Zum Hochschul-Badminton in Deutschland.

 

Europäische Badminton-Meisterschaften

für Studierende
 

 

 

European Universities Badminton Championships und die EUSA Games

Die erste Europäischen Hochschulmeisterschaft im Badminton wurde 2004 in Krakau (Polen) ausgetragen. Veranstalter ist die European University Sports Association (www.eusa.eu) mit dem Office in Ljubljana (Slowenien). Insgesamt hat die EUSA 45 Mitglieder (Stand 11/2012). Deutschland ist Mitglied durch den Allgemeinen Deutschen Hochschulsportverband (www.adh.de).
Es werden Europäische Hochschulmeisterschafter in den fünf üblichen Disziplinen ausgetragen. Zusätzlich gibt es einen Teamwettbwerb im Sudirman-Cup-Format.
Besonderheit bei der EUSA-EM ist, dass die teilnehmenden Mannschaften und Doppel jeweils von einer Universität kommen müssen.
Die European Universities Games ist ein Multisportevent der EUSA, der 2012 erstmals in Cordoba ausgetragen wurde. Unter den zehn damaligen Sportarten war auch gleich Badminton mit dabei. Gespielt werden ein Mannschaftswettbewerb von Uni-Teams und die Individualwettbewerbe. Er wird alle zwei Jahre ausgetragen, abwechelnd mit der Uni-EM. 
Chairman Badminton bei der EUSA ist seit Januar 2016 Isabelle Jobart (Frankreich). Sie ist die Nachfolgerin des Deutschen Bastian Kruse aus Darmstadt Dieser hatte das Amt von Oktober 2006 an inne und war zuletzt am 10. Oktober 2012 bis 2016 wiedergewählt worden. Nach seiner Wahl zum Technischen Delegierten der FISU im Januar 2016 gab er sein EUSA-Amt auf.
Zusammenarbeit EUSA und BEC: Am 18. April 2015 unterzeichneten Badminton Europe und die EUSA in Paris eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit mit dem Ziel, europäische Studentenwettkämpfe weiterzuentwickeln.

    

Die 5. European Universities Games 2020 wurden nach Belgrad (Serbien) vergeben.

Für 2017 ist die EM nach Ljubljana (SLO) vergeben worden. Termin: 25.6 bis 2.7.

Die 4. European Universities Games 2018 finden in Coimbra (POR) statt. Termin: Juli, ?8. bis 21.?.

Zur EM 2015 in Warschau (Polen).

Zu den 3. European Universities Games 2016 in Zagreb und Rijeka.

Zur EM 2013 in Uppsala

Zu den 2. European Universities Games 2014 in Rotterdam

Zur EM 2011 in Kharkov

Zu den 1. European Universities Games 2012 in Cordoba

Zur EM 2010 in Nancy

Zur EM 2009 in Genf

Zur EM 2007 in St. Petersburg

Zur EM 2006 in Lissabon

Zur EM 2005 in Mainz

Zur 1. EM 2004 in Krakau

 

badminton.de-Info:

   

Bisherige deutsche Hochschul-EuropameisterInnen

Hamburg holte 2007 erstmals den Mannschaftstitel

2. EUBC in Mainz (GER) 2005
HE: Marcel Reuter (Uni des Saarlandes)
HD: Roman Spitko & Michael Fuchs (Uni des Saarlandes)
4. EUBC in St, Petersburg (RUS) 2007
Mannschaft: WG Hamburg
HE: Jens Roch (Uni des Saarlandes)
6. EUBC in Genf (SUI) 2009
HD: Peter Käsbauer & Oliver Roth (Uni des Saarlandes).
8. EUBC in Kharkov (UKR) 2011
DE: Kim Buss (Uni Duisburg-Essen)
9. EUBC in Uppsala (SWE) 2013
HE: Sven Eric Kastens (Uni des Saarlandes)
DE: Anika Dörr (Uni Duisburg-Essen)
DD: Anika Dörr & Laura Wich (Uni Duisburg-Essen).

Jeweils keine deutschen Sieger: 1. EUBC 2004 in Krakau (POL), 3. EUBC 2006 in Lissabon (POR), 5. EUBC 2008 in Krakau (POL) und 7. EUBC 2010 in Nancy (FRA).

  

Bisherige deutsche Sieger bei den European Universities Games

Kim Buss und Alexander Roovers konnten jeweils zweimal gewinnen

1. 2012 in Cordoba (ESP)
DD: Kim Buss & Inken Wienefeld (GER)
MX: Alexander Roovers & Kim Buss
2. 2014 in Rotterdam (NED)
HE: Alexander Roovers (GER)
Team: Universität Duisburg-Essen (GER)
3. 2016 in Zagreb (CRO)
-
4. 2018 in Coimbra (POR)
.

Deutsche Medaillen
2012: 7 (2-2-3) / 2014: 4 (2-1-1) / 2016: 2 (0-0-2).

    


© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.