gibt Tipps zum 
   
Deutschen Badmintontag

   Zur Titelseite Deutscher Badmintontag.

  

     

Spielvorschläge zur Unterhaltung der Gäste

        

Nächster Spielvorschlag.

          

Mannschaftskampf: „Kollektiveinzel"

              

Vorbereitung:
Es werden Mannschaften mit gleicher Anzahl von Spielern gebildet, die aus mindestens vier Personen bestehen. Die Mannschaften begeben sich gegenüber hinter die beiden Grundlinien eines Badmintonfeldes mit Netz. Im Abstand von etwa 1 m sind hinter den Grundlinien an den Ecken des Feldes zur Markierung jeweils eine Stange (oder ein kleiner Kasten) aufgestellt, insgesamt also vier.
Hinweis: Kollektiveinzel kann auch auf einem halben Feld durchgeführt werden.

Ablauf:
Mannschaft A spielt gegen Mannschaft B.
Spieler A1 ist allein auf seiner Seite des Feldes, A2, A3, A4 warten hinter der Grundlinie. Mannschaft B entsprechend gegenüber.
Nachdem A1 geschlagen hat, verlässt er das Feld und stellt sich bei seiner Mannschaft hinten an. A2 muss nun den Rückschlag von B1 erreichen und zurückspielen. Dann kommt A3, dann A4, dann ist wieder A1 dran. Bei Mannschaft B alles entsprechend. Jeder Spieler hat also jeweils nur einen – beliebigen - Schlag, er muss bei diesem Schlag beachten, dass sein nachfolgender Mannschaftskamerad eine Chance hat, den gegnerischen Return zu erreichen.

Regeln:
Es gilt das Einzelfeld. Wo das Feld verlassen wird ist einerlei, betreten werden darf es jedoch nur über die Grundlinie, nachdem die Markierungsstange umlaufen wurde.
Wer den Ball verschlägt oder nicht erreicht (also einen „Fehler“ macht), scheidet aus. Die übrigen Spieler der Mannschaft spielen mit neuem Aufschlag weiter. dies geht solange, bis bei einer Mannschaft auch der vierte Spieler einen Fehler gemacht hat. Dabei kann es durchaus vorkommen, dass auf einer Seite nur noch ein Spieler im Einsatz ist, auf der anderen Seite aber noch alle vier.
Der erste Schlag ist immer ein regelgerechter Aufschlag. Aufschlagrecht hat die Mannschaft mit weniger Spielern, bei gleicher Anzahl die Gewinnermannschaft des letzten Ballwechsels.
Gespielt wird „Best of ten“, also fünf Gewinnsätze. Innerhalb eines Satzes darf die Reihenfolge der Spieler nicht geändert werden, zwischen den Sätzen doch.
Aus Sicherheitsgründen warten die Spieler nicht unmittelbar hinter der Grundlinie sondern im Abstand von einem Meter (Markierung).
Die Markierungslinie darf frühestens dann verlassen werden, wenn der vorhergehende Spieler geschlagen hat.

Turniermodus:
Zunächst werden in Gruppenspielen Gruppensieger ermittelt. Zu einem späteren Zeitpunkt wird dann zwischen den ermittelten Gruppensiegern eine Endrunde ausgetragen.

Variable:
Mehr oder weniger Gewinnspiele.
Mehr oder weniger Personen.
Betreten des Feldes darf früher erlaubt sein.
Anderer Modus: Die beste Mannschaft wird mit Hilfe eines Turnierbaumes ermittelt; auch hintere Plätze können dabei ausgespielt werden.

Zusätzliche Gerätschaften:
Vier Stangen oder vier hallenübliche kleine Kästen.


© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.