1. Bundesliga, Saison 2009/2010 - Vorschauen

              

Sofern nicht speziell namentlich gekennzeichnet, werden die Vorschauen von Dr. Claudia Pauli erstellt.

 

Playoff-Finale am 24./25.04.2010

           

Vorschau auf das Playoff-Finale am 24./25.04.2010 ...

           

Playoff-Halbfinals am 27./28.03.2010

           

Vorschau auf die Playoff-Halbfinals am 27./28.03.2010 ...

           

13./14. Spieltag, 27./28.02.2010

           

Duell um die Tabellenführung

 

(26.02.2010) In den Badminton-Bundesligen wird am kommenden Wochenende die Hauptrunde der Saison 2009/2010 abgeschlossen. Einige wichtige Entscheidungen sind – sowohl im Oberhaus als auch in den zweithöchsten deutschen Spielklassen – bereits gefallen. Doch erst nach den Partien am 27./28.02.2010 wird für die meisten Vereine endgültig feststehen, auf welchem Tabellenplatz sie nach 14 Spieltagen geführt werden.

 

Die Ausgangssituation in der 1. Bundesliga:

 

Durch den unerwarteten Rückzug des zweimaligen Deutschen Mannschaftsmeisters FC Langenfeld am 22.02.2010 aus der 1. Bundesliga sind die Rollen bereits vor dem letzten Doppelspieltag der Saison klar verteilt: Titelverteidiger 1. BC Bischmisheim, der amtierende Deutsche Vizemeister SG EBT Berlin, der 1. BC Beuel und – erstmals in seiner Vereinsgeschichte – der SC Union Lüdinghausen werden die Playoffs bestreiten. Einzig die Paarungen, die sich im Halbfinale am 27./28.03.2010 gegenüberstehen, könnten sich noch verändern. Nach derzeitigem Stand würde der 1. BCB gegen „Playoff-Neuling“ Lüdinghausen spielen, während der letztjährige Dritte aus Bonn gegen den Klub aus der Hauptstadt antreten würde.

 

Ohne den Rückzug des FC Langenfeld hätte es am Wochenende einen spannenden Kampf um den vierten („letzten“) Playoff-Platz gegeben. Lüdinghausen, das – nach der „alten“ Tabelle – mit zwei Punkten vor dem fünftplatzierten FCL auf Rang vier lag, wollte natürlich alles daran setzen, diesen zu halten. Doch auch wenn jetzt feststeht, dass der SCU nicht mehr von Platz vier verdrängt werden kann, werden die Westfalen nicht in ihren Leistungen nachlassen, wie Teammanager Michael Schnaase betont: „Dass wir jetzt erstmals in unserer Vereinsgeschichte in den Playoffs sind, ist für Lüdinghausen natürlich etwas sehr Erfreuliches. Unser Ziel war es von Beginn der Saison an, dies aus eigener Kraft zu schaffen. Und wir waren auch guter Zuversicht, dass wir es schaffen können. Unser Ziel war es, am kommenden Wochenende zwei Punkte zu holen. Dann wären wir vor Langenfeld geblieben, auch wenn der FCL beide Spiele gewonnen hätte. Berlin wird am Wochenende wohl nicht in Bestbesetzung antreten können, weil derzeit die Qualifikation der Asiaten für die WM-Endrunde läuft. Man spielt jetzt sicherlich relaxter, aber wir wollen nach wie vor an den letzten beiden Spieltagen zwei Punkte holen.“

 

Ausfallen werden in diesem Jahr – wie übrigens auch schon in den beiden vorangegangenen Spielzeiten – die Playdowns um den Abstieg. Da der FCL die Eliteklasse verlässt, können sowohl der VfL Hamburg als vorheriger Sechster als auch der BV Gifhorn (7.) und der bislang ohne Punktgewinn auf Rang acht geführte Aufsteiger TV Refrath bereits für die Spielzeit 2010/2011 planen – unabhängig vom Ausgang der Partie(n) am anstehenden Wochenende.

 

Nach dem Rückzug des FCL wurden alle Partien der Saison 2009/2010 unter Beteiligung des Traditionsvereins aus der Wertung genommen. Die Teams, die ursprünglich hinter dem FCL platziert waren (auf den Rängen 6, 7 und 8), rückten jeweils einen Platz hoch.

 

Interessant ist sicherlich in besonderem Maße das Duell zwischen dem 1. BC Bischmisheim und dem 1. BC Beuel am Samstag. Möglicherweise entscheidet sich in Saarbrücken, welcher Verein als Spitzenreiter in die Playoffs geht. Der 1. BCB hat zwar aktuell zwei Punkte Vorsprung auf die Rheinländer, diese verfügen jedoch über das bessere Spielverhältnis. Dem 1. BC Beuel war es als bislang einzigem Verein in dieser Saison gelungen, dem Titelverteidiger einen Punkt abzunehmen: Das Hinspiel in Bonn endete 4:4, wobei damals allerdings beide Mannschaften auf mindestens einen ihrer Leistungsträger verzichten mussten. Am Sonntag tritt Bischmisheim dann noch beim SC Union Lüdinghausen an, während Beuel den direkten Verfolger aus Berlin empfängt. 

 

 

Die nächsten Partien

 

Am 13./14. Spieltag (27./28.02.2010) stehen sich in der 1. Bundesliga folgende Mannschaften gegenüber:

 

13. Spieltag 27.02.2010

14.00 Uhr BV Gifhorn - VfL 93 Hamburg
14.00 Uhr 1. BC Bischmisheim -
1. BC Beuel
14.00 Uhr SG EBT Berlin - SC Union Lüdinghausen
15.00 Uhr FC Langenfeld - TV Refrath (entfällt)

 

14. Spieltag 28.02.2010
14.00 Uhr SC Union Lüdinghausen - 1. BC Bischmisheim
14.00 Uhr
1. BC Beuel - SG EBT Berlin
14.00 Uhr TV Refrath - BV Gifhorn

14.00 Uhr VfL 93 Hamburg - FC Langenfeld (entfällt)

 

 

Der aktuelle Tabellenstand (nach dem 12. Spieltag)

 

 

1.

1. BC Bischmisheim (M)

19:1

60:20

2.

1. BC Beuel (HF)

17:3

61:19

3.

SG EBT Berlin (ViM)

15:5

53:27

4.

SC Union Lüdinghausen (6.)

11:9

44:36

5.

VfL 93 Hamburg (7.) 

6:16

29:59

6.

BV Gifhorn (5.)

4:16

26:54

7.

TV Refrath (A)

0:22

15:73

8.

FC Langenfeld (HF)

0:0

0:0

 

12. Spieltag, 13.02.2010

        

Vorentscheidung in Lüdinghausen?

(12.02.2010) Bevor am letzten Februarwochenende das „große Finale“ der Hauptrunde 2009/2010 sowohl in der 1. Bundesliga als auch in den beiden zweithöchsten deutschen Spielklassen ausgetragen wird, müssen die Erstligisten am morgigen Samstag zunächst „nachlegen“: In der Eliteklasse steht der 12. Spieltag auf dem Programm, während die Zweitligaklubs bereits jeweils ein Dutzend Partien absolviert haben.

 

Zum brisantesten Duell des drittletzten Spieltages der Hauptrunde kommt es wohl in Lüdinghausen: Dort stehen sich um 14.00 Uhr Gastgeber SC Union und der FC Langenfeld gegenüber. Beide Vereine haben noch die Möglichkeit, sich den vierten Playoff-Platz zu erkämpfen. Während Lüdinghausen seit seiner Erstligapremiere in der Saison 2002/2003 zwar ununterbrochen im Oberhaus aufschlägt, jedoch noch nie ins Halbfinale um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft einziehen konnte, zählte Langenfeld seit der Spielzeit 2002/2003 bislang in jedem Jahr zu den „großen Vier“. Und auch in den Jahren zuvor – der FCL ist seit der Saison 1982/1983 durchgängig in der 1. Bundesliga vertreten – gehörten die Rheinländer am Ende der Spielzeit mehrmals zu den erfolgreichsten vier Teams. Zweimal konnte sich Langenfeld dabei die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft sichern: Zum Ende der Saison 1988/1989 und nach Abschluss der Spielzeit 2003/2004.

 

Nach derzeitigem Tabellenstand wäre der SCU erstmals in seiner Vereinsgeschichte für die Playoffs qualifiziert: 12:10 Zähler weist das aktuell viertplatzierte Team des früheren Nationalspielers Michael Schnaase nach elf Spieltagen auf, das Spielverhältnis von 48:40 ist positiv. Der FC Langenfeld rangiert mit dem umgekehrten Punkteverhältnis (10:12) einen Rang dahinter, wobei der FCL bislang 38 Spiele für sich entscheiden konnte und 50 verlor.

 

Fest steht, dass Lüdinghausen nach dem direkten Duell ein weitaus schwereres Restprogramm zu absolvieren hat als der ärgste Konkurrent: Während der SCU am 27.02.2010 beim amtierenden Deutschen Vizemeister und aktuellen Tabellendritten, der SG EBT Berlin, zu Gast ist und einen Tag später den viermaligen nationalen Titelträger und derzeitigen Spitzenreiter, den 1.BC Bischmisheim, empfängt, trifft Langenfeld in einer Halle zunächst auf den TV Refrath und spielt tags darauf in Hamburg gegen den VfL 93 – beides Teams, die in der Tabelle deutlich hinter dem FCL platziert sind und von Langenfeld – ebenso wie in den Hinspielen (5:3 in Refrath, 6:2 gegen Hamburg) - voraussichtlich bezwungen werden. Refrath konnte sich bislang noch keinen Punkt erkämpfen, Hamburg gelangen im bisherigen Saisonverlauf ein Sieg und zwei Unentschieden.

