubeln durfte. Eine Woche vorher hatte das Team von Trainer Boris Reichel beim 3:3 im Heimspiel gegen den VfL 93 Hamburg seinen ersten Zähler in der Spielzeit 2011/2012 eingefahren.

 

Insgesamt gab es somit am 7. Spieltag zwei Heimsiege, drei Auswärtserfolge und entsprechend kein Unentschieden.

 

 

Der Tabellenstand gestaltet sich nach dem 7. Spieltag wie folgt:

 

  1. 1. BC Bischmisheim (Play-off-Halbfinalist 2010/2011)
  2. 1. BC Beuel (Vizemeister)
  3. SC Union Lüdinghausen (4.)
  4. SG EBT Berlin (Deutscher Meister)
  5. TV Refrath (7.)
  6. VfL 93 Hamburg (6.)
  7. PTSV Rosenheim (5.)
  8. 1. BV Mülheim (Aufsteiger)
  9. BV Gifhorn (8.)
  10. SG Anspach (Aufsteiger)

 

 

Die Ergebnisse vom 7. Spieltag im Überblick:

 

7. Spieltag

Mo 03.10.11            17.00 Uhr      PTSV Rosenheim - SG Anspach 5:1

Di. 04.10.11            19.00 Uhr      1. BC Beuel - 1. BC Bischmisheim I 2:4

                            19.00 Uhr      SG EBT Berlin I - BV Gifhorn 4:2

                            19.00 Uhr      VfL 93 Hamburg - SCU Lüdinghausen 2:4

                            19.00 Uhr      1. BV Mülheim - TV Refrath 2:4

 

 

So geht es weiter: die Partien am 8. Spieltag:

 

8. Spieltag

So. 30.10.11           14.00 Uhr      BV Gifhorn - PTSV Rosenheim

                            14.00 Uhr      1. BC Bischmisheim I - VfL 93 Hamburg

                            14.00 Uhr      1. BC Beuel - 1. BV Mülheim

                            14.00 Uhr      SCU Lüdinghausen - SG Anspach

                            14.00 Uhr      SG EBT Berlin I - TV Refrath

 

 

Weitere Informationen:

 

Detaillierte Nachberichte von den einzelnen Partien des 7. Spieltags in der Saison 2011/2012 finden Sie von den Vereinen, die Pressemitteilungen versendet haben, in der Rubrik „Mitteilungen der BL-Vereine“ auf der DBV-Homepage:

 

Zur Pressemitteilung der SG Anspach …

Zur Pressemitteilung des 1. BC Beuel …

Zur Pressemitteilung des TV Refrath ...

Zur Pressemitteilung des PTSV Rosenheim ...

 

  

Die anderen Vereine haben mitunter Informationen auf ihrer Homepage bereitgestellt:

 

Zu Informationen der SG EBT Berlin (www.ebt-badminton.de) ...

Zu Informationen des 1. BC Bischmisheim (www.bc-bischmisheim.de) ...

Zu Informationen des BV Gifhorn (www.bvgifhorn.de) …

Zu Informationen des VfL 93 Hamburg (www.badminton-spielen.de) …

Zu Informationen des SC Union Lüdinghausen (www.scunion08.de) …

Zu Informationen des 1. BV Mülheim (www.1-bv-muelheim.de) ...

 

 

  

 

    

Bischmisheim nun der einzige Verein ohne Punktverlust

Nachbericht zum 6. Spieltag

 

(02.10.2011, CP) Der fünfmalige Deutsche Mannschaftsmeister 1. BC Bischmisheim ist nun der einzige Verein, der in dieser Saison noch keinen Punktverlust hinnehmen musste. Im Spitzenspiel des 6. Spieltages bezwangen die Saarländer vor eigenem Publikum den amtierenden Deutschen Mannschaftsmeister SG EBT Berlin mit 4:2. Vizemeister 1. BC Beuel, bislang ebenso wie der 1. BCB mit „Weißer Weste“, hat nach dem 3:3 beim SC Union Lüdinghausen jetzt einen Minuspunkt auf seinem Konto.

 

Weitere Informationen zum 6. Spieltag in aller Kürze:

 

·         Insgesamt gab es drei Heimsiege, einen Auswärtserfolg und ein Unentschieden.

·         Der 1. BC Bischmisheim bleibt Tabellenführer.

·         Der 1. BC Beuel ist trotz des Punktverlustes nach wie vor Zweiter.

·         Der SC Union Lüdinghausen schob sich durch den eigenen Punktgewinn und die gleichzeitige Niederlage der Berliner auf den dritten Rang vor und wäre damit aktuell für das Play-off-Halbfinale qualifiziert.

·         Der Titelverteidiger aus der Hauptstadt rutschte durch die eigene Auswärtsniederlage und den gleichzeitigen Punktgewinn des SCU-Teams auf den vierten Platz ab – und damit aus den Plätzen, die zur Teilnahme an den Play-offs berechtigen, raus.

·         Der VfL Hamburg bleibt nach seinem deutlichen Erfolg über den PTSV Rosenheim Fünfter.

·         Der TV Refrath kletterte nach dem eigenen 4:2-Heimerfolg über den BV Gifhorn und die gleichzeitige 1:5-Niederlage der Bayern aus Rosenheim in Hamburg auf den sechsten Tabellenplatz.

·         Der PTSV Rosenheim, zuvor Sechster und bereits am morgigen Feiertag erneut im Einsatz, fiel auf den siebten Tabellenrang zurück.

