Pressemitteilungen des PTSV Rosenheim

PTSV Rosenheim beim Meister ohne Chance

Von Manfred Kleibel
(12.01.2011) Wie schon im Hinspiel musste sich der PTSV Rosenheim auch in Saarbrücken dem Titelaspiranten 1. BC Bischmisheim mit 1:5 geschlagen geben. Während jedoch in eigener Halle einige Spiele nur sehr knapp zugunsten der Saarländer endeten, war die Begegnung diesmal eine eher einseitige Angelegenheit. Lediglich das abschließende Mixed mit Peter Käsbauer und Paulien van Dooremalen ging über drei Sätze und die beiden sorgten dann auch für den Ehrenpunkt der Gäste. Sie bezwangen Johannes Schöttler und Emma Wengberg mit 21:13, 19:21 und 23:21.
Bereits zum Auftakt fanden im Herrendoppel Oliver Roth und Peter Käsbauer nicht zu ihrer gewohnten Form und verloren daher gegen ihre Nationalmannschaftskollegen Michael Fuchs und Johannes Schöttler deutlich mit 13:21 und 16:21. Die Hoffnungen auf einen überraschenden Punktgewinn waren damit bereits erheblich gesunken. Eine gute Partie lieferten Paulien van Dooremalen und Barbara Bellenberg ab, auch wenn am Ende Olga Konon und Emma Wengberg ihrer Favoritenrolle mit 21:15 und 21:12 gerecht wurden. Auch in den Einzeln warteten die Innstädter vergeblich auf Erfolgserlebnisse. Für Barbara Bellenberg gab es gegen Olga Konon – Spitzenspielerin auf europäischer Ebene – erwartungsgemäß nichts zu ernten und sie verlor klar in zwei Sätzen. Im Spitzeneinzel fand Lukas Schmidt kein Rezept, um den deutschen Vizemeister Dieter Domke ernsthaft in Schwierigkeiten zu bringen und er musste sich seinem Trainingspartner mit 12:21 und 14:21 geschlagen geben. Ebenfalls in zwei Sätzen mit 12:21 und 18:21 zog Hannes Käsbauer den Kürzeren gegen Nationalspieler Marcel Reuter.
Coach Manfred Ernst und seine Mannschaft waren nach dem Spiel enttäuscht: „Wir konnten diesmal nicht an die bisher gezeigten Leistungen anknüpfen. Allerdings hat sich heute einmal mehr gezeigt, dass zwischen den drei Spitzenteams und dem Rest der Liga doch ein erheblicher Qualitätsunterschied besteht.“ 

  

Guter Rückrundenauftakt für den PTSV Rosenheim

Von Manfred Kleibel

  
(20.12.2010) Auch am Wochenende reichte es für den Klassenneuling in der 1. Badminton-Bundesliga wieder nicht ganz zum erhofften ersten doppelten Punktgewinn. Sowohl im Auswärtsspiel beim TV Refrath als auch in eigener Halle gegen den BV Gifhorn hieß es am Ende 3:3 – Unentschieden. Trotzdem verbesserten sich die Rosenheimer mit dem sechsten Remis in neun Spielen auf den vierten Tabellenplatz. Allerdings zeigt sich auch hier mit Ausnahme der drei Top-Teams die Ausgeglichenheit der Liga, denn der PTSV hat das geringfügig bessere Spiel- und Satzverhältnis von vier punktgleichen Mannschaften.
Beim TV Refrath in Bergisch-Gladbach kamen die Rosenheimer aufgrund der Verspätungen im Flugverkehr und der widrigen Straßenverhältnisse gerade noch rechtzeitig zum angesetzten Spielbeginn in die Halle. Erwartungsgemäß verliefen zum Auftakt die beiden Doppel. Während Oliver Roth und Peter Käsbauer gegen Nyenhuis/Waldenberger mit 21:17 und 21:19 gewannen, mussten sich Paulien van Dooremalen und Barbara Bellenberg mit 17:21 und 13:21 gegen Buss/Nelte geschlagen geben. Im Spitzeneinzel zwischen Qicheng Lu und Lukas Schmidt bekamen die Zuschauer eine hochklassige Begegnung zu sehen, bei der der Rosenheimer den ersten Satz mit 23:21 für sich entscheiden konnte. Schließlich setzte sich aber doch der Chinese in den beiden nächsten Sätzen mit 21:18 und 21:16 durch. Nach der Niederlage von Barbara Bellenberg gegen Kim Buss schaffte Hannes Käsbauer mit einem souveränen Zweisatzsieg über Kai Waldenberger den Anschlusspunkt. Wieder einmal waren Peter Käsbauer und Paulien van Dooremalen im abschließenden Mixed gegen Nyenhuis/Nelte gefordert. Sie bewiesen erneut Nervenstärke, als sie nach dem mit 21:23 verlorenen ersten Satz das Spiel noch mit 21:18 und 21:16 für sich entscheiden konnten und damit den Punktgewinn für ihr Team perfekt machten.
Am Sonntag kam es in der Luitpoldhalle vor einer ansehnlichen Zuschauerkulisse zum Aufeinandertreffen mit dem Tabellenschlusslicht BV Gifhorn. Das Team des niedersächsischen Badminton-Verbandes war aber wie erwartet ein unangenehmer Gegner und so mussten die Einheimischen am Ende froh sein, auch hier zumindest den einen Punkt für sich buchen zu können. Oliver Roth und Peter Käsbauer ließen gegen Niesner/Porath nach hoch gewonnenem ersten Satz die Zügel etwas schleifen und prompt ging der zweite Satz an die Gäste. Im entscheidenden Durchgang waren aber die beiden Rosenheimer wieder konzentriert am Werke und brachten mit einem deutlichen 21:13 ihr Team in Führung. Paulien van Dooremalen und Barbara Bellenberg lieferten insbesondere im zweiten Satz eine starke Leistung ab, zogen aber schließlich auch hier mit 19:21 den Kürzeren gegen Bott/Hoffmann. Lukas Schmidt holte sich zwar den ersten Satz, aber dann zeigte der in der Weltrangliste um 70 Plätze besser postierte Raul Must – Estlands Nummer Eins – eine läuferisch und spielerisch überzeugende Partie und gab dem Rosenheimer mit 21:15 und 21:11 das Nachsehen. Barbara Bellenberg stand gegen die vielfache Nationalspielerin Carola Bott auf verlorenem Posten. Hannes Käsbauer präsentierte sich gegen Maurice Niesner von seiner besten Seite und konnte in einer intensiven Begegnung mit einem knappen Dreisatzerfolg die Rosenheimer im Spiel halten. In schon fast gewohnter Art und Weise sorgten dann Peter Käsbauer und Paulien van Dooremalen mit 21:12 und 21:19 über Franke/Hoffmann für das 3:3 – Endergebnis.