 

Für den SCU geht es somit gewissermaßen schon an diesem Wochenende um „Alles oder nichts“. Bei einem Sieg gegen die Gäste aus Langenfeld würde Lüdinghausen seinen Vorsprung auf vier Zähler ausbauen. Zwei Niederlagen am letzten Doppelspieltag der Saison könnten dem SC Union dann trotzdem für den Einzug in die Playoffs reichen – vorausgesetzt, das Spielverhältnis bleibt vergleichsweise besser als das des FCL. Ein Remis – wie im Hinspiel am 07.11.2009 in Langenfeld – gegen die Mannschaft um den siebenmaligen Deutschen Meister Björn Joppien und das Nachwuchstalent Fabienne Deprez (die 18-Jährige ist am Wochenende allerdings bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Wesel im Einsatz) würde ein Mehr von drei Zählern gegenüber Langenfeld bedeuten. Gelängen dem FCL dann am 27./28.02.2010 zwei Siege, hätte er sich erneut für die Halbfinals qualifiziert – sofern Lüdinghausen gleichzeitig in Berlin und gegen den 1. BCB verlieren sollte.

 

Die anderen sechs Erstligisten haben hingegen schon Planungssicherheit: Sowohl Titelverteidiger 1. BC Bischmisheim als auch der 1. BC Beuel als aktueller Tabellenzweiter und die SG EBT Berlin auf Rang drei stehen bereits als Playoff-Teilnehmer fest. Umgekehrt müssen der BV Gifhorn (6.), der VfL 93 Hamburg (7.) und Schlusslicht TV Refrath im Rahmen der Playdowns gegen den Abstieg kämpfen. Für diese sechs Klubs geht es in den noch ausstehenden jeweils drei Begegnungen der Hauptrunde darum, sich die bestmögliche Ausgangsposition für die Vorschlussrunden zu sichern. Sowohl die Playoff-Halbfinals als auch die Playdown-Halbfinals werden am 27./28.03.2010 ausgetragen. Die Finalspiele um den Titel des Deutschen Mannschaftsmeisters bzw. den Abstieg sind für das Wochenende 24./25.04.2010 angesetzt.

 

Im Saarland empfängt der aktuelle Titelträger 1. BC Bischmisheim am Samstag das Team aus der Hauptstadt - eine Partie, die gewiss Erinnerungen weckt an das extrem spannende Playoff-Finale der vergangenen Saison. Mit 0:4 Punkten lag der 1. BCB im Rückspiel am 03.05.2009 hinten, schaffte es aber trotzdem noch, erneut den Hans-Riegel-Pokal zu gewinnen. In dieser Saison entschied Bischmisheim das Hinspiel Anfang November 2009 in Berlin mit 5:3 für sich. Klar ist: Der aktuelle Spitzenreiter will seine Führung bis nach dem 14. Spieltag behalten, während Berlin beabsichtigt, dem 1. BC Beuel bis zum Ende der Hauptrunde Tabellenrang zwei streitig zu machen – Top-Leistungen auf beiden Seiten sind entsprechend zu erwarten.

 

Bonn hat aktuell zwei Punkte Vorsprung auf das Team aus der Hauptstadt, und es besteht wenig Zweifel daran, dass die Rheinländer sich diesen Vorteil am anstehenden Spieltag bewahren. Gegen den BV Gifhorn, der am Samstag in der ehemaligen Bundeshauptstadt zu Gast ist, gewann das Team von Trainer Marc Hannes das Hinspiel mit 7:1. Allerdings: Die englischen Spielerinnen und Spieler in Diensten der Bonner erhielten von ihrem Verband aufgrund der am Dienstag beginnenden Europameisterschaft für Damen- und für Herrennationalmannschaften (16.-21.02.2010 in Warschau) keine Freigabe, so dass die Gastgeber stark geschwächt antreten werden. Coach Marc Hannes muss daher erneut selbst zum Schläger greifen. Bei den Damen wird Lisa Kaminsky ihre Bundesliga-Premiere begehen. Etwas Originelles haben sich die Bonner für ihre Fans einfallen lassen: Wer am Samstag als Vollzahler kostümiert zum Spiel kommt, dem wird der Eintritt zum ermäßigten Preis gewährt. Bonn muss übrigens auch noch beim 1. BCB antreten: Am vorletzten Spieltag reist der 1. BC Beuel ins Saarland. Den Rheinländern war es als bislang einziger Mannschaft im Verlauf dieser Saison gelungen, dem Titelverteidiger aus Saarbrücken einen Punkt abzunehmen. Berlin ist dann am 28.02.2010, zum Abschluss der Hauptrunde, am Rhein zu Gast. Spätestens dann stehen die Paarungen für die Halbfinals fest …

 

 

Die nächsten Partien

 

Am 12. Spieltag (13.02.2010) stehen sich in der 1. Bundesliga folgende Mannschaften gegenüber:

 

14.00 Uhr      1. BC Bischmisheim - SG EBT Berlin
14.00 Uhr      VfL 93 Hamburg - TV Refrath
14.00 Uhr      SC Union Lüdinghausen - FC Langenfeld
15.00 Uhr     
1. BC Beuel - BV Gifhorn

 

 

Der aktuelle Tabellenstand (nach dem 11. Spieltag)

           

 

1.

1. BC Bischmisheim (M)

21:1

69:19

2.

1. BC Beuel (HF)

19:3

69:19

3.

SG EBT Berlin (ViM)

17:5

60:28

4.

SC Union Lüdinghausen (6.)

12:10

48:40

5.

FC Langenfeld (HF)

10:12

38:50

6.

BV Gifhorn (5.)

5:17

29:59

7.

VfL 93 Hamburg (7.) 

4:18

26:62

8.

TV Refrath (A)

0:22

13:75

 

 

          

 

10./11. Spieltag, 30./31.01.2010

                

Auf dem Weg in die Playoffs

 

(29.01.2010) Zu einem Wochenende mit „vollem Programm“ kommt es in der Bundesliga: Sowohl die Erstligisten als auch die Vereine der zweithöchsten deutschen Spielklasse sind jeweils zweimal im Einsatz.

 

Zwei Auswärtsbegegnungen für Spitzenreiter Bischmisheim

 

Die Ausgangssituation in der Eliteklasse: Titelverteidiger 1. BC Bischmisheim führt die Tabelle mit 17:1 Punkten mit deutlichem Abstand vor dem 1. BC Beuel (15:3) an, dem es als bislang einziger Verein in dieser Spielzeit gelang, der Mannschaft aus Saarbrücken einen Punkt abzunehmen: Ende November trennten sich beide Teams in Bonn 4:4.

 

Der viermalige Deutsche Mannschaftsmeister ist an diesem Wochenende zweimal in Auswärtsspielen gefordert: Zunächst reist der 1. BCB am Samstag zum FC Langenfeld, der sich durch einen 6:2-Erfolg über die SG EBT Berlin, Anfang Januar, am SC Union Lüdinghausen auf den vierten Tabellenrang vorschob und damit derzeit den letztmöglichen Platz belegt, der zur Teilnahme an den Playoffs berechtigt. Bliebe die Tabellensituation so wie im Moment, würden Bischmisheim und Langenfeld auch im Playoff-Halbfinale aufeinander treffen. Schließlich tritt darin der bestplatzierte Verein nach den 14 Spieltagen der Hauptrunde gegen den Tabellenvierten an und der –dritte gegen den –zweiten. Nachdem der FCL einen eher schwachen Start in die Saison erwischte, kassierten die Rheinländer seit dem 5. Spieltag keine Niederlage mehr.

 

Tags darauf sind die Saarbrücker beim Tabellenschlusslicht TV Refrath zu Gast. Der Aufsteiger selbst hält es für wenig realistisch, dass er den achten Rang in dieser Saison noch einmal verlassen wird. Dennoch hat der TVR in seiner Premieren-Spielzeit in der Eliteklasse auch in den letzten Partien das Ziel, sich so gut wie möglich zu verkaufen. Vor allem gegen den 1. BCB möchten sich die Nordrhein-Westfalen nicht wieder „unterirdisch“ präsentieren , wie Teammanager Heinz Kelzenberg sagt. „Das Hinspiel war das schwächste Spiel der Saison, und ich hoffe, dass wir diesmal wenigstens gut mitspielen. Zudem wollen wir beweisen, dass wir Erstliganiveau haben und optimistisch in die Abstiegsspiele gehen können“, meint der TVR-Vereinschef.

 

Auf Seiten des TV Refrath gibt es personell drei kleine Fragezeichen: Nationalspielerin Carla Nelte soll nach ihrer zweimonatigen Verletzungspause ihr Comeback geben, und Kay Bin Yeoh (Malaysia) sowie Vladimir Metodiev (Bulgarien) haben die die letzten sechs Wochen in ihrer Heimat verbracht. Der Leistungsstand der beiden Herren ist folglich noch ungewiss.

 

Bischmisheim wird am Wochenende wohl in Bestbesetzung antreten können, nachdem Ende 2009 häufig Spielerinnen und Spieler aufgrund von Verletzungen und/oder Krankheiten geschwächt waren bzw. ausfielen.

 

Auch Bonn spielt gegen Langenfeld und Refrath

 

Bischmisheims ärgster Verfolger, der 1. BC Beuel, trifft an diesem Wochenende auf die gleichen Gegner wie der aktuelle Spitzenreiter. Gegen Refrath treten die Bonner allerdings – anders als der BCB – in eigener Halle an. In der Hinrunde waren die Begegnungen jeweils klare Angelegenheiten für Beuel: Gegen Langenfeld verbuchte die Mannschaft von Trainer Marc Hannes einen 6:2-Erfolg, Refrath konnte vor eigenem Publikum kein Match für sich entscheiden.

 

Ziel der Bonner ist es an diesem Wochenende, mit dem Gewinn von vier Punkten die Teilnahme an den Playoffs zu sichern und dabei gleichzeitig den zweiten Tabellenplatz zu festigen. Einzig Carl Baxter (Kanada) steht den Beuelern am Samstag und Sonntag nicht zur Verfügung, ansonsten sind alle Spitzenkräfte mit von der Partie. Auch den TV Refrath geht Bonns Trainer Marc Hannes dennoch nicht von einem „Durchmarsch“ aus. Vielmehr erwartet der Coach enge Spiele. Im Hinspiel z. B. stand sowohl im 2. und 3. Herreneinzel als auch im 2. Herrendoppel der Sieg für den 1. BC Beuel erst nach drei Durchgängen fest. Trotzdem wird Marc Hannes das Duell der „Nachbarn“ dazu nutzen, in den Doppeln ein wenig zu experimentieren, nachdem er die Rangliste zur Rückrunde leicht verändert hatte.

