Die Abschlusstabellen der Regionalligen in der Saison 2006/07

        

Die Meister 2007 auf einen Blick
RL Nord: BV Gifhorn II 
RL West: BVH Dorsten;
RL Mitte: 1. BC Westpfalz Hütschenhausen
RL Südost: SG Robur Zittau.
Die Vereine müssen bis 15. April 2007 beim BL-Spielleiter melden, ob sie das Aufstiegsrecht wahrnehmen. Für Hütschenhausen hat dessen sportlicher Leiter Pascal Histel badminton.de mitgeteilt, dass sie in der kommenden Saison in der 2. Liga spielen werden. Für Dorsten kam die gleiche Nachricht von Matthias Lindner. Zittau spielt nach Gewinn der Aufstiegsspiele auch.
Den Platz der Gruppe Nord erhält der Zweitligasiebte VfL Maschen, der also drinbleiben darf. Da BV Gifhorn I in der 2. Liga Nord spielt, durfte Gifhorn II nicht aufsteigen. Der Zweite der RL Nord, SSW Hamburg, verichtete auf ein eventuelles Aufstiegsrecht.

       

Uneinigkeit über Aufstiegsrechte glücklicherweise ohne direkte Konsequenzen

SSW Hamburg verzichtet auf Aufstieg in die 2. Liga - VfL Maschen kann drin bleiben
(29.3.07 MK) Wie Wolfgang Schuch, der Sportwart der Gruppe Nord meldet, hat die SSW Hamburg auf einen Aufstieg in die 2. Bundesliga Nord verzichtet. Das entspannt die Situation, denn in den letzten Tagen hatte sich im Bereich der 2. Bundesliga Nord eine Diskussion darüber entfacht, wem eigentlich das Aufstiegsrecht zusteht.
badminton.de hatte - nachdem der Aufstieg von Meister Gifhorn nicht möglich war, weil die Gifhorner Erste bereits in der 2. Liga spielte - den Nächstplatzierten, also SSW Hamburg, als Aufstiegsberechtigten gemeldet. Eine Auffassung, die auch für Nordsportwart Wolfgang Schuch die nächstliegende war. Doch rasch meldeten sich etliche Stimmen, vor allem West-Sportwart Bernd Wessels und Vertreter des Zweitligasiebenten VfL Maschen, die diese Ansicht ganz und gar nicht teilten. Es entspann sich eine rege Diskussion.
badminton.de versucht, den Kern der unterschiedlichen Sichtweisen darzustellen:

Position A
Da Meister Gifhorn II nicht aufsteigen darf, geht der der Regionalliga Nord zustehende Aufstiegsplatz automatisch an den Nächstplatzierten über. Dieser wird - wenn er denn will - dem Bundesligaspielleiter gemäß § 4 (5) BLO vom Nordsportwart gemeldet.
Für die internen Regelungen der Regionalligen einschließlich Aufsteigerregelung ist jede Gruppe für sich zuständig. In den Regularien der Gruppe Nord heißt es in allen Staffeln "wenn der Erste nicht will oder kann", dann hat der Zweite das Aufstiegsrecht.
Der der RL Nord zustehende Platz in der 2.BL bleibt keinesfalls frei, das Aufstiegsrecht der Gruppe wird wahrgenommen. Die Bundesligaordnung hat mit diesem Vorgang nichts zu tun.
Zusatzargumente: Wenn das Aufstiegsrecht nicht auf den Zweitplatzierten übergehen würde, könnte eine starke Zweite eines Zweitligisten über Jahre jeden Aufstieg aus der RL blockieren. Jeder Sportwart müsse außerdem „seinen Aufsteiger melden", wenn alles automatiert abliefe, bedürfe es dieser Formulierung nicht.

