Zur Titelseite WM - Individual.

  

Individual-WM 2013

Von Mo 5. bis So 11. August in Guangzhou (China), Tianhe Gymnasium, No. 299 Tianhe Road. 
BWF-Turnierklassifikation: Level 1. Referee: Juniarto Suhandinata (INA).

Zur WM-Website bei der BWF. Zur Website des Ausrichterverbandes.

Zu den  Tagesergebnissen. Zu den Turniertableaus im  HE  -  DE  -  HD  -  DD  -  MX. Zum Livescore.   
Zur Setzliste.

Die Finalistinnen im Dameneinzel: Olympiasiegerin Li Xuerui (re) und Thailands Ratchanok Intanon. Foto: Edwin Leung

Boe & Mogensen wurden wie 2012 bei den Olympischen Spielen Zweite

  

Lin Dan holt fünften WM-Titel nach 2006, 2007, 2009 und 2011

  

Herreneinzel
HF: LEE Chong Wei (MAS) - DU Pengyu (CHN) 20:22 21:12 21:15
LIN Dan (CHN) - NGUYEN Tien Minh (VIE) 21:17 21:15
Fin.: LIN Dan (CHN) - LEE Chong Wei (MAS) 16:21 21:13 20:17-Aufgabe LEE
Dameneinzel
HF: LI Xuerui (CHN) - BAE Yeon Ju (KOR) 21:5 21:11
Ratchanok Intanon (THA) - Sindhu P.V. (IND) 21:10 21:13
Fin.: Ratchanok Intanon (THA) - LI Xuerui (CHN) 22:20 18:21 21:14 
Herrendoppel
HF: Mohammad Ahsan & Hendra Setiawan (INA) - CAI Yun & FU Haifeng (CHN) 21:19 21:17
Mathias Boe & Carsten Mogensen (DEN) - KIM Ki Jung & KIM Sa Rang (KOR) 23:21 21:18 21:18
Fin.: Mohammad Ahsan & Hendra Setiawan (INA) - Mathias Boe & Carsten Mogensen (DEN) 21:13 23:21
Damendoppel
HF: WANG Xiaoli & YU Yang (CHN) - Christinna Pedersen & Kamilla Rytter Juhl (DEN) 21:14 14:21 21:15
EOM Hye Won & JANG Ye Na (KOR) - TIAN Qing & ZHAO Yunlei (CHN) 21:16 21:19
Fin.: WANG Xiaoli & YU Yang (CHN) - EOM Hye Won & JANG Ye Na (KOR) 21:14 18:21 21:18
Mixed
HF: XU Chen & MA Jin (CHN) - SHIN Baek Choel & EOM Hye Won (KOR) 21:15 21:17 
Tontowi Ahmad & Liliyana Natsir (INA) - ZHANG Nan & ZHAO Yunlei (CHN) 15:21 21:18 21:13 
Fin.: Tontowi Ahmad & Liliyana Natsir (INA) - XU Chen & MA Jin (CHN) 21:13 16:21 22:20

Per Wildcard zum Titel

Das furiose Comeback von Lin Dan

WM-Nachbetrachtung von Bernd-Volker Brahms

 

(13.08.2013) Im Vorfeld hatte es einiges Rumoren gegeben, als der Weltverband im Mai an den Ausnahmespieler Lin Dan eine Wild Card für die WM vergeben hatte. Der Chinese hatte sich nach dem Gewinn seiner zweiten olympischen Goldmedaille, im August 2012, eine Auszeit gegönnt und war nur im April bei den Asienmeisterschaften angetreten, bei denen er bis ins Viertelfinale kam und darin kampflos wegen einer (angeblichen) Verletzung gegen Landsmann Wang Zhengming verlor.

