Zur Titelseite Studenten - University International.

   

Studierenden-Weltmeisterschaft 2006 in Wuhan

 9th World University Badminton Championships

           

Vom 10. bis 15. Oktober 2006 in Wuhan, China University of Geosciences.

   

          

Referee: Li Kairong. Auf der FISU-Seite zum Abschlussbericht und zum Vorbericht - Zur Seite der Universität.

Zur Turnierwebsite.
Zu den Ergebnistableaus im HE - DE - HD - DD - MX.

       

           

Die Studierenden-Weltmeister von Wuhan 2006
HE: Gong Weijie (CHN)
DE: Wang Yihan (CHN)
HD: Huang Shih-Chung & Chen Hung-Ling (TPE)
DD: Pan Pan &  Feng Chen (CHN)
MX: He Hanbin & Feng Chen (CHN)
Team: China
.

             

Studentischer Medaillenspiegel
Deutschland mit Bronze dabei

 

 

Gold

Silber

Bronze

China

5

2

-

Chinese Taipei

1

2

6

Japan

-

1

1

Russland

-

1

1

Deutschland

-

-

1

Frankreich

-

-

1

Großbritannien

-

-

1

Indonesien

-

-

1

 

               

          

      

Ab Halbfinals ging es ohne deutsche Beteiligung weiter

   

China und Taiwan waren überlegen

    

Herreneinzel
HF: GONG Weijie (CHN) - Hsieh Yu-Hsing (TPE) 21:13 21:9
Wen Kai (CHN) - Liao Shang-Shiun (TPE) 21:17 21:15
Fin.: GONG Weijie (CHN) - WEN Kai (CHN) 10:21 21.18 21:12
Dameneinzel
Pai Min-Jie (TPE) - Emilie Despierres (FRA) 21:8 21:10
WANG Yihan (CHN) - Huang Chia-Hsin (TPE) 21:17 21:10
Fin.: WANG Yihan (CHN) - Pai Min-Jie (TPE) 17:21 21:19 21:17
Herrendoppel
Huang Shih-Chung & Chen Hung-Ling (TPE) - Kenta Kazuno & Kenichi Hayakawa (JPN) 21:12 18:21 21:12
Chien Yu-Hsun & Lin Yu-Lang (TPE) - Alexey Vasilev & Evgeny Dremin (RUS) 21:13 21:18
Fin.: Huang Shih-Chung & Chen Hung-Ling (TPE) - Chien Yu-Hsun & Lin Yu-Lang (TPE) 18:21 21:19 21:18
Damendoppel
PAN Pan & FENG Chen (CHN) - Melati Nadya Mahaswari & Nitya Krishinda (INA) 21:12
21:15
Muramatsu & Wakita (JPN) - Cheng Hsiao-Yun & Chang Yun-Yu (TPE) 21:17 21:17
Fin.: PAN Pan & FENG Chen (CHN) - Mizuho Muramatsu & Yu Wakita (JPN) 21:8 21:14
Mixed
ZHU Li Hua & CHEN Lin (CHN) - Robert Adcock & Hayley Connor (GBR) 21:16 11:21 21:18
HE Hanbin & FENG Chen (CHN) - Chen Hung-Ling & Chang Yun-Ju (TPE) 21:15 22:20
Fin.: HE Hanbin & FENG Chen (CHN) - ZHU Li Hua & CHEN Lin (CHN) 21:12 1:15.

Deutsche Delegaton erlebte Chinesen als perfekte Gastgeber: (v.l.) Teammanager Bastian Kruse, Michael Fuchs, Caren Hückstädt, Roman Spitko, Gitte Köhler und Schiedsrichter Harald Schallenberg.

