Pressemitteilungen des VfL 93 Hamburg

Zur 1. Bundesliga    /   Zur Titelseite Mitteilungen der BL-Vereine.   

 

Zu den Pressemitteilungen Saison...

2006/07

2007/08

       

Saison 2008/09

Mit Richtung nicht mehr einverstanden: Carsten Hansen managte 12 Jahre die Bundesligamannschaft des VfL 93 Hamburg. Foto: MK.

Carsten Hansen zieht sich mit Vorwürfen aus dem Hamburger Badmintonsport zurück

Wirbel in Hamburg

(23.2.09) Parallel zur unten stehenden Presseinformation zum Saisonabschluss des VfL 93 Hamburg wurde gestern Abend eine Presseinformation verbreitet, in der VfL-Manager Cartsen Hansen mitteilt, dass er sein Amt als Präsidiumsbeauftragter im Präsidium des Hamburger Badminton-Verbandes niederlegt und gleichzeitig auch als Manager der Erstligamannschaft zurückzieht. Als Grund gibt er einen seit längerem in Vorstand schwelenden Konflikt an, der im Zusammenhang steht mit dem Hamburger Landestrainer Stefan Dreseler. Dieser soll nicht weiterbeschäftigt werden. Der HBV hat sogar eine Stellenausschreibung veröffentlicht, um einen Nachfolger zu finden. Carsten Hansens Erklärung im Wortlaut:

Im Frühjahr 2009 werde ich mich von allen Ämtern und Tätigkeiten im Hamburger Badmintonsport zurückziehen. Nach einer sehr langen Zeit der ehrenamtlichen Tätigkeit ist es wohl angebracht, hier die Gründe zu benennen, die letztendlich zu diesem Entschluss geführt haben.
Vor 40 Jahren habe ich meine ehrenamtliche Tätigkeit in meinem Heimatverein, dem Walddörfer Sportverein, begonnen. Seit 12 Jahren manage ich die Bundesligamannschaft im VfL 93 Hamburg. Über diesen ganzen Zeitraum habe ich auch verschiedene Positionen im Hamburger Badminton Verband ausgeführt. In den letzten acht Jahren war ich Präsidiumsbeauftragter im HBV mit einem festen Aufgabengebiet, aber ohne Stimmrecht im Präsidium. Diese Tätigkeit war aus meiner Sicht sehr wichtig, da die Nähe zum Präsidium sich auch positiv auf die Zusammenarbeit mit der Mannschaft in der 2. bzw. 1. Bundesliga auswirkte. Diese Zusammenarbeit eines Spitzenclubs und dem Führungsgremium des Hamburger Badminton Verbandes ist, so meine ich, unbedingt notwendig, wenn der Leistungssport in Hamburg Bestand haben soll.
Seit gut 18 Monaten hat sich im HBV-Präsidium ein Stil entwickelt, der weit entfernt ist von guter und fruchtbarer Zusammenarbeit.
Da Marianne Flato als Vizepräsidentin für den Leistungssport unüberbrückbare Probleme mit dem Landestrainer Stefan Dreseler aufbaute, wurde auf den Sitzungen fast ausschließlich über dieses Thema gesprochen. Hilfen und Unterstützungsangebote wurden von Marianne nicht angenommen, da sie nur ein Ziel verfolgte: "Stefan Dreseler muss weg". Mit meines Erachtens manchmal intriganten Methoden stellte sie ihre persönlichen Interessen und Ziele in den Vordergrund. Der Erfolg ist nun, dass nach meinem Kenntnisstand (Mitte Februar 2009) Hamburg ab 01.04.2009 keinen geeigneten hauptamtlichen Verbandstrainer mehr hat.
Nach einem klärenden Gespräch der Leistungsträger im HBV mit Stefan Dreseler wurde seitens der Spieler der Wunsch geäußert, weiterhin mit Stefan zu arbeiten. Das wurde von Marianne aber nicht akzeptiert.
Als sie auch noch versuchte, die Zuschüsse der Stiftung Leistungssport, die zur Unterstützung der fünf Bundeskaderathleten des VfL 93 Hamburg beantragt worden waren, zum Teil anderen Bestimmungen zuzuführen, und für ihre Interessen und Ziele mittlerweile anscheinend durch die Beeinflussung neuer Präsidiumsmitglieder sogar eine Mehrheit in diesem Gremium erreichen konnte, war für mich der Zeitpunkt gekommen, darüber nachzudenken, welche Konsequenzen ich zu ziehen habe.
Nach sehr langer und reiflicher Überlegung habe ich mich entschlossen, auch die Führung des VfL 93-Bundesligateams abzugeben. Das wird auch in diesem Frühjahr geschehen. Gleichzeitig werde ich die bisherige finanzielle Unterstützung, die in den letzten Jahren immer größer werden musste, einstellen.
Auf den Verein VfL 93 Hamburg und die Bundesligamannschaft, die in der kommenden Saison 2009/2010 zum dritten Mal in Folge in der 1. Liga antreten wird, kommt die nicht ganz leichte Aufgabe zu, sich um einen neuen Manager zu bemühen. Ich bin aber sicher, dass hier eine Lösung gefunden wird. Ich bin gern bereit in der Übergangsphase mit Rat und Tat zur Seite zu stehen und für eine lückenlose Übergabe zu sorgen.
Es ist für den Badmintonsport in unserer Region überaus bedauerlich, dass der Landesverband Hamburg durch diese Querelen einen kaum zu reparierenden Imageschaden erlitten hat. Es ist allen Sportorganen in Hamburg und auch auf Bundesebene nicht verborgen geblieben, was im HBV gelaufen ist. Ich kann nur hoffen, dass die nun Verantwortlichen im HBV-Präsidium endlich eine Linie finden, um zumindest mittelfristig zu einer normalen Arbeit zurückzukehren.