·         Der 1. BV Mülheim freute sich über seinen ersten Saisonsieg. Im Duell der beiden Aufsteiger gewann das Team aus dem Ruhrgebiet bei der SG Anspach mit 5:1. Da der BV Gifhorn eine Niederlage verzeichnete und eine geringfügig schlechtere Spielbilanz aufweist als Mülheim, schob sich der 1. BVM bei Punktgleichheit mit den Niedersachsen vom neunten auf den achten Rang vor.

·         Gifhorn tauschte mit Mülheim den Platz und ist nun Neunter.

·         Die „Rote Laterne“ hat nach wie vor die SG Anspach inne, die bislang erst einen Punktgewinn verzeichnen konnte. Schon am Montag haben die Hessen eine weitere Chance, ihren Kontostand zu verbessern: Dann treten sie – im einzigen Spiel am „Tag der Deutschen Einheit“ beim PTSV Rosenheim an.

·         Die anderen vier Begegnungen werden am Dienstagabend ausgetragen. Unter anderem kommt es dann zum Spitzenspiel zwischen Bischmisheim und Beuel, in dem die Gastgeber alles daran setzen werden, um ihrerseits die Tabellenführung zu übernehmen.

·         Am Sonntag gingen in Saarbrücken einzig die beiden Herreneinzel an die Gäste aus Berlin. Olga Konon und Lisa Heidenreich waren jeweils zweimal für den BCB erfolgreich.

·         In der NRW-internen Partie zwischen dem SC Union Lüdinghausen und dem 1. BC Beuel punktete Karin Schnaase zweimal für die Gastgeber: im Dameneinzel und im Damendoppel. Außerdem ging das 1. Herreneinzel an den SCU. Hier gewann der Belgier Yuhan Tan in zwei Sätzen gegen den fünfmaligen Deutschen Meister Marc Zwiebler. Letzterer, Spezialist für Herreneinzel, gewann dagegen an der Seite von Anthony Clark das Herrendoppel. Der Engländer holte einen weiteren Zähler im Mixed.

·         In Hamburg gelang es einzig den früheren Europäischen Hochschulmeistern im Herrendoppel, Peter Käsbauer und Oliver Roth, einen Punktgewinn für den PTSV zu verzeichnen. Auf Seiten der Gastgeber war Isabel Herttrich zweimal siegreich.

·         Den „Ehrenpunkt“ beim 1:5 der Anspacher gegen Mülheim holte Mona Reich im Dameneinzel. Im Team aus dem Ruhrgebiet waren gleich drei Akteure doppelt siegreich.

·         Im Bergischen Land gingen das Herrendoppel und das 2. Herreneinzel an die Gäste aus Niedersachsen, beim TV Refrath war Carla Nelte zweifach siegreich. In insgesamt drei Matches fiel die Entscheidung über den Ausgang erst im dritten Satz.

 

 

 

Der Tabellenstand gestaltet sich nach dem 6. Spieltag wie folgt:

 

  1. 1. BC Bischmisheim (Play-off-Halbfinalist 2010/2011)
  2. 1. BC Beuel (Vizemeister)
  3. SC Union Lüdinghausen (4.)
  4. SG EBT Berlin (Deutscher Meister)
  5. VfL 93 Hamburg (6.)
  6. TV Refrath (7.)
  7. PTSV Rosenheim (5.)
  8. 1. BV Mülheim (Aufsteiger)
  9. BV Gifhorn (8.)
  10. SG Anspach (Aufsteiger)

 

 

Die Ergebnisse vom 6. Spieltag im Überblick:

 

So. 02.10.11

1. BC Bischmisheim I - SG EBT Berlin I 4:2

VfL 93 Hamburg - PTSV Rosenheim 5:1

SCU Lüdinghausen - 1. BC Beuel 3:3

TV Refrath - BV Gifhorn 4:2

SG Anspach - 1. BV Mülheim 1:5

 

 

So geht es weiter: die Partien am 7. Spieltag:

 

7. Spieltag

Mo 03.10.11            17.00 Uhr      PTSV Rosenheim - SG Anspach

Di. 04.10.11            19.00 Uhr      1. BC Beuel - 1. BC Bischmisheim I

                            19.00 Uhr      SG EBT Berlin I - Gifhorn

                            19.00 Uhr      VfL 93 Hamburg - SCU Lüdinghausen

                            19.00 Uhr      1. BV Mülheim - TV Refrath

  

 

Weitere Informationen:

 

Detaillierte Nachberichte von den einzelnen Partien des 6. Spieltags in der Saison 2011/2012 finden Sie von den Vereinen, die Pressemitteilungen versendet haben, in der Rubrik „Mitteilungen der BL-Vereine“ auf der DBV-Homepage:

 

Zur Pressemitteilung der SG Anspach …

Zur Pressemitteilung des 1. BC Beuel …

Zur Pressemitteilung des 1. BC Bischmisheim …

Zur Pressemitteilung des 1. BV Mülheim …

Zur Pressemitteilung des TV Refrath ...

  

Die anderen Vereine haben mitunter Informationen auf ihrer Homepage bereitgestellt:

 

Zu Informationen der SG EBT Berlin (www.ebt-badminton.de) ...

Zu Informationen des BV Gifhorn (www.bvgifhorn.de) …

Zu Informationen des VfL 93 Hamburg (www.badminton-spielen.de) …

Zu Informationen des SC Union Lüdinghausen (www.scunion08.de) …

Zu Informationen des PTSV Rosenheim (www.badminton-ptsv-rosenheim.de) ...