Position B
Diese legt die Anlage II der Bundesligaordnung zugrunde. Dort heißt es:
Normalfall: Aufsteiger sind die Meister der Regionalligen Nord und West.
Wird das Aufstiegsrecht nicht wahrgenommen oder ergeben sich aus anderen Gründen freie Plätze... so gilt ein Nachrückverfahren nach folgender Reihenfolge: Siebenter 2. BL, 2. RL Nord, Achter 2.BL, 3. RL Nord.
Auf diesem Passus basierend wird argumentiert: Da Gifhorn II nicht aufsteigen darf, im Normalfall aber nur(!) ein Meister(!) aufsteigen darf, bleibt der RL-Aufstiegsplatz Nord in der 2. Liga frei. Freie Plätze in der 2. Liga müssen aber nach der Anlage II vergeben werden. Also bleibt demnach der Siebente (Maschen) drin.
Zusatzargument:
Diese Reihenfolge habe sich die Gruppe Nord selbst gegeben, weil man der Meinung war, ein Siebenter 2.BL sei üblicherweise stärker als ein Zweiter aus der RL. (Im Sinne dieser Sichtweise hatte Westsportwart Wessels auch seine West-Vereine frühzeitig informiert. Wäre z.B. Refrath II Regionalligameister West geworden, hätte der Vorrang doch beim 7. (= Nordverein Maschen gelegen), weil auch die Gruppe West in Anlage II dem Siebten der 2. Liga das erste Anrecht einräumt.

Nun ist für dieses Jahr das Problem offensichtlich vom Tisch. Dennoch will Wolfgang Schuch den Sachverhalt präzisieren: „Unabhängig davon möchte ich trotzdem darum bitten, dass der Wortlaut in der Anlage II präzisiert wird. Innerhalb der Gruppe Nord werden wir jetzt erstmal entscheiden, wie wir mit dem Aufstieg in Zukunft umgehen wollen, damit wir hier auch mit der Gruppe West keinen Konflikt haben.“

Regionalligen und Oberligen Saison 2006/07

      

   

Regionalliga Nord

       

Regionalliga Nord 2006/07
1. BV Gifhorn II (Vorsaison: Meister OL Nord B)
2. SSW Hamburg SG (3.) 
3. BC Eintracht Südring Berlin (4.)
4. PSV Bremen (6.)
5. VfB Lübeck (Rückzieher 2.BL)
6. Horner TV Hamburg (5.)
7. SG VfL93 / Farmsener TV Hamburg (7.)
8. BSV Greifswald (2. OL Nord A
)

 
22:06 73:39
18:10 67:45
18:10 66:46
17:11 58:54
14:14 55:57
09:19 46:66
08:20 40:72
06:22 43:69

     

Frühzeitige Meisterschaft für Gifhorn II
(21.1.07) Als erster Regionalligameister der laufenden Saison darf das NBV-Team Gifhorn II bereits zwei Spieltage vor Saisonende feiern. Nach dem heutigen Sieg 7:1 beim Horner TV stehen die Niedersachsen mit fünf Punkten Vorsprung uneinholbar an der Tabellenspitze. Mitkonkurrent Wichernschule wurde gestern in deren eigener Halle in Hamburg entscheidend abgehängt:

20.1.2007 - SSW Hamburg – BV Gifhorn II 2:6
1.HD: Christian Barthel & Sebastian Schulz - Robert Hinsche & Hannes Roffmann 9:21 22:20 14:21
2.HD: Timo Waschke & Alexander Schulz - Jan Patrick Helmchen & Guido Radecker 9:21 23:25 
DD: Sarah Schran & Alexandra Giercke - Susanne Cloppenburg & Bianca Pils 18:21 16:21 
1.HE: Christian Barthel - Stefan Neumann 21:14 21:18 
2.HE: Sebastian Schulz - Jan Patrick Helmchen 21:18 21:18 
3.HE: Alexander Schulz - Robert Hinsche 21:15 14:21 14:21
DE: Alexandra Giercke - Bianca Pils 14:21 21:10 6:21
MX: Timo Waschke & Sarah Schran - Hannes Roffmann & Susanne Cloppenburg 21:18 18:21 22:24.

Nun gilt die volle Unterstützung des Teams um den Deutschen Juniorenmeister Jan Patrick Helmchen der eigenen Ersten. Der Aufstieg in die 2. Bundesliga Nord ist nur möglich, wenn die Erste dort nicht gleichzeitig spielt, was bedeutet, dass sie den Aufstieg in die 1. Bundesliga schaffen muss. Im letzten Jahr war man in den beiden Aufstiegsspielen gegen den Süd-Meister gescheitert.
Außer den auf dem untenstehenden Foto abgebildeten Spielern waren an der Meisterschaft in dieser Saison noch beteiligt: Astrid Hoffmann, Jana Bühl, Leif-Olaf Zöllner, Daniel Porath und Lars Freist.