HBV-Präsident Rainer Köpke teilte auf Nachfrage von badminton.de mit, dass er in den nächsten Tagen eine persönliche Stellungnahme abgeben werden.

13./14. Spieltag

Sa 21.2.  VfL 93 Hamburg - BV Gifhorn 2:6 
So 22.2.  EBT Berlin - VfL 93 Hamburg 6:2 

   

Saisonabschluss hätte besser laufen sollen
Von Carsten Hansen
(22.2.09) Mit den beiden Spielen vom letzten Wochenende ist die Saison 2008/2009 vorbei. Die Play-down-Spiele im März und April entfallen ersatzlos, da bekanntlicherweise die Fortuna aus Regensburg im November 2008 ihre Mannschaft zurückgezogen hatte und als Absteiger in die Regionalliga bereits feststeht.
Für das Spiel gegen den BV Gifhorn vom Samstag hatten sich das VfL-Team eine Unentschieden ausgerechnet. Man stand auch kurz vor diesem Ziel, jedoch gingen die beiden letzten Herreneinzel von Sebastian Schöttler und Adam Cwalina jeweils im dritten und entscheidenden Satz verloren. Somit stand das Ergebnis nach dem letzten Ballwechsel 2:6 aus Sicht des VfL 93 Hamburg.
Das am Sonntag folgende Spiel in Berlin gegen die EBT ging mit 2:6 verloren, Alles in allem war es ein Saisonabschluss, den sich der VfL 93 Hamburg etwas besser vorgestellt hatte.

    

Vorschau:

Der VfL 93 rüstet sich zum Endspurt
(19.2.09) Am kommenden Wochenende finden die letzten beiden Spiele der laufenden Saison statt. Vor heimischen Publikum wird am Samstag um 14 Uhr der erste Ballwechsel erfolgen. Dieses Spiel findet wie immer in der Sporthalle Wandsbek, Rüterstr, statt. Gegner ist der Aufsteiger BV Gifhorn. Das Ziel von Gifhorn zum Saisonbeginn war das Erreichen der Play-off-Runde. Man hat sich mit vielen Ausländern verstärken können, dann aber dieses Ziel nicht erreicht. Darum ist zu vermuten, dass Gifhorn nicht mit dem stärksten Team in Hamburg aufschlagen wird.
Am Sonntag geht es nach Berlin. Dort erwartet uns die SG Empor Brandenburger Tor Berlin. Dieser Verein macht sich Hoffnungen auf das Endspiel der Play-off-Runde, die im März und April ausgetragen wird. Für den VfL 93 Hamburg wird das wohl eines der schwersten Spiele der Saison werden.
Die Play-down-Runde, in der der VfL 93 Hamburg hätte starten müssen, entfällt in diesem Jahr, da durch den Rückzug von der Fortuna Regensburg im November letzten Jahres der einzige Absteiger bereits feststeht. Für den VfL 93 Hamburg eine gute Sache, da alle Abstiegssorgen vom Tisch sind. In der kommenden Saison spielt das Team aus Hamburg zum dritten Male in Folge in der Ersten Bundesliga.

11./12.Spieltag

Sa 7.2.  VfL 93 Hamburg - FC Langenfeld 2:6
So 8.2.  Union Lüdinghausen - VfL 93 Hamburg 4:4

   

Gut gelaufen für den VfL 93 - Wochenende brachte den ersten Punktgewinn 
(8.2.09) Zwei Erstligaspiele standen am letzten Wochenende auf dem Programm. Der FC Langenfeld kam am Samstag in die Sporthalle Wandsbek. Der VfL 93 Hamburg hoffte auf ein Unentschieden um den ersten Punkt der Saison zu erzielen. Aber auch die Rheinländer waren gezwungen, mit allen Ausländern anzutreten, um mit einem Sieg den Einzug in die Play-off-Runde zu schaffen. Der VfL 93  musste auf seinen 1. Herrn verzichten, da Sven Kastens nicht voll einsatzfähig war. So kam es dann zu einer 2:6-Niederlage.
Am Folgetag ging es nach Lüdinghausen. Dieser Klub hält sich auch in der unteren Tabellenhälfte auf. Für den VfL 93 sollte das die Möglichkeit bedeuten, wenigstens ein Unentschieden zu erreichen. Dieses Minimalziel wurde auch erreicht. Mit einem 4:4 trennten sich beide Vereine. Unser Adam Cwalina, nach einer Knie-OP wieder ganz fit, sorgte im gemischten Doppel und im ersten Herrendoppel für eine gute Ausgangsposition. Sebastian Schöttler im Herreneinzel  und das Damendoppel mit Karen Neumann und Gitte Köhler erspielten dann das Endergebnis.

       

Vorschau:

Adam Cwalina ist wieder einsatzfähig
(5.2.09) Für den Erstligisten VfL 93 Hamburg beginnen Anfang Februar die letzten vier Bundesligaspiele. Die Saison ist früh vorbei, da bereits im November 2008 durch den Rückzug der Fortuna aus Regensburg der Abstieg geregelt werden konnte, Die beiden geplanten Play-down-Wochenenden im März und April entfallen somit.
Das letzte Heimspiel hatte der VfL 93 Hamburg vor gut drei Monaten. Nach dem Wegfall des Spiels gegen Regensburg und einer längeren Pause wegen internationaler Turniere, kommt es am Samstag um 14.00 Uhr in der Sporthalle Wandsbek zur Begegnung gegen den FC Langenfeld.
Eine erfreuliche Nachricht, unser Doppelspezialist aus Polen, Adam Cwalina, ist nach einer Knieoperation wieder voll einsatzfähig. Das hat er mit einem zweiten Platz bei den Swedish International am letzten Wochenende bewiesen.
14 Tagen später, am 21.2. beginnt ebenfalls um 14 Uhr in der Sporthalle Wandsbek das letzte Heimspiel gegen den Aufsteiger BV Gifhorn. Dieser Klub hat sich zum Saisonbeginn sehr verstärken können, und hofft noch durch gute Spiele die Play-off-Runde der besten vier Vereine zu erreichen.
Für den VfL 93 Hamburg sind die noch folgenden Begegnungen wichtig, jedoch ist kein Druck mehr vorhanden, gegen den Abstieg kämpfen zu müssen. 

