Weltmeisterschaft U19 2013

YONEX BWF World Junior Championships 2013

Mannschafts-WM um den Suhandinata-Cup

    

Mannschafts-WM: Mi 23. bis So 27. Oktober.
Zeitdifferenz: Bangkok ist fünf Stunden voraus, 14 Uhr dort sind 9 Uhr MESZ.
Zur 
Veranstaltungsseite bei der BWF. Zur Verbandswebsite.

    

Zur Hauptseite.

Zur Team-WM - Übersicht.

Zum Individualturnier.

       

Die Spiele der deutschen Mannschaft

Endrunde um die Plätze 13 bis 16:

  

Deutschland belegte Rang fünfzehn

     

Siege gegen Finnland und Schottland, Niederlagen gegen Japan, Dänemark und Indien - damit konnte unser Nachwuchsteam den Erfolg des Vorjahres nicht wiederholen. 2012 war im japanischen Ciba Rang zehn erreicht worden, was zugleich den Erfolg als bestes europäisches Team bedeutete. Diesmal waren Dänemark (Rang 11), Frankreich (12) und Russland (13) besser.

   

Sa 26.10. HF I: Deutschland - Indien 2:3

HD: Johannes Pistorius & Marvin Seidel -+ Santosh Ravuri & Arun George 20:22 21:17 17:21 

DE: Yvonne Li -+ Ruthvika Shivani G. 21:11 13:21 16:21 

HE: Fabian Roth - Harsheel Dani 21:16 23:21

DD: Lara Käpplein & Linda Efler - Meghana J. & Poorvisha Ram S. 15:21 21:18 21:14

MX: Fabian Roth & Jennifer Karnott -+ Rituparna Das & Shlok Ramchandran 11:21 14:21.

Im Halbfinale II schlug Russland Schottland mit  3:2

   

Sa 26.10 um Platz 15: Deutschland - Schottland 3:0

MX: Fabian Roth & Jennifer Karnott - Adam Hall & Heather Macpherson 21:15 22:24 21:14 

HE: Lars Schänzler - Josh Neil 21:16 21:18

DE: Yvonne Li - Julie Macpherson 21:23 21:18 21:13

HD: Johannes Pistorius & Max Weißkirchen - Josh Neil & Adam Hall und

DD: Jennifer Karnott & Lara Käpplein - Heather Macpherson & Julie Macpherson nicht mehr gespielt.

Um Platz 13: Russland - Indien 3:1

   

Endstand: 13. Russland, 14. Indien, 15. Deutschland, 16. Schottland. 

 

Gruppenspiele - Die Spiele in Untergruppe Y1:

Zu den Ergebnissen der deutschen Gruppe bei tournamentsoftware.com.

      

Do 24.10. 4 Uhr MESZ: Deutschland - Finnland 5:0

Klarer Auftaktsieg

HD: Johannes Pistorius & Marvin Seidel - Arto Lahtinen & Antti Klutas 21:10 21:6 

DE: Luise Heim - Viola Lindberg 21:12 21:10

HE: Fabian Roth - Iikka Heino 21:10 21:19

DD: Jennifer Karnott & Linda Efler - Linnea Vainula & Anna Paavola 21:5 21:19 

MX: Marvin Seidel & Yvonne Li - Iikka Heino & Mathilda Lindholm 21:15 21:17.

Do 24.10. 11 Uhr MESZ: Deutschland - Japan 0:5

Chancenlos gegen die Japaner

HD: Johannes Pistorius & Marvin Seidel - Takuro Hoki & Yugo Kobayashi 19:21 11:21

DE: Luise Heim - Aya Ohori 6:21 8:21

HE: Fabian Roth - Yu Igarashi 14:21 21:16 16:21

DD: Jennifer Karnott & Lara Käpplein - Wakana Nagahara & Rena Miyaura 13:21 8:21

MX: Marvin Seidel & Yvonne Li - Takuto Inoue & Akane Yamaguchi 16:21 14:21.

JPN - FIN 5:0 

Endstand Y1: Japan 2:0, 2. Deutschland 1:1, 3. Finnland 0:2, (Kasachstan nicht angetreten).