Insbesondere sein Erzrivale Lee Chong Wei warf dem Weltverband öffentlich vor, „unfair“ zu agieren. Lin Dan habe entgegen der Verpflichtungen durch die BWF nicht an den großen Superseries-Turnieren teilgenommen. Am Ende werde er noch mit einer Wild Card für die WM belohnt, wurde der Malaysier seinerzeit in der Tageszeitung „The Star“ zitiert.

Statt sich bei den Turnieren für die WM zu qualifizieren, schien „Super Dan“ – wie ihn die chinesischen Fans nennen – das Leben zu genießen. Er brachte seine Biografie heraus, jettete um die Welt, spielte im Dezember in Kopenhagen das Abschiedsmatch für Peter Gade und traf sich in Mailand bei der „Dolce & Gabbana F14 Men´s Fashion Show“ mit Fußballsuperstar Lionel Messi. Als der Stichtag für die WM-Qualifikation da war, nahm der 28-Jährige nur noch Rang 48 der Weltrangliste ein, drei Landsleute lagen vor ihm und hatten die Qualifikation geschafft. Die BWF wandte erstmals die Wild Card-Regel für eine WM an und erlaubte dem besten Spieler aller Zeiten die WM-Teilnahme im eigenen Land.

Lin Dan nahm das Geschenk gerne an und spielte auch trotz anderslautender Gerüchte kein weiteres Turnier. Unter anderem war er im Juni beim Superseries Premier-Turnier gemeldet und bei der Auslosung auch für die Qualifikation vorgesehen. Doch der exzentrische Star machte noch einen folgenlosen Rückzieher. Mit Beginn des WM-Turniers war Lin Dan bis auf Rang 100 abgefallen, eine Woche später, als das WM-Endspiel ausgetragen wurde, war er auf dem Papier nur noch die Nummer 286 der Weltrangliste.

In der  WM-Woche zog der ungesetzte Superstar, der glücklicherweise im Tableau derart ausgelost wurde, dass er erst im Endspiel auf den topgesetzten Lee Chong Wei treffen konnte, alle Aufmerksamkeit auf sich. Schon im Vorfeld des Turniers war ein Trainingsmatch von Lin Dan gegen seinen 23-jährigen Landsmann Wang Zhengming in voller Länge live im Fernsehen übertragen worden.  Beim WM-Turnier in Guangzhou konnte sich der Medienstar unter massivem Polizeischutz bewegen. „Das war schon unglaublich, was da um Lin Dan herum passierte, die sind ja völlig ausgeflippt“, sagte Chef-Bundestrainer Holger Hasse. Lin Dan habe unter einem „gigantischen Druck“ gestanden. Der deutsche Coach meinte, sogar eine Art von Nervosität bei den ersten Spielen von Lin Dan ausgemacht zu haben. „Jeder war gespannt, ob er seine Leistung aufs Feld bringen kann. Bestimmt war er selbst gespannt, ob das gelingt“, sagte Hasse. In einer Pressekonferenz am Tag vor WM-Beginn meinte Lin Dan: „Ich habe mich darauf vorbereitet, den WM-Titel noch ein weiteres Mal zu gewinnen. Die Fans werden das Beste von mir sehen.“ Er sei mittlerweile zwar einer der ältesten Spieler, habe aber mit der gleichen Intensität wie früher trainiert“, so Lin Dan. Bei derselben Pressekonferenz war auch Lee Chong Wei zugegen und bekräftigte, dass er es diesmal besser als bei den Olympischen Spielen und bei der WM 2011 machen würde, wo er zwei Matchbälle vergeben hatte. Am Ende gaben sich beide Rivalen fair die Hand und ließen sich in der Pose von den Fotografen ablichten. Der Showdown begann.              