6./7. Spieltag

Sa 8.11.  BV Gifhorn - VfL 93 Hamburg 5:3
So 9.11.  VfL 93 Hamburg - EBT Berlin 1:7 

   

Nach Regensburgs Rückzug - VfL 93 Hamburg nun ohne Abstiegssorgen
(10.11.08) Kurz vor Beendigung der Hinrunde erreichte uns die Meldung, dass Fortuna Regensburg sein Team aus der 1. Bundesliga zurückgezogen hat. Grund dafür war die Unzuverlässigkeit der gemeldeten Ausländer, die so gut wie gar nicht angetreten sind. Somit musste die Fortuna aus Regensburg bisher mit einer Rumpfmannschaft nur aus deutschen Spielern antreten und verlor alle Spiele ganz klar. Damit entfallen auch die Play-down-Spiele im März und April 2009. Der VfL 93 wird somit auf jeden Falle in der kommenden Saison 2009/2010 wieder in der 1. Liga antreten.
Befreit von allen Abstiegssorgen konnte man am Samstag im Auswärtsspiel gegen den Aufsteiger BV Gifhorn auftreten. Gifhorn hat sich mit neuen Ausländern verstärken können. Daher war mit einem ganz schweren Spiel zu rechnen. Das gesamte Team vom VfL 93 Hamburg hat eine Superleistung geboten, kein Spieler blieb hinter den Erwartungen zurück. Aber es reichte nur für ein 3:5 aus Sicht der Hamburger. Beinahe hätte Sven Kastens das 1. Einzel für sich entscheiden können. Leider fehlte im 3. Satz ein kleines Quäntchen Glück.
Am Sonntag kam EBT Berlin nach Hamburg. Die Gäste konnten den Malaien Choong Hann Wong einsetzen. Wong hat den Platz 16 der aktuellen Weltrangliste inne und war im Jahre 2003 Vizeweltmeister. Natürlich war gegen ihn kein Kraut gewachsen. Ein Wiedersehen gab es mit dem Alt-VfLer Johannes Schöttler, der bis zum Frühjahr 2007 für Hamburg antrat. Eine Besonderheit hat sich im 2. Herreneinzel ergeben, die wohl in der Bundesliga bisher einmalig ist. Beide Brüder, Johannes aus Berlin und Sebastian aus Hamburg spielten gegeneinander. Erst im 3. Satz fiel die Entscheidung zu Gunsten der Berliner. Den einigen Punkt zum 1:7 konnte Sebastian Rduch für die Hamburger erzielen.

Vorschau 3. Spieltag

So 28.9.08 14 Uhr VfL 93 Hamburg - 1. BC Beuel

   

Wieder ein schwerer Brocken für den VfL 93 Hamburg
(26.9.08) Das dritte Spiel in dieser Saison wird am kommenden Sonntag um 14 Uhr in der Sporthalle Wandsbek ausgetragen. Zu Gast wird dann der 1. BC Beuel sein. In seinen Reihen spielt auch der Olympiateilnehmer von Peking Marc Zwiebler. Er erreichte dort das Achtelfinale.
Nach dem sehr guten Saisonauftakt an den beiden vorangegangenen Wochenenden gegen den dreifachen Deutschen Meister 1. BC Bischmisheim und bei Fortuna Regensburg (7:1 Sieg) geht das Team vom VfL 93 optimistisch in das Spiel.
Ein Sieg gegen den amtierenden deutschen Vizemeister ist wohl nicht zu erwarten, aber die Spieler werden es dem Gast so schwer wie möglich machen. Vielleicht ist ja ein Unentschieden möglich. Voraussetzung dafür ist, dass die sehr guten Leistungen der ersten beiden Begegnungen wieder abgerufen werden können. Wichtig ist auch, dass das badmintonbegeisterte Publikum wieder so mitgeht, wie beim Spiel gegen den Deutschen Meister vor zwei Wochen.  