 

 

  

 

    

Yonatan Suryatama Dasuki (vorne) und Dharma Gunawi vom 1. BVM. Fotos: Claudia Pauli.
Die VfL-Akteure Inken Wienefeld (vorne) und Isabel Herttrich.
Isabel Herttrich.
Sebastian Rduch.
Jacco Arends (vorne) und Till Zander.

Bischmisheim und Beuel behalten die „Weiße Weste“

Nachbericht zum 5. Spieltag

 

(26.09.2011, CP) Der fünfmalige Deutsche Mannschaftsmeister 1. BC Bischmisheim hat am 5. Spieltag der Saison 2011/2012 die Tabellenführung behauptet. Die Saarländer verzeichneten beim niedersächsischen Vertreter BV Gifhorn einen 6:0-Kantersieg. Auf Platz zwei rangiert nach wie vor der Deutsche Vizemeister 1. BC Beuel, der wie der BCB in den bisherigen fünf Partien fünf doppelte Punktgewinne verbuchte und damit weiterhin eine „Weiße Weste“ innehat. Der letztjährige Play-off-Halbfinalist Bischmisheim, der bislang zwei 6:0-Siege, zwei 5:1-Siege und einen 4:2-Erfolg zu Buche stehen hat, weist allerdings ein geringfügig besseres Spielverhältnis (26:4 vs. 22:8) auf als die Bonner, die sich bislang viermal mit 4:2 durchsetzten und einmal mit 6:0. Am Sonntag musste sich der amtierende Deutsche Mannschaftsmeister SG EBT Berlin dem Team aus dem Rheinland vor eigenem Publikum in vier der sechs Matches geschlagen geben. Die Mannschaft von Coach Marc Hannes nahm damit Revanche für die Ende April in der Hauptstadt erlittene Niederlage gegen EBT im Play-off-Finale um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft. Berlin wird in der Tabelle wie nach dem 4. Spieltag auf dem dritten Platz geführt, Vierter bleibt der SC Union Lüdinghausen, der mit dem 4:2 beim PTSV Rosenheim bereits seinen dritten Saisonsieg feiern durfte.

 

Durch die Niederlage gegen die Gäste aus Nordrhein-Westfalen und den gleichzeitigen Punktgewinn des VfL 93 Hamburg bei Aufsteiger 1. BV Mülheim fielen die Bayern vom fünften auf den sechsten Tabellenrang zurück. Neuer Fünfter sind die Hanseaten, die mit Rosenheim den Platz tauschten.

 

Ein Tausch vollzog sich auch auf den Rängen sieben und acht sowie auf den Plätzen neun und zehn: Der TV Refrath rückte nach seinem 4:2-Erfolg gegen Liga-Neuling SG Anspach, seinem ersten Saisonsieg, von Platz acht auf Platz sieben vor. Die zuvor siebtplatzierte Mannschaft von Teammanager Hans Werner Niesner, die in heimischer Halle trotz stark umgestellter BCB-Mannschaft kein Match gewinnen konnte, fiel auf den achten Platz zurück.

 

Seinen ersten Punktgewinn in der noch jungen Saison 2011/2012 fuhr am Sonntag der 1. BV Mülheim ein. Die Mannschaft von Trainer Boris Reichel kam gegen den VfL 93 Hamburg zu einem Unentschieden und gab, auch aufgrund der Niederlage des bisherigen Tabellenneunten SG Anspach im Bergischen Land, die „Rote Laterne“ des Tabellenletzten an die Hessen an. Das Team aus dem Ruhrgebiet verfügt bei Punktgleichheit (jeweils 1:9) über ein geringfügig besseres Spielverhältnis als die SGA (9:21 vs. 5:25), die am 4. Spieltag, in der Auswärtspartie beim BV Gifhorn, ihren ersten Zähler in der laufenden Spielzeit bejubeln konnte.

 

Insgesamt gab es somit am fünften von insgesamt 18 Spieltagen in der Hauptrunde drei Auswärtssiege, einen Heimsieg sowie ein Remis.

 

Dabei gestaltete sich die Aufstellung bei einem Großteil der Mannschaften an diesem Wochenende ganz besonders ungewöhnlich. Der Grund: Viele der Spitzenleute waren bei Turnieren in Asien im Einsatz und standen entsprechend nicht zur Verfügung oder fielen verletzungsbedingt aus bzw. konnten aus anderen Gründen nicht antreten. So fehlten beispielsweise Titelverteidiger Berlin die WM-Dritte Juliane Schenk, Neuzugang Lotte Jonathans aus den Niederlanden und die Nummer eins im Herreneinzel, der Malaysier Wong Choong Hann, Beuel musste auf die Canada Open-Gewinnerin (gemeinsam mit Michael Fuchs im Mixed) Birgit Michels sowie auf Routinier Ingo Kindervater verzichten, bei Bischmisheim standen die deutschen Nationalspieler Michael Fuchs, Johannes Schöttler und Dieter Domke nicht zur Verfügung, während beim TV Refrath der Dritte der Jugend-WM 2010 im Mixed, Max Schwenger ausfiel.