  

Bleibt das Saisonziel in Reichweite?

Von Manfred Kleibel

 

(16.12.2010) Zwei wegweisende Begegnungen stehen für den PTSV Rosenheim zum Rückrundenauftakt in der 1. Badminton-Bundesliga auf dem Programm. Am Samstag gastieren die Innstädter beim punktgleichen Tabellennachbarn TV Refrath und am Sonntag um 14 Uhr empfangen sie in der Luitpoldhalle den BV Gifhorn. Beide Gegner sind direkte Konkurrenten um den von den Rosenheimern als Saisonziel angepeilten sechsten Tabellenplatz.
Im Hinspiel trennten sich das PTSV-Team und die Mannschaft aus Bergisch Gladbach 3:3 und die Rosenheimer könnten sicher zufrieden die Heimreise antreten, wenn das Endergebnis auch diesmal so lauten würde. Für die Rückrunde wurde die Ranglistenmeldung hinsichtlich der Herreneinzel verändert. So wird Lukas Schmidt, der in der Hinrunde sechs seiner sieben Spiele gewinnen konnte, nun das Spitzeneinzel bestreiten und hier auf den Chinesen Qicheng Lu treffen. Hannes Käsbauer wird im zweiten Einzel voraussichtlich gegen Kai Waldenberger antreten. Ansonsten ist die Aufstellung der Mannschaft unverändert und die Rosenheimer hoffen insbesondere wieder auf Erfolge im Doppel durch Oliver Roth/Peter Käsbauer und im Mixed durch Peter Käsbauer und Paulien van Dooremalen. Schwer wird es in den Damenspielen gegen die deutschen Spitzenspielerinnen Kim Buss und Carla Nelte, obwohl sich Barbara Bellenberg und Paulien van Dooremalen speziell im Doppel beim Heimspiel teuer verkauft und nur knapp verloren haben.
Am Sonntag gegen den BV Gifhorn wollen die Einheimischen nach bisher vier Unentschieden endlich ihren ersten Sieg in der deutschen Eliteklasse perfekt machen. Die Gäste aus Niedersachsen bilden zwar im Moment mit einem Punkt Rückstand auf den PTSV das Schlusslicht der Tabelle, aber bei der Ausgeglichenheit der Mannschaften auf den Plätzen 4 bis 8 begegnen sich diese Teams alle auf Augenhöhe. Coach Manfred Ernst: „Wir haben uns einiges vorgenommen, aber es wird mit Sicherheit schwer werden und der Knackpunkt wird wohl der Ausgang der beiden Herreneinzel sein.“ Kann sich Lukas Schmidt auch gegen Raul Must – Estlands bestem Spieler und Nummer 53 der Weltrangliste – durchsetzen und sorgt Hannes Käsbauer mit einem Sieg für den entscheidenden Punkt zum Rosenheimer Gesamterfolg? Dazu beitragen kann sicher auch eine gut gefüllte Zuschauertribüne mit entsprechender Unterstützung durch die Fans. Ein Besuch lohnt sich auf alle Fälle, denn es gibt wieder Badminton vom Feinsten und spannende Auseinandersetzungen zu sehen.