     

Platzierungsspiel um Platz drei in der Gruppe Y gegen Zweiplatzierten aus Y2:

Fr 25.10. 7.30 Uhr MESZ: Deutschland - Dänemark 1:3

Nur Herrendoppel konnte punkten 

HD: Johannes Pistorius & Marvin Seidel - Joel Eipe & Mads Storgaard Sörensen 24:22 17:21 21:11

DE: Luise Heim -+ Mia Blichfeldt 16:21 18:21

HE: Lars Schänzler -+ Victor Svendsen 18:21 15:21

DD: Lara Käpplein & Linda Efler -+ Rikke Søby Hansen & Julie Finne-Ipsen 19:21 15:21

MX: Fabian Roth & Jennifer Karnott - Frederik Søgaard Mortensen & Maiken Fruergaard nicht mehr gespielt.

 

Endstand Gruppe Y: 1. Japan, 2. Thailand, 3. Dänemark, 4. Deutschland, 5. Kanada, 6. Finnland, 7. Botswana.

An Mannschaftsunterstützung fehlte...
...es im Spiel gegen Japan...
...nicht. Fotos: Thomas Lohwieser
Erwartungsfroh: Die deutsche Delegation unmittelbar vor dem Auftaktspiel gegen Finnland. Foto: Thomas Lohwieser

Konzentrierter Beginn gegen Finnland
Halle wurde mit Turnierbeginn kühler - dafür weht nun ein Wind
Thomas Lohwieser berichtet
Die deutsche Mannschaft startete sehr konzentriert in die Mannschafts-WM. Der spielfreie Mittwoch stellte sich zum Glück nicht als Nachteil heraus, immerhin war dem Team eine Chance genommen worden, sich an die Verhältnisse in der Halle zu gewöhnen. Erfreulicherweise konnte die Hallentemperatur im Vergleich zum Training erheblich gesenkt werden. Zwangsweise führte das zu erheblichem Wind in der Halle, der auf einigen Feldern doch ganz erheblich zu spüren war. Unser erster Gruppengegner Finnland konnte das schon im ersten Spiel gegen Japan erleben und sich darauf ein wenig einstellen.
Tadellos gegen die Finnen
Das sollte aber dann kein zu großer Vorteil sein, zumal die Klimaanlage oftmals auch während der Spiele ausgestellt wird, um gute Bedingungen zu schaffen. Die deutschen Spieler beherrschten jedes Spiel. Zum Ende des Auftakt-Doppels hatte man fast den Eindruck, die Finnen sehnten den letzten Ballwechsel gegen Marvin Seidel und Johannes Pistorius herbei. Luise Heim brauchte ein wenig länger, um ins Einzel hineinzukommen, doch am Ende sicherte auch sie sich einen glatten Zweisatz-Sieg.
Für Fabian Roth gab es vielleicht ein kleines Déjàvu in seinem Einzel gegen Finnland, immerhin machte er bei der EM im April 2013 in Ankara ein sensationelles Spiel im Viertelfinale gegen einen Finnen. Der zweite Satz heute erinnerte kurzzeitig an das damalige Spielgeschehen gegen Koljonen. Fabian lag 12:16 zurück, sein Gegner spielte wesentlich stärker als im ersten Satz, doch Fabian machte wie schon bei der EM Punkt um Punkt und sicherte der deutschen Mannschaft am Ende schon den Sieg. Jennifer Karnott und Linda Efler hatten im zweiten Satz urplötzlich auch eine leichte Hängepartie zu überstehen, meisterten das dann doch mit ihrer Erfahrung. Zum Abschluss gewannen Marvin Seidel und Yvonne Li in zwei Sätzen das Mixed und sicherten damit einen völlig verdienten und tadellosen deutschen Sieg gegen Finnland.
Vor dem Japanspiel zurück ins Hotel
Das doch recht schnelle Spiels ermöglichte es dem deutschen Team, einen eigenen Transport ins deutsche Hotel zu organisieren, um die Pause vor dem Japanspiel gut zu nutzen. Ein Lunch im deutschen Hotel wurde wie gewohnt selbst gefertigt, die Voraussetzungen im Hotel sind dafür sehr gut. Nach zweieinhalb 2,5 Stunden gings zurück in die Halle. Dort bereitet sich die deutsche Mannschaft beim Schreiben dieser Zeilen auf das entscheidende Spiel um den Sieg in der Untergruppe gegen Japan vor. Aus unserer Sicht beste Voraussetzungen.

Ausstatter der Nationalmannschaften des DBV

© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.