2. Spieltag

So 21.9.08 SV Fortuna Regensburg - VfL 93 Hamburg 1:7

      

Erster Sieg für den VfL 93
(22.9.08) Das zweite Spiel in dieser Saison konnte der VfL 93 Hamburg souverän für sich entscheiden. Mit einem 7:1-Sieg kam das Team von der Fortuna in Regensburg zurück nach Hamburg. Nur zwei Spiele gingen in den dritten Satz. Im dritten Herreneinzel konnte Sebastian Rduch das Spiel mit 22:20 13:21 und 21:17 für sich entscheiden. Beim Dameneinzel hatte Kathi Bobeth nicht das Glück. Sie unterlag knapp mit 20:22 21:13 und 17:21.  Alle anderen Spiele gingen klar an die Hamburger. Das war der erste Sieg des VfL 93 Hamburg in der 1. Bundesliga der laufenden Saison. Die Erfolgskurve zeigt nach oben. Am kommenden Sonntag kommt der Deutsche Vizemeister, der 1. BC Beuel, nach Hamburg.

1. Spieltag

So 14.9.08 VfL 93 Hamburg - 1. BC Bischmisheim 3:5 

      

Trotz Niederlage ein erfolgreicher Saisonstart
(15.9.08) An diesem Wochenende war der dreifache Deutsche Meister 1. BC Bischmisheim zum Saisonstart in Hamburg zu Gast. Erwartet war vom VfL 93 Hamburg ein doch klarer Sieg der Gäste aus dem Saarland. Es kam aber anders. Alle drei Herreneinzel wurden jeweils in drei Sätzen von den Spielern aus Winterhude gewonnen. Das hat es in Hamburg in der 1. Liga noch nicht gegeben. Vielmehr lagen die Hoffnungen auf dem Damendoppel mit dem Neuzugang von Karen Neumann. Karen ist mehrfache Deutsche Meisterin gewesen und sollte zusammen mit Gitte Köhler einen Punkt erzielen. Das klappte nicht ganz, beide Sätze gingen in der Verlängerung mit 21:23 und 21:23 verloren. Auch die beiden Herrendoppel gingen nur knapp an den Gegner. Der 1. BC Bischmisheim ist wohl froh gewesen, dass er dieses Spiel gegen die Hamburger doch noch für sich entscheiden konnte. Was bleibt, ist eine hohe Erwartung für das nächste Wochenende in Regensburg. Bei gleicher guter Leistung der Hamburger könnten zwei Punkte erzielt werden. Auf jeden Fall war das ein gelungener Auftakt.

     

Vorbericht:

Vorfreude auf die Verstärkungen Karen Neumann und Till Zander
(10.9.08) In diesem Jahr beginnt die Spielsaison sehr früh. Am Sonntag, den 14.09.2008 kommt der dreifache Deutsche Meister, der 1. B.C. Bischmisheim, nach Hamburg. Um 14 Uhr wird der erste Aufschlag in der Sporthalle Wandsbek geschlagen. Die Vorbereitungszeit war für den VfL 93 Hamburg zu dieser Saison etwas entspannter als im letzten Jahr. Der Klub aus Winterhude konnte sich mit zwei Zugängen verstärken. Karen Neumann und Till Zander vom niedersächsischen Zweitligisten VfL Maschen spielen nun für den VfL 93. Karen Neumann hat acht Deutsche Meistertitel und zwei Olympiateilnahmen hinter sich. Zusammen mit Till Zander haben sie sich ganz oben in der Deutschen Mixedrangliste etabliert,
Sebastian Rduch, im letzten Jahr noch U19-Spieler und kaum einsatzfähig in der Bundesliga (Jugendspiele haben Vorrang), steht in der kommenden Saison voll zur Verfügung. Der Rest der Mannschaft hat sich nicht verändert, aber stärker sind sie geworden. Gegen den Deutschen Meister wollen sie am Sonntag dem Hamburger Publikum zeigen, dass mit dem VfL 93 Hamburg zu rechnen ist.


© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.