 

In der Begegnung mit dem FC Langenfeld – sozusagen ein Klassiker – strebt vor allem der dreimalige Deutsche Meister, Marc Zwiebler, im 1. Herreneinzel eine Revanche an: Der 25-Jährige musste sich in der Hinrunde mit 19:21 im dritten Satz Langenfelds Nummer 1, Przemyslaw Wacha aus Polen, geschlagen geben. Auch Elisabeth Cann verlor ihr Dameneinzel damals in drei Sätzen gegen die Russin Ella Diehl. Die Spiele aus Bonn sind übrigens erstmals im Live-Ticker zu verfolgen. Dieser ist unter folgendem Link erreichbar: www.bcbeuel.de/fileadmin/bcbeuel/ticker/live-ticker.html.

 

Berlin wieder mit den Besten

 

Auch die SG EBT Berlin steht bereits „mit einem Bein“ in den Playoffs. Als Tabellendritter (13:5 Punkte) empfängt der Klub aus der Hauptstadt am Samstag den VfL Hamburg, der im bisherigen Saisonverlauf einen Sieg und zwei Unentschieden erzielen konnte. Tags darauf sollten die Berliner in Gifhorn – das aktuell über die gleiche Punktzahl verfügt wie der sechstplatzierte Verein aus Hamburg, aufgrund des minimal schlechteren Spielverhältnisses jedoch einen Rang dahinter platziert ist – ebenfalls zwei Punkte einfahren können.   

 

Mit Ausnahme von Nicole Grether und Josche Zurwonne wird die Mannschaft von Teammanager Manfred Kehrberg am Wochenende wieder in Bestbesetzung antreten, nachdem in der Partie beim FC Langenfeld, Anfang des Jahres, der Großteil der Top-Leute fehlte. Die Weltranglistenelfte im Dameneinzel, Juliane Schenk, erfährt diesmal Unterstützung von den Nachwuchsspielerinnen Anne-Christin Reiter und Lisa Deichgräber. „Zwar haben sowohl Hamburg als auch Gifhorn keine Chance mehr, in die Playoffs einzuziehen. Gleichwohl werden beide Spiele für EBT kein leichter Gang, denn beide Gegner verfügen über eine gute Mischung internationaler und nationaler Spitzenspieler“, meint Manfred Kehrberg.

 

Und natürlich wollen sich die „(potenziellen) Playdown-Kandidaten“ eine möglichst gute Ausgangsposition für den Kampf gegen den Abstieg sichern. Wie in den Vorjahren stehen sich in den Halbfinalspielen (27./28.03.2010) die Teams auf den Rängen fünf und acht sowie der Tabellensechste und der –siebte gegenüber. Um Rang sechs kämpfen derzeit der VfL 93 Hamburg und der BV Gifhorn: Die punktgleichen Mannschaften treffen am vorletzten Spieltag (27.02.2010) in Niedersachsen aufeinander (Lesen Sie dazu auch die Zusammenfassung über den bisherigen Saisonverlauf des BV Gifhorn von Teammanager Hans Werner Niesner vom 29.01.2010). Ein sicherlich entscheidendes Duell, denn das Restprogramm beider Teams ist identisch (SG EBT Berlin und TV Refrath).

 

Lüdinghausen will vorlegen

 

Spannung verspricht natürlich in besonderem Maße der Kampf um Tabellenrang vier, den „letzten Playoff-Platz“. Diesbezüglich  ist noch längst keine Entscheidung gefallen. In dieser Saison sind die Chancen für den SC Union Lüdinghausen hervorragend, dass er erstmals in seiner Vereinsgeschichte den Einzug ins Halbfinale um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft schafft. Vier Siege und ein Unentschieden stehen für die Mannschaft um Nationalspielerin Karin Schnaase zu Buche. Dem direkten Konkurrenten um Rang vier, dem FC Langenfeld, trotzte der SCU im Hinspiel auswärts ein Remis ab. Allerdings ist im Moment Lüdinghausen im Nachteil: Durch den 6:2-Erfolg Langenfelds zu Jahresbeginn über die „zweite Garde“ Berlins musste das Team von Manager Michael Schnaase als aktueller Fünfter vorerst die Playoff-Ränge verlassen. Einen Punkt liegt der SCU derzeit hinter dem FCL – keine Frage, dass spätestens jetzt auch jeder Spielgewinn von herausragender Bedeutung ist.

 

Bevor die beiden NRW-Vereine am 13.02.2010 in Lüdinghausen aufeinandertreffen, muss sich der SCU an diesem Wochenende zunächst mit zwei Vereinen auseinandersetzen, die er in der Hinrunde bezwingen konnte: Am Samstag ist der BV Gifhorn in Lüdinghausen zu Gast, tags darauf reist die Mannschaft aus dem Kreis Coesfeld nach Hamburg. An den letzten beiden Spieltagen der Hauptrunde hat der SC Union dann allerdings noch zwei „dicke Brocken“ vor sich: Er muss in Berlin und gegen Bischmisheim antreten. Bitter zudem für den SCU: Endra Kurniawan erlitt Mitte Dezember 2009, in der Partie gegen Beuel. einen Kreuzbandriss und fällt für den Rest der Saison aus. Sowohl im Einzel als auch im Doppel ist der Indonesier seit Jahren ein fleißiger Punktesammler für Lüdinghausen.

 

Langenfeld hingegen hat die schweren Partien bereits jetzt vor sich: Einen Tag nach der Partie gegen den 1. BCB ist der „Nachbar“ 1. BC Beuel zu Gast. Nach der Begegnung in Lüdinghausen geht es dann für den FCL gegen zwei hinter ihm platzierte Teams: zunächst gegen das aktuelle Schusslicht Refrath und am letzten Spieltag in Hamburg gegen den VfL 93.

 

 

Die nächsten Partien

           

 

Am 10./11. Spieltag (30./31.01.2010) stehen sich in der 1. Bundesliga folgende Mannschaften gegenüber:

      

 

30.01.2010    14.00 Uhr      SG EBT Berlin - VfL 93 Hamburg

                   15.00 Uhr      FC Langenfeld - 1. BC Bischmisheim

                   14.00 Uhr      SCU  Lüdinghausen - BV Gifhorn

                   15.00 Uhr      1. BC Beuel - TV Refrath

 

31.01.2010    14.00 Uhr      TV Refrath - 1. BC Bischmisheim

                   14.00 Uhr      BV Gifhorn - SG EBT Berlin

                   14.00 Uhr      VfL 93 Hamburg - SCU Lüdinghausen

                   14.00 Uhr      FC Langenfeld - 1. BC Beuel

 

Der aktuelle Tabellenstand (nach dem 9. Spieltag)

 

 

1.

1. BC Bischmisheim (M)

17:1

54:18

2.

1. BC Beuel (HF)

15:3

54:18

3.

SG EBT Berlin (ViM)

13:5

47:25

4.

FC Langenfeld (HF)

10:8

36:36

5.

SC Union Lüdinghausen (6.)

9:9

37:35

6.

VfL 93 Hamburg (7.) 

4:14

24:48

7.

BV Gifhorn (5.)

4:14

23:49

8.

TV Refrath (A)

0:18

13:59

           

 

 

9. Spieltag, 03.01.2010

  

Das neue Jahr beginnt mit Bundesliga-Badminton in Langenfeld und Gifhorn

(01.01.2010) 9. Spieltag mit zwei Spielen am Sonntag, 3. Januar 2010 jeweils um 14 Uhr:
FC Langenfeld - SG EBT Berlin in Langenfeld, SpH Konrad-Adenauer-Gymnasium, Lindberghstr.
BV Gifhorn - 1. BC Bischmisheim in Gifhorn, Sporthalle Flutmulde, Winkeler Str. 2.
Die beiden übrigen Partien wurden bereits am 12. Dezember vorgezogen.


Die Terminplaner der Bundesliga haben einen der Erstliga-Spieltage auf die sportarme Zeit in den Weihnachtsferien gelegt.
Der BV Gifhorn hat dabei den Meister und Tabellenführer zu Gast. Es dürfte also eine schwere Aufgabe für die Niedersachsen werden, den bisherigen vier Punkten weitere hinzuzufügen. Immerhin zeigten sie ansteigende Form. Drei ihrer Punkte stammen vom letzten Spielwochenende. Andererseits hat Bischmisheim angekündigt, mit komplettem Team anzureisen. Auch Philip Welker ist wieder mit von der Partie. Teammanager Thomas Tesche: „Gifhorn hat sich inzwischen stabilisiert und kann immer ein unangenehmer Gegner sein, aber wir wollen dort trotzdem keine Punkte liegen lassen.“ Mit einem Sieg könnten die Saarbrücker, die ein Spiel weniger haben als Verfolger Beuel, wieder einen Zwei-Punkte-Vorsprung an der Tabellenspitze herausspielen. Tesche: „Den wollen wir wenn möglich halten, bis wir zum Ende der Saison wieder gegen Berlin und Beuel spielen müssen.“

     

Die Vorhersage des Spiels in Langenfeld hängt entscheidend davon ab, in welcher Besetzung die Berliner im Rheinland antreten. Im Hinspiel in Berlin dominierten die Hauptstäder beim 7:1 klar. Langenfelds Nummer drei Andreas Wölk: "Die große Unbekannte wird so kurz nach dem Jahreswechsel die Berliner Mannschaft sein und da lassen wir uns einfach mal überraschen. Wir selbst werden in kompletter Besetzung antreten. Tritt Berlin ebenfalls komplett an, sind wir klarer Außenseiter und dürften im Normalfall das Spiel als Verlierer beenden. Sobald allerdings bei unseren Gästen Stammkräfte fehlen, rechnen wir uns durchaus Chancen auf einen Punktgewinn aus, der im Kampf um einen Playoff-Platz sehr wichtig werden könnte."