  

Klare Niederlage beim Tabellenführer

Von Manfred Kleibel

  
(01.12.2010) Mit einer deutlichen 1:5-Niederlage im Gepäck musste das Team des PTSV Rosenheim die Heimreise vom letzten Spiel der Hinrunde der 1. Badminton-Bundesliga in Bonn antreten. Beim Meisterschaftsaspiranten 1. BC Beuel konnten die Rosenheimer nicht ganz an die bisher gezeigten Leistungen anknüpfen. Dies lag natürlich nicht zuletzt auch am starken Gegner. Die Bonner mussten auf ihren bereits zu den „China Open“ in Shanghai abgereisten deutschen Einzelmeister Marc Zwiebler verzichten, hatten dafür aber ihre englischen Topspieler zur Verfügung.
Das Herrendoppel mit Oliver Roth und Peter Käsbauer konnte zwar den ersten Satz mit 21:19 für sich entscheiden, aber in den beiden nächsten Sätzen waren Rajiv Ouseph und Ingo Kindervater das eindeutig stärkere Duo. Oliver Roth: „Heute war einfach nicht unser Tag, nichts hat mehr geklappt.“ Im Damendoppel konnten Paulien van Dooremalen und Barbara Bellenberg nur im ersten Satz gut mithalten, aber letztlich haben ihre Gegnerinnen Elizabeth Cann und Birgit Overzier das Spiel klar kontrolliert. Hannes Käsbauer stellte seine aufsteigende Form unter Beweis und zeigte eine gute Leistung gegen Rajiv Ouseph, die Nummer 11 der Weltrangliste im Herreneinzel. Der Engländer gewann dank seines annähernd fehlerfreien Spiels mit 21:14 und 21:16. Hannes Käsbauer: „Ich habe mich heute sehr gut auf den Beinen gefühlt, leider schlichen sich dann doch bei meinen Schlägen einige Unsicherheiten ein.“
Im Dameneinzel kämpfte Barbara Bellenberg mutig gegen die Engländerin Elizabeth Cann und erzielte im zweiten Satz beachtliche 14 Punkte. Lukas Schmidt bot im zweiten Herreneinzel wieder eine Topleistung und holte den einzigen Punkt für den PTSV. Er bezwang überraschend Carl Baxter – Nummer 27 der Weltrangliste – mit 21:16 und 22:20 und war damit bereits insgesamt in sechs von sieben Spielen für seinen Verein erfolgreich. Peter Käsbauer und Paulien van Dooremalen zeigten im Mixed eine solide Leistung, mussten sich aber der derzeitigen Topform der deutschen Spitzenspieler Ingo Kindervater und Birgit Overzier mit zweimal 16:21 beugen. Coach Manfred Ernst: „ Jeder hat sich bemüht sein Bestes zu geben, aber insbesondere in den Doppeln ist uns heute zu wenig gelungen. Wir sind deshalb aber nicht niedergeschlagen, weil wir in den vergangenen sechs Spielen immer tolle Leistungen gezeigt haben. Wir haben die Niederlage individuell und im Team gut nachgesprochen und freuen uns auf die Rückrundenspiele.“ Die Rosenheimer belegen damit in der Halbzeittabelle den 6. Platz.

  

PTSV Rosenheim holt den angestrebten Punkt

Von Manfred Kleibel

 

(15.11.2010) Der Ausgang des Heimspiels in der 1. Badminton-Bundesliga gegen den SC Union 08 Lüdinghausen war bis zu den letzten Ballwechseln offen und die Zuschauer in der Luitpoldhalle sahen äußerst interessante Auseinandersetzungen. Zum Auftakt schien im Herrendoppel beim 21:13 im ersten Satz alles auf einen ungefährdeten Sieg von Oliver Roth und Peter Käsbauer hinzudeuten. Aber dann fingen sich Jan Sören Schulz und Josche Zurwonne, gewannen den zweiten Satz mit 21:17 und hielten die Partie auch im Entscheidungssatz lange offen. Die Rosenheimer bewiesen jedoch am Ende Nervenstärke und gewannen schließlich mit 21:17. Im Damendoppel setzten sich Karin Schnaase und Carina Grewe mit ihrem variableren Spiel in zwei Sätzen gegen Paulien van Dooremalen und Barbara Bellenberg durch. Das zweite Herreneinzel war geprägt von der präzisen und fast fehlerlosen Spielweise des Routiniers Vladimir Drushchenko. Der Rosenheimer Lukas Schmidt agierte dagegen nicht druckvoll genug und musste mit zweimal 15:21 seine erste Saisonniederlage hinnehmen. Dafür sprang Hannes Käsbauer im Spitzeneinzel in die Bresche, denn er behielt mit einer hervorragenden Leistung gegen den Belgier Yuhan Tan mit 21:16, 11:21 und 21:15 die Oberhand. Barbara Bellenberg war gegen Karin Schnaase - deutsche Vizemeisterin im Einzel - chancenlos. Im abschließenden Mixed wurde den Fans wieder Hochspannung geboten, nachdem die Kontrahenten jeweils einen Satz gewinnen konnten. Im entscheidenden Durchgang hatten Peter Käsbauer und Paulien van Dooremalen auch das nötige Quentchen Glück, als ihren Gegnern Zurwonne/Ufermann beim Stand von 19:19 zwei relativ leichte Fehler unterliefen. Coach Manfred Ernst und das Team waren natürlich überglücklich im fünften Spiel das vierte Unentschieden geschafft zu haben.
Am Sonntag stand dann die Auswärtsbegegnung bei der SG EBT Berlin auf dem Programm. Das PTSV-Team musste sich zwar mit 2:4 geschlagen geben, aber die Rosenheimer lieferten ein Riesenspiel ab und waren nah dran an einer Überraschung. So gewannen Oliver Roth und Peter Käsbauer den ersten Satz mit 21:18 gegen Choong Wong und Robert Blair. Im zweiten Durchgang hatten die Rosenheimer den Sieg auf dem Schläger, verloren jedoch mit 20:22 und der Entscheidungssatz ging dann mit 16:21 an das favorisierte Doppel aus der Hauptstadt. Das Damendoppel gewannen Paulien van Dooremalen und Barbara Bellenberg gegen zwei Ersatzspielerinnen, weil die Berliner ihre Topakteurin Juliane Schenk im Einzel und im Mixed einsetzten. Hannes Käsbauer hatte im Spitzeneinzel gegen den Malayen Choong Wong keinerlei Siegchance. Dafür präsentierte sich Lukas Schmidt gegenüber dem Vortag in erheblich besserer Form. Mit 20:22, 21:18 und 23:21 brachte er dem dänischen Europameister von 2008 Kenneth Jonassen eine von niemandem erwartete Niederlage bei. Die 17-jährige Barbara Bellenberg musste an diesem Wochenende gegen die beiden besten deutschen Damen antreten und sie stand natürlich auch in Berlin gegen die Weltranglistenachte Juliane Schenk auf verlorenem Posten. Peter Käsbauer und Paulien van Dooremalen hätten vielleicht ein weiteres Unentschieden für ihr Team herausholen können, wenn sie nach dem deutlich verlorenem ersten den zweiten Satz für sich hätten entscheiden können. Der Engländer Robert Blair und Juliane Schenk retteten jedoch mit 22:20 denkbar knapp den doppelten Punktgewinn für die zu den Titelaspiranten zählende Heimmannschaft. Der PTSV Rosenheim belegt damit weiterhin den fünften Platz in der Tabelle der 1. Bundesliga.