 

 

Fotos aus den Schlussrunden von Edwin Leung

Nguyen verlor gegen Lin Dan,...
...hat aber Bronze gewonnen.
Parupalli verlor gegen Du Pengyu.
Jan Jörgensen freut sich hier über...
...seinen Achtelfinalsieg gegen Posana,...
...verlor dann aber gegen Nguyen.
Carolina Marin kam bis ins Viertelfinale...
...und wurde beste Europäerin.
Sie unterlag Thailands...
...Ratchanok.
Natsir (li) & Ahmad bejubeln ihren Finaleinzug.
Ebenso Ma Jin (li) & Xu Chen
Boe (re) & Mogensen
erhielten bei 19:17 im dritten Satz des
Halbfinales zunächst eine gelbe, dann eine rote Karte,
was ihren Gegnern einen Punkt und dem Publikum einen gewaltigen
Wutsprung bescherte. Fotos: Edwin Leung

Die erst 18 Jahre alte Ratchanok Intanon holt WM-Gold im Dameneinzel 

Historischer Erfolg für Thailand

Von Claudia Pauli

  

(11.08.2013) Nachdem bei den beiden vorangegangenen Individual-Weltmeisterschaften, 2011 in London und 2010 in Paris, die Badmintonasse aus China alle Titel geholt hatten, gingen diesmal „nur“ zwei der fünf Goldmedaillen an Akteure aus dem „Reich der Mitte“. Eine davon verzeichnete Lin Dan, der seit den Olympischen Sommerspielen 2012 in London nur bei sehr wenigen Turnieren aufgeschlagen hatte und dessen Leistungsvermögen daher im Vorfeld der WM 2013 schwer einzuschätzen war. Der zweimalige Olympiasieger (2008, 2012) verwehrte einmal mehr Lee Chong Wei bei einem Großereignis einen Endspielerfolg: Nach einer Spielzeit von 93 Minuten und beim Stand von 16:21, 21:13, 20:17 aus Sicht des Lokalmatadoren im Finale des Herreneinzel gab der malaysische Weltranglistenerste auf. Lin Dan holte damit seinen fünften WM-Titel nach 2006, 2007, 2009 und 2011.

 

Einen historischen Sieg verzeichnete Ratchanok Intanon: Die erst 18 Jahre alte dreimalige Jugend-Weltmeisterin (2009, 2010, 2011) setzte sich im Finale des Dameneinzelwettbewerbs mit 22:20, 18:21, 21:14 gegen Olympiasiegerin Li Xuerui (China) durch und bescherte damit Thailand den ersten Titelgewinn bei einer Individual-WM. Ratchanok Intanon hatte bei den Olympischen Spielen 2012 Juliane Schenk – die in der Weltrangliste als aktuell Zweitplatzierte nur Li Xuerui vor sich stehen hat – im Achtelfinale bezwungen.

 

Im Herrendoppel durften sich die Indonesier Mohammad Ahsan und Hendra Setiawan über den Gewinn der Goldmedaille freuen: Die Weltranglistenfünften besiegten die amtierenden Europameister Mathias Boe/Carsten Mogensen mit 21:13, 23:21. Die Dänen waren bei der Individual-WM 2013 als einzige Europäer noch am Schlusstag im Turnier vertreten. Hendra Setiawan krönte sich 2007 schon einmal zum Weltmeister: Damals siegte er gemeinsam mit Markis Kido im Herrendoppel.

 

Im ersten Spiel des Tages bei der diesjährigen Individual-WM verteidigten Yu Yang und Wang Xiaoli, die 2012 in London am Skandal im Damendoppel beteiligt waren, ihren im Jahr 2011 gewonnenen Titel erfolgreich. Die Weltranglistenersten setzen sich nach einer Spielzeit von 69 Minuten mit 21:14, 18:21, 21:8 gegen die koreanischen Weltranglistenfünften Eom Hye Won/Jang Je Na durch. In keiner anderen Disziplin gelang der Nummer eins der Setzliste der WM-Sieg. Yu Yang holte damit zum dritten Mal in Folge den WM-Titel. 2010 war sie an der Seite von Du Jing siegreich.