                                                                                                                                                                                     Martin Knupp

           

8. Spieltag, 13.12.2009 + 2 Partien am 12.12.2009 vom 9. Spieltag

           

Auf in die Rückrunde!

(11.12.2009) Die 1. Bundesliga startet an diesem Wochenende in die Rückrunde der Saison 2009/2010. Zugleich sind die anstehenden Partien für die beteiligten Vereine die letzten Punktspiele im Jahr 2009. Der 8. Spieltag wird komplett am Sonntag, den 13.12.2009 ausgetragen. Zuvor treten am Samstag, den 12.12.2009 vier Vereine an, die ihre Partien vom 9. Spieltag (03.01.2010) vorgezogen haben.

 

Die Ausgangssituation nach sieben Spieltagen: Titelverteidiger 1. BC Bischmisheim sicherte sich die „Herbstmeisterschaft“ und nimmt somit als Tabellenführer die „zweite Halbzeit“ der laufenden Spielzeit in Angriff. Das Team aus dem Saarland musste bislang erst ein Unentschieden hinnehmen und verzeichnete bis dato keine Niederlage (13:1).

 

Dem Deutschen Mannschaftsmeister sind der nationale Vizemeister, die SG EBT Berlin, sowie der 1. BC Beuel als einer der beiden Vorjahres-Dritten allerdings dicht auf den Fersen: Beide Mannschaften weisen eine Bilanz von 11:3 Punkten auf. Die Bonner tragen als einzige der drei Top-Mannschaften an diesem Wochenende zwei Spiele aus und könnten somit gewissermaßen „vorlegen“.

 

Bischmisheim erneut nicht in Bestbesetzung

 

Der 1. BC Bischmisheim reist am Sonntag zum VfL 93 Hamburg. Die Saarländer, die das Hinspiel vor eigenem Publikum mit 6:2 deutlich gewannen, können wieder auf die Einzelspezialisten Dieter Domke und Kestutis Navickas (Litauen) zurückgreifen, die zuletzt verletzt ausfielen. Auch Johannes Schöttler, „Fachmann“ für Herrendoppel und Mixed, ist zurück im Team. In Bestbesetzung kann der 1. BCB aber auch in der Partie des 8. Spieltages nicht antreten: Diesmal muss das Team von Teammanager Thomas Tesche auf die deutschen Nationalspieler Carola Bott und Kristof Hopp verzichten. Nachwuchstalent Philip Welker wird nach seinem gelungenen Debüt gegen den SC Union Lüdinghausen, als er am 7. Spieltag an der Seite von Kristof Hopp im 2. Herrendoppel einen Sieg verbuchte und auch im 3. Herreneinzel, gegen den Indonesier Endra Kurniawan, eine ansprechende Leistung bot, zu seinem zweiten Einsatz in der Bundesliga kommen.

 

Szilagyi kehrt zurück an die frühere Wirkungsstätte

 

Ebenfalls „nur“ eine Begegnung trägt Bischmisheims erster Verfolger, die SG EBT Berlin, an diesem Wochenende aus. Die Mannschaft von Teammanager Manfred Kehrberg empfängt am Sonntag das Tabellenschlusslicht TV Refrath. Das Hinspiel, Mitte September, bedeutete für die Bergischen ihre Bundesliga-Premiere. Immerhin gelang es dem Aufsteiger damals, ein Spiel für sich zu entscheiden: Johannes Szilagyi, der bis zum Sommer noch für den Klub aus der Hauptstadt aufgeschlagen hatte, setzte sich vor etwa drei Monaten und zur großen Freude der Gastgeber im 3. Herreneinzel gegen Berlins Neuzugang Josche Zurwonne durch. Bis einschließlich des 4. Spieltages sollte dieser Spielgewinn der einzige für den TVR bleiben. Inzwischen setzten sich die Aktiven des Aufsteigers insgesamt neunmal gegen ihre Gegner durch, allerdings reichte es für den TVR bislang nicht zu einem Remis oder gar zu einem Sieg.

 

Die SG EBT Berlin muss am Wochenende gleich auf zwei ihrer ausländischen Top-Spieler verzichten: Aufgrund von Verpflichtungen gegenüber ihren jeweiligen Nationalverbänden stehen sowohl der Malaysier Wong Choong Hann als auch der Inder Arvind Bhat der Mannschaft von der Spree gegen Refrath nicht zur Verfügung. Angeführt wird das EBT-Team von Juliane Schenk und Nicole Grether, die Anfang Dezember am Jahresabschlussturnier des Badminton-Weltverbandes BWF teilnehmen durften. Nicole Grether hatte sich sogar in zwei Disziplinen, im Einzel und im Doppel, für die mit 500.000,- US-Dollar dotierte Veranstaltung qualifiziert, die in Malaysia durchgeführt wurde. Und in Juliane Schenk stand erstmals in der Geschichte bei einem Jahresabschlussturnier des Weltverbandes eine deutsche Spielerin im Finale!

 

Übrigens wäre der Auftritt in Berlin normalerweise nicht nur für Johannes Szilagyi eine Rückkehr an die frühere Wirkungsstätte. Auch Carla Nelte wechselte im Sommer aus der Hauptstadt nach Refrath. Doch die 19-Jährige ist aufgrund ihrer Knieverletzung noch nicht wieder einsatzbereit. „Ansonsten geht der TVR jedoch komplett, das heißt mit allen sechs Herren, auf diese längste Auswärtsfahrt der Saison“, so Refraths Teammanager Heinz Kelzenberg.

 

Lüdinghausen: Das Ziel sind zwei Punkte

 

Tags zuvor trifft der TVR in eigener Halle auf den SC Union Lüdinghausen, der als derzeitiger Tabellenvierter zufrieden auf die erste Hälfte der Hauptrunde zurückblicken kann. Allerdings geht es im Kampf um den letzten Playoff-Platz extrem eng zu: Der FC Langenfeld, Dritter in der Saison 2008/2009, weist aktuell ebenfalls ein Punkteverhältnis von 7:7 auf. Insofern ist nicht nur jeder Punktgewinn absolut notwendig, sondern auch jedes einzelne Spiel hat Relevanz, wenn die Eliteklasse nach 14 Spieltagen in die Playoff- und die Playdown-Teilnehmer unterteilt wird.

 

Im Hinspiel, am 2. Spieltag, hatte das Team um die Nationalspielerinnen Karin Schnaase und Carina Mette dem Aufsteiger beim 8:0 keine Chance gelassen. An die Wiederholung dieses Kantersieges durch Lüdinghausen glaubt Refraths Trainer Heinz Kelzenberg allerdings nicht: „Ich bin sicher, dass wir im ein oder anderen Spiel Paroli bieten können. Aber: Die Ausgeglichenheit des Teams aus Lüdinghausen ist beeindruckend und für jeden Gegner gefährlich. Sie haben viel mehr Variationsmöglichkeiten, und deshalb sind sie auch favorisiert gegen uns.“ Dennoch geht Heinz Kelzenberg die Spieltage nach wie vor optimistisch an: „Ich warte auf die erste wirklich große Überraschung, die wir landen können. Vielleicht gelingt es uns ja, einmal mehr als drei Spiele in einer Partie zu gewinnen“, meint der Coach.

 

Michael Schnaase, Teammanager des SC Union Lüdinghausen, erwartet beim TV Refrath „kein einfaches Spiel“. „Auch wenn Refrath derzeit Tabellenletzter ist, so werden wir die Mannschaft sehr ernst nehmen. Im Vergleich zum Hinspiel haben sie sich weiter verstärkt, sie haben eine neue Nummer eins bei den Herren, zudem ist Danny Schwarz wieder verletzungsfrei. Aber: Wir wollen am Ende gewinnen“, so der frühere Nationalspieler. Schließlich ist es das erklärte Ziel des SCU, aus dem Wochenende zwei Punkte mitzunehmen.

 

Bonn rechnet mit vier Zählern

 

Und am Tag nach der Partie gegen Refrath wird ein Punktgewinn sicherlich sehr schwer werden: Dann empfängt Lüdinghausen einen der Top-Favoriten auf den Gewinn des Meistertitels, den 1. BC Beuel. „Wir rechnen uns gegen Bonn nicht viel aus, aber das ist natürlich auch immer abhängig davon, in welcher Besetzung die Mannschaften antreten. Wir möchten unseren Zuschauern – wir haben immer sehr viele Fans bei uns – im letzten Heimspiel des Jahres auf jeden Fall gute Spiele zeigen und das ein oder andere gewinnen“, meint Michael Schnaase. Im Hinspiel unterlag Lüdinghausen mit 2:6.

 

„Sie werden alles tun, um den vierten Platz zu halten. Somit wird es sicher kein Spaziergang“, sagt Bonns Trainer Marc Hannes. Dennoch erwartet der Coach ebenfalls einen erneuten Sieg gegen die Mannschaft aus Lüdinghausen. Im Hinspiel verbuchten die Bonner in eigener Halle den deutlichen Erfolg, obwohl damals in Anthony Clark, Rajiv Ouseph und Elizabeth Cann drei Spieler fehlten.

 

Tags zuvor empfängt das Team vom Rhein den VfL 93 Hamburg, der in der ersten Partie, am 2. Spieltag, ein Remis erzielen konnte. Allerdings hatten die Beueler damals mit großen Personalproblemen zu kämpfen. „Jetzt ist die Ausgangsposition eine andere. Bis auf Rajiv Ouseph stehen alle Spieler zur Verfügung, so dass ich fest mit einem Sieg rechne,“ meint Marc Hannes, der im Hinspiel sogar selbst zum Schläger greifen musste.