  

PTSV Rosenheim will Anschluss halten

Von Manfred Kleibel

 

(08.11.2010) Vor schweren Aufgaben steht das Team des PTSV Rosenheim als aktueller Tabellenfünfter der 1. Bundesliga in den beiden Spielen am kommenden Wochenende. Am Samstag – diesmal ausnahmsweise bereits um 12 Uhr in der Luitpoldhalle – ist der SC Union 08 Lüdinghausen zu Gast und am Sonntag steht das Auswärtsspiel beim Meisterschaftsaspiranten SG EBT Berlin auf dem Programm. Coach Manfred Ernst: „Mit einem Punktgewinn im Heimspiel wäre das Soll erfüllt, in der Hauptstadt gibt es unter normalen Umständen für uns nichts zu holen. Aber auch da muss man abwarten, ob bei den Berlinern die Topspieler zur Verfügung stehen.“
Die Mannschaft aus Lüdinghausen belegt zwar momentan den letzten Tabellenplatz, aber das sagt zum jetzigen Zeitpunkt nicht viel aus, zumal sie bereits zwei Spiele gegen die Topteams der Liga zu bestreiten hatte. In den Damenspielen können sie Karin Schnaase – zweitstärkste deutsche Einzelspielerin – sowie Carina Grewe und die Mixedspezialistin Laura Ufermann aufbieten. Bei den Herren ist mit dem Belgier Yuhan Tan, dem routinierten Vladislav Drushchenko aus der Ukraine und den deutschen Spitzenkräften Jan Sören Schulz und Josche Zurwonne zu rechnen. Für die Zuschauer und Fans des PTSV ist diese Partie sicher einen Besuch wert, denn die Voraussetzungen für spannende und umkämpfte Auseinandersetzungen sind zweifellos gegeben.
Als unlösbare Aufgabe dürfte sich dagegen der Auftritt des Klassenneulings bei der SG EBT Berlin darstellen. In der Ranglistenmeldung sind bei den Herren mit Wong Choong Hann (Malaysia), den Indern Chetan Anand und Arvind Bhat sowie dem dänischen Europameister von 2008 Kenneth Jonassen und dem englischen Doppel- und Mixedspezialisten Robert Blair absolute Weltklasseleute aufgeführt. Dazu kommen noch der Finne Eetu Heino und als einziger deutscher Spitzenspieler Tim Dettmann. Auch bei den Damen stehen klangvolle Namen im Aufgebot und hier ist an erster Stelle Juliane Schenk als Nummer 8 der Weltrangliste im Einzel zu nennen. Dazu kommen noch die erfahrene vielfache Nationalspielerin Nicole Grether sowie die Nachwuchskräfte Anne-Christin Reiter und Lisa Deichgräber. Die große Frage ist aber, wer hier letztlich tatsächlich auf dem Spielfeld stehen wird.
Bei den Einheimischen sind alle Spieler in guter Verfassung von den Turnieren der beiden letzten Wochen zurückgekehrt und sie konnten mit den erzielten Ergebnissen auch viel Selbstvertrauen tanken. So gehen Oliver Roth, Lukas Schmidt, Hannes und Peter Käsbauer sowie Paulien van Dooremalen und Barbara Bellenberg sehr zuversichtlich an die bevorstehenden Spiele heran.