 

Stattdessen kamen vielfach Akteure zum Einsatz, die ansonsten eher selten bzw. nicht in der 1. Bundesliga aufschlagen (wie bei Mülheim Sonja Mai). Genauso feierten mehrere Spielerinnen und Spieler, die neu bei Vereinen unter Vertrag stehen, ihre Saisonpremiere. Für Beuel zum Beispiel schlug erstmals die Ungarin Regina Zsigmond auf, während sich der Deutsche Rekordmannschaftsmeister 1. BV Mülheim über das Engagement, das der Indonesier Yonatan Suryatama Dasuki bei seinem ersten Einsatz für das Team von der Ruhr an den Tag legte, freute.  

 

Auch der Ukrainer Vladislav Druzhchenko kämpfte am Sonntag zum ersten Mal in dieser Saison für den SC Union Lüdinghausen um Punkte. Während er in der Partie beim PTSV Rosenheim das Herrendoppel an der Seite von Josche Zurwonne in zwei Sätzen gegen die früheren Europäischen Hochschulmeister Peter Käsbauer und Oliver Roth verlor, sorgte er durch einen Zwei-Satz-Erfolg im 2. Herreneinzel über den Aktivenvertreter im Deutschen Badminton-Verband, Hannes Käsbauer, für den entscheidenden vierten Punkt für die Gäste aus Nordrhein-Westfalen. Doppelt erfolgreich waren für den SCU am Sonntag zwei Damen: Die Deutsche Vizemeisterin im Dameneinzel, Karin Schnaase, verzeichnete sowohl in ihrer Spezialdisziplin einen Matchgewinn als auch im Damendoppel an der Seite von Lüdinghausens niederländischem Neuzugang Selena Piek. Diese wiederum war zudem im Mixed, an der Seite von Josche Zurwonne, siegreich. Das Duo setzte sich knapp im dritten Satz gegen Peter Käsbauer und Nicole Bittner durch. Den zweiten Zähler für die Gäste aus Bayern, neben dem durch Peter Käsbauer und Oliver Roth eingefahrenen, steuerte deren Neuverpflichtung Tan Chun Seang aus Malaysia durch einen Zwei-Satz-Sieg über den Indonesier Endra Kurniawan bei.

 

In der Begegnung zwischen dem 1. BV Mülheim und dem VfL 93 Hamburg hatten beide Mannschaften das Pech phasenweise auf ihrer Seite. So musste beispielsweise die zweifache Medaillengewinnerin bei der Jugend-EM 2011, Inken Wienefeld, das Dameneinzel im zweiten Satz aufgrund starker Knieprobleme abbrechen. Dharma Gunawi führte in seinem Einzel nach verlorenem ersten Durchgang im zweiten bereits mit 20:16, gab den Satz – und entsprechend auch das gesamte Match – dann aber noch aus der Hand: VfL-Akteur Sebastian Schöttler behielt in der Schlussphase eindrucksvoll die Nerven und verzeichnete sechs Punktgewinne in Folge. Die Hamburgerinnen Isabel Herttrich und Inken Wienefeld hatten übrigens am Sonntag trotz Auswärtsspiels gewissermaßen ein Heimspiel: Sie wohnen seit dem Sommer in Mülheim an der Ruhr, da sie vom Nachwuchsstützpunkt des DBV in Hamburg zum Bundesstützpunkt in die Stadt am Fluss wechselten. Während Isabel Herttrich - bei der Jugend-EM 2011 sogar mit drei Medaillen dekoriert - nun Mitglied der Sportförderkompanie der Bundeswehr ist, wird Inken Wienefeld ein Studium beginnen.  

 

 

Der Tabellenstand gestaltet sich nach dem 5. Spieltag wie folgt:

 

  1. 1. BC Bischmisheim (Play-off-Halbfinalist 2010/2011)
  2. 1. BC Beuel (Vizemeister)
  3. SG EBT Berlin (Deutscher Meister)
  4. SC Union Lüdinghausen (4.)
  5. VfL 93 Hamburg (6.)
  6. PTSV Rosenheim (5.)
  7. TV Refrath (7.)
  8. BV Gifhorn (8.)
  9. 1. BV Mülheim (Aufsteiger)
  10. SG Anspach (Aufsteiger)

 

 

Die Ergebnisse vom 5. Spieltag im Überblick:

 

So. 25.09.11

BV Gifhorn - 1. BC Bischmisheim I 0:6

                            SG EBT Berlin I - 1. BC Beuel 2:4

                            PTSV Rosenheim - SCU Lüdinghausen 2:4

                            1. BV Mülheim - VfL 93 Hamburg 3:3

                            TV Refrath - SG Anspach 4:2

 

 

So geht es weiter: die Partien am 6. Spieltag:

 

So. 02.10.11           14.00 Uhr      1. BC Bischmisheim - SG EBT Berlin I

                            14.00 Uhr      VfL 93 Hamburg - PTSV Rosenheim

                            14.00 Uhr      SCU Lüdinghausen - 1. BC Beuel

                            14.00 Uhr      TV Refrath - BV Gifhorn

                            14.00 Uhr      SG Anspach - 1. BV Mülheim

 

 

Weitere Informationen:

 

Detaillierte Nachberichte von den einzelnen Partien des zweiten Doppelspieltags in der Saison 2011/2012 finden Sie von den Vereinen, die Pressemitteilungen versendet haben, in der Rubrik „Mitteilungen der BL-Vereine“ auf der DBV-Homepage:

 

Zur Pressemitteilung der SG Anspach …

Zur Pressemitteilung des 1. BC Beuel …

Zur Pressemitteilung des 1. BC Bischmisheim …

Zur Pressemitteilung des 1. BV Mülheim …

Zur Pressemitteilung des TV Refrath ...