 

Die nächsten Partien

 

Am 8./9. Spieltag (13./12.12.2009) stehen sich in der 1. Bundesliga folgende Mannschaften gegenüber:

 

Samstag, 12.12.2009 (vorgezogene Partien vom 9. Spieltag)


15.00 Uhr 1. BC Beuel - VfL 93 Hamburg
15.00 Uhr TV Refrath - SC Union Lüdinghausen


Sonntag, 13.12.2009 (Partien vom 8. Spieltag)


14.00 Uhr SG EBT Berlin - TV Refrath
14.00 Uhr BV Gifhorn - FC Langenfeld
14.00 Uhr SC Union Lüdinghausen - 1. BC Beuel
14.00 Uhr VfL 93 Hamburg - 1. BC Bischmisheim


 

Der aktuelle Tabellenstand (nach dem 7. Spieltag)

 

1.

1. BC Bischmisheim (M)

13:1

42:14

2.

SG EBT Berlin (ViM)

11:3

40:16

3.

1. BC Beuel (HF)

11:3

39:17

4.

SC Union Lüdinghausen (6.)

7:7

29:27

5.

FC Langenfeld (HF)

7:7

26:30

6.

VfL 93 Hamburg (7.) 

4:10

21:35

7.

BV Gifhorn (5.)

3:11

18:38

8.

TV Refrath (A)

0:14

9:47

     

        

 

6./7. Spieltag, 28./29.11.2009

 

Wer sichert sich die „Herbstmeisterschaft“?

(27.11.2009) In der 1. Bundesliga wird an diesem Wochenende der zweite Doppelspieltag in dieser Saison ausgetragen. Am Sonntagabend ist damit zugleich die Hinrunde der Spielzeit 2009/2010 beendet. Welcher Verein wird sich zum „Herbstmeister“ küren? Setzt der 1. BC Bischmisheim seine Siegesserie fort und verteidigt die Tabellenführung erfolgreich? Oder gelingt es dem 1. BC Beuel, erstmals in dieser Saison die Spitze der Tabelle zu erklimmen? Möglicherweise belegt aber auch das Team der SG EBT Berlin erneut Platz eins?! Für Spannung ist an diesem Wochenende in jedem Fall gesorgt, so viel steht bereits jetzt fest.

 

Der derzeit zweitplatzierte 1. BC Beuel muss sich zum Abschluss der Hinrunde sowohl mit dem derzeit führenden Titelverteidiger 1. BC Bischmisheim als auch mit dem aktuellen Deutschen Vizemeister auseinandersetzen, der zurzeit auf Platz drei der Tabelle rangiert. Die Bonner nehmen die Partien am Samstag gegen die Mannschaft aus dem Saarland und einen Tag später in der Hauptstadt optimistisch in Angriff. Schließlich kann Trainer Marc Hannes erstmals in dieser Saison auf den kompletten Kader zurückgreifen. „Für uns ist entscheidend, die Kräfte an diesem Wochenende so zu bündeln, dass am Ende drei Punkte rausspringen“ meint der Beueler Coach. Wie der 1. BCB ist das Team aus Nordrhein-Westfalen bislang in dieser Saison ungeschlagen. Bonn musste allerdings einen Minuspunkt hinnehmen, während der 1. BCB eine „Weiße Weste“ hat. Der Minuspunkt resultiert aus dem Remis am 2. Spieltag beim VfL Hamburg, als Beuel mit großen Personalproblemen zu kämpfen hatten.

 

Der dreimalige Deutsche Mannschaftsmeister gilt als einer der Top-Favoriten auf den Gewinn des Hans-Riegel-Pokals am Ende der aktuellen Spielzeit – dies nicht zuletzt deshalb, weil sich der 1. BC Beuel im Sommer mit zahlreichen englischen Spitzenspielern enorm verstärkt hat. „Wenn die Bonner mit ihren stärksten Leuten auflaufen, bleibt für EBT nur die Außenseiterrolle. Dabei kann EBT am Wochenende voraussichtlich seine Bestbesetzung aufbieten“, meint Manfred Kehrberg.

 

Sowohl der Berliner Teammanager als auch Bonns Trainer Marc Hannes schätzen das Team aus der Hauptstadt, das in dieser Saison einen erneuten Anlauf nimmt, erstmals den Meistertitel an die Spree zu holen, in den Damenspielen als leicht favorisiert ein. Die deutsche Rekordnationalspielerin Nicole Grether beispielsweise bestritt bislang in dieser Saison insgesamt zehn Partien – im Einzel, im Doppel und im Mixed. Mit Ausnahme eines Mixed, am letzten Spieltag gegen Bischmisheim, ging sie in allen Matches als Siegerin vom Feld. Juliane Schenk kam bis dato sechs Mal für Berlin zum Einsatz (im Einzel und im Doppel), wovon sie fünf Spiele für sich entschied. Nicole Grether und Juliane Schenk werden nach der Begegnung mit Bonn direkt nach Asien abreisen, da sie vom Badminton-Weltverband eine Einladung für die vom 02.-06.12.2009 in Malaysia stattfindenden Super Series Masters Finals erhielten.

 

Schwerer wird dagegen nach Einschätzung von Manfred Kehrberg die Aufgabe für sein Team in den Herreneinzeln. Für Berlin werden der Malaysier Wong Choong Hann, der indische Meister Arvind Bhat und Eetu Heino aus Finnland aufschlagen. „Auf jeden Fall ist Weltklassebadminton zu erwarten“, so der EBT-Teammanager. Manfred Kehrberg geht davon aus, dass die Herrendoppel spielentscheidend sein werden. Die Berliner Spieler Wong Choong Hann und Michal Logosz (Polen) zählen in dieser Disziplin ebenso zu den internationalen Spitzenleuten wie die Bonner Athleten – sicherlich sind hier enge Matches zu erwarten.

 

Tags zuvor reist die Mannschaft der SG EBT Berlin zum SC Union Lüdinghausen, der nach drei Siegen und einem Unentschieden mit dem bisherigen Saisonverlauf sehr zufrieden sein kann. Als aktueller Tabellenvierter wäre der nordrhein-westfälische Klub momentan für die Playoffs qualifiziert. Der Vorsprung auf den Fünften, den FC Langenfeld, beträgt schon vier Punkte. Der SCU hat an diesem Wochenende allerdings schwere Aufgaben vor sich: Am Tag vor der Partie gegen Berlin tritt die Mannschaft von Teammanager Michael Schnaase beim 1. BC Bischmisheim an. Lüdinghausens Vladislav Druzhchenko kehrt damit für einige Stunden zu seinem früheren Team zurück: Der Ukrainer spielte einst für den 1. BCB um Bundesligapunkte. Seit diesem Sommer schlägt er nun für den SCU auf.

 

Die Partie am Samstag in Bonn betrachten die Saarbrücker als „guten Gradmesser im Hinblick auf die Playoffs“ - schließlich kommt es an jenemTag in der Erwin-Kranz-Halle zum Duell der beiden derzeitigen Spitzenteams. Thomas Tesche, Teammanager beim 1. BCB, schätzt die Bonner als den stärksten Gegner der Saarländer im Kampf um die Titelverteidigung ein: „Das liegt vor allem daran, dass Beuel sich im Sommer mit den Engländern Anthony Clark, Rajiv Ouseph und Heather Olver hochklassig verstärkt hat und mit seinem vergrößerten Kader jetzt flexibler spielen kann.“

 

Allerdings werden in der Begegnung des 6. Spieltags wohl nicht die Nationalmannschafts- und Trainingskollegen Marc Zwiebler und Dieter Domke aufeinander treffen. BCB-Spieler Dieter Domke, Vize-Europameister der Jugend von 2005 und kürzlich Gewinner der Hungarian International, hat immer noch Probleme mit seinem Knie. „Auch Kestutis Navickas hat seine Oberschenkelverletzung noch nicht auskuriert“, sagt Thomas Tesche. Erstmals in dieser Saison kehrt deshalb Jochen Cassel zurück, der sich im Sommer aus der Bundesliga zurückzog, aber gern aushilft, wenn Not am Mann ist. Er wird im Einzel zum Einsatz kommen. Vor dem Hintergrund, dass die Bischmisheimer Herrendoppel stets verlässlich agieren und die Damen bislang sehr stark aufgetreten sind, ist BCB-Teammanager Thomas Tesche trotz der Ausfälle zuversichtlich, dass seiner Mannschaft am Wochenende eine gute Punkteausbeute gelingt.

 

Locker nimmt Tabellenschlusslicht TV Refrath die beiden Aufgaben in Angriff. Am Samstag trifft der Aufsteiger auf den „Nachbarn“ FC Langenfeld, tags darauf sind die Bergischen beim aktuellen Siebten, dem BV Gifhorn, zu Gast. Den Niedersachsen gelang ebenso wie dem TVR bislang kein Punktgewinn, der FC Langenfeld befindet sich mit seinem Kader im Umbruch und steckt als aktueller Tabellenfünfter und drei Punkten ebenfalls hinter seinen Erwartungen zurück. Schließlich erreichte der FCL in den vergangenen sieben Spielzeiten jeweils die Playoffs. 2004 gewann das Team zuletzt die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft.

