Die Mannschaft des TSV Lauf. Foto: Martin Köhler.

Lauf und Aschaffenburg in der kommenden Saison in der Regionalliga Ost

 

Von Martin Köhler

 

(23.04.2012) In der Goldbacher PlayOff Arena wurden am vergangenen Wochenende, bei der neunten Auflage der Aufstiegsrunde zur Regionalliga, wieder zwei Vertreter für die kommende Saison in der Regionalliga Süd ermittelt. Wie so oft in den vergangenen Jahren, erwies sich der Austragungsort Goldbach als gutes Pflaster für die Vereine des Bayerischen Badminton-Verbandes (BBV): Dem BC Aschaffenburg gelang der Klassenerhalt und dem TSV Lauf der Wiederaufstieg. Leidtragender war das Team der SG Gittersee (Sachsen).

 

Zum Auftakt trafen die beiden bayerischen Teams aufeinander. Durch den Nicht-Aufstieg des BC Bad Königshofen in die 2. Bundesliga mussten die Aschaffenburger als Tabellensechster in die Relegation. Der TSV Lauf schaffte es direkt nach dem freiwilligen Abstieg aus der Regionalliga wieder, die Meisterschaft zu gewinnen – und das äußerst souverän. Regionalligist Aschaffenburg konnte sich in dieser Begegnung ziemlich sicher mit 6:2 durchsetzen.

 

Nach den Regularien musste nun Aschaffenburg gegen Sachsenmeister Gittersee antreten. Auch hier behaupteten sich die Aschaffenburger sicher mit 6:2 und schafften damit den Verbleib in der Klasse.

 

Damit musste im Duell zwischen den beiden Meistern aus Lauf und Gittersee das zweite Team für die Regionalliga (Staffel Ost) ermittelt werden. Und es wurde eine knappe Begegnung, mit permanentem Führungswechsel. Und wie so oft bei den Play-offs in Goldbach, fiel die Entscheidung erst im letzten Spiel. Edwin Blattner gewann dieses für den TSV Lauf in zwei Sätzen und sorgte damit für das 4:4, so dass der Wiederaufstieg der Mittelfranken feststand.

 

Die beiden Aufsteiger in die Regionalliga-Gruppe Süd sind der TSV Freystadt (Bayern) und die SG Metzingen/Tübingen (Baden-Württemberg). Die Aufstiegsrunde zur Gruppe Süd musste nicht ausgetragen werden, da Regionalligist SpFr. Neusatz seine Mannschaft zurückzog.

 

Weitere Informationen sowie Fotos von der Veranstaltung sind auf der Homepage des TV Goldbach unter www.tv-goldbach.de erhältlich.

 

2. Bundesliga 2012/2013 mit zwei Zweitliga-Debütanten

 

(26.03.2012, CP) Über den Aufstieg in die 2. Bundesliga Nord zur Saison 2012/2013 jubelten die Spitzenmannschaft des Hamburg Horner TV (als Meister der Regionalliga Nord) und die 2. Mannschaft des Erstligisten TV Refrath (als Meister der Regionalliga West). Während der Hamburg Horner TV erstmals in seiner Vereinsgeschichte in der zweithöchsten deutschen Spielklasse aufschlagen wird, verfügt der TVR bereits über dreijährige Zweitliga-Erfahrung (2006/2007, 2007/2008 und 2008/2009) mit seiner 1. Mannschaft, die seit der Saison 2009/2010 in der Eliteklasse antritt. Obwohl die Zweitvertretung des amtierenden Deutschen Mannschaftsmeisters SG EBT Berlin als Tabellenachter die 2. Bundesliga Nord verlassen muss, ist somit auch in der neuen Spielzeit ein Verein mit jeweils einem Team in der 1. Bundesliga und in der 2. Bundesliga Nord vertreten.

 

Im Süden schafften die Spitzenmannschaft der TG Hanau (als Meister der Regionalliga Mitte) und der TV Dillingen 1 (als Meister der Regionalliga SüdOst/Staffel Süd) den Aufstieg in die zweithöchste deutsche Spielklasse. Der TV Dillingen setzte sich in der Relegation gegen den BC Bad Königshofen 1, Meister der Regionalliga SüdOst/Staffel Ost, durch (vgl. separater Artikel). Die TG Hanau gehörte zuvor zuletzt in der Saison 2009/2010 der 2. Bundesliga Süd an, der TV Dillingen hingegen begeht in der Spielzeit 2012/2013 seine Zweitliga-Premiere.

 

TV Dillingen künftig dritter bayerischer Zweitligist

 

Von Martin Köhler

 

(26.03.2012) Mit dem TV Dillingen geht in der Saison 2012/2013 ein drittes Team aus Bayern auf Punktejagd in der 2. Bundesliga. Die bayerischen Mannschaften aus Neubiberg/Ottobrunn und Neuhausen-Nymphenburg belegten in der abgelaufenen Runde punktgleich mit Meister SV Fischbach die Plätze zwei und drei in der 2. Bundesliga Süd und verpassten nur knapp den Aufstieg in die Eliteliga. Künftig bekommen sie weitere Konkurrenz aus dem eigenen Landesverband. Und das war absehbar, da sich in der Regionalligagruppe Ost mit dem BC Bad Königshofen und in der Regionalligagruppe Süd mit dem TV Dillingen zwei bayerische Teams für die Entscheidungsspiele qualifizierten.