 

Im Finale des Mixedwettbewerbs wurden in Guangzhou ebenfalls drei Sätze ausgetragen: Nach einer Spielzeit von 74 Minuten bejubelten Tontowi Ahmad und Liliyana Natsir einen 21:13, 16:21, 22:20-Erfolg über die Olympia-Zweiten von London, Xu Chen/Ma Jin. Damit revanchierten sich die Indonesier für die Niederlage, die sie bei Olympia 2012 im Halbfinale gegen die Chinesen erlitten hatten. Im Viertelfinale von London besiegten Tontowi Ahmad und Liliyana Natsir das deutsche Spitzen-Duo Michael Fuchs/Birgit Michels.

   

 

Spielte sich durch Siege über Raul Must, Petr Koukal und Hu Yun ins Viertelfinale: der Inder Kashyap Parupalli. Er begleitet damit Saina Nehwal und Sindhu, die überraschend Wang Yihan ausschaltete. Die indischen Fans können sich freuen. Foto: Edwin Leung

Die Viertelfinalergebnisse:

  

Herreneinzel
Chen Long keine Gefahr: Lin Dan auch weiterhin Nummer eins in China
LEE Chong Wei (MAS*1) - Tommy Sugiarto (INA*8) 21:6 21:9
DU Pengyu (CHN*3) - Kashyap Parupalli (IND) 16:21 22:20 21:15
NGUYEN Tien Minh (VIE*7) - Jan O. Jörgensen (DEN) 21:8 17:21 22:20
LIN Dan (CHN) - CHEN Long (CHN*2) 21:13 22:20
Dameneinzel
Carolina Marin spielte sich mit Sieg gegen Sung Ji Hyun unter die letzten acht
LI Xuerui (CHN*1) - TAI Tzu Ying (TPE*6) 27:25 21:13 
BAE Yeon Ju (KOR) - Saina Nehwal (IND*3) 23:21 21:9
Ratchanok Intanon (THA*4) - Carolina Marin (ESP) 21:18 20:22 21:15
Sindhu P.V. (IND) - WANG Shixian (CHN*7) 21:18 21:17
Herrendoppel
Boe & Mogensen sind schon wieder an den Medaillen dran
Mohammad Ahsan & Hendra Setiawan (INA*6) - LEE Sheng Mu & TSAI Chia Hsin (TPE) 21:14 21:18
CAI Yun & FU Haifeng (CHN*8) - Hiroyuki Endo & Kenichi Hayakawa (JPN*4) 21:13 22:20
Mathias Boe & Carsten Mogensen (DEN*3) - Angga Pratama & Ryan Agung Saputra (INA) 21:13 11:21 21:17
KIM Ki Jung & KIM Sa Rang (KOR*5) - KOO Kien Keat & TAN Boon Heong (MAS*2) 21:15 21:16
Damendoppel
Juhl & Pedersen konnten Bao & Zhong knacken
WANG Xiaoli & YU Yang (CHN*1) - JUNG Kyung Eun & KIM Ha Na Kim (KOR) 21:11 21:19
Christinna Pedersen & Kamilla Rytter Juhl (DEN*4) - BAO Yixin & ZHONG Qianxin (CHN*7) 21:17 13:21 21:18
EOM Hye Won & JANG Ye Na (KOR*8) - Pia Zebadiah Bernadeth & Rizki Amelia Pradipta (INA) 22:20 21:15
TIAN Qing & ZHAO Yunlei (CHN*5) - MA Jin & TANG Jinhua (CHN*2) 21:17 21:17 
Mixed
Shin & Eom schalteten im Achtelfinale die dänischen Medaillenkandidaten Fischer & Pedersen aus
XU Chen & MA Jin (CHN*1) - Robert Mateusiak & Nadiezda Zieba (POL*8) 21:4 21:4
SHIN Baek Choel & EOM Hye Won (KOR) - Muhammad Rijal & Debby Susanto (INA*6) 21:9 21:15
Tontowi Ahmad & Liliyana Natsir (INA*3) - Kenichi Hayakawa & Misaki Matsutomo (JPN) 21:10 17:21 21:19
ZHANG Nan & ZHAO Yunlei (CHN*2) - YOO Yeon Seong & JANG Ye Na (KOR) 21:12 22:20.