 

„Dieser Doppelspieltag gibt uns die Gelegenheit, etwas auszuprobieren, denn wir haben bisher mehr oder weniger immer in der selben Aufstellung gespielt. Beide Teams sind nominell stärker als wir. Wir haben höchstens dann eine kleine Chance, wenn wirklich alles zu hundert Prozent passt“, meint Refraths Teammanager Heinz Kelzenberg. Das Dameneinzel wird an beiden Tagen Kim Buss bestreiten. „In den Damenspielen wird es gegen beide Gegner schwer, doch ich vertraue diesmal vor allem unseren Herreneinzeln, die alle drei sehr gut drauf sind“, so Heinz Kelzenberg. So z. B. Neuzugang Kay Bin Yeoh aus Malaysia, welcher der Refrather Trainingsgruppe nach Aussage des Coaches „hier und da schon seinen Stempel aufgedrückt hat“. Der DM-Dritte Kai Waldenberger meint erfreut: „Ich bin begeistert von ihm und habe großen Nutzen vom gemeinsamen Training. Hoffen wir, dass es sich zum Saisonende auszahlen wird!“

 

Die nächsten Partien

 

Am 6./7. Spieltag (28./29.11.2009) stehen sich in der 1. Bundesliga folgende Mannschaften gegenüber:

 

Samstag, 28.11.2009


15.00 Uhr TV Refrath - FC Langenfeld  
14.00 Uhr VfL 93 Hamburg - BV Gifhorn
15.00 Uhr 1. BC Beuel - 1. BC Bischmisheim
14.00 Uhr SC Union Lüdinghausen - SG EBT Berlin


Sonntag, 29.11.2009


14.00 Uhr 1. BC Bischmisheim - SC Union Lüdinghausen 
14.00 Uhr SG EBT Berlin - 1. BC Beuel  
14.00 Uhr BV Gifhorn - TV Refrath 
14.00 Uhr FC Langenfeld - VfL 93 Hamburg 

 

Der aktuelle Tabellenstand nach dem 5. Spieltag

 

1.

1. BC Bischmisheim (M)

10:0

32:8

2.

1. BC Beuel (HF)

9:1

31:9

3.

SG EBT Berlin (ViM)

8:2

30:10

4.

SC Union Lüdinghausen (6.)

7:3

25:15

5.

FC Langenfeld (HF)

3:7

15:25

6.

VfL 93 Hamburg (7.) 

3:7

15:25

7.

BV Gifhorn (5.)

0:10

8:32

8.

TV Refrath (A)

0:10

4:36

            

 

5. Spieltag, 07.11.2009

Direktes Duell der bislang verlustpunktfreien Spitzenreiter

(06.11.2009) An diesem Samstag (07.11.2009), fliegen nach vier Wochen Pause endlich wieder in der 1. Bundesliga die Federbälle. Die Ausgangssituation: Titelverteidiger 1. BC Bischmisheim und der Deutsche Vizemeister SG EBT Berlin sind aus ihren bisherigen vier Saisonpartien jeweils als Sieger hervorgegangen und führen die Tabelle entsprechend mit 8:0 Punkten an. Beide Vereine haben interessanterweise bislang zudem die gleiche Anzahl an Spielen gewonnen bzw. verloren (jeweils 27:5). Aufgrund des geringfügig besseren Satzverhältnisses (56:14 vs. 55:18) übernahmen die Saarländer nach dem 4. Spieltag die Tabellenführung vor dem Team aus der Hauptstadt. An diesem Samstag kommt es zum direkten Duell der beiden Spitzenmannschaften: Der 1. BC Bischmisheim tritt in seinem ersten Auswärtsspiel in dieser Saison in der Berliner Sporthalle Samariterstraße an. Eine spannende Partie ist garantiert, schließlich übernimmt der Sieger der Partie die alleinige Tabellenführung!

 

Als Dritter (7:1) bleibt den Playoff-Finalisten des Vorjahres der 1. BC Beuel, in der Saison 2008/2009 Halbfinalteilnehmer, dicht auf den Fersen. Zufrieden mit dem bisherigen Saisonverlauf kann auch der SC Union Lüdinghausen als aktueller Tabellenvierter sein: Nach der Niederlage zum Auftakt gegen das Team aus Bonn verbuchte die Mannschaft um die Nationalspielerinnen Carina Mette und Karin Schnaase drei Siege. Bislang ohne Punktgewinn sind der BV Gifhorn und Aufsteiger TV Refrath als derzeitiger Tabellensiebter bzw. -achter.

 

Der 1. BC Bischmisheim und die SG EBT Berlin stehen sich erstmals seit dem nervenaufreibenden Saisonfinale, Anfang Mai diesen Jahres, wieder gegenüber. Zur Erinnerung: Das Team aus dem Saarland verbuchte im Hinspiel einen 5:3-Erfolg in Berlin, im Rückspiel reichte dem 1. BCB ein 4:4 zur erfolgreichen Titelverteidigung. Die Begegnung an diesem Wochenende steht auch deshalb unter besonderen Vorzeichen, da die früheren EBT-ler Dieter Domke und Johannes Schöttler nun für Bischmisheim aufschlagen. Aber auch ein umgekehrter Wechsel wurde im Sommer vollzogen: Der Inder Arvind Bhat, in der vorangegangenen Saison Punktegarant der Saarländer im Herreneinzel, steht jetzt bei dem Verein aus der Hauptstadt unter Vertrag. Allerdings werden sowohl Arvind Bhat als auch der Finne Eetu Heino den Berlinern am 07.11.2009 nicht zur Verfügung stehen. „Damit ist EBT klarer Außenseiter, aber immer für eine Überraschung gut“, meint Berlins Teammanager Manfred Kehrberg, der bei den Damen auf Juliane Schenk und Nicole Grether sowie bei den Herren auf Wong Choong Hann (Malaysia), Michal Logosz (Polen), Tim Dettmann und Neuzugang Josche Zurwonne zurückgreifen kann. „Entscheidend für den Spielausgang werden wohl die Herrendoppel und das Mixed sein“, prophezeit Manfred Kehrberg. „Das wird ein sehr offenes Spiel. Aber es wäre gut, wenn wir uns durch einen Sieg in der Tabelle absetzen könnten“, meint Nationalspieler Dieter Domke. Er glaubt, dass bereits die ersten vier Matches über den Spielausgang entscheiden könnten: „Beide Teams haben sehr starke Doppel. Diese Spiele könnten also richtungsweisend sein.“ BCB-Teammanager Thomas Tesche strebt in der Hauptstadt zumindest ein Remis an. Denn das Ziel der Saarländer für die Hauptrunde ist klar umrissen: „Wir wollen als Nummer 1 in die Playoffs gehen“, so Thomas Tesche.

 

Der direkte Verfolger der beiden Spitzenreiter, der Vorjahresdritte 1. BC Beuel, ist am Samstag beim BV Gifhorn in Niedersachsen zu Gast. Normalerweise sollte Bonn in der Begegnung als der klare Favorit gelten, jedoch stehen nach Angaben der Nordrhein-Westfalen „viele Fragezeichen“ hinter der Partie. So muss der 1. BC Beuel auf alle englischen Herren verzichten, da diese bei einem internationalen Turnier in Hongkong im Einsatz sind. Entsprechend kommen auf die Rheinländer am 5. Spieltag ähnliche Probleme zu wie am 2. Spieltag in Hamburg (4:4). „Fest steht zum einen, dass der Trainer auch diesmal selber zum Schläger greifen muss und zum anderen, dass alle anderen Akteure ihr maximales Können abrufen müssen, um ein vernünftiges Ergebnis zu erlangen“, so die Verantwortlichen beim 1. BC Beuel, der seinen dritten Tabellenplatz am Wochenende erfolgreich verteidigen möchte. Fraglich ist zudem, ob alle drei Beueler Damen werden antreten können: Die Engländerin Elizabeth Cann plagt sich erneut mit Rückenproblemen. „Wir hoffen, dass Liz spielen kann. Und wenn nicht, müssen eben die anderen umso mehr zeigen, was sie können und für die notwendigen Punkte sorgen“, ist Bonns Trainer Marc Hannes dennoch optimistisch.

 

Dem 1. BC Beuel dicht auf den Fersen ist ein weiterer Verein aus Nordrhein-Westfalen, der SC Union Lüdinghausen. Das Team von Manager Michael Schnaase tritt am Samstag beim FC Langenfeld an, der bislang lediglich zum Auftakt, gegen den BV Gifhorn, einen Sieg verzeichnen konnte. Mit 2:6 Punkten rangiert der FCL derzeit auf Platz 5 der Tabelle und wäre damit nicht für die Playoff-Halbfinals qualifiziert. Die Gastgeber müssen in der Partie gegen Lüdinghausen auf Pavel Florian (Tschechien), Noora Virta (Finnland) und Fabienne Deprez verzichten. „Pavel ist nach seiner Knie-Operation im Sommer auf einem guten Weg, allerdings noch nicht zu 100 Prozent fit und wird uns von daher gegen Lüdinghausen auch nicht helfen können. Noora ist ja ohnehin als Ergänzung geholt worden, und da Kathrin Wanhoff nach der Geburt ihrer Tochter Ende August inzwischen sehr schnelle Fortschritte gemacht hat, wird sie am Wochenende wieder voll zum Einsatz kommen“, sagt Andreas Wölk, zusammen mit Mike Joppien Mannschaftskapitän der Langenfelder. Er selbst ist nach seiner Blinddarmoperation zwar wieder sportlich aktiv, wird aber in diesem Jahr kein Ligaspiel mehr bestreiten. Ab Januar muss der FC Langenfeld ohnehin auf die Unterstützung des 30-Jährigen verzichten, da er für einige Monate in Südafrika weilen wird. Jugend-Nationalspielerin Fabienne Deprez, Ende Oktober bei der U19-WM in Malaysia aktiv, darf am 5. Spieltag nicht eingesetzt werden. „Am Wochenende werden es also die altbewährten Kräfte Przemek Wacha, Mike und Björn Joppien sowie Frischling Philipp Wachenfeld bei den Herren sowie Ella Diehl und Kathrin Wanhoff bei den Damen richten müssen“, meint Andreas Wölk. Gegen Lüdinghausen rechnet der Trainer mit einem sehr engen Spiel – mit vielen ausgeglichenen Matches. Die Zuschauer dürfen sich wohl auf eine spannende Begegnung freuen, die möglicherweise im Hinblick auf die Playoff-Teilnahme durchaus richtungsweisend sein kann.