  

PTSV Rosenheim schlägt sich wacker

Von Manfred Kleibel

 
(17.10.2010) Der Aufsteiger PTSV Rosenheim erreichte am Samstag vor heimischer Kulisse ein 3:3 gegen den TV Refrath und das gleiche Resultat gab es dann auch am Sonntag beim BV Gifhorn. Coach Manfred Ernst konnte zufrieden bilanzieren: „Die Mannschaft hat erneut bewiesen, dass sie in der höchsten deutschen Spielklasse mithalten kann und wir sind insgesamt auf einem guten Weg.“ Der PTSV ist damit auf den fünften Tabellenplatz vorgerückt.    
In der Begegnung mit dem Team aus Bergisch Gladbach gab es kein einziges Spiel über drei Sätze und die einzelnen Auseinandersetzungen endeten auch mit den wohl von beiden Seiten erwarteten leistungsgerechten Ergebnissen. Dies bedeutete jedoch nicht, dass etwa den zahlreichen Zuschauern und Fans kein spannender und hochklassiger Badmintonsport geboten worden wäre. Im Herrendoppel agierten die Rosenheimer Nationalspieler Oliver Roth und Peter Käsbauer druckvoller als ihre Konkurrenten Qicheng Lu und Denis Nyenhuis und sie entschieden daher die Partie deutlicher als erwartet mit 21:14 und 21:16 für sich. Im Damendoppel waren Carla Nelte und Kim Buss aus Refrath eindeutig favorisiert, aber Paulien van Dooremalen  und Barbara Bellenberg hielten über weite Strecken ausgezeichnet mit und mussten sich nur knapp mit 18:21 und 19:21 geschlagen geben. Lukas Schmidt blieb auch in seinem dritten Saisonspiel ungeschlagen und sorgte mit seinem Erfolg über Kai Waldenberger für die Rosenheimer Führung. Das Spitzeneinzel zwischen Hannes Käsbauer und dem Qicheng Lu verlief im ersten Satz bis zum Spielstand von 17:17 sehr ausgeglichen, ehe eine umstrittene Schiedsrichterentscheidung dem Rosenheimer nach erregten Diskussionen eine Gelbe Karte einbrachte und er diesen Satz mit 17:21 abgeben musste. Auch den zweiten Durchgang holte sich der Chinese mit 21:15. Barbara Bellenberg kämpfte zwar tapfer um jeden Punkt, sie stand aber gegen die starke Kim Buss letztlich vor einer unlösbaren Aufgabe. Den abschließenden Höhepunkt bildete dann das Mixed mit einer Vielzahl von tollen Ballwechseln. Hier setzten sich am Ende Peter Käsbauer und Paulien van Dooremalen mit 21:17 und 22:20 gegen Denis Nyenhuis und Nationalspielerin Carla Nelte durch und damit war der erste Heimspielpunkt für den PTSV unter Dach und Fach.
Anschließend erfolgte gleich die weite Anreise nach Niedersachsen, wo die Rosenheimer am Sonntag gegen den BV Gifhorn antreten mussten. Oliver Roth und Peter Käsbauer sorgten mit ihrem klaren Zweisatzsieg gegen Niesner/Franke wiederum für einen erfolgreichen Auftakt. Im Damendoppel gelang Paulien van Dooremalen und Barbara Bellenberg mit dem Gewinn des zweiten Satzes ein schöner Achtungserfolg, am Ende ging der Punkt aber doch an Carola Bott und Astrid Hoffmann. Hannes Käsbauer unterlag nach einer sehr guten Leistung gegen Raul Must – Nummer Eins in Estland – mit 14:21 und 16:21. Während Barbara Bellenberg im Einzel gegen die deutsche Topspielerin Carola Bott erwartungsgemäß keine Siegchance hatte, gewann Lukas Schmidt deutlich gegen Robert Franke und setzte damit seine Siegesserie fort. Wieder blieb es dem Rosenheimer Mixed mit Peter Käsbauer und Paulien van Dooremalen vorbehalten, mit einem ungefährdeten Sieg über Niesner/Hoffmann für das angestrebte Remis zu sorgen.

 