Zur Pressemitteilung des PTSV Rosenheim …

 

Die anderen Vereine haben mitunter Informationen auf ihrer Homepage bereitgestellt:

 

Zu Informationen der SG EBT Berlin (www.ebt-badminton.de) ...

Zu Informationen des BV Gifhorn (www.bvgifhorn.de) …

Zu Informationen des VfL 93 Hamburg (www.badminton-spielen.de) …

Zu Informationen des SC Union Lüdinghausen (www.scunion08.de) …

 

 

Außerdem berichten Tageszeitungen über die Partien, z.B. die "Westfälischen Nachrichten" über die Begegnung PTSV Rosenheim gegen SCU Lüdinghausen.

 

 

    

Der 1. BC Beuel (im Bild: Ingo Kindervater und Heather Olver) hat wie der 1. BC Bischmisheim nach wie vor eine "Weiße Weste". Foto: Jacek Knitter.

Bischmisheim übernimmt die Tabellenführung

Nachbericht zum 3. und 4. Spieltag

 

(05.09.2011, CP) Der fünfmalige Deutsche Mannschaftsmeister aus dem Saarland führt nach dem zweiten Doppelspieltag der Saison 2011/2012 die Tabelle der 1. Bundesliga an. Der 1. BCB verzeichnete am Wochenende zwei Siege und löste damit den bisherigen Spitzenreiter, die SG EBT Berlin, ab.

 

Der amtierende nationale Titelträger aus der Hauptstadt verbuchte am Samstag und Sonntag insgesamt drei Zähler und ist nun Tabellendritter. Auf Rang zwei liegt nach wie vor der amtierende Vizemeister 1. BC Beuel, der wie der letztjährige Play-off-Halbfinalist Bischmisheim seine beiden Partien gewann. Beuel und Bischmisheim sind die einzigen beiden Vereine, die in den bisherigen vier Partien vier Siege verzeichneten und damit die makellose Bilanz von 8:0 Zählern aufweisen. Berlin folgt mit einem Punkteverhältnis von 7:1, nachdem das Team aus der Hauptstadt auf seine beiden deutlichen Erfolge zum Saisonauftakt Ende August am vergangenen Wochenende einen 4:2-Heimsieg gegen den PTSV Rosenheim folgen ließ, in der Auswärtspartie beim SC Union Lüdinghausen jedoch nicht über ein Remis hinauskam.

 

Der Verein aus Nordrhein-Westfalen verzeichnete am 3. und 4. Spieltag ebenfalls drei Zähler, denn einen Tag vor dem 3:3 gegen den Deutschen Mannschaftsmeister siegte der SCU mit 4:2 beim neuen Schusslicht 1. BV Mülheim. Entsprechend erfreut war Lüdinghausens Teammanager Michael Schnaase mit dem Verlauf des Wochenendes:

 

„Ich bin sehr zufrieden, das Wochenende war sehr erfolgreich. Drei Punkte sind eine gute Ausbeute. Dabei waren die Voraussetzungen nicht so einfach: Wir wussten, dass Selena Piek nicht dabei sein würde, die noch einmal eine Verstärkung wäre, und wir mussten nach wie vor ohne Vladislav Druzhchenko auskommen“, so der frühere deutsche Spitzenspieler.

 

Speziell auf die Leistung seiner Mannschaft in der Partie gegen den Titelverteidiger war Michael Schnaase stolz: „Wir wussten zwar, dass Berlin nicht ganz komplett antreten würde, aber dass wir das Herrendoppel gewinnen würden, hatten wir im Vorfeld nicht erwartet. Auf das 2. Herreneinzel hatten wir gehofft, aber dass wir auch das 1. Herreneinzel gewinnen würden, haben wir nicht geahnt.“

 

Beinahe wäre für die Gastgeber am Sonntag sogar ein doppelter Punktgewinn möglich gewesen. Mit 3:2 in Führung liegend, war auch das Mixed, vertreten durch Josche Zurwonne und Laura Ufermann, zunächst vorn. Doch der für Berlin aufschlagenden malaysisch-niederländischen Kombination Wong Choong Hann/Lotte Jonathans gelang es noch, den ersten Satz zu drehen und letztlich das gesamte Match für sich zu entscheiden. Während Wong Choong Hann etwas unerwartet das 1. Herreneinzel gegen den in Diensten des SCU stehenden Belgier Yuhan Tan verloren hatte, konnte der Asiate so zumindest einen Punkt beisteuern. Lotte Jonathans hingegen verzeichnete bei ihrem ersten Einsatz für ihren neuen Verein eine optimale Ausbeute: Sie hatte zuvor schon an der Seite von Juliane Schenk das Damendoppel gegen Lüdinghausens Duo Karin Schnaase/Laura Ufermann gewonnen. Bundeskaderathlet Sven Eric Kastens, Neuzugang der Berliner vom Ligakonkurrenten VfL 93 Hamburg, gestaltete am Wochenende bei seinem Debüt für EBT eines seiner insgesamt vier Matches erfolgreich.