 

Aufsteiger TV Refrath hofft unterdessen in der Partie gegen den VfL93 Hamburg auf ein besseres Ergebnis als in den vier Partien zuvor, in denen das aktuelle Tabellenschlusslicht insgesamt lediglich ein Spiel für sich entscheiden konnte: TVR-Neuzugang Johannes Szilagyi setzte sich bei der Bundesliga-Premiere der Bergischen im 3. Herreneinzel gegen Berlins Josche Zurwonne durch. „Ich denke, Hamburg und wir sind auf Augenhöhe, wobei der VfL das eingespieltere Team hat“, meint Refraths Teammanager Heinz Kelzenberg. Allerdings: Endlich kann der TV Refrath die Mannschaft aufbieten, welche der Vereinschef als seine „Wunschbesetzung“ bezeichnet. So schlägt am Samstag erstmals der Malaysier Kay Bin Yeoh als Refraths Nummer 1 auf. Der 29-Jährige könnte nach Einschätzung der TVR-Verantwortlichen aufgrund seiner jahrelangen Erfahrung im internationalen Badmintonzirkus zu einer ganz wichtigen Persönlichkeit im Abstiegskampf der Refrather werden. „Er ist sehr positiv, professionell und vor allem locker. Letzteres braucht die Mannschaft momentan am allermeisten“, sagt Heinz Kelzenberg. Kay Bin Yeoh arbeitet als professioneller Coach in seinem Heimatland, wo er eine kommerzielle Badmintonschule betreibt. Gegen Hamburg wird auch Danny Schwarz wieder mit von der Partie sein, der zuletzt verletzungsbedingt ausfiel.

 

 

Die nächsten Partien

 

Am 5. Spieltag (07.11.2009) stehen sich in der 1. Bundesliga folgende Mannschaften gegenüber:

 

14.00 Uhr          BV Gifhorn - 1. BC Beuel  
14.00 Uhr          SG EBT Berlin - 1. BC Bischmisheim
15.00 Uhr          TV Refrath - VfL 93 Hamburg
15.00 Uhr          FC Langenfeld - SC Union Lüdinghausen

 

 

Der aktuelle Tabellenstand nach dem 4. Spieltag

 

1.

1. BC Bischmisheim (M)

8:0

27:5

2.

SG EBT Berlin (ViM)

8:0

27:5

3.

1. BC Beuel (HF)

7:1

24:8

4.

SC Union Lüdinghausen (6.)

6:2

21:11

5.

FC Langenfeld (HF)

2:6

11:21

6.

VfL 93 Hamburg (7.) 

1:7

10:22

7.

BV Gifhorn (5.)

0:8

7:25

8.

TV Refrath (A)

0:8

1:31

             

 

3./4. Spieltag, 10./11.10.2009

Wer holt am Wochenende vier Punkte?

(09.10.2009) An diesem Wochenende, 10./11.10.2009, wird in der 1. Bundesliga der erste Doppelspieltag in der Saison 2009/2010 ausgetragen. Die Ausgangssituation: Einzig Titelverteidiger 1. BC Bischmisheim und der Deutsche Vizemeister SG EBT Berlin blieben bislang ohne Punktverlust. Aufgrund des besseren Spielverhältnisses führt das Team aus der Hauptstadt die Tabelle nach dem 2. Spieltag vor den Saarländern an. Das Schlusslicht bildet derzeit Aufsteiger TV Refrath.

 

Die SG EBT Berlin tritt am Samstag zunächst beim VfL 93 Hamburg an, bevor für das mit zwei hohen Erfolgen in die Saison gestartete Team (7:1 beim TV Refrath, 7:1 gegen den FC Langenfeld) tags darauf das zweite Heimspiel in der aktuellen Spielzeit ansteht: Der BV Gifhorn, derzeit nach zwei Niederlagen Tabellensiebter, ist in der deutschen Metropole zu Gast. Aufgrund der Eindrücke, die die SG EBT Berlin an den ersten beiden Spieltagen hinterlassen hat, sollten für die ambitionierte Mannschaft, die in dieser Saison erstmals den Titel gewinnen möchte, an diesem Wochenende vier Punkte möglich sein.  

 

Der 1. BC Bischmisheim musste bislang noch kein Mal in dieser Spielzeit auswärts antreten und hat am kommenden Wochenende weitere zwei Spiele vor eigenem Publikum zu absolvieren. Am Samstag empfängt der Titelverteidiger den letztjährigen DM-Dritten, den FC Langenfeld. Einen Tag später bestreitet Aufsteiger TV Refrath seine erste Erstligapartie in Saarbrücken. Zwei Siege einzufahren, ist das erklärte Ziel des 1. BCB. „Im vergangenen Jahr haben wir keinen guten Start erwischt und haben uns dann sehr schwer getan. Deshalb wäre es sehr beruhigend, diesmal möglichst lange die weiße Weste zu behalten“, sagt Teammanager Roman Spitko. Zur Erinnerung: In der Saison 2008/2009 ließen die Saarländer einem 5:3-Auftaktsieg beim VfL 93 Hamburg zwei Unentschieden (gegen den BV Gifhorn und bei der SG EBT Berlin) folgen. Vermutlich wird Bischmisheim an den Spieltagen 3 und 4 der aktuellen Saison in Bestbesetzung aufschlagen. Kestutis Navickas kann nach seiner Oberschenkelzerrung wieder voll trainieren und sollte ebenso einsatzbereit sein wie Carola Bott, die zuletzt unter anderem mit Rückenproblemen zu kämpfen hatte.

 

Der FC Langenfeld war in der vergangenen Spielzeit im Playoff-Halbfinale an Bischmisheim gescheitert (2:6 im Hinspiel, 2:4 im Rückspiel). Ob die deutsche Nationalspielerin Carola Bott oder aber Bischmisheims Neuzugang Olga Konon (Polen) in der Partie gegen den Verein aus Nordrhein-Westfalen das Dameneinzel bestreiten werden, entscheidet sich kurzfristig.

 

Während sich Bischmisheim und Langenfeld bereits in den vergangenen Jahren zahlreiche interessante Duelle lieferten, kommt es am Sonntag, gegen den TV Refrath, zu einer Premiere. Die Vereine standen sich noch nie zuvor in einer Ligapartie gegenüber. Zwar hat Refrath seine ersten beiden Spiele jeweils hoch verloren (1:7, 0:8), jedoch rät BCB-Teammanager Roman Spitko zur Vorsicht: „Man kann sie noch nicht so richtig einschätzen. Und in der Bundesliga gibt es keine Pflichtsiege.“

 

Der TV Refrath muss am Wochenende allerdings nicht nur beim viermaligen Deutschen Mannschaftsmeister antreten, sondern hat auch noch den von vielen Experten als Top-Favoriten auf den Titelgewinn in dieser Saison gehandelten 1. BC Beuel zu Gast. Zwei gewaltige Aufgaben also, die in den nächsten Tagen auf den Aufsteiger warten. Der TVR muss weiterhin auf Danny Schwarz verzichten, der verletzt ist. Ian Yovi Rien ersetzt letztmalig den Malaysier Kay Bin Yeoh, der in drei Wochen nach Refrath kommen wird. In Saarbrücken treffen die Refrather übrigens einen guten alten Bekannten wieder: Kestutis Navickas spielte vor einigen Jahren für den Verein aus dem Bergischen Land.

 

Beuels Trainer Marc Hannes erwartet in Refrath einen deutlichen Sieg. „Alles andere wäre eine wirklich negative Überraschung“, so der Coach, der am 2. Spieltag aufgrund von Personalproblemen beim 4:4 in Hamburg sogar selbst zum Schläger greifen musste. An diesem Wochenende hingegen kann Marc Hannes fast auf den stärksten Kader zurückgreifen. Erstmals wird der Engländer Rajiv Ouseph für den Deutschen Mannschaftsmeister von 2005 aufschlagen, der im Sommer vom Ligakonkurrenten BV Gifhorn ins Rheinland wechselte. Seine Saison-Premiere gibt der Landsmann von Rajiv Ouseph und absolute Weltklassespieler, Anthony Clark. Der amtierende Europameister im Mixed und Vize-Weltmeister im Herrendoppel von 2006 schlug bereits von 2003 bis 2005 in der Eliteklasse für Bonn auf und kehrte nun zu dem Verein zurück. „Dies gibt uns ein bisschen die Möglichkeit, bei der Aufstellung in den Doppeln zu experimentieren und sich einen ersten Eindruck über den Zustand der Spieler zu machen“, meint Marc Hannes. Mit dabei sein wird am Wochenende außerdem Elizabeth Cann, die zuletzt mit einer Rückenverletzung zu kämpfen hatte. Die Engländerin muss zwar nach Aussage des 1. BC Beuel noch einen Trainingsrückstand aufholen, befindet sich aber auf dem Weg zur Normalform. Ebenfalls wieder im Einsatz ist Nationalspieler Ingo Kindervater, der in der Partie beim VfL 93 Hamburg, Ende September, passen musste.

 

Am Sonntag steht für die Bonner das „Rheinische Derby, Teil 2“ auf dem Spielplan: Der dreimalige Deutsche Mannschaftsmeister (1981, 1982, 2005) empfängt den FC Langenfeld, seines Zeichens zweimaliger Titelgewinner. Begegnungen unter „Nachbarn“ sind stets für alle Beteiligten etwas ganz Besonderes. Entsprechend groß ist auf beiden Seiten die Vorfreude auf die Partie.

 

„Zwei schwierige Spiele“ stehen dem derzeitigen Tabellenvierten, dem SC Union Lüdinghausen, nach Aussage von Teammanager Michael Schnaase bevor: Der Verein aus Nordrhein-Westfalen tritt am Samstag beim BV Gifhorn an, der damit sein erstes Heimspiel in dieser Saison absolviert. Tags darauf spielt Lüdinghausen vor heimischem Publikum gegen den VfL 93 Hamburg. „Beide Vereine befinden sich mit uns ungefähr auf Augenhöhe, hier sind sicherlich spannende Spiele zu erwarten. Unser Ziel ist es, zuhause zu gewinnen und in Gifhorn einen Punkt zu holen“, so Michael Schnaase. Der frühere Deutsche Meister geht von sehr engen Partien aus, insbesondere in Gifhorn. „Von der Papierform her sind wir gerade auch mit Gifhorn sehr ausgeglichen. Aber auch Hamburg hat eine gute Mannschaft. Jedoch sind wir zuhause ziemlich stark“, meint der SCU-Teammanager. Das Team sei komplett und alle Spieler gut in Form, so Michael Schnasse.