Erste Bewährungsprobe für den PTSV Rosenheim

Von Manfred Kleibel

 
(30.09.2010) Für das Team des PTSV Rosenheim steht am Sonntag um 14 Uhr mit der Begegnung beim VfL 93 Hamburg bereits ein wegweisendes Spiel auf dem Programm. Konnte man als Klassenneuling im Auftaktspiel gegen den Meisterschaftsfavoriten 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim noch nicht mit einem Punktgewinn rechnen, so kommt es diesmal zu einer Auseinandersetzung mit einem Konkurrenten um den als Saisonziel ausgegebenen sechsten Tabellenplatz. Insofern stellt diese Partie schon eine erste Standortbestimmung dar und laut Aussage von Coach Manfred Ernst wollen die Rosenheimer daher mindestens einen Punkt aus der Hansestadt mitnehmen.
Die Hamburger überraschten am ersten Spieltag mit einem Unentschieden bei dem allerdings nicht in Bestbesetzung angetretenen Titelaspiranten SG EBT Berlin. Sie konnten dabei in den Damenspielen sowohl das Einzel durch Neuzugang Isabel Herttrich – Bronzemedaillengewinnerin im Mixed bei der Jugend-WM 2010 - als auch das Doppel mit der aus Bayern stammenden Isabel Herttrich und der routinierten Karen Neumann für sich entscheiden. Eventuell spielt bei den Hamburgern auch wieder die zuletzt an einer Fußverletzung laborierende Jugendnationalspielerin Inken Wienefeld. Barbara Bellenberg vom PTSV muß am Wochenende beim 2. südostdeutschen Jugend-Ranglistenturnier in Stein bei Nürnberg antreten, um die Qualifikation für die Turniere auf deutscher Ebene sicherzustellen. Für sie kommt Stefanie Bachmayr zum Einsatz, die damit zusammen mit Nicol Bittner und  Paulien van Dooremalen vor nur schwer zu lösenden Aufgaben steht.
Offen erscheint der Ausgang der Begegnungen bei den Herren und im Mixeddoppel, obwohl die Heimmannschaft auch hier mit Sven Eric Kastens, Sebastian Schöttler, Sebastian Rduch und Till Zander lauter namhafte Spieler der deutschen Spitzenklasse aufbieten kann. Hier sollte aber der PTSV mit Hannes Käsbauer, Lukas Schmidt, Oliver Roth und Peter Käsbauer aufgrund der im Auftaktspiel gegen Bischmisheim gezeigten Leistungen durchaus konkurrenzfähig sein.

  

Gelungener Auftakt trotz Niederlage

Von Manfred Kleibel

 
(21.09.2010) Zum Saisonstart 2010/11 in der 1. Badminton-Bundesliga musste der Klassenneuling PTSV Rosenheim gleich gegen den Serienmeister der letzten Jahre und Europapokalsieger 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim antreten. Die Einheimischen zogen sich dabei sehr achtbar aus der Affäre und leisteten den favorisierten Akteuren aus dem Saarland erheblichen Widerstand, mussten sich aber letztendlich trotzdem mit 1:5 geschlagen geben. Vor Spielbeginn gratulierte Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer nochmals der Mannschaft zum Aufstieg und wünschte viel Erfolg in der neuen Saison. Die etwa 300 Zuschauer in der Luitpoldhalle sorgten für einen stimmungsvollen Rahmen und ihnen wurde auch Badmintonsport vom Feinsten geboten.
Den ersten Höhepunkt stellte das Herrendoppel dar, bei dem sich auf dem Feld vier deutsche Nationalspieler gegenüberstanden. Die Rosenheimer Oliver Roth und Peter Käsbauer lieferten sich mit ihren Kontrahenten Michael Fuchs und Johannes Schöttler eine packende Auseinandersetzung mit vielen spektakulären Ballwechseln. In der Schlußphase beider Sätze hatte jeweils das Saarbrücker Duo mit 21:19 und 21:18 das bessere Ende für sich. Im Damendoppel hielten die Rosenheimer Neuzugänge Paulien van Dooremalen und Barbara Bellenberg gegen die Polin Olga Konon und die Schwedin Emma Wengberg sehr gut mit. Sie waren jedoch bei ihrer Zweisatzniederlage mit 17:21 und 15:21 ohne realistische Siegchance.
Im ersten Herreneinzel traf der Rosenheimer Mannschaftskapitän Hannes Käsbauer auf den deutschen Vizemeister Dieter Domke und beide zeigten Badminton auf höchstem Niveau. Leider verlor Käsbauer den ersten Satz knapp und unglücklich mit 19:21, holte sich dann aber mit einer tadellosen Leistung den zweiten Durchgang mit 21:18. Im Entscheidungssatz machte Domke in den entscheidenden Phasen etwas weniger Fehler und entschied die Begegnung mit 21:16 für sich. Eine Klassepartie zeigte dann Lukas Schmidt im zweiten Einzel gegen Marcel Reuter, ebenfalls Nationalspieler und Dritter bei den deutschen Titelkämpfen dieses Jahres. Nach dem mit 21:16 gewonnenem ersten Satz ließ er auch im zweiten nichts mehr anbrennen, entschied diesen mit 21:12 ebenfalls für sich und holte den ersten Punkt für sein Team. Vor einer unlösbaren Aufgabe stand im Dameneinzel die 17-jährige Barbara Bellenberg gegen die zu den Spitzenspielerinnen auf europäischer Ebene zählende Olga Konon. Einen absoluten Badminton-Leckerbissen bekamen die Fans dann noch im abschließenden Mixed zu sehen. Der beste deutsche Doppel- und Mixedspieler Michael Fuchs musste mit seiner Partnerin Emma Wengberg über drei hart umkämpfte Sätze gehen, um sich schließlich gegen Peter Käsbauer und Paulien van Dooremalen mit 21:15, 18:21 und 21:19 durchzusetzen und den 5:1 – Endstand für den 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim herzustellen. Fazit von Coach Manfred Ernst: „Wir haben gezeigt, dass wir auch mit diesem Spitzenteam einigermaßen mithalten können. Leider hat unseren Spielern manchmal gerade in der Endphase der einzelnen Sätze noch die letzte Entschlossenheit gefehlt. Trotzdem können wir auf den heute gezeigten Leistungen aufbauen.“