Das Gifhorner Team, das an diesem Wochenende den frühzeitigen Aufstieg sicherstellte: (v.l.) Stefan Neumann, Guido Radecker, Susanne Cloppenburg, Jan Patrick Helmchen, Bianca Pilz, Hannes Roffmann, Robert Hinsche. Foto: Gifhorn.

Oberliga Nord A

Staffelleiter: Michael Huber

1. BW Wittorf (NMS) II (3.)
2. BSG Eutin (1. VL SLH)
3. PSV Bremen II (5.)
4. SV Greifswald 04 (1. LL-MVP)
5. ATSV Stockelsdorf (4.)
6. SV Eidelstedt (1. LL HAM)
7. SSW Hamburg II (6.)
8. TSV Ladelund (7.)

  
 
24:04
20:08
17:11
15:13
12:16
11:17
09:19
04:24

Oberliga Nord B

Staffelleiter: Michael Huber

1. VfL Maschen-Hittfeld II (1.NIS-Liga)

2. SG EBT Berlin III (5.)

3. BG Lehrer/Brandenburg (3.)

4. BC 58 Luckau (4.)

5. BC Tempelhof (Absteiger aus RL)
6. BG Neukölln (1.BBB-Liga)
7. Delmenhorster FC (2.
8. VfB Merseburg (6.)

  
 
24:04
21:07
18:10
16:12
11:17
10:18 52:60
10:18 46:66
02:26

     

 

Regionalliga West Saison 2006/07      
Staffelbetreuer: Miles Eggers
1. BVH Dorsten (3.)
2. FC Langenfeld II (2. NRW-OL Süd)
3. Union Lüdinghausen II (Absteiger 2. BL Nord)
4. 1.BV Mülheim (Meister NRW-OL Nord)
5. STC BW Solingen (4.)
6. SpVgg. Sterkrade-Nord (2. NRW-OL Nord)
7. TV Refrath II (Meister NRW-OL Süd)
8. Ohligser TV (2.)

     

       
21:07 77:35
19:09 62:50
18:10 62:50
17:11 63:49
12:16 54:58
12:16 49:63
11:17 46:66
02:26 35:55

  

Der BV Hervest-Dorsten kehrt nach zwei Jahren wieder in die 2. Bundesliga Nord zurück: Den Aufstieg schafften (v.l.) Markus Weide, Jens Ehlert, Janina Christensen, Matthias Lindner, Julia Siwczyk, Thorsten Kunkel, Jennifer Minke, Remco Muyris, Monja Bölter und Andreas Lindner. Foto: Dorsten.

  

       

   

    

NRW-Oberliga Nord 

Staffelbetreuer: Miles Eggers

1. BC Phönix Hövelhof (3.)
2. TuS Friedrichsdorf (5.)
3. BV RW Wesel II (8. RL West)
4. BC 64 Steinheim (Meister VL Nord II)
5. 1. BV Mülheim II (4.)
6. SV Kupferdreh (2. VL Nord I)
7. 1.BV Mülheim III (Meister VL Nord I)
SC Münster 08 (5. RL West)

  
 
24:00
18:06
10:14
15:13
09:15
08:16
04:20
zgzgn.

NRW-Oberliga Süd

Staffelbetreuer: Erhard Büttner

1. 1.BC Düren (Meister VL Süd II)
2. SC Bayer Uerdingen (6.)
3. BC Heiligenhaus (3.)
4. 1.BC Beuel II (6. RL West)
5. STC Solingen II (Meister VL Süd I)
6. BC Hohenlimburg I (4.)
7. TV Witzhelden (5.)
8. BC Hohenlimburg II (6. NRW-OL Nord)

  
 