 

Was das Spiel in Gifhorn betrifft, so kommt es zu einer Premiere: Erstmals wird ein Heimspiel der Niedersachsen live im Internet übertragen. Die Firma LiveView Network, die im Sommer bereits mit dem TV Refrath einen ähnlichen Vertrag abgeschlossen hatte, vereinbarte im September auch mit dem BV Gifhorn eine Live-Übertragung via Internetstream.  

 

 

Die nächsten Partien

Am 3./4. Spieltag (10./11.10.2009) stehen sich in der 1. Bundesliga folgende Mannschaften gegenüber:

 

10.10.2009      14.00 Uhr        VfL 93 Hamburg - SG EBT Berlin                

                        14.00 Uhr        1. BC Bischmisheim - FC Langenfeld                     

                        16.00 Uhr        BV Gifhorn - SCU Lüdinghausen      

                        15.00 Uhr        TV Refrath - 1. BC Beuel

 

11.10.2009      14.00 Uhr        1. BC Bischmisheim - TV Refrath                           

                        14.00 Uhr        SG EBT Berlin - BV Gifhorn  

                        14.00 Uhr        SCU Lüdinghausen - VfL 93 Hamburg

                        14.00 Uhr        1. BC Beuel - FC Langenfeld

           

Der aktuelle Tabellenstand

1.

SG EBT Berlin (ViM)

4:0

14:2

2.

1. BC Bischmisheim (M)

4:0

13:3

3.

1. BC Beuel (HF)

3:1

10:6

4.

SC Union Lüdinghausen (6.)

2:2

10:6

5.

FC Langenfeld (HF)

2:2

7:9

6.

VfL 93 Hamburg (7.) 

1:3

6:10

7.

BV Gifhorn (5.)

0:4

3:13

8.

TV Refrath (A)

0:4

1:15

 

 

 

 

2. Spieltag, 27.09.2009

Erstes Heimspiel für den Tabellenführer

(25.09.2009) Am kommenden Sonntag, den 27.09.2009, steht in der 1. Bundesliga der 2. Spieltag an. Die Ausgangsposition: Sowohl Titelverteidiger 1. BC Bischmisheim als auch der Deutsche Vizemeister SG EBT Berlin und die beiden letztjährigen Dritten, der FC Langenfeld und der 1. BC Beuel, sind mit einem Sieg in die Spielzeit 2009/2010 gestartet. Aufgrund des besten Spielergebnisses aller Erstligisten (7:1 bei Aufsteiger TV Refrath) übernahm das Team aus der Hauptstadt nach dem ersten Spieltag die Tabellenspitze.

 

Die SG EBT Berlin präsentiert sich am Sonntag erstmals in dieser Saison dem eigenen Publikum. Gegner ist der FC Langenfeld, der im Vorjahr – damals gleich am 1. Spieltag – einen 5:3-Erfolg in der Sporthalle Samariterstraße verbuchen konnte. Auch in diesem Jahr verspricht die Partie spannend zu werden. „Bei der Ausgeglichenheit beider Mannschaften gibt es keinen klaren Favoriten auf den Sieg. Die Tagesform und hoffentlich auch der „Hexenkessel“ Samariterstraße werden wohl den Ausschlag über Sieg und Niederlage geben“, meint Berlins Teammanager Manfred Kehrberg. Er bezeichnet das Spiel als „erste Standortbestimmung“ für die SG EBT Berlin in der neuen Saison. Mit Ausnahme des Malaysiers Wong Choong Hann wird der letztjährige DM-Zweite in Bestbesetzung antreten. Dabei wird der Inder Arvind Bhat, der in der vorangegangenen Spielzeit mit dem 1. BC Bischmisheim den Titel gewann, erstmals im EBT-Dress vor den Berliner Fans aufschlagen. Sein Saison-Debüt für Berlin gibt der Spezialist für Herrendoppel und Mixed, Michal Logosz (Polen), der im Unterschied zu z. B. Arvind Bhat nicht mit nach Refrath gereist war. Als Höhepunkte des Aufeinandertreffens zwischen Berlin und Langenfeld sind sicherlich die Herreneinzel-Duelle zwischen Chetan Anand (Indien) und Przemyslaw Wacha (Polen) bzw. zwischen Arvind Bhat und dem siebenmaligen Deutschen Meister Björn Joppien sowie das Dameneinzel zwischen der Deutschen Meisterin Juliane Schenk und der Russin Ella Diehl zu nennen.

 

Ebenfalls ihr erstes Ligaspiel der Saison 2009/2010 vor heimischem Publikum absolvieren am Sonntag der SC Union Lüdinghausen und der VfL 93 Hamburg. Lüdinghausen empfängt im NRW-internen Duell den Aufsteiger TV Refrath. Nach Aussage von Refraths Teammanager Heinz Kelzenberg unternimmt der TVR die Reise zum ersten Auswärtsspiel im Oberhaus „ohne Ergebnisdruck und ohne Stress“: „Wir spielen einfach und sehen, was unter dem Strich heraus kommt“, meint Heinz Kelzenberg, wenngleich sich der TVR-Manager natürlich ein - zumindest leicht - verbessertes Ergebnis als zwei Wochen zuvor gegen Berlin wünscht. Für Heinz Kelzenberg sind die Gastgeber eindeutig favorisiert: „Einerseits spielt der Klub mit vielen seiner Spieler schon jahrelang erstklassig, andererseits gibt es in vielen Begegnungen Vorteile für Lüdinghausen. „Doch in dem ein oder anderen Spiel sind wir vom Papier her zumindest gleichwertig.“ Anstelle von Kim Buss, die am 1. Spieltag eine starke Leistung im Dameneinzel gegen Juliane Schenk bot, wird diesmal Mette Stahlberg für den TVR aufschlagen. Für die 18-Jährige, die nach Aussage von Heinz Kelzenberg einen erheblichen Anteil am Aufstieg der Refrather in das Bundesliga-Oberhaus hatte, ist die Partie gegen Lüdinghausen folglich die erste in der „Eliteklasse“.

 

In der Partie zwischen dem VfL 93 Hamburg und dem von vielen Teammanagern als Top-Favoriten auf den Titelgewinn in dieser Spielzeit eingeschätzten 1. BC Beuel scheinen die Rollen ebenfalls klar verteilt zu sein. Im Vorjahr verbuchten die Bonner – damals am 3. Spieltag – einen deutlichen 7:1-Erfolg an der Alster, und auch in der aktuellen Saison sind die Gäste zweifelsohne gegenüber den „Hausherren“ favorisiert. Die endgültige Aufstellung für das Spiel hat Trainer Marc Hannes noch nicht verraten. Fest stehen lediglich der Einsatz der Damen Birgit Overzier und Heather Olver sowie die Einsätze von Marc Zwiebler, Ian Maywald und Carl Baxter. Welche Spieler noch zum Aufgebot des letztjährigen Playoff-Halbfinalisten zählen werden, erfahren die Badmintonfans erst am Sonntag. „Am Ende sollte schon mindestens ein 5:3 für uns zu Buche stehen“, gibt Marc Hannes als Ziel für die Begegnung im Norden der Bundesrepublik aus.

 

Der Deutsche Mannschaftsmeister 1. BC Bischmisheim darf sich auf sein zweites Heimspiel in Folge freuen. Als Gäste empfangen die Saarländer das Team des BV Gifhorn. „Wir werden wohl keine Überraschung landen können wie im letzten Jahr“, ist Gifhorns Teammanager Hans Werner Niesner wenig optimistisch, dass die Niedersachsen zumindest einen Punkt aus Saarbrücken werden mitnehmen können. In der Saison 2008/2009 gelang dem BV Gifhorn – übrigens ebenfalls am 2. Spieltag – als Aufsteiger ein beinahe sensationelles 4:4 beim 1. BCB. Im Team der Niedersachsen stand damals Olga Konon (Polen), die nun für den Verein aus dem Saarland aufschlägt. Die heute 19-Jährige hatte in der Saison 2007/2008 entscheidenden Anteil am Aufstieg des BV Gifhorn ins Badminton-Oberhaus. Kein einziges Spiel verlor die gebürtige Weißrussin, die nun für Polen startet, in jener Spielzeit. Der 1. BCB tritt am Sonntag in Bestbesetzung an. Nationalspieler Michael Fuchs und der schwedische Neuzugang Emma Wengberg werden erstmals ins Geschehen eingreifen. „Unser primäres Ziel ist zunächst einmal immer das Erreichen der Playoffs. Deshalb ist es wichtig, dass wir Mannschaften wie Gifhorn, die auf dem Sprung nach oben sind, im direkten Duell besiegen", sagt Teammanager Joachim Tesche. Zudem würde es Ruhe und Sicherheit in die neu zusammengestellte Mannschaft bringen, mit zwei Siegen in die Saison zu starten.

 

 

Die nächsten Partien

Am 2. Spieltag (27.09.2009) stehen sich in der 1. Bundesliga folgende Mannschaften gegenüber:

 

SG EBT Berlin – FC Langenfeld

1. BC Bischmisheim – BV Gifhorn

VfL 93 Hamburg – 1. BC Beuel

SC Union Lüdinghausen – TV Refrath (Beginn jeweils 14.00 Uhr).

 

Der aktuelle Tabellenstand

Der Tabellenstand nach dem 1. Spieltag:

             

1.

SG EBT Berlin (ViM)

2:0

7:1

2.

1. BC Bischmisheim (M)

2:0

6:2

3.

1. BC Beuel (HF)

2:0

6:2

4.

FC Langenfeld (HF)

2:0

6:2

5.

BV Gifhorn (5.)

0:2

2:6

6.

SC Union Lüdinghausen (6.)

0:2

2:6

7.

VfL 93 Hamburg (7.) 

0:2

2:6

8.

TV Refrath (A)

0:2

1:7

 

 

 

 

© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.