Perfekte Organisation
Von Caren Hückstädt
Die China University of Geosciences hatte umgerechnet rund 640.000 Euro in die Renovierung der Halle investiert und ließ alle Felder mit perfekten Beleuchtungssystemen und hochauflösenden Kameras ausstatten. Das Schiedsgericht bestand aus einem Referee, drei stellvertretenden Referees, 24 Schiedsrichtern, 42 assistierenden Schiedsrichtern und aus über 80 Linienrichtern. 193 Englisch sprechende Freiwillige wurden auserwählt, um einen internationalen Service für die Teilnehmer zu gewährleisten. Es wurden neun Köche, die auf westliche Küche spezialisiert sind, engagiert. Der Kantinenservice nahm seit August täglich an Unterrichtsstunden teil, um einen entsprechenden Service gewährleisten zu können. Neues Geschirr für westliche und muslimische Gerichte wurde angeschafft.
Eröffnungsfeier mit Gänsehaut
Wenn man die Eröffnungszeremonie als äußerst gelungen bezeichnen würde, wäre das die pure Untertreibung. Allein der Einmarsch aller Nationen zur Hymne des „Athletes March“ in einer überfüllten Arena von applaudierenden Chinesen ließ Gänsehaut aufkommen. Auf Reden, unter anderem vom Präsidenten der gastgebenden Universität, folgte ein kulturelles Programm, welches aus einem Mix aus traditionellen chinesischen Drachen- und Löwentänzen sowie einer Cheerleader-Performance bestand.
TV-Übertragung
Der Fernsehsender CCTV-5 live sendete die Feier samt dem darauffolgenden Eröffnungsspiel zwischen China und Japan live. Die lokalen Sender Hubei und Wuhan Television übertrugen das gesamte Turnier in Echtzeit.
Hotels auf dem Campus
Die Spieler wurden in zwei Hotels auf dem Campus untergebracht, in direkter Nähe zueinander und zur Cafeteria.
Für den Transport innerhalb des Campus und zur Wettkampfhalle, standen kleine Elektrobusse zur Verfügung.
Bustour mit Theater
Am freien Nachmittag nach dem Teamfinale wurde eine Tour zum Yellow Crane Tower für alle Teilnehmer organisiert, in insgesamt fünf großen Reisebussen mit Englisch sprechendem Reiseführer. Danach gab es zur Feier der Weltmeisterschaften eine Abendveranstaltung im Theater des Campus, das über 1200 Zuschauer fasste. Die Aufführung bestand hauptsächlich aus chinesischer Folklore, traditionellen Tänzen, modernen Gesängen, einer Fashionshow und einer Militärband. Insgesamt 12 Darstellungen wurden geboten und für die meisten der „Nichtchinesen“ war es wohl die farbenprächtigste und exotischste Darstellung, die sie je gesehen hatten.

Gitte Köhler (li) und Caren Hückstädt...
beim Viertelfinalspiel gegen zwei Japanerinnen.
Roman Spitko unterlag dem späteren Sieger Gong. Im Hintergrund Coach Bastian Kruse.
Gitte Köhler war im Doppel und Mixed im Einsatz.
Roman Spitko (li) und Michael Fuchs kamen bis ins Viertelfinale.

Die Spiele unserer Deutschen

Dreimal war im Viertelfinale Endstation     

Von Caren Hückstädt
Am Individualturnier nahmen 112 Spielerinnen aus 16 Länder von 4 Kontinenten teil. Die Veranstaltung war bombastisch, unbeschreibbar schön und unvergesslich. Die Veranstaltung begann mit einer prächtigen Eröffnungsveranstaltung. Die Chinesen haben ein wahnsinniges Turnier organisiert mit diversen Showeinlagen und Stadtbesichtigungstour. China hinterlässt große Eindrücke und die Welt darf auf Peking 2008 gespannt sein.
Caren Hückstädt spielte das Auftaktspiel der deutschen Delegation gegen Mizuho Muramatsu (JPN). Nach einer deutlichen Steigerung zu den EUC in Lissabon und einer sehenswerten Performance von Caren geht das Spieler doch an die Japanerin (21:18, 21:14). Muramatsu lieferte im Spiel darauf gegen die an eins gesetzte  Taiwanesin mit 55 min das längste Spiel des Turniers ab, unterlag allerdings am Ende.