 

Die deutsche Nationalspielerin Karin Schnaase, die sich am ersten Doppelspieltag einen Wirbel ausgerenkt hatte, war nun wieder vollkommen fit. Ihr gelang am Samstag in der Partie gegen Aufsteiger 1. BV Mülheim ein Drei-Satz-Erfolg gegen Mülheims Neuzugang Jeanine Cicognini aus der Schweiz. „Das war ein wichtiger Sieg für Karin, gerade weil die Schweizerin in der Weltrangliste vor ihr liegt“, meinte ihr Vater Michael. Auch gegen die WM-Dritte im Dameneinzel, Juliane Schenk, habe Karin Schnaase tags darauf ein gutes Spiel absolviert. In einer Neuauflage des Endspiels bei den Deutschen Meisterschaften der Jahre 2010 und 2011 unterlag die 26-Jährige schließlich mit 16:21, 17:21.

 

„Wir haben nun fünf Punkte, das ist schon ein wenig beruhigend – zumal wir auch demnächst nicht immer komplett werden antreten können. Wobei man natürlich auch nicht weiß, inwieweit dies bei den anderen Teams möglich ist. Aber wir haben nun mit Bischmisheim und Berlin schon zwei Top-Mannschaften als Gegner gehabt und glauben, dass wir gegen die ein oder andere Mannschaft in nächster Zeit noch punkten können. Was man hat, das hat man“, zog Michael Schnaase ein Fazit.

 

Die Niederländerin Selena Piek, Neuzugang bei Lüdinghausen in dieser Saison, war übrigens derweil sehr erfolgreich in Osteuropa unterwegs: Sie gewann bei den Slovak Open, einem Turnier, das dem Circuit von Badminton Europe zugehörig ist, die Damendoppel- und die Mixed-Konkurrenz.

 

Dharma Gunawi, einst SCU-Akteur und nun schon seit einigen Jahren beim 1. BV Mülheim im Team, konnte gegen seinen früheren Verein keinen Punktgewinn erzielen: Er verlor am Samstag sowohl das 2. Herreneinzel (gegen seinen Landsmann Endra Kurniawan) als auch gemeinsam mit Mülheims englischem Neuzugang Marcus Ellis das Herrendoppel. Dafür war Marcus Ellis an der Seite der deutschen Nationalspielerin Johanna Goliszewski im Mixed gegen Ruud Bosch (auch er ein Neuzugang, eben bei Lüdinghausen) und Laura Ufermann erfolgreich.

 

Während der zweite Aufsteiger, die SG Anspach, am Wochenende den ersten Punktgewinn bejubeln durfte (die Hessen spielten am Sonntag trotz des Ausfalls von Nachwuchshoffnung Andreas Heinz 3:3 beim BV Gifhorn), steht der Deutsche Rekordmannschaftsmeister 1. BV Mülheim (13 Titelgewinne in Folge von 1968 bis 1980) bislang als einziger der zehn Vereine ohne Zählbares dar. Entsprechend übernahm die Mannschaft aus dem Ruhrgebiet nach dem vierten Spieltag die "Rote Laterne" des Tabellenletzten. Anspach belegt nun Rang neun hinter dem TV Refrath, der nach dem 3:3 am Sonntag beim VfL 93 Hamburg ebenfalls einen Pluspunkt auf dem Konto hat und derzeit Achter ist.

 

Einen gewaltigen Sprung nach oben machten die Hanseaten: Nach dem 2. Spieltag noch mit null Zählern auf Rang neun geführt, sind sie nun mit drei Punkten Sechster. Der Mannschaft um die Nationalspielerinnen Isabel Herttrich und Inken Wienefeld gelang am Wochenende zunächst ein 6:0-Kantersieg bei der SG Anspach, ehe sie sich, wie bereits erwähnt, vor eigenem Publikum Unentschieden vom TV Refrath trennte.

 

Zwei Siege gelangen am 3./4. Spieltag Bischmisheim und Beuel, zwei Niederlagen erlitten Mülheim und Rosenheim. Je ein Sieg und ein Remis verzeichneten Berlin, Lüdinghausen und Hamburg, während je eine Niederlage und ein Remis für Gifhorn, Anspach und Refrath zu Buche stehen.

 

Am 3. Spieltag gab es zwei Heim- und drei Auswärtssiege, am 4. Spieltag jeweils einen Heim- und Auswärtssieg, dafür aber drei Unentschieden.

 

Der Tabellenstand gestaltet sich nach dem 3. und 4. Spieltag wie folgt:

 

  1. 1. BC Bischmisheim (Play-off-Halbfinalist)
  2. 1. BC Beuel (Vizemeister)
  3. SG EBT Berlin (Deutscher Meister 2010/2011)
  4. SC Union Lüdinghausen (4.)
  5. PTSV Rosenheim (5.)
  6. VfL 93 Hamburg (6.)
  7. BV Gifhorn (8.)
  8. TV Refrath (7.)
  9. SG Anspach (Aufsteiger)
  10. 1. BV Mülheim (Aufsteiger)

 

Die Ergebnisse vom 3. und 4. Spieltag im Überblick:

 

3. Spieltag

Sa. 03.09.11           14.00 Uhr      SG EBT Berlin I - PTSV Rosenheim 4:2

                            13.00 Uhr      1. BV Mülheim - SCU Lüdinghausen 2:4

                            15.00 Uhr      TV Refrath - 1. BC Bischmisheim I 1:5

                            14.00 Uhr      SG Anspach - VfL 93 Hamburg 0:6

                            14.00 Uhr      1. BC Beuel - BV Gifhorn 4:2

 

4. Spieltag

So. 04.09.11           14.00 Uhr      SCU Lüdinghausen - SG EBT Berlin I 3:3        

                            14.00 Uhr      1. BC Bischmisheim I - 1. BV Mülheim 5:1

                            14.00 Uhr      VfL 93 Hamburg - TV Refrath 3:3

                            14.00 Uhr      BV Gifhorn - SG Anspach 3:3

                            14.00 Uhr      PTSV Rosenheim - 1. BC Beuel 2:4

 