27:01
22:06
15:13
14:14
12:16 56:56
12:16 45:67
09:19
01:27

Regionalliga Mitte 2006/07
Staffelleiter: Werner Klöckner
1. 1. BCW Hütschenhausen (3.)
2. SG Dornheim (1. OL Mitte)
3. TuS Wiebelskirchen II (4.)
4. BSG Unkel / Linz (6.)
5. TG Hanau (7.) 
6. TV Wehen II (Aufst.)
7. BC Remagen (5.)
8. BC SMASH Betzdorf (1. OL SW)



24:04 86:26
20:08 72:40
17:11 63:49
15:13 60:52
14:14 54:58
10:18 49:63
07:21 39:73
05:23 25:87

 

 

 

 Regionalliga SüdOst

        

Aufstiegsspiele zur 2. BL Süd:

   

BC Viernheim - Robur Zittau 3:5
Sa 24. März 2007, 68519 Viernheim, Racket Center Viernheim, Am Alten Weinheimer Weg 3.

1.HD:  Roland Dorner & Michael Fertig - Björn Wippich & Stefan Adam 0:2
DD: Natalie Tropf & Sabine Huber - Julia Engelhardt & Nicole Bartsch 2:0
2.HD: Ondrej Lubas & Jan Stika - Jan Segec & Holger Wippich 2:0
DE:  Stefanie Matt - Julia Engelhardt 1:2
MX: Ronald Huber & Natalie Tropf - Holger Wippich & Sandra Otto 1:2
1.HE: Ronald Huber - Jan Segec 2:1
2.HE: Roland Dorner - Björn Wippich 0:2
3.HE: Ondrej Lubas - Stefan Adam  1:2.

SG Robur Zittau - BC Viernheim 6:2
So 25. März 2007, 13 Uhr, Sporthalle des BSZ, Ottokarplatz, 02763 Zittau.

1. HD: Björn Wippich & Stefan Adam - Roland Dorner & Ronald Huber  2:0
DD: Julia Engelhardt & Sandra Otto - Natalie Tropf & Sabine Huber 0:2
2.HD: Jan Segec & Sven Schmidt - Ondrej Lubas & Jan Stika 2:1
DE: Julia Engelhardt - Stefanie Matt 2:0
MX: Holger Wippich & Sandra Otto - Ronald Huber & Natalie Tropf 1:2
1.HE: Jan Segec - Ronald Huber 2:0
2.HE: Björn Wippich - Ondrej Lubas 2:1
3.HE: Stefan Adam - Jan Stika 2:0.  

Lesen Sie Robur Zittau ist zurück in Liga zwei von Reiner Seifert. Dazu Fotos von Lutz Sauppe.

 

RL SO Staffel Süd 2006/07
Staffelleiter: Volker Muck
1. BC Viernheim (4.)
2. TSV Neubiberg-Ottobrunn II (2.)
3. BSpfr. Neusatz (Abst. 2.BL)
4. SG Schorndorf (3.)
5. TSG Augsburg (6.)
6. SG Post/Süd Regensburg (7.)
7. TSV Neuhausen-N'burg II (5.)
8. Post SV Landshut (2. BayLiga S)

  
  
22:06 69:43
21:07 76:36
21:07 66:46
16:12 63:49
11:17 55:57
11:17 54:58
10:18 50:62
00:28 15:97

RL SO Staffel Ost 2006/07
SL: Volker Muck
1. SG Robur Zittau (Abst. 2.BL)
2. DHfK Leipzig (4.)
3. EC Bad Königshofen (3.)
4. TSV Röttenbach (2.
5. TSV Niederwürschnitz (1.)
6. BV Zwenkau (5.)
7. BC Kirchheim (1. BayLiga N)
8. Radebeuler BV (6.)

   

27:01 93:19
21:07 66:46
19:09 61:51
14:14 62:50
13:15 52:60
09:19 46:66
06:22 36:76
03:25 32:80

  

Meister Süd BC Viernheim: (v.l.) Jan Stika, Stefanie Matt, Ondrej Lubas, Sabine Huber, Natalie Tropf, Roland Dorner, (vorne) Ronald Huber. Foto: Viernheim.
Meister Ost Robur Zittau: (v.l.) Holger Wippich, Stefan Adam, Claudia Otto, Sven Schmidt, Sandra Otto, Jan Segec, Julia Engelhardt, Björn Wippich. Foto: Zittau.

© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.