Das deutsche Mixed Michael Fuchs & Gitte Köhler, an zwei gesetzt, hatte ein Freilos in der ersten Runde. Gegen Chinese Taipei, vertreten durch Chang Yun-Ju & Chen Hung-Ling, konnten sie nicht regelmäßig genug punkten und verloren zu 13 und 18. Es war jedoch ein knapper zweiter Satz gegen die späteren Drittplatzierten.

Roman wurde an Krakau erinnert
Roman Spitko, an eins gesetzt, ließ seinem ersten Gegner Tremblay aus Canada nicht viel Chancen und gewann 21:17 und 21:15. Im Viertelfinale wartete Gong Wie-Jie aus China, der später das Turnier gewann. Es gab eine knappe Dreisatzniederlage  für Roman. Schon vor vier Jahren in Krakau musste er dem späteren chinesischen Turniersieger weichen.

Ihr Auftaktmatch gewannen ebenfalls Gitte Köhler & Caren Hückstädt gegen Ying Fung & Kwan Cheuk-Ying aus Hongkong mit 21:17 21:10. Auch sie unterlagen im darauffolgenden Viertelfinale spätere Finalteilnehmerinnen. Als einziges europäisches Damendoppel im Viertelfinale unter lauter Asiatinnen konnten sie nach einer Führung im ersten Satz, dem schnellen Angriffsspiel und der etwas größeren Athletik der Japanerinnen Muramatsu & Yu Wakita am Ende doch nicht standhalten.

Unserem Herrendoppel Roman Spitko & Michael Fuchs erging es ähnlich. Nach einem klaren Erstrundensieg gegen Hugo Hébert & Francis Laforest (21:20 21:11), platze die letzte Hoffnung einer deutschen Halbfinalteilnahme gegen Huang Shih-Chung & Chen Hung-Ling (Chinese Taipei) mit 21:16 21:15. Die beiden Taiwanesen gewannen am Ende das Turnier, wobei erwähnt sei, dass dies Huangs dritte Finalteilnahme und sein zweiter Sieg im HD war.

Badminton bei Universiade
Insgesamt haben sich aber die Leistungen des Teamwettbewerbs bestätigt und das deutsche Team kann mit seiner Leistung zufrieden sein. Mit ein bisschen mehr Auslosungsglück wäre nach der Bronzemedaille im Teamwettbewerb die eine oder andere Medaille doch möglich gewesen.

Die nächste Chance auf internationale Medaillen gibt es nächstes Jahr in Bangkok bei der Universiade, wo Badminton vom Ausrichter als zusätzliche Sportart zum Standardprogramm ausgewählt wurde. Die alle zwei Jahre stattfindende Universiade ist mit etwa 7500 Teilnehmern einer der größten Multisportevents der Welt und wird im nächsten Jahr zum vierundzwanzigsten Mal ausgetragen.

     

Roman Spitko (32er-Feld *Setzplatz 1)
   1.Rd.: - Freilos/Afin.: - Alexandre Tremblay (CAN) 21:17 21:15 
   Vfin.: - Gong Weijie (CHN) 19:21 21:15 15:21
Caren Hückstädt (32er-Feld)
   1.Rd. - Mizuho Muramatsu (JPN) 18:21 14:21
Roman Spitko & Michael Fuchs (32er-Feld *1)
   1.Rd. frei /Afin.: - Hugo Hébert & Francis Laforest (CAN) 22:20 21:11  
   Vfin.: - Huang Shih-Chung & Chen Hung-Ling (TPE) 16:21  15:21
Gitte Köhler & Caren Hückstädt (32er-Feld *3/4)
   1.Rd. frei/Afin.: - Ying FUNG & Cheuk-Ying May KWAN (HKG) 21:17 21:10
   Vfin.: -
Mizuho Muramatsu & Yu Wakita (JPN) 15:21 15:21
Michael Fuchs & Gitte Köhler (32er-Feld *2)
   1.Rd. frei/Afin.: - Chang Yun-Ju & Chen Hung-Ling (TPE) 13:21 18:21.