 

Die erste Partie wurde am Samstag in Bad Königshofen ausgetragen. Vor gut gefüllter Tribüne konnten sich die Gastgeber einen 2:1-Vorsprung nach den Doppeln herausspielen – wobei beide Herrendoppel spektakuläre Ballwechsel boten und knappe Ergebnisse lieferten. Als Engelke Rasche im Dameneinzel punktete, sah es beim 3:1-Zwischenstand recht gut für Bad Königshofen aus – wissend, dass man wohl bei den Herreneinzeln nicht punkten würde. Diese Stärke spielten die Dillinger auch mit deutlichen Erfolgen im 1. und 2. Einzel aus. Im 3. Einzel rechnete man sich auf Seiten der Hausherren schon etwas aus. Doch Tobias Güttinger machte diese Hoffnungen mit einer souveränen Vorstellung zunichte. Zu später Stunde gab es dann noch einen Krimi im Mixed, den Linder/Oliwa nach Abwehr von Matchbällen mit 22:20 im Entscheidungssatz positiv für Dillingen beendeten.

 

Die Schwaben erspielten sich damit eine glänzende Ausgangsposition für das Rückspiel in Dillingen. In der toll hergerichteten Sebastian-Kneipp-Halle und mit der Unterstützung von 200 Zuschauern sollte der Aufstieg perfekt gemacht werden. Beide Teams zogen auch noch ihre Register und stellen ihre Aufstellungen geringfügig um. Ohne Umstellungen wurden die Doppel in der gleichen Konstellation des Vortages gespielt. Doch diesmal gelang in allen drei Doppelspielen den Unterlegenen des Vortages die Revanche und Dillingen führte 2:1. Die Änderung im Dameneinzel brachte Dillingen dann im Prinzip schon in die 2. Liga. Elke Cramer gewann klar in zwei Sätzen. Der Königshofener Wechsel im 3. Einzel war ebenfalls von Erfolg gekrönt, denn Fabian Hippold bezwang Tobias Güttinger zum 2:3-Anschluss. Das 2. Herreneinzel verlief in Dillingen deutlich ausgeglichener als das Hinspiel. Sebastian Ames musste sich Florian Berchtenbreiter erst mit 16:21, 20:22 geschlagen geben. Damit stand das Unentschieden fest, die restlichen beiden Begegnungen wurden nicht mehr ausgespielt und der TV Dillingen ist nun der dritte Zweitligist aus dem Bayerischen Badminton-Verband (BBV).

 

Einen ausführlicheren Bericht gibt es von Florian Schleinkofer auf der Homepage des TV Dillingen. Hier geht es dorthin …

 

Astrid Hoffmann wechselt zum Hamburg Horner TV

 

Von Oliver Groht

 

(16.03.2012) Die deutsche Top-Spielerin Astrid Hoffmannn wird zur Saison 2012/2013 zum Hamburg Horner TV wechseln. Astrid Hoffmann, die Jahrelang für den BV Gifhorn in der 1. Bundesliga aufgelaufen ist, wird nun ihr Können und ihre Erfahrung dem aktuellen Meister der Regionalliga Nord und Bundesliga-Aufsteiger zur Verfügung stellen.

 

Astrid Hoffmann spielt seit 2005 erfolgreich in der Bundesliga und hat zahlreiche nationale und internationale Erfolge zu vermelden. 2011 wurde sie Dritte bei den Deutschen Meisterschaften im Damendoppel. Daneben war Astrid Hoffmann bei diversen DBV-Ranglisten erfolgreich und erlangte Norddeutsche Einzel-Titel und vordere Platzierungen im Erwachsenen-, Junioren- und Jugendbereich.

 

„Da ich beruflich und privat die nächsten Jahre noch in Hamburg arbeiten, wohnen und leben werde, war es mir wichtig, nun auch die Punktspiele für meine ‚Wahlheimat’ zu bestreiten – schließlich trainiere ich schon all die Jahre hier in Hamburg. Dafür bot sich mit dem Hamburg Horner TV ein gut organisierter, arbeitender Verein an, in dessen jungem und motiviertem Team ich gern um den Erhalt in der 2. Bundesliga spielen möchte“, so Astrid Hoffmann über ihren Wechsel.

 

„Wir freuen uns sehr, dass wir eine so erfahrene Spielerin für unseren jungen Kader gewinnen konnten“, so Headcoach und Teamchef Thorsten Flato. „Astrid ist universell einsetzbar und wird sich sicherlich in unserem hoch motivierten Team sehr wohl fühlen“, so Flato weiter.

 

Der Hamburg Horner TV (HTV) ist einer der ältesten und erfolgreichsten Vereine im Hamburger Badminton Verband (HBV). Als Hamburger Verein überzeugt der HTV mit einer konsequenten, seit Jahren erfolgreichen Jugendarbeit, die diverse deutsche Jugendnationalspieler hervorgebracht hat. So wurde diese Arbeit 2010 mit dem Nachwuchspreis der Stiftung Leistungssport ausgezeichnet.

 

Die 1. Mannschaft des HTV stieg am Ende der Saison 2011/2012 sensationell souverän mit 27:1 Punkten in die 2. Bundesliga Nord auf. Die 2. Mannschaft konnte in der gleichen Saison als Hamburger Landesmeister in die Oberliga aufsteigen. Der Kader wird vom Headcoach und Teamchef Thorsten Flato geführt, an dessen Seite assistiert Co-Coach und Teammanager Oliver Groht.

 

Weitere Informationen zum Verein finden Sie hier …

 

Regionalliga-Saison 2011/2012

 

Zur Tabelle und zu den Ergebnissen der Regionalliga Nord

Zur Tabelle und zu den Ergebnissen der Regionalliga West

Zur Tabelle und zu den Ergebnissen der Regionalliga Mitte

Zur Tabelle und zu den Ergebnissen der Regionalliga SüdOst/Staffel Ost 

Zur Tabelle und zu den Ergebnissen der Regionalliga SüdOst/Staffel Süd ...

  


© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.