So geht es weiter: die Partien am 5. Spieltag:

 

5. Spieltag

So. 25.09.11           14.00 Uhr      BV Gifhorn - 1. BC Bischmisheim

                            14.00 Uhr      SG EBT Berlin I - 1. BC Beuel

                            14.00 Uhr      PTSV Rosenheim - SCU Lüdinghausen

                            14.00 Uhr      1. BV Mülheim - VfL 93 Hamburg

                            14.00 Uhr      TV Refrath - SG Anspach

 

 

Weitere Informationen:

 

Detaillierte Nachberichte von den einzelnen Partien des zweiten Doppelspieltags in der Saison 2011/2012 finden Sie von den Vereinen, die Pressemitteilungen versendet haben, in der Rubrik „Mitteilungen der BL-Vereine“ auf der DBV-Homepage:

 

Zu den Pressemitteilungen der SG Anspach …

Zur Pressemitteilung des 1. BC Beuel …

Zu den Pressemitteilungen des 1. BC Bischmisheim …

Zu den Pressemitteilungen des 1. BV Mülheim …

Zur Pressemitteilung des TV Refrath …

Zur Pressemitteilung des PTSV Rosenheim …

 

Die anderen Vereine haben mitunter Informationen auf ihrer Homepage bereitgestellt:

 

Zu Informationen der SG EBT Berlin (www.ebt-badminton.de) ...

Zu Informationen des BV Gifhorn (www.bvgifhorn.de) …

Zu Informationen des VfL 93 Hamburg (www.badminton-spielen.de) …

Zu Informationen des SC Union Lüdinghausen (www.scunion08.de) …

 

    

Fotos:

 

Ronny Pabst hat Bilder von der Begegnung SG EBT Berlin gegen den PTSV Rosenheim (Samstag, 03.09.2011) ins Internet gestellt. Hier gehts zur Galerie …

 

 

 

 

Meister Berlin gleich wieder vorn

V.l.: Berlins Damendoppel Karoliine Hoim und Juliane Schenk beim Saisonauftakt in Mülheim an der Ruhr. Foto: Claudia Pauli.

Nachbericht zum 1. und 2. Spieltag

 

(29.08.2011, CP) Der Deutsche Mannschaftsmeister SG EBT Berlin ist erfolgreich in das „Unternehmen Titelverteidigung“ gestartet: Nach dem ersten Doppelspieltag der 41. Erstligasaison in der Geschichte führt das Team um die WM-Dritte Juliane Schenk die Tabelle an. Berlin verzeichnete am Wochenende ebenso zwei Siege wie Vizemeister 1. BC Beuel, Play-off-Halbfinalist 1. BC Bischmisheim und der Tabellenfünfte der vorangegangenen Spielzeit, der PTSV Rosenheim. Je ein Sieg und eine Niederlage gelangen dem SC Union Lüdinghausen und dem BV Gifhorn, während die übrigen vier Mannschaften zum Auftakt der Saison 2011/2012 zwei Niederlagen hinnehmen mussten.

 

Während am Samstag in fünf Spielen viermal die Gastmannschaft gewann, verzeichneten am Sonntag alle fünf Gastgeber Heimsiege. Am 1. Spieltag verbuchte einzig der SC Union Lüdinghausen, Tabellenvierter in der Saison 2010/2011, vor eigenem Publikum einen doppelten Punktgewinn (5:1-Sieg gegen den BV Gifhorn). Interessant: An den ersten beiden Spieltagen gab es bei zusammen zwölf Begegnungen kein Remis.

 

Damit gestaltet sich die Tabelle nach den Spieltagen 1 und 2 auf den ersten drei Positionen exakt so, wie die Reihenfolge nach Abschluss der Saison aussah: Berlin wurde Meister und führte die Liste damit an, Beuel sicherte sich den Titel des Deutschen Vizemeisters und Bischmisheim belegte als Unterlegener im Play-off-Halbfinale gegen Beuel – den dritten Rang.

 

Die „Rote Laterne“ des Tabellenletzten hat derzeit Aufsteiger SG Anspach inne. Der Meister der 2. Bundesliga Süd der vorangegangenen Spielzeit konnte als einziger der insgesamt zehn Erstligisten keines seiner zwölf Matches gewinnen. Allerdings waren die Hessen zum Auftakt auch mit einer schweren Aufgabe konfrontiert: Am Samstag mussten sie sich im ersten Heimspiel der Saison 2011/2012 mit dem fünfmaligen Deutschen Mannschaftsmeister 1. BC Bischmisheim auseinandersetzen, dessen Kader mit Nationalspielerinnen und –spielern gespickt ist. Immerhin schafften es Felix Schoppmann und Andreas Heinz (Letzterer ist ebenfalls der deutschen Nationalmannschaft zugehörig) im Herrendoppel, die beiden für Bischmisheim aufschlagenden WM-Teilnehmer Michael Fuchs und Johannes Schöttler in den dritten Satz zu zwingen. Mona Reich, Bronzemedaillengewinnerin bei den Europäischen Hochschulmeisterschaften 2011 im Damendoppel, nahm Lisa Heidenreich im Dameneinzel einen Satz ab und gemeinsam mit Anspachs Neuzugang Samantha Barning aus den Niederlanden auch dem deutsch-schwedischen Duo Olga Konon/Emma Wengberg. Am Sonntag in Berlin musste sich der Liga-Neuling dann allerdings in allen sechs Partien in zwei Sätzen geschlagen geben.