   

Studienreisende entdeckten bronzene Medaillen: (v.r.) Michael Fuchs, Caren Hückstädt, Roman spitko, Gitte Köhler und Teamcaptain Bastian Kruse.

Erstmals auch ein Mannschafts-Wettbewerb bei der Studierenden-WM

Unsere Badminton-Studies holten Team-Bronze

Bei den derzeit stattfindenden 9. Studierenden Weltmeisterschaften im Badminton in Wuhan/China, kann das Team des adh (Allgemeiner Deutscher Hochschulsportverband) mit einer Bronzemedaille im Teamwettbewerb auftrumpfen.

Nach einer exotischen und farbenprächtigen Eröffnungsfeier startete am Dienstag der erstmalig bei einer Studierenden-WM ausgetragene Teamwettbewerb. Insgesamt nahmen 12 Teams von vier Kontinenten teil. Gespielt wurde in vier Dreiergruppen, aus denen die Gruppensieger sich für die Halbfinals qualifizierten.

Dreieinhalb Stunden gegen Polen
Deutschlands Gruppengegner waren Polen am Dienstagabend und Sri Lanka am nächsten Morgen. Somit wurde gleich im ersten Spiel gegen Polen um den Gruppensieg gekämpft. Der Kampf dauerte dreieinhalb Stunden und gestaltete sich sehr spannend und nervenaufreibend. Spitko & Fuchs verloren überraschend das sicher geglaubte Herrendoppel in drei Sätzen gegen Paczek & Cwalina. So mussten die Damen für den Ausgleich sorgen, was in zwei Sätzen gegen Kurdelska & Matusewicz überraschenderweise gelang. Im dritten Spiel musste sich Roman erst den Jetlag aus den Beinen laufen, um im dritten Satz klar gegen Paczek zu siegen. Das darauffolgende Mixed von Fuchs & Köhler ging in knappen drei Sätzen an Cwalina & Kurdelska.
So musste das abschließende Dameneinzel über den Gruppensieg entscheiden. Hier standen sich Caren Hückstädt und Angelika Wegrzyn gegenüber. Caren konnte mit druckvollem Spiel sicher den ersten Satz gewinnen. Nach einem kurzen Zwischentief zur Mitte des zweiten Satzes fand sie zu ihrem Spiel zurück und konnte auch den zweiten Satz siegreich gestalten. Entsprechend groß war der Jubel im deutschen Team, da man von einem Pflichtsieg über Sri Lanka ausging, die bereits 5:0 gegen Polen verloren hatten.

Erwartungsgemäß wurde das Spiel gegen Sri Lanka am nächsten morgen dann auch 5:0 gewonnen und somit stand das deutsche Team im Halbfinale den Russen gegenüber, die sich in ihrer Gruppe gegen Indonesien und Frankreich durchsetzen konnten. Das zweite Halbfinalebestritten Topfavorit China und Taiwan.

Russlands Damen waren im Halbfinale zu stark
Am Mittwochabend begann das Halbfinale mit dem Mixed Fuchs & Köhler gegen Dremin & Efremova. Der zweite Satz konnte zwar gewonnen werden, leider ging das Spiel ansonsten klar an die Russen. Im darauffolgenden Dameneinzel von Caren Hückstädt gegen die aktuelle Europäische Hochschulmeisterin Dimova konnte Caren ihre anfängliche Dominanz zum Ende des ersten Satzes hin nicht halten und verlor in zwei knappen Sätzen. Nun galt es, die drei restlichen Spiele zu gewinnen. Roman Spitko schritt direkt zur Tat und gewann souverän sein Herreneinzel gegen Gorokhov. Im Damendoppel ging der erste Satz in Verlängerung verloren, der zweite dagegen konnte in einer Aufholjagd gewonnen werden. Im dritten Satz setzte sich dann das eingespielte russische Doppel Dimova & Efremova mit ihrem etwas druckvolleren Angriffsspiel durch. So zogen die Russen in das Finale gegen China ein, das sich in ihrem Halbfinale 3:1 gegen Taiwan durchsetzen konnte.
Das Finale gestaltete sich klar für China. In nur 70 Minuten konnte China 3:0 gegen das russische Team den Sieg erringen.