  

Aufsteiger PTSV Rosenheim empfängt den Meister

Von Manfred Kleibel

 
(15.09.2010) Bereits am ersten Spieltag der Saison 2010/11 in der 1. Badminton-Bundesliga kommt es gleich zu einem absoluten Knaller, denn der PTSV erwartet am Dienstag um 19 Uhr in der Luitpoldhalle den aktuellen deutschen Mannschaftsmeister 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim. Die Saarländer sind das Aushängeschild im deutschen Badminton, denn sie holten sich nun bereits zum fünften Mal in Folge den Titel und wurden außerdem Europapokalsieger 2010.
Die Zuschauer und Fans dürfen sich auf spannende und attraktive Auseinandersetzungen und Badmintonsport der Spitzenklasse freuen. So kommt es im Herrendoppel wahrscheinlich zu einer Begegnung zwischen vier Nationalspielern. Die Rosenheimer Oliver Roth und Peter Käsbauer treffen dabei auf den zur Zeit wohl besten Doppel- und Mixedspieler Deutschlands Michael Fuchs. In dieser Partie stehen sich mit Roth und Fuchs die beiden Athleten gegenüber, die vom Bundestrainer für internationale Turnier neu zusammengestellt wurden und die Olympiaqualifikation für London 2012 in Angriff nehmen sollen. Im Damendoppel werden die PTSV-Neuzugänge Paulien van Dooremalen und Barbara Bellenberg einen schweren Stand gegen die Polin Olga Konon und die Schwedin Emma Wengberg haben.
Vor fast unlösbaren Aufgaben stehen die Rosenheimer auch in den Einzeln. Für die Nachwuchsspielerin Barbara Bellenberg steht gegen Olga Konon vor allem  das Sammeln von Erfahrungen im Vordergrund. Im ersten Herreneinzel bekommt es Hannes Käsbauer voraussichtlich mit dem deutschen Vizemeister Dieter Domke zu tun. Lukas Schmidt hat im zweiten Einzel mit Marcel Reuter, ebenfalls Nationalspieler und Dritter der deutschen Meisterschaften, eine harte Nuss zu knacken. Einen Höhepunkt der Begegnung wird sicher das abschließende Mixed darstellen. Peter Käsbauer und Paulien van Dooremalen werden versuchen, der starken Gästepaarung Michael Fuchs und Emma Wengberg alles abzuverlangen und vielleicht für eine Überraschung zu sorgen.
Coach Manfred Ernst: “Unser Team ist hochmotiviert und das Ziel kann nur sein, sich gegen diese Spitzenmannschaft mit ihren herausragenden Akteuren möglichst teuer zu verkaufen.“ Das alles sind gute Argumente für einen Besuch in der Luitpoldhalle und mit entsprechender Zuschauerunterstützung hoffen die Einheimischen dem eindeutig favorisierten Gegner einigermaßen Paroli bieten zu können. Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer wird der Mannschaft vor Spielbeginn nochmals persönlich zum Aufstieg in die höchste deutsche Spielklasse gratulieren.

  