VF: Lin Dan - Chen Long 21:13 22:20

Chen Long (schwarz)...

...sollte der Prüfstein sein...

...für Lin Dans Form...

...nach seiner Wettkampfpause.

Der Olympiasieger...

...stellte eindrucksvoll klar...

...wer Chinas...

...Nummer eins ist.

Der erste Auftritt des Superstars
Lin Dan im Sicherheitskordon
(Mo) Der erste Auftritt von Superstar Lin Dan war offenbar ein spektakuläres öffentliches Ereignis. Sein Erstrundenspiel gegen den US-Amerikaner Sattawat Pongnairat war dabei allerdings noch kein Nachweis, in welcher Form er sich nach der Wettkmpfpause befiindet. Der zweifache Olympiasieger und vierfache Weltmeister gewann sicher mit 21:6 21:9.
Nach der anschließenden Pressekonferenz wurde er jedenfalls durch Sicherheitskräfte abgeschirmt.

Menschlicher Schutzschild für den Überirdischen.
Abgesicherter Lin Dan, der in seinem neuen Look...
...kaum wiederzuerkennen ist. Fotos: Edwin Leung

 

Vorschau:

  

Wer kann den Chinesen einen Titel rauben?
Bei der WM 2011 gewannen die Chinesen alle fünf Titel. Bei den Olympischen Spielen im letzten Jahr ebenfalls. Schon 2010 in Paris waren sie ungeschlagbar. Als letzte Nicht-Chinesen wurden 2009 die Dänen Thomas Laybourn & Kamilla Rytter Juhl Weltmeister im Mixed.
Diesmal könnte endlich die Stunde von Lee Chong Wei kommen, sich den lange ersehnten ganz großen Titel zu holen. Angstgegner Lin Dan hat sich nach dem zweiten Olympiasieg eine Auszeit genommen und durfte nur mittels umstrittener Wildcard der BWF überhaupt mitspielen. Im Dameneinzel und Damendoppel wäre alles andere als ein chinesischer Sieg eine Sensation.
Im Herrendoppel sind die Chinesen zwar nicht herausragend, aber Liu Xiaolong & Qiu Zihan sind immerhin gut genug, jedes andere Doppel zu schlagen. Fu & Cai zeigten zuletzt nicht die Form vergangener Jahre. Außerdem hat sich kein Doppel wirklich als dominant erwiesen. Vielleicht gelingt es ja Ahsan & Setiawan mal wieder einen Titel nach Indonesien zu holen. Zuletzt war das 2007 der Fall, als Kido & Setiawan das Herrendoppel und Widianto & Natsir das Mixed gewannen. Aber auch Mogensen & Boe können immer ein erfolgreiches Turnier hinlegen. Im Mixed hat China die Olympiasieger Zhang Nan & Zhao Yunlei am Start. Ahmad & Natsir haben zwar reelle Chancen, aber Xu Chen & Ma Jin sind auch noch da. Sie müssen also zwei gute Tage haben.  
Zeitplan
Montag, 5.8.: Herreneinzel, Damendoppel und Mixed R/64 (1. Runde)
Dienstag, 6.8.: Dameneinzel und Herrendoppel R/64 (1. Runde), Mixed R/32 (2. Runde)
Mittwoch, 7.8.: Herreneinzel, Dameneinzel, Herrendoppel und Damendoppel R/32 (2. Runde)
Donnerstag, 8.8.: alle Disziplinen Achtelfinalspiele
Freitag, 9.8.: Viertelfinalspiele
Samstag, 10.8.: Halbfinalspiele
Sonntag, 11.8.: Finalspiele.

Ausstatter der Nationalmannschaften des DBV

© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.