 

Eine beeindruckende – und wohl, wenn überhaupt, so schnell auch nicht mehr vorkommende – Serie fand am Samstag ein Ende: Nachdem Steffen Hornig aus privaten Gründen nicht am Heimspiel der SGA gegen Bischmisheim teilnehmen konnte, verzeichnete Marc Helwig sein Bundesliga-Debüt. Mannschaftskapitän Franklin Wahab zog dabei den Auftritt des Nachwuchsspielers der Fortsetzung seiner Serie von Bundesligaeinsätzen in Folge vor. So stand der inzwischen 37-Jährige ununterbrochen bei 270 (!) Partien nacheinander für Anspach in der 1. und 2. Bundesliga auf dem Feld. „Wenn man eine solche Serie als Mannschaftskapitän mit dem Aufstieg in die 1. Liga und dem "Vortritt lassen" eines Nachwuchsspielers beendet, ist das aller Ehren Wert - vielleicht wertvoller als die Serien selbst“, meinte Georg Komma, Abteilungsleiter Badminton bei der SGA.

 

Ein attraktives Angebot präsentierte unterdessen der SC Union Lüdinghausen am Rande des Doppelspieltages: „Lüdinghausen Marketing“ bietet zur neuen Spielzeit speziell auswärtigen Gästen ein sogenanntes „Badminton-Burg-Paket“ an. Es beinhaltet neben einer Eintrittskarte zum Bundesligaspiel ein Ticket für den Besuch der Burg Vischering und eine Übernachtung in der nordrhein-westfälischen Stadt im Kreis Coesfeld.

 

Der 1. BC Beuel freute sich indes über eine Zuwendung in Höhe von knapp 9.000 Euro, die der Verein von der Stiftung Sport der Sparkasse Köln-Bonn erhielt. Andreas Kruse, Pressesprecher beim Deutschen Vizemeister, wies zudem darauf hin, dass auf der Online-Plattform YouTube ein Interview mit Birgit Michels nach ihrem Sieg im Dameneinzel in der Partie gegen den TV Refrath eingestellt ist. Hier geht es dorthin …

 

 

Weitere Informationen:

 

Detaillierte Schilderungen der einzelnen Partien des ersten Doppelspieltags in der Saison 2011/2012 finden Sie von den Vereinen, die Pressemitteilungen versendet haben, in der Rubrik „Mitteilungen der BL-Vereine“ auf der DBV-Homepage:

 

Zu den Pressemitteilungen des 1. BC Beuel

Zu den Pressemitteilungen des 1. BC Bischmisheim

Zu den Pressemitteilungen des 1. BV Mülheim

Zur Pressemitteilung des TV Refrath

Zur Pressemitteilung des PTSV Rosenheim ...

 

 

Die anderen Vereine haben mitunter Informationen auf ihrer Homepage bereitgestellt:

 

Zu Informationen der SG EBT Berlin (www.ebt-badminton.de) …

Zu Informationen der SG Anspach (www.sga-badminton.de) …

Zu Informationen des BV Gifhorn (www.bvgifhorn.de) …

Zu Informationen des VfL 93 Hamburg (www.badminton-spielen.de) …

Zu Informationen des SC Union Lüdinghausen (www.scunion08.de) …

    

 

Die Ergebnisse vom 1. und 2. Spieltag im Überblick:

 

1. Spieltag

Sa. 27.08.11           15.00 Uhr      TV Refrath - PTSV Rosenheim 2:4

                            15.00 Uhr      VfL 93 Hamburg - 1. BC Beuel 0:6

                            14.00 Uhr      SCU Lüdinghausen - BV Gifhorn 5:1

                            14.00 Uhr      SG Anspach - 1. BC Bischmisheim 0:6

                            13.00 Uhr      1. BV Mülheim - SG EBT Berlin 1:5

 

2. Spieltag

So. 28.08.11           14.00 Uhr      1. BC Beuel - TV Refrath 4:2

                            14.00 Uhr      BV Gifhorn - VfL 93 Hamburg 4:2

                            14.00 Uhr      1. BC Bischmisheim - SCU Lüdinghausen 4:2

                            14.00 Uhr      SG EBT Berlin - SG Anspach 6:0

                            14.00 Uhr      PTSV Rosenheim - 1. BV Mülheim 4:2

 

 

 

So geht es weiter: die Partien am 3. und 4. Spieltag:

 

3. Spieltag

Sa. 03.09.11           14.00 Uhr      SG EBT Berlin I - PTSV Rosenheim

                            13.00 Uhr      1. BV Mülheim - SCU Lüdinghausen

                            15.00 Uhr      TV Refrath - 1. BC Bischmisheim

                            14.00 Uhr      SG Anspach - VfL 93 Hamburg

                            14.00 Uhr      1. BC Beuel - BV Gifhorn

 

4. Spieltag

So. 04.09.11           14.00 Uhr      SCU Lüdinghausen - SG EBT Berlin I        

                            14.00 Uhr      1. BC Bischmisheim - 1. BV Mülheim

                            14.00 Uhr      VfL 93 Hamburg - TV Refrath

                            14.00 Uhr      BV Gifhorn - SG Anspach

                            14.00 Uhr      PTSV Rosenheim - 1. BC Beuel

 

 

 

  


© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.