Vorhang auf für die 1. Badminton-Bundesliga

Von Manfred Kleibel

 
(15.09.2010) Die Saisonplanungen sind abgeschlossen und nun sehen Verantwortliche und Aktive der Badmintonabteilung des PTSV Rosenheim mit Spannung dem Auftakt am Dienstag, 21. September um 19 Uhr in der Luitpoldhalle entgegen. Hier kommt es gleich zu einem absoluten Knaller, denn die Einheimischen empfangen dann als Aufsteiger den deutschen Mannschaftsmeister 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim. Die Saarländer gewannen zuletzt fünfmal in Folge den deutschen Titel und wurden auch Europapokalsieger 2010.
Die personelle Zusammensetzung des Teams ist unter Dach und Fach. Bei den Herren setzen die Innstädter weiterhin auf die bewährten Spieler Hannes und Peter Käsbauer, Oliver Roth und Lukas Schmidt. Alle haben sich in der deutschen Spitzenklasse etabliert und konnten in den letzten Monaten ihr Leistungsvermögen auch auf internationaler Ebene unter Beweis stellen. Nicht mehr zur Mannschaft gehört Manuel Heumann, der 21-jährige Rosenheimer tritt in der kommenden Saison für den TSV Lauf an und strebt mit diesem Team den Aufstieg in die 2. Bundesliga Süd an.
Interessante Neuverpflichtungen haben sich dagegen bei den Damen ergeben, hier war allerdings auch Handlungsbedarf, um in der Eliteklasse einigermaßen konkurrenzfähig zu sein. Vom Erstligisten BV Gifhorn kommt – wie bereits berichtet - mit der 25-jährigen Niederländerin Paulien van Dooremalen eine Doppel- und Mixed-Spezialistin und mit ihr wird das Team insgesamt erheblich an Qualität gewinnen. Die Innstädter können nun mit dieser Weltklassespielerin und der routinierten Nicol Bittner – Olympiateilnehmerin 2000 und 2004 - auf alle Fälle ein starkes Damendoppel aufbieten.
Mit dem weiteren Neuzugang Barbara Bellenberg vom TuS Prien bleiben die Rosenheimer ihrer grundsätzlichen Philosophie treu, auf eigene Kräfte zu setzen und dem Nachwuchs aus der Region eine Chance zu geben.  Die Prienerin ist aktuelle deutsche Jugendmeisterin im Mixed U 17 und zählt zu den großen Nachwuchshoffnungen. Sie wird auf alle Fälle zu mehreren Einsätzen kommen, denn sowohl Paulien van Dooremalen als auch Nicol Bittner werden voraussichtlich nicht alle Spiele bestreiten können. Während Katharina Giebfried und Steffi Bachmayr weiterhin für den PTSV zur Verfügung stehen, wechselte Tamara Teuber zum TSV Freystadt.
Coach Manfred Ernst: „Unser Saisonziel ist der 6. Platz und ich bin davon überzeugt, dass die Mannschaft das auch erreichen kann. Da es wegen der Aufstockung der Liga diesmal keinen Absteiger gibt, können wir auch ohne Druck in unsere Premierensaison gehen. Wir freuen uns auf spannende und attraktive Spiele.“ Die angesprochene Aufstockung von acht auf zehn Mannschaften ab der Saison 2011/12 ist nur eine von mehreren Änderungen, die vom Deutschen Badminton-Verband für die 1. Bundesliga beschlossen wurden. Eine Mannschaftsbegegnung wird künftig nur noch sechs statt wie bisher acht Spiele umfassen: zwei Herreneinzel und jeweils ein Dameneinzel, Herrendoppel, Damendoppel und Mixed. Das dritte Herreneinzel sowie das zweite Herrendoppel entfallen. In einem Pilotprojekt wurden außerdem für die kommende Saison vier Spieltage auf einen Dienstag festgelegt.

  

PTSV Rosenheim mit spektakulärem Neuzugang

Von Manfred Kleibel

  
(15.09.2010) Für die am 21. September beginnende Punktspielsaison in der 1. Badminton-Bundesliga konnte sich der Aufsteiger PTSV Rosenheim mit der Weltklassespielerin Paulien van Dooremalen erheblich verstärken. Die 25-jährige Niederländerin ist eine Doppel- und Mixedspezialistin und kommt vom Erstligisten BV Gifhorn. Die holländische Meisterin im Doppel ist mit ihrer Partnerin Lotte Jonathans an Position 21 in der Weltrangliste notiert. Die beiden erreichten bei den Weltmeisterschaften im August in Paris das Achtelfinale und scheiterten dann an den späteren Bronzemedaillengewinnerinnen aus Taiwan. Auch bei den in der vergangenen Woche in Saarbrücken ausgetragenen „Bitburger Open“ zeigte Paulien van Dooremalen mit ihrer Partnerin eine herausragende Leistung. Dieses Grand-Prix-Gold-Turnier ist die mit 120.000 US-Dollar am höchsten dotierte Veranstaltung in Deutschland. Das holländische Doppel hatte in der 1. Runde Freilos und bezwang dann die Paarungen Hammes/Ufermann (Deutschland), Andini/Haris (Indonesien) und Helsboel/Skelbaek (Dänemark). Im Finale gegen Pan Pan/Qing Tian (China) waren sie bei ihrer Zweisatz-Niederlage jedoch ohne reelle Siegchance. 
Die ebenfalls bei diesem Turnier vertretenen Rosenheimer Herren hatten Pech mit der Auslosung. Im Einzel traf Hannes Käsbauer in der ersten Runde auf den starken Chinesen Kai Wen und unterlag deutlich in zwei Sätzen. Etwas besser erging es Lukas Schmidt, denn er besiegte in seinem Auftaktspiel den für die Schweiz startenden Jon Lindholm klar in zwei Durchgängen. Danach musste er sich dem Schweden Magnus Sahlberg trotz einer guten Leistung mit 12:21, 21:17 und 16:21geschlagen geben. Im Herrendoppel trat Oliver Roth erstmals mit seinem neuen Partner Michael Fuchs vom 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim an. Leider standen ihnen schon in der ersten Runde die topgesetzten Dänen Boe/ Mogensen gegenüber. Die neuformierte Paarung schrammte jedoch nur knapp an einer Sensation vorbei, denn das deutsche Doppel stand nach dem mit 23:21 gewonnenem ersten Satz bei einer 19:15-Führung schon kurz vor dem Sieg. Schließlich setzten sich aber die Dritten der Weltrangliste und späteren Turniersieger doch noch mit 21:19 und 21:12 durch. Peter Käsbauer und Josche Zurwonne aus Lüdinghausen mussten gleich gegen die an Zwei gesetzten Chinesen Biao Chai/Nan Zhang antreten und verloren mit zweimal 17:21. Im Mixed unterlagen Peter Käsbauer und seine Stammpartnerin Johanna Goliszewski (1. BV Mülheim) ebenfalls in der ersten Runde gegen die Niederländer Maas/Tabeling knapp mit 21:16, 19:21 und 18:21.


© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.