Vier Gruppe à drei Mannschaften
Gruppe 1: 1. GER 2. POL 3. SRI (POL - SRI 5:0 GER - POL 3:2 GER - SRI 5:0)
Gruppe 2: 1. RUS 2. INA 3. FRA
Gruppe 3: 1. TPE 2. CAN 3. RSA
Gruppe 4: 1. CHN 2. JPN 3. GBR
Halbfinale I: China - Chinese Taipei 3:1
Halbfinale II: Deutschland - Russland 1:3

MX: Michael Fuchs & Gitte Köhler - Evgeny Dremin & Anna Efremova 12:21 21:18 13:21
DE: Caren Hückstädt - Evgeniya Dimova 16:21 16:21
HE: Roman Spitko - Mikhail Gorokhov
DD: Caren Hückstädt & Gitte Köhler - Evgeniya Dimova & Anna Efremova 21:23 21:18 13:21
HD: Roman Spitko & Michael Fuchs - Alexey Vasilev & Evgeny Dremin nicht mehr gespielt.

Endspiel: China - Russland 3:0

MX: He Han-Bin & Feng Chen - Evgeny Dremin &  Evgeniya Dimova 21:16 21:12 
DE: Wang Yi-Han - Elena Slavutina 21:8 21:8
HE: Gong Wei-Jie - Sergey Prusachenko 21:11 21:9
DD: Pan Pan & Feng Chen - Evgeniya Dimova & Anna Efremova und
HD: He Han-Bin & Zhu Li-Hua - Alexey Vasilev & Evgeny Dremin nicht mehr gespielt
.

Ihre Teammedaille blieb am Ende die einzige für Deutschland: (v.l.) Michael Fuchs, Roman Spitko, Caren Hückstädt und Gitte Köhler. Foto: Bastian Kruse.
Im deutschen Team für's Dameneinzel zuständig: Design-Studentin Caren Hückstädt. Foto: Monika Barther.


   

Das deutsche Team für Wuhan
(17.9.06) Bastian Kruse, der Disziplinchef Badminton im  Allgemeinen Deutschen Hochschulsportverband adh hat die Spieler und Spielerinnen benannt, die vom adh nominiert wurden:
Caren Hückstädt (Universität der Künste Berlin)
Gitte Köhler (Universität Hamburg)
Roman Spitko (Universität des Saarlandes)
Michael Fuchs (Universität des Saarlandes)
Als deutscher Schiedsrichter ist Harald Schallenberg im Einsatz, die Delegationsleitung liegt bei Bastian Kruse. Erstmals wird neben den Individualwettkämpfen auch ein Mannschaftsweltmeister ermittelt. Eine Mannschaftskampf besteht aus 5 Spielen, eines von jeder Disziplin.
 

Deutsche waren einmal auf dem Treppchen: Bronze beim Teamwettbewerb.
Die Gastgeber hatten eine prächtige...
Eröffnungsfeier organisiert.
Sehenswürdigkeit Wuhans: der Turm zum gelben Kranich. Fotos: Caren Hückstädt
Chairman für Badminton im Veranstalterverband FISU ist der Schwede Roger Johansson, gleichzeitig Council-Mitglied in der BWF. Foto: Cug.
Turniermaskottchen Baiji.

© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.