Zur Titelseite Studenten - University International.

   

Studierenden-Weltmeisterschaft 2014 in Cordoba

 13th World University Badminton Championships

           

Team-Wettbewerb von Do 24. bis Sa 26. Juli 2014 in Cordoba (Spanien), Palacio Municipal de Deportes "Vista Alegre" am Plaza de Vista Alegre. Referee: Nils Petter Johansen (NOR), Deputy: Isabelle Jobard (FRA).
 
Zur Turnierwebseite. Zur Facebookseite.
 

   

Zur
Hauptseite

Zu den
Individualwettbewerben

  

Mannschafts-Wettbewerb

Die Schweiz war der Überraschungsgast in Viertelfinale

  

China ohne einen einzigen Spielverlust souverän zum Titel

 

Viertelfinalspiele
CHN - SUI 3:0 / TPE - THA 3:2 / MAS - JPN 3:2 / KOR - GER 3:0
Halbfinalspiele
CHN - TPE 3:0 / MAS - KOR 3:2
Endspiel 

China - Malaysia 3:0
MX: LIU Cheng & TANG Yuanting - Mohd Arif Ab Latif & Meng Yean Lee 21:9 17:21 21:17
HE: GAO Huan  - Iskandar Zulkarnain Zainnuddin 21:17 21:12
HD: LIU Cheng & GUO Junjie - Mohd Lutfi Zaim Abdul Khalid & Juan Shen Low 21:19 21:10
DE: LIU Xin - Lydia Li Ya Cheah und  
DD: OU Dongni & TANG Yuanting - Amelia Alicia Anscelly & Fei Choo Soong nicht merh gespielt

Die deutschen Spiele:

Vier Gruppen, dann K.-o.-Runde. Die ersten beiden jeder Gruppe kommen ins Viertelfinale. Zur deutschen Gruppe.

  

Gruppenspiel 24.7.2014:   Deutschland – Australien 5:0

MX: Mark Lamsfuß & Franziska Volkmann - Eric Vuong & Ann-Louise Slee 21:13 21:10 
HE: Kai Schäfer - Luke Chong 21:11 21:12
DE: Anika Dörr - Wun Ling Mak 21:17 21:16
HD: Mark Lamsfuß & Fabian Holzer - Luke Chong & Elliott Clutterbuck 21:11 21:12 
DD: Kira Kattenbeck & Franziska Volkmann - Ann-Louise Slee & Wun Ling Mak 21:14 21:12.

Gruppenspiel 24.7.2014:   Deutschland – Brasilien 5:0

MX: Fabian Holzer & Kira Kattenbeck - Leonardo Martin Alkimin & Ana Paula Galbiatti Campos
 21:9 21:5
HE: Kai Schäfer - Luiz Henrique Dias Dos Santos Junior 18:21 21:9 21:15
DE: Anika Dörr - Mariana Pedrol De Freitas 21:12 21:14
HD: Mark Lamsfuß & Fabian Holzer - Luiz Henrique Dias Dos Santos Junior & Leonardo Martin Alkimin 21:6 21:10
DD: Kira Kattenbeck & Franziska Volkmann - Ana Paula Galbiatti Campos & Mariana Pedrol De Freitas 21:17 21:14.

Gruppenspiel 25.7.2014:   Deutschland – Chinese Taipei 1:4

MX: Mark Lamsfuß & Franziska Volkmann - WANG Chi-Lin & WU Ti-Jung 21:16 21:19
HE: Kai Schäfer -+ HSU Jen-Hao 12:21 18:21 
HD: Mark Lamsfuß & Fabian Holzer -+ TSENG Min-Hao & WANG Chi-Lin 19:21 11:21 
DE: Anika Dörr -+ PAI Yu-Po 18:21 19:21
DD: Kira Kattenbeck & Franziska Volkmann - HSIEH Pei-Chen & WU Ti-Jung 13:21 7:21.

Endstand Gruppe B: 1. Chinese Taipei 3:0, 2. Deutschland 2:1, 3. Australien 1:2, 4. Brasilien 0:3.

Viertelfinale 25.7.2014:   Deutschland – Südkorea 0:3

MX: Fabian Holzer & Kira Kattenbeck -+ CHOI Solgyu & KIM Jiweon 10:21 21:17 22:24 
HE: Kai Schäfer -+ LEE Hongje 17:21 21:17 13:21 
HD: Mark Lamsfuß & Fabian Holzer -+ KANG Jiwook & CHOI Solgyu 15:21 16:21
DE: Anika Dörr - KIM Hyomin und
DD: Franziska Volkmann  & Kira Kattenbeck  - KIM Chanmi & KANG Gahui nicht mehr gespielt
.

   

War in deutschen Team für das Herreneinzel zuständig: Der Deutsche U22-Meister Kai Schäfer. Foto: Holzer

Deutsche Studenten sicherten sich den fünften Platz

Coach Marcel Reuter: "Alle Spieler konnten unter erschwerten Bedingungen eine sehr gute Leistung abrufen."

Von Bastian Kruse
Austragungsort der 13ten Studierenden-WM ist das spanische Cordoba, die heißeste Stadt Europas. Hier fand vor zwei Jahren die Erstauflage der EUSA Games stattfand.

Beinahe angenehme 37 Grad und Wind sowie eine Halle mit Aircondition erwarteten das mit durchschnittlich 20 Jahren sehr junge deutsche Team, welches von Marcel Reuter als Coach und Bastian Kruse als Disziplinchef begleitet wird.

16 Teams hatten für den Mannschaftswettbewerb gemeldet: Australien, Brasilien, Kanada, China, Chinese Taipei, Deutschland, Indien, Japan, Malaysia, Südkorea, Russland, Spanien, Sri Lanka, Schweiz, Thailand und die USA.
In der Gruppe wurden die Erwartungen erfüllt
In der Vorrunde wurde in vier Gruppen zu vier Mannschaften gespielt,  die deutsche Equipe erwischte mit Chinese Taipeh, einem asiatischen Badminton Powerhouse, Australien und Brasilien eine Gruppe, in der man nach Papierform Favorit auf den zweiten Platz und der damit verbundenen Viertelfinal-Teilnahme war.
Im ersten Gruppenspielgewann man sicher mit 5:0 und ohne Satzverlust gegen die sympathischen Australier.  Am späten Nachmittag wurde auch Brasilien sicher geschlagen, lediglich Kai Schäfer musste im Herreneinzel mit dem Wind in der Halle kämpfen. Er blieb jedoch ruhig und gewann gegen Luiz Henrique Dias Dos Santos Junior in drei Sätzen.
Am zweiten Wettkampftag startete das Mixed furios gegen die an eins gesetzte taiwanesische Paarung Wang &  Wu und gewannen in zwei knappen Sätzen. Auch Kai konnten gegen Hsu Jen-Hao, den 21ten der Weltrangliste, stark aufspielen, verlor aber in zwei Sätzen. Das Herrendoppel Fabian Holzer & Mark Lamsfuss stand im ersten Satz vor dem Satzgewinn, verloren diesen aber, und damit auch im zweiten Satz etwas ihre Spielstruktur. Anika Dörr im Dameneinzel und Franziska Volkmann & Kira Kattenbeck wehrten sich lange, aber leider vergeblich.
Viertelfinale gegen Südkorea
Am Abend stand das Viertelfinale gegen den letztjährigen Teamevent- Sieger der Universiade an. Im Mixed spielten Fabi Holzer & Kira Kattenbeck  groß auf und verloren unglüclich mit 22:24 im dritten Satz gegen ihre koreanischen Kontrahenten Choi Solgyu & Kim Jiweon. Auch Kai Schäfer konnte seinem Gegner Lee Hongje in den Entscheidungssatz zwingen, aber auch dieser ging leider verloren. Damit musste das Herrendoppel Fabian Holzer & Mark Lamsfuss unbedingt gewinnen, um nicht mit dem Team aus dem Wettbewerb zu fliegen. Auch sie konnten die Koreaner Kang Jiwook & Choi Solgyu an ihre Leistungsgrenze zwingen, verloren aber dennoch.
Dennoch: Die sehr junge deutsche Mannschaft konnte sich im Viertelfinale nochmals steigern, und geht mit einem hoch verdienten fünften Platz aus dem Teamwettbewerb hervor. Coach Marcel Reuter ist mit den gezeigten Leistungen sehr zufrieden „Alle Spieler haben sich von Spiel zu Spiel gesteigert und konnten unter erschwerten Bedingungen eine sehr gute Leistung abrufen“.

Das deutsche Team kam unter den besten acht

Viertelfinals

Halbfinals

Endspiel

(Gr 1.) China 

 

 

 

CHN 3:0

 

Schweiz

 

 

 

 

CHN 3:0 

(Gr 1.) Chinese Taipei

 

 

 

TPE 3:2 

 

Thailand

 

 

 

 

China 3:0

Malaysia

 

 

 

MAS 3:2

 

(Gr 1.) Japan

 

 

 

 

MAS 3:2

Deutschland

 

 

 

KOR 3:0

 

(Gr 1.) Südkorea

 

 

Paarungen wurden zwischen Gruppenersten und -zweiten ausgelost. Die Spiele ab Viertelfinale werden beendet, wenn eine Mannschaft drei Punkte erreicht hat. Die Verlierer der Halbfinalspiele erhalten beide Bronzemedaillen.
Zu den Ergebnissen.

Platzierungsspiele:

Um 9 bis 12
HF: ESP - CAN  3:2 / RUS - AUS 3:0
Um Platz 9: RUS - ESP 3:1

Um 13 bis 16
HF: IND - USA 3:2 / BRA - SRI 3:0
Um Platz 13: IND - BRA 3:0.

 

Endstand: 1. China, 2. Malaysia, 3. Chinese Taipei und Südkorea, 5. Schweiz, Japan, Thailand, Deutschland, 9. Russland, 10. Spanien, 11. Kanada und Australien, 13. Indien, 14. Brasilien, 15. USA und Sri Lanka.

Die Gruppenspiele - Übersicht:
Modus: Die ersten beiden jeder Gruppe kommen ins Viertelfinale, wo es im K.-o.-System weitergeht.

   

Gruppe A
THA - ESP 5:0 / CHN - IND 5:0 // CHN - ESP 5:0 / THA - IND 5:0 // CHN - THA 5:0 / ESP - IND 4:1
1. China (*1) 3:0, 2. Thailand 2:1, 3. Spanien 1:2, 4. Indien 0:3.
Gruppe B
GER - AUS 5:0 / TPE - BRA 5:0 // TPE - AUS 5:0 / GER - BRA 5:0 // TPE - GER 4:1 / AUS - BRA 4:1 
1. Chinese Taipei (*3/4) 3:0, 2. Deutschland 2:1, 3. Australien 1:2, 4. Brasilien 0:3.
Gruppe C
RUS - SRI 5:0 / JPN - SUI 4:1 // JPN - SRI 5:0 / SUI - RUS 5:0 // JPN - RUS 5:0 / SUI - SRI 5:0
1. Japan (*3/4) 3:0, 2. Schweiz 2:1, 3. Russland 1:2, 4. Sri Lanka 0:3.
Gruppe D
MAS - CAN 5:0 / KOR - USA 4:1 // KOR - CAN 5:0 / MAL - USA 5:0 // KOR - MAS 3:2 / CAN - USA 5:0
1. Südkorea (*2) 3:0, 2. Malaysia 2:1, 3. Kanada 1:2, 4. USA 0:3.


Auslosung Teamwettbewerb
Sprung ins Viertelfinale sollte machbar sein für die deutschen Studies
(23.7.14) Chinese Taipei ist das Top-Team in der Gruppe B, in die die deutsche Mannschaft gelost wurde. Dazu sind Australien und Brasilien noch dabei. Das ergab die Auslosung im Technical Meeting in Cordoba am Vorabend des Beginns der Studierenden WM.
Marcel Reuter, der Trainer der deutschen Mannschaft: "Wir sind mit der Auslosung soweit zufrieden. Daher sind wir, trotz extremer Hitze, guter Dinge. Morgen geht es los."
16 Teams nehmen am Mannschaftswettbewerb teil. Gespielt wird in vier Vierergruppen. Die ersten beiden spielen daran anschließend in K.-o.-Modus die Plätze 1-8, dabei werden die Viertelfinalpaarungen ausgelost wobei jeweils ein Gruppenerster gegen einen Gruppenzweiten spielt. Die Gruppendritten spielen die Plätze 9-12 aus, die Vierten die Plätze 13-16 aus.

Gruppe A: China, Thailand, Spanien, Indien;
Gruppe B: Chinese Taipei, Deutschland, Australien, Brasilien;
Gruppe C: Japan, Russland, Sri Lanka, Schweiz;
Gruppe D: Korea, Malaysia, Kanada, USA.

16 Teams sind gemeldet
(15.7.14) Die FISU teilte mit, dass sich insgesamt 16 Teams für den Mannschaftswettbewerb angemeldet haben:
Australien
Brasilien, Kanada, China, Chinese Taipei, Deutschland, Indien, Japan, Malaysia, Südkorea, Russland, Spanien, Sri Lanka, Schweiz, Thailand, USA.
Gleichzeitig gab die FISU einige organisatorische Termine bekannt:
23. Juli - 17.00 "General Technical meeting" mit Gruppenauslosung
               20.30 Eröffnungszeremonie
25. Juli - 12 Uhr Auslosungen für die K.-o.-Runde
26. Juli - 14 Uhr Auslosungen für die Individualwettbewerbe
               20 Uhr Veröffentlichung der Auslosungen.
Bei der WM 2012 in Gwangju gewann Südkorea mit Lee Yong Dae das Finale gegen China mit 3:0. Eine deutsche Mannschaft nahm nicht teil.

Innenansicht der "Vista Alegre". Foto: Fabian